Warum und wer hat alkoholische Depressionen, Symptome und Behandlung von Pathologie

Ein trinkender Mensch zerstört nicht nur sein Leben, sondern verdirbt auch das Schicksal seiner Familienmitglieder. Jeder Ex-Alkoholiker, dem es gelungen ist, eine Sucht zu brechen, weiß, wie schwer es ist, die Wartezeit zu überstehen. Eines der schwierigsten Probleme, mit denen Alkoholiker konfrontiert sind, wenn sie versuchen, mit dem Trinken aufzuhören, ist die Alkoholdepression..

Warum Alkohol die Stimmung verbessert?

Wenn eine Person versteht, welche Prozesse im Körper durch die Ablehnung von Alkohol ablaufen, warum Depressionen auftreten und wie man richtig damit umgeht, steigt die Wahrscheinlichkeit, die "grüne Schlange" zu besiegen, erheblich.

Alkoholdepressionen können nicht nur bei chronischen Alkoholikern auftreten, sondern auch nach einem einmaligen "großen" Alkohol oder nach mehreren Tagen des Trinkens. Es ist einfacher, mit einem solchen Phänomen umzugehen. Es führt nicht zur Entwicklung eines chronischen Alkoholismus, es sei denn, der "Patient" wird natürlich nicht ständig mit starken Getränken behandelt.

Das Trinken von Alkohol gegen Depressionen zur Verbesserung der Stimmung hilft nur für eine Weile und nachdem der Zustand noch schwerer geworden ist.

Trotz der Tatsache, dass alkoholische Getränke eine giftige Wirkung auf den Körper haben, können sie unmittelbar nach dem Trinken Steifheitsgefühle lindern, eine Person geselliger machen, die Stimmung verbessern, die Libido steigern.

Diese Prozesse werden im Körper künstlich ausgelöst, indem die Synthese von Endorphin und Serotonin verbessert wird. In einem normalen, nüchternen Zustand können diese Hormone nicht in das Gehirn gelangen. Aber nachdem Alkohol in den Blutkreislauf gelangt ist, wird die natürliche Schutzbarriere zerstört und morphinähnliche Substanzen werden aus den in Alkohol gelösten Gehirnneuronen produziert. Je mehr eine Person trank, desto mehr Neuronen starben in ihrem Gehirn und dort wurden mehr Endorphine und Serotonin aus den gelösten Neuronen produziert. Mit einfachen Worten, trinkende Menschen zahlen für eine vorübergehende Verbesserung ihrer Stimmung mit ihrer eigenen Intelligenz..

Ursachen für alkoholische Depressionen

Sobald sich der Serotonin- und Endorphinspiegel stabilisiert hat, möchte der Betrunkene seine Konzentration wieder auf den vorherigen Wert bringen. Und bis er getrunken hat, wird der unglückliche Mann an einer Alkoholdepression leiden. Und es wird durch eine Veränderung des Spiegels eines anderen Hormons verursacht - Noradrenalin, das auch als "Wuthormon" bezeichnet wird..

Der Körper selten trinkender Menschen reagiert auf eine große Dosis Ethanol durch Erbrechen - auf diese Weise versucht er, die giftige Substanz loszuwerden. Wenn Ethanol in den Körper gelangt, tritt eine Oxidation von Ethanol auf, wodurch das Gift Acetaldehyd gebildet wird, das zur Schädigung von Leber, Magen und Gehirn beiträgt, das Zentralnervensystem unterdrückt und zur Entwicklung von Depressionen führt.

Ethanol wird im Körper schneller absorbiert und abgebaut als gefährliche toxische Substanzen, die während seines Abbaus gebildet werden. Und die meisten dieser Substanzen sind im Gehirn konzentriert. Sie führen zu einer Verschlechterung der Ernährung von Nervenneuronen und ihrem Tod..

Infolge längerer Misshandlungen führt Alkohol zu einer Veränderung der chemischen Zusammensetzung des Gehirns. Und jedes alkoholische Getränk ist ein starker Provokateur für psychische Erkrankungen, einschließlich Depressionen nach Alkohol..

Eine der häufigsten Ursachen für die Entwicklung sind Entzugssymptome, die auftreten, wenn die Verwendung psychoaktiver Substanzen eingestellt oder deren Dosis reduziert wird.

Entzugssymptome sind gekennzeichnet durch:

  • pathologischer Bedarf an alkoholischen Getränken;
  • Phobie der Nüchternheit, bei der eine Person eine ausgeprägte Angst vor einem Leben ohne Alkohol hat;
  • Sehnsucht nach Alkohol.

Manchmal sind die Manifestationen einer alkoholischen Depression episodisch. Meistens treten sie im Anfangsstadium der Alkoholverweigerung sowie nach Entlassung aus dem Krankenhaus bei Personen auf, die sich einer Anti-Alkohol-Therapie unterzogen haben..

