Wie man Alkoholentzugssymptome diagnostiziert und behandelt?

Das Alkoholentzugssyndrom ist ein Komplex von Symptomen, die auftreten, wenn ethanolhaltige Getränke mit längerem Missbrauch abgelehnt werden. Das heißt, Entzugssymptome oder Entzugssymptome. Es manifestiert sich als anhaltender Kater und tritt nur bei alkoholabhängigen Menschen auf. In diesem Artikel erfahren Sie mehr darüber, was es ist, wie Sie mit dem Problem umgehen und was Sie von Ihren Lieben erwarten können..

Referenz! Entzug ist die absichtliche Einstellung der Einnahme einer Substanz mit psychoaktiven Eigenschaften.

Jeder weiß, dass man sich am nächsten Morgen mit Kopfschmerzen, Übelkeit, Durst und allgemeinem Unwohlsein unwohl fühlen wird, wenn es gut ist, "auf die Brust zu nehmen". Dies ist eine Folge der Vergiftung mit einer für unseren Körper giftigen Substanz, sie nennen es einen Kater. Der Grad der Manifestation ist individuell, vergeht aber am nächsten Tag vollständig. Das Entzugssyndrom entwickelt sich nach wenigen Tagen und dauert viel länger, und die Gesundheit leidet an allen Fronten: von der Psyche bis zum Darm.

Während ein Alkoholiker unter dem Einfluss einer chronischen Vergiftung trinkt, kann der Körper nicht kämpfen und reagieren. Sobald Ethanol nicht mehr fließt, beginnen sich alle Systeme zu reinigen, erholen sich so weit wie möglich und reagieren auch so verzögert auf Vergiftungen. Aufgrund des Entzugssyndroms kann die Mehrheit die schlechte Angewohnheit nicht aufgeben, da ein solcher Kater nach Einnahme der nächsten Dosis aufhört. Der Zustand kann mit dem Zusammenbruch eines Drogenabhängigen in einer schwächeren Form verglichen werden..

Interessante Tatsache! Die Voraussetzungen für den Wunsch, einen Alkoholiker zu trinken, sind Drogenabhängigkeit, bei einem gesunden Menschen psychische Probleme, gesellschaftliche Traditionen usw..

Ethanol in Alkohol ist nicht nur ein Gift für den gesamten Organismus, sondern auch eine psychotrope Substanz, die das zentrale und autonome Nervensystem beeinflusst. Deshalb ist der Trinker gehemmt, seine Beine und Zunge sind geflochten, das Gedächtnis geht verloren, Aufmerksamkeit und Reaktion werden reduziert. Im Wesentlichen verliert der Alkoholiker für eine Weile die Kontrolle über seinen Körper. Dies spricht von einer direkten Wirkung auf das Gehirn. Darüber hinaus vergiftet es den Magen-Darm-Trakt, die Leber und die Nieren. Bei längerem Missbrauch wird Ethanol in Stoffwechselprozesse eingebaut, dies ist keine Frage der psychischen Abhängigkeit mehr. Hier kommt der Rückzug ins Spiel. Der Körper erhält keine Substanz, die bereits Teil davon geworden ist. Es tritt eine schwerwiegende Fehlfunktion auf, die durch die Folgen einer chronischen Vergiftung verschlimmert wird. Mit der Zeit wird der Körper fertig und normalisiert, wenn der Alkoholiker überhaupt nicht mehr trinkt. Das Entzugssyndrom bei einem süchtigen Patienten ist eine wissenschaftliche Tatsache, daher wurde ihm der ICD 10-Code F10.03 zugewiesen.

Expertenmeinung! Die Feststellung der chemischen Abhängigkeit ist individuell und hängt von der Menge des konsumierten Alkohols, der Dauer der Anfälle, dem Alter, dem Gesundheitszustand und sogar dem Geschlecht ab. Frauen und Jugendliche werden schneller zu Alkoholikern. Das Auftreten des Entzugssyndroms besagt jedoch, dass dies nicht mehr das Anfangsstadium ist..

Das Syndrom ist durch einen Komplex von Manifestationen gekennzeichnet, die unterschiedliche Variationen und Schweregrade aufweisen, wobei jedoch die folgenden Optionen unterschieden werden:

  1. Vegeto-asthenische Störung tritt bei unerfahrenen Alkoholikern auf. Es äußert sich in Schwäche, verminderter emotionaler Stimmung, Schwitzen, trockenem Mund und erhöhter Herzfrequenz. Die Einnahme von Ethanol blockiert unangenehme Symptome vollständig.
  2. Das neurologische Stadium mit somatischen Störungen manifestiert sich in Erbrechen und Übelkeit, Handzittern. Der Gesundheitszustand verbessert sich nach einer Dosis Alkohol leicht. Tritt als Folge eines langfristigen Binge auf.
  3. Psychische Störungen äußern sich in Stimmungsinstabilität, Selbstmordgedanken, Halluzinationen, Albträumen und Schlafstörungen. Es besteht ein anhaltender Durst nach Alkohol. Tritt bei täglichem Trinken für einen Monat oder länger auf. Nach der Einnahme von Ethanol fühlt sich der Patient besser, ist aber unzureichend.

Jedes der folgenden Symptome kann ebenfalls vorhanden sein:

  • Bluthochdruck;
  • Schmerzen im Nacken und Kopf;
  • Allgemeines Unwohlsein;
  • Aufgeregtes Nervensystem, instabiler emotionaler Zustand;
  • Zucken der Augenlider, Zittern der Zunge;
  • Aggression, Wut;
  • Epileptische Anfälle;
  • Delirium tremens oder alkoholisches Delir wissenschaftlich;
  • Atemwegs beschwerden;
  • Durchfall;
  • Verschiedene Störungen im Verdauungstrakt;
  • Magenschmerzen;
  • Panikattacke, Angst;
  • Schuld.

