Selbstentwicklung

Psychologie im Alltag

Spannungskopfschmerzen treten vor dem Hintergrund von akutem oder chronischem Stress sowie anderen psychischen Problemen wie Depressionen auf. Kopfschmerzen mit vegetativ-vaskulärer Dystonie sind in der Regel auch Schmerzen...

Was tun bei Zusammenstößen mit meinem Mann? Praktische Ratschläge und Empfehlungen Stellen Sie sich eine Frage - warum ist mein Mann ein Idiot? Wie die Praxis zeigt, nennen Mädchen solche unparteiischen Worte...

Letzter aktualisierter Artikel 02.02.2018 Ein Psychopath ist immer ein Psychopath. Nicht nur er selbst leidet unter seinen anomalen Charaktereigenschaften, sondern auch die Menschen um ihn herum. Okay, wenn eine Person mit einer Persönlichkeitsstörung...

"Jeder lügt" - der berühmteste Satz des berühmten Dr. House ist seit langem in aller Munde. Trotzdem weiß nicht jeder, wie man es geschickt und ohne...

Erste Reaktion Trotz der Tatsache, dass Ihr Ehepartner nebenbei eine Affäre hat, wird er Sie höchstwahrscheinlich dafür verantwortlich machen. Achten Sie darauf, sich nicht in seine Schützlinge einzukaufen. Sogar…

Die Notwendigkeit des Films "9th Company" Für gesunde Männer ist es schwierig, 15 Monate lang ohne Frauen zu sein. Brauche aber! Film "Shopaholic" Unterwäsche von Mark Jeffes - ist es ein dringendes menschliches Bedürfnis?...

. Ein Mensch verbringt die meiste Zeit bei der Arbeit. Dort befriedigt er am häufigsten das Bedürfnis nach Kommunikation. Durch die Interaktion mit Kollegen genießt er nicht nur ein angenehmes Gespräch,...

Das psychologische Training und die psychologische Beratung konzentrieren sich auf die Prozesse der Selbsterkenntnis, Reflexion und Selbstbeobachtung. Moderne Psychologen sagen, dass es für eine Person viel produktiver und einfacher ist, in kleinen Gruppen Korrekturhilfe zu leisten....

Was ist menschliche Spiritualität? Wenn Sie diese Frage stellen, fühlen Sie, dass die Welt mehr als eine chaotische Ansammlung von Atomen ist. Sie fühlen sich wahrscheinlich breiter als auferlegt...

Überlebenskampf Wir hören oft Geschichten darüber, wie ältere Kinder negativ auf das Auftreten eines jüngeren Bruders oder einer jüngeren Schwester in der Familie reagieren. Senioren hören möglicherweise auf, mit ihren Eltern zu reden...

Hervorhebung des persönlichen Charakters

Die Akzentuierung des Charakters ist laut Lichko eine übermäßige Verstärkung bestimmter Charaktereigenschaften, bei denen es Abweichungen in der Psychologie und im menschlichen Verhalten gibt, die nicht über den normalen Bereich hinausgehen und an die Pathologie grenzen. Akzentuierungen wie vorübergehende Zustände der Psyche werden am häufigsten im Jugendalter und im frühen Jugendalter beobachtet. Wenn ein Kind erwachsen wird, bleiben die Merkmale seines Charakters, die sich in der Kindheit manifestieren, ziemlich ausgeprägt, verlieren ihre Schwere, aber mit zunehmendem Alter können sie sich wieder deutlich manifestieren (insbesondere wenn eine Krankheit auftritt)..

1. Hypertensiver Typ. Jugendliche dieser Art zeichnen sich durch Mobilität, Geselligkeit und Unfugstendenz aus. Ihre Stimmung ist immer gut, begeistert. Mit guten allgemeinen Fähigkeiten zeigen sie Unruhe, mangelnde Disziplin und lernen ungleichmäßig. Oft überschätzen sie ihre Fähigkeiten, sie sind zu selbstbewusst, sie bemühen sich, sich zu zeigen, sich zu rühmen, andere zu beeindrucken.

2. Zykloiden-Typ. Es ist gekennzeichnet durch erhöhte Reizbarkeit und eine Tendenz zur Apathie. Jugendliche dieser Art sind lieber allein zu Hause als irgendwo mit Gleichaltrigen. Sie nehmen auch kleinere Probleme schwer, reagieren äußerst gereizt auf Kommentare. Ihre Stimmung ändert sich periodisch von erhöht zu depressiv (daher der Name dieses Typs) mit Zeiträumen von etwa zwei bis drei Wochen.

3. Labiler Typ. Extrem veränderliche Stimmung und oft unvorhersehbar. Die Gründe für eine unerwartete Stimmungsänderung können die geringsten sein. Das Verhalten dieser Jugendlichen hängt weitgehend von der Stimmung des Augenblicks ab. Die Gegenwart und die Zukunft können je nach Stimmung entweder mit Regenbogen- oder düsteren Farben gefärbt werden. Solche Jugendlichen, die in einer depressiven Stimmung sind, brauchen dringend Hilfe und Unterstützung von denen, die ihre Stimmung verbessern, ablenken, aufmuntern und unterhalten können..

4. Asthenoneurotischer Typ. Dieser Typ ist gekennzeichnet durch erhöhte Misstrauen und Stimmungsschwankungen, Müdigkeit und Reizbarkeit. Müdigkeit tritt besonders häufig bei schwierigen mentalen Arbeiten auf..

5. Empfindlicher Typ. Erhöhte Sensibilität für das, was dich glücklich macht und was dich traurig oder ängstlich macht. Sie mögen keine großen Unternehmen, sind schüchtern und schüchtern gegenüber Fremden. Sie sind offen und gesellig nur mit denen, die ihnen vertraut sind, sie unterscheiden sich. In der Jugend können solche Jugendlichen Schwierigkeiten haben, sich an den Kreis ihrer Altersgenossen anzupassen, sowie einen „Minderwertigkeitskomplex“. Pflichtgefühl, hohe moralische Anforderungen an sich selbst und an die Menschen um sie herum entstehen schon früh.

6. Psychasthenischer Typ. Sie zeichnen sich durch eine beschleunigte und frühe intellektuelle Entwicklung, eine Tendenz zum Denken und Denken, zur Selbstbeobachtung und Bewertung des Verhaltens anderer Menschen aus. Selbstvertrauen in sie geht einher mit Unentschlossenheit und kategorischen Urteilen - mit hastigen Maßnahmen, die genau in den Momenten ergriffen werden, in denen Vorsicht und Umsicht erforderlich sind.

7. Schizoider Typ. Schließung. Sie fühlen sich von Gleichaltrigen nicht sehr angezogen, sie ziehen es vor, allein in Gesellschaft von Erwachsenen zu sein. Sie zeigen oft äußerliche Gleichgültigkeit gegenüber den Menschen um sie herum, mangelndes Interesse an ihnen, verstehen die Zustände anderer Menschen schlecht, ihre Erfahrungen, wissen nicht, wie sie mitfühlen sollen.

8. Epileptoidtyp. Sie lieben es, Tiere zu foltern, jüngere zu ärgern, die Hilflosen zu verspotten. In Kinderfirmen verhalten sie sich wie Diktatoren. Ihre typischen Merkmale sind Grausamkeit, Dominanz, Selbstsucht. Unter den Bedingungen eines harten Disziplinarregimes fühlen sie sich am besten, versuchen, ihren Vorgesetzten zu gefallen, bestimmte Vorteile gegenüber Gleichaltrigen zu erzielen, Macht zu erlangen und ihr Diktat gegenüber anderen zu etablieren.

9. Hysteroidtyp. Egozentrismus, Durst nach ständiger Aufmerksamkeit für die eigene Person. Eine Tendenz zu Theatralik, Haltung, Zeichnen wird zum Ausdruck gebracht. Solche Kinder mit großen Schwierigkeiten ertragen es, wenn in ihrer Gegenwart jemand ihren Freund lobt, wenn anderen mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird als sie selbst..

10. Instabiler Typ. Schwachwillig, mit dem Fluss gehend, erhöhte Neigung und Verlangen nach Unterhaltung und wahllos sowie nach Müßiggang und Trägheit. Ihnen fehlen ernsthafte, auch berufliche Interessen, sie denken kaum an ihre Zukunft..

11. Konformer Typ. Gedankenlose Unterwerfung unter jede Behörde, die Mehrheit in der Gruppe. Solche Jugendlichen neigen normalerweise zu Moralisierung und Konservatismus, und ihr Hauptanliegen im Leben ist es, „wie alle anderen zu sein“. Dies ist eine Art Opportunist, der aus Gründen seiner eigenen Interessen bereit ist, einen Kameraden zu verraten, ihn in schwierigen Zeiten zu verlassen, aber egal was er tut, er wird immer eine "moralische" Rechtfertigung für sein Handeln finden, und oft nicht einmal eine.

"Arten von Charakterakzentuierungen (von A.E. Lichko)"

Gespräch mit Alexander Myasnikov. Speziell für das Projekt "Infourok"

„So machen Sie die Sommerferien Ihres Kindes sicher?
Die Bedrohung durch die zweite Welle des Coronavirus "

am Internationalen Kindertag

1. Juni 2020 19:00 (MSK)

Nichtstaatliche Bildungseinrichtung

höhere berufliche Bildung

"Moskauer Institut für moderne akademische Bildung"

Bundesanstalt für fortgeschrittene Studien und Umschulung

Fakultät für berufliche Weiterbildung

nach Disziplin: " Spezielle Psychologie "

"Arten von Charakterakzentuierungen (von A.E. Lichko)"

Student der Fakultät für Datenschutzbeauftragte

Vorotnikova Marina Igorevna

Arten von Zeichenakzentuierungen

Die Hauptarten der Charakterakzentuierung umfassen:

Manchmal grenzt die Akzentuierung an verschiedene Arten von Psychopathien, daher werden bei der Charakterisierung und Typologisierung psychopathologische Schemata und Begriffe verwendet. Die Psychodiagnostik der Art und Schwere der Akzentuierungen wird mit dem "Pathocharacteriological Diagnostic Questionnaire" durchgeführt.

Charakterakzentuierung nach A. Lichko

Je nach Manifestationsgrad der Charaktereigenschaften werden die Charaktere in mittel (normal), ausgesprochen (akzentuiert) und jenseits der Norm (Psychopathie) unterteilt. Die zentrale oder zentrale Beziehung des Individuums ist die Beziehung des Individuums zu anderen (dem Kollektiv) und das Verhältnis des Individuums zur Arbeit. Das Vorhandensein zentraler, zentraler Beziehungen und der daraus resultierenden Eigenschaften in der Charakterstruktur ist für die Erziehung eines Menschen von großer praktischer Bedeutung. Es ist unmöglich, individuelle Charakterfehler (zum Beispiel Unhöflichkeit und Täuschung) zu überwinden und bestimmte positive Eigenschaften (zum Beispiel Höflichkeit und Wahrhaftigkeit) zu pflegen, wobei die zentrale, zentrale Beziehung des Individuums, nämlich die Haltung gegenüber Menschen, ignoriert wird. Mit anderen Worten, es ist unmöglich, nur eine bestimmte Eigenschaft zu bilden, es ist möglich, nur ein ganzes System miteinander verbundener Eigenschaften zu erziehen, während der Bildung der zentralen, zentralen Beziehungen des Individuums, nämlich der Beziehung zu anderen und zur Arbeit, das Hauptaugenmerk geschenkt wird. Die Integrität des Charakters ist jedoch nicht absolut. Dies liegt an der Tatsache. dass die zentralen, zentralen Beziehungen den Rest nicht immer vollständig und vollständig bestimmen. Darüber hinaus ist der Grad der Charakterintegrität individuell und unverwechselbar. Es gibt Menschen mit einem ganzheitlicheren und weniger ganzheitlichen oder widersprüchlichen Charakter. Gleichzeitig ist zu beachten, dass eine sogenannte Akzentuierung des Charakters entsteht, wenn der quantitative Schweregrad eines bestimmten Charakterzuges seine Grenzwerte erreicht und an der Grenze der Normen liegt..

Akzentuierung des Charakters - dies sind extreme Varianten der Norm infolge der Stärkung individueller Merkmale. Die Akzentuierung des Charakters unter sehr ungünstigen Umständen kann zu pathologischen Störungen und Veränderungen des Persönlichkeitsverhaltens sowie zu Psychopathie führen, es ist jedoch unangemessen, sie mit Pathologie zu identifizieren. Charakterzüge werden nicht durch biologische Gesetze (erbliche Faktoren) bestimmt, sondern durch soziale (soziale Faktoren). Die physiologische Grundlage des Charakters ist eine Verschmelzung von Merkmalen wie höherer Nervenaktivität und komplexen stabilen Systemen temporärer Verbindungen, die sich aus der individuellen Lebenserfahrung ergeben. Bei dieser Legierung spielen die Systeme der temporären Verbindungen eine wichtigere Rolle, da die Art des Nervensystems alle sozial schaumigen Persönlichkeitsmerkmale bilden kann. Aber erstens sind die Verbindungssysteme bei Vertretern verschiedener Arten des Nervensystems unterschiedlich gebildet, und zweitens manifestieren sich diese Verbindungssysteme je nach Art auf besondere Weise. Zum Beispiel kann die Entschlossenheit des Charakters sowohl bei einem Vertreter eines starken, erregbaren Typs des Nervensystems als auch bei einem Vertreter eines schwachen Typs gefördert werden. Aber es wird je nach Typ auf unterschiedliche Weise angesprochen und manifestiert. In der Geschichte der Psychologie wurden wiederholt Versuche unternommen, eine Typologie von Charakteren aufzubauen. Alle Typologien menschlicher Charaktere gingen von einer Reihe allgemeiner Ideen aus. Die wichtigsten sind wie folgt:

Der Charakter eines Menschen wird ziemlich früh in der Ontogenese geformt und manifestiert sich für den Rest seines Lebens als mehr oder weniger stabil;

Diese Kombinationen von Persönlichkeitsmerkmalen, die in den Charakter einer Person eingehen, sind nicht zufällig. Sie bilden klar unterscheidbare Typen, mit denen Sie eine Typologie von Zeichen identifizieren und erstellen können.

