Symptome und Behandlung von Alkoholdepressionen

Guten Tag, liebe Leser. In diesem Artikel werden wir uns die Anzeichen einer alkoholischen Depression ansehen. Sie werden herausfinden, aus welchen Gründen es sich entwickeln kann. Finden Sie heraus, wie Sie dem widerstehen müssen. Sie wissen, welche Maßnahmen ergriffen werden sollten, um deren Entwicklung zu verhindern.

Definition und Typen

Alkoholische Depression ist eine schwere psychische Störung, die sich vor dem Hintergrund des Alkoholkonsums zu einem Zeitpunkt entwickelt, an dem Nüchternheit beobachtet wird. Charakterisiert durch anhaltende Stimmungsverschlechterung, allgemeines Unwohlsein, nicht standardmäßiges Verhalten, mögliche Psychose, Abwertung des Lebens, Selbstmordgedanken.

Grundsätzlich sind in einer solchen Situation Personen, die häufig Alkohol missbrauchen, und in großen Mengen. Es kann auch solche geben, die eine lange Erfahrung mit Alkohol haben, aber derzeit kleine Dosen verwenden. Dies schließt auch chronische Fälle ein.

Alkoholdepression wird in zwei Formen unterteilt:

  • verursacht durch eine einmalige Überdosis Alkohol;
  • provoziert durch die Ablehnung von alkoholischen Getränken in dem Fall, in dem bereits eine Sucht stattgefunden hat.

Bei der Einnahme von Alkohol ist das Gehirn betroffen, anfangs gibt es Euphorie, völlige Nachlässigkeit, mangelnde Gedanken über akkumulierte Probleme, das Verschwinden von Ängsten. Eine Stimmungsabnahme und die Entwicklung eines depressiven Zustands treten jedoch recht schnell auf. Dies ist auf eine Abnahme des Endorphinspiegels und der Merkmale des Zustands einer Person in dem Moment zurückzuführen, in dem Zerfallsprodukte aus dem Körper entfernt werden.

Wenn Sie sich für die Frage interessieren, wie lange eine solche Depression anhält, unterscheiden sich diese Zahlen für verschiedene Personen. Dies ist ein paar Tage und ein Jahr. In diesem Fall können verschiedene Symptome beobachtet werden..

  1. Wenn eine Depression infolge einer einzigen Überdosis verursacht wurde, kann sie mehrere Tage andauern, während Manifestationen eines schweren Kater vorliegen, der mit der Zeit verschwindet. Eine solche Depression bedarf keiner besonderen Behandlung..
  2. Psychische Störungen bei chronischen Alkoholikern, die gefesselt sind, erfordern mehr Aufmerksamkeit. In einer solchen Situation kann eine Depression langfristig sein und sogar zum Tod führen. Daher ist die Hilfe von Spezialisten dringend erforderlich..

Manchmal können die Manifestationen von Depressionen ohne Eingreifen von außen verschwinden. Ein Beispiel ist der Fall eines übermäßigen Alkoholkonsums auf einmal. In der Regel ist diese Form der Depression jedoch hartnäckig und tendiert dazu, ohne Behandlung fortzuschreiten. Es ist immer noch möglich, damit umzugehen, aber nur in Zusammenarbeit mit einem Arzt.

Mögliche Gründe

Es kann viele Faktoren geben, die die Entwicklung einer Depression zum Zeitpunkt des Alkoholmissbrauchs beeinflussen. Wir werden die wichtigsten behandeln:

  • Verletzung von Stoffwechselprozessen im Körper;
  • Funktionsstörung der inneren Organe;
  • Störung des Zentralnervensystems;
  • kurzfristige psychische Störung durch ständige Exposition gegenüber Toxinen.

Charakteristische Manifestationen

Werfen wir einen Blick auf die Symptome einer alkoholischen Depression:

  • mentale Reaktionen werden gehemmt;
  • Veränderungen im emotionalen Hintergrund: von Apathie zu manischer Aktivität;
  • Probleme mit der Funktion der inneren Organe, insbesondere mit der Leber;
  • Mangel an normalem Schlaf;
  • Gefühl des Versagens;
  • emotionale Instabilität;
  • bedrückende Angst;
  • freiwilliges Isolieren von der Gesellschaft;
  • Gefühl der Hoffnungslosigkeit;
  • verminderte Aktivität;
  • Verlust des vitalen Interesses;
  • Veränderungen im Essverhalten oder übermäßiges Essattacken oder völlige Verweigerung des Essens;
  • Verlust des Sexualtriebs;
  • Ausbrüche von Aggressionen ohne Grund;
  • erhöhte Reizbarkeit.

Depressionen, die bei Menschen auftreten, die Alkohol trinken, können schwerwiegendere Symptome aufweisen. Dies ist auf die Unfähigkeit zurückzuführen, mit Nüchternheit umzugehen, und auf Versuche, ihren depressiven Zustand zu lindern, indem man auf Suchtkrankheiten neuen Typs zurückgreift, sich selbst bei der Arbeit antreibt, Extremsportarten betreibt oder häufig die Sexualpartner wechselt.

Mögliche Konsequenzen

Werfen wir einen Blick auf die Folgen dieser Art von Depression:

  • das Auftreten von Selbstmordgedanken, Versuche, sie zu verwirklichen, aktive Handlungen, die zum Tod führen;
  • Verschlechterung der Persönlichkeit;
  • Verhalten, das für andere gefährlich ist;
  • die Bildung einer epileptischen Psychose;
  • die Umwandlung der Krankheit in eine chronische Form des Alkoholismus;
  • Unfälle - das Auftreten von Verletzungen durch Unvorsichtigkeit;
  • die Bildung einer alkoholischen Enzephalopathie;
  • Entwicklung von Psychopathologien.

Wie man kämpft

Werfen wir einen Blick auf die Behandlung von Alkoholdepressionen. Sein Merkmal ist ein integrierter Ansatz, der Folgendes umfasst:

  • medikamentöse Therapie - Einnahme von Antidepressiva, Beruhigungsmitteln;
  • Psychotherapie - Sobald die Einnahme von Antidepressiva abgeschlossen ist, werden dem Patienten Gruppen- oder Einzelsitzungen mit einem Psychologen zugewiesen. Dank dieser Sitzungen lernt der Patient, Vergnügen zu empfangen, ohne auf Alkohol zurückzugreifen.
  • Physiotherapie, insbesondere therapeutische Bäder, Massagen und andere Verfahren, die die Immunität und den allgemeinen Zustand des Körpers erhöhen, stärken das Nervensystem.

Es ist wichtig zu verstehen, dass es bei einer schweren Form der alkoholischen Depression, die chronisch geworden ist, fast unmöglich ist, alleine damit umzugehen. Deshalb ist es notwendig, so schnell wie möglich einen Termin bei einem Spezialisten zu vereinbaren, um die Entwicklung von psychischen Pathologien zu verhindern.

Tipps

  1. Es ist wichtig, sich auf ein positives Ergebnis einzustellen. Eine Person, die aus einem Zustand der Depression herauskommen will, muss es selbst wollen.
  2. Es ist notwendig, sich gut zu ernähren, angereichert mit einem Komplex von Vitaminen und Mineralstoffen. Es ist auch wichtig, dass die Diät Lebensmittel enthält, mit denen Sie verschiedene Geschmäcker erleben können: bitter, sauer, süß und salzig..
  3. Sie können auf die Verwendung von Beruhigungsmitteln in Form von Kräutersammlungen zurückgreifen, z. B. Mutterkraut, Baldrian, Eleutherococcus.
  4. Trainiere täglich. Bei jeder körperlichen Aktivität können Sie sich nicht nur verbessern, sondern auch die Produktion von Endorphinen spüren, die sich glücklich fühlen, ohne alkoholische Getränke zu konsumieren.
  5. Tägliche Spaziergänge an der frischen Luft sind wichtig. Es wird besonders empfohlen, im Wald und im Park mit vielen Bäumen spazieren zu gehen.
  6. Jeder im Leben sollte ein Hobby haben, das ihm gefällt und das es ihm ermöglicht, sich für neue Siege inspirieren zu lassen. Dann wird die gesamte Freizeit durch das Hobby ersetzt.
  7. Sie müssen lernen, wie man einen Tagesablauf bildet.