Beachtung! Welche Symptome der Patient hat, welche Kombination und welche Schwere auftreten, hilft dem Arzt, das Stadium des Alkoholismus zu bestimmen, um die Behandlung richtig zu verschreiben.

Wie lange der Zustand des Syndroms anhält, hängt von zwei Faktoren ab:

  1. Die Zeit, in der der Alkoholiker getrunken hat.
  2. Zeitpunkt der Eliminierung von Ethanol aus dem Körper.

Auf dieser Grundlage können wir sagen, dass die Entzugssymptome 5 bis 14 Tage anhalten. Danach sollte man über die Resteffekte aufgrund von Schäden an Organen und Systemen sprechen. Die körperliche Abhängigkeit verschwindet, wenn Sie die Abhängigkeit nicht erneut erneuern. Es können psychoemotionale Probleme ersetzt werden, die während Rehabilitationskursen oder in speziellen Gruppen von Abhängigen gelöst werden.

Ein ähnlicher Zustand ist durch eine Linderung nach dem Trinken von Ethanol gekennzeichnet, daher kann der Patient selbst oder seine Angehörigen dies feststellen. Ein weiteres Problem ist, dass der Süchtige das Offensichtliche vollständig leugnet. Und nur ein Narkologe kann eine Diagnose auf die Karte setzen.

Darüber hinaus wird der Alkoholiker vollständig untersucht, um den Grad der durch Schädigung verursachten Organschädigung zu verstehen und ihm zu helfen. Hierzu wird ein Standardsatz von Tests bestanden, ein Ultraschall der inneren Organe, ein Kardiogramm durchgeführt. Zusätzlich können sie einen MRT- oder CT-Scan des Gehirns verschreiben.

Ein gesunder Mensch stellt sich zu Recht die Frage: Lohnt es sich überhaupt, einen Alkoholiker zu behandeln, wenn alles nur vorübergehend ist? Bei einer schweren Schädigung der inneren Organe kann es sein, dass der Patient ohne fremde Hilfe das Syndrom nicht überlebt. Der Tod tritt durch Herzstillstand, Erstickung oder Selbstmord ein. Daher helfen Ärzte in der Klinik, die Symptome zu stoppen, damit eine Person mit minimalem Leiden für immer auf Alkohol verzichten kann. Zu diesem Zweck wird das Syndrom verwendet:

  • Eine Pipette mit einer Lösung, die den Körper in kurzer Zeit von Ethanol reinigt.
  • Vitamine;
  • Beruhigungsmittel für guten Schlaf und zur Verringerung von psycho-emotionalen Störungen;
  • Hepatoprotektoren zur Rettung der Leber;
  • Vorbereitungen zur Aufrechterhaltung der Herzaktivität und Atmung;
  • Mittel zum Schutz des Zentralnervensystems.

Viele Ärzte praktizieren Hausbesuche für einen Alkoholiker mit Entzugssymptomen. Dieser Service ist kostenpflichtig und beinhaltet einen Tropfen und andere Mittel. In schweren Fällen ist es erforderlich, den Patienten in ein Krankenhaus zu bringen, wo zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden und die Behandlung langwierig und komplex ist.

Hilft, das Syndrom loszuwerden:

  • Psychotherapie ist für Alkoholiker äußerst notwendig. Die meisten Manifestationen sind emotionaler Natur, und der Patient ist nicht in der Lage, sie allein in einer schwierigen körperlichen Verfassung zu bewältigen. Störungen passieren. Darüber hinaus dauert die psychische Abhängigkeit im Gegensatz zur physischen Abhängigkeit Monate und Jahre und kann somatische Symptome in Form von Schmerzen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen verursachen.
  • Verschiedene physiotherapeutische Verfahren werden dazu beitragen, den Zustand des Alkoholikers mit dem Syndrom zu verbessern.
  • Es ist sehr wichtig, eine Diät zu verschreiben und zu befolgen, um den Magen-Darm-Trakt wieder normal zu machen. Während des harten Trinkens isst eine Person praktisch nicht. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Alkoholiker an einem gewöhnlichen Lebensmittel erstickt und nach einer langen Trinkstunde stirbt.
  • Darm- und Blutreinigung.

Beachtung! In Russland hat die Zahl der regelmäßig trinkenden Menschen erheblich zugenommen. So trinken etwa 60% der Jugendlichen beiderlei Geschlechts 1-2 Mal im Monat oder mehr.

Es kommt vor, dass die Klinik nicht verfügbar ist oder der Alkoholiker kategorisch nicht mit medizinischer Hilfe einverstanden ist. Was tun, um den Zustand mit dem Syndrom zu lindern:

  • Mehr Flüssigkeit in jeder Form - Fruchtgetränke, Kompotte, Tees, Brühen. Dies wird dazu beitragen, Ethanol und seine Toxine schneller aus dem Körper zu entfernen. Gut in diesem Fall sind Rehydratisierungslösungen, die in einer Apotheke verkauft oder selbst hergestellt werden.
  • Sie können einen reinigenden Einlauf machen;
  • Vermeiden Sie trockene oder feste Lebensmittel. Die beste Wahl für diesen Moment sind Suppen und Müsli, mageres Fleisch, Milchprodukte;
  • Bereiten Sie beruhigende Tees mit Zitronenmelisse, Oregano und anderen beruhigenden Kräutern zu. Baldrian Tabletten können verwendet werden. Es ist besser, alkoholische Tinkturen abzulehnen;
  • Lass den Alkoholiker nicht alleine. In diesem Zustand sind ein Zusammenbruch und ein neuer Anfall sowie Selbstmord möglich. Gleichzeitig sollten Sie sich nicht um Gespräche und Moralisierung kümmern, der Süchtige kann Kritik nicht wahrnehmen, dies kann zu Aggressionen und dem Wunsch zu trinken führen.