Die meisten Personen gemäß dieser Typologie können in Gruppen eingeteilt werden. Eine der merkwürdigen Charakterklassifikationen gehört dem berühmten russischen Wissenschaftler A.E. Lichko. Diese Klassifizierung basiert auf Beobachtungen von Jugendlichen. Die Akzentuierung des Charakters ist laut Lichko eine übermäßige Stärkung der einzelnen Charaktereigenschaften (Abb. 6), bei der es Abweichungen in der Psychologie und im menschlichen Verhalten gibt, die nicht über den normalen Bereich hinausgehen und an die Pathologie grenzen. Akzentuierungen wie vorübergehende Zustände der Psyche werden am häufigsten im Jugendalter und im frühen Jugendalter beobachtet. Der Autor der Klassifizierung erklärt diesen Faktor wie folgt: “. Unter der Wirkung psychogener Faktoren, die sich mit „dem Ort des geringsten Widerstands, vorübergehenden Anpassungsstörungen und Verhaltensabweichungen“ befassen. Wenn ein Kind erwachsen wird, bleiben die Merkmale seines Charakters, die sich in der Kindheit manifestieren, ziemlich ausgeprägt, verlieren ihre Schärfe, aber mit zunehmendem Alter können sie sich wieder deutlich manifestieren (insbesondere Wenn eine Krankheit auftritt) In der heutigen Psychologie gibt es 10 bis 14 Charaktertypen (Typologien). Sie können als harmonisch und disharmonisch definiert werden. Harmonische Charaktertypen sind durch eine ausreichende Entwicklung der Hauptcharakterzüge ohne Isolation, Isolation, ohne Übertreibung bei der Entwicklung einiger derselben Merkmale gekennzeichnet Disharmonisch manifestiert sich in der Identifizierung verschiedener Charaktereigenschaften und wird als akzentuiert oder akzentuiert bezeichnet. Bei 20-50% der Menschen sind einige Charaktereigenschaften so geschärft, dass es zu einer "Verzerrung" des Charakters kommt - infolgedessen verschlechtert sich die Interaktion mit Menschen, es treten Schwierigkeiten und Konflikte auf. Von Licht, das nur für die unmittelbare Umgebung spürbar ist, bis zu extremen Optionen, wenn man denken muss, gibt es keine Krankheit - Psychopathie. Psychopathie ist eine krankhafte Deformität des Charakters (unter Wahrung der Intelligenz einer Person), wodurch die Beziehungen zu Menschen um sie herum stark gestört werden. Aber im Gegensatz zur Psychopathie erscheinen Charakterakzentuierungen uneinheitlich, im Laufe der Jahre können sie sich vollständig glätten und sich der Norm nähern. Charakterakzentuierungen finden sich am häufigsten bei Jugendlichen und jungen Männern (50-80%), da diese Lebensabschnitte für die Charakterbildung, die Manifestation von Einzigartigkeit und Individualität am kritischsten sind. Dann können Akzentuierungen geglättet oder im Gegenteil verstärkt werden und sich zu Neurosen oder Psychopathie entwickeln. Sie können zwölf disharmonische (akzentuierte) Charaktertypen (gemäß der Typologie von K. Leonhard) betrachten und ihre positiven und negativen Eigenschaften beschreiben, die die berufliche Tätigkeit einer Person beeinflussen können - wir benötigen dies, um die Grundlagen der Persönlichkeitsdifferenzierung im Hinblick auf die charakterologischen Eigenschaften einer Person zu bestätigen.

Hyperthymischer Typ - Er zeichnet sich fast immer durch gute Laune, hohe Vitalität, Spritzwasser und unkontrollierbare Aktivität aus. Strebt nach Führung, Abenteuern. Es ist notwendig, seinen unbegründeten Optimismus und die Überschätzung seiner Fähigkeiten mit Zurückhaltung zu behandeln. Eigenschaften, die für Gesprächspartner attraktiv sind: Energie, Durst nach Aktivität, Initiative, Sinn für Neues, Optimismus. Für die Menschen um ihn herum ist es inakzeptabel: Frivolität, Tendenz zu unmoralischen Handlungen, eine frivole Einstellung zu den ihm übertragenen Pflichten, Gereiztheit im Kreis enger Menschen. Konflikte sind möglich mit eintöniger Arbeit, Einsamkeit, unter Bedingungen strenger Disziplin, ständiger Moralisierung. Dies führt dazu, dass die Person wütend wird. Eine solche Person zeigt sich gut in der Arbeit, die mit ständiger Kommunikation verbunden ist. Dies sind organisatorische Aktivitäten, Alltagsdienst, Sport, Theater. Es ist typisch für ihn, häufig Berufe und Berufe zu wechseln..

Dysthymischer Typ - Das Gegenteil des ersten Typs: schwer. Pessimist. Ständig schlechte Laune, Traurigkeit, Isolation, Lakonismus. Diese Menschen sind von lauten Gesellschaften belastet, sie kommen Kollegen nicht nahe. Sie geraten selten in Konflikte, häufiger sind sie eine passive Seite in ihnen. Sie schätzen sehr die Menschen, die mit ihnen befreundet sind und dazu neigen, ihnen zu gehorchen. Sie mögen ihre Ernsthaftigkeit, hohe Moral, Gewissenhaftigkeit und Gerechtigkeit. Aber solche Eigenschaften wie Passivität, Pessimismus, Traurigkeit, Langsamkeit des Denkens, "Trennung vom Team" stoßen andere von Bekanntschaft und Freundschaft mit ihnen ab. Konflikte werden in Situationen beobachtet, die intensive Aktivität erfordern. Für diese Menschen wirkt sich eine Veränderung der gewohnten Lebensweise negativ aus. Sie machen sich gut in Jobs, die keinen großen sozialen Kreis erfordern. Unter ungünstigen Bedingungen neigen sie zu neurotischen Depressionen. Diese Betonung tritt am häufigsten bei Personen mit melancholischem Temperament auf..

Zykloiden-Typ - Die Akzentuierung des Charakters manifestiert sich in zyklisch wechselnden Perioden von Höhen und Tiefen der Stimmung. Während der Zeit der Stimmungserhöhung manifestieren sie sich als Menschen mit hyperthymischer Akzentuierung, in der Zeit der Rezession - mit Dysthymie. Während der Rezession werden Probleme scharf wahrgenommen. Diese häufigen Änderungen des Geisteszustands ermüden eine Person, machen ihr Verhalten unvorhersehbar, widersprüchlich, anfällig für einen Wechsel von Beruf, Arbeitsort und Interessen. Erregbarer Typ - Diese Art von Menschen hat eine erhöhte Reizbarkeit, eine Tendenz zu Aggression, Inkontinenz, Düsterkeit, Langeweile, aber schmeichelhaft, Hilfsbereitschaft, eine Tendenz zu Unhöflichkeit und obszöner Sprache oder Stille, Langsamkeit im Gespräch sind möglich. Sie streiten sich aktiv und oft, vermeiden Streitigkeiten mit ihren Vorgesetzten nicht, sind streitsüchtig im Team, in der Familie sind sie despotisch und grausam. Außerhalb von Wutanfällen sind diese Menschen gewissenhaft, ordentlich und zeigen Liebe zu Kindern. Andere mögen ihre Gereiztheit, ihr heißes Temperament, unangemessene Wut- und Wutausbrüche mit Körperverletzung, Grausamkeit und geschwächter Kontrolle über die Anziehung nicht. Diese Menschen sind stark von körperlicher Arbeit und Sport beeinflusst. Sie müssen Ausdauer und Selbstbeherrschung entwickeln. Aufgrund von Streitigkeiten wechseln sie häufig ihren Arbeitsplatz..

Festgefahrener Typ - Menschen mit dieser Art von Akzentuierung "bleiben" bei ihren Gefühlen und Gedanken hängen. Sie können Missstände nicht vergessen und mit ihren Tätern „Punkte abrechnen“. Sie haben offizielle und häusliche Unlösbarkeit, eine Tendenz zu langwierigen Streitereien. In einem Konflikt sind sie meistens eine aktive Partei und definieren sich klar als Kreis von Freunden und Feinden. Zeigen Sie Machtgier. Die Gesprächspartner schätzen ihren Wunsch, in jedem Geschäft eine hohe Leistung zu erzielen, die Manifestation hoher Anforderungen an sich selbst, den Durst nach Gerechtigkeit, die Einhaltung von Grundsätzen und starke, stabile Ansichten. Gleichzeitig haben diese Menschen Eigenschaften, die ihre Umgebung abwehren: Ressentiments, Misstrauen, Rachsucht, Arroganz, Eifersucht, Ehrgeiz. Konflikte sind möglich, wenn das Selbstwertgefühl verletzt wird, ein ungerechter Groll, ein Hindernis für das Erreichen ehrgeiziger Ziele.

Pedantischer Typ - Diese Menschen haben eine ausgeprägte "Langeweile" in Form des Erlebens von Details, in dem Dienst, den sie mit formalen Anforderungen foltern können, erschöpfen sie den Haushalt mit übermäßiger Genauigkeit. Für die Menschen in ihrer Umgebung sind sie attraktiv für ihre Gewissenhaftigkeit, Genauigkeit, Ernsthaftigkeit, Zuverlässigkeit im Geschäft und ihre Gefühle. Aber solche Menschen haben eine Reihe abstoßender Charaktereigenschaften: Formalismus, "Schikanen", "Langeweile", der Wunsch, Entscheidungen auf andere zu verlagern. Konflikte sind in einer Situation persönlicher Verantwortung für eine wichtige Angelegenheit möglich, wobei ihre Verdienste unterschätzt werden. Sie sind anfällig für Besessenheit, Psychasthenie. Für diese Menschen sind Berufe vorzuziehen, die nicht mit großer Verantwortung verbunden sind, "Papierkram". Sie neigen nicht dazu, den Arbeitsplatz zu wechseln..

Ängstlicher Typ - Menschen mit dieser Art von Akzentuierung zeichnen sich durch schlechte Laune, Schüchternheit, Angst und Selbstzweifel aus. Sie fürchten sich ständig um sich selbst, ihre Lieben, erleben lange Zeit ein Versagen und zweifeln an der Richtigkeit ihrer Handlungen. Sie geraten selten in Konflikte und spielen eine passive Rolle. Konflikte sind in Situationen der Angst, Drohungen, Lächerlichkeit und unfairen Anschuldigungen möglich. Die Menschen um sie herum mögen ihre Freundlichkeit, Selbstkritik und ihren Fleiß. Aber Angst, Misstrauen sind manchmal das Ziel von Witzen. Solche Menschen können keine Führer sein, verantwortungsvolle Entscheidungen treffen, da sie durch endlose Erfahrung und Abwägung gekennzeichnet sind.

Emotionaler Typ - Eine Person dieser Art von Charakter ist überempfindlich, verletzlich und hat zutiefst die geringsten Probleme. Er ist empfindlich gegenüber Bemerkungen und Fehlern, daher hat er meistens eine traurige Stimmung. Er bevorzugt einen engen Kreis von Freunden und Verwandten, die ihn perfekt verstehen würden. Er gerät selten in Konflikte und spielt dabei eine passive Rolle. Ressentiments treten nicht auf, sondern ziehen es vor, sie in sich zu behalten. Die Menschen um ihn herum mögen sein Mitgefühl, sein Mitleid und seinen Ausdruck der Freude über die Erfolge anderer Menschen. Er ist sehr exekutiv und hat ein hohes Pflichtbewusstsein. Eine solche Person ist normalerweise ein guter Familienvater. Aber extreme Sensibilität, Tränenfluss stoßen die Menschen um ihn herum ab. Er nimmt Konflikte mit einem geliebten Menschen, Tod oder Krankheit auf tragische Weise wahr. Er ist kontraindiziert in Ungerechtigkeit, Unhöflichkeit, umgeben von unhöflichen Menschen. Er erzielt die bedeutendsten Ergebnisse in den Bereichen Kunst, Medizin, Elternschaft, Pflege von Tieren und Pflanzen..