Vorsichtsmaßnahmen

  1. Einhaltung der täglichen körperlichen Aktivität.
  2. Die Verfügbarkeit von Wasserverfahren, insbesondere ein Besuch des Pools, wird empfohlen.
  3. Regelmäßiger Zugang zu frischer Luft, Kommunikation mit Menschen.
  4. Angemessenes Selbstwertgefühl, Respekt für sich selbst.
  5. Fähigkeit, auch in den schlimmsten Situationen Positivität zu finden.
  6. Gute Ernährung.
  7. Bildung eines Hobbys, mit dem Sie Lebensfreude erleben können.
  8. Kommunizieren Sie mit Optimisten, um Ihre Stimmung zu verbessern.
  9. Isolieren Sie sich von der Gesellschaft der Trinker.

Jetzt wissen Sie, was Alkoholdepression ist. Sie müssen verstehen, dass sich Alkoholismus selbst am negativsten auf die menschliche Gesundheit auswirkt. Der depressive Zustand führt häufig zu Selbstmordgedanken und zum Verlust des Lebenssinns. Es ist äußerst wichtig, diesem Zustand zu widerstehen und für sich selbst zu kämpfen.

Warum und wer hat alkoholische Depressionen, Symptome und Behandlung von Pathologie

Ein trinkender Mensch zerstört nicht nur sein Leben, sondern verdirbt auch das Schicksal seiner Familienmitglieder. Jeder Ex-Alkoholiker, dem es gelungen ist, eine Sucht zu brechen, weiß, wie schwer es ist, die Wartezeit zu überstehen. Eines der schwierigsten Probleme, mit denen Alkoholiker konfrontiert sind, wenn sie versuchen, mit dem Trinken aufzuhören, ist die Alkoholdepression..

Warum Alkohol die Stimmung verbessert?

Wenn eine Person versteht, welche Prozesse im Körper durch die Ablehnung von Alkohol ablaufen, warum Depressionen auftreten und wie man richtig damit umgeht, steigt die Wahrscheinlichkeit, die "grüne Schlange" zu besiegen, erheblich.

Alkoholdepressionen können nicht nur bei chronischen Alkoholikern auftreten, sondern auch nach einem einmaligen "großen" Alkohol oder nach mehreren Tagen des Trinkens. Es ist einfacher, mit einem solchen Phänomen umzugehen. Es führt nicht zur Entwicklung eines chronischen Alkoholismus, es sei denn, der "Patient" wird natürlich nicht ständig mit starken Getränken behandelt.

Das Trinken von Alkohol gegen Depressionen zur Verbesserung der Stimmung hilft nur für eine Weile und nachdem der Zustand noch schwerer geworden ist.

Trotz der Tatsache, dass alkoholische Getränke eine giftige Wirkung auf den Körper haben, können sie unmittelbar nach dem Trinken Steifheitsgefühle lindern, eine Person geselliger machen, die Stimmung verbessern, die Libido steigern.

Diese Prozesse werden im Körper künstlich ausgelöst, indem die Synthese von Endorphin und Serotonin verbessert wird. In einem normalen, nüchternen Zustand können diese Hormone nicht in das Gehirn gelangen. Aber nachdem Alkohol in den Blutkreislauf gelangt ist, wird die natürliche Schutzbarriere zerstört und morphinähnliche Substanzen werden aus den in Alkohol gelösten Gehirnneuronen produziert. Je mehr eine Person trank, desto mehr Neuronen starben in ihrem Gehirn und dort wurden mehr Endorphine und Serotonin aus den gelösten Neuronen produziert. Mit einfachen Worten, trinkende Menschen zahlen für eine vorübergehende Verbesserung ihrer Stimmung mit ihrer eigenen Intelligenz..

Ursachen für alkoholische Depressionen

Sobald sich der Serotonin- und Endorphinspiegel stabilisiert hat, möchte der Betrunkene seine Konzentration wieder auf den vorherigen Wert bringen. Und bis er getrunken hat, wird der unglückliche Mann an einer Alkoholdepression leiden. Und es wird durch eine Veränderung des Spiegels eines anderen Hormons verursacht - Noradrenalin, das auch als "Wuthormon" bezeichnet wird..

Der Körper selten trinkender Menschen reagiert auf eine große Dosis Ethanol durch Erbrechen - auf diese Weise versucht er, die giftige Substanz loszuwerden. Wenn Ethanol in den Körper gelangt, tritt eine Oxidation von Ethanol auf, wodurch das Gift Acetaldehyd gebildet wird, das zur Schädigung von Leber, Magen und Gehirn beiträgt, das Zentralnervensystem unterdrückt und zur Entwicklung von Depressionen führt.

Ethanol wird im Körper schneller absorbiert und abgebaut als gefährliche toxische Substanzen, die während seines Abbaus gebildet werden. Und die meisten dieser Substanzen sind im Gehirn konzentriert. Sie führen zu einer Verschlechterung der Ernährung von Nervenneuronen und ihrem Tod..

Infolge längerer Misshandlungen führt Alkohol zu einer Veränderung der chemischen Zusammensetzung des Gehirns. Und jedes alkoholische Getränk ist ein starker Provokateur für psychische Erkrankungen, einschließlich Depressionen nach Alkohol..

Eine der häufigsten Ursachen für die Entwicklung sind Entzugssymptome, die auftreten, wenn die Verwendung psychoaktiver Substanzen eingestellt oder deren Dosis reduziert wird.

Entzugssymptome sind gekennzeichnet durch:

  • pathologischer Bedarf an alkoholischen Getränken;
  • Phobie der Nüchternheit, bei der eine Person eine ausgeprägte Angst vor einem Leben ohne Alkohol hat;
  • Sehnsucht nach Alkohol.

Manchmal sind die Manifestationen einer alkoholischen Depression episodisch. Meistens treten sie im Anfangsstadium der Alkoholverweigerung sowie nach Entlassung aus dem Krankenhaus bei Personen auf, die sich einer Anti-Alkohol-Therapie unterzogen haben..

Symptome einer Alkoholdepression

Post-Alkohol-Depressionen können folgende Symptome aufweisen:

  • depressive Stimmung;
  • Gefühl der eigenen Nutzlosigkeit, Nutzlosigkeit;
  • Schlafstörung;
  • Ausbrüche von Aggressionen;
  • emotionale Leere, ein Gefühl des Verlustes von Lebensfarben;
  • Angst;
  • freiwillige Isolation von der Gesellschaft;
  • Entwicklung einer Anhedonie (Verlust der Fähigkeit, Vergnügen zu haben, sich zu freuen);
  • Kopfschmerzen, Druckabfälle;
  • motorische und geistige Behinderung.

Bei Patienten kann es zu einer Verlangsamung des Gangs und der Bewegungen kommen, einem düsteren Gesichtsausdruck. Manche Menschen leiden unter ihrer eigenen Lebensunfähigkeit und Schuldgefühlen gegenüber Familienmitgliedern. Bei schweren psychischen Störungen können Selbstmordgedanken auftreten. In den meisten Fällen haben Personen mit postalkoholischer Depression jedoch keine schweren affektiven Störungen. Ihr psychischer Zustand ist durch eine mäßige Schwere gekennzeichnet..