Vorsicht! Bei Herzrhythmusstörungen, Erstickungsgefahr, schwerem Erbrechen ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich.

Die meisten Probleme ergeben sich aus einem Missverständnis darüber, was mit einem Alkoholiker zu tun ist, was zu neuen Anfällen und chronisch schwerem Alkoholismus führt.

  1. Gib keine Hilfe oder Unterstützung. Der Süchtige kann sich nicht selbst helfen, weil im Kampf mit sich selbst die Kräfte gleich sind. In diesem Fall können Sie weder Geld noch Getränke geben. Sie müssen dem Patienten helfen, mit Ihrer Aufmerksamkeit und Sorgfalt aussteigen..
  2. Glauben Sie, dass er das Syndrom ertragen wird. Bei langjährigem Missbrauch kann ein Rückzug zum Tod führen.
  3. Tadeln und erziehen. Der Süchtige nimmt diese Informationen nicht wahr. Er weiß, dass er schuld ist, und dieses Gefühl ist so stark, dass es ihn zusammen mit Panikangst einfach verrückt macht..
  4. Unterschätzen Sie die Fähigkeiten von Ärzten. Es sind die Manifestationen des Syndroms, die den Alkoholiker zu einer neuen Portion Ethanol drängen. Der Narkologe wird Ihnen helfen, aus dem Staat herauszukommen, und der Psychotherapeut wird Ihnen helfen, aus der emotionalen Abhängigkeit herauszukommen.
  5. Verlassen Sie sich auf Kodierung, Hypnose und andere Methoden. Eine solche Behandlung wird heute nicht nur als unwirksam, sondern auch als gefährlich angesehen..

Beachtung! Angehörige des Süchtigen leiden auch psychoemotional, so dass sie als Mitabhängige an der Rehabilitation teilnehmen sollten.

Ein Alkoholiker ist eine willensschwache, zutiefst unglückliche Person, daher kann Unterstützung und Teilnahme ihn dazu bringen, mit dem Trinken aufhören zu wollen. Ein korrekt abgeschlossenes Stadium des Entzugssyndroms ist ein großer Schritt in Richtung einer vollständigen Genesung des Patienten..

Behandlung von Entzugssymptomen mit Alkoholismus

Das Alkoholentzugssyndrom ist eine häufige Erkrankung, die vor dem Hintergrund des Alkoholismus auftritt. Die Komplexität der Behandlung des Patienten wird durch die Tatsache verschärft, dass der Patient sich der Schwere seiner Situation nicht bewusst ist und glaubt, dass er mit dem Trinken aufhören kann, wenn er will. Sobald die üblichen Dosen Alkohol nicht mehr in den Körper gelangen, verschlechtern sich seine körperliche Verfassung und sein psycho-emotionaler Hintergrund stark. Solche Zustände erfordern einen Krankenhausaufenthalt in einer medikamentösen Behandlungsklinik..

Behandlung von Entzugserscheinungen

Auch wenn die Schwere der Erkrankung gering ist, wird eine umfassende Untersuchung des Patienten und die Konsultation eines Spezialisten empfohlen. Der Therapieverlauf dient dazu, möglichen Komplikationen vorzubeugen und bestehende Begleiterkrankungen zu heilen. Zu Hause ist es möglich, die primären Manifestationen der Krankheit zu entfernen und den Gesundheitszustand zu lindern, aber in keiner Weise den Süchtigen zu heilen. Mit der Zeit wird das Verlangen nach Alkohol wieder aufgenommen und die Krankheit wird sich mit neuer Kraft manifestieren. Im Krankenhaus werden folgende Verfahren vorgeschrieben:

  1. Diagnose und Erkennung des Krankheitsbildes;
  2. vollständiger Ausschluss der Einnahme von alkoholischen Getränken;
  3. Beseitigung von Toxinen;
  4. medikamentöse Behandlung;
  5. die Ernennung eines Vitaminkomplexes;
  6. Beseitigung von Begleiterkrankungen;
  7. Rehabilitationsprogramm.

Eine milde Behandlung erfolgt ambulant oder zu Hause. Komplexe Formen des Krankheitsverlaufs gehen mit schweren somatischen Symptomen, Krampfanfällen, Delirium tremens und psychischen Störungen einher und erfordern einen sofortigen Krankenhausaufenthalt. In einem Krankenhaus wird die Behandlung von einem Narkologen durchgeführt, der das medizinische Personal rund um die Uhr überwacht. Dem Patienten wird eine geeignete Therapie diagnostiziert und verschrieben:

  1. Infusionstherapie. Hilft bei der Entfernung von Toxinen und der Korrektur von Wasserelektrolytprozessen. Dem Patienten werden Tropfer mit Kochsalzlösung, Dextrose und Hämodese verschrieben.
  2. Benzodiazepine. Reduzieren Sie Angstzustände und reduzieren Sie autonome Störungen.
  3. Antipsychotika. Hilft bei der Beseitigung von Halluzinationen, schwächt die psychomotorische Unruhe, unterdrückt Angst- und Aggressionsgefühle.
  4. Betablocker. Verschrieben, um Stress abzubauen und Angina-Attacken vorzubeugen.
  5. Antidepressiva. Begründet in Fällen, in denen es notwendig ist, emotionale Störungen und depressive Zustände zu stoppen.
  6. Vitamine. Hilft bei der Verbesserung der Stoffwechselprozesse und der Funktion des Nervensystems.

Zusätzlich zu den allgemeinen Verfahren wird dem Patienten eine spezielle Diät, Plasmapherese und andere Arten der Therapie verschrieben. Danach kann der Patient mit dem Rat eines Psychotherapeuten einen Rehabilitationskurs absolvieren und bei der Sozialisierung helfen.

Was ist Alkoholentzug?

