Anpassung was ist das?

Anpassung (lateinisch adapto - ich adaptiere) - der Prozess der Anpassung an sich ändernde Umweltbedingungen.

Soziale Anpassung - den Prozess der aktiven Anpassung des Einzelnen an die Bedingungen des sozialen Umfelds; Art der Interaktion des Individuums mit dem sozialen Umfeld.

Die Anpassung erfolgt auf drei Ebenen: physiologisch, psychologisch und sozial. Auf physiologischer Ebene bedeutet Anpassung die Fähigkeit des menschlichen Körpers, seine Parameter innerhalb der Grenzen zu halten, die für ein normales Leben erforderlich sind, wenn sich die äußeren Bedingungen ändern (Homöostase). Auf psychologischer Ebene stellt die Anpassung den normalen Betrieb aller mentalen Strukturen unter dem Einfluss externer psychologischer Faktoren sicher (fundierte Entscheidungen treffen, die Entwicklung von Ereignissen vorhersagen usw.)..

Die soziale Anpassung gewährleistet die Anpassung einer Person an das vorherrschende soziale Umfeld durch die Fähigkeit, aktuelle soziale Situationen zu analysieren, sich ihrer Fähigkeiten im aktuellen sozialen Umfeld bewusst zu werden und ihr Verhalten in Übereinstimmung mit den Hauptzielen der Aktivität aufrechtzuerhalten. Es gibt zwei spezielle Formen der sozialen Anpassung: abweichend (Anpassung an die vorherrschenden sozialen Bedingungen unter Verstoß gegen die in der Gesellschaft akzeptierten Werte und Verhaltensnormen); pathologisch (Anpassung an das soziale Umfeld durch den Einsatz pathologischer Verhaltensformen, die durch funktionelle psychische Störungen verursacht werden).

Psychologische Anpassung - es ist der Prozess der psychologischen Einbeziehung des Individuums in die Systeme sozialer, sozialpsychologischer und beruflicher Bindungen und Beziehungen bei der Erfüllung der entsprechenden Rollenfunktionen

Professionelle Anpassung - Es ist der Prozess, in dem eine Person in den Beruf eintritt und ihre Interaktionen mit dem beruflichen Umfeld harmonisiert

Mitarbeiteranpassung Ist ein Prozess der aktiven, gegenseitigen Anpassung des Mitarbeiters und der Organisation, basierend auf der schrittweisen Entwicklung des Mitarbeiters in den neuen beruflichen, sozialen, organisatorischen und wirtschaftlichen Arbeitsbedingungen.

Was ist Anpassung - Art, Zweck und Anwendungsbereiche (Biologie, Psychologie, Personalanpassung)

Hallo, liebe Leser des Blogs KtoNaNovenkogo.ru. Der Begriff Anpassung wird in verschiedenen Bereichen verwendet (Biologie, Psychologie, Soziologie usw.).

Es ist sehr vielfältig und wirft daher eine Reihe von Fragen auf, darunter die Hauptfrage - worum geht es?.

Heute werden wir über Anpassung, ihre Arten, den Umfang des Begriffs und die Bedeutung der Anpassung in den Prozessen der natürlichen Selektion sprechen.

Anpassung ist.

Wenn wir in einfachen Worten darüber sprechen, was Anpassung ist, können wir uns auf ein Wort beschränken - „Anpassung“. So wird dieser Begriff aus dem Lateinischen übersetzt..

Es geht um die Anpassung eines Menschen als Lebewesen an die Umweltbedingungen. Der Anpassungsprozess beginnt in der ersten Lebensminute eines Menschen, wenn er den ersten Atemzug macht, und endet zum Zeitpunkt des Todes..

Die folgenden Wörter sind Synonyme für "Anpassung": Training, Anpassungsfähigkeit, Vereinfachung, Anpassung, Veränderung, Akklimatisation, Anpassung, Gewöhnung.

Das Phänomen der Anpassung zielt darauf ab, seine Hauptaufgabe zu erfüllen - die Aufrechterhaltung der Homöostase. Letzteres ist wiederum ein permanenter (ununterbrochener) Prozess zur Regulierung des Gleichgewichts im Körper, um zu überleben. In diesem Fall meinen wir mit dem Organismus die Einheit von Körper und Psyche..

Zum Beispiel gewöhnt sich eine Person daran, unter bestimmten Bedingungen zu leben - Menschen, Klima, Arbeit usw. Wenn sich diese Bedingungen ändern, muss er sich an die Neuheit gewöhnen: um seine alten Gewohnheiten wieder aufzubauen, neue Qualitäten und Verhaltensweisen zu erwerben und seinen Lebensstil im Allgemeinen zu ändern. Und das alles, um sich in allen Aspekten wohl zu fühlen..

Ein weiteres Beispiel für Anpassung: Wenn Sie aus einer Bauchlage abrupt aufstehen möchten, dreht sich höchstwahrscheinlich Ihr Kopf. Dies geschieht, weil das Blut zu den unteren Extremitäten fließt: Der Blutfluss zum Herzen nimmt an Volumen ab, der Druck sinkt.

Um Schwindel zu beseitigen, "holt" der Körper den Druck durch Vasokonstriktion auf, das Herz beginnt häufiger zu schlagen, um den Körper an eine neue Position des Körpers anzupassen. Nach einigen Sekunden verschwinden alle unangenehmen Empfindungen.

Anpassung in Biologie und Psychologie

Das Phänomen der Homöostase wurde zunächst nur aus biologischer Sicht untersucht: Wissenschaftler untersuchten, wie der Körper die Konstanz des inneren Lebens aufrechterhält.

Anpassung in der Biologie ist ein Prozess, der darauf abzielt, die oben genannte Konsistenz unter sich ändernden äußeren Bedingungen sicherzustellen..

Wenn Sie beispielsweise daran gewöhnt sind, in einem Gebiet mit niedrigen Temperaturen zu leben und dann in ein Land mit heißem Klima zu ziehen, können Sie sich unwohl fühlen (Verletzung der Homöostase). Alle physiologischen Ressourcen werden verwendet, um das Gleichgewicht wiederherzustellen.

In wenigen Tagen wird der Körper seine Aktivität unter den vorhandenen Bedingungen neu organisieren - er wird sich an das Klima gewöhnen (Akklimatisation wird stattfinden) und Ihre Gesundheit wird sich verbessern (die Homöostase wird wiederhergestellt).

Jean Piaget übertrug später die Theorie der Anpassung von der Biologie auf die Psychologie. Aus seiner Sicht ist Anpassung in der Psychologie ein Prozess, der zwei Möglichkeiten zur Regulierung der mentalen Homöostase umfasst:

    Assimilation - die Einführung externer Faktoren in die interne Umgebung. Wenn Sie beispielsweise etwas sorgfältig studieren und in der Praxis anwenden, wird Wissen assimiliert - es wird in Ihre kognitive Sphäre aufgenommen..

Oder ein Beispiel mit Assimilation im Kontext der Erziehung - was die Eltern ihrer Kinder lehren, wird verschoben und wird in Zukunft zu ihren Einstellungen; Unterkunft - eine Veränderung der eigenen Erkenntnisse durch ein Individuum für ein erfolgreiches Leben in der Umwelt. In diesem Fall gewöhnt sich eine Person nicht an das, was ist, sondern verändert sich selbst, baut das, was bereits ist, wieder auf - entwickelt neue Verhaltensweisen und Reaktionen.

Wenn eine Frau zum Beispiel Mutter wird, ändert sie viele ihrer Gewohnheiten..

Psychologische Anpassung ist also ein gleiches Verhältnis zweier Vektoren menschlicher intellektueller Aktivität.

Arten der Anpassung

Wie oben erwähnt, ist Anpassung die Anpassung einer Person an die Umwelt..

Die moderne Wissenschaft identifiziert 5 Arten des betrachteten Phänomens:

    Biologisch - Anpassung an äußere Bedingungen im Evolutionsprozess (was ist das?) Durch Veränderung des Stoffwechsels und der Funktionen von Organen. Zum Beispiel hatten die frühesten Menschen, die in freier Wildbahn lebten, ein Gehirnvolumen von etwa 550 Quadratzentimetern.

Physiologische Anpassung ist die Umstrukturierung organischer Funktionen entsprechend Veränderungen in der Umwelt. Ein Beispiel ist die visuelle Anpassung: Wenn Sie nachts das Licht ausschalten, sehen Sie in den ersten Minuten nichts.

Dann werden sich Ihre Augen an die Dunkelheit gewöhnen und Sie werden beginnen, zwischen Möbeln und Gegenständen um Sie herum zu unterscheiden. Darauf kann auch die oben diskutierte Akklimatisation zurückgeführt werden. Soziopsychologisch - die Einbeziehung einer Person in die Gesellschaft (Familie, Klasse, Team, Gemeinschaft usw.). Im Prozess des adaptiven Verhaltens passt sich ein Individuum an soziale Normen und Regeln an, nimmt Werte und moralische Prinzipien an und verschmilzt harmonisch mit einem neuen Raum.

Ein Beispiel hierfür ist die Situation, in der ein Kind in einen Kindergarten gebracht wird. Zuerst kommt die Mutter mit dem Baby für ein paar Stunden in die Gruppe, lässt ihn dann für die gleiche Zeit mit den Kindern allein, dann nimmt die Zeit im Garten zu.