Wie man sich von anderen Krankheiten unterscheidet?

Da die Symptome verschiedener Arten von Depressionen ähnliche Merkmale aufweisen, ist es wichtig, bei der Diagnose klar von anderen psychischen Störungen zu unterscheiden. Daher muss sich eine Person unbedingt einer umfassenden medizinischen Untersuchung unterziehen. Eine wichtige Aufgabe des Arztes ist es, die Anamnese zu untersuchen und die Beschwerden sorgfältig zu lesen..

Arten von psychischen Störungen bei Alkoholdepressionen

Der Spezialist bestimmt die Art der depressiven Störung anhand der Symptome. Die häufigsten Arten von depressiven Zuständen, die nach der Verweigerung von Alkohol auftreten, sind:

  • Asthenisch-Angst-Syndrom - gekennzeichnet durch eine Zunahme der Angst, verwandelt sich schließlich in eine generalisierte Depression, Pessimismus entwickelt sich. Diese Art von Verstoß tritt am häufigsten bei verdächtigen Personen auf.
  • apathisches Syndrom - manifestiert sich in Gleichgültigkeit gegenüber allem, was um uns herum geschieht, Lethargie, mangelnder Wunsch, selbst in den einfachsten und gewöhnlichsten Situationen Initiative zu ergreifen;
  • zyklothymische Störungen - gekennzeichnet durch Schlafstörung, erhöhte Angst, ein Gefühl der Melancholie;
  • dysphorische Zustände - manifestiert sich durch erhöhte Aggressivität, Isolation, Gedächtnisverlust.

Angehörige eines Alkoholikers fragen sich oft: Warum Depressionen und Angstzustände, Aggressivität, Lethargie und Angstzustände durch einen Kater entstehen. Tatsächlich zeigt das Auftreten solcher Symptome die Entwicklung einer der oben genannten Arten von Störungen an..

Wege zu kämpfen

Ein umfassender Ansatz ist erforderlich, um das Problem zu lösen. Das Hauptziel der Behandlung ist die Unterdrückung des Verlangens nach Alkohol, da Alkohol und Depressionen nach dem Entzug eng miteinander verbunden sind. Eine Entgiftungstherapie ist obligatorisch, um den Körper von den Zerfallsprodukten von Ethylalkohol zu reinigen. Nach den Tropfern beginnen sie mit der medikamentösen Behandlung, die als Antidepressiva, Beruhigungsmittel oder Nootropika eingesetzt werden kann.

Wenn schwere Symptome einer Alkoholdepression festgestellt werden, sollte die Behandlung in einem spezialisierten narkologischen Krankenhaus durchgeführt werden. Wenn die Pathologie mild ist, können Sie versuchen, sie mithilfe der folgenden Tipps zu beseitigen:

  1. Ersetzen Sie die Glühbirnen in der Wohnung und im Arbeitszimmer und sorgen Sie für eine hochwertige Beleuchtung. Sie sollten auch jeden Morgen die Jalousien anheben und die Vorhangfenster öffnen. Laut Statistik treten im Herbst und Winter häufig depressive Zustände auf. Dies ist auf einen Mangel an Sonnenlicht zurückzuführen, der die Stimmung verbessern kann..
  2. Beschäftige dich mit deinem Lieblingshobby. Jeder hat einen Lieblingsbeschäftigung. Einige Leute lesen gerne Bücher, schauen Filme oder andere interessante Programme, Shows, während andere gerne fischen. Die Hauptsache ist, mit nicht trinkenden Freunden angeln zu gehen. Lieblingsarbeit sollte spirituelle Befriedigung bringen, aufmuntern. Bei der Auswahl von Filmen oder Programmen ist es besser, unterhaltsamen Genres den Vorzug zu geben..
  3. Treffen Sie sich öfter mit Ihren geliebten Freunden oder Freundinnen, besuchen Sie uns. In einem Kreis guter Gesellschaft ist es einfacher, von traurigen Gedanken abzulenken und sich auf das Positive einzustimmen. Wie bei der Angelempfehlung sollte die Hauptregel beim Besuch von Freunden das völlige Fehlen alkoholischer Getränke sein. Sie können auch eine gute Zeit mit einer Tasse Tee oder Kaffee haben..
  4. Übung. Ein aktiver Lebensstil ist eine der effektivsten Lösungen für diejenigen, die nicht wissen, wie sie aus einer Alkoholdepression herauskommen können. Wenn es keinen Wunsch oder keine Möglichkeit gibt, sich in einem Sportbereich oder Pool anzumelden, können Sie einfach versuchen, einen aktiveren Lebensstil zu führen. Es reicht aus, regelmäßig zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu fahren, und dank geringfügiger, aber regelmäßiger körperlicher Aktivität haben Sie mehr Energie und Vitalität..
  5. Geben Sie sich öfter Geschenke, um Sie aufzuheitern. Dafür muss man nicht viel Geld für teure Dinge ausgeben. Es reicht aus, nur ein köstliches Abendessen zu kochen oder einen Kuchen zu kaufen.
  6. Landschaft wechseln. Wenn eine Person, die an einer Depression mit einem Kater leidet, sich endgültig und unwiderruflich entschlossen hat, mit dem Trinken aufzuhören, können Sie versuchen, etwas Neues zum Leben zu erwecken. Nehmen Sie zum Beispiel Renovierungs- oder Umbauarbeiten vor oder ändern Sie den Tagesablauf. Eine Veränderung des Images, der Garderobe und die Einführung von Pflegeverfahren in den Alltag können für Frauen zu positiven Veränderungen werden. Selbstgemachte Gesichtsmasken, Gesichtsbildung oder regelmäßiges Turnen helfen Ihnen dabei, sich attraktiver und organisierter zu fühlen, was sich definitiv positiv auf Ihre Stimmung auswirkt..
  7. Überdenken Sie Ihre eigene Lebenseinstellung. Menschen mit chronischer Depression neigen dazu zu murren, wütend mit anderen zu sprechen, ihre Stimme gegen Familienmitglieder zu erheben und sogar über Kleinigkeiten beleidigt zu sein. Das Ausrotten dieser Gewohnheiten wird mit Sicherheit positive Veränderungen im Leben bewirken. Es ist besser, negative Situationen mit Humor zu akzeptieren. Sei nicht rachsüchtig, rachsüchtig, neidisch.
  8. Vereinbaren Sie einen Termin mit einem guten Psychologen. Wenden Sie sich am besten an einen Spezialisten, der über ausreichende Erfahrung in der Arbeit mit Kunden mit alkoholischer Depression verfügt.
  9. Selbständig arbeiten. Versuchen Sie dazu die Meditationen und Übungen aus dem Buch "55+ Übungen für Panik und Angst" und machen Sie mindestens 20 Minuten täglich.

Und noch eine einfache, aber wichtige Empfehlung für Menschen mit Depressionen nach Alkohol: Versuchen Sie, öfter zu lächeln und in jeder Situation etwas Gutes zu finden. Selbst wenn Ihr Lächeln zum ersten Mal angespannt aussieht, werden Sie mit der Zeit ganz natürlich lächeln und lachen. Studien zeigen, dass Menschen, die viel lachen und lächeln, erfolgreicher und glücklicher sind als Nörgler..

Um sich auf den Weg der Befreiung einzustellen, empfehlen wir, "Meditation von Panikattacken und Ängsten" zu hören..

Behandlungen für Stimmungsstörungen

Jede Art von affektiver psychischer Störung tritt bei Personen eines bestimmten Psychotyps auf. Die Behandlungsmethode wird in Abhängigkeit von der Art dieser Störung und den Merkmalen des einzelnen Klienten ausgewählt. Nur ein erfahrener Spezialist weiß genau, was zu tun ist, um Depressionen nach Alkohol zu beseitigen, und welche Therapiemethoden jeweils anzuwenden sind..