Demonstrativer Typ - Diese Person möchte im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen und erreicht ihre Ziele um jeden Preis: Tränen, Ohnmacht, Skandale, Krankheit, Prahlerei, Outfits, ungewöhnliche Hobbys, Lügen. Er vergisst leicht seine unpassenden Handlungen. Er hat eine ausgeprägte hohe Anpassungsfähigkeit an Menschen. Diese Person ist attraktiv für die Menschen um sie herum mit ihrer Höflichkeit, Ausdauer, Zielstrebigkeit, ihrem schauspielerischen Talent, der Fähigkeit, andere zu fesseln, sowie ihrer Exzentrizität. Er hat Eigenschaften, die Menschen von ihm entfremden. Diese Eigenschaften tragen zu Konflikten bei: Selbstsucht, ungezügelte Handlungen, Täuschung, Prahlerei, Neigung zu Intrigen, Ausweichen vor der Arbeit. Ein Konflikt einer solchen Person tritt auf, wenn ihre Interessen verletzt werden, Verdienste unterschätzt werden und der "Sockel" gestürzt wird. Diese Situationen verursachen bei ihm hysterische Reaktionen..

Erhabener Typ - Menschen mit dieser Art von Akzentuierung haben eine sehr wechselhafte Stimmung, Gesprächigkeit und erhöhte Ablenkung von externen Ereignissen. Ihre Gefühle sind ausgeprägt und spiegeln sich im Verlieben wider. Merkmale wie Altruismus, künstlerischer Geschmack, künstlerisches Talent, Lebendigkeit der Gefühle und Zuneigung zu Freunden sind bei den Gesprächspartnern beliebt. Aber übermäßige Impressionierbarkeit, Pathos, Alarmismus und Anfälligkeit für Verzweiflung sind nicht ihre besten Eigenschaften. Misserfolge und traurige Ereignisse werden tragisch wahrgenommen, solche Menschen neigen zu neurotischen Depressionen. Ihr Existenzumfeld ist das Feld der Künste, des künstlerischen Sports und der Berufe, die mit der Nähe zur Natur verbunden sind.

Introvertierter Typ - Menschen mit dieser Art von Akzentuierung zeichnen sich durch geringe Geselligkeit und Isolation aus. Sie sind von allen fern und treten nur bei Bedarf mit anderen Menschen in Verbindung. Meistens sind sie in sich selbst und ihre Gedanken versunken. Sie zeichnen sich durch eine erhöhte Verwundbarkeit aus, erzählen jedoch nichts über sich selbst und teilen ihre Erfahrungen nicht mit. Sogar ihre Lieben sind kalt und zurückhaltend. Ihr Verhalten und ihre Logik werden von anderen oft nicht verstanden. Diese Menschen lieben die Einsamkeit und sind lieber allein als in einer lauten Gesellschaft. Sie geraten selten in Konflikte, nur wenn sie versuchen, in ihre innere Welt einzudringen. Sie sind wählerisch bei der Auswahl eines Ehepartners und suchen nach ihrem Ideal. Sie haben starke emotionale Kälte und schwache Zuneigung zu geliebten Menschen. Die Menschen um sie herum mögen sie wegen ihrer Zurückhaltung, Beruhigung, absichtlichen Handlungen, starken Überzeugungen und der Einhaltung von Prinzipien. Aber die beharrliche Wahrung ihrer unwirklichen Interessen, Ansichten und das Vorhandensein ihrer eigenen Sichtweise, die sich stark von der Meinung der Mehrheit unterscheidet, entfremdet die Menschen von ihnen. Solche Leute bevorzugen Arbeiten, die keinen großen Freundeskreis erfordern. Sie neigen zu theoretischen Wissenschaften, philosophischen Überlegungen, Sammeln, Schach, Science Fiction und Musik.

Konformer Typ - Menschen dieses Typs sind sehr kontaktfreudig, gesprächig zu gesprächig. Sie haben normalerweise keine eigene Meinung und versuchen nicht, sich von der Masse abzuheben. Diese Leute sind nicht organisiert und neigen dazu, anderen zu gehorchen. In der Kommunikation mit Freunden und in der Familie geben sie die Führung an andere ab. Die Menschen um diese Menschen mögen ihre Bereitschaft, einem anderen zuzuhören, ihren Fleiß. Gleichzeitig sind dies Menschen "ohne König im Kopf", die dem Einfluss anderer Menschen unterliegen. Sie denken nicht über ihre Handlungen nach und haben eine große Leidenschaft für Unterhaltung. Konflikte sind in einer Situation erzwungener Einsamkeit und mangelnder Kontrolle möglich. Diese Personen sind leicht an neue Jobs anpassbar und leisten mit ihrer beruflichen Verantwortung hervorragende Arbeit, wenn Aufgaben und Verhaltensregeln klar definiert sind..

Akzentuierung des menschlichen Charakters: Klassifikation nach Leonhard und Lichko

Die Grenze zwischen Norm und Pathologie


Bei dem Versuch, den Grad der Angemessenheit des eigenen oder eines anderen unabhängig zu beurteilen, stellen sich die Menschen häufig die Frage, wo die Grenze zwischen normaler und pathologischer Psyche und Verhalten liegt. Verschiedene Charakterakzentuierungen werden als der extreme Grad der klinischen Norm an der Grenze zur Pathologie definiert.

In der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts, nämlich 1968, führte der deutsche Psychiater K. Leonhard das Konzept der "Akzentuierung" ein. Er definierte es als abnormale, überverstärkte Persönlichkeitsmerkmale..

Neun Jahre später, 1977, schlug der sowjetische Wissenschaftler AE Lichko vor, einen genaueren und engeren Begriff "Charakterakzentuierung" zu verwenden. Es waren diese beiden Wissenschaftler (K. Leongrad und A. E. Lichko), die einen unschätzbaren Beitrag zur Wissenschaft der Psychologie leisteten und enge, komplementäre Konzepte und Klassifikationen von Akzentuierungen entwickelten.

Akzentuierung des Charakters - Überausdruck bestimmter Merkmale.
Akzentuierung ist ein Zeichen von Disharmonie und Ungleichgewicht in der inneren Welt eines Menschen.

Wenn einige Charaktereigenschaften zu hypertrophiert und ausgeprägt sind, während andere unterdrückt werden, wird die Person anfällig für bestimmte psychogene Einflüsse und hat Schwierigkeiten, einen normalen Lebensstil aufrechtzuerhalten.

Übermäßige Betonung und Schärfe bestimmter Charaktereigenschaften wird von einer Person und ihrer Umgebung als eine Art psychologisches Problem wahrgenommen, das das Leben beeinträchtigt, und wird daher fälschlicherweise als psychische Störung eingestuft.

Unterschiede zwischen Persönlichkeitsakzentuierung und Persönlichkeitsstörung

  • Einfluss auf einen bestimmten Lebensbereich. Akzentuierung manifestiert sich in spezifischen Stress- und Krisensituationen, die einen Lebensbereich betreffen. Persönlichkeitsstörung betrifft alle Bereiche des Lebens einer Person.
  • Zeitlichkeit. Häufiger manifestiert sich die Charakterakzentuierung bei Jugendlichen und gelegentlich im Erwachsenenalter. Schwerwiegende psychische Störungen entwickeln sich und verschlimmern sich später im Leben des Einzelnen.
  • Kurze Dauer sozialer Fehlanpassung oder deren völlige Abwesenheit. Soziale Fehlanpassung ist ein teilweiser oder vollständiger Verlust der Fähigkeit eines Individuums, sich an die Bedingungen des sozialen Umfelds anzupassen. Im Gegensatz zu Persönlichkeitsstörungen hindert die Akzentuierung eine Person nicht daran, sich in der Gesellschaft anzupassen und ein vollwertiges Mitglied davon zu sein oder für kurze Zeit "zu beunruhigen".
  • Die Akzentuierung des Charakters kann nur dann als Anstoß für die Entstehung einer Psychopathie dienen, wenn die traumatischen Faktoren und Wirkungen zu stark und zu lang sind. Ein solcher negativer Einfluss kann auch akute emotionale Reaktionen und Nerven hervorrufen..

Klassifizierung der Akzente nach Leonhard

Die allererste wissenschaftliche Klassifizierung von Akzentuierungen, die der deutsche Wissenschaftler K. Leonhard vorschlägt, gilt ebenfalls als Typologie von Zeichen. Es basiert auf einer Einschätzung des Kommunikationsstils des Einzelnen mit den Menschen um ihn herum..

Eine kurze Beschreibung der zwölf Arten von Akzentuierungen nach K. Leonhard:

  • Hypertensiv - aktiv, optimistisch, kontaktfreudig, proaktiv, verantwortungslos, konfliktreich, gereizt.
  • Ausgezeichnet - ernst, gewissenhaft, fair, passiv, langsam, pessimistisch.
  • Zykloid - ein Typ, der sich abwechselnd als hyperthymisch und dysthymisch manifestiert.
  • Aufregbar - gewissenhaft, fürsorglich, streitsüchtig, herrisch, gereizt, aufbrausend, instinktiv.
  • Festgefahren - zielgerichtet, willensstark, fordernd, misstrauisch, ärgerlich, rachsüchtig, eifersüchtig.
  • Pedantisch - nicht konfrontativ, ordentlich, gewissenhaft, zuverlässig, langweilig, unentschlossen, formalistisch.
  • Ängstlich - freundlich, exekutiv, selbstkritisch, ängstlich, schüchtern, unterwürfig.
  • Emotional - freundlich, mitfühlend, fair, weinerlich, übermäßig verletzlich und gutherzig.
  • Demonstrativ - höflich, außergewöhnlich, charismatisch, selbstbewusst, egoistisch, eitel, prahlerisch, scheinheilig, anfällig für Täuschung.
  • Erhaben - emotional, verliebt, altruistisch, launisch, veränderlich, anfällig für Panik und Übertreibung.
  • Extrovertiert - aktiv, kontaktfreudig, freundlich, frivol, kurzsichtig, äußeren Einflüssen ausgesetzt.
  • Introvertiert - zurückhaltend, prinzipiell, konfliktfrei, vernünftig, wenig von außen beeinflusst, zurückgezogen, hartnäckig, starr.

Lichko-Klassifikation von Akzentuierungen

Die Besonderheit der Klassifizierung von Charakterakzentuierungen nach A. E. Lichko besteht darin, dass der sowjetische Wissenschaftler sie auf der Grundlage der Ergebnisse von Beobachtungen des abweichenden Verhaltens von Jugendlichen und jungen Männern aufbaute. Die theoretische Grundlage dafür war die Arbeit von K. Leonhard und dem sowjetischen Psychiater P. B. Gannushkin.

Laut A.E. Lichko manifestieren sich Charakterakzentuierungen am stärksten in jungen Jahren, später verlieren sie ihre Schärfe, können aber unter ungünstigen Umständen verschlimmert werden.

A. E. Lichko arbeitete mit Jugendlichen, beschränkte den Umfang seines Konzepts jedoch nicht streng auf diese Altersperiode.

Klassifizierung von Arten von Zeichenakzentuierungen nach A. E. Lichko:

Sie sind überaktive, agile, gesellige, fröhliche Menschen. Ihre Stimmung ist in der Regel immer begeistert. Gleichzeitig sind sie unruhig, undiszipliniert, widersprüchlich, leicht, aber oberflächlich mitgerissen, zu selbstbewusst, geneigt, ihre Fähigkeiten zu überschätzen, prahlerisch. Solche Menschen lieben unruhige Unternehmen, Aufregung und Risiko..

Hyperthymie wird in diesem Fall ein bis drei Wochen lang beobachtet und dann durch Subdepression (leichte Depression) ersetzt. Der ständige Wechsel der gehobenen und depressiven Stimmung führte zum Namen dieser Art der Akzentuierung.

In Zeiten erhebender Stimmung ist eine solche Person fröhlich, proaktiv und kontaktfreudig. Wenn sich die Stimmung ändert, treten Traurigkeit, Apathie, Gereiztheit und der Wunsch nach Einsamkeit auf. In Zeiten der Subdepression reagiert der Zykloiden-Typ sehr scharf auf Kritik und kleinere Probleme.

Diese Art der Akzentuierung unterscheidet sich von der vorherigen durch eine scharfe und oft unvorhersehbare Stimmungsänderung. Jedes kleine Ding kann es verursachen. Wenn solche Menschen depressiv sind, suchen sie die Unterstützung ihrer Lieben, isolieren sich nicht, sondern greifen auf Hilfe zurück, bitten darum, müssen aufgeheitert und unterhalten werden.

Eine labile Persönlichkeit ist sinnlich und sensibel, die Haltung anderer wird von ihr sehr subtil gefühlt und verstanden. Solche Menschen sind geführt, sympathisch, freundlich, stark und aufrichtig an ihre Lieben gebunden..

Menschen dieser Art sind diszipliniert und verantwortungsbewusst, ordentlich, werden aber gleichzeitig zu schnell müde, insbesondere wenn sie harte geistige Arbeit leisten oder am Wettbewerb teilnehmen müssen. Akzentuierung äußert sich in Reizbarkeit, Misstrauen, Stimmungsschwankungen, Hypochondrien und emotionalen Zusammenbrüchen, falls etwas nicht nach Plan verläuft.

Sie sind sehr subtile, einfühlsame und verletzliche Menschen, sie fühlen sowohl Freude als auch Trauer und Angst. Bescheiden, schüchtern vor Fremden, offen und kontaktfreudig mit den engsten Menschen.

Leider sind diese freundlichen und sympathischen Menschen oft nicht selbstbewusst, leiden unter einem geringen Selbstwertgefühl und einem Minderwertigkeitskomplex. Der sensible Typ hat ein ausgeprägtes Pflichtgefühl, Ehre, erhöhte moralische Anforderungen und Fleiß. Sie wissen, wie man Freunde ist und liebt.