So lernt das Kind allmählich, in einem Team ohne Mutter zu sein, und gewöhnt sich an die festgelegten Regeln. Berufliche Anpassung - persönliche Einhaltung des Berufs (Arbeitstätigkeit), Aufbau harmonischer Beziehungen zu Tätigkeiten und Kollegen. Während des Anpassungsprozesses kann jedoch eine Anpassungskrise auftreten, die mit einer Diskrepanz zwischen Erwartungen und Realität verbunden ist..

In diesem Fall benötigt eine Person möglicherweise die Hilfe eines Psychologen oder Mentors, um bequemer in das berufliche Umfeld einzutreten. Personalanpassung - Bekanntschaft neuer Mitarbeiter mit den Bedingungen, Normen, Regeln und Aufgaben der Arbeit, Infusion in das gebildete Team.

Dies ist eine wichtige Phase, die von allen Arbeitgebern berücksichtigt werden muss: Ein neuer Arbeitnehmer kann schlechte Leistungen nicht aufgrund mangelnder Kenntnisse, sondern aufgrund des Stresses zeigen, den eine neue Situation für ihn mit sich bringt.

Anpassungsfähigkeit

Es ist wichtig zu beachten, dass Menschen in jeder Form unterschiedliche Anpassungsgrade haben können. Je höher dieses Niveau, desto wohler fühlt sich ein Mensch im Leben..

Sie macht leicht neue Bekanntschaften, sie meistert schnell in einem neuen Team, an einem neuen Ort, schmerzlos und macht schnell Veränderungen auf persönlicher und beruflicher Ebene durch..

Eine geringe Anpassungsfähigkeit führt zu individuellem seelischem Leiden. Besonders empfindliche Naturen können aufgrund der Unverträglichkeit von Neuheiten sogar körperlich krank werden..

Wenn jedoch die Möglichkeit, die Situation für sich selbst zu ändern, nicht vorgesehen ist, wird sich eine Person im Laufe der Zeit an das anpassen, was sie hat - sie wird einen optimalen Verhaltensstil für sich selbst finden. Dies ist eine natürliche Entwicklung der Veranstaltung.

In dem Fall, in dem sich ein Individuum nicht an die Lebensumstände anpassen kann und sie lange Zeit auf jede mögliche Weise widersteht, besteht das Risiko einer Neurose (was ist das?) - einer reversiblen psychischen Störung.

Interessanterweise stellen neurotische Symptome auch eine Anpassung dar, jedoch in perverser Form. In diesem Fall wird der Person entweder durch Ändern der stressigen Umstände oder durch Akzeptieren geholfen..

Personalanpassung

Personalanpassung ist der Prozess der Einbeziehung neuer Mitarbeiter in die Organisation, bei dem die in der Unternehmenskultur verankerten Regeln und Vorschriften, die Methoden der beruflichen Tätigkeit und die Einbeziehung informeller Verbindungen in das System bekannt sind.

Der Prozess der Personalanpassung hat immer bestimmte Zeitintervalle, die als Maß für den Erfolg dienen. Es setzt voraus, dass eine Person in der Lage ist, schnell ihren "Platz" im sozialpsychologischen Raum der Organisation zu finden, was es ihr ermöglicht, sich angemessen und effektiv an gemeinsamen organisatorischen Aktivitäten zu beteiligen. Ein Spezialist, der in der Anpassungsphase "überfällig" war und keine Beziehungen zu Kollegen aufgebaut hat, wird zum Ausgestoßenen im Arbeitskollektiv. Die Unmöglichkeit einer angemessenen Einbeziehung in organisatorische Aktivitäten bestimmt das niedrige Niveau seiner moralischen und materiellen Vergütung, mangelnde soziale Anerkennung usw..

Personalanpassung ist der Prozess, bei dem neue Mitarbeiter in ein Team aufgenommen und mit den Besonderheiten der Arbeit vertraut gemacht werden.

Ziele und Vorgaben der Personalanpassung in der Organisation

  1. Beschleunigung der Einführung von Neulingen.
  2. Reduzierte Mitarbeiterfluktuation.
  3. Motivation der Mitarbeiter für effektive, qualitativ hochwertige Arbeit, maximale Rendite und Steigerung der Arbeitsproduktivität.
  4. Teamzusammenhalt.

Der Personaldienst, der Leiter der Struktureinheit, in der der neue Mitarbeiter arbeitet, ist für die Organisation des Personalanpassungssystems und dessen Implementierung verantwortlich..

Personalanpassungsphasen

Jedes Unternehmen hat sein eigenes Personalanpassungsprogramm. Der Personalanpassungsprozess umfasst in der Regel folgende Phasen:

  1. Vorbereitende.
    In dieser Phase wird der Neuankömmling den Mitarbeitern des Unternehmens, der Organisation seines Arbeitsplatzes, der Ernennung eines Kurators und der Dokumentation vorgestellt. Es kann auch die Kenntnis der Unternehmensgeschichte, ihrer Struktur, Mission, Ziele und Vorgaben, Produkte, Normen, Verfahren und Regeln der Unternehmenskultur umfassen.
  2. Ausbildung.
    Diese Phase beinhaltet die theoretische Vorbereitung auf die Hauptaufgabe und die direkte Kenntnis ihrer funktionalen Verantwortlichkeiten und Anforderungen.
  3. Praktische Aufgaben.
    Dem Anfänger wird angeboten, sich zunächst als Beobachter und dann unabhängig dem eigentlichen Workflow anzuschließen.
  4. Entscheidung über die Probezeit.
    In dieser Phase werden die Ergebnisse der Arbeit des neuen Mitarbeiters zusammengefasst, seine Stärken und Schwächen, Erfolge und Misserfolge analysiert und eine Entscheidung über sein zukünftiges Schicksal getroffen - er hat die Probezeit erfolgreich bestanden und arbeitet weiter oder hat ihn gescheitert und verlässt das Unternehmen.

Methoden zur Personalanpassung

    • Mentoring (Unterstützung eines Neulings, um den Überblick zu behalten, sich dem Team anzuschließen und einen erfahreneren Mitarbeiter in der Anfangsphase seiner Arbeit zu beraten).
    • Schulungen und Seminare (mit dem Ziel, bestimmte Fähigkeiten des Mitarbeiters zu entwickeln: Kommunikation, Beherrschung des Redens, Schulung zur Vorbereitung von Präsentationen, Verhaltensregeln in Stresssituationen und Entwicklung von Widerstand gegen sie usw.)
    • Gespräch (persönliches Gespräch eines neuen Mitarbeiters mit einem Personalmanager, einem direkten Vorgesetzten, einem Personalfachmann, bei dem Neuankömmlinge Antworten auf ihre Fragen erhalten).
    • spezielles Programm (Rollenspiele, speziell entwickelte Programme zur Stärkung des Teamgeistes, Teambildung).
    • Exkursion (Einführung in die strukturellen Abteilungen der Organisation, ihr Territorium, Bekanntschaft mit der Geschichte des Unternehmens, seiner Mitarbeiter, Unternehmenskultur).
    • Befragung (einem neuen Mitarbeiter wird angeboten, nach der Anpassungsphase und nach Ablauf der Probezeit einen Feedback-Fragebogen auszufüllen).
    • andere Methoden (Zertifizierung, Prüfung, Schulung, Anfängertag, Firmenveranstaltungen usw.)

Arten der Personalanpassung

    Es gibt folgende Arten der Arbeitsanpassung des Personals:
    • professionelle Anpassung.
      Dies beinhaltet die Beherrschung seiner Spezialität durch einen neuen Mitarbeiter, den Erwerb und die Verbesserung der erforderlichen beruflichen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die berufliche Anpassung des Personals hängt von der Lernfähigkeit des Anfängers, dem Ausbildungsstand seines Arbeitsplatzes und der Bereitstellung der erforderlichen Arbeitsmaterialien ab.
    • sozialpsychologische Anpassung.
      Diese Art der Berufsberatung und Anpassung des Personals impliziert die Aufnahme in ein neues Team, die Anpassung an das Management, die Kollegen, die in der Organisation festgelegten Normen und Verhaltensregeln.
    • organisatorische Anpassung.
      Basierend darauf, den Mitarbeiter mit der Stellenbeschreibung vertraut zu machen und den Platz seiner Position in der Organisationsstruktur des Unternehmens und die Rolle im Produktionsprozess zu verstehen.

Der Einsatz professioneller und psychologischer Anpassungen im Komplex führt zum erfolgreichen Abschluss der Probezeit eines neuen Mitarbeiters und spart die Kosten der Organisation für die Suche, Schulung und Bewertung von Personal.

Die Bedeutung des Wortes "Anpassung"

1. Biol. Anpassung von Organismen, Sinnen an die Umwelt. Augenanpassung.

2. Ped. Anpassung (Relief) des Textes für Anfänger zum Erlernen von Fremdsprachen.

[Von lat. adaptatio - Anpassung]

Quelle (gedruckte Version): Wörterbuch der russischen Sprache: In 4 Bänden / RAS, Institut für Sprachwissenschaft. Forschung; Ed. A. P. Evgenieva. - 4. Aufl., Gelöscht. - M.: Rus. lang.; Polygraphs, 1999; (elektronische Version): Grundlegende elektronische Bibliothek

  • Anpassung (lateinisch adapto - I adapt) ist die Anpassung der Struktur und Funktionen des Körpers, seiner Organe und Zellen an die Bedingungen der äußeren Umgebung. Anpassungsprozesse zielen darauf ab, die Homöostase aufrechtzuerhalten.