Bei offensichtlichen schweren psychischen Störungen sollte die Hilfe des Arztes in keinem Fall ignoriert werden. Stimmungsstörungen erfordern die Verwendung von Medikamenten, die nur in Apotheken mit verschreibungspflichtiger Form abgegeben werden.

Behandlung des Apathiesyndroms

Zur Bekämpfung der Katerdepression, die zu einem apathischen Syndrom geworden ist, werden dem Patienten Medikamente (Moclobemid, Pyrazidol) sowie Psychotherapie-Sitzungen verschrieben. Die Dosierung der Arzneimittel sollte vom Arzt in Abhängigkeit von der Schwere der Störung festgelegt werden..

Im Falle der raschen Entwicklung eines apathischen Syndroms bei Patienten mit erstmaligem Bingeing wird keine medikamentöse Therapie angewendet. Der Körper solcher Kunden kann das Problem selbst bewältigen. Ein apathischer Zustand in dieser Situation kann physiologischer Natur sein und nur in Fällen aggressiven Einflusses auf die Psyche auftreten. Ein Reizstoff kann eine kürzlich erlebte unangenehme Situation sein, Alkohol oder ein anderer Faktor, für den der Körper am anfälligsten ist.

Eine wirksame Behandlung des schweren apathischen Syndroms erfordert mindestens 3-5 Kurse, von denen jeder 10-15 Sitzungen umfasst.

Behandlung von dysphorischen Zuständen

Verwandte interessieren sich am häufigsten für die Frage, wie Katerdepressionen mit Dysphorie beseitigt werden können. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass dieser Zustand durch eine Veränderung des Nährstoffstoffwechsels gekennzeichnet ist und von Ausbrüchen von Aggression, Sarkasmus, Finsternis und einem Gefühl der Verzweiflung begleitet wird. Es ist sehr schwierig, mit dem Angreifer im selben Lebensraum zu leben. Es muss jedoch beachtet werden, dass die richtige Behandlung den Zustand des ehemaligen Alkoholikers in nur einem Monat vollständig normalisiert..

Zur Behandlung werden Medikamente eingesetzt - Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Myostimulanzien, Stoffwechselmedikamente, Vitamin- und Mineralkomplexe. Eine vollständige und ausgewogene Ernährung spielt eine wichtige Rolle für eine erfolgreiche Heilung. Außerdem wird dem Klienten eine Behandlung durch einen Psychotherapeuten verschrieben.

Bekämpfung von zyklothymischen Störungen

Wenn eine Depression nach einem Binge zur Entwicklung von zyklothymischen Störungen geführt hat, wird die Therapie mit Psychotherapie, Hypnose und Antidepressiva durchgeführt. Dieser Zustand tritt besonders häufig bei Personen auf, die zu Stimmungsschwankungen neigen..

Die Krankheit ist gekennzeichnet durch einen chronisch negativen emotionalen Zustand sowie die Entwicklung von Symptomen ähnlich dem manisch-depressiven Syndrom. Der Mangel an kompetenter und rechtzeitiger Behandlung führt zum Fortschreiten pathologischer Veränderungen, einer Zunahme von Wutanfällen, die für andere gefährlich sein können.

Beseitigung des Asthenic-Angst-Syndroms

Wenn Sie die Entwicklung eines Asthenie-Angst-Syndroms vermuten, müssen dringend Maßnahmen zur Behandlung des Patienten ergriffen werden. Dieses Syndrom manifestiert sich in der stärksten Angst, dem obsessiven Gefühl der Gefahr und dem Verlust der Fähigkeit, die Realität angemessen wahrzunehmen. Das Fortschreiten der Störung führt zur Entwicklung verschiedener psychiatrischer Erkrankungen, einschließlich Schizophrenie.

Um solchen Komplikationen vorzubeugen, wird eine Psycho-, Gestalt- und Kunsttherapie eingesetzt. Dem Klienten werden Antidepressiva, Beruhigungsmittel und Antipsychotika verschrieben. Die Verwendung starker Medikamente ohne ärztliche Verschreibung kann zu einer Verschlechterung des psychischen und allgemeinen Zustands führen..

Es muss bedacht werden, dass die Hauptbedingung für eine erfolgreiche Heilung von Alkoholdepressionen und Alkoholabhängigkeit das Verlangen der Person selbst ist.

WICHTIG! Informationsartikel! Vor dem Gebrauch müssen Sie einen Spezialisten konsultieren.

Die negativen Auswirkungen von Alkohol auf das Nervensystem

Alkoholdepression ist eine psychoemotionale Störung, die sich in Zeiten von Kater, alkoholischer Psychose und Alkoholexzessen manifestiert. Es ist gekennzeichnet durch eine Abnahme der Stimmung und motorischen Aktivität, eine Hemmung der mentalen Reaktionen und der mentalen Aktivität. Diese affektive Störung ist eine der häufigsten Ursachen für Selbstmordversuche und erfordert daher eine rechtzeitige und korrekte Behandlung..

Sorten von alkoholischen Depressionen

Alkoholismus und Depression sind oft miteinander verbunden. Manche Menschen trinken Alkohol in der Hoffnung, Probleme zu vergessen und sich sicherer zu fühlen. Aber die Wirkung von Alkohol hört auf, Gedanken über Probleme kehren zurück, Alkohol wirkt sich negativ auf das Nervensystem aus, verursacht ein Kater-Syndrom und verschlimmert den depressiven Zustand. Wenn eine Person Alkohol gegen Depressionen trinkt, gerät sie in einen Teufelskreis..

Als eigenständige Krankheit wird eine depressive Störung des Alkoholismus im ICD (internationale Klassifikation von Krankheiten) nicht identifiziert. Herkömmlicherweise gibt es jedoch zwei Arten von Störungen nach dem Trinken:

  1. Kurzfristige psychoemotionale Störung nach Körpervergiftung durch übermäßigen Konsum alkoholischer Getränke.
  2. Schwere Depression nach längerem Alkoholkonsum (Pad).

Die erste Variante der Störung ist mild. Es entsteht durch übermäßigen Alkoholkonsum und manifestiert sich während der Katerperiode. Zusätzlich zu unangenehmen physiologischen Reaktionen befindet sich eine Person in einem düsteren, depressiven Zustand, fühlt sich müde und hat Muskelschwäche. Apathie geht oft mit Angst und Reizbarkeit einher. Herzklopfen und Schüttelfrost sind aufgrund von Kalziumkanalblockaden und Magnesiummangel möglich.

Genetische Veranlagung ist von besonderer Bedeutung. Einige Menschen leiden kaum an Kater und Depressionen, während andere Symptome haben, egal wie viel sie trinken. Dies ist auf die genetische Fähigkeit zurückzuführen, das Enzym Alkoholdehydrogenase zu produzieren, das die Umwandlung von Ethanol in Acetaldehyd stimuliert.

Depressive Störungen verschwinden in solchen Fällen von selbst und erfordern keine Behandlung.

Die zweite Variante der Störung ist schwerwiegend und erfordert ärztliche Hilfe. Depressionen treten nach längerem Anfall innerhalb der ersten fünf Tage nach Beendigung der Verwendung von berauschenden Getränken auf. Körperlich manifestiert durch Krämpfe, erhöhte Aktivität des sympathischen Nervensystems. Emotional fühlt sich ein Mensch nutzlos, verliert frühere Interessen und den Sinn des Lebens.

