Anpassung

Anpassung (lat. Adapto - I adapt) ist der Prozess der Anpassung des Körpers an sich ändernde Umweltbedingungen. Der Begriff "Anpassung" entstand im 19. Jahrhundert in einem biologischen Kontext, hat sich aber im Laufe der Zeit auf andere Wissensbereiche ausgeweitet. In der Psychologie wird unter Anpassung zunächst die biologische Funktion des Körpers verstanden, die darin besteht, die Funktionen des Körpers, der Organe und der Zellen neu zu strukturieren, um die Homöostase unter den erneuerten Umweltbedingungen aufrechtzuerhalten. In diesem Sinne sprechen sie über die Prozesse des homöostatischen Gleichgewichts - ein Konzept für die Gestaltpsychologie und die Theorie der intellektuellen Entwicklung des Schweizer Psychologen Jean Piaget. Daher betrachtete Piaget Anpassung als eine der wichtigsten Phasen in der intellektuellen Entwicklung eines Kindes. Das Studium der Anpassung in einem biologischen Kontext ist wichtig für die Lösung angewandter Probleme, die sich aus der medizinischen Psychologie, Ergonomie und Psychophysiologie ergeben. Darüber hinaus ist es in der Psychologie üblich, Anpassung als den psychologischen Prozess der Anpassung der Sinne an Reize zu verstehen, um Rezeptoren vor Überlastung zu schützen. Eine andere Ebene der Anpassung ist sozial. Soziale Anpassung ist gekennzeichnet durch die Fähigkeit eines Menschen, ein Modell seines Verhaltens in Übereinstimmung mit den Bedingungen zu erstellen, die sich in einem bestimmten sozialen Umfeld entwickelt haben. In den letzten Jahren hat die extreme Psychologie einen besonderen Status erhalten, der die Anpassungsprozesse untersucht, die unter Bedingungen auftreten, die sich von denen unterscheiden, unter denen eine Person an die Umsetzung ihrer Aktivitäten gewöhnt ist..

Hören Sie sich alle PSYCHOLOGIES-Magazine kostenlos an!

Spezial Projekte

Interaktive Version des Magazins
für iPad, iPhone, iPod

Dein Lieblingsmagazin im Üblichen
und Reiseformate

Lieblingstests aus dem Magazin
PSYCHOLOGIEN sind immer bei dir

Anpassung was es ist

Anpassung (lateinisch adapto - ich adaptiere) - der Prozess der Anpassung an sich ändernde Umweltbedingungen.

Soziale Anpassung - den Prozess der aktiven Anpassung des Einzelnen an die Bedingungen des sozialen Umfelds; Art der Interaktion des Individuums mit dem sozialen Umfeld.

Die Anpassung erfolgt auf drei Ebenen: physiologisch, psychologisch und sozial. Auf physiologischer Ebene bedeutet Anpassung die Fähigkeit des menschlichen Körpers, seine Parameter innerhalb der Grenzen zu halten, die für ein normales Leben erforderlich sind, wenn sich die äußeren Bedingungen ändern (Homöostase). Auf psychologischer Ebene stellt die Anpassung den normalen Betrieb aller mentalen Strukturen unter dem Einfluss externer psychologischer Faktoren sicher (fundierte Entscheidungen treffen, die Entwicklung von Ereignissen vorhersagen usw.)..

Die soziale Anpassung gewährleistet die Anpassung einer Person an das vorherrschende soziale Umfeld durch die Fähigkeit, aktuelle soziale Situationen zu analysieren, sich ihrer Fähigkeiten im aktuellen sozialen Umfeld bewusst zu werden und ihr Verhalten in Übereinstimmung mit den Hauptzielen der Aktivität aufrechtzuerhalten. Es gibt zwei spezielle Formen der sozialen Anpassung: abweichend (Anpassung an die vorherrschenden sozialen Bedingungen unter Verstoß gegen die in der Gesellschaft akzeptierten Werte und Verhaltensnormen); pathologisch (Anpassung an das soziale Umfeld durch den Einsatz pathologischer Verhaltensformen, die durch funktionelle psychische Störungen verursacht werden).

Psychologische Anpassung - es ist der Prozess der psychologischen Einbeziehung des Individuums in die Systeme sozialer, sozialpsychologischer und beruflicher Bindungen und Beziehungen bei der Erfüllung der entsprechenden Rollenfunktionen

Professionelle Anpassung - Es ist der Prozess, in dem eine Person in den Beruf eintritt und ihre Interaktionen mit dem beruflichen Umfeld harmonisiert

Mitarbeiteranpassung Ist ein Prozess der aktiven, gegenseitigen Anpassung des Mitarbeiters und der Organisation, basierend auf der schrittweisen Entwicklung des Mitarbeiters in den neuen beruflichen, sozialen, organisatorischen und wirtschaftlichen Arbeitsbedingungen.

Personalanpassung

Personalanpassung ist der Prozess der Einbeziehung neuer Mitarbeiter in die Organisation, bei dem die in der Unternehmenskultur verankerten Regeln und Vorschriften, die Methoden der beruflichen Tätigkeit und die Einbeziehung informeller Verbindungen in das System bekannt sind.

Der Prozess der Personalanpassung hat immer bestimmte Zeitintervalle, die als Maß für den Erfolg dienen. Es setzt voraus, dass eine Person in der Lage ist, schnell ihren "Platz" im sozialpsychologischen Raum der Organisation zu finden, was es ihr ermöglicht, sich angemessen und effektiv an gemeinsamen organisatorischen Aktivitäten zu beteiligen. Ein Spezialist, der in der Anpassungsphase "überfällig" war und keine Beziehungen zu Kollegen aufgebaut hat, wird zum Ausgestoßenen im Arbeitskollektiv. Die Unmöglichkeit einer angemessenen Einbeziehung in organisatorische Aktivitäten bestimmt das niedrige Niveau seiner moralischen und materiellen Vergütung, mangelnde soziale Anerkennung usw..

Personalanpassung ist der Prozess, bei dem neue Mitarbeiter in ein Team aufgenommen und mit den Besonderheiten der Arbeit vertraut gemacht werden.

Ziele und Vorgaben der Personalanpassung in der Organisation

  1. Beschleunigung der Einführung von Neulingen.
  2. Reduzierte Mitarbeiterfluktuation.
  3. Motivation der Mitarbeiter für effektive, qualitativ hochwertige Arbeit, maximale Rendite und Steigerung der Arbeitsproduktivität.
  4. Teamzusammenhalt.

Der Personaldienst, der Leiter der Struktureinheit, in der der neue Mitarbeiter arbeitet, ist für die Organisation des Personalanpassungssystems und dessen Implementierung verantwortlich..

Personalanpassungsphasen

Jedes Unternehmen hat sein eigenes Personalanpassungsprogramm. Der Personalanpassungsprozess umfasst in der Regel folgende Phasen:

  1. Vorbereitende.
    In dieser Phase wird der Neuankömmling den Mitarbeitern des Unternehmens, der Organisation seines Arbeitsplatzes, der Ernennung eines Kurators und der Dokumentation vorgestellt. Es kann auch die Kenntnis der Unternehmensgeschichte, ihrer Struktur, Mission, Ziele und Vorgaben, Produkte, Normen, Verfahren und Regeln der Unternehmenskultur umfassen.
  2. Ausbildung.
    Diese Phase beinhaltet die theoretische Vorbereitung auf die Hauptaufgabe und die direkte Kenntnis ihrer funktionalen Verantwortlichkeiten und Anforderungen.
  3. Praktische Aufgaben.
    Dem Anfänger wird angeboten, sich zunächst als Beobachter und dann unabhängig dem eigentlichen Workflow anzuschließen.
  4. Entscheidung über die Probezeit.
    In dieser Phase werden die Ergebnisse der Arbeit des neuen Mitarbeiters zusammengefasst, seine Stärken und Schwächen, Erfolge und Misserfolge analysiert und eine Entscheidung über sein zukünftiges Schicksal getroffen - er hat die Probezeit erfolgreich bestanden und arbeitet weiter oder hat ihn gescheitert und verlässt das Unternehmen.