Anpassung

1.Aktion auf die Bedeutung von Kap. anpassen, anpassen; Anpassung an beliebige Bedingungen ◆ In der Psychologie und Physiologie der Arbeit ist das Problem der Anpassung des Menschen an die Arbeitsbedingungen einer der zentralen Punkte.

2. philol. Vereinfachung des Textes für unvorbereitete Leser ◆ Verschiedene Arten der Anpassung von Werken der englischsprachigen Literatur in unterschiedlichem Maße zeigen bestimmte Merkmale der Ähnlichkeit mit dem Original.

Gemeinsam die Word Map verbessern

Hallo! Mein Name ist Lampobot, ich bin ein Computerprogramm, das hilft, eine Karte der Wörter zu erstellen. Ich kann sehr gut zählen, aber bisher verstehe ich nicht gut, wie deine Welt funktioniert. Hilf mir, es herauszufinden!

Vielen Dank! Ich werde auf jeden Fall lernen, gebräuchliche Wörter von hochspezialisierten zu unterscheiden..

Wie klar ist die Bedeutung des Wortes Würdenträger (Adjektiv):

Assoziationen für das Wort "Anpassung"

Anpassungssynonyme

Sätze mit dem Wort "Anpassung"

  • Dieser Faktor ist für die soziale Anpassung einer Familie und eines Kindes mit Behinderungen von entscheidender Bedeutung..
  • Ich glaube, dass der Zustand der menschlichen Existenz eine endlose Reise ist, die einen kontinuierlichen Prozess der Anpassung und Veränderung beinhaltet..
  • Während der Anpassungsphase bewertet der neue Mitarbeiter, wie realistisch die Versprechen der HR-Marke sind, und vergleicht seine Erwartungen mit dem tatsächlichen Arbeitsumfeld.
  • (alle Angebote)

Kompatibilität des Wortes "Anpassung"

Was ist "Anpassung"?

Konzepte mit "Anpassung"

Kommentar senden

zusätzlich

Sätze mit dem Wort "Anpassung":

Dieser Faktor ist für die soziale Anpassung einer Familie und eines Kindes mit Behinderungen von entscheidender Bedeutung..

Ich glaube, dass der Zustand der menschlichen Existenz eine endlose Reise ist, die einen kontinuierlichen Prozess der Anpassung und Veränderung beinhaltet..

Während der Anpassungsphase bewertet der neue Mitarbeiter, wie realistisch die Versprechen der HR-Marke sind, und vergleicht seine Erwartungen mit dem tatsächlichen Arbeitsumfeld.

Personalanpassung

Jede Organisation hat eine Fluktuationsrate. Ein neuer Mitarbeiter ist nur ein Teil des Workflows. Es ist jedoch wichtig, dass er sich schnell dem Team der Organisation anschließt. Davon wird seine Arbeitsfähigkeit und die Arbeit des gesamten Unternehmens weitgehend abhängen..

Was ist Personalanpassung?

Zum ersten Mal wurde die Anpassung als Anpassung des Organismus an die Außenwelt erwähnt. Der Begriff wurde ausschließlich in der Physiologie verwendet. Das Thema Anpassung wird heute viel weiter gefasst. Jede Veränderung im Leben geht mit einem Verlassen der Komfortzone einher. Jede Person muss neu aufbauen, sich daran gewöhnen, neue Spielregeln akzeptieren, mit anderen Worten - um Anpassungen vorzunehmen. Dies wirkt sich direkt auf die berufliche Tätigkeit jedes Mitarbeiters, seine Effizienz sowie die psychologische Einstellung aus. Angst, Besorgnis, Unsicherheit verschlimmern die Situation nur. Die Anpassung des Personals in der Organisation hilft, all dies kompetent zu bewältigen..

Dies ist ein ganzes System verschiedener Aktivitäten, die sicherstellen sollen, dass sich ein Mitarbeiter an neue Arbeitsbedingungen anpasst, schneller und einfacher in einem engen Team der Organisation arbeitet und seine Aufgaben so effizient wie möglich ausführen kann. Bei richtiger Anpassung kann dies um ein Vielfaches schneller erreicht werden..

Warum verwenden Organisationen ein Personalanpassungssystem?

Wenn ein neuer Mitarbeiter in ein gut koordiniertes Team einsteigt, ist er häufig dem Stress ausgesetzt, der durch alles Neue verursacht wird, von der Umgebung über die Kommunikation bis hin zu den Arbeitsbedingungen und ausgeführten Aufgaben.

Wenn dem Mitarbeiter zu diesem Zeitpunkt nicht geholfen wird, sich anzupassen, kann er sich möglicherweise nicht auf neue Verantwortlichkeiten konzentrieren und diese effizient ausführen, sondern muss sich selbständig an die neue Umgebung gewöhnen, Kontakte zum Team des Unternehmens herstellen und mit Stress umgehen. Dies wirkt sich negativ auf seine Arbeitstätigkeit aus und droht mit Verlusten für das gesamte Unternehmen. Daher implementieren viele Organisationen ein Personalanpassungssystem. Nach einem klaren Schema wird sich ein Mitarbeiter innerhalb weniger Wochen nach Aufnahme einer neuen Position vollständig anpassen, wodurch er seine Funktionen so effizient wie möglich ausführen kann..

Im Allgemeinen sind Anpassungsmaßnahmen aus folgenden Gründen für den Arbeitgeber von Vorteil:

  1. Die Zeit, die ein neuer Mitarbeiter benötigt, um sich an seine funktionalen Aufgaben zu gewöhnen, wird erheblich verkürzt. Das Personal kann schnell das erforderliche berufliche Niveau erreichen. Dies verbessert auch die Gesamtleistung..
  2. Die Wahrscheinlichkeit schwerwiegender Probleme im Zusammenhang mit den Fehlern junger Fachkräfte, die gerade ihre Arbeit aufgenommen haben, wird minimiert.
  3. Erfahrene Fachkräfte müssen Neuankömmlinge nicht lange bevormunden, sie können ihre beruflichen Pflichten voll erfüllen.

Durch die Verwendung des richtigen Onboarding können Sie die Mitarbeiterfluktuation erheblich reduzieren.

Die Anpassung des Personals ist auch in Bezug auf die Mitarbeiter der Organisation selbst von Vorteil. Die entwickelte Methodik ermöglicht es nicht nur, sich schnell an einen neuen Ort zu gewöhnen, sondern auch die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten zu erwerben. Durch die Beseitigung von Ängsten und das Gefühl der Unterstützung des Unternehmens wird jeder Spezialist von seinen Fähigkeiten überzeugt und kann seine Aufgaben besser erfüllen, um gemeinsame Ziele zu erreichen.

Aufgaben des Personalanpassungssystems

Wenn das Personal während der Anpassungsphase ordnungsgemäß geschult wird, können folgende Ziele erreicht werden:

  1. Reduzieren Sie Anfängerangst und Selbstzweifel. Für einen neuen Mitarbeiter ist es wichtig, psychologische Unterstützung zu erhalten. Damit er sich sicherer fühlt, wird das Fehlerrisiko reduziert. Der Spezialist beginnt in nicht standardmäßigen Situationen besser zu navigieren.
  2. Reduzieren Sie die Vorabkosten. Wenn neue Mitarbeiter Schwierigkeiten haben, dem Team beizutreten, wirkt sich dies negativ auf die Produktivität aus, und das Einkommen des Unternehmens sinkt. Nach erfolgreichem Abschluss der Anpassung kann der Mitarbeiter Arbeitsstandards schneller verstehen und akzeptieren und so die Effizienz seiner Arbeit steigern.
  3. Mitarbeiterfluktuation reduzieren. In jedem Unternehmen ist die Fluktuation ein unvermeidlicher Prozess. Einige glauben fälschlicherweise, dass es keine kritische Situation gibt, wenn nicht mittlere / obere Manager, sondern normale Arbeiter massenhaft entlassen werden. Wenn Sie sich der Auswahl richtig nähern und jeden Spezialisten an seiner Stelle fixieren, können Sie die Effizienz jedes einzelnen Mitarbeiters und des gesamten Unternehmens erheblich steigern. Wenn der Spezialist und die Manager das Unternehmen nicht mehr verlassen und ihre Funktionen konsequent ausführen, müssen Sie nicht ständig neue Mitarbeiter schulen. Mit kompetenter Personalanpassung ist dies leicht zu erreichen.
  4. Sparen Sie erfahrenen Fachleuten Zeit. Je länger der Neuankömmling aus Angst vor ernsthafter Arbeit im "Trainee" -Stadium ist und alle ihm übertragenen Aufgaben erfüllt, desto länger helfen ihm Kollegen und unmittelbare Vorgesetzte bei seiner eigenen Arbeit.