Binge-Depression ist eine gefährliche und versteckte Bedrohung. Äußerlich führt ein Mensch ein normales Leben, aber die Ablehnung von Alkohol beraubt ihn der imaginären Freude und lässt ihn von Angesicht zu Angesicht mit Problemen konfrontiert werden, was die Entstehung negativer Emotionen und Unzufriedenheit mit dem Leben hervorruft.

In einigen Fällen kann eine Person, nachdem sie die Alkoholabhängigkeit beseitigt hat, zu anderen Extremen eilen: spielen, Drogen nehmen, Extremsport betreiben oder bis zur Erschöpfung in die Arbeit eintauchen. Dieser Zustand erfordert auch die Hilfe eines Spezialisten..

Ursachen des Auftretens

Der Hauptfaktor bei der Entwicklung einer depressiven Störung beim Alkoholismus ist eine Störung der Funktion des Gehirns und des Nervensystems, die durch eine Vergiftung mit den Zerfallsprodukten von Ethylalkohol verursacht wird..

Depressionen können verursacht werden durch:

  • Stoffwechselstörungen;
  • Fehlfunktionen der inneren Organe;
  • Funktionsstörung des Nervensystems;
  • Geistesstörungen, die von kurzer Dauer sind und durch die toxische Wirkung alkoholischer Getränke auf organische Strukturen verursacht werden.

Depressionen können nicht nur nach der Kodierung für Alkoholismus auftreten, sondern auch durch regelmäßiges Trinken in Maßen. Die Entwicklung einer depressiven Störung ist vor dem Hintergrund von Lebensschwierigkeiten möglich, akkumulierten Problemen, die manche Menschen mit Hilfe von Alkohol beseitigen wollen.

Wie lange dauert eine Depression nach dem Aufhören mit Alkohol? In den meisten Fällen befindet sich eine Person für einen Zeitraum von mehreren Tagen bis zu einem Jahr in einem Zustand psychoemotionaler Störungen. Ein klarerer Zeitrahmen hängt von der Komplexität der Situation und den individuellen Merkmalen des Patienten ab.

Symptome einer Alkoholdepression

Unabhängig von der Dauer der depressiven Störung mit Alkoholismus haben Patienten die gleichen Symptome:

  • Fehlfunktionen der Organe des Magen-Darm-Trakts;
  • Appetitlosigkeit oder übermäßige Zunahme;
  • motorische Verzögerung, die sich mit erhöhter motorischer Aktivität abwechselt;
  • Verschlechterung der kognitiven Funktionen;
  • Hemmung von mentalen Reaktionen;
  • Schlafstörungen;
  • plötzliche Stimmungsschwankungen: von drückender Melancholie zu manischer Euphorie;
  • ein unvernünftiges Gefühl der Angst;
  • Ausbrüche von Aggression, Reizbarkeit;
  • verminderter oder mangelnder Sexualtrieb;
  • ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit, der eigenen Wertlosigkeit;
  • absichtliche soziale Isolation, Verlust vertrauter Interessen;
  • Verletzung der Wahrnehmung der umgebenden Realität, ein Gefühl der Abgeschiedenheit, Unwirklichkeit der Außenwelt;
  • Selbstmordgedanken.

In einigen Fällen tritt ein Zustand der Depersonalisierung auf, in dem eine Person von ihrer eigenen Persönlichkeit entfremdet ist..

Behandlung von alkoholischen Depressionen

Eine milde Form der psychoemotionalen Störung, die vor dem Hintergrund eines Kater-Syndroms auftrat, verschwindet in den meisten Fällen von selbst und erfordert keine medizinische Intervention. Mit greifbareren Erscheinungsformen werden moderne Antidepressiva verwendet, um den emotionalen Hintergrund zu verbessern und eine Person aus einem schmerzhaften Zustand zu bringen. Die Behandlung einer schweren depressiven Störung nach längerem Alkoholexzess ist ein langer und schwieriger Prozess.

In der modernen Medizin wird ein integrierter Ansatz verwendet, um effektive Ergebnisse zu erzielen, der Folgendes umfasst:

  1. Medikamente einnehmen.
  2. Psychotherapie-Sitzungen.
  3. Physiotherapie-Verfahren.

Medikamente zielen darauf ab, den Körper des Patienten zu entgiften, um angesammelte Toxine zu entfernen. Bei schweren Formen der Krankheit wird während der Behandlung in einem Krankenhaus eine Beruhigungskur verschrieben, um Angstzustände zu beseitigen. Moderne Antidepressiva verbessern die Stimmung und überwinden die Melancholie. Es wird auch eine Therapie durchgeführt, die darauf abzielt, das Verlangen nach Alkohol zu reduzieren..

Im Falle des Auftretens von auditorischen, visuellen, taktilen Halluzinationen, Delirium und Schüttelfrost muss der Patient in ein Notfallkrankenhaus eingeliefert werden. Andernfalls ist der Tod wahrscheinlich..

Psychotherapie-Sitzungen werden einzeln oder in einer Gruppe durchgeführt. Sie sind am effektivsten bei der Behandlung von Sucht bei Frauen. Die Psychotherapie bietet die notwendige emotionale Unterstützung, ermöglicht es Ihnen, den Sinn des Lebens wiederzuentdecken und die Fähigkeiten eines neuen, alkoholunabhängigen Verhaltens zu beherrschen.

Verschiedene Verfahren wirken sich sowohl bei Männern als auch bei Frauen gut aus: elektrische Stimulation, Akupunktur, künstlicher Schlaf, thermische Verfahren, Hochfrequenz-Magnetotherapie. Dank dieser Maßnahmen wird die Arbeit des Immunsystems aktiviert, die inneren Ressourcen des Körpers werden geweckt, biochemische Prozesse werden angeregt und die natürliche Wiederherstellung geschädigter Systeme.

Alkohol und Antidepressiva

Ärzte empfehlen nicht, gleichzeitig Alkohol und Antidepressiva zu trinken. Warum können sie nicht kombiniert werden? Während der Einnahme von Medikamenten, die das Zentralnervensystem beeinflussen, kann sich Ethanol unvorhersehbar verhalten. Beim Verzehr leiden Herz, Filtration und Ausscheidungsorgane. Das Ausmaß der Angst steigt, Ängste und Selbstmordtendenzen entstehen. Infolgedessen wird die Wirkung der medikamentösen Therapie aufgehoben und das Leben des Patienten wird ebenfalls bedroht. In der Regel ist der Behandlungsverlauf lang, und wenn dieses Verbot verletzt wird, muss es von vorne beginnen.

Es ist erwähnenswert, dass Medikamente die Funktion des Körpers ernsthaft beeinträchtigen können. Daher gibt es viele Kontraindikationen und Verbote für die Kombination mit anderen Substanzen. Antidepressiva sind mit Alkoholexzessen nicht vereinbar. Die Behandlung von Depressionen vor dem Hintergrund des Alkoholismus beginnt mit einer Entgiftung und einer vollständigen Ablehnung des Alkohols während des Kurses sowie für einige Wochen danach. Eine Langzeitbehandlung hat eine kumulative Wirkung. Selbst nach Abschluss der medikamentösen Therapie können Sie nicht sofort zum normalen Alkoholkonsum zurückkehren, da das Nervensystem sonst keine Zeit hat, sich anzupassen, und sich der Geisteszustand des Patienten nur verschlechtert. Die durchschnittliche Pause zwischen dem Ende der Behandlung und dem ersten Getränk beträgt 14 Tage.

Es ist kontraindiziert, Alkohol und Antidepressiva zu mischen. Diese Kombination zerstört nicht nur die positive Wirkung der medikamentösen Therapie und wirkt sich negativ auf die Gesundheit des Patienten aus, sondern stellt auch eine tödliche Gefahr dar. Es gibt Antidepressiva, die zusammen mit Alkohol eingenommen werden können, aber sie haben eine milde Wirkung, und Alkohol ist in sehr begrenzten Mengen erlaubt. Um negative Auswirkungen zu vermeiden, ist es besser, auf Ethanol ganz zu verzichten..