Methoden zur Personalanpassung

    • Mentoring (Unterstützung eines Neulings, um den Überblick zu behalten, sich dem Team anzuschließen und einen erfahreneren Mitarbeiter in der Anfangsphase seiner Arbeit zu beraten).
    • Schulungen und Seminare (mit dem Ziel, bestimmte Fähigkeiten des Mitarbeiters zu entwickeln: Kommunikation, Beherrschung des Redens, Schulung zur Vorbereitung von Präsentationen, Verhaltensregeln in Stresssituationen und Entwicklung von Widerstand gegen sie usw.)
    • Gespräch (persönliches Gespräch eines neuen Mitarbeiters mit einem Personalmanager, einem direkten Vorgesetzten, einem Personalfachmann, bei dem Neuankömmlinge Antworten auf ihre Fragen erhalten).
    • spezielles Programm (Rollenspiele, speziell entwickelte Programme zur Stärkung des Teamgeistes, Teambildung).
    • Exkursion (Einführung in die strukturellen Abteilungen der Organisation, ihr Territorium, Bekanntschaft mit der Geschichte des Unternehmens, seiner Mitarbeiter, Unternehmenskultur).
    • Befragung (einem neuen Mitarbeiter wird angeboten, nach der Anpassungsphase und nach Ablauf der Probezeit einen Feedback-Fragebogen auszufüllen).
    • andere Methoden (Zertifizierung, Prüfung, Schulung, Anfängertag, Firmenveranstaltungen usw.)

Arten der Personalanpassung

    Es gibt folgende Arten der Arbeitsanpassung des Personals:
    • professionelle Anpassung.
      Dies beinhaltet die Beherrschung seiner Spezialität durch einen neuen Mitarbeiter, den Erwerb und die Verbesserung der erforderlichen beruflichen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die berufliche Anpassung des Personals hängt von der Lernfähigkeit des Anfängers, dem Ausbildungsstand seines Arbeitsplatzes und der Bereitstellung der erforderlichen Arbeitsmaterialien ab.
    • sozialpsychologische Anpassung.
      Diese Art der Berufsberatung und Anpassung des Personals impliziert die Aufnahme in ein neues Team, die Anpassung an das Management, die Kollegen, die in der Organisation festgelegten Normen und Verhaltensregeln.
    • organisatorische Anpassung.
      Basierend darauf, den Mitarbeiter mit der Stellenbeschreibung vertraut zu machen und den Platz seiner Position in der Organisationsstruktur des Unternehmens und die Rolle im Produktionsprozess zu verstehen.

Der Einsatz professioneller und psychologischer Anpassungen im Komplex führt zum erfolgreichen Abschluss der Probezeit eines neuen Mitarbeiters und spart die Kosten der Organisation für die Suche, Schulung und Bewertung von Personal.

Was ist Anpassung?

Anpassung (lateinisch adapto, ich adaptiere) - Der Anpassungsprozess ist ein dynamischer Prozess, aufgrund dessen die mobilen Systeme lebender Organismen trotz der Variabilität der Bedingungen die für Existenz, Entwicklung und Fortpflanzung notwendige Stabilität aufrechterhalten. Es ist der Anpassungsmechanismus, der als Ergebnis einer langfristigen Evolution entwickelt wurde und es einem Organismus ermöglicht, unter sich ständig ändernden Umweltbedingungen zu existieren..

Mentale Anpassung wird als Ergebnis der Aktivität eines integralen Selbstverwaltungssystems auf der Ebene der operativen Ruhe betrachtet, wobei dessen systemische Organisation betont wird. Mit dieser Überlegung bleibt das Bild jedoch unvollständig. Es ist notwendig, den Begriff des Bedarfs in den Wortlaut aufzunehmen. Die maximal mögliche Befriedigung der tatsächlichen Bedürfnisse ist daher ein wichtiges Kriterium für die Wirksamkeit des Anpassungsprozesses. Folglich kann mentale Anpassung definiert werden als der Prozess der Herstellung der optimalen Entsprechung zwischen der Persönlichkeit und der Umwelt im Verlauf der Implementierung menschenspezifischer Aktivitäten, wobei der Prozess es dem Einzelnen ermöglicht, die tatsächlichen Bedürfnisse zu befriedigen und die damit verbundenen signifikanten Ziele zu verwirklichen, während gleichzeitig sichergestellt wird, dass die maximale menschliche Aktivität, sein Verhalten, Umweltanforderungen.

Biologische Anpassung ist der Prozess der Anpassung eines Organismus an äußere Bedingungen im Evolutionsprozess, einschließlich morphophysiologischer und Verhaltenskomponenten. Anpassung kann das Überleben in einem bestimmten Lebensraum, die Resistenz gegen die Auswirkungen abiotischer und biologischer Faktoren sowie den Erfolg im Wettbewerb mit anderen Arten, Populationen und Individuen sicherstellen. Jede Art hat ihre eigene Anpassungsfähigkeit, die durch intraspezifische Variabilität, Mutationsfähigkeiten, Koadaptationseigenschaften innerer Organe und andere spezifische Merkmale begrenzt ist..

Die Anpassungsfähigkeit von Lebewesen an die Bedingungen der äußeren Umgebung wurde von Menschen in der Antike erkannt. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts wurde dies durch die ursprüngliche Zweckmäßigkeit der Natur erklärt. In der Evolutionstheorie von Charles Darwin wurde eine wissenschaftliche Erklärung des Anpassungsprozesses auf der Grundlage natürlicher Selektion vorgeschlagen.

Anpassungen von Arten innerhalb derselben Biozönose sind oft eng miteinander verbunden (eines der auffälligsten Beispiele für die interspezifische Koadaptation ist die starre Bindung der Organstruktur einiger Arten von Blütenpflanzen und Insekten zum Zwecke der Bestäubung und Fütterung aneinander). Befindet sich der Anpassungsprozess bei einer Art nicht im Gleichgewichtszustand, kann sich die gesamte Biozönose (manchmal mit negativen Folgen) auch unter stabilen Umweltbedingungen entwickeln..

Augenanpassung - Anpassung des Auges an sich ändernde Lichtverhältnisse. Die am besten untersuchten Veränderungen der Empfindlichkeit des menschlichen Auges beim Übergang von hellem Licht zu vollständiger Dunkelheit (sogenannte Dunkeladaption) und beim Übergang von Dunkelheit zu Licht (Lichtadaption). Wenn das Auge, das zuvor hellem Licht ausgesetzt war, in Dunkelheit versetzt wird, steigt seine Empfindlichkeit zunächst schnell und dann langsamer an.

Der Dunkelanpassungsprozess dauert mehrere Stunden, aber am Ende der ersten Stunde erhöht sich die Empfindlichkeit des Auges um das 104- bis 105-fache, so dass der visuelle Analysator Änderungen der Helligkeit einer sehr schwachen Lichtquelle erkennen kann, die durch statistische Schwankungen der Anzahl der emittierten Photonen verursacht werden.

Die Lichtanpassung ist viel schneller und dauert bei durchschnittlicher Helligkeit 1-3 Minuten. Solche großen Empfindlichkeitsänderungen werden nur in den Augen von Menschen und solchen Tieren beobachtet, deren Netzhaut wie beim Menschen Stäbchen enthält. Eine dunkle Anpassung ist auch für Zapfen charakteristisch: Sie endet schneller und die Empfindlichkeit der Zapfen steigt nur um das 10-100-fache.

Was ist Anpassung - Art, Zweck und Anwendungsbereiche (Biologie, Psychologie, Personalanpassung)

Hallo, liebe Leser des Blogs KtoNaNovenkogo.ru. Der Begriff Anpassung wird in verschiedenen Bereichen verwendet (Biologie, Psychologie, Soziologie usw.).

Es ist sehr vielfältig und wirft daher eine Reihe von Fragen auf, darunter die Hauptfrage - worum geht es?.

Heute werden wir über Anpassung, ihre Arten, den Umfang des Begriffs und die Bedeutung der Anpassung in den Prozessen der natürlichen Selektion sprechen.

Anpassung ist.

Wenn wir in einfachen Worten darüber sprechen, was Anpassung ist, können wir uns auf ein Wort beschränken - „Anpassung“. So wird dieser Begriff aus dem Lateinischen übersetzt..

Es geht um die Anpassung eines Menschen als Lebewesen an die Umweltbedingungen. Der Anpassungsprozess beginnt in der ersten Lebensminute eines Menschen, wenn er den ersten Atemzug macht, und endet zum Zeitpunkt des Todes..

Die folgenden Wörter sind Synonyme für "Anpassung": Training, Anpassungsfähigkeit, Vereinfachung, Anpassung, Veränderung, Akklimatisation, Anpassung, Gewöhnung.

Das Phänomen der Anpassung zielt darauf ab, seine Hauptaufgabe zu erfüllen - die Aufrechterhaltung der Homöostase. Letzteres ist wiederum ein permanenter (ununterbrochener) Prozess zur Regulierung des Gleichgewichts im Körper, um zu überleben. In diesem Fall meinen wir mit dem Organismus die Einheit von Körper und Psyche..