Es ist auch wichtig, dem Neuling eine positive Einstellung zu geben. Er sollte ein Gefühl der Befriedigung durch seine eigene Arbeit bekommen. Es ist auch wichtig, dass jeder Mitarbeiter das Unternehmen positiv wahrnimmt und ihm treu bleibt. Wenn Sie ein Mitarbeiteranpassungssystem korrekt implementieren, wird eine Person in der Anfangsphase bereits verstehen, wie sie das Team beherrscht und wie der Anpassungsprozess im Allgemeinen abläuft. Wenn die Anpassung korrekt durchgeführt wird, können sich Mitarbeiter und Unternehmen so weit wie möglich aneinander anpassen. Dies hilft jedem Mitarbeiter, hervorragende professionelle Ergebnisse zu erzielen..

Sorten und Methoden der Personalanpassung

Es ist üblich, folgende Anpassungsarten zu unterscheiden:

  • professionell - ein Anfänger lernt, wendet sein Wissen an neue Aufgaben an;
  • Produktion - Der Mitarbeiter konzentriert sich direkt auf seinen neuen Arbeitsplatz, gewöhnt sich an die neuen Normen und Regeln, lernt die Dokumentation, Vorschriften, Arbeitsgeräte und -mechanismen sowie andere Produktionsfaktoren kennen.
  • sozial - in jedem neuen Team müssen Sie lernen, wie Sie richtig mit anderen Teammitgliedern interagieren, um „Ihr eigenes“ zu werden;
  • psychophysiologisch - die Entwicklung eines neuen Regimes, Arbeitsplans, Overalls und anderer Dinge;
  • finanziell - hier müssen Sie sowohl neue Quellen und Einkommensfaktoren als auch neu entstehende Kosten (z. B. Reisekosten) berücksichtigen..

Jede der Anpassungsarten kann einzeln oder in Kombination verwendet werden. Es gibt auch eine andere Klassifizierung der Anpassung des Personals in der Organisation - primäre und sekundäre. Der erste Typ wird verwendet, wenn ein junger Spezialist seine Arbeit ohne Berufserfahrung aufnimmt, und der zweite - wenn ein neuer Mitarbeiter einen Arbeitsplatz und / oder Beruf wechselt.

Das Anpassungssystem enthält nicht nur Arten, sondern auch mehrere Methoden. Jeder von ihnen wird als effektiv angesehen, aber sie ergeben das maximale Ergebnis in Kombination..

Bei der Implementierung der Personalanpassung im Unternehmen können Sie folgende Methoden anwenden:

  1. Mentoring. Ein erfahrener Mitarbeiter hilft einem Neuling, sich dem Team anzuschließen, stellt alle Angelegenheiten vor und berät in der Anfangsphase der Arbeit.
  2. Konversation. Der Manager, der Personalmanager und andere Spezialisten führen bei Bedarf ein persönliches Gespräch mit dem neuen Mitarbeiter, beantworten die Fragen des Neuankömmlings und zerstreuen seine möglichen Zweifel.
  3. Führung. Dem Newcomer wird das Territorium des Unternehmens gezeigt, alle seine strukturellen Abteilungen, Bekanntschaften mit Mitarbeitern, kurz die Geschichte des Unternehmens, seine Unternehmenskultur erzählt.
  4. Befragung. Nach Abschluss der Anpassungs- und Testphase kann der Anfänger einen Fragebogen ausfüllen, der es ihm ermöglicht, Feedback zu erhalten und das System in Zukunft zu verbessern.
  5. Schulungen und Seminare. Sie werden durchgeführt, um bestimmte Fähigkeiten in einem Spezialisten zu entwickeln. Zum Beispiel öffentliche Rede, Entwicklung von Stressresistenz, Konfliktlösung und andere.
  6. Andere Methoden. Dies kann auch Personalschulungen, Tests, Bescheinigungen, Firmenveranstaltungen usw. umfassen..

Es ist auch wichtig, die individuelle Kommunikation zwischen dem Anfänger und dem Leiter zu kontrollieren. Der Spezialist sollte immer wissen, was der Chef über seine Arbeit denkt. Es ist wichtig, dass die Kommunikation in diesem Fall in zwei Richtungen funktioniert. Der Mitarbeiter seinerseits muss auf Kommentare korrekt reagieren, ihnen zuhören und keine Angst haben, klärende Fragen zu stellen.

Anpassungsstufen eines neuen Mitarbeiters

Das Anpassungssystem in jedem Unternehmen umfasst mehrere Stufen. Der erste Schritt besteht darin, zu beurteilen, wie gut der neue Spezialist professionell vorbereitet ist, um herauszufinden, ob er zuvor in diesem Bereich gearbeitet hat, ob er mit den Anforderungen und Besonderheiten des Arbeitsprozesses vertraut ist und ob er das speziell in diesem Unternehmen verwendete Arbeitsorganisationsschema versteht. Auf diese Weise können Sie den Echtzeitrahmen für den Anpassungszeitraum darstellen und einen geeigneten Plan entwickeln.

Die nächste Stufe der Anpassungsphase ist die allgemeine Orientierung. Der Mitarbeiter muss mit dem aktuellen Verfahren, der Unternehmensgeschichte, seinen Traditionen, der Unternehmensethik und den Regeln vertraut gemacht werden. Wenn möglich, wird empfohlen, den Neuankömmling in einer informellen Umgebung dem Team vorzustellen. Sie müssen diese Phase spätestens in der ersten Woche des Mitarbeiters am neuen Arbeitsplatz abschließen.

Der nächste Schritt ist die effektive Orientierung. Es ist Zeit, das gewonnene Wissen in die Praxis umzusetzen. Der Newcomer verbindet die Arbeit und das aktive Leben des Teams. Um sicher zu wissen, ob er alles richtig verstanden und erinnert hat, ob er es erfolgreich in der Praxis anwendet, erhalten sie Feedback von einem Spezialisten. Es hilft auch zu verstehen, ob der Neuankömmling eine gemeinsame Sprache mit Kollegen, dem Management gefunden hat, ob sie die Werte des Unternehmens teilen usw..

Die letzte Phase des Anpassungsprozesses funktioniert. Wenn für den Arbeitnehmer Schwierigkeiten bei der Erfüllung seiner Pflichten festgestellt wurden, müssen diese in diesem Stadium überwunden werden, damit der Neuankömmling die Arbeit zu 100% versteht.

Welche Fehler macht das Management bei der Anpassung eines neuen Mitarbeiters?

Viele Führungskräfte nehmen die Anpassung nicht ernst, da einige ihrer Schritte sinnlos sind oder keine Aufmerksamkeit erfordern. Infolgedessen werden alle Bemühungen der Manager und Kollegen des Neuankömmlings zunichte gemacht. Hier sind die Hauptfehler:

  1. Ich habe keinen Rundgang durch das Büro gemacht. Einige der Führer mögen dies für eine Kleinigkeit halten und davon ausgehen, dass jemand anderes einem Anfänger alles zeigt. Infolgedessen fühlt sich der Mitarbeiter lange Zeit unwohl und ist verlegen zu fragen, wo sich die Toilette befindet und wie er zur Toilette kommt.
  2. Der Neuankömmling wurde Kollegen nicht vorgestellt. Einige Manager haben möglicherweise das Gefühl, dass sich der Mitarbeiter dem Team vorstellen kann. Im besten Fall kann dies zu trockener Kommunikation in der Ferne führen, im schlimmsten Fall - um den Anfänger völlig zu ignorieren. Es wird für ihn kaum angenehm sein, unter solchen Bedingungen zu arbeiten..
  3. Der Arbeitsplatz war nicht auf den Neuankömmling vorbereitet. Bei der Einstellung eines neuen Mitarbeiters ist es wichtig, alles bis ins kleinste Detail durchzudenken. Wenn ein Spezialist den ersten Arbeitstag an der Rezeption, in der Kantine, im Büro eines Mitarbeiters verbringt, der vorübergehend abwesend ist, oder an einem anderen Ort, nur nicht bei seiner Arbeit, kann er Zweifel haben, ob er hier gebraucht wird.
  4. Der Mitarbeiter wurde nicht in das Motivationsschema eingeführt, nicht über mögliche Schulungen, das Schulungssystem und das Karrierewachstum informiert. Wenn ein Neuling zur Arbeit gekommen ist, sollte er sofort verstehen, wie viel und wofür er bezahlt wird, für welche Verstöße ein bestimmter Betrag von seinem Gehalt abgezogen werden kann, welche Prämien bestehen und wie er sie verdienen kann. Es ist wichtig, rechtzeitig zu sagen, welche Schulungsaktivitäten im Unternehmen angeboten werden, insbesondere an Wochenenden, damit der Spezialist und der Grund für seine Entlassung später nicht überrascht werden.
  5. Der Neuling wurde nicht in informelle Traditionen im Team eingeführt. Zum Beispiel treffen sich jeden Montag alle eine Stunde vor Tagesbeginn und besprechen die Ziele für die kommende Woche. Wenn ein Neuling solche Treffen verpasst, kann er als arrogant angesehen und nicht in sein Team aufgenommen werden..

Es hat auch negative Auswirkungen auf die Arbeit eines Neuankömmlings, wenn das Management ihn mit neuen Informationen überlastet, schwierige Aufgaben stellt und keine Rückmeldung zwischen dem Chef und dem Mitarbeiter erfolgt. Ein kompetent aufgebautes Mitarbeiteranpassungssystem hilft, all diese Fehler zu vermeiden, einen wertvollen Mitarbeiter in seine Reihen zu holen und ihm zu helfen, seine besten beruflichen Ergebnisse zu erzielen.