Dies sind intellektuell entwickelte Menschen, die dazu neigen, zu argumentieren, zu philosophieren, sich auf Selbstbeobachtung und Reflexion einzulassen. Genauigkeit, Ruhe, Umsicht und Zuverlässigkeit in ihrem Charakter verbinden sich mit Unentschlossenheit, Angst vor erheblicher Verantwortung und hohen Anforderungen..

Introvertierte Menschen leben ihre eigene innere Welt, stabile Fantasien und Interessen. Sie bevorzugen Einsamkeit, sind lakonisch, zurückhaltend, zeigen Gleichgültigkeit, sind für andere unverständlich und verstehen selbst die Gefühle anderer nicht.

Dies sind grausame, herrschsüchtige, selbstsüchtige und gleichzeitig weinerliche Menschen, deren Stimmung fast immer böse und trostlos ist. Sie zeichnen sich durch folgende Charaktereigenschaften aus: Eifersucht, Kleinlichkeit, Skrupellosigkeit, Pedanterie, Formalismus, Pünktlichkeit, Gründlichkeit, Aufmerksamkeit.

Egozentrismus wird akzentuiert, es gibt eine Tendenz zu Theatralik, Pathos, Neid. Solche Menschen sehnen sich nach erhöhter Aufmerksamkeit für ihre Person, Komplimenten, Lob, Bewunderung und Bewunderung, sie tolerieren keine Vergleiche zum Schlechten. Sie sind aktiv, kontaktfreudig, proaktiv..

Dies sind frivole, faule und untätige Menschen, sie haben in der Regel kein Verlangen nach Studium oder Arbeit, sie wollen sich nur ausruhen und Spaß haben, denken nicht an die Zukunft. Der instabile Typ verlangt nach absoluter Freiheit, toleriert keine Selbstkontrolle. Solche Menschen neigen zur Sucht, sind sehr gesprächig, offen und hilfsbereit..

Dies sind opportunistische Menschen, die danach streben, "wie alle anderen" zu denken und zu handeln und der Gesellschaft zu gefallen. Solche Menschen sind freundlich und konfliktfrei, aber ihr Denken und Verhalten ist starr. Ein Konformist kann einer Autoritätsperson oder der Mehrheit gedankenlos gehorchen und dabei Menschlichkeit und Moral vergessen.

Zusätzlich zu elf Akzentuierungsarten identifizierte A. E. Lichko zwei seiner Grade:

  1. Latente Akzentuierung ist eine häufige Variante der Norm, manifestiert sich in einem mentalen Trauma und führt nicht zu Fehlanpassungen.
  2. Explizite Akzentuierung ist eine extreme Version der Norm; Akzentuierte Charaktereigenschaften manifestieren sich während des gesamten Lebens, auch wenn kein mentales Trauma vorliegt.

A. E. Lichkos Klassifizierung von Akzentuierungen bleibt in unserer Zeit relevant und beliebt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Hervorhebung des Charakters ein "Highlight" ist, das ein Individuum von einer "normalen" Person und einer "Fliege in der Salbe" in seiner Persönlichkeit unterscheidet.

Akzentuierung des Charakters: Charakter und Temperament nach Lichko nach Leonhard. Psychopathien und Charakterakzentuierungen bei Jugendlichen. Der Grad der Psychopathie. Diagnose. Schmishek-Test

Die Website bietet Hintergrundinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten muss unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Eine fachliche Beratung ist erforderlich!

Was ist Charakterakzentuierung??

Zeichenakzentuierung bezieht sich auf übermäßig ausgedrückte (akzentuierte) Zeichenmerkmale.
Gleichzeitig gibt es je nach Schweregrad zwei Optionen für die Zeichenakzentuierung - explizit und versteckt. Explizite Akzentuierung ist durch die Konstanz akzentuierter Charaktereigenschaften gekennzeichnet, während latent akzentuierte Merkmale nicht ständig auftreten, sondern unter dem Einfluss bestimmter Situationen und Faktoren.

Es sollte beachtet werden, dass die Akzentuierung des Charakters trotz des starken Ausmaßes an sozialer Fehlanpassung eine Variante seiner Norm ist. Aufgrund der Tatsache, dass bestimmte Charaktereigenschaften übermäßig gestärkt werden, wird die Anfälligkeit einer Person für bestimmte psychogene Interaktionen offenbart. In klinischer Hinsicht wird dies jedoch nicht als Pathologie angesehen..

Um zu verstehen, was ein Charakter ist und in welchen Fällen über Akzentuierung gesprochen wird, ist es wichtig zu wissen, aus welchen Komponenten er komplex ist, was der Unterschied zwischen Charakter und Temperament ist.

Was ist Charakter??

Charakter bedeutet aus dem Griechischen übersetzt Jagd, Prägung. Die moderne Psychologie definiert Charakter als eine Reihe von besonderen geistigen Eigenschaften, die sich in einer Person unter typischen und normalen Bedingungen manifestieren. Mit anderen Worten, Charakter ist eine individuelle Kombination bestimmter Persönlichkeitsmerkmale, die sich in seinem Verhalten, seinen Handlungen und seiner Einstellung zur Realität manifestieren..

Im Gegensatz zum Temperament wird der Charakter nicht vererbt und ist kein angeborenes Persönlichkeitsmerkmal. Es ist auch nicht durch Beständigkeit und Unveränderlichkeit gekennzeichnet. Die Persönlichkeit wird unter dem Einfluss von Umwelt, Bildung, Lebenserfahrung und vielen anderen externen Faktoren geformt und entwickelt. Somit wird der Charakter eines jeden Menschen sowohl von seinem sozialen Wesen als auch von seiner individuellen Erfahrung bestimmt. Die Folge davon ist eine endlose Vielfalt an Charakteren.

Trotz der Tatsache, dass jeder Mensch einzigartig ist (sowie seine Erfahrung), gibt es im Leben der Menschen viele Gemeinsamkeiten. Dies liegt der Einteilung einer großen Anzahl von Menschen in bestimmte Persönlichkeitstypen zugrunde (nach Leonhard usw.).

Was ist der Unterschied zwischen Charakter und Temperament??

Sehr oft werden Begriffe wie Temperament und Charakter synonym verwendet, was nicht stimmt. Unter Temperament wird die Gesamtheit der mentalen und mentalen Qualitäten eines Menschen verstanden, die seine Einstellung zur umgebenden Realität charakterisieren. Dies sind die individuellen Merkmale eines Individuums, die die Dynamik seiner mentalen Prozesse und seines Verhaltens bestimmen. Unter Dynamik versteht man wiederum das Tempo, den Rhythmus, die Dauer, die Intensität emotionaler Prozesse sowie die Merkmale menschlichen Verhaltens - seine Mobilität, Aktivität, Geschwindigkeit.

So charakterisiert das Temperament die Dynamik eines Individuums und die Natur seiner Überzeugungen, Ansichten und Interessen. Auch das Temperament eines Menschen ist ein genetisch bedingter Prozess, während der Charakter eine sich ständig ändernde Struktur ist..
Der antike griechische Arzt Hippokrates beschrieb vier Varianten des Temperaments, die die folgenden Namen erhielten - sanguinisches, phlegmatisches, cholerisches, melancholisches Temperament. Weitere Studien zur höheren Nervenaktivität von Tieren und Menschen (einschließlich der von Pawlow durchgeführten) haben jedoch gezeigt, dass die Grundlage des Temperaments eine Kombination bestimmter Nervenprozesse ist.

Aus wissenschaftlicher Sicht ist Temperament ein natürliches Verhalten, das für eine bestimmte Person typisch ist..

Die Komponenten, die das Temperament bestimmen, sind:

  • Allgemeine Tätigkeit. Es manifestiert sich auf der Ebene der mentalen Aktivität und des menschlichen Verhaltens und drückt sich in unterschiedlichem Maß an Motivation und Wunsch aus, sich in einer Vielzahl von Aktivitäten auszudrücken. Der Ausdruck allgemeiner Aktivität bei verschiedenen Menschen ist unterschiedlich.
  • Motor oder motorische Aktivität. Reflektiert den Zustand des Motors und des Sprachmotors. Es manifestiert sich in der Geschwindigkeit und Intensität der Bewegungen, dem Tempo der Sprache sowie in seiner äußeren Beweglichkeit (oder umgekehrt Zurückhaltung)..
  • Emotionale Aktivität. Ausgedrückt im Grad der Wahrnehmung (Empfindlichkeit) gegenüber emotionalen Einflüssen, Impulsivität und emotionaler Mobilität.
Temperament manifestiert sich auch im Verhalten und Handeln einer Person. Es hat auch einen äußeren Ausdruck - Gesten, Haltung, Gesichtsausdrücke und so weiter. Aus diesen Gründen können wir über einige Eigenschaften des Temperaments sprechen.

Was ist Persönlichkeit??

Persönlichkeit ist komplexer als Charakter oder Temperament. Als Konzept nahm es in der Antike Gestalt an, und die alten Griechen definierten es zunächst als "Maske", die von einem Schauspieler eines alten Theaters getragen wurde. In der Folge wurde der Begriff verwendet, um die wahre Rolle einer Person im öffentlichen Leben zu definieren..

Heute wird eine Person als eine bestimmte Person verstanden, die für ihre Gesellschaft, Nationalität, Klasse oder ihr Kollektiv repräsentativ ist. Moderne Psychologen und Soziologen heben bei der Definition der Persönlichkeit zunächst ihr soziales Wesen hervor. Ein Mensch wird als Mensch geboren, aber er wird im Verlauf seiner sozialen und beruflichen Aktivitäten zu einer Person. Einige können während ihres gesamten Lebens kindliche (unreife und frustrierte) Personen bleiben. Die Bildung und Bildung der Persönlichkeit wird von biologischen Faktoren, Faktoren des sozialen Umfelds, der Erziehung und vielen anderen Aspekten beeinflusst..

Charakterakzentuierung nach Lichko

Hyperthymischer Typ

Dieser Typ ist auch in der Leonhard-Klassifikation sowie in anderen Psychiatern (zum Beispiel Schneider oder Gannushkin) vorhanden. Hyperthymische Jugendliche zeichnen sich seit ihrer Kindheit durch Mobilität, gesteigerte Geselligkeit und sogar Gesprächigkeit aus. Gleichzeitig zeichnen sie sich durch übermäßige Unabhängigkeit und mangelnde Distanz zu Erwachsenen aus. Kindergärtnerinnen beklagen sich seit den ersten Lebensjahren über ihre Unruhe und ihr Unheil.

Die ersten erheblichen Schwierigkeiten treten bei der Anpassung in der Schule auf. Gute akademische Fähigkeiten, ein lebhafter Geist und die Fähigkeit, alles im Handumdrehen zu erfassen, gehen mit Unruhe, erhöhter Ablenkung und Disziplinlosigkeit einher. Dieses Verhalten wirkt sich auf das ungleichmäßige Lernen aus - ein hyperthymisches Kind hat sowohl hohe als auch niedrige Noten im Tagebuch. Eine Besonderheit solcher Kinder ist immer eine gute Laune, die harmonisch mit guter Gesundheit und oft blühendem Aussehen verbunden ist..

Die schmerzhafteste und deutlichste Reaktion bei solchen Jugendlichen ist die Reaktion der Emanzipation. Der ständige Kampf um Unabhängigkeit führt zu ständigen Konflikten mit Eltern, Lehrern und Erziehern. Hypertensive Teenager, die versuchen, der Fürsorge der Familie zu entkommen, rennen manchmal von zu Hause weg, wenn auch nicht lange. Wahre Fluchten von zu Hause sind bei diesem Persönlichkeitstyp selten..

Alkoholisierung ist eine ernsthafte Gefahr für solche Jugendlichen. Dies ist hauptsächlich auf ihr unbändiges Interesse an allem und ihre Promiskuität bei der Wahl der Datierung zurückzuführen. Kontakt mit Umstehenden und Alkoholkonsum ist für sie kein Problem. Sie eilen immer dorthin, wo das Leben in vollem Gange ist, nehmen sehr schnell Manieren, Verhalten und modische Hobbys an.

Die Familie spielt normalerweise eine entscheidende Rolle bei der Hervorhebung der Hypertim-Persönlichkeit. Die Faktoren, die die Akzentuierung bestimmen, sind Hyperschutz, geringfügige Kontrolle, grausames Diktat sowie dysfunktionale familiäre Beziehungen..

Zykloiden-Typ

Dieser Persönlichkeitstyp ist in der psychiatrischen Forschung weit verbreitet. Gleichzeitig werden im Jugendalter zwei Varianten der Zykloidenakzentuierung unterschieden - eine typische und eine labile Zykloide.

Typische Zykloide im Kindesalter unterscheiden sich kaum von denen ihrer Altersgenossen. Bereits mit Beginn der Pubertät haben sie jedoch die erste subdepressive Phase. Jugendliche werden träge und gereizt. Sie klagen möglicherweise über Lethargie, Energiemangel und dass das Lernen immer schwieriger wird. Die Gesellschaft beginnt, sie zu beschweren, weshalb Jugendliche beginnen, die Gesellschaft ihrer Altersgenossen zu meiden. Sehr schnell werden sie zu trägen Sofakartoffeln - sie schlafen viel, laufen ein wenig.