Symptome einer Alkoholdepression

Post-Alkohol-Depressionen können folgende Symptome aufweisen:

  • depressive Stimmung;
  • Gefühl der eigenen Nutzlosigkeit, Nutzlosigkeit;
  • Schlafstörung;
  • Ausbrüche von Aggressionen;
  • emotionale Leere, ein Gefühl des Verlustes von Lebensfarben;
  • Angst;
  • freiwillige Isolation von der Gesellschaft;
  • Entwicklung einer Anhedonie (Verlust der Fähigkeit, Vergnügen zu haben, sich zu freuen);
  • Kopfschmerzen, Druckabfälle;
  • motorische und geistige Behinderung.

Bei Patienten kann es zu einer Verlangsamung des Gangs und der Bewegungen kommen, einem düsteren Gesichtsausdruck. Manche Menschen leiden unter ihrer eigenen Lebensunfähigkeit und Schuldgefühlen gegenüber Familienmitgliedern. Bei schweren psychischen Störungen können Selbstmordgedanken auftreten. In den meisten Fällen haben Personen mit postalkoholischer Depression jedoch keine schweren affektiven Störungen. Ihr psychischer Zustand ist durch eine mäßige Schwere gekennzeichnet..

Wie man sich von anderen Krankheiten unterscheidet?

Da die Symptome verschiedener Arten von Depressionen ähnliche Merkmale aufweisen, ist es wichtig, bei der Diagnose klar von anderen psychischen Störungen zu unterscheiden. Daher muss sich eine Person unbedingt einer umfassenden medizinischen Untersuchung unterziehen. Eine wichtige Aufgabe des Arztes ist es, die Anamnese zu untersuchen und die Beschwerden sorgfältig zu lesen..

Arten von psychischen Störungen bei Alkoholdepressionen

Der Spezialist bestimmt die Art der depressiven Störung anhand der Symptome. Die häufigsten Arten von depressiven Zuständen, die nach der Verweigerung von Alkohol auftreten, sind:

  • Asthenisch-Angst-Syndrom - gekennzeichnet durch eine Zunahme der Angst, verwandelt sich schließlich in eine generalisierte Depression, Pessimismus entwickelt sich. Diese Art von Verstoß tritt am häufigsten bei verdächtigen Personen auf.
  • apathisches Syndrom - manifestiert sich in Gleichgültigkeit gegenüber allem, was um uns herum geschieht, Lethargie, mangelnder Wunsch, selbst in den einfachsten und gewöhnlichsten Situationen Initiative zu ergreifen;
  • zyklothymische Störungen - gekennzeichnet durch Schlafstörung, erhöhte Angst, ein Gefühl der Melancholie;
  • dysphorische Zustände - manifestiert sich durch erhöhte Aggressivität, Isolation, Gedächtnisverlust.

Angehörige eines Alkoholikers fragen sich oft: Warum Depressionen und Angstzustände, Aggressivität, Lethargie und Angstzustände durch einen Kater entstehen. Tatsächlich zeigt das Auftreten solcher Symptome die Entwicklung einer der oben genannten Arten von Störungen an..

Wege zu kämpfen

Ein umfassender Ansatz ist erforderlich, um das Problem zu lösen. Das Hauptziel der Behandlung ist die Unterdrückung des Verlangens nach Alkohol, da Alkohol und Depressionen nach dem Entzug eng miteinander verbunden sind. Eine Entgiftungstherapie ist obligatorisch, um den Körper von den Zerfallsprodukten von Ethylalkohol zu reinigen. Nach den Tropfern beginnen sie mit der medikamentösen Behandlung, die als Antidepressiva, Beruhigungsmittel oder Nootropika eingesetzt werden kann.

Wenn schwere Symptome einer Alkoholdepression festgestellt werden, sollte die Behandlung in einem spezialisierten narkologischen Krankenhaus durchgeführt werden. Wenn die Pathologie mild ist, können Sie versuchen, sie mithilfe der folgenden Tipps zu beseitigen:

  1. Ersetzen Sie die Glühbirnen in der Wohnung und im Arbeitszimmer und sorgen Sie für eine hochwertige Beleuchtung. Sie sollten auch jeden Morgen die Jalousien anheben und die Vorhangfenster öffnen. Laut Statistik treten im Herbst und Winter häufig depressive Zustände auf. Dies ist auf einen Mangel an Sonnenlicht zurückzuführen, der die Stimmung verbessern kann..
  2. Beschäftige dich mit deinem Lieblingshobby. Jeder hat einen Lieblingsbeschäftigung. Einige Leute lesen gerne Bücher, schauen Filme oder andere interessante Programme, Shows, während andere gerne fischen. Die Hauptsache ist, mit nicht trinkenden Freunden angeln zu gehen. Lieblingsarbeit sollte spirituelle Befriedigung bringen, aufmuntern. Bei der Auswahl von Filmen oder Programmen ist es besser, unterhaltsamen Genres den Vorzug zu geben..
  3. Treffen Sie sich öfter mit Ihren geliebten Freunden oder Freundinnen, besuchen Sie uns. In einem