Zum Beispiel gewöhnt sich eine Person daran, unter bestimmten Bedingungen zu leben - Menschen, Klima, Arbeit usw. Wenn sich diese Bedingungen ändern, muss er sich an die Neuheit gewöhnen: um seine alten Gewohnheiten wieder aufzubauen, neue Qualitäten und Verhaltensweisen zu erwerben und seinen Lebensstil im Allgemeinen zu ändern. Und das alles, um sich in allen Aspekten wohl zu fühlen..

Ein weiteres Beispiel für Anpassung: Wenn Sie aus einer Bauchlage abrupt aufstehen möchten, dreht sich höchstwahrscheinlich Ihr Kopf. Dies geschieht, weil das Blut zu den unteren Extremitäten fließt: Der Blutfluss zum Herzen nimmt an Volumen ab, der Druck sinkt.

Um Schwindel zu beseitigen, "holt" der Körper den Druck durch Vasokonstriktion auf, das Herz beginnt häufiger zu schlagen, um den Körper an eine neue Position des Körpers anzupassen. Nach einigen Sekunden verschwinden alle unangenehmen Empfindungen.

Anpassung in Biologie und Psychologie

Das Phänomen der Homöostase wurde zunächst nur aus biologischer Sicht untersucht: Wissenschaftler untersuchten, wie der Körper die Konstanz des inneren Lebens aufrechterhält.

Anpassung in der Biologie ist ein Prozess, der darauf abzielt, die oben genannte Konsistenz unter sich ändernden äußeren Bedingungen sicherzustellen..

Wenn Sie beispielsweise daran gewöhnt sind, in einem Gebiet mit niedrigen Temperaturen zu leben und dann in ein Land mit heißem Klima zu ziehen, können Sie sich unwohl fühlen (Verletzung der Homöostase). Alle physiologischen Ressourcen werden verwendet, um das Gleichgewicht wiederherzustellen.

In wenigen Tagen wird der Körper seine Aktivität unter den vorhandenen Bedingungen neu organisieren - er wird sich an das Klima gewöhnen (Akklimatisation wird stattfinden) und Ihre Gesundheit wird sich verbessern (die Homöostase wird wiederhergestellt).

Jean Piaget übertrug später die Theorie der Anpassung von der Biologie auf die Psychologie. Aus seiner Sicht ist Anpassung in der Psychologie ein Prozess, der zwei Möglichkeiten zur Regulierung der mentalen Homöostase umfasst:

    Assimilation - die Einführung externer Faktoren in die interne Umgebung. Wenn Sie beispielsweise etwas sorgfältig studieren und in der Praxis anwenden, wird Wissen assimiliert - es wird in Ihre kognitive Sphäre aufgenommen..

Oder ein Beispiel mit Assimilation im Kontext der Erziehung - was die Eltern ihrer Kinder lehren, wird verschoben und wird in Zukunft zu ihren Einstellungen; Unterkunft - eine Veränderung der eigenen Erkenntnisse durch ein Individuum für ein erfolgreiches Leben in der Umwelt. In diesem Fall gewöhnt sich eine Person nicht an das, was ist, sondern verändert sich selbst, baut das, was bereits ist, wieder auf - entwickelt neue Verhaltensweisen und Reaktionen.

Wenn eine Frau zum Beispiel Mutter wird, ändert sie viele ihrer Gewohnheiten..

Psychologische Anpassung ist also ein gleiches Verhältnis zweier Vektoren menschlicher intellektueller Aktivität.

Arten der Anpassung

Wie oben erwähnt, ist Anpassung die Anpassung einer Person an die Umwelt..

Die moderne Wissenschaft identifiziert 5 Arten des betrachteten Phänomens:

    Biologisch - Anpassung an äußere Bedingungen im Evolutionsprozess (was ist das?) Durch Veränderung des Stoffwechsels und der Funktionen von Organen. Zum Beispiel hatten die frühesten Menschen, die in freier Wildbahn lebten, ein Gehirnvolumen von etwa 550 Quadratzentimetern.

Physiologische Anpassung ist die Umstrukturierung organischer Funktionen entsprechend Veränderungen in der Umwelt. Ein Beispiel ist die visuelle Anpassung: Wenn Sie nachts das Licht ausschalten, sehen Sie in den ersten Minuten nichts.

Dann werden sich Ihre Augen an die Dunkelheit gewöhnen und Sie werden beginnen, zwischen Möbeln und Gegenständen um Sie herum zu unterscheiden. Darauf kann auch die oben diskutierte Akklimatisation zurückgeführt werden. Soziopsychologisch - die Einbeziehung einer Person in die Gesellschaft (Familie, Klasse, Team, Gemeinschaft usw.). Im Prozess des adaptiven Verhaltens passt sich ein Individuum an soziale Normen und Regeln an, nimmt Werte und moralische Prinzipien an und verschmilzt harmonisch mit einem neuen Raum.

Ein Beispiel hierfür ist die Situation, in der ein Kind in einen Kindergarten gebracht wird. Zuerst kommt die Mutter mit dem Baby für ein paar Stunden in die Gruppe, lässt ihn dann für die gleiche Zeit mit den Kindern allein, dann nimmt die Zeit im Garten zu.

So lernt das Kind allmählich, in einem Team ohne Mutter zu sein, und gewöhnt sich an die festgelegten Regeln. Berufliche Anpassung - persönliche Einhaltung des Berufs (Arbeitstätigkeit), Aufbau harmonischer Beziehungen zu Tätigkeiten und Kollegen. Während des Anpassungsprozesses kann jedoch eine Anpassungskrise auftreten, die mit einer Diskrepanz zwischen Erwartungen und Realität verbunden ist..

In diesem Fall benötigt eine Person möglicherweise die Hilfe eines Psychologen oder Mentors, um bequemer in das berufliche Umfeld einzutreten. Personalanpassung - Bekanntschaft neuer Mitarbeiter mit den Bedingungen, Normen, Regeln und Aufgaben der Arbeit, Infusion in das gebildete Team.

Dies ist eine wichtige Phase, die von allen Arbeitgebern berücksichtigt werden muss: Ein neuer Arbeitnehmer kann schlechte Leistungen nicht aufgrund mangelnder Kenntnisse, sondern aufgrund des Stresses zeigen, den eine neue Situation für ihn mit sich bringt.

Anpassungsfähigkeit

Es ist wichtig zu beachten, dass Menschen in jeder Form unterschiedliche Anpassungsgrade haben können. Je höher dieses Niveau, desto wohler fühlt sich ein Mensch im Leben..

Sie macht leicht neue Bekanntschaften, sie meistert schnell in einem neuen Team, an einem neuen Ort, schmerzlos und macht schnell Veränderungen auf persönlicher und beruflicher Ebene durch..

Eine geringe Anpassungsfähigkeit führt zu individuellem seelischem Leiden. Besonders empfindliche Naturen können aufgrund der Unverträglichkeit von Neuheiten sogar körperlich krank werden..

Wenn jedoch die Möglichkeit, die Situation für sich selbst zu ändern, nicht vorgesehen ist, wird sich eine Person im Laufe der Zeit an das anpassen, was sie hat - sie wird einen optimalen Verhaltensstil für sich selbst finden. Dies ist eine natürliche Entwicklung der Veranstaltung.

In dem Fall, in dem sich ein Individuum nicht an die Lebensumstände anpassen kann und sie lange Zeit auf jede mögliche Weise widersteht, besteht das Risiko einer Neurose (was ist das?) - einer reversiblen psychischen Störung.

Interessanterweise stellen neurotische Symptome auch eine Anpassung dar, jedoch in perverser Form. In diesem Fall wird der Person entweder durch Ändern der stressigen Umstände oder durch Akzeptieren geholfen..

Anpassung

Anpassung

Politikwissenschaft: Referenzwörterbuch

der Prozess der Interaktion eines Individuums oder einer sozialen Gruppe mit dem sozialen, politischen und wirtschaftlichen Umfeld; umfasst die Assimilation der Normen und Werte der Umwelt im Prozess der Sozialisierung sowie die Veränderung und Transformation der Umwelt in Übereinstimmung mit den neuen Bedingungen und Zielen der Tätigkeit.

Modernes Wirtschaftswörterbuch. 1999

(aus dem Lateinischen adaptatio - Adaption)

Anpassung des Wirtschaftssystems und seiner einzelnen Subjekte, der Arbeitnehmer, an die sich ändernden Bedingungen des äußeren Umfelds, der Produktion, der Arbeit, des Austauschs und des Lebens. Beispielsweise ist es beim Übergang von einer zentralisierten Wirtschaft zu einer Marktwirtschaft erforderlich, Unternehmen und ihre Mitarbeiter an ein Marktumfeld und an Marktbeziehungen anzupassen..