Auf Kommentare oder Aufrufe der Eltern zur Sozialisierung reagieren Jugendliche mit Irritation, manchmal Unhöflichkeit und Wut. Schwerwiegende Rückschläge in der Schule oder im Privatleben können jedoch Depressionen vertiefen und heftige Reaktionen auslösen, häufig mit Selbstmordversuchen. Oft stehen sie in diesem Moment unter der Aufsicht eines Psychiaters. Ähnliche Phasen in typischen Zykloiden dauern zwei bis drei Wochen..

Bei labilen Zykloiden sind die Phasen im Gegensatz zu typischen viel kürzer - mehrere gute Tage werden schnell durch mehrere schlechte ersetzt. Innerhalb eines Zeitraums (einer Phase) werden kurze Stimmungsschwankungen aufgezeichnet - von einer schlechten Verfassung bis zu unvernünftiger Euphorie. Oft werden diese Stimmungsschwankungen durch kleinere Nachrichten oder Ereignisse ausgelöst. Im Gegensatz zu anderen Persönlichkeitstypen gibt es jedoch keine übermäßige emotionale Reaktion..

Verhaltensreaktionen bei Jugendlichen sind mäßig ausgeprägt, und Kriminalität (Flucht von zu Hause, Kennenlernen von Drogen) ist für sie nicht charakteristisch. Das Risiko von Alkoholismus und Selbstmordverhalten besteht nur in der depressiven Phase.

Labiler Typ

Dieser Typ wird auch als emotional labil, reaktiv labil und emotional labil bezeichnet. Das Hauptmerkmal dieses Typs ist seine extreme Stimmungsschwankung..
Die frühe Entwicklung labiler Kinder erfolgt ohne wesentliche Veränderungen und sie stechen unter Gleichaltrigen nicht besonders hervor. Kinder sind jedoch sehr anfällig für Infektionen und bilden die Kategorie der sogenannten "häufig kranken Kinder". Sie sind gekennzeichnet durch häufige Mandelentzündung, chronische Lungenentzündung und Bronchitis, Rheuma, Pyelonephritis.

Im Laufe der Zeit werden Stimmungsschwankungen festgestellt. Gleichzeitig ändert sich die Stimmung häufig und übermäßig abrupt, während die Gründe für solche Änderungen vernachlässigbar sind. Es kann entweder das unfreundliche Aussehen eines ungezwungenen Gesprächspartners sein oder der Regen, der unangemessen gefallen ist. Fast jedes Ereignis kann einen labilen Teenager in Verzweiflung stürzen. Gleichzeitig können interessante Neuigkeiten oder ein neues Kostüm aufmuntern und von der bestehenden Realität ablenken..

Der labile Typ zeichnet sich nicht nur durch häufige und abrupte Veränderungen aus, sondern auch durch ihre signifikante Tiefe. Gute Laune beeinflusst alle Aspekte des Lebens eines Teenagers. Wohlbefinden, Appetit, Schlaf und Arbeitsfähigkeit hängen davon ab. Dementsprechend kann dieselbe Umgebung unterschiedliche Emotionen hervorrufen - Menschen scheinen süß und interessant zu sein, manchmal langweilig und langweilig.

Labile Teenager sind extrem anfällig für Tadel, Verweis und Verurteilung und sorgen sich zutiefst um sich selbst. Oft können Probleme oder geringfügige Verluste zur Entwicklung einer reaktiven Depression führen. Gleichzeitig bringt ihnen jedes Lob oder Zeichen der Aufmerksamkeit aufrichtige Freude. Die Emanzipation im labilen Typ erfolgt sehr mäßig und äußert sich in Form kurzer Blitze. In Familien, in denen sie Liebe und Fürsorge empfinden, fühlen sie sich in der Regel gut.

Astheno-neurotischer Typ

Für die Persönlichkeit des astheno-neurotischen Typs von früher Kindheit an sind Anzeichen einer Neuropathie charakteristisch. Sie zeichnen sich durch Tränenfluss, Angst, Appetitlosigkeit und unruhigen Schlaf mit Enuresis (Bettnässen) aus..

Die Hauptmerkmale von Jugendlichen dieser Art der Akzentuierung sind erhöhte Reizbarkeit, Müdigkeit und eine Tendenz zu Hypochondrien. Reizung wird aus einem unbedeutenden Grund bemerkt und ergießt sich manchmal auf Menschen, die versehentlich unter die heiße Hand gefallen sind. Es wird jedoch schnell durch Reue ersetzt. Im Gegensatz zu anderen Typen gibt es weder eine ausgeprägte Affektkraft noch Dauer oder heftige Wut. Müdigkeit manifestiert sich in der Regel in geistigen Aktivitäten, während körperliche Aktivität besser toleriert wird. Die Tendenz zu Hypochondrien manifestiert sich in der sorgfältigen Pflege der eigenen Gesundheit. Das Herz wird zu einer häufigen Quelle hypochondrischer Gefühle.

Drogenabhängigkeit und Alkoholismus sind bei Jugendlichen mit diesem Typ nicht üblich. Dies schließt jedoch andere Verhaltensreaktionen von Jugendlichen nicht aus. Sie fühlen sich zu Gleichaltrigen hingezogen, werden aber schnell müde und suchen nach Ruhe oder Einsamkeit. Beziehungen zum anderen Geschlecht beschränken sich normalerweise auf kurze Ausbrüche.

Empfindlicher Typ

Kinder von früher Kindheit sind durch erhöhte Angst und Furcht gekennzeichnet. Sie haben Angst vor allem - Dunkelheit, Höhen, Tiere, laute Gleichaltrige. Sie mögen auch keine übermäßig aktiven und schelmischen Spiele, die Kinderfirmen meiden. Dieses Verhalten erweckt den Eindruck, von der Außenwelt isoliert zu sein, und lässt den Verdacht aufkommen, dass das Kind an einer Störung leidet (häufig an Autismus). Es sollte jedoch beachtet werden, dass diese Kinder, an die sie gewöhnt sind, sehr kontaktfreudig sind. Der empfindliche Typ fühlt sich besonders gut bei Kleinkindern an..

Sie sind sehr an enge Menschen gebunden, auch wenn sie sie kalt und hart behandeln. Sie zeichnen sich unter anderen Kindern durch Gehorsam aus, sie werden oft als häusliches und gehorsames Kind bezeichnet. In der Schule werden jedoch Schwierigkeiten festgestellt, da sie mit einer Menge von Gleichaltrigen, Eitelkeiten und Kämpfen Angst machen. Trotzdem lernen sie fleißig, obwohl es ihnen peinlich ist, der Klasse zu antworten und viel weniger zu antworten, als sie wissen.

Die Pubertätsperiode verläuft normalerweise ohne große Ausbrüche und Komplikationen. Die ersten signifikanten Anpassungsschwierigkeiten treten im Alter von 18 bis 19 Jahren auf. In dieser Zeit manifestieren sich die Hauptmerkmale des Typs so weit wie möglich - extreme Impressionierbarkeit und ein Gefühl der eigenen Unzulänglichkeit..

Empfindliche Jugendliche behalten die Bindung der Kinder an die Familie bei, weshalb die Reaktion der Emanzipation eher schwach ist. Übermäßige Vorwürfe und Vorträge von außen verursachen Tränen und Verzweiflung und nicht den für Jugendliche charakteristischen Protest.

Sensible Persönlichkeiten reifen früh und entwickeln früh ein Pflichtgefühl und hohe moralische Anforderungen. Darüber hinaus richten sich diese Anforderungen sowohl an sich selbst als auch an die umliegenden Personen. Am schmerzhaftesten bei Jugendlichen ist das Gefühl ihrer eigenen Minderwertigkeit, das sich mit zunehmendem Alter in eine Reaktion der Hyperkompensation verwandelt. Dies zeigt sich darin, dass sie nach Selbstbestätigung suchen, nicht auf der Seite ihrer Fähigkeiten (wo sie sich maximal offenbaren können), sondern wo sie ihre Minderwertigkeit fühlen. Schüchterne und schüchterne Teenager benutzen eine Maske der Prahlerei und versuchen, ihre Arroganz, Energie und ihren Willen zu zeigen. Aber sehr oft, sobald die Situation erfordert, dass sie handeln, klappen sie..

Ein weiteres schwaches Glied des sensiblen Typs ist die Einstellung anderer zu ihnen. Sie sind äußerst schmerzhaft in Situationen, in denen sie zum Gegenstand von Spott oder Verdacht werden oder wenn der geringste Schatten auf ihren Ruf fällt.

Psychasthenischer Typ

Manifestationen des psychasthenischen Typs können sowohl in der frühen Kindheit beginnen als auch durch Schüchternheit und Angst gekennzeichnet sein und sich in einer späteren Zeit durch obsessive Ängste (Phobien) und später durch obsessive Handlungen (Zwänge) manifestieren. Phobien, sie sind auch Ängste, beziehen sich meist auf Fremde, neue Objekte, Dunkelheit, Insekten.
Die kritische Phase im Leben eines Psychasthenikers sind die Grundschulnoten. In dieser Zeit tauchen die ersten Voraussetzungen für ein Verantwortungsbewusstsein auf. Solche Anforderungen tragen zur Entwicklung von Psychasthenie bei..

Die Hauptmerkmale des psychasthenischen Typs sind:

  • Unentschlossenheit;
  • eine Tendenz zur Vernunft;
  • ängstlicher Misstrauen;
  • Liebe zur Selbstbeobachtung;
  • die Bildung von Obsessionen - obsessive Ängste und Ängste;
  • die Bildung von Zwängen - obsessive Handlungen und Rituale.
Hier ist es jedoch wichtig, klar zwischen dem ängstlichen Misstrauen des psychasthenischen Jugendlichen und dem des astheno-neurotischen und des sensitiven Typs zu unterscheiden. Die Angst um die eigene Gesundheit (Hypochondrien) ist einem Neurotiker inhärent, und die Angst vor der Einstellung anderer zu sich selbst ist charakteristisch für einen sensiblen Jugendlichen. Alle Ängste und Befürchtungen der Psychastheniker sind jedoch auf eine mögliche, sogar unwahrscheinliche Zukunft gerichtet (futuristische Ausrichtung). Die Angst vor der Zukunft manifestiert sich in Gedanken wie „Egal wie etwas Schreckliches und Irreparables passiert“ oder „Egal wie ein Unglück passiert“ und so weiter. Gleichzeitig sind die wirklichen Schwierigkeiten, die bereits aufgetreten sind, viel weniger beängstigend. Bei Kindern drückt sich die Angst um die Mutter maximal aus - egal wie sie krank wird und stirbt, auch wenn ihre Gesundheit keine Ängste hervorruft. Die Angst wird maximiert, wenn ein Elternteil (Mutter oder Vater) von der Arbeit verzögert wird. In solchen Momenten findet das Kind keinen Platz für sich selbst, manchmal kann Angst das Ausmaß von Panikattacken erreichen.

Speziell erfundene Vorzeichen und Rituale schützen vor dieser Zukunftsangst. Zum Beispiel ist es beim Schulbesuch notwendig, alle Luken zu umgehen und auf keinen Fall auf die Decke zu treten. Vor der Prüfung dürfen Sie beim Betreten der Schule die Türgriffe nicht berühren. Bei der nächsten Sorge um die Mutter ist es notwendig, einen von Ihnen erfundenen Zauber auszusprechen. Parallel zur Besessenheit hat der psychasthenische Teenager Unentschlossenheit. Jede Wahl, auch eine kleine Wahl (ins Kino gehen oder einen Saft wählen), kann Gegenstand langen und schmerzhaften Zögerns sein. Nachdem die Entscheidung getroffen wurde, muss sie jedoch sofort ausgeführt werden, da Psychastheniker nicht warten können und extreme Ungeduld zeigen.

Wie bei anderen Typen können hier Hyperkompensationsreaktionen auftreten, in diesem Fall in Bezug auf ihre Unentschlossenheit. Eine solche Reaktion manifestiert sich in einer übertriebenen Entschlossenheit in den Momenten, in denen Vorsicht und Vorsicht geboten sind. Dies führt wiederum zu einer Tendenz zur Selbstbeobachtung der Motive ihrer Handlungen und Handlungen..

Schizoider Typ

Das bedeutendste und schmerzhafteste Merkmal dieser Art ist die Isolation und Isolation von der Außenwelt. Schizoide Manifestationen des Charakters werden viel früher als bei anderen Typen erkannt. Von den ersten Jahren an spielt das Kind lieber alleine, greift nicht nach Gleichaltrigen, vermeidet lauten Spaß. Er zeichnet sich durch Kälte und kindliche Zurückhaltung aus..

Andere Merkmale des schizoiden Typs sind:

  • Isolation;
  • Unfähigkeit, Kontakte zu knüpfen;
  • reduzierter Kommunikationsbedarf.
Oft bevorzugen solche Kinder die Gesellschaft von Erwachsenen gegenüber Gleichaltrigen und hören manchmal lange ihren Gesprächen zu. Die schwierigste Zeit für eine schizoide Psychopathie ist die Pubertät (Pubertät). Während dieser Zeit erscheinen alle Charaktereigenschaften mit besonderer Wut. Nähe und Isolation sind so auffällig wie möglich, weil Einsamkeit einen schizoiden Teenager überhaupt nicht stört. Er zieht es vor, in seiner eigenen Welt zu leben und andere mit Verachtung zu behandeln.