Was ist Anpassung??

Anpassung ist der Prozess der Anpassung eines Individuums an sich ändernde Umweltbedingungen. Dieses Phänomen wird normalerweise in biologischen, physiologischen, sozialen und psychologischen Aspekten betrachtet. Die Anpassung des Personals spielt in der modernen Gesellschaft eine besondere Rolle, da eine Person viel Zeit bei der Arbeit verbringt.

Biologische Anpassung

Im Laufe der evolutionären Entwicklung war der Mensch gezwungen, sich an die Umwelt anzupassen. Dank dieser Fähigkeit konnte eine Person unter verschiedenen widrigen Bedingungen überleben und Resistenz gegen einige Umweltfaktoren erlangen..

Der Anpassungsprozess bietet auch die Möglichkeit, mit anderen Arten zu konkurrieren. Im Laufe der Zeit hörte eine Person auf, sich aktiv anzupassen und zu verändern. Er ging den anderen Weg, das heißt, er entschied sich, die Umweltbedingungen für seine Bedürfnisse zu optimieren..

Sorten

Anpassung wird in reversible (Akkommodation) und irreversible (evolutionäre Anpassung) unterteilt. Die Unterbringung wird häufig bei Tieren mit einer starken Veränderung des Klimas oder der Lebensbedingungen beobachtet. Irreversible bilden sich eher langsam, sind aber stabiler..

Alle Arten von evolutionären Anpassungen können bestellt werden:

  • Morphologische Anpassungen manifestieren sich in einer Veränderung der Form, Farbe des Tierkörpers oder in einem bestimmten Anpassungsverhalten;
  • Physiologische Anpassungsmechanismen bestehen in der Modellierung des Stoffwechsels selbst;
  • Biochemische Anpassungen können in Veränderungen enzymatischer Reaktionen und biochemischer Prozesse in Zellen beobachtet werden;
  • Ätiologische Anpassungsmechanismen manifestieren sich in Verhaltensänderungen oder der Entwicklung neuer Verhaltensreaktionen.

In der Psychologie

Die Schaffung einer vollwertigen Persönlichkeit ist ohne Interaktion mit der Gesellschaft nicht möglich. Ein Mensch muss lernen, harmonisch mit den Menschen um ihn herum zusammen zu leben, bestimmte Gesetze und Traditionen zu beachten, die in der modernen Gesellschaft übernommen werden.

Soziale Anpassung impliziert die Fähigkeit eines Menschen, die aktuelle Situation zu analysieren und darauf basierend seine eigene Verhaltenslinie aufzubauen. Anpassungsprozesse müssen in drei getrennten Nischen betrachtet werden.

NiveauInteraktion
MacromediaSoziale Anpassung des Einzelnen in der Gesellschaft
MikroumgebungInteraktion zwischen einem Individuum und einer bestimmten sozialen Gruppe
Intrapersonale AnpassungSie sprechen über sie in dem Fall, in dem es notwendig ist, das innere harmonische Wachstum der Persönlichkeit zu charakterisieren, ihren Wunsch, sich spirituell zu entwickeln.

Die soziale Anpassung des Einzelnen kann auch als Sozialisierungsprozess bezeichnet werden, dh als Stärkung der Gesellschaft. Es ist ein integrativer Indikator, der die Leistung bestimmter sozialer Funktionen und Aufgaben durch eine Person charakterisiert. Die Wirksamkeit dieses Prozesses kann anhand der folgenden Kriterien bestimmt werden:

  • angemessene Wahrnehmung der umgebenden Realität und des Selbst;
  • aufgebautes System der Beziehungen innerhalb der Gesellschaft;
  • die Fähigkeit, ihr Verhalten je nach Situation zu ändern.

Arbeitsanpassung

Die Anpassung des Personals im Arbeitskollektiv spielt eine ziemlich wichtige Rolle. Dies ist der Prozess, bei dem der Mitarbeiter nicht nur mit dem Arbeitsgesetzbuch und seinen Pflichten vertraut gemacht wird, sondern auch mit der Atmosphäre am Arbeitsplatz. Je nach Geschwindigkeit, mit der man sich an einen neuen Arbeitsplatz gewöhnt, kann man nicht nur die beruflichen Fähigkeiten, sondern auch die psychologischen Merkmale des Mitarbeiters bewerten.

Die Anpassung des Personals ist unterschiedlich und hängt vom Wunsch des neuen Mitarbeiters ab, dem Team "beizutreten". Es gibt folgende Typen:

  • Soziale Anpassung, bei der ein neuer Mitarbeiter dem Team beitritt und die darin festgelegten Regeln und Wertesysteme akzeptiert;
  • Produktionsanpassung ist der Prozess der Anpassung eines Menschen an neue Arbeitsbedingungen für ihn;
  • Im Zuge der beruflichen Anpassung erwirbt der Mitarbeiter neue Fähigkeiten, Kenntnisse, beherrscht neue Fähigkeiten;
  • Psychophysiologische Anpassung beinhaltet die Gewöhnung an neuen psychischen Stress und Arbeitsplan;
  • Sich an neue Arten des Managements und des Arbeitgebers zu gewöhnen, nennt man organisatorische Anpassung..

Die Personalanpassung als Assimilationsprozess erfolgt in mehreren Schritten. Zunächst lernt der Mitarbeiter das Team kennen, lernt die ihm zugewiesenen Ziele und Aufgaben, "schaut" sich das Mikroklima im Team genau an. Die endgültige Entscheidung wird während dieser Testphase getroffen. Die Probezeit, die viele Arbeitgeber anbieten, ist auch für den Arbeitnehmer selbst notwendig..

Die endgültige Anpassung des Personals kann sehr lange dauern: bis zu einem Jahr. Diese Frist kann verkürzt werden, wenn der Rest des Teams und der Chef selbst dazu beitragen..

In der Zeit der endgültigen Assimilation erfüllt der Mitarbeiter seine beruflichen Pflichten bereits vollständig und nimmt seinen Platz in der sozialen Zelle fest ein.

Assimilation in der Schule

Die soziale Anpassung von Schulkindern verdient nicht weniger Aufmerksamkeit. Für Erstklässler kann es ziemlich schmerzhaft sein, zur Schule zu kommen und eine große neue Phase in ihrem Leben zu beginnen..

Die Dauer der Gewöhnungsphase ist für jedes Kind unterschiedlich. Dies hängt von den individuellen Merkmalen des Charakters, der Fähigkeit, mit anderen auszukommen, der Umgebung in der Familie und anderen Faktoren ab. Die Eltern sollten dem Kind besondere Aufmerksamkeit schenken und ihm die notwendige Unterstützung geben..

Soziale Anpassung in der Schule ist erfolgreich, wenn das Kind mit dem Bildungsprozess zufrieden ist und bereitwillig Hausaufgaben übernimmt. Oft wird dies nicht durch die geistigen Fähigkeiten des Babys oder die exorbitante Belastung behindert, sondern durch unzureichend warme Beziehungen im Team. Es ist notwendig, die richtige Beziehung zum ersten Lehrer und zu den Klassenkameraden herzustellen.

Die Aktivität des Kindes ist auch ein Beweis für den Erfolg des Prozesses. Es ist wichtig, nicht nur auf seine Einschätzungen zu achten, sondern auch auf seine Stimmung und allgemeine Aktivität. Oft klagen Kinder, die die Atmosphäre im Klassenzimmer nicht mögen, über ihren Gesundheitszustand, Kopfschmerzen und versuchen, einen Temperaturanstieg zu simulieren. Dies ist ein wichtiges Signal und sollte nicht vernachlässigt werden..

Arten und Methoden der Anpassung in der Psychologie

Die Fähigkeit, sich schnell an veränderte Lebensbedingungen zu gewöhnen, hilft einem Menschen, zu überleben, sich zu entwickeln und seine Ziele zu erreichen. Diese Fähigkeit wird Anpassung genannt - Ändern Sie Ihr Verhalten an die Anforderungen der Umgebung..

Anpassung in der Psychologie ist eine psychoemotionale und verhaltensbezogene Reaktion auf eine externe Herausforderung. Die Qualität des menschlichen Lebens hängt von Geschwindigkeit und Angemessenheit ab.

Konzept und Essenz

In der Psychologie ist "Anpassung" ein komplexer multifaktorieller Prozess, durch den sich eine Person an neue Bedingungen gewöhnt und Teil der Gesellschaft wird. Alle Menschen durchlaufen es in dieser oder jener Lebenssituation.

Anfängliche Anpassung im Kinderteam, Gewöhnung an soziale Einrichtungen, berufliche Anpassung - jede Phase führt eine Person in eine neue Entwicklungsphase.

Eine erfolgreiche Anpassung ist wichtig für die Verbesserung der Lebensqualität. Eine Person erhält neue Fähigkeiten, passt sich neuen, komplizierteren Bedingungen an. Die Fähigkeit, die Anforderungen schnell zu lernen und zu erfüllen, hängt davon ab, wie andere eine Person behandeln. Wird er im Team respektiert, werden sie auf seine Meinung hören? Die Fähigkeit zur schnellen Anpassung hilft einer Person, eine Führungsposition einzunehmen.