Wörterbuch der militärischen Begriffe

Anpassung des menschlichen Körpers an die Auswirkungen neuer Reize an die veränderten Aktivitäts- und Lebensbedingungen im Allgemeinen. Die Haupttypen von A. umfassen biologische, physiologische, psychologische und soziale. Und es hat seine eigenen Besonderheiten und manifestiert sich weitgehend in militärischen Aktivitäten..

Wörterbuch der sprachlichen Begriffe

(Latin adaptatio - anpassen, anpassen). Anpassung des Textes für unzureichend vorbereitete Leser (z. B. "Aufhellen" des Textes eines literarischen und künstlerischen Werks für Anfänger zum Erlernen von Fremdsprachen).

Anfänge der modernen Naturwissenschaft. Thesaurus

(aus lat. adaptare - zu adaptieren, spät lat. adaptatio - adaptation) - Anpassung der Funktionen und Struktur des Organismus an die Existenzbedingungen infolge eines Komplexes von morphophysiologischen, Verhaltens-, Populations- und anderen Merkmalen einer biologischen Spezies. Der Prozess der Entwicklung von Anpassungen wird auch als Anpassung bezeichnet. Es gibt zwei Gruppen von Anpassungen: Anpassung (z. B. Anpassung des Auges, um Objekte in unterschiedlichen Entfernungen klar zu sehen) und evolutionäre Anpassung (aufgrund natürlicher Selektion)..

Anthropologisches Erklärungswörterbuch

(von lat. adaptare to adapt) - Anpassung der Struktur und Funktionen des Körpers an die Umgebungsbedingungen (Prozess und Ergebnis dieses Prozesses). Wird normalerweise als erblich festgelegte Anpassung verstanden, die sich von der Akklimatisation unterscheidet. Der Begriff hat je nach Kontext viele Bedeutungen (Einzelheiten siehe Thema 9)..

Funktionelle Anpassung eines Organismus oder einer Population an die Umwelt. Anpassung ist das Ergebnis eines evolutionären Wandels (insbesondere natürlicher Selektion)..

Pädagogisches terminologisches Wörterbuch

(aus dem Lateinischen adaptatio - anpassen, anpassen; adaptio - anpassen, anpassen)

Während des Schulprozesses geben die Schüler A. an Bildungsaktivitäten weiter. Eine besondere Spannung des Organismus wird sowohl bei Erstklässlern als auch in der 5. Klasse während der Pubertät beobachtet (siehe Wachstumsschub in der Pubertät), wenn neue sozial bedingte Anforderungen eine unspezifische, stressige Reaktion des Körpers des Kindes hervorrufen.

Die Verstöße von A. gelten als Voraussetzungen für die Entwicklung verschiedener pathologischer Zustände. Einige Kinder entwickeln schlechte Gewohnheiten: Saugen an Fingern, Stiften, Nägelkauen usw. Bei instabilem A. bekommen Kinder häufiger Erkältungen, ihr Körpergewicht nimmt ab usw..

A. Die akademische Belastung der Schüler hängt von internen (endogenen) Faktoren (Alter, Gesundheitszustand, individuelle typologische Eigenschaften, körperliche Entwicklung, funktionelle Veränderungen im Körper im Zusammenhang mit der Pubertät) und von externen (exogenen) Faktoren (Lebensbedingungen in der Familie) ab. korrekte tägliche Routine, Ernährung, Organisation von Schulungen in der Schule und zu Hause usw.). Zu Beginn eines jeden Studienjahres kommt es zu einer vorübergehenden Fehlanpassung der Studierenden, das übliche Arbeitsstereotyp wird nach 3-6 Wochen und nach den Ferien - innerhalb einer Woche - wiederhergestellt. In Zeiten von Fehlanpassungen nimmt die Leistung ab, Müdigkeit setzt schnell ein, es herrscht eine ungünstige Art von biologischen Rhythmen der wöchentlichen und täglichen Dynamik von mentalen Leistungsindikatoren vor, und es wird eine geringe Genauigkeit der Aufgabenleistung festgestellt. Schulkinder mit Anzeichen einer instabilen Fehlanpassung oder Abwesenheit von A. sind einem Risiko für neuropsychische und somatische Erkrankungen ausgesetzt und müssen pädagogisch, psychologisch und medizinisch korrigiert werden..

(Bim-Bad B. M. Pädagogisches Enzyklopädisches Wörterbuch. - M., 2002. S. 11-12)

die Fähigkeit des Körpers, sich an verschiedene Umweltbedingungen anzupassen. A. basiert auf den Reaktionen des Körpers, die darauf abzielen, die Konstanz seiner inneren Umgebung aufrechtzuerhalten. A. sorgt für normale Entwicklung, optimale Leistung und maximale Lebenserwartung des Organismus unter verschiedenen Umweltbedingungen. In der pädagogischen Praxis ist es wichtig, die Besonderheiten des A.-Prozesses des Kindes in Bezug auf die veränderten Lebensbedingungen und Aktivitäten beim Eintritt in eine öffentliche Bildungseinrichtung (Kindergarten, Schule) und beim Eintritt in ein neues Team zu berücksichtigen.

(Glossar der modernen Bildung. Herausgegeben von V. I. Astakhova und A. L. Sidorenko. - Kharkov, 1998. S. 9)

Ein Mehrkomponentenprozess, der die Entwicklung des Themas sicherstellt und drei relevante Merkmale umfasst:

Erstens der Prozess der Anpassung des Themas an die neue Umgebung,

zweitens das Gleichgewichtsverhältnis zwischen Subjekt und Umwelt,

drittens das Ergebnis des Anpassungsprozesses.

(Chernik B.P. Effektive Teilnahme an Bildungsausstellungen. - Nowosibirsk, 2001. S. 126)

der Prozess und das Ergebnis, dass das Individuum ein soziales Wesen wird.

(Pädagogik. Lehrbuch. Hrsg. Von L. P. Krivshenko. - M., 2005. S. 414)

Anpassung der Persönlichkeit an Veränderungen im Bildungsprozess.

(Gorlushkina N. N. Pädagogische Softwaretools. - SPb., 2002. S. 135)

Siehe auch Lehreranpassung, Schulanpassung

Wörterbuch der soziolinguistischen Begriffe

Anpassung des Trägers (Kollektiv von Trägern) der ethnischen Kultur und der ethnischen Sprache an die Bedingungen eines anderen sozialen, ethnischen, kulturellen und sprachlichen Umfelds, üblicherweise beim Wechsel des Wohnortes. Dies führt zur Entwicklung einer individuellen und (oder) kollektiven Zweisprachigkeit, zu einem Sprachwechsel, zu einer Veränderung oder Bildung eines doppelten kulturellen und sprachlichen Bewusstseins, zum Erwerb neuer Verhaltensfähigkeiten, einschließlich Sprache. Dazugehörigen Unterscheiden Sie zwischen sprachlicher, sozialer, kultureller (wie Akkulturations-) Anpassung, je nachdem, welcher der Aspekte der Veränderung des Bewusstseins und des Verhaltens des Individuums (Kollektiv) die semantische Betonung ist. Zum Beispiel die Anpassung russischer Auswanderer an die Bedingungen eines neuen Wohnsitzlandes.

Siehe auch: Akkulturation, Assimilation, Inkulturation, Einbürgerung, Sprachwechsel

Wörterbuch der Antonyme der russischen Sprache

Wörterbuch der wirtschaftlichen Begriffe

(aus dem Lateinischen adaptatio - Adaption)

Anpassung des Wirtschaftssystems und seiner einzelnen Subjekte, Arbeitnehmer an die sich ändernden Bedingungen der äußeren Umwelt, Produktion, Arbeit, Austausch, Leben. Beispielsweise ist es beim Übergang von einer zentralisierten Wirtschaft zu einer Marktwirtschaft erforderlich, Unternehmen und ihre Mitarbeiter an ein Marktumfeld und an Marktbeziehungen anzupassen..

Naval Dictionary

die Anpassungsfähigkeit des Organismus, die Persönlichkeit an die Auswirkungen neuer Reize oder veränderter Aktivitäts- und Lebensbedingungen im Allgemeinen. Das Konzept der Anpassung erstreckt sich auf komplexe technische automatische Steuerungssysteme..