Schließlich versuchen einige Teenager manchmal, Bekanntschaften zu schließen und Kontakte zu knüpfen. Meistens endet es jedoch mit Misserfolg und Enttäuschung. Infolge des Scheiterns ziehen sie sich oft noch mehr in sich zurück..

Die Kälte von Schizoiden erklärt sich aus ihrer mangelnden Intuition (Unfähigkeit, in die Erfahrungen anderer Menschen einzudringen) und mangelnder Empathie (Unfähigkeit, die Freude oder Traurigkeit eines anderen zu teilen). Auf dieser Grundlage können die Handlungen eines schizoiden Teenagers grausam sein, und dies ist nicht auf den Wunsch zurückzuführen, jemanden zu verletzen, sondern auf die Unfähigkeit, das Leiden anderer zu fühlen. Die Reaktion der Emanzipation verläuft ebenfalls auf sehr eigenartige Weise. In einer Familie können schizoide Kinder das Sorgerecht ertragen, eine bestimmte Routine und ein bestimmtes Regime einhalten. Gleichzeitig reagieren sie heftig auf die Invasion ihrer Interessen- und Hobbyswelt. Auch in der Gesellschaft lehnen sie die bestehenden Regeln und Vorschriften heftig ab und drücken ihren Protest lächerlich aus. Solche Urteile können lange gepflegt und in öffentlichen Reden umgesetzt werden..

Trotz der Isolation und Isolation haben schizoide Jugendliche Hobbys, die normalerweise heller sind als andere. Erstens gibt es intellektuelle und ästhetische Hobbys (Hobbys). Meistens handelt es sich dabei um streng selektives Lesen. Jugendliche mögen an einer bestimmten Epoche in der Geschichte interessiert sein, es kann sich um ein streng definiertes Genre der Literatur oder einen bestimmten Trend in der Philosophie handeln. Darüber hinaus kann Begeisterung nicht mit ihren Bedürfnissen korrelieren (nicht miteinander verbunden sein). Zum Beispiel kann es eine Leidenschaft für Sanskrit oder Hebräisch sein. Darüber hinaus wird es nie zur Schau gestellt (andernfalls wird es als Verletzung der Privatsphäre angesehen) und oft versteckt.
Neben intellektuellen Hobbys gibt es auch manuelle Hobbys. Dies können Gymnastik-, Schwimm- oder Yogaübungen sein. Gleichzeitig ist Training mit einem völligen Mangel an Interesse an kollektiven Sportspielen verbunden..

Epileptoidtyp

Merkmale des epileptoiden Persönlichkeitstyps sind eine Tendenz zur Dysphorie - eine schlechte Stimmung mit Wutausbrüchen.

Andere Merkmale des Epileptoidtyps sind:

  • emotionale Explosivität;
  • konstant angespannt;
  • kognitive (mentale) Viskosität;
  • Steifheit;
  • Trägheit.
Es sollte beachtet werden, dass Steifheit und Trägheit in allen Bereichen der Psyche beobachtet werden - von motorischen Fähigkeiten und Emotionalität bis zum Denken. Schmerzlich schlechte Laune (Dysphorie) kann Tage dauern. Dysphorie unterscheidet sich von einer schlechten Stimmung durch die böse Färbung der Stimmung, kochende Irritation und die Suche nach einem Objekt, an dem das Böse vereitelt werden kann. All dies endet in der Regel in affektiven (emotionalen) Entladungen. Einige Psychiater vergleichen solche Explosionen mit dem Platzen eines Dampfkessels, dessen Kochen lange dauert. Der Grund für die Explosion kann zufällig sein und die Rolle des letzten Tropfens spielen. Im Gegensatz zu anderen Typen sind bei einem epileptoiden Jugendlichen die emotionalen Entladungen nicht nur sehr stark, sondern auch sehr lang.

Die ersten Anzeichen einer Psychopathie finden sich in der frühen Kindheit. Solche Kinder zeichnen sich schon früh durch düstere Bitterkeit aus. Ihre Dysphorien manifestieren sich in Launen, dem Wunsch, andere absichtlich zu belästigen. Leider werden schon in jungen Jahren sadistische Tendenzen festgestellt - solche Kinder lieben es, Tiere zu foltern, die Jüngeren und die Schwachen zu schlagen und zu ärgern. Außerdem machen sie das alles schlau. Solche Kinder zeichnen sich auch durch die nicht-kindliche Genügsamkeit ihrer Kleidung und ihres Spielzeugs sowie durch die geringe Genauigkeit der Dinge aus. Sie reagieren auf jeden Versuch, ihre Sachen zu berühren, mit einer äußerst bösartigen Reaktion..

Das vollständige Bild der epileptoiden Psychopathie entfaltet sich in der Pubertät ab dem 12. bis 13. Lebensjahr. Es ist hauptsächlich durch ausgeprägte affektive (emotionale) Entladungen gekennzeichnet, die das Ergebnis einer anhaltenden und schmerzhaften Dysphorie sind. In solchen Kategorien gibt es Missbrauch, schwere Schläge, Wut und Zynismus. Oft ist der Grund für Ärger klein und unbedeutend, aber es geht immer um die persönlichen Interessen des Teenagers. In einem Anfall von Wut kann ein solcher Teenager seine Fäuste auf einen Fremden werfen, einem Elternteil ins Gesicht schlagen oder ein Kleinkind die Treppe hinunterstoßen..

Die Anziehung zum anderen Geschlecht erwacht mit Kraft, ist aber immer mit dunklen Tönen der Eifersucht gefärbt. Sie vergeben niemals Verrat, sowohl real als auch imaginär, und sie interpretieren Flirten als ernsthaften Verrat..

Die Emanzipationsreaktion ist bei epileptoiden Jugendlichen sehr schmerzhaft. Der Kampf um die Unabhängigkeit macht sie extrem wütend und rachsüchtig. Sie fordern weniger Freiheit und Befreiung von der Macht als vielmehr Rechte - ihren Anteil an Eigentum und materiellem Reichtum. Verliebtheitsreaktionen sind bei dieser Art von Persönlichkeit ebenfalls äußerst schmerzhaft. Fast jeder neigt zum Spielen und Sammeln. Sehr oft werden sie von einem instinktiven Wunsch nach Bereicherung angetrieben. Zu den Hobbys zählen auch Sport, Musik und Gesang..

Das Selbstwertgefühl ist einseitig. Die meisten Jugendlichen dieser Art bemerken ihre Neigung zu einer düsteren Stimmung und die Einhaltung der Regeln, Genauigkeit. Sie erkennen jedoch ihre eigenen Merkmale in Beziehungen zu anderen nicht..

Hysteroidtyp

Merkmale eines hysterischen Charakters sind Egozentrismus, Durst nach ständiger Aufmerksamkeit für sich selbst und Bewunderung. Für Menschen, die gleichgültig sind, zeigen solche Personen Hass.

Andere Merkmale des hysterischen Persönlichkeitstyps sind:

  • erhöhte Suggestibilität;
  • Betrug;
  • phantasieren;
  • Theatralik;
  • Vorliebe für Zeichnen und Haltung;
  • Mangel an tiefen aufrichtigen Gefühlen mit einem großen Ausdruck von Emotionen.
Die Merkmale dieses Psychotyps werden bereits in jungen Jahren beschrieben. Solche Kinder dulden es nicht, gelobt oder anderen Aufmerksamkeit geschenkt zu werden. Sie haben schnell genug von allen, werfen Spielzeug und der Wunsch, auf sich aufmerksam zu machen, steht an erster Stelle. Lob zu hören und Bewunderung zu sehen, wird zu ihrem einzigen Bedürfnis. Um dies zu erreichen, zeigen Kinder so viel wie möglich ihre künstlerischen Bedürfnisse - sie lesen Gedichte, tanzen, singen. Der akademische Erfolg hängt davon ab, ob sie anderen als Vorbild dienen oder nicht..

Um Aufmerksamkeit zu erregen, beginnen Kinder zu manipulieren und zeigen verschiedene demonstrative Reaktionen. Im Laufe der Zeit wird Selbstmord zur Hauptverhaltensreaktion. In diesem Fall geht es um Demonstration und Selbstmord-Erpressung und nicht um ernsthafte Versuche. Selbstmord-Erpressung zeichnet sich durch sichere Methoden aus - Venenschnitte werden am Unterarm oder an der Schulter vorgenommen, Medikamente werden aus einem Hausapothekenschrank (Citramon, Aktivkohle) ausgewählt. Sie sind auch immer für den Betrachter konzipiert - Versuche, aus einem Fenster zu springen oder sich unter die Räder eines Fahrzeugs zu werfen, werden vor den Anwesenden unternommen. Eine solche Selbstmordattentat wird immer signalisiert - verschiedene Abschiedsnotizen werden geschrieben, geheime Geständnisse gemacht.

Jugendliche können gescheiterte Liebe für ihre Versuche verantwortlich machen. Bei sorgfältiger Prüfung der Umstände stellt sich jedoch heraus, dass dies nur ein romantischer Schleier ist. Der einzige Grund für dieses Verhalten beim hysterischen Typ ist verwundeter Stolz und mangelnde Aufmerksamkeit. Eine Selbstmorddemonstration, gefolgt von Aufhebens und Krankenwagen, befriedigt die Egozentrik des hysterischen Teenagers erheblich.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die "Flucht in die Krankheit" hysterischer Jugendlicher. Sehr oft porträtieren sie mysteriöse Krankheiten und manchmal versuchen sie sogar, in eine psychiatrische Klinik zu gelangen. Wenn sie sich darauf einlassen, gewinnen sie den Ruf, ungewöhnlich zu sein..

Hobbys, einschließlich Alkoholismus oder Drogenkonsum, sind ebenfalls demonstrativ. Bereits im Erwachsenenalter behalten hysterische Persönlichkeiten Merkmale von Kinderopposition, Nachahmung und Infantilismus bei. Die Reaktion der Opposition (Negativismus) manifestiert sich in der Regel im Verlust der gewohnheitsmäßigen Aufmerksamkeit und im Verlust der Rolle eines Idols. Eine ähnliche Reaktion manifestiert sich auf die gleiche Weise wie in der Kindheit - Rückzug in die Krankheit, Selbstmordverhalten, Versuche, denjenigen loszuwerden, auf den sich die Aufmerksamkeit gerichtet hat. Wenn beispielsweise ein anderes Familienmitglied erscheint (ein neues Kind, ein neuer Ehemann der Mutter), werden alle Versuche auf ihn gerichtet..

An diesem Punkt beginnen Teenager, sich mit einer Sucht nach Alkohol oder Drogen zu signalisieren, zu gehen und abwesend zu sein und manchmal sogar zu stehlen. Daher scheinen sie zu sagen, dass sie ihre vorherige Aufmerksamkeit zurückgeben sollen, sonst werden sie in die Irre gehen..
Hobbys für diesen Psychotyp konzentrieren sich immer auf ihren eigenen Egozentrismus. Sie bevorzugen Ensembles, Bühnen, Theater. Das Selbstwertgefühl bei Jugendlichen mit dieser Art von Charakter ist weit von Objektivität entfernt.

Instabiler Typ

Das Hauptmerkmal dieser Art ist emotionale Labilität und instabiles Verhalten. In der frühen Kindheit zeichnen sich solche Kinder durch Ungehorsam und Unruhe aus, aber gleichzeitig sind sie im Gegensatz zu Hyperthymikern sehr feige und gehorchen leicht anderen Kindern. Ab dem Kindergarten lernen sie kaum die elementaren Verhaltensregeln, und ab den ersten Schulklassen fehlt es an Lernwillen..

Sie können Aufgaben ausführen und dürfen sich nicht nur unter sehr strenger Kontrolle dem Unterricht entziehen. Sie haben ein erhöhtes Verlangen nach Unterhaltung, Müßiggang und totalem Müßiggang. Sie rennen vom Unterricht weg, um einfach die Straße entlang zu gehen. Bei ihrer Wahl sind sie extrem instabil und versuchen buchstäblich alles - sie gehen, um zu stehlen und zu rauchen, als Kinder. Sie wachsen schnell auf, verlieren das Interesse an ihren früheren Hobbys und suchen ständig nach Nervenkitzel und neuen Empfindungen. Damit verbunden ist die schmerzhafte Reaktion der Emanzipation - Jugendliche versuchen, sich aus der Haft zu befreien, um sich der Unterhaltung hinzugeben. Sie schätzen niemals die wahre Liebe zu Verwandten, einschließlich Eltern, und behandeln ihre Probleme und Sorgen gleichgültig. Grundsätzlich nutzen sie ihre familiären Bindungen als Quelle materiellen Reichtums. Alleine fühlen sie sich schlecht, da sie sich nicht selbst beschäftigen können. Infolgedessen ziehen sie ständig Teenagergruppen aller Art an. Feigheit und mangelnde Initiative erlauben es einem labilen Teenager jedoch nicht, den Platz eines Führers in ihnen einzunehmen..

Die Hobbys von Teenagern konzentrieren sich hauptsächlich auf das Glücksspiel. Jene Disziplinen, die hartnäckiges Üben erfordern, ekeln sie an. Sie können nur aus extremer Notwendigkeit heraus arbeiten, aber bald ist alles schnell aufgegeben. Jede Schwierigkeit oder Androhung einer Bestrafung für die Nichterfüllung der Aufgabe löst eine Verhaltensreaktion aus - weglaufen. Instabile Teenager machen keine Pläne, träumen von irgendetwas oder irgendeinem Beruf. Sie staunen über ihre völlige Gleichgültigkeit gegenüber der Zukunft..