Folgen des gleichzeitigen Empfangs

Trinken während der Einnahme von Antidepressiva kann tödlich sein. Nicht allen Drogen ist ein striktes Verbot auferlegt, aber Psychotherapeuten raten immer dazu, den Alkoholkonsum während der Therapie zu begrenzen. Wenn Sie sich entscheiden, während eines Antidepressivums zu trinken, bei dem Alkohol strengstens verboten ist, überprüfen Sie die tatsächlichen Folgen:

  • Reduzieren der Wirkung der Behandlung auf Null und Zurückkehren zum Ausgangspunkt der Therapie;
  • depressiver, depressiver psycho-emotionaler Zustand;
  • eine Erhöhung der Belastung aller Systeme des Körpers, vor allem des Herzens;
  • springt im Blutdruck bis zu einem Zustand vor dem Schlaganfall;
  • Gefäßkrämpfe und unerträgliche Kopfschmerzen, die durch Medikamente nicht gelindert werden können;
  • verminderte Filterfähigkeit von Leber und Nieren, Intoxikation des Körpers;
  • Schlaflosigkeit und Albträume;
  • Angst, Ängste, Zwangszustände;
  • Schläfrigkeit, langsame Reaktionsgeschwindigkeit, Lethargie.

Die medizinische Praxis zeigt, dass vor dem Hintergrund des ständigen Alkoholkonsums in Kombination mit Antidepressiva Angstzustände auftreten, die den depressiven Zustand bis hin zu Selbstmordstimmungen verschlimmern. Ein großer Teil der Selbstmorde von Menschen mit Depressionen tritt beim Trinken von Alkohol auf. Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist die Einhaltung eines gesunden Lebensstils, die aber auch durch das Zusammenspiel verschiedener Faktoren beeinflusst wird. Der Patient braucht Ruhe, längeren Schlaf, geht an die frische Luft. Alkohol streicht diese positiven Phänomene im Leben eines Menschen durch, aber selbst dies ist nicht die Hauptgefahr.

Antidepressiva beeinflussen den Serotonin- und Noradrenalinspiegel, beheben jedoch nicht die Ursache, sondern lindern die Symptome. Deshalb müssen sie unter Aufsicht eines Spezialisten lange Zeit getrunken werden. Sie beginnen 2-3 Wochen nach Beginn der Zulassung zu arbeiten und der Kurs dauert mindestens 3-4 Monate. Versuchen Sie nicht, Depressionssymptome mit Alkohol zu behandeln, auch wenn die Pillen bei Ihnen nicht wirken. Ärzte wiederholen, dass Sie unter ärztlicher Aufsicht auf die Aktion warten müssen, auf keinen Fall den Termin aufgeben und ihn mit Psychotherapie-Sitzungen begleiten müssen.

Hilft Alkohol bei Depressionen??

Es ist schwierig, allein mit schlechter Laune und Depressionen umzugehen, die lange anhalten und das Leben und Arbeiten beeinträchtigen. In Russland ist es jedoch nicht üblich, sich an Psychologen und Psychotherapeuten zu wenden. Daher beginnen die Menschen, sich selbst zu behandeln und nach alternativen Methoden zu suchen, von denen eine als der Konsum einer bestimmten Menge Alkohol angesehen wird. Ethanol ist jedoch nicht das hausgemachte und erschwingliche Antidepressivum, das allgemein angenommen wird..

Alkohol hilft wirklich zu vergessen, die Symptome einer Depression zu übertönen. Aber nur für sehr kurze Zeit. Der Kater setzt ziemlich schnell ein und zusätzlich zu dem alarmierenden psychischen Zustand beginnen gesundheitliche Probleme. Vor dem Hintergrund einer Depression bildet sich Sucht leichter, eine Person nähert sich sich selbst und rutscht schnell die soziale Leiter hinunter. Der Patient versucht, mit Hilfe von Alkohol Traurigkeit und Ängste zu übertönen, und tut sich selbst einen schlechten Dienst: Alkoholismus und Begleiterkrankungen tragen zur psychischen Störung bei. All dies kann zum Verlust des Lebenssinns und zu Selbstmordversuchen führen. Sind solche Konsequenzen das momentane Vergessen wert, das in den ersten Stunden des Konsums starken Alkohol ergibt??

Neurophysiologen stellen fest, dass Ethanol als schnelles Antidepressivum wirkt, seine neuropsychiatrische Wirkung jedoch äußerst kurz ist. Hier ist es wichtig, zwischen echter Depression und Apathie zu unterscheiden, was im Alltag normalerweise das gleiche Wort genannt wird. Depressive Stimmungen lassen sich leicht korrigieren, und eine Person ist nicht in der Lage, mit Depressionen allein fertig zu werden. Aber es ist besser, schlechte Laune nicht mit Alkohol zu behandeln - das Risiko, ernsthafte Probleme zu bekommen, ist zu groß. Suchen Sie einen Spezialisten auf, wenn Ihre Gedanken und Ihre Stimmung es Ihnen nicht erlauben, normal zu leben. Depressionen werden behandelt, und es ist besser, mit der Therapie zu beginnen, wenn Sie noch die Kraft dazu haben.

Wie Alkohol die Drogenaufnahme beeinflusst?

Alkohol verschlimmert den psychoemotionalen und physischen Zustand eines Patienten mit Depressionen vor dem Hintergrund einer medikamentösen Therapie erheblich. Die Besonderheit der Arbeit von Antidepressiva ist die kumulative Wirkung. Es ist notwendig, Medikamente über einen längeren Zeitraum einzunehmen, damit sie in den richtigen Mengen im Gewebe des Körpers erscheinen. So wirken absolut alle pharmazeutischen Gruppen von Antidepressiva..

Während der kumulativen Wirkung müssen ärztliche Verschreibungen befolgt werden. Warum? Einige Medikamente haben eine Kontraindikation gegen Alkohol, da eine Erhöhung der Ethanolkonzentration im Blut die Anreicherung des Wirkstoffs im Gewebe des Körpers verlangsamt. Schon eine einmalige Einnahme von Alkohol führt nicht nur zu Nebenwirkungen, sondern auch zu einer Verringerung der Wirksamkeit der Therapie auf nichts. Infolgedessen werden mehrere Wochen oder Monate der Behandlung zurückgesetzt, und wenn der Patient von dieser Wechselwirkung nicht betroffen ist, muss die medikamentöse Therapie fortgesetzt werden. Dies ist verschwendete Zeit, Geld und Körperressourcen.

Alkohol beeinflusst direkt die Absorption des Arzneimittels, da er die gegenteilige Wirkung von Antidepressiva auf das Zentralnervensystem hat. Das Nervensystem wird durch Alkohol gehemmt, während Antidepressiva dagegen eine aufregende Wirkung haben. An der Schnittstelle dieser Einflüsse wird die therapeutische Wirkung von Arzneimitteln zunichte gemacht.

Liste der Antidepressiva, die sich mit Alkohol verbinden

Einige Antidepressiva erlauben Alkohol in Dosen, die keine Auswirkungen haben. Aber nicht jeden Tag, sondern alle paar Tage oder eine Woche. Diese Medikamente sind normalerweise natürliche und niedrig dosierte Substanzen. Ärzte erlauben die Einnahme von Alkohol in alkoholfreien Dosen in Verbindung mit folgenden Antidepressiva:

    • "Heptral", "Heptor" (Wirkstoff Ademetionin);
  • "Deprim", "Negrustin", "Life 600" (basierend auf Johanniskraut).