Glossar der Umweltbegriffe und -definitionen

Anpassung des Organismus an bestimmte Umweltbedingungen aufgrund eines Komplexes von Merkmalen - morphologisch, physiologisch, verhaltensbezogen. Infolge von A. entstehen ökologische Gruppen von Organismen: die hygrophilen Hydrophyten und die Xerophyten der "trockenen Käfer"; Pflanzen, die schattenresistent sind und für eine normale Entwicklung volles Sonnenlicht benötigen; Tiere, die in Wäldern oder Sümpfen leben, sind nachtaktiv oder tagaktiv. A. erklärt die unterschiedliche Zusammensetzung der Biota von Ökosystemen unter verschiedenen ökologischen Bedingungen. A. ist am wichtigsten für die Erfahrung ungünstiger Bedingungen. Daher haben Tiere drei Hauptrichtungen für A: Vermeidung ungünstiger Bedingungen (Migration von Vögeln, nomadische Migration von Hirschen und anderen Huftieren auf der Suche nach Nahrung, Eingraben in Sand, Boden oder Schnee usw.); Übergang in einen Zustand suspendierter Animation - eine starke Abnahme der Aktivität lebenswichtiger Prozesse (Ruhephasen bei Wirbellosen, Beendigung der Reptilienaktivität bei niedrigen Temperaturen, Winterschlaf von Säugetieren usw.); die Entwicklung von Anpassungen für das Leben unter ungünstigen Bedingungen (Wolle und Unterhautfett bei Tieren, sparsame Verwendung von Wasser bei Tieren von Wüsten usw.). Pflanzen führen einen anhängenden Lebensstil und daher sind für sie nur zwei Optionen für A möglich: eine Abnahme der Intensität lebenswichtiger Prozesse in ungünstigen Zeiträumen (Abfallen von Blättern, Überwinterung im Stadium der im Boden vergrabenen Organe - Zwiebeln, Rhizome, Knollen sowie Samen und Sporen) oder eine Zunahme der Resistenz auf nachteilige Faktoren (siehe Patient, Explerent). In Organismen entwickelt sich A. zum Einfluss biotischer Faktoren (siehe [ref] Beziehung "Raubtier - Beute" [/ ref], [ref] Beziehung "Parasit - Wirt" [/ ref]). Infolgedessen berücksichtigt A. die positiven Beziehungen von Organismen - Gegenseitigkeit und Kommensalismus (siehe auch Koadaptation). A. in verschiedenen Gruppen von Organismen werden mit unterschiedlichen Raten produziert. A. tritt am schnellsten bei Insekten auf, die sich innerhalb von 10 bis 20 Generationen an die Wirkung eines neuen Insektizids anpassen können, was das Versagen der chemischen Kontrolle der Populationsdichte von Insektenschädlingen erklärt. Gegenwärtig ist das Prinzip eines adaptiven Ansatzes in der Pflanzen- und Tierzucht weit verbreitet, bei der das A. von Organismen auf ungünstige Umweltbedingungen ansteigt..

Erklärendes landwirtschaftliches Wörterbuch

Anpassungsfähigkeit von Rassen und Sorten an Boden- und Klimabedingungen.

Glossar der Selbstmordbegriffe

ein Zustand dynamischer Konformität, Gleichgewicht zwischen einem lebenden System (Mensch) und der äußeren Umgebung. Die Fähigkeit eines lebenden Organismus, sich an Veränderungen in der Umwelt und an äußere (innere) Existenzbedingungen anzupassen, indem die physische Homöostase erhalten und aufrechterhalten wird. Anpassung ist die Hauptlebensweise und das Überleben eines Organismus (einer Spezies).

Eine spezifische Form der Anpassung ist für einen Menschen die sozialpsychologische Anpassung, die seine persönliche Entwicklung durch gezielte, aktive Interaktion mit natürlichen und sozialen Existenzbedingungen sicherstellt..

EMERCOM Glossar

Anpassung der Struktur und Funktionen des Körpers, seiner Organe und Zellen an die Umweltbedingungen. Es ist ein einziger Prozess, der die Mechanismen aller strukturellen Ebenen umfasst: von molekular über mental bis sozial. Es gibt verschiedene Arten von Anpassungsreaktionen - Zellen, Gewebe, ein einzelnes Organ, ein separates Organsystem, ein ganzer Organismus, psychologische, verhaltensbezogene, soziale. Eine entscheidende Rolle bei der Optimierung des A.-Prozesses spielen der mentale Zustand sowie die moralischen und willkürlichen Eigenschaften einer Person. Einer der führenden Orte gehört zu den neuropsychischen Mechanismen. A. nicht nur in der Anfangsphase des Anpassungsprozesses, sondern auch in der sozialen Anpassung einer Person an sich ändernde Lebensbedingungen, auch infolge eines Notfalls. Sie sind ein notwendiges Element der allgemeinen Anpassung eines Menschen, bestimmen nicht nur sein Verhalten, seine geistige Stabilität, sondern auch die Bildung eines Mikrokollektivs, Beziehungen zwischen Menschen, optimale Leistung sozialer Funktionen.

Philosophisches Wörterbuch (Comte-Sponville)

Ändern, was veränderbar ist, wenn man mit dem konfrontiert wird, was nicht veränderbar ist. Descartes lehrt beispielsweise, dass es einfacher ist, Ihre Wünsche zu ändern als die bestehende Weltordnung. Ein intelligenter Marxist würde sagen, es sei einfacher, die Gesellschaft zu verändern als die menschliche Natur.

Deshalb ist das Leben eine Anpassung an das Gesetz der Realität, das besagt: Veränderung oder Tod.

Enzyklopädie "Biologie"

Anpassung eines Organismus, einer Population oder einer biologischen Art an die Umweltbedingungen. Beinhaltet morphologische, physiologische, Verhaltens- und andere Veränderungen (oder deren Kombination), die das Überleben unter diesen Bedingungen sicherstellen. Anpassungen werden in reversible und irreversible unterteilt. Die ersteren sind kürzer und beeinflussen den Prozess der natürlichen Selektion nicht (z. B. eine vorübergehende Zunahme der Intensität der Kontraktion des Herzens einer Person oder eines Tieres während des Laufens, das Welken eines Blattes mit Feuchtigkeitsmangel und seine Rückkehr in seinen vorherigen Zustand, wenn es damit gesättigt ist). Letztere, erblich bedingt, durch natürliche Selektion fixiert, werden zu einem Arten- oder Populationsmerkmal (z. B. ein Saiga-Stamm, der während eines schnellen Laufs Staub filtert, ein modifiziertes Kaktusblatt - ein Dorn, der die Transpiration unter Wüstenbedingungen verringert). Erbliche Anpassungen umfassen auch verschiedene Arten der Färbung - Schutz, Warnung usw..

Erklärendes Übersetzungswörterbuch

1. Empfang zum Erstellen von Korrespondenzen durch Ändern der beschriebenen Situation, um den gleichen Effekt auf den Rezeptor zu erzielen.

2. Anpassung wird normalerweise als eine Vielzahl von Verarbeitungen des Textes verstanden: Vereinfachung seines Inhalts und seiner Form sowie Verkürzung des Textes, um ihn für die Wahrnehmung durch Leser anzupassen, die nicht bereit sind, ihn in seiner ursprünglichen Form kennenzulernen.

3. Anpassung des Textes für unzureichend geschulte Leser. Zum Beispiel "Erleichterung" des Textes einer literarischen und künstlerischen Arbeit für Anfänger, um Fremdsprachen zu lernen.

Begriffe und Konzepte der Linguistik. Syntax: Referenzwörterbuch

(lat.: adaptatio - Anpassung

) Beherrschen, Anpassen eines fremdsprachigen Wortes an das System einer neuen Sprache dafür.

1) semantisch;

2) Grafik;

3) phonetisch;

4) orthoepisch;

5) Rechtschreibung;

6) Wortbildung;

7) Grammatik usw..

Thesaurus des russischen Geschäftsvokabulars

Syn: adaptiv, süchtig

enzyklopädisches Wörterbuch

(aus dem Mittelalter Lat. adaptatio - Anpassung), in der Biologie - eine Reihe von morphophysiologischen, Verhaltens-, Populations- und anderen Merkmalen einer biologischen Spezies, die die Möglichkeit eines spezifischen Lebensstils von Individuen unter bestimmten Umweltbedingungen bieten. Der eigentliche Prozess der Entwicklung von Anpassungen wird als Anpassung bezeichnet. In der Physiologie und Medizin bezieht sich auch auf den Prozess der Sucht.

Ozhegov Wörterbuch

ANPASSUNG und gut.

1. Anpassung des Körpers an sich ändernde äußere Bedingungen.

2. Vereinfachung des Textes für weniger vorbereitete Leser.

| adj. adaptiv, oh, oh (auf 1 Wert) und adaptiv, oh, oh. Adaptives automatisches Steuersystem (neu: selbstanpassend; speziell). Anpassungsfähigkeit des Körpers.