Eines der Hauptmerkmale der instabilen Typen ist der schwache Wille. Es ist dieses Merkmal, das sie für einige Zeit in einem regulierten Regime halten kann. Sie können sich nur versöhnen, wenn Müßiggang mit schwerer Bestrafung droht und es keinen Ort gibt, an dem sie weglaufen können. Der Schwachpunkt der Volatilität ist die mangelnde Kontrolle. Das Selbstwertgefühl von Jugendlichen ist weit entfernt von Objektivität. Oft schreiben sich Jugendliche die gewünschten Eigenschaften zu.

Konformer Typ

Die Merkmale dieser Art von Persönlichkeit sind eine ständige Bereitschaft, der Stimme der Mehrheit zu gehorchen, stereotype und stereotype Tendenzen, eine Tendenz zum Konservatismus. Das Hauptkonstantenmerkmal ist jedoch ihre übermäßige Konformität (Konformität) mit ihrer üblichen Umgebung. Gleichzeitig kann der Druck der Gruppe sowohl real als auch imaginär sein..

Vertreter dieses akzentuierten Typs sind Menschen ihrer Umwelt. Ihre Hauptregel ist, wie alle anderen zu denken und wie alle anderen zu handeln. Der Wunsch, sich der Mehrheit anzuschließen, macht sie zu Nachahmern in allem - von Kleidung und Einrichtungsgegenständen bis hin zu Perspektiven. Schon in der Kindheit macht sich dies bei der Auswahl von Kleidung, Schulmaterial und Hobbys bemerkbar. Wenn in der Gesellschaft etwas Neues auftaucht (zum Beispiel Stil), dann lehnen die Vertreter des konformen Typs zunächst vehement alles ab. Sobald jedoch ein neuer Trend in die Gesellschaft eintritt, ziehen sie beispielsweise selbst die gleichen Kleider an oder hören die gleiche Musik wie alle anderen..

Konforme Jugendliche können aufgrund des Wunsches, sich an ihre Umgebung anzupassen, nichts widerstehen. Daher sind sie eine Kopie ihrer Mikroumgebung. In einer guten Umgebung nehmen sie alles Gute auf, in einer schlechten - alle schlechten Bräuche und Gewohnheiten. Für das Unternehmen können solche Jugendlichen oft zu viel trinken oder in Gruppendelikte hineingezogen werden.

Ihr beruflicher Erfolg beruht hauptsächlich auf zwei Eigenschaften - mangelnder Initiative und Kritik. Sie können viel arbeiten, solange die Arbeit keine ständige Eigeninitiative erfordert. Selbst sehr stressige Arbeit gefällt ihnen, wenn sie klar geregelt ist. Sie sind auch auffallend unkritisch. Alles, was ihre Umgebung sagt, wird für sie wahr. Jugendliche sind nicht geneigt, ihre Gruppe zu wechseln und die Bildungseinrichtung zu wählen, in die die meisten ihrer Kameraden gehen. Konformisten, denen die Initiative entzogen ist, sind oft in Gruppenkriminalität verwickelt. Daher ist das schwerste psychische Trauma für sie der Ausschluss aus der Gruppe. Die Emanzipation ist schwach und Hobbys werden von der Umgebung des Teenagers und der Mode dieser Zeit bestimmt.

Zwischenarten der Akzentuierung

Zusätzlich zu den oben beschriebenen Typen unterscheidet die Klassifizierung von Lichko auch zwischen Zwischen- und Amalgamtypen, die mehr als die Hälfte aller Fälle von Akzentuierungen ausmachen. Sie sind Kombinationen verschiedener Arten von Akzentuierungen miteinander. Gleichzeitig werden die Merkmale einiger Typen ziemlich oft miteinander kombiniert, während andere fast nie miteinander kombiniert werden..

Zwischentypen umfassen den labil-zykloiden und konform-hyperthymischen Typ sowie Kombinationen des labilen Typs mit dem astheno-neurotischen und sensitiven Typ. Die Bildung von Zwischentypen beruht auf den Entwicklungsmerkmalen in der Frühphase, auf Erziehungsfaktoren und vor allem auf genetischen Faktoren..

Die Typen mit mittlerem Akzent sind:

  • schizoidempfindlich;
  • schizoid-psychasthenisch;
  • Schizoid-Epileptoid;
  • Hysteroid-Epileptoid;
  • labil-zykloid;
  • konform hyperthymisch.
Der Amalgamtyp ist auch eine Variante des gemischten Typs, der sich aus der Schichtung von Merkmalen eines Typs auf dem Kern eines anderen aufgrund unsachgemäßer Erziehung oder anderer Faktoren ergibt.

Optionen für Amalgamarten sind:

  • schizoid-instabil;
  • epileptoid-instabil;
  • hysterisch instabil;
  • konform instabil.

Klassifikation eines akzentuierten Charakters nach Leonhard

Festgefahrener Typ

Dies ist eine hartnäckige und hartnäckige Art von Charakter, die sich dem Wandel widersetzt und sich durch einseitige Interessen in Bezug auf Selbstgefälligkeit und Selbstliebe auszeichnet. Menschen mit dem festgefahrenen Typ zeichnen sich durch ein erhöhtes Gefühl der Ungerechtigkeit aus, wodurch sie sehr misstrauisch sind und lange Zeit die gleichen Gefühle erfahren. Die Grundlage für die festgefahrene Art der Persönlichkeitsakzentuierung ist die pathologische Persistenz von Affekten (Emotionen)..

Jede Ungerechtigkeit kann eine starke und gewalttätige Reaktion hervorrufen. Die Emotionen lassen jedoch nach, nachdem eine Person „den Gefühlen Luft gemacht hat“. Die Wut lässt auch sehr schnell nach, insbesondere wenn der Täter bestraft werden kann. Wenn die emotionale Explosion nicht stattgefunden hat, setzt sich der Affekt viel langsamer fort. In Fällen, in denen eine festsitzende Person weder mit Worten noch mit Taten antworten konnte, kann die innere Spannung verlängert werden. In diesem Fall muss man nur in Gedanken zu dem zurückkehren, was passiert ist, da alle Emotionen zum Leben erweckt werden und sich eine neue Explosion zusammenbraut. Somit wird der Affekt bei einer solchen Person so lange anhalten, bis die inneren Erfahrungen vollständig verschwunden sind..

Eine solche Blockade ist am ausgeprägtesten, wenn die persönlichen Interessen der akzentuierten Person betroffen sind. Und die Explosion wird zu einer Reaktion auf verwundeten Stolz und verletzten Stolz. Darüber hinaus kann der objektive moralische Schaden vernachlässigbar sein. Weil die Beleidigung persönlicher Interessen nie vergessen wird, sind Menschen, die stecken bleiben, als rachsüchtig und rachsüchtig bekannt. Darüber hinaus sind sie äußerst empfindlich, schmerzhaft empfindlich und leicht anfällig..

Ebenso reagieren solche Psychotypen auf soziale Ungerechtigkeit. Daher gibt es unter ihnen oft Kämpfer für Ziviljustiz und Freiheit..
Merkmale des Feststeckens treten auch im Falle des Versagens des Einzelnen auf, da der Ehrgeiz bei solchen Menschen sehr hell ist. Infolgedessen zeigen sie Arroganz und Arroganz..

Pedantischer Typ

Bei Personen vom pedantischen Typ arbeiten die Repressionsmechanismen sehr schwach. Sie zeichnen sich durch die Einhaltung einer bestimmten Ordnung aus, bilden Gewohnheiten und widersetzen sich jeder Veränderung. Sie legen auch großen Wert auf das Äußere der Materie und der kleinen Dinge und fordern dies auch von anderen..

Pedantische Menschen treffen Entscheidungen nur sehr langsam und gehen alle Probleme ernsthaft an - sowohl für die Arbeitnehmer als auch für den Alltag. In ihren Diskussionen können Pedanten andere zur weißen Hitze treiben. Die Menschen um Sie herum empfinden Skrupellosigkeit und Pedanterie als banale Langeweile.

Das Hauptmerkmal dieses Charakters ist die totale Starrheit, die die Unvorbereitetheit für Änderungen bestimmt. Aufgrund schwacher Repressionsmechanismen (oder ihrer völligen Abwesenheit) werden traumatische Ereignisse von Pedanten sehr lange erlebt. Wenn ein Trauma aus dem Gedächtnis nicht unterdrückt wird, kommen die Pedanten immer wieder darauf zurück. All dies führt zu noch größerer Unentschlossenheit und Unfähigkeit, schnell zu reagieren. Der pedantische Typ ist von Natur aus nicht widersprüchlich, reagiert jedoch sehr stark auf Verstöße gegen die etablierte Ordnung.

Andere Eigenschaften einer pedantischen Persönlichkeit sind:

  • Pünktlichkeit;
  • Gewissenhaftigkeit;
  • Richtigkeit;
  • Fokus auf hohe Qualität;
  • Unentschlossenheit.

Erregbarer Typ

Erregbare Art der akzentuierten Persönlichkeit ist gekennzeichnet durch erhöhte Impulsivität, schwache Kontrolle von Antrieben und Impulsen, heißes Temperament und Sturheit. In einem Zustand emotionaler Erregung kontrollieren sich solche Menschen nicht..

Das Hauptmerkmal ist der Instinkt - der Wunsch, seine Bedürfnisse und Wünsche im Moment zu befriedigen. Eine solche Erregbarkeit ist sehr schwer auszulöschen, weshalb Menschen dieses Psychotyps oft sehr gereizt und intolerant gegenüber anderen sind. Im Moment der Aufregung denken sie nicht über die Konsequenzen nach, beurteilen schlecht, was passiert, und bestreiten jegliche Kritik.

Pathologische Impulsivität wird in allen Lebensbereichen einschließlich der Antriebe festgestellt. Solche Personen essen und trinken alles, was im sexuellen Bereich impulsiv und promiskuitiv ist. Die meisten von ihnen werden chronische Alkoholiker. Sie denken nicht über die Gefahr oder die Folgen für sich selbst und für das Familienleben nach. Es gibt viele erregbare Personen unter chronischen Alkoholikern. Der wahllose Geschlechtsverkehr führt dazu, dass solche Menschen bereits in jungen Jahren viele uneheliche Kinder haben, sowohl Frauen als auch Männer. Viele von ihnen können den Weg der Prostitution beschreiten.

Der erregbare Typ ist der epileptischen Psychopathie sehr ähnlich. Dies äußert sich in der Schwere des Denkens, der Langsamkeit der Denkprozesse und der schwierigen Wahrnehmung der Gedanken anderer Menschen. Der Zustand ständiger emotionaler Erregung führt zu mehreren Konflikten. Infolgedessen haben solche Menschen oft keine Wurzeln in einem Kollektiv. Dies wird durch die Tatsache verschärft, dass einige von ihnen ihre Meinung nicht nur mit Rufen und Demonstrationen aller Art, sondern auch mit ihren Fäusten unterstützen. Solche Menschen zeichnen sich auch durch destruktives Verhalten aus - Zerstörung von Gegenständen, Glasbruch und dergleichen..

Demo-Typ

Diese Art von akzentuiertem Charakter zeichnet sich durch ein ausgeprägtes demonstratives Verhalten, bewusste Kunstfertigkeit sowie Emotionalität und Mobilität aus. Kinder dieser Art zeichnen sich durch Fantasie und ein gewisses Maß an Täuschung aus. Außerdem lügen sie nicht aus Bosheit, sondern versuchen auf diese Weise nur, sich in den Augen anderer zu verschönern.

Aufgewachsen phantasieren sie weiter und nutzen Täuschung, um Aufmerksamkeit zu erregen. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass ihnen die gesprochenen Worte im Moment als wahr erscheinen. Ein weiteres Charaktermerkmal ist damit verbunden - die Fähigkeit zu vergessen, woran sich eine Person nicht erinnern möchte..
Der demonstrative Typ zeichnet sich durch den ständigen Wunsch aus, im Rampenlicht zu stehen. Um Aufmerksamkeit zu erregen, neigen solche Menschen dazu, sich sehr schnell an eine neue Umgebung anzupassen. Der demonstrative Typ zeichnet sich also durch Mobilität und gleichzeitig Unbeständigkeit aus..

In Anbetracht ihrer Exzentrizität des Denkens und Handelns können demonstrative Menschen ihre Umgebung begeistern. Gleichzeitig konzentrieren sie sich oft auf sich selbst, was auch Menschen entfremden kann..