Diese Mittel wirken sparsam auf den Körper, haben daher keine große Liste von Kontraindikationen und können mit einer moderaten Menge Alkohol kombiniert werden. Denken Sie jedoch daran, dass Alkohol in jedem Fall ein ZNS-Depressivum ist. Das heißt, wenn Sie Alkohol in den angegebenen Dosen zusammen mit Antidepressiva einnehmen, laufen Sie Gefahr, das Ergebnis der Behandlung auf Null zu reduzieren, wenn auch ohne signifikante Nebenwirkungen..

Eine sichere Dosierung ist ein halbes Glas Wein, ein Glas Bier oder ein Schuss Wodka. Diese Menge Alkohol hat keine negativen Folgen in Form eines Katters, weshalb sie als Katerdosis bezeichnet wird. Das tägliche Trinken von Alkohol ist verboten. Das nächste Getränk sollte frühestens einige Tage später erfolgen, damit der Körper Zeit hat, die Zerfallsprodukte von Ethanol loszuwerden.

Kombination von Ethanol, MAO-Inhibitoren und anderen Kategorien von Antidepressiva

Verschiedene pharmazeutische Arten von Antidepressiva wirken sich auf unterschiedliche Weise auf den Körper aus. Grundsätzlich arbeiten sie mit Hormonen und Enzymen, die für eine normale Stimmung, den Wunsch zu leben und sich zu entwickeln verantwortlich sind. Die Medikamente lindern die Symptome, wirken aber normalerweise mit der Psyche des Patienten zusammen und das Unterbewusstsein geht mit ihnen einher. Es gibt drei Klassen von Medikamenten zur Behandlung von Depressionen. Alkohol wird mit keinem von ihnen kombiniert, aber in jedem Fall gibt es unterschiedliche Konsequenzen..

MAO-Inhibitoren verlangsamen die Wirkung des Enzyms Monoaminoxidase. Dies sind Medikamente "Aurorix", "Pyrazidol" und andere, die den Wirkstoff Moclobemid oder Pirlindol enthalten. Die gleichzeitige Anwendung von alkoholischen Getränken mit MAO-Hemmern kann zu tödlichen Tyramin- und Serotonin-Syndromen führen. Wenn eine Person vor dem Hintergrund von Antidepressiva dieser Gruppe Alkohol trinkt, kann sie ersticken. MAO-Hemmer haben eine umfangreiche Liste von Lebensmitteln und Drogen, deren Kombination gefährlich ist, und Alkohol steht ganz oben auf der Liste. Selbst alkoholfreies Bier darf nicht mit MAO getrunken werden.

Trizyklische Medikamente zur Behandlung von Depressionen, darunter die beliebtesten Medikamente "Melipramin", "Clominal", "Eliven", "Azafen" und andere, enthalten toxische Wirkstoffe. Das heißt, wenn sich diese Substanzen mit Ethanol verbinden, entsteht ein Gift, das den Körper vergiftet. Die Kombination von Arzneimitteln dieser pharmazeutischen Gruppe mit Alkohol führt fast immer zu Nebenwirkungen in Form von erhöhtem Blutdruck, Überlastung der Leber und Nieren und instabiler Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems..

In Bezug auf selektive Inhibitoren treten dann beim Konsum von Alkohol vor dem Hintergrund einer Therapie mit Fluoxetin, Prozac, Pram und anderen psychotrope Nebenwirkungen auf. Halluzinationen, Wahnvorstellungen, Psychosen und andere Folgen treten auf, die die Wirkung von Drogen verschlechtern. Das Trinken von Alkohol mit solchen Antidepressiva ist strengstens untersagt..

Wie Alkohol die Wirkung von Antidepressiva beeinflusst

Wenn Alkohol mit verschiedenen Drogen kombiniert wird, wird die Wirkung der Behandlung normalerweise aufgehoben. Der Konsum von Alkohol vor dem Hintergrund der Behandlung mit Antidepressiva führt zu negativen, zerstörerischen Folgen für die Arbeit der Psyche und aller Körpersysteme. Dies liegt an der Tatsache, dass Medikamente und Ethanol die entgegengesetzte Wirkung auf Hormone und Enzyme haben, die vom menschlichen Körper produziert werden..

Wenn diese polaren Substanzen kollidieren, treten Nebenwirkungen auf, die das Leben und die Gesundheit des Patienten gefährden. Antidepressiva stimulieren das Zentralnervensystem und Alkohol drückt es nieder. Ein solches Tandem wird für andere gefährlich, beispielsweise wenn eine betrunkene Person unter dem Einfluss von Antidepressiva fährt. Die meisten Medikamente in dieser Kategorie beeinträchtigen die Konzentrationsfähigkeit und stellen in Kombination mit einer Vergiftung eine echte Lebensgefahr dar..

Wenn Antidepressiva mit Alkohol kombiniert werden, tritt eine Vergiftung auf, mit der Leber und Nieren nicht immer fertig werden können, der Druck steigt. Darüber hinaus tritt ein depressiver Geisteszustand auf - nicht unmittelbar während des Gebrauchs, sondern etwas später. Lethargie, Angst, Konzentrationsverlust führen zu negativen Gedanken, die zu Selbstmordversuchen führen können.

Das Trinken von Alkohol während einer Antidepressivumtherapie ist verboten. Alkohol ist auch kein Ersatz für einen Medikamentenkurs. Es reduziert die Wirkung der Therapie auf Null, provoziert Nebenwirkungen bis hin zum Tod..

Wie man Alkoholdepressionen loswird

Alkoholdepressionen sind bei alkoholabhängigen Menschen häufig. Die Verletzung führt zu einer Verschlechterung des Allgemeinzustands, der Unfähigkeit, die umgebende Realität angemessen wahrzunehmen. Das Problem erfordert meistens die Überweisung an einen Spezialisten und die Annahme wirksamer therapeutischer Maßnahmen.

Warum wird ein Trinker depressiv?

Alkoholexzesse (Alkoholkonsum, der Tage oder Wochen anhält) führen meist zu Depressionen. Längere Trankopfer verursachen schweren Kater und der Mangel an konstanten Dosen Alkohol führt zu Entzugssymptomen (Vorbote eines depressiven Zustands).

Postalkoholische Depressionen werden als Suchtkomplikation angesehen. Das Einsetzen der Pathologie ist mit folgenden Prozessen verbunden:

  • die Anreicherung toxischer Substanzen im Körper;
  • unsachgemäße Arbeit des Zentralnervensystems;
  • Stoffwechselstörungen.

Wenn sich Depressionen manifestieren, fühlen sich Alkoholiker nicht nur im Allgemeinen schlechter. Probleme treten in verschiedenen Bereichen auf, Schwierigkeiten in den Beziehungen zu Menschen. Die Pathologie schreitet voran, je früher Alkohol konsumiert wird.

Alkoholabhängigkeit, die depressive Stimmungen hervorruft, entwickelt sich bei den anderen Geschlechtern unterschiedlich schnell. Bei Männern kann es sich innerhalb von 2-3 Monaten bilden. Um einen akuten Alkoholbedarf zu bekommen, braucht eine Frau nicht mehr als 3-4 Wochen. So schnell wie möglich kommt es bei Kindern und Jugendlichen zu einer Abhängigkeit von alkoholhaltigen Produkten.

Personen über 35 sind am anfälligsten für die Entwicklung einer alkoholischen Depression. Während dieser Lebensperiode sammelt sich eine große Menge Ethanol im Körper einer trinkenden Person an, was zu vielen negativen Prozessen im Zentralnervensystem führt..