Was ist Anpassung??

Anpassung ist der Prozess der Anpassung eines Individuums an sich ändernde Umweltbedingungen. Dieses Phänomen wird normalerweise in biologischen, physiologischen, sozialen und psychologischen Aspekten betrachtet. Die Anpassung des Personals spielt in der modernen Gesellschaft eine besondere Rolle, da eine Person viel Zeit bei der Arbeit verbringt.

Biologische Anpassung

Im Laufe der evolutionären Entwicklung war der Mensch gezwungen, sich an die Umwelt anzupassen. Dank dieser Fähigkeit konnte eine Person unter verschiedenen widrigen Bedingungen überleben und Resistenz gegen einige Umweltfaktoren erlangen..

Der Anpassungsprozess bietet auch die Möglichkeit, mit anderen Arten zu konkurrieren. Im Laufe der Zeit hörte eine Person auf, sich aktiv anzupassen und zu verändern. Er ging den anderen Weg, das heißt, er entschied sich, die Umweltbedingungen für seine Bedürfnisse zu optimieren..

Sorten

Anpassung wird in reversible (Akkommodation) und irreversible (evolutionäre Anpassung) unterteilt. Die Unterbringung wird häufig bei Tieren mit einer starken Veränderung des Klimas oder der Lebensbedingungen beobachtet. Irreversible bilden sich eher langsam, sind aber stabiler..

Alle Arten von evolutionären Anpassungen können bestellt werden:

  • Morphologische Anpassungen manifestieren sich in einer Veränderung der Form, Farbe des Tierkörpers oder in einem bestimmten Anpassungsverhalten;
  • Physiologische Anpassungsmechanismen bestehen in der Modellierung des Stoffwechsels selbst;
  • Biochemische Anpassungen können in Veränderungen enzymatischer Reaktionen und biochemischer Prozesse in Zellen beobachtet werden;
  • Ätiologische Anpassungsmechanismen manifestieren sich in Verhaltensänderungen oder der Entwicklung neuer Verhaltensreaktionen.

In der Psychologie

Die Schaffung einer vollwertigen Persönlichkeit ist ohne Interaktion mit der Gesellschaft nicht möglich. Ein Mensch muss lernen, harmonisch mit den Menschen um ihn herum zusammen zu leben, bestimmte Gesetze und Traditionen zu beachten, die in der modernen Gesellschaft übernommen werden.

Soziale Anpassung impliziert die Fähigkeit eines Menschen, die aktuelle Situation zu analysieren und darauf basierend seine eigene Verhaltenslinie aufzubauen. Anpassungsprozesse müssen in drei getrennten Nischen betrachtet werden.

NiveauInteraktion
MacromediaSoziale Anpassung des Einzelnen in der Gesellschaft
MikroumgebungInteraktion zwischen einem Individuum und einer bestimmten sozialen Gruppe
Intrapersonale AnpassungSie sprechen über sie in dem Fall, in dem es notwendig ist, das innere harmonische Wachstum der Persönlichkeit zu charakterisieren, ihren Wunsch, sich spirituell zu entwickeln.

Die soziale Anpassung des Einzelnen kann auch als Sozialisierungsprozess bezeichnet werden, dh als Stärkung der Gesellschaft. Es ist ein integrativer Indikator, der die Leistung bestimmter sozialer Funktionen und Aufgaben durch eine Person charakterisiert. Die Wirksamkeit dieses Prozesses kann anhand der folgenden Kriterien bestimmt werden:

  • angemessene Wahrnehmung der umgebenden Realität und des Selbst;
  • aufgebautes System der Beziehungen innerhalb der Gesellschaft;
  • die Fähigkeit, ihr Verhalten je nach Situation zu ändern.

Arbeitsanpassung

Die Anpassung des Personals im Arbeitskollektiv spielt eine ziemlich wichtige Rolle. Dies ist der Prozess, bei dem der Mitarbeiter nicht nur mit dem Arbeitsgesetzbuch und seinen Pflichten vertraut gemacht wird, sondern auch mit der Atmosphäre am Arbeitsplatz. Je nach Geschwindigkeit, mit der man sich an einen neuen Arbeitsplatz gewöhnt, kann man nicht nur die beruflichen Fähigkeiten, sondern auch die psychologischen Merkmale des Mitarbeiters bewerten.

Die Anpassung des Personals ist unterschiedlich und hängt vom Wunsch des neuen Mitarbeiters ab, dem Team "beizutreten". Es gibt folgende Typen:

  • Soziale Anpassung, bei der ein neuer Mitarbeiter dem Team beitritt und die darin festgelegten Regeln und Wertesysteme akzeptiert;
  • Produktionsanpassung ist der Prozess der Anpassung eines Menschen an neue Arbeitsbedingungen für ihn;
  • Im Zuge der beruflichen Anpassung erwirbt der Mitarbeiter neue Fähigkeiten, Kenntnisse, beherrscht neue Fähigkeiten;
  • Psychophysiologische Anpassung beinhaltet die Gewöhnung an neuen psychischen Stress und Arbeitsplan;
  • Sich an neue Arten des Managements und des Arbeitgebers zu gewöhnen, nennt man organisatorische Anpassung..

Die Personalanpassung als Assimilationsprozess erfolgt in mehreren Schritten. Zunächst lernt der Mitarbeiter das Team kennen, lernt die ihm zugewiesenen Ziele und Aufgaben, "schaut" sich das Mikroklima im Team genau an. Die endgültige Entscheidung wird während dieser Testphase getroffen. Die Probezeit, die viele Arbeitgeber anbieten, ist auch für den Arbeitnehmer selbst notwendig..

Die endgültige Anpassung des Personals kann sehr lange dauern: bis zu einem Jahr. Diese Frist kann verkürzt werden, wenn der Rest des Teams und der Chef selbst dazu beitragen..

In der Zeit der endgültigen Assimilation erfüllt der Mitarbeiter seine beruflichen Pflichten bereits vollständig und nimmt seinen Platz in der sozialen Zelle fest ein.

Assimilation in der Schule

Die soziale Anpassung von Schulkindern verdient nicht weniger Aufmerksamkeit. Für Erstklässler kann es ziemlich schmerzhaft sein, zur Schule zu kommen und eine große neue Phase in ihrem Leben zu beginnen..

Die Dauer der Gewöhnungsphase ist für jedes Kind unterschiedlich. Dies hängt von den individuellen Merkmalen des Charakters, der Fähigkeit, mit anderen auszukommen, der Umgebung in der Familie und anderen Faktoren ab. Die Eltern sollten dem Kind besondere Aufmerksamkeit schenken und ihm die notwendige Unterstützung geben..

Soziale Anpassung in der Schule ist erfolgreich, wenn das Kind mit dem Bildungsprozess zufrieden ist und bereitwillig Hausaufgaben übernimmt. Oft wird dies nicht durch die geistigen Fähigkeiten des Babys oder die exorbitante Belastung behindert, sondern durch unzureichend warme Beziehungen im Team. Es ist notwendig, die richtige Beziehung zum ersten Lehrer und zu den Klassenkameraden herzustellen.

Die Aktivität des Kindes ist auch ein Beweis für den Erfolg des Prozesses. Es ist wichtig, nicht nur auf seine Einschätzungen zu achten, sondern auch auf seine Stimmung und allgemeine Aktivität. Oft klagen Kinder, die die Atmosphäre im Klassenzimmer nicht mögen, über ihren Gesundheitszustand, Kopfschmerzen und versuchen, einen Temperaturanstieg zu simulieren. Dies ist ein wichtiges Signal und sollte nicht vernachlässigt werden..

Wissenschaftliche elektronische Bibliothek

Gordashnikov V. A., Osin A. Ya.,

6.2. PSYCHOLOGISCHE ANPASSUNG

Psychologische Anpassung - es ist der Prozess der psychologischen Einbeziehung des Individuums in die Systeme sozialer, sozialpsychologischer und beruflicher Bindungen und Beziehungen bei der Erfüllung der entsprechenden Rollenfunktionen. Die psychologische Anpassung eines Menschen erfolgt in folgenden Bereichen seines Lebens und Werkes:

  • im sozialen Bereich mit all der Vielfalt seiner inhaltlichen Seiten und Komponenten (moralisch, politisch, rechtlich usw.);
  • im sozialpsychologischen Bereich, d.h. in den Systemen der psychologischen Bindungen und Beziehungen des Individuums, einschließlich seiner in der Wahrnehmung verschiedener sozialer und psychologischer Rollen;
  • im Bereich beruflicher, pädagogischer und kognitiver und anderer Aktivitätsbeziehungen und persönlicher Beziehungen;
  • im Bereich der Beziehungen zum ökologischen Umfeld.