Andere Arten der Leonhard-Akzentuierung sind:

  • Hyperthymische Akzentuierung. Dies sind sehr aktive Menschen, die sich durch Geselligkeit und Unruhe auszeichnen. Bei der Kommunikation mit ihnen überwiegen Gesten, aktive Mimik und andere nonverbale Kommunikationsmittel..
  • Disty Akzentuierung. Im Gegensatz zum vorherigen Typ sind dies ernsthafte Menschen, die oft depressiv sind. Sie zeichnen sich durch Stille, Pessimismus und geringes Selbstwertgefühl aus. In der Regel handelt es sich dabei um Stubenhocker.
  • Ängstliche Akzentuierung. Dieser Typ ist gekennzeichnet durch Schüchternheit, Angst und Selbstzweifel. Sie sind besorgt über verschiedene Ängste, sie machen schmerzhaft Probleme. Schon in jungen Jahren zeichnen sie sich durch Verantwortung, Takt und hohe moralische Qualitäten aus..
  • Erhabene Betonung. Unterscheidet sich in Geselligkeit, Erhebung und Altruismus. Dies hindert solche Personen jedoch nicht daran, schnell in depressive Zustände zu geraten..
  • Emotionale Akzentuierung. Dieser Typ zeichnet sich durch mehr Empathie aus - ein gesteigertes Gefühl der Verbundenheit und Sympathie für andere Menschen.
  • Zyklothymische Akzentuierung. Dieser Typ zeichnet sich durch eine Kombination von hyperthymischen und dysthymischen Merkmalen aus, die abwechselnd auftreten.

Psychopathien und Charakterakzentuierungen bei Jugendlichen

Laut dem sowjetischen Psychiater Gannushkin (einem der Hauptforscher von Psychopathien) bezieht sich Psychopathie auf anhaltende Charakteranomalien, die das gesamte geistige Erscheinungsbild eines Individuums bestimmen. Diese Anomalien verändern sich im Laufe des Lebens nicht und verhindern gleichzeitig, dass sich der Einzelne an die Umgebung anpasst..

Die diagnostischen Kriterien für Psychopathien sind:

  • Gesamtheit;
  • Festigkeit;
  • Verletzung der sozialen Anpassung.

Die obigen Kriterien dienen auch als diagnostische Kriterien für das psychopathische Syndrom bei Jugendlichen. Totalität bedeutet, dass sich pathologische Charaktereigenschaften überall manifestieren - in der Familie, in der Schule, bei Gleichaltrigen, im Studium und im Urlaub, in der Arbeit und in der Unterhaltung. Die Stabilität spiegelt die Unveränderlichkeit dieser Merkmale wider. Gleichzeitig ist zu berücksichtigen, dass die Stabilität der pathologischen Merkmale eines Jugendlichen relativ ist. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass jede Art von Psychopathie ihr eigenes Bildungsalter hat. Zum Beispiel treten schizoide Merkmale in der Kindheit auf, während der instabile Typ während der Pubertät (Pubertät) blüht. Es gibt auch einige Muster bei der Transformation von Zeichentypen. Mit Beginn der Pubertät können zuvor beobachtete hyperthymische Merkmale durch Zykloiden ersetzt werden.

Trotz der Tatsache, dass der Grad der Charakteranomalien schwer zu quantifizieren ist, identifizieren Psychologen und Psychiater immer noch den Grad der Akzentuierung. Diese Abschlüsse basieren auf bestimmten Indikatoren.

Indikatoren, die die Schwere von Psychopathien beeinflussen, sind:

  • Schweregrad, Dauer und Häufigkeit von Dekompensationen (Störungen), Phasen;
  • die Schwere sozialer Verhaltensstörungen;
  • der Grad der sozialen (Arbeits-, Familien-) Fehlanpassung;
  • der Grad des Selbstwertgefühls (die Kritikalität des Psychopathen gegenüber seiner eigenen Person).
Basierend darauf werden herkömmlicherweise drei Schweregrade von Psychopathien und zwei Grade der Charakterakzentuierung unterschieden. Bei jedem Typ werden Kompensationsperioden (wenn die Persönlichkeit mehr oder weniger angepasst ist) und Dekompensationsperioden (Perioden der Exazerbation oder des Zusammenbruchs) unterschieden.

Schwere Psychopathie

Schwere Psychopathie

Mäßiger Grad an Psychopathie

Psychopathische Entwicklung und marginale Psychopathie

Es kommt also vor, dass bei der Entstehung der Psychopathie der entscheidende Faktor die nachteilige Wirkung der Umwelt ist. Diese Psychopathie wird auch Soziopathie oder marginale Psychopathie genannt. Zahlreiche Studien in diesem Bereich haben gezeigt, dass schwierige Jugendliche nicht mehr als 55 Prozent aller nuklearen (wahren) Psychopathien ausmachen. Der Rest ist für die psychopathische Entwicklung verantwortlich..

Bei der Diagnose dieser Charakteranomalie ist es wichtig, nicht nur die wichtigsten akzentuierten Merkmale zu identifizieren, sondern auch den schädlichen Einfluss der Umwelt anzugeben. Dies ist oft eine falsche (fehlerhafte) Elternschaft..

Die häufigsten Arten von fehlerhafter Elternschaft, die die Bildung von Psychopathien beeinflussen, sind:

  • Hypoprotektion. Diese Art der fehlerhaften Elternschaft ist durch einen Mangel an Vormundschaft und Verhaltenskontrolle gekennzeichnet. Gleichzeitig ist Hypoprotektion nicht darauf beschränkt, dringende Bedürfnisse zu befriedigen, dh Kinder werden nicht nackt und hungrig. Grundsätzlich betrifft dies die mangelnde Aufmerksamkeit, Fürsorge und das wahre Interesse der Eltern an den Angelegenheiten eines Teenagers. Hypoprotektion kann auch verborgen sein, wenn die Kontrolle über das Verhalten des Jugendlichen durchgeführt zu werden scheint, aber in Wirklichkeit ist es nur Formalismus. Diese Art der Erziehung ist besonders gefährlich, wenn die instabilen und konformen Typen hervorgehoben werden. Infolgedessen befinden sich Jugendliche in asozialen Unternehmen und nehmen schnell einen schlechten Lebensstil an. Vernachlässigung ist auch bei hyperthymischer, epileptoider und schizoider Akzentuierung sehr schädlich..
  • Dominanter Hyperschutz. Diese Art der fehlerhaften Elternschaft ist gekennzeichnet durch Überernährung, geringfügige Überwachung und sogar Überwachung. Eine solche ständige Kontrolle entwickelt sich zu einem ganzen System permanenter Verbote. Die ständigen Verbote und die Unfähigkeit, selbst geringfügige Entscheidungen zu treffen, verwirren den Teenager. Sehr oft schaffen Kinder und Jugendliche das folgende Wertesystem - bei Erwachsenen kann er nichts tun, aber seine Altersgenossen können alles. Diese Art der Erziehung erlaubt es einem Teenager nicht, seine eigenen Handlungen zu analysieren und Unabhängigkeit zu lernen. Außerdem wird ein Verantwortungs- und Pflichtgefühl unterdrückt, der Teenager hört auf, für seine eigenen Handlungen verantwortlich zu sein. Der gefährlichste Hyperschutz für hyperthymische Jugendliche, da er zu einem starken Anstieg der Emanzipationsreaktion führt. Jugendliche oder sogar Kinder rebellieren auf aggressivste Weise gegen Belästigung.
  • Emotionale Ablehnung. Gekennzeichnet durch emotionale Kälte, mangelnde Fürsorge und Zuneigung. Bei dieser Art der mangelhaften Erziehung fühlt sich das Kind oder der Jugendliche ständig belastet und im Leben der Eltern belastet. Oft findet eine solche fehlerhafte Elternschaft im Rahmen einer latenten emotionalen Ablehnung seitens der Eltern statt, wenn sie die wahren Nöte ihres Sohnes oder ihrer Tochter nicht erkennen. Angeblich unterdrückt der gesunde Menschenverstand in ihnen diese Ablehnung von Kindern als unwürdig. Manchmal führt eine solche Ablehnung zu einer Reaktion der Überkompensation in Form von betonter Sorgfalt und übertriebener Aufmerksamkeit. Das Kind und insbesondere der Teenager fühlen diese falsche Einstellung jedoch gut. Der schizoide Teenager reagiert auf diese Unaufrichtigkeit, indem er sich in sich zurückzieht und eine noch größere Mauer zwischen sich und seiner Familie errichtet. Ein instabiler Typ eilt in Begleitung von Freunden nach einer Verkaufsstelle.
  • Bedingungen einer gewalttätigen Beziehung. Diese Art der mangelhaften Erziehung äußert sich in offenen und harten Repressalien wegen geringfügiger Verstöße. Gleichzeitig wird das Kind sehr oft einfach "abgezockt". Bei missbräuchlichen Beziehungen geht es jedoch nicht nur um Kinder oder Jugendliche. Eine ähnlich schwere und raue Atmosphäre dominiert die gesamte Umgebung. Sehr oft sind grausame Repressalien vor neugierigen Blicken verborgen, und die Familie sieht „gesund“ aus. Die Erziehung in einer gewalttätigen Beziehung ist für die epileptoiden und konformen Typen sehr gefährlich. In diesem Fall besteht ein hohes Risiko für eine psychopathische Entwicklung. Bei anderen Arten von Personen spiegeln sich geistige Gleichgültigkeit und Prügel auf ungesunde Weise wider. Diese Familien haben das höchste Risiko, an Psychopathie zu erkranken..

Diagnose von Charakterakzentuierungen und Psychopathien

Verschiedene Fragebögen und Tests werden verwendet, um akzentuierte Persönlichkeiten zu diagnostizieren. Der universellste und bekannteste Test ist der MMPI-Test - der mehrdimensionale Persönlichkeitsfragebogen von Minnesota. Es enthält 550 Fragen (eine abgekürzte Version von 71) und 11 Skalen, von denen 3 auswertend sind. Sie werden als bewertend bezeichnet, da sie die Aufrichtigkeit des Subjekts und den Grad der Zuverlässigkeit der Ergebnisse messen. Die restlichen 9 Skalen sind einfach. Diese Skalen bewerten Persönlichkeitsmerkmale und bestimmen deren Typ..

Die Eigenschaften der Grundskalen im MMPI-Test sind wie folgt:

  • Die erste Skala (Skala der Hypochondrien) misst die Merkmale des astheno-neurotischen Persönlichkeitstyps.
  • Die zweite Skala (Skala der Depression) zeigt einen hypothetischen Persönlichkeitstyp an.
  • Die dritte Skala (Skala der Hysterie) wurde entwickelt, um Personen zu identifizieren, die für neurotische Reaktionen vom Typ der Umwandlung (Hysteroid) anfällig sind.
  • die vierte Skala (Skala der Psychopathie) - diagnostiziert einen soziopathischen Persönlichkeitstyp;
  • Die fünfte Skala wird nicht zur Diagnose eines Persönlichkeitstyps verwendet, sondern zur Bestimmung männlicher oder weiblicher Persönlichkeitsmerkmale (von der Gesellschaft auferlegt).
  • Die sechste Skala (paranoide Skala) charakterisiert Ressentiments und diagnostiziert den paranoiden Typ.
  • Die siebte Skala (Angst und Psychasthenie) dient zur Diagnose eines ängstlichen und verdächtigen Persönlichkeitstyps.
  • Die achte Skala (die Skala von Schizophrenie und Autismus) bestimmt den Grad der emotionalen Entfremdung und gibt den Schizoidtyp und das Autismus-Spektrum an.
  • Die neunte Skala (Hypomanie-Skala) zeigt einen hyperthymischen Persönlichkeitstyp an.
Dem Test ist ein Formular beigefügt, in dem die Antworten des Probanden aufgezeichnet werden. Wenn der Proband mit der Aussage einverstanden ist, setzt er in die Zelle gegenüber der Frage ein "+" - Zeichen (richtig), wenn er nicht einverstanden ist, das "-" - Zeichen (falsch). Auf der Rückseite seiner Antworten erstellt der Experimentator (Psychologe, Psychotherapeut) ein Persönlichkeitsprofil des Subjekts unter Berücksichtigung des Werts der Korrekturskala.

Neben dem MMPI-Test werden der Cattel-Fragebogen und der Schmishek-Test zur Diagnose von Akzentuierungen und Psychopathien verwendet. Der erste Fragebogen ist eine weit verbreitete Methode zur Bewertung individueller Persönlichkeitsmerkmale und soll individuell-persönliche Beziehungen beschreiben. Der Schmishek-Test konzentriert sich nach Leonhard auf die Diagnose der Akzentuierung.

Schmishek-Test zur Diagnose der Akzentuierungsart nach Leonhard

Der Shmishek-Fragebogen ist ein Persönlichkeitsfragebogen, mit dem die Art der Persönlichkeitsakzentuierung nach Leonhard diagnostiziert werden soll. Der Test besteht aus 97 Fragen (es gibt auch eine Kurzfassung), die mit "Ja" oder "Nein" beantwortet werden müssen. Ferner wird die Anzahl der Antworten, die mit dem Schlüssel übereinstimmen, mit dem Wert des Koeffizienten multipliziert, der jeder Art von Akzentuierung entspricht. Wenn die resultierende Zahl mehr als 18 beträgt, zeigt dies den Schweregrad dieser Art der Akzentuierung an. Der maximale Indikator beträgt 24 Punkte.

Es gibt zwei Varianten dieser Technik - Erwachsene und Kinder.
Sie bestehen aus der gleichen Anzahl von Fragen und haben dementsprechend die gleichen Arten von Akzentuierungen. Der Unterschied liegt im Wortlaut der Fragen, dh die Kinderversion enthält Fragen, die an Kinder, Erwachsene und Erwachsene angepasst sind. Die theoretische Grundlage für beide Optionen ist die Theorie akzentuierter Persönlichkeiten, nach der alle Persönlichkeitsmerkmale in grundlegende und zusätzliche unterteilt werden. Die Hauptmerkmale sind der Kern der Persönlichkeit, sie bestimmen den Charakter einer Person.