Was ist die Gefahr von Depressionen

In der Anfangsphase verläuft die Depression bei Alkoholikern mit Geistesabwesenheit und periodischen Stimmungsschwankungen. Eine Person verliert die Fähigkeit, sich mit Gedanken zu konzentrieren, aufgrund unachtsamer Bewegungen kann sie häufigen Verletzungen und Stürzen ausgesetzt sein.

In Zukunft wird der depressive Zustand ergänzt durch:

  • Persönlichkeitsverschlechterung;
  • negative Verhaltensänderungen;
  • Psychische Störung;
  • Schädigung verschiedener Teile des Gehirns.

Oft zeigen Menschen mit depressiven Stimmungen Selbstmordtendenzen. Bei einer Verschlimmerung der Krankheit kann der Patient einen Selbstmordversuch unternehmen.

Progressive Depression macht eine Person gefährlich und provoziert ständigen Ärger. Erneutes Trinken hilft oft nicht, einen negativen Zustand zu lindern, sondern führt zu seiner Verschlimmerung.

Post-Alkohol-Depressionen dauern Tage, Monate oder länger. Wenn der Patient weiterhin starke Getränke konsumiert, verstärkt er die negativen Symptome und führt zu Rückfällen.

Alkoholdepressionsstörungen, Behandlungsmethoden

Ständiger Alkoholmissbrauch führt zur Entwicklung affektiver Störungen. Solche Zustände sind gefährliche Störungen, bei denen sich die Emotionen einer Person ändern. Sie können schwächer werden oder zu hell werden.

Patienten mit alkoholischer Depression leiden häufig unter verschiedenen Störungen:

  • apathisches Syndrom;
  • Asthenisches Angstsyndrom;
  • dysphorische Zustände.

Das apathische Syndrom ist gekennzeichnet durch eine durchweg schlechte Laune, das mangelnde Interesse eines Menschen nicht nur an der umgebenden Realität, sondern auch an sich selbst. Der Patient wird passiv, hat oft Schlafstörungen und kann sich weigern zu essen.

Positive Psychotherapie und stimulierende Antidepressiva werden zu den Hauptbehandlungen gegen Apathie. Patienten werden verschrieben:

  • Pirlindol;
  • Aurorix;
  • Moclobemid.

Bei schweren Formen der Pathologie wird die Kodierung praktiziert (häufig wird die Methode zur Injektion spezieller Medikamente angewendet)..

Das asthenische Angstsyndrom ist eine Art von psychischer Störung, die häufiger bei verdächtigen, unruhigen Menschen auftritt, die zu negativen inneren Erfahrungen neigen. Wenn eine postalkoholische Depression auftritt, entwickelt sich häufig ein tiefgreifender Pessimismus.

Sitzungen mit positiver Psychologie, Gelstaff-Therapie und Kursen mit Beruhigungsmitteln helfen dabei, eine Person vom Asthenic-Angst-Syndrom zu befreien. Behandlung mit Antidepressiva - Fluoxetin, Azafene gewinnt an Bedeutung. Unter den schwachen Antipsychotika werden Thioridazin und Sulpirid verwendet.

Chronische Alkoholiker neigen zur Entwicklung dysphorischer Zustände. Diese Patienten haben oft eine mobile Psyche und sind gleichzeitig in sich geschlossen. Sie zeigen oft ständige Unzufriedenheit mit anderen, drücken Aggression, Wut aus und haben ein schlechtes Gedächtnis. Für diese Patientenkategorie ist eine allgemeine Kräftigungstherapie, ein Kurs mit Stoffwechselmedikamenten und Antidepressiva (Disulfid, Biotredin, Amitriptylin) angezeigt.

Symptome einer Alkoholdepression

Bei Patienten mit alkoholischer Depression werden folgende Symptome beobachtet:

  • Stimmungsschwankungen (Apathie kann durch Euphorie ersetzt werden und umgekehrt);
  • unzureichende Geschwindigkeit der mentalen Reaktionen;
  • erhöhte Angst;
  • Verlust der Fähigkeit, gewohnheitsmäßige Handlungen auszuführen;
  • Appetitstörungen (völlige Abwesenheit oder vermehrtes Verlangen nach Nahrung);
  • Weigerung, mit anderen zu kommunizieren;
  • Schwächung der Libido;
  • Verletzung der Fortpflanzungsfunktion;
  • Schlaflosigkeit, Albträume.

Ein depressiver Zustand geht häufig mit Verdauungsproblemen, Erkrankungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse und des Herzens (Organe, die am anfälligsten für Ethanol sind) einher. Der Patient wird übermäßig gereizt, reagiert schmerzhaft auf jeden Blick, Satz, wird aggressiv gegenüber denen, die helfen wollen.

Wenn eine alkoholische Depression auftritt, sind die Symptome lebensbedrohlich. Selbstmordverhalten wird zum gefährlichsten Symptom, und Selbstmordversuche können erfolgreich sein.

Behandlung von Depressionen bei Alkoholikern

Depressionen nach Alkohol sind zu Hause sehr schwer zu behandeln. Um einen gefährlichen Zustand zu lindern, muss sich der Patient im Krankenhaus einer narkologischen Apotheke befinden.

Wenn eine alkoholische Depression auftritt, beginnt die Behandlung mit einer Vergiftung. Die Entgiftung ist ein Verfahren zur Reinigung des Körpers von Ethanolabbauprodukten. Außerdem werden dem Patienten Medikamente gegen alkoholische Depressionen verschrieben, die in der Tabelle aufgeführt sind:

Beruhigungsmittel, die Ängste, Angstzustände und nervöse Übererregung lindernTryptisol, Bromazepam
Atypische Antipsychotika, die Halluzinationen beseitigen (in minimalen Dosen verschrieben)Largactil, Aminazin
Mittel, die den Zustand des vegetativen Systems verbessernMexidol
Hepatoprotektoren, die die Wiederherstellung der Leberdrüse fördernHeptral
Vitamine, die das Zentralnervensystem unterstützen (injiziert)Flüssige Vitamine B, C, PP

Zusätzlich zum Medikamentenkurs wird eine Psychotherapie durchgeführt. Einzel- und Gruppensitzungen konsolidieren die Ergebnisse der Haupttherapie, lenken sie darauf, einen neuen Sinn im Leben zu finden (ohne Alkoholmissbrauch) und sorgen für eine stabile Remission. Die Gesamtdauer des Kurses ist individuell. Es dauert oft mehrere Wochen, bis sich der Süchtige bessert..

Ein Indikator für eine erfolgreiche Behandlung ist der freiwillige Wunsch des Patienten, mit der schädlichen Alkoholabhängigkeit zu brechen. In seiner Abwesenheit werden zusätzliche Maßnahmen ergriffen, um eine anhaltende Motivation zu bilden. Nach Abschluss des Behandlungsverlaufs und Entlassung aus der Klinik wird eine unterstützende Behandlung verordnet. Um seine Wirksamkeit zu verbessern, können Volksrezepte für Alkoholismus verwendet werden.

Was du selbst machen kannst

Menschen, die ihre Depression selbst loswerden möchten, wird empfohlen:

  • Verwenden Sie die Kontrastduschmethode.
  • Konzentration auf einen aktiven Lebensstil;
  • für verfügbare Sportarten gehen;
  • sich bemühen, mit positiven Menschen zu kommunizieren;
  • Finde ein würdiges Hobby, um Freizeit zu verbringen.

Um die Entwicklung einer postalkoholischen Depression zu vermeiden, sollten häufige Trankopfer vermieden werden. Die Beseitigung der Gewohnheit, alle Feiertage mit einem Glas in der Hand zu feiern, wird Vorteile bringen.

Wenn die Alkoholabhängigkeit nicht besiegt wird, wird die alkoholische Depression nicht zurückgehen. Jedes Mal manifestiert es sich mit erhöhten Symptomen..