Entsprechend diesen Bereichen des menschlichen Lebens und Handelns unterscheiden sie und die Hauptarten der psychologischen Anpassung:

  • sozialpsychologische Anpassung der Persönlichkeit,
  • sozialpsychologische Anpassung der Persönlichkeit,
  • berufliche psychologische Anpassung der Persönlichkeit,
  • ökologisch-psychologische Anpassung der Persönlichkeit.

Darüber hinaus ist die sogenannte integrale oder systemische Arten der psychologischen Anpassung: Beruf, Familie und Haushalt, Privat- und Freizeitarbeit usw. Sie sind eine Art Kombination aller oben genannten Arten der psychologischen Anpassung der Persönlichkeit (Abbildung 6.2.).

Abbildung 6.2. Arten der psychologischen Anpassung der Persönlichkeit.

Der Prozess der psychologischen Anpassung einer Person ist durch menschliche Aktivitäten gekennzeichnet, Dies drückt sich in der Zielstrebigkeit seiner Handlungen aus, die Realität und die Umwelt sowohl mit verschiedenen Mitteln als auch mit ihm untergeordneten adaptiven Handlungen zu verändern.

Folglich manifestieren sich in der aktiven zielgerichteten adaptiven Aktivität einer Person zwei Tendenzen, die in unterschiedlichem Maße ausgedrückt werden und parallel verlaufen:

  1. adaptive, adaptive Tendenz,
  2. Eine Tendenz, die die Umgebung an das Individuum anpasst, transformiert, anpasst.

Anpassungsfähigkeit der Persönlichkeit ist das Ergebnis des Anpassungsprozesses. Die Anpassung der Persönlichkeit ist in interne, externe und gemischte unterteilt.

Interne Anpassung der Persönlichkeit gekennzeichnet durch die Umstrukturierung seiner funktionalen Strukturen und Systeme mit einer gewissen Veränderung in der Umgebung seines Lebens. Es findet eine wesentliche, vollständige, verallgemeinerte Anpassung statt.

Externe (verhaltensbezogene, adaptive) Persönlichkeitsanpassung unterscheidet sich durch das Fehlen einer internen (inhaltlichen) Umstrukturierung, der Wahrung der eigenen Person und ihrer Unabhängigkeit. Es findet eine instrumentelle Anpassung der Persönlichkeit statt.

Gemischte Anpassungsfähigkeit der Persönlichkeit teils manifestiert sich dies durch Wiederaufbau und Anpassung an die Umwelt, ihre Werte und Normen, teils durch instrumentelle Anpassung, verhaltensmäßig, Wahrung des eigenen "Ich", seiner Unabhängigkeit, seines "Selbst" (V.A. Slastenin, V.P. Kashirin, 2001).

Neuanpassung - Es ist der Prozess der Umstrukturierung der Persönlichkeit, wenn sich die Bedingungen und der Inhalt ihres Lebens und ihrer Tätigkeit radikal ändern (zum Beispiel von Friedenszeiten zu Kriegszeiten, von Familienleben zu Single-Leben usw.). Wenn es unmöglich ist, die Persönlichkeit anzupassen, tritt ihre Fehlanpassung auf. Anpassung und Neuanpassung drücken nur den Grad der Umstrukturierung einzelner Persönlichkeitsstrukturen und deren Korrektur oder den Grad der Umstrukturierung der gesamten Persönlichkeit aus. Der Anpassungsprozess ist mit Korrektur, Vervollständigung, Reformation, teilweiser Umstrukturierung entweder einzelner Funktionssysteme der Psyche oder der Persönlichkeit als Ganzes verbunden. Die Neuanpassung betrifft die Werte, Ziele, Normen, semantischen Formationen der Persönlichkeit und ihrer bedürfnismotivierenden Sphäre, die in Inhalt, Methoden und Umsetzungsmitteln im Gegenteil wieder aufgebaut werden (oder umstrukturiert werden müssen).

Der Prozess der erneuten Anpassung ist entweder mit einer radikalen Umstrukturierung der Funktionssysteme als Ganzes im Individuum unter außergewöhnlichen Umständen verbunden oder mit dem Übergang der Persönlichkeit von einem Zustand stabiler geistiger Anpassung unter vertrauten Bedingungen zu einem Zustand relativ stabiler geistiger Anpassung unter neuen Bedingungen, die sich von früheren Lebens- und Aktivitätsbedingungen unterscheiden (z. B. mit der Übergang von zivilen zu militärischen Bedingungen usw.).

Neuanpassung - Dies ist der Prozess des Übergangs eines Menschen zu früheren Lebens- und Aktivitätsbedingungen, der sich erheblich von denen unterscheidet, an die er sich zuvor angepasst hat.

Die Persönlichkeit muss möglicherweise neu angepasst werden. Dieser Prozess tritt jedoch häufig mit schwerwiegenden psychologischen Konsequenzen auf (V. A. Slastenin, V. P. Kashirin, 2001)..

Psychologische Anpassung - Es ist ein mehrstufiges und vielfältiges Phänomen, das sowohl die individuellen Merkmale eines Menschen (seine Psyche) als auch alle Aspekte seines Seins (das soziale Umfeld seines unmittelbaren Lebens) und verschiedene Arten von Aktivitäten (hauptsächlich beruflich) betrifft, an denen er direkt beteiligt ist.

Psychologische Anpassung der Persönlichkeit - Dies ist ein wechselseitiger Interaktionsprozess, bei dem Veränderungen sowohl in der Persönlichkeit (in der menschlichen Psyche als Ganzes) als auch in der Umwelt (in ihren Normen, Regeln, Werten) in allen Bereichen des spirituellen Lebens der Gesellschaft und ihrer Organisation auftreten. Im Anpassungsprozess kommt es zu einer Harmonisierung der Wechselwirkungen zwischen Persönlichkeit und Umwelt. In der Persönlichkeit und Umgebung (hauptsächlich sozial) treten Veränderungen auf, deren Art und Ausmaß auf viele Umstände zurückzuführen sind. Von diesen Umständen spielen die folgenden eine Hauptrolle:

  • soziale Parameter der Umwelt;
  • sozialpsychologische Merkmale des sozialen Umfelds (seine Normen, Regeln, Anforderungen, Sanktionen, Erwartungen an den Einzelnen, den Grad der Wertegemeinschaft und andere Grundlagen seines Lebens);
  • Inhalt, Mittel, Bedingungen und andere Merkmale der führenden (und anderer Arten von) Aktivitäten.

Psychologische Anpassung - Dies ist der Prozess, bei dem die geistige Aktivität einer Person den sozialen und sozialpsychologischen Anforderungen der Umwelt, den Bedingungen und dem Inhalt menschlicher Aktivitäten näher gebracht wird.

Daher, psychologische Anpassung - Es ist ein Prozess der Harmonisierung der inneren und äußeren Lebens- und Aktivitätsbedingungen eines Individuums und der Umwelt.

Im Prozess der Persönlichkeitsanpassung, Harmonisierung der menschlichen geistigen Aktivität mit gegebenen Umweltbedingungen und seine Aktivitäten unter bestimmten Umständen.

Dabei Das Niveau des inneren, psychologischen Komforts einer Person kann ein Indikator für die psychologische Anpassung einer Person sein, Dies wird durch das Gleichgewicht zwischen positiven und negativen Emotionen eines Menschen und den Grad der Befriedigung seiner Bedürfnisse bestimmt.

Der Zustand des psychischen Wohlbefindens einer Person und der Anpassungsfähigkeit entsteht in einem angepassten, vertrauten Umfeld des Lebens und der Aktivitäten eines Individuums, während Anpassungsschwierigkeiten und Widersprüche erfolgreich gelöst werden. Die Verletzung dieses Komfortzustands und die Destabilisierung der Persönlichkeit führen zur Aktualisierung der Bedürfnisse, was den Einzelnen dazu veranlasst, aktiv mit der Umwelt zu interagieren und die Harmonisierung der Beziehungen wiederherzustellen. Der Erfolg dieses Prozesses geht mit einem positiven emotionalen Zustand einher. Dies weist auf die Entstehung des Bedürfnisses einer Person nach einer bestimmten und wiederholten Verletzung der Harmonie im Zusammenspiel mit der Umwelt hin. Dies geschieht, um eine positive emotionale Verstärkung des Prozesses und der Ergebnisse von Aktivitäten zur Wiederherstellung des internen und externen Kräftegleichgewichts, des Gleichgewichts und der Harmonisierung der Interaktionen mit der Umwelt zu erreichen..