Entdeckungs- und Studiengeschichte

Die Anpassungsfähigkeit besitzen nicht nur Menschen, sondern auch Tiere. Daher wurde die Frage seiner Studie zunächst nicht von Psychologen, sondern von Biologen aufgegriffen. Charles Darwins Konzept erklärte teilweise das Problem des Anpassungsmechanismus: Der Wissenschaftler betrachtete ihn als ein historisch geformtes Überlebensmittel.

In der Hauswissenschaft studierten I. Sechenov und I. Pavlov Adaption. In seiner Theorie der Einheit von Organismus und Umwelt präsentierte Sechenov als erster die Anpassung als einen allen Tieren innewohnenden Prozess. Er betrachtete nur die physiologische Seite des Prozesses..

Der erste Wissenschaftler, der versuchte, die Arbeit des Mechanismus der sozialen Anpassung aufzudecken, war M. Yaroshevsky. Er stützte sich auf die Ergebnisse von Studien ausländischer Psychologen, die Verhaltensmuster von Personen innerhalb einer Gruppe aufdeckten..

Klassifizierung und Ebenen

Die Anpassung erfolgt gleichzeitig auf 3 Ebenen:

  • physiologisch;
  • Sozial;
  • psychologisch.

Auf der physischen Ebene passt sich eine Person an Umweltveränderungen an: Klima, vom Menschen verursachte Faktoren, die Ergebnisse verschiedener Aktivitäten.

Soziale Anpassung - sich an das soziale Umfeld gewöhnen: Lernen, Arbeiten, die umgebende Kultur. Anpassung kann passiv sein, wenn eine Person einfach den vorherrschenden Bedingungen gehorcht und nicht versucht, eine bequemere Option zu wählen.

Mehr Möglichkeiten bietet die aktive Anpassung, bei der der Einzelne entscheidet, an welches Umfeld er sich anpassen wird. Ziehen Sie beispielsweise in eine andere Stadt, in der Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit gute Bedingungen für eine professionelle Umsetzung finden.

Psychologische Anpassung ist ein wichtiges Kriterium, das die zwischenmenschliche Kommunikation und die berufliche Entwicklung beeinflusst. Eine Person wechselt schnell zwischen verschiedenen Tätigkeitsbereichen, wählt eine soziale Rolle, ein Verhaltensmodell.

Auf physiologischer Ebene werden Kompensationssysteme aktiviert, die eine angemessene Reaktion des Körpers auf extreme Bedingungen ermöglichen. Erstens ist dies ein Mechanismus der neurohumoralen Regulation, der die Freisetzung von Stresshormonen durch die Nebennieren auslöst..

Darauf folgt die Freisetzung von Neurotransmittern ("Hormonen der Freude"), die das Leben im stressigen Moment erleichtern. Danach werden das Herz-Kreislauf-, Atmungs- und Ausscheidungssystem miteinander verbunden. Sie sind für den Umgang mit Stress verantwortlich..

Die psychologische Ebene ist das Stadium der Umstrukturierung der Psyche. Eine Person entwickelt neue stabile neuronale Verbindungen (konditionierte Reflexe oder dynamische Stereotypen). Dank dieser Zusammenhänge werden Stabilität, Intensität und Abfolge von Verhaltensreaktionen reguliert..

Das Individuum befindet sich in einer schwierigen Situation und verwendet eine Reihe von Reflexen, um auf äußere Veränderungen richtig zu reagieren. Abhängig von den Merkmalen der Entwicklung der Psyche wählt eine Person eine positive oder negative Reaktion.

Manifestationen und Anpassungsmethoden

Die wichtigste und schwierigste Art der Anpassung für eine Person ist die soziale Anpassung. Dies ist eine aktive Entwicklung, bei der die Umwelt die Person und die Person die Umwelt beeinflusst. L. Vygotsky nannte diesen Prozess die Verschmelzung von aktiven und passiven sozialen Rollen.

Die psychologische Anpassung einer Person an eine Gruppe erfolgt auf drei Arten:

  • Selbstveränderung gemäß den Anforderungen der Gruppe;
  • Ändern der individuellen Merkmale der Gruppe entsprechend den persönlichen Bedürfnissen;
  • Selbstisolation mit Methoden des psychologischen Schutzes, schrittweiser Eintritt in die Gruppe.

Bei der ersten Anpassungsmethode untersuchen Psychologen Persönlichkeitsmerkmale, die die Geschwindigkeit und den Erfolg der Gewöhnung eines Individuums an die Existenzbedingungen in einer Gruppe regulieren. Diese Eigenschaften umfassen physiologische (Art des Nervensystems) und psychologische (Art des Temperaments).

Die Gruppe wird in diesem Fall als Hintergrund angesehen, an den sich die Persönlichkeit anpasst. Gleichzeitig wirkt es sich nicht auf den Einzelnen selbst aus, er ändert sein Verhalten selbstständig.

Der zweite Ansatz befasst sich mit der Rolle der Gruppe im Prozess der persönlichen Anpassung. Der entscheidende Moment ist die anfängliche Haltung der Gruppe gegenüber dem Neuankömmling: freundlich, neutral, wachsam.

Für den dritten Ansatz ist ein wechselseitiger Prozess von Interesse: das Zusammenspiel von Individuum und Gruppe. In der Anfangsphase der Annäherung interagiert der Einzelne häufiger nicht mit der gesamten Gruppe, sondern mit einer der Untergruppen, zu denen mehrere treue Personen gehören. Solche Untergruppen bilden sich kurz nach der Bildung der Gruppe, sie zeichnen sich durch relative Stabilität aus..

Faktoren

Emotionale und stressige Faktoren werden zu Ursachen für Anpassungsstörungen. Sie provozieren die Entwicklung eines negativen emotionalen Zustands, in dem eine Person nicht in der Lage ist, angemessen auf Veränderungen in der Umwelt zu reagieren. Diese Gründe umfassen:

  • emotionaler und psychologischer Missbrauch;
  • eine schwierige Lebenssituation, die durch plötzliche Veränderungen der äußeren Bedingungen verursacht wird;
  • chronische Störungen des Zentralnervensystems;
  • somatische Erkrankungen;
  • anhaltend erhöhter psychischer Stress;
  • in einer Situation begrenzter Ressourcen sein (Schlafmangel, Unterernährung).

Gefährdet sind Menschen, deren Lebensbedingungen zur Anpassungsstörung beitragen: Militärpersonal, medizinisches Personal, Migranten, ältere Menschen, Studenten.

Diagnose

Anpassungsstörung bei einer Person kann durch das Vorhandensein von Symptomen diagnostiziert werden:

  1. Asthenisch - Müdigkeit, Reizbarkeit, Schlafstörung.
  2. Angst - erhöhte Erregbarkeit, unvernünftige Angst, Schläfrigkeit, Übelkeit, Schwindel, Verlust des Sicherheitsgefühls.
  3. Depressiv - Vorherrschen einer dekadenten Stimmung, verminderte Konzentration, Apathie.
  4. Verhaltensreaktionen - Gleichgültigkeit gegenüber dem Team, Rückzug in negative Gewohnheiten, eine scharfe Veränderung der üblichen Lebensweise.
  5. Unangemessene emotionale Reaktionen - ein erhöhtes Maß an Aggression, plötzliche Wutausbrüche, gefolgt von Apathie.
  6. Kognitive Reaktionen - eine Verringerung der Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung, der intellektuellen Produktivität.
  7. Vegetatives Syndrom - Muskelkrämpfe, starker Druckabfall, Schwitzen, Herzklopfen.

Arten von Störungen und Methoden zu ihrer Beseitigung

Verstöße sind leichter zu bemerken, wenn der Einzelne sich nicht an die Gruppe anpassen kann. Psychologie und Psychiatrie verwenden als verwandte Bereiche dieselben diagnostischen Kriterien, die in der Internationalen Klassifikation von Krankheiten aufgeführt sind:

  • verminderte Aufmerksamkeit und Konzentration;
  • Verlust der Möglichkeit, vertraute Dinge zu tun;
  • obsessive Gedanken, übermäßige Besorgnis über die Situation;
  • Verlust des Interesses an Arbeit und Hobbys;
  • Verweigerung sozialer Kontakte.

Tests, Interviews und psychometrische Studien werden als diagnostische Instrumente verwendet. Entsprechend den Ergebnissen wird dem Patienten eine Behandlung verschrieben. Psychotherapeutische Methoden und Medikamente werden häufiger eingesetzt:

  1. Anxiolytika - Phenazepam und seine Analoga. Sie reduzieren Angstzustände, normalisieren Schlaf und Verdauung. Sie können süchtig machen, daher werden sie mit Vorsicht in kleinen Dosen angewendet. Wenn Nebenwirkungen auftreten, wird die Verabreichung des Arzneimittels abgebrochen.
  2. Antidepressiva - Fluoxetin, Paroxetin, Sertralin. Sie normalisieren die Produktion von Hormonen, regulieren die Funktion des Nervensystems. Das Medikament wird individuell ausgewählt. Bei der Einnahme des Arzneimittels muss der Patient ein Tagebuch mit Beobachtungen führen und Veränderungen in seinem emotionalen Zustand feststellen.

Um die Suchtfähigkeit unabhängig zu steigern, müssen Techniken gewählt werden, die die Stressresistenz erhöhen und die Kompensationsfähigkeiten des Körpers aktivieren. Hierfür eignen sich vor allem Autotraining, Meditation und Yoga. Übungen, die Muskelverspannungen lösen, die Vitalfunktionen und den emotionalen Zustand beeinträchtigen und das Risiko einer Fehlanpassung verringern.