Das Alkoholentzugssyndrom ist ein Komplex von Störungen, die bei einem Alkoholabhängigen auftreten, wenn er aufhört, Alkohol vollständig zu trinken, oder die Dosis stark reduziert. Manifestiert durch das Vorhandensein von autonomen, neurologischen, somatischen und psychischen Störungen.

Ein Entzug tritt auf, wenn auf den regelmäßigen übermäßigen Gebrauch verschiedener Medikamente verzichtet wird, wenn sich der Körper an diese Substanzen gewöhnt und ohne die übliche Dosis nicht normal funktionieren kann. Alkoholentzug ist am häufigsten, er tritt vor dem Hintergrund der bereits gebildeten Alkoholabhängigkeit der zweiten Stufe auf.

Nach längerem Alkoholmissbrauch entwickelt der Patient einen Mangel an Neurotransmittern, der durch die Synthese von Katecholaminen ausgeglichen wird. Wenn Alkohol nicht mehr in den Körper gelangt, werden keine Katecholamine mehr freigesetzt. Die Aktivität von Enzymen im Gehirn ändert sich, das Dopaminhormon reichert sich an und übertrifft die Norm. Seine Zunahme provoziert die Entwicklung von Entzugssymptomen. Wenn seine Norm dreimal überschritten wird, treten akute psychische Störungen auf.

Eine Übererregung des autonomen Nervensystems und ein Überschuss an Hormonen, die von den Nebennieren ausgeschüttet werden, führen zu einer Verschlechterung der Funktion der Teile des Gehirns, die für Gedächtnisprozesse und die emotionale Sphäre verantwortlich sind. Toxische Wirkungen eines erhöhten Katecholaminspiegels führen zu Herzrhythmusstörungen oder Flimmern, die tödlich sein können.

Wenn der Patient 2-7 Jahre lang Alkohol missbraucht hat, entsteht ein Alkoholentzug. Dies geschieht, wenn sich eine Person in der zweiten Phase des Alkoholismus befindet. Für Frauen ist dieser Zeitraum viel kürzer - ab drei Jahren. Bei Jugendlichen wird eine starke Verkürzung des Abstinenzzeitraums von bis zu 1-3 Jahren beobachtet. Dies ist auf eine erbliche Veranlagung oder einen frühen Beginn des Alkoholkonsums zurückzuführen. Beginn innerhalb von 6-48 Stunden nach dem letzten Alkoholkonsum und kann 2-3 Tage bis mehrere Wochen dauern.

Sucht kann sich manifestieren, wenn eine Person nach der Behandlung oder längerer Abstinenz wieder Alkohol trinkt. Kater-Symptome treten vor dem Hintergrund eines Rückfalls wieder auf, während das klinische Bild in demselben Ausmaß beobachtet wird, in dem die Remission begann.

Symptome des Alkoholentzugssyndroms

Die Symptome der Krankheit sind nicht für alle gleich, jeder Patient hat unterschiedliche Manifestationen von somatischen Störungen und psychischen Erkrankungen. Sie treten in unterschiedlichem Schweregrad und unterschiedlicher Intensität auf. Die Gründe sind sehr unterschiedlich und hängen von solchen Faktoren ab:

  1. die Dauer des Binge;
  2. Stadien des Alkoholismus;
  3. individuelle Merkmale des Organismus;
  4. Gesundheitsbedingungen;
  5. Alter;
  6. die Anzahl der konsumierten Getränke.

Das klinische Bild unterscheidet zwei Arten von Störungen - asthenische und affektive. Asthenische Störungen sind Reizbarkeit, Schwäche, Konzentrationsschwäche, autonome Symptome und Zittern. Affektive Störungen sind Angst, Angstzustände, Stimmungsschwankungen, Wutausbrüche und Hysterie..

Schon vor dem Verschwinden von Ethanol aus dem Blutplasma treten kleine Anzeichen auf, die sich in leichter Reizbarkeit und Negativismus äußern. Ein schwerer Verlauf geht mit Krämpfen, epileptischen Anfällen, Halluzinationen oder alkoholischem Delir einher - dem sogenannten "Delirium tremens". Sie werden bei Menschen beobachtet, die wiederholt in einen Anfall geraten sind oder Entzugssymptome hatten. Anzeichen einer chronischen Vergiftung des Zentralnervensystems sind wie folgt:

  1. Schlafstörung: Impulsivität, Angst, unruhige Träume;
  2. Hyperakusis - wenn Geräusche zu stark, laut, ärgerlich hart erscheinen;
  3. auditive, taktile, visuelle Halluzinationen;
  4. Schwitzen;
  5. Schuld;
  6. Zittern (Zittern) der Hände, des Körpers oder von Teilen davon;
  7. beeinträchtigte Bewegungskoordination;
  8. Appetitlosigkeit, Fehlfunktion des Magen-Darm-Trakts;
  9. Tachykardie, Arrhythmie, erhöhter Blutdruck;
  10. rhythmisches Zucken, hochfrequente Augenbewegung (Nystagmus);
  11. Angst, Stimmungsschwankungen, Depressionen;
  12. epileptische Anfälle.

Entzugssymptome unterliegen je nach Krankheitsbild des Krankheitsverlaufs und der Schwere der Prozesse folgender Klassifizierung:

Erster Abschluss. Es manifestiert sich mit kurzen Anfällen, die normalerweise nicht länger als 2-3 Tage dauern. Der Patient spürt starkes Schwitzen, trockenen Mund, Herzfrequenz steigt. Oft liegt eine Verletzung von Koordination, Orientierung in Zeit und Raum vor.

Zweiter Grad. Nach 3-10-tägigem Trinken von Binges äußern sich die Symptome nicht nur in vegetativen, sondern auch in neurologischen Problemen, bei denen Bluthochdruck auftritt, die Arbeit des Magen-Darm-Trakts gestört ist, Arrhythmie, Zittern der Zunge, Hände, Augenlider und verschiedener Körperteile auftreten. Solche Anzeichen treten bei Patienten auf, die sich im zweiten Stadium des Alkoholismus befinden..

Dritter Grad. Die Dauer des Binge beträgt 7-10 Tage oder mehr. Somatische und autonome Störungen verschwinden nicht, sie treten in den Hintergrund, ergänzt durch psychische Probleme. Angst, Aggression, Albträume, Stimmungsschwankungen und Selbstmordtendenzen sind am ausgeprägtesten. Es ist charakteristisch für den Übergang vom zweiten zum dritten Grad des Alkoholismus.

Die Situation wird durch das Vorhandensein von alkoholischem Delir verschärft. Am häufigsten tritt Delirium tremens innerhalb von drei Tagen nach Beendigung des Trinkens auf, viel seltener nach 4 bis 6 Tagen. Die ersten Glocken sind das Auftreten von Angstzuständen, Schlafstörungen, Albträumen und Stimmungsschwankungen. Darauf folgen schwerwiegende somatische Störungen, erhöhte Körpertemperatur und erhöhter Blutdruck. Es treten Anfälle von auditorischen, taktilen und visuellen Halluzinationen auf. Durch Visionen verursachte Angst verleitet den Betroffenen dazu, Maßnahmen zu ergreifen, die für die Person selbst und andere gefährlich sind, was häufig zu Verletzungen oder Selbstmord führt. Die Mortalität aufgrund von Delirium tremens beträgt 1-5%. In diesem Fall ist ein Krankenhausaufenthalt des Patienten erforderlich..

Abhängig vom Krankheitsverlauf und den vorherrschenden Symptomen werden Entzugssymptome wie folgt klassifiziert:

  • Neurovegetativ. Manifestiert durch Schlaflosigkeit, Appetitlosigkeit, Blutdruckschwankungen, Zittern, Schwitzen.
  • Somatisch. Es geht einher mit einer Pathologie der inneren Organe (Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Herz-Kreislauf-Erkrankungen).
  • Zerebral. Störungen des autonomen Nervensystems werden durch Nystagmus ergänzt.
  • Psychopathologisch. Angst, Furcht, Halluzinationen entstehen. Möglicher Orientierungsverlust in Zeit, Raum.

Wie unterscheidet sich das Kater-Syndrom von den Entzugssymptomen?

In beiden Fällen verspürt die Person starken Durst, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und andere ähnliche Symptome. Es gibt jedoch eine Reihe von Anzeichen, die dazu beitragen, Entzugssymptome von Zuständen nach einer Vergiftung zu unterscheiden. Diese beinhalten:

  1. Reizbarkeit und Depression;
  2. innere Spannung;
  3. motorische Unruhe;
  4. ein starkes Verlangen, Alkohol zu trinken.

Ein Kater wird bei absolut gesunden Menschen mit schwerer Alkoholvergiftung des Körpers oder bei einem Süchtigen beobachtet, der sich im ersten Stadium des Alkoholismus befindet. Die Symptome bessern sich, wenn Ethanol aus dem Körper entfernt wird und die Person zum normalen Leben zurückkehrt. Es gibt kein Verlangen nach alkoholischen Getränken, es wird nur mit dem Gebrauch schlimmer.

Entzugssymptome unterscheiden sich in der Intensität der Manifestation der Symptome und ihrer Dauer. Es manifestiert sich in Alkoholabhängigen mit der zweiten oder dritten Stufe des Alkoholismus. Wenn der Kater innerhalb weniger Stunden verschwindet, dauert das Entzugssyndrom mehrere Tage und geht mit einem unwiderstehlichen Verlangen nach Alkohol einher. Die Einnahme einer neuen Dosis Alkohol hilft, die Krankheitssymptome für kurze Zeit zu lindern.

Eine Störung des Körpersystems kann zur Entwicklung chronischer Krankheiten führen und sogar zum Tod führen. Wenn die Krankheit nicht sofort behandelt wird, können folgende Komplikationen auftreten:

  1. Nieren- oder Leberversagen, Cholezystitis, Pankreatitis, Leberzirrhose;
  2. Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems (Kardiomyopathie, Muskeldystrophien);
  3. innere Blutungen (Magen, Darm);
  4. somatische, psychische Störungen;
  5. alkoholisches Delir;
  6. tödliches Hirnödem.

Fazit

Das Alkoholentzugssyndrom tritt ausschließlich bei einer alkoholabhängigen Person auf. In einer solchen Situation ist es besser, einen Narkologen zu kontaktieren, der Ihnen hilft, aus dem Binge herauszukommen, eine geeignete Behandlungsmethode vorzuschlagen und anschließend zu rehabilitieren. Die Kodierung der Alkoholabhängigkeit erfolgt sowohl in einer Fachklinik als auch zu Hause. Die Behandlung erfolgt nach der Dovzhenko-Kodierungsmethode, der Medikation, der Verwendung von Implantaten oder Injektionen.

Wenn der Süchtige nicht aufhört, Alkohol zu trinken, wird sich die Situation mit der Zeit nur verschlechtern, Alkoholismus wird zur Entwicklung chronischer Krankheiten führen. Es ist wichtig zu verstehen, dass die Beseitigung von Symptomen nicht als Beseitigung des Alkoholismus angesehen wird. Dies erfordert eine Behandlung unter Aufsicht eines Narkologen und Psychotherapeuten. Nur so ist es möglich, den Patienten vollständig zu heilen und zum normalen Leben zurückzukehren..

Entzugssyndrom bei Alkoholismus.

Wie lange dauert das Alkoholentzugssyndrom (Kater)??

Die Symptome können in drei Phasen unterteilt werden:
1. Angstzustände, Schlaflosigkeit, Übelkeit und Bauchschmerzen treten 8 Stunden nach dem letzten Alkoholkonsum auf.
2. Hoher Blutdruck, erhöhte Körpertemperatur, schnelle Herzfrequenz und Gedächtnisprobleme beginnen innerhalb von 24 bis 72 Stunden.
3. Halluzinationen, Fieber, Krampfanfälle und Nervosität können 72 Stunden nach dem letzten Getränk auftreten.
Alle Symptome dauern nicht länger als 5-7 Tage.

Bevölkerungsstudien zufolge haben etwa 87% der über 18-jährigen Russen mindestens einmal in ihrem Leben Alkohol probiert. Im Gegensatz zu vielen anderen Suchtmitteln ist Alkohol für Personen über 18 Jahren legal und leicht erhältlich..
Viele Menschen trinken regelmäßig Alkohol ohne Konsequenzen. Sogar die Mayo-Klinik veröffentlicht, dass moderater Alkoholkonsum "sich positiv auf die Gesundheit auswirkt" (nicht mehr als ein Standardgetränk pro Tag für eine Frau und zwei für einen Mann). Alkoholismus-Experten am National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism in America erwägen die Verwendung von mehr als vier Getränken für eine Frau oder fünf Getränken für einen Mann für mehrere Stunden oder mehr als sieben Getränken pro Woche für eine Frau und 14 Getränken pro Woche für einen Mann.

Alkoholmissbrauchsstatistik und ihre Folgen.

Wie lange dauert es, um aus dem Binge herauszukommen??

Experten teilen Entzugssymptome in mehrere Phasen ein:
• Stadium 1 (mild): Angstzustände, Schlaflosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Zittern, Depressionen, verschwommenes Gedächtnis, Stimmungsschwankungen, Herzklopfen.
• Stadium 2 (Mittelstufe): Bluthochdruck, Körpertemperatur, unregelmäßige Herzfrequenz, Schwindel, Schwitzen, Reizbarkeit, Depression.
• Stadium 3 (schwer): Halluzinationen, Fieber, Krampfanfälle, Unruhe, Psychose.

Der Entzug von Alkohol aus dem Körper ist individuell und wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, wie z. B. der Dauer des Getränks, der jeweils getrunkenen Menge, der Krankengeschichte, dem Vorliegen einer psychischen Störung, Sucht, Kindheitstrauma und Stress. Der Gebrauch verschiedener Drogen in Kombination mit Alkohol beeinflusst das Syndrom und erhöht die Nebenwirkungen. Je größer die Alkoholabhängigkeit ist, desto schwerwiegender sind die Entzugserscheinungen einer Person. Folglich kann nicht jeder jede Phase der Stornierung durchlaufen..
Das kritischste Stadium der Entzugssymptome ist "alkoholisches Delir" (oder "Delirium tremens"). Hohe Wahrscheinlichkeit des Todes ohne Behandlung. Es tritt bei 3-5% der Menschen auf, die Alkohol konsumiert haben.
Im Falle von Delirium tremens muss der Patient dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden. Die Person sollte engmaschig von medizinischem Fachpersonal überwacht werden, das die Vitalfunktionen und die Behandlung überwacht.
Toxine, giftige Substanzen, die sich lange Zeit im Körper des Patienten angesammelt haben, zerstören fast alle lebenswichtigen Organe. Ein plötzliches Aufhören des Alkoholkonsums kann lebensbedrohlich sein. Die Pflege eines Patienten in diesem Zustand erfordert eine intensive ärztliche Überwachung.

Kater oder Entzugserscheinungen

Das Alkoholentzugssyndrom ist eine Erkrankung, die kurz nach dem Aufhören des Alkoholkonsums auftritt. Aus diesem Grund wird dieses Syndrom oft als Entzugssyndrom bezeichnet. Im Klartext - ein elementarer Kater.

Eine starke Verschlechterung des Zustands tritt auf somatischer, autonomer und neurologischer Ebene auf. Eine Person, die noch nie ein Alkoholentzugssyndrom erlebt hat, wird nie verstehen, was es ist. Der Alkoholiker schläft nachts fast nicht, kurzfristiges Vergessen bringt nur schreckliche Alpträume. Fast alles tut weh: Der Kopf pocht und spaltet sich in Stücke, und der Körper schmerzt wie bei einer schweren Erkältung.

Die Vergiftung mit einem Kater ist so hoch, dass sich ihre Manifestation häufig in Übelkeit und dem Drang zum Erbrechen äußert. Erhöhtes Schwitzen, Beinkrämpfe, unerträglicher Durst und ein ständiges Gefühl von geistigem und körperlichem Unbehagen.

Wenn eine Person versucht, durch Einnahme einer neuen Dosis Alkohol aus einem Kater herauszukommen, und dies mehrere Tage lang anhält, tritt ein Anfall auf. Gleichzeitig geht die Realität des Geschehens oft verloren - ein Mensch beginnt in einer Art virtueller Welt, einer Welt der Illusionen und seiner eigenen Fantasien zu leben. Gefühle von Selbstmitleid, Einsamkeit, schwerer Depression oder umgekehrt, es gibt Anfälle von Euphorie, Leichtigkeit und ungezügeltem Spaß..

Viel hängt von den Faktoren ab, die dem Vergiftungszustand vorausgingen. Wenn es durch persönliche Tragödie, Trauer, den Wunsch, der Realität zu entkommen, verursacht wurde, dann kehren in kurzen Momenten ernüchternder, drückender Gefühle wieder zurück, und es scheint, dass der einzige Ausweg darin besteht, in einen Zustand der Vergesslichkeit zurückzukehren..

In einem solchen Zustand will eine Person nichts tun, alles nervt, macht jede Kleinigkeit wütend, die sie unter anderen Umständen einfach nicht beachtet. Die Situation verschärft sich, wenn eine Person, die unter Alkoholismus leidet, eine Familie, einen Job und eine gewisse Verantwortung hat - etwas muss getan werden, aber es gibt weder Verlangen noch Kraft dafür..

Das Merkmal, das die meisten Alkoholiker unterscheiden, ist die völlige Ablehnung des Problems. Sie glauben nicht, dass sie an einem Kater oder Entzugssymptomen leiden, und noch mehr an Alkoholismus, aber gleichzeitig können sie alle oben genannten Symptome, mit denen sie konfrontiert sind, genau beschreiben.

Andere erkennen das Problem und jedes Mal, wenn sie dem Arzt, ihren Angehörigen und sich selbst einen Eid geben, versprechen sie, sich nicht mehr in einen solchen Zustand zu versetzen, aber sie können nichts tun, indem sie einem Teufelskreis folgen und alles dem Zufall, anderen Menschen oder Umständen abschreiben. Eine Person, die unter Alkoholismus leidet und alle Konsequenzen kennt, macht jeden dafür verantwortlich, aber nicht sich selbst.

Ursachen eines Katerzustands

Warum reagiert unser Körper so aggressiv auf überschüssigen Alkohol? Mit einem unbedeutenden Alkoholkonsum kann ein gesunder Körper unabhängig mit Ethanol umgehen und seine Moleküle abbauen, bevor sich in der Leber und im Darm übermäßig viele Toxine ansammeln und Probleme für den gesamten Körper verursachen.

Wenn Alkohol keine Zeit hat, ausgeschieden zu werden, gibt es einfach nicht genug lebensrettende Enzyme. Infolgedessen erfährt der Körper echten Stress und zuallererst leidet das Zentralnervensystem..

Die Hauptsymptome eines Kater-Syndroms, Übererregbarkeit oder umgekehrt, übermäßige Hemmung von Reaktionen;

  • starkes Zittern, Zittern in den Gliedern;
  • Übelkeit, in schweren Fällen Erbrechen; starke Kopfschmerzen, einschließlich Migräne;
  • Schlaflosigkeit; Angst oder umgekehrt, völlige Gleichgültigkeit gegenüber allem, was passiert;
  • Gefühl der Angst, plötzliche Panik, Depression, Gefühl der Hoffnungslosigkeit;
  • visuelle und / oder auditive Halluzinationen;
  • usw.

Trinken oder nicht trinken

Ein Kater wird erkannt, wenn ein am Vortag stark Betrunkener morgens aufsteht und die Symptome des Alkoholentzugssyndroms so schnell wie möglich lindert, und verzögert sich, wenn eine Person, die ihren schrecklichen Zustand überwunden hat, immer noch zur Arbeit geht und dann nach einer Möglichkeit sucht, zu trinken und Leiden zu lindern.

In jedem Fall ist der Kater da, er geht nicht weg. Der menschliche Körper ist so konzipiert, dass er angemessen auf Vergiftungen reagieren muss, die auf die eine oder andere Weise entfernt werden müssen.

Wie lange kann das Alkoholentzugssyndrom in der Zeit anhalten und was ist für eine Person zu erwarten, die Alkohol lange Zeit missbraucht hat, sich jedoch entschlossen hat, den Alkohol vollständig aufzugeben??

Viel hängt von der Dauer der alkoholischen "Erfahrung" des Patienten, dem allgemeinen Gesundheitszustand ab. Abhängig davon kann das Alkoholsyndrom leicht, mittelschwer oder in den schlimmsten Zustand gebracht werden - Koma oder Delirium tremens. Letzteres erfordert dringend ärztliche Hilfe und Krankenhausbehandlung..

Ein Kater kann von einem Tag bis zu mehreren Wochen dauern. Sie sollten sich an einen Spezialisten wenden, auch wenn das Syndrom länger als zwei bis drei Tage dauert. Andernfalls sind schwerwiegende gesundheitliche Probleme möglich. Das Nerven-, Herz-Kreislauf- und Verdauungssystem kann leiden, Gehirnaktivität, Leber, Nieren usw. sind beeinträchtigt..

Wenn Verwandte oder Angehörige bemerken, dass eine Person selbst nicht aus diesem Zustand herauskommt und nicht weiß, wie sie Entzugssymptome mit Hilfe improvisierter Mittel - fermentierter Milchprodukte, Gurken, Diät-Suppen oder auf dem Markt erhältlicher Medikamente - lindern kann, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt konsultieren - ein professioneller Toxikologe oder Narkologe. Solche Spezialisten wissen zunächst, welche Stornierung droht, und sind bereit, dem Opfer qualifizierte Hilfe zu leisten..

Leichte bis mittelschwere Vergiftung

In der Regel ergreift der Arzt eine Reihe notwendiger Maßnahmen, um das Entzugssyndrom bei chronischem Alkoholismus zu beseitigen.

Dieser Komplex zielt ab auf:

  1. Beseitigung von körperlichen Beschwerden;
  2. Stabilisierung des emotionalen Hintergrunds;
  3. Normalisierung der Verdauungs- und Schlafprozesse.

Wenn das Alkoholsyndrom leicht oder mittelschwer ist, kann der Arzt die erforderlichen Maßnahmen bei dem Patienten zu Hause treffen. Gleichzeitig werden bekannte Medikamente wie beispielsweise Enterosgel, das Toxine perfekt absorbiert, und andere Medikamente mit ähnlicher Wirkung in Form von Gelen und Pulvern verwendet, um die Symptome einer Vergiftung zu lindern. "Alkostop" und "Alkoklin" haben sich sehr gut bewährt. Sie enthalten einen Komplex aus essentiellen Aminosäuren und anderen Substanzen, die dazu beitragen, den Körper schnell und effektiv von den schädlichen Wirkungen von Alkohol zu reinigen.

In Kombination mit viel Alkohol bringt diese Methode schnell die erwarteten Ergebnisse, und eine Person mit Symptomen von Entzugssymptomen wird am Abend viel besser..

Die Einnahme von Reinigungsmitteln in Form von Pulvern und Gelen sowie von B-Vitaminen, die für das Nervensystem erforderlich sind, ist eine Alternative zu Tropfern, die bei schwereren Formen von Kater eingesetzt werden.

Natürlich verwenden Experten, die wissen, was Entzugssymptome sind, aktiv Beruhigungsmittel bei der Behandlung von Patienten, da ein Kater unweigerlich eine starke Verschlechterung des emotionalen Zustands, Stimmungsschwankungen usw. mit sich bringt..

Solche Mittel können verschiedene Beruhigungsmittel, Schlaftabletten und, falls erforderlich, stärkere Beruhigungsmittel sein. Auch hier hängt alles vom Zustand des Patienten und dem Grad der Alkoholabhängigkeit ab. Das Hauptziel ist es, dem Patienten zu helfen, sich zu entspannen und einfach einzuschlafen und in den sogenannten Medikamentenschlaf einzutauchen. Wenn der Körper in einen Ruhezustand versetzt wird, werden viele lebenswichtige Prozesse auf natürliche Weise wiederhergestellt, und die Erholung erfolgt viel schneller..

Schwere Vergiftung

Falls der Arzt feststellt, dass das Entzugssyndrom eine ausgeprägtere Form hat, werden Tropfer verwendet, um eine Vergiftung zu beseitigen. In diesem Fall kann die Behandlung sowohl bei dem Patienten zu Hause als auch ambulant oder stationär erfolgen. Dies hängt alles vom Zustand des Opfers ab..

In jedem Fall geht der Narkologe zu einer Person mit Anzeichen eines Entzugssyndroms nach Hause, führt eine vorläufige Untersuchung durch, beurteilt die Schwere seines Zustands, misst Druck, Temperatur und verschreibt je nach den erzielten Ergebnissen die geeigneten Medikamente in der erforderlichen Dosierung.

In der Regel wird die Pipette mehrere Tage lang zweimal täglich platziert. Diese Art der Behandlung ist für die Familie des Patienten belastender und für den Arzt verantwortlicher, der den Zustand des Patienten ständig überwachen muss. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen intramuskulären Injektion können ungelernte Verwandte die IV einfach nicht alleine abgeben.

Darüber hinaus sind Ärzte anderer Fachrichtungen nicht immer in der Lage, die Aufgabe zu bewältigen, da die Behandlung eines Alkoholikers in einem integrierten Ansatz zur Lösung des Problems besteht. Der Narkologe betrachtet die Situation aus einem anderen Blickwinkel. Er versteht, dass das Alkoholentzugssyndrom nicht nur eine Vergiftung ist, die in ein paar Tagen vergeht und wie ein böser Traum vergessen wird. Es reicht nicht aus, nur die Folgen einer Stornierung zu beseitigen und den Zustand des Patienten vorübergehend zu lindern. Es ist notwendig, ein paar Schritte weiter zu schauen.

Schwerer Kater

In einigen Fällen muss eine Person, die an einem schweren Kater leidet, dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden. Diese Maßnahme ist extrem und wird durch die Gefahr von Komplikationen im Gehirn verursacht. Wenn eine Person in diesem Zustand nicht rechtzeitig medizinisch versorgt wird, kann sie ins Koma fallen.

Eine weitere Gefahr eines schweren alkoholischen Syndroms ist die Entwicklung einer akuten Psychose mit Halluzinationen, die als "Delirium tremens" bekannt sind, sowie somatischen Komplikationen - schwere Schäden an Leber, Herz und Lunge. Mit anderen Worten, im Falle einer echten Lebensgefahr ist ein Krankenhausaufenthalt erforderlich..

Solche Patienten landen auf Intensivstationen, auf denen eine echte Wiederbelebung durchgeführt wird. Diese Personen werden rund um die Uhr von Spezialisten überwacht. Einige Patienten kommen leider zu spät ins Krankenhaus, und trotz aller Bemühungen der Ärzte führt der irreversible Zustand bestimmter Organe häufig zum Tod..

Wie gefährlich ist Alkoholismus und wie hoch sind die Chancen, ihn loszuwerden??

Entzugssymptome beim Alkoholismus sind viel weniger gefährlich als das Phänomen des Alkoholismus. In den meisten Fällen kann der Katerzustand beseitigt werden, wodurch das Leiden desjenigen gelindert wird, der sich versehentlich oder absichtlich einer solchen Folter ausgesetzt hat. Aber Alkoholismus ist ein Problem, das früher oder später einer alkoholabhängigen Person wieder im Weg steht.

Wenn Sie solche Leute fragen, ob sie selbst den Ernst der Lage und das Ausmaß des Problems in ihrem Leben erkennen, werden die meisten mit Zuversicht sagen, dass sie keine Alkoholiker sind und ein Kater kein so schreckliches Phänomen ist, nur ein Grund für Witze, lustiges Material für humorvolle Programme. Und was könnte lustiger sein als das Spektakel, wenn der Held der Verschwörung, der gerade nach dem gestrigen Fest aufgewacht ist, versucht, seine Hose mit zitternden Händen über den Kopf zu ziehen und nach Feuchtigkeit in einer Flasche zu suchen, die unter dem Bett liegt?

Alles wäre so lustig, wenn es nicht so traurig wäre. Besonders für Verwandte und Freunde, für die das Wort "Familie" seine ursprüngliche Bedeutung verloren hat, für Ärzte, die immer wieder diejenigen retten, die jedes Mal schwören, dass "dies das letzte ist"..

Die Chancen, Alkoholismus wie jede Sucht loszuwerden, bleiben immer bestehen, vorausgesetzt, die Person, die an dieser Sucht leidet, ist sich ihres Problems voll bewusst und unternimmt den ersten Schritt, um es zu überwinden. Narkologen, Psychologen und andere Spezialisten auf diesem Gebiet helfen nur denen, die Hoffnung auf ein gesundes, erfülltes Leben bekommen wollen, sich jeden Tag freuen und ihren Lieben Glück geben.