Psychologische Anpassung kann als einer der Mechanismen der Entwicklung und Selbstentwicklung einer Persönlichkeit wirken. Mit der Aktualisierung der negativen Bedürfnisse einer Person (zum Beispiel in Bezug auf Alkohol, Rauchen, Drogen) ist die psychologische Anpassung ein Mechanismus zur Zerstörung des Körpers und der Psyche sowie der körperlichen und geistigen Gesundheit im Allgemeinen (V.A. Slastenin, V.P. Kashirin, 2001)..

Die Bedürfniszustände der Persönlichkeit sind die Quelle des Anpassungsprozesses. Sie entstehen, wenn eine Person mit der Umwelt interagiert und sie in verschiedene Aktivitäten einbezieht.. Maladaptive Zustände physiologischer und psychologischer Natur können als Bedarfszustände betrachtet werden, und der Anpassungsprozess ist ein Implementierungsprozess, der die aufkommenden maladaptiven Bedarfszustände befriedigt..

Dies kann in folgenden Bereichen erfolgen:

  • Umweltveränderungen durch Umstrukturierung ihrer Erwartungen an das Individuum, Normen und Werte in Übereinstimmung mit den persönlichen, durch Humanisierung der Umwelt auf persönlicher Ebene, Unterordnung ihrer Persönlichkeit usw. im Allgemeinen durch Transformation der Umwelt und Verringerung des Ausmaßes ihrer Nichtübereinstimmung mit der Persönlichkeit;
  • Umstrukturierung funktionaler Systeme, Wertorientierungen und menschlicher Interessen durch die Anpassung einer Person an die Umwelt, ihre Werte, Normen, Regeln usw.;
  • Kombinieren und Harmonisieren der beiden oben genannten Pfade.

Bei der Verwaltung von Anpassungsprozessen muss jedoch berücksichtigt werden, dass die Parameter der physiologischen und psychologischen Fähigkeiten einer Person, die Fähigkeiten der Umwelt, die Bedingungen und der Inhalt von Aktivitäten in Bezug auf Änderungen und Umstrukturierungen nicht unbegrenzt sind.

Die schlecht angepassten, bedarfsgerechten Zustände der Persönlichkeit, die bei der Durchführung von Aktivitäten und der Interaktion mit der Umwelt auftreten, führen bei ihr zu psychischen und physiologischen Beschwerden.. Sie zwingen, veranlassen die Persönlichkeit, aktiv zu sein, diese Zustände entweder zu reduzieren oder ganz zu beseitigen..

Maladaptive, Bedürfniszustände sind vielfältig. Anpassungsprozesse werden normalerweise durch einen Komplex menschlicher Bedürfnisse ausgelöst, einschließlich physiologischer, ethnischer, Aktivitäten, Kommunikation, Privatsphäre, Sicherheit, Zugehörigkeit, Gerechtigkeit, Selbstbestätigung usw..

Alle menschlichen Bedürfnisse sind miteinander verbunden. Der Erfolg des Anpassungsprozesses bei der Erfüllung einiger Bedürfnisse wirkt sich auf andere aus.. Der Platz der erfüllten Bedürfnisse wird von anderen Bedürfnissen eingenommen. Laut A. Maslow hat eine Person ständig irgendwelche Bedürfnisse. Unter ihnen treten einige Bedürfnisse in den Vordergrund, dominieren und bestimmen die Art und Richtung des menschlichen Verhaltens und Handelns, während andere Bedürfnisse den allgemeinen Verhaltensstil und die Art der Handlungen, ihre Originalität, bestimmen.

In dieser Hinsicht handelt eine Person in zwei führenden Zuständen und Erscheinungsformen: I) als bedürftige Person und 2) als aktive, handelnde, aktive Person.

Bei der Anpassung einer Persönlichkeit in einer kleinen sozialen Gruppe (Team) spielt die Notwendigkeit der Selbstbestätigung bei verschiedenen Aktivitäten die Hauptrolle. Dieses Bedürfnis ist systemisch und relativ unabhängig, eines der wichtigsten und führenden, ständig manifestierten menschlichen Bedürfnisse.

Das Bedürfnis nach Selbstbestätigung ist ein attributives Bedürfnis der Persönlichkeit. Es spielt eine besondere Rolle bei der Schaffung einer maladaptiven Anpassung, der Originalität der Bedürfniszustände des Individuums und bei der Aktivierung des adaptiven Verhaltens bei der Wahl seiner Wege, Mittel, Wege.

Psychologische Anpassung ist mit Sozialisation verbunden, wie psychologisches Phänomen. Sie sind eng, voneinander abhängig, voneinander abhängig, aber nicht identisch.

Sozialisation der Persönlichkeit - Es ist der Prozess der Beherrschung sozialer und sozialpsychologischer Normen, Regeln und Werte,

Funktionen. Der Prozess der Persönlichkeitsanpassung ist einer der führenden Mechanismen der Persönlichkeitssozialisierung. Nicht jeder Anpassungsprozess führt jedoch zur Sozialisierung des Einzelnen. Das konforme Verhalten des Individuums und seine instrumentelle Anpassung wirken also normalerweise nicht als Prozesse der Sozialisierung des Individuums. Gleichzeitig kann sich herausstellen, dass eine vollständige interne psychologische Anpassung der Persönlichkeit mit dem Prozess der Sozialisierung der Persönlichkeit identisch ist (V. A. Slastenin, V. P. Kashirin, 2001)..

Persönlicher Fehlanpassungsprozess ist eine polare Anpassung und ein inhärent destruktives Phänomen.

Disadaptationsprozess - Dies ist ein bestimmter Verlauf intrapsychischer Prozesse und Verhaltensweisen, der nicht zur Lösung der Problemsituation führt, sondern zu ihrer Verschärfung, zur Verschärfung von Schwierigkeiten und unangenehmen Erfahrungen, die sie verursachen.

Disadaptation kann pathologisch und nicht pathologisch sein. Die nicht pathologische Anpassung ist gekennzeichnet durch Abweichungen im Verhalten und in den Erfahrungen des Subjekts, die mit unzureichender Sozialisation, sozial inakzeptablen Einstellungen der Persönlichkeit, einer starken Veränderung der Lebensbedingungen, dem Bruch bedeutender zwischenmenschlicher Beziehungen usw. verbunden sind. Fehlanpassungszustände und Konflikte können die Ursache für Selbstmordverhalten sein. In einigen Fällen verursacht und verschärft der Konflikt eine Fehlanpassung, führt zu einer Selbstmordphase, in anderen Situationen führt der Konflikt selbst zu einer Fehlanpassung. Mit einem ausreichend hohen Grad an Verschärfung und der Bedeutung des Widerspruchs für die Persönlichkeit können Fehlanpassungszustände ihr Selbstmordverhalten provozieren.

Es gibt objektive und subjektive Anzeichen für eine Fehlanpassung.

Objektive Zeichen sind:

  • Veränderung des menschlichen Verhaltens im sozialen Bereich,
  • Inkonsistenz des Verhaltens mit ihren sozialen Funktionen,
  • pathologische Transformation des Verhaltens.

Subjektive Zeichen sind:

  • mentale Verschiebungen (von negativ gefärbten Erfahrungen zu klinisch exprimierten psychopathologischen Syndromen),
  • ein Zustand psychischer Sackgasse, der sich aus der langfristigen Präsenz einer Person in einem Konflikt (extern oder intern) und dem Fehlen der notwendigen Anpassungsmechanismen ergibt, um aus diesem Zustand herauszukommen.

Es gibt 3 Arten von Fehlanpassungen der Persönlichkeit:

  • vorübergehende Fehlanpassung,
  • stabile situative Fehlanpassung,
  • allgemeine stabile Fehlanpassung.

Vorübergehende Fehlanpassung gekennzeichnet durch ein Ungleichgewicht zwischen Persönlichkeit und Umwelt, wodurch die Anpassungsaktivität der Persönlichkeit entsteht.

Stabile Situationsfehlanpassung Die Persönlichkeit zeichnet sich durch fehlende Anpassungsmechanismen, das Vorhandensein von Verlangen, aber die Unfähigkeit zur Anpassung aus.

Allgemeine stabile Fehlanpassung manifestiert sich in einem Zustand permanenter Frustration, der Aktivierung pathologischer Mechanismen und der Entwicklung von Neurosen und Psychosen (Abbildung 6.3.).

Abbildung 6.3. Art, Anzeichen und Arten von Fehlanpassungen.

Eine Fehlanpassung als Folge einer Fehlanpassung stellt eine Alternative zur Anpassungsfähigkeit dar (V.A. Slastenin, V.P. Kashirin, 2001)..