ANPASSUNG

ADAPTATION (Late Latin Adaptatio - Adaption) - Anpassung eines lebenden Organismus an sich ständig ändernde Existenzbedingungen in der äußeren Umgebung, die im Verlauf der evolutionären Entwicklung entwickelt wurden. Ohne Anpassung wäre es unmöglich, ein normales Leben aufrechtzuerhalten und sich an verschiedene Umweltfaktoren anzupassen: Klima und Temperatur (siehe Akklimatisation), Hypoxie (siehe Anpassung an die Höhe), Schwerelosigkeit (siehe), die Wirkung von Infektionserregern auf den Körper (siehe Immunität) ) usw. Anpassung ist für den menschlichen und tierischen Organismus von großer entscheidender Bedeutung, um nicht nur signifikante und abrupte Veränderungen in der Umwelt zu ertragen, sondern auch ihre physiologischen Funktionen und ihr Verhalten entsprechend diesen Veränderungen aktiv wieder aufzubauen und sie manchmal sogar zu übertreffen..

Dank der Anpassung bleibt die Konstanz der inneren Umgebung des Körpers erhalten (siehe Homöostase), beispielsweise Blutkonstanten wie Säure-Base-Gleichgewicht, osmotischer Druck und andere.

Unter Bedingungen einer übermäßigen oder längeren Exposition gegenüber für den Körper ungünstigen Faktoren können signifikante Abweichungen der Konstanten außerhalb der zulässigen Grenzen auftreten, was zu einer Störung des normalen Verlaufs physiologischer Funktionen und zur Entwicklung eines pathologischen Prozesses führt.

Neben der Aufrechterhaltung der Konstanten der inneren Umgebung mit Hilfe der Anpassung wird die Umstrukturierung verschiedener Körperfunktionen durchgeführt, um deren Anpassung an physischen, emotionalen und anderen Stress sicherzustellen..

Anpassung kann zu einer Änderung der Verhaltensform führen, die am Beispiel von Tieren, die unter ungünstigen Existenzbedingungen Winterschlaf halten, besonders ausgeprägt ist..

Bei den Anpassungsprozessen hochentwickelter Organismen spielen neben dem Zentralnervensystem auch das Sympatho-Nebennieren- und das Hypothalamus-Hypophysen-System eine große Rolle..

Wenn pathologische Zustände auftreten, spielt die Anpassung eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung verschiedener kompensatorischer Veränderungen im Körper, Abwehrmechanismen, die der Krankheit entgegenwirken.

Im Gegensatz zur Anpassung im weiteren Sinne bezeichnet der Begriff "Anpassung" den Prozess der Änderung des Empfindlichkeitsniveaus eines bestimmten Analysators (siehe) unter dem Einfluss einer angemessenen Stimulation - die sogenannte physiologische Anpassung (siehe visuelle Anpassung, auditive Anpassung). In diesem Fall ist Anpassung eine komplexe Summe von Prozessen, die sowohl in Rezeptoren (siehe) als auch in zentralen neuronalen Strukturen ablaufen. Anpassung kann als Abnahme oder Zunahme der Empfindlichkeit ausgedrückt werden. Letzteres wird manchmal als Sensibilisierung bezeichnet. Die Empfindlichkeit des Auges gegenüber Licht im Dunkeln nimmt also zu, und wenn es Licht ausgesetzt wird, nimmt es ab.

Physiologische Anpassung

Eine der Arten der physiologischen Anpassung ist die Anpassung von Rezeptoren, die sich in einer Abnahme der Häufigkeit von Impulsen in der ausgehenden afferenten Faser trotz der konstanten Wirkung des Stimulus äußert. Die Zeit, in der eine solche Abnahme der Impulsfrequenz oder der Anpassungsrate auftritt, ist für verschiedene Rezeptoren und für dieselbe Rezeptorklasse in Organen mit unterschiedlichen Funktionen (Aortenwand, Blasenwand) unterschiedlich.

Muskelspindelrezeptoren passen sich innerhalb weniger Minuten an, kutane taktile Rezeptoren innerhalb weniger Sekunden und Pacini-Körperchen, die sich im Mesenterium befinden, innerhalb weniger Millisekunden. Barorezeptoren der Karotissinus und des Aortenbogens passen sich ebenfalls mit ständiger Reizung an. Bei periodischen Reizungen signalisieren sie eine Änderung des Blutdrucks, die eine notwendige Voraussetzung für seine Konstanz ist..

Der Anpassungsmechanismus von Rezeptoren ist komplex. Da die Basis der Aktivität des Rezeptors das Generatorpotential ist, das die Nervenenden reizt und eine Entladung von Impulsen verursacht, hängt die Anpassung der Rezeptoren von der Anpassung der Nervenenden an die konstante Wirkung des Potentials ab.

Seit der Arbeit von Nernst (1908) ist bekannt, dass bei längerer Reizung mit einem elektrischen Strom konstanter Größe oder mit einem langsamen Anstieg der Reizschwelle, wie in der Kruste nachgewiesen wurde, die Zeit aufgrund von Änderungen der Ionenpermeabilität der Membran auftritt.

Die Akkommodationsfähigkeit von Nervenenden bestimmt die Anpassungsgeschwindigkeit (siehe Akkommodation). Sensorfasern haben weniger Akkommodationen als Motorfasern. Sinnesfasern, die sich langsam anpassende Dehnungsrezeptoren (Muskelspindeln oder Kehlkopfrezeptoren) innervieren, zeichnen sich wiederum durch minimale akkommodierende Eigenschaften aus..

Die Anpassung von Rezeptoren hängt beispielsweise nicht nur von der Akkommodation ab, sondern auch von den primären Empfangsprozessen. Zustand des lichtempfindlichen Pigments. Darüber hinaus wird die Anpassung von Rezeptoren ständig durch wirksame Einflüsse des Zentralnervensystems reguliert, die über die Fasern des sympathischen Nervensystems und spezielle Zentrifugalwege zu ihnen gelangen..

Der Zustand der physiologischen Anpassung wird anhand der Änderung der Empfindlichkeitsschwelle des Analysatorsystems in Abhängigkeit von der Änderung der Reizintensität beurteilt. Das Studium der Augenanpassung wird als Adaptometrie bezeichnet (siehe Visuelle Anpassung)..

Zelluläre Anpassung - Anpassung von Zellen an Umweltbedingungen, die auf Überleben und Reproduktion abzielen. Bei höheren Tieren und Pflanzen erfolgt die Anpassung in der Regel auf der Ebene des gesamten Organismus; Die Beteiligung von Zellen an diesem Prozess ist nur ihre Komponente. Alle folgenden Punkte gelten für die einfachsten Organismen.

Die zelluläre Anpassung wird herkömmlicherweise in geno- und phänotypische unterteilt. Die genotypische Anpassung ergibt sich aus der Auswahl von Zellen mit einem bestimmten Genotyp, der die Ausdauer bestimmt. Die phänotypische Anpassung erfolgt als Abwehrreaktion auf die Wirkung eines schädigenden Faktors. Im letzteren Fall spielen die Intensität und der Zeitpunkt der Belichtung eine wichtige Rolle. Ein starker Einfluss kann zum Zelltod führen, bevor eine Anpassung erfolgt. Mit der Wirkung eines schwachen Reizes (Unterschwellenkraft) oder mit einem langsamen Anstieg desselben wird der sogenannte. Kreuzresistenz, dh Zellen werden nicht nur für diesen Reiz, sondern auch für andere Wirkstoffe weniger empfindlich.

Der Widerstand, der unter dem Einfluss eines schwachen Reizes entsteht, kann auch nach Beendigung seiner Wirkung bestehen bleiben. Dies zeigt sich nach wiederholter Verwendung des gleichen Mittels. Die Änderungsrate des Zellwiderstands sowie die Anpassungsdauer variieren erheblich. Der Grad der Zellanpassung - Erhöhen oder Verringern der Empfindlichkeitsschwelle - liefert den Grad der aktiven Funktion (z. B. Rezeptorfunktion)..

Die Mechanismen, die der Anpassung zugrunde liegen, hängen von der Art der Zellen und der Art des schädigenden Faktors ab. In einigen Fällen können Zellen die schädliche Substanz durch physikochemische Bindung des Mittels oder durch chemische Umwandlung in eine weniger toxische Form verändern. Bakterienzellen können spezielle Enzyme synthetisieren, die die toxische Substanz abbauen (Induktion von Penicillinase in der Kultur von Penicillin-resistenten Staphylokokken). Eine Erhöhung der Resistenz einer Zelle gegen einen Reizstoff kann auf eine Erhöhung der Resistenz der cytoplasmatischen Proteine ​​selbst aufgrund von Änderungen in der Konformation von Proteinketten oder durch die Bildung eines Enzym-Substrat-Komplexes oder auf die Synthese neuer Proteine ​​zurückzuführen sein.

Biophysikalische Anpassungsmechanismen

Die Biophysik betrachtet die adaptive Reaktion einer Zelle oder eines mehrzelligen Organismus unter dem Gesichtspunkt ihrer Organisation als ein System, das in Bezug auf die äußere Umgebung offen ist und somit Energie und Materie frei mit dieser austauscht. Gleichzeitig liefert das dynamische Gleichgewicht der Prozesse des Zu- und Abflusses von Materie und Energie das notwendige Niveau eines stationären Zustands eines lebenden Systems, die Konstanz der inneren Umgebung und verschiedene Gradienten an seinen Grenzen, die die normale Funktion der Zellen und des gesamten Organismus unter diesen Bedingungen bestimmen (siehe Biologisches System). Um einen stationären Zustand aufrechtzuerhalten, verwendet ein lebendes System das Prinzip der Rückkopplung (siehe) oder der dynamischen Autostabilisierung, wodurch ein lebendes System automatisch den Modus der Stoffwechselreaktionsraten auswählen kann, der die optimale Anpassung an die äußere Umgebung ermöglicht. Beispielsweise tritt bei einer Erhöhung der funktionellen Aktivität der Zelle (erhöhte Wärmeerzeugung, Erzeugung osmotischer oder mechanischer Arbeit usw.) ein ATP-Mangel in ihren Mitochondrien auf, und ADP und Phosphor reichern sich an, was wiederum den Prozess der ATP-Biosynthese in der Atmungskette beschleunigt..

Die Anpassungsreaktion eines lebenden Systems ist ein Übergang von einer stationären Ebene metabolischer Reaktionen zu einer anderen. Da der Austauschprozess jedoch aus Reaktionsketten mit üblichen chemischen Zwischenprodukten besteht, ist ein solcher Übergang normalerweise mit extremen Phänomenen verbunden - einem Ausbruch des beobachteten Prozesses oder seiner vorübergehenden Verlangsamung (siehe Anpassungssyndrom) ).

Die Anpassung einer lebenden Zelle ist eine Folge physikalischer und chemischer Faktoren. Heterogenität der Organisation seines Zytoplasmas. Die Trennung wechselwirkender Substrate mittels Membranen ist ein wichtiges Prinzip der Organisation eines lebenden Systems und manifestiert sich in der Umsetzung von Schutz- und Anpassungsreaktionen des Körpers. Beispielsweise sind lysierende Enzyme (Proteasen) in einer intakten Zelle in Lysosomen eingeschlossen und können kein Protein verdauen. Wenn eine Zelle beschädigt wird und dementsprechend ihre Lysosomen platzen, platzen ihre Membranen, Enzyme werden freigesetzt und verdauen die Zelle, wodurch ein wichtiger Prozess für den Körper ausgeführt wird - die Entfernung beschädigter Zellen.

Ultraviolette Strahlen, die auf die Membranen von Hautzellen wirken, setzen das Enzym Tyrosinase frei, unter dessen Wirkung Melaninpigment gebildet wird, das den Körper vor der Verbrühung durch Sonnenstrahlen schützt.

In Biomembranen mit streng aufeinanderfolgenden Ketten von Enzymen, die in sie "eingebettet" sind (zum Beispiel die Atmungskette von Mitochondrien, Redoxketten der freien Oxidation in Mikrosomen), wird eine "Relais" -Transformation von Substraten in einer lebenden Zelle bereitgestellt. Auf diese Weise wird eine wirtschaftliche Anpassung des Körpers an die Nahrung erreicht (induzierte Synthese von Enzymen, die nur in diesem Fall erforderlich ist), eine Anpassung an Toxine und Arzneimittel (Biotransformation in Mikrosomen) und andere.

Die Anpassungsfähigkeit eines lebenden Systems wird durch den Grad der Zuverlässigkeit der Organisation von Biomembranen begrenzt. Schon eine geringe Erhöhung der Ionenpermeabilität von Membranen führt zum Verlust ihrer Fähigkeit, Energie zu akkumulieren.

Eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Zustands von Biomembranen wird Antioxidantien zugeschrieben (siehe), die die Lipidschichten von Biomembranen vor oxidativer Zerstörung schützen.

Anpassung in der Kybernetik

Die Anpassung in der Kybernetik ist eine automatische (ohne menschliche Beteiligung) Änderung der Funktionsweise (des Verhaltens) durch das kybernetische System, um im Falle einer zufälligen, unvorhergesehenen Änderung der Umwelteigenschaften das beste Ergebnis zu erzielen. Solche Systeme werden adaptive oder Systeme der automatischen Anpassung oder Suche, selbstanpassende, selbstanpassende, selbstlernende Systeme genannt. Ein biologischer Organismus entspricht einem kybernetischen System, das ein Kontrollsystem und ein Kontrollobjekt umfasst. Diese Analogie wird häufig bei der Modellierung verschiedener Funktionen verwendet. Zum Beispiel untersucht die Bionik (siehe) die Mechanismen biologischer Prozesse, um technische Geräte auf ihrer Basis zu entwerfen und technische Probleme zu lösen. Es wird versucht, biologische Phänomene mit den Konzepten der Kontrolltheorie (Kybernetik) zu erklären..

Die wichtigsten Arten adaptiver Systeme sind Systeme zur automatischen Suche nach beliebigen Werten, selbstlernende Systeme zur Mustererkennung (siehe), Systeme, die automatisch ein Modell mit unbekannten Parametern generieren und dieses Modell zur Steuerung verwenden. Automatische Suchsysteme implementieren eine geordnete oder zufällige Suche (nach Versuch und Irrtum) nach solchen Parametern eines kontrollierten Objekts, bei der ein bestimmter Indikator für die Leistung des Objekts einen optimalen Wert erreicht.

Mustererkennungssysteme ahmen die Fähigkeit vieler Tiere und Menschen nach, ähnliche Objekte zu unterscheiden (zu erkennen) und zu klassifizieren. Automatische Erkennungsmethoden werden von lernfähigen technischen Systemen implementiert und können dann ohne die Hilfe eines "Lehrers" und "Eingabeaufforderungen" Objekte automatisch klassifizieren. Diese Methoden werden in vielen Bereichen der Wissenschaft und Technologie, einschließlich der Medizin, eingesetzt. Auf diese Weise wurde ein adaptives Informationsverarbeitungssystem geschaffen, mit dem Magenkrebs von Magengeschwüren unterschieden werden kann.

Adaptive Systeme zur Bestimmung der Eigenschaften (Identifikation) von Steuerobjekten ermöglichen die Lösung von Steuerungsproblemen für komplexe Systeme unter dem Einfluss zufälliger und unkontrollierter Einflüsse.


Bibliographie: Byzov A. L. Verarbeitung visueller Informationen in der Netzhaut von Wirbeltieren, Vestya. Akademie der Wissenschaften der UdSSR, Nr. 7, p. 55, 1969. Granite R. Elektrophysiologische Untersuchung der Rezeption, trans. aus dem Englischen, p. zi, M., 1957, bibliogr.; Lazarev L. IL Anpassungsforschung, M. - L. 1947; Khodorov BI Das Problem der Erregbarkeit, L., 1969, bibliogr.; N crnst W. Zur Theorie des elektrischcn Rcizen. Pflugere Arch. ges. Physiol., Bd 122, S. 27b, 1908.

Cellular A. - Aleksandrov V. Ya. Adaptive Veränderungen der Zellresistenz, Leitfaden zur Zytologie, unter der Rhea, A. S. Troshin, t. 2, p. 608, M. - L., 1966, bibliogr.; Dean A. und Hinshelvukh S. Mechanismen der automatischen Anpassung in Bakterienzellen, das Phänomen der Anpassung, in dem Buch; Regulation des Zellstoffwechsels, trans. aus dem Englischen, Jod ed. S. Ya. Kaplansky, p. 366, M., 1962; Clegg P. N. Clegg A. Hormone, Zellen, Organismus. Die Rolle von Hormonen bei Säugetieren, trans. aus dem Englischen, M., 1971; Sevag MG und de Courcy SD Biochemische Prozesse, die der Resistenz von Mikroorganismen gegen Arzneimittel zugrunde liegen, und biochemische Methoden, um diese Resistenz zu verhindern, in dem Buch; Funktionell Biochemie, zellulär Strukturen, hrsg. A. I. Oparina, p. 369, M., 1970, Bibliogr.; Yabrov A. A. Zur Frage des Mechanismus des zellulären Stresses. Cytology, Bd. 11, Nr. 2, S. 137, 1969, Bibliographie.

Biophysikalische Mechanismen A. - Bauer E. S. Theoretische Biologie, p. 165, M. - L., 1935; P rigozhin. Einführung in die Thermodynamik irreversibler Prozesse, trans. aus dem Englischen, M., 1960, bibliogr.; Probleme der biochemischen Anpassung, hrsg. A. A. Pokrovsky, M., 1966, Bibliogr.; Physikochemische Grundlagen der Autoregulation in Zellen, hrsg. E. B. Burlakova und O. R. Collier * p. 7, etc., M., 1968. Bibliogr.

A. in der Kybernetik - Gubler E. In, Computergestützte Methoden zur Erkennung pathologischer Prozesse, L., 1970, bibliogr.; Chadesh VM Adaptive Models in Control Systems, M., 1966, Bibliogr.; Fitznev LN Management der Bewegungskoordination, M-, 1971, bibliogr.; Tsypkin Ya. A. Anpassung und Training in automatischen * Systemen, M., 1968, bibliogr.


A. I. Esakov; A. G. Butkovsky (Cyb.) V. A. Veselovsky (Biophyse) Yu. E. Ershikova (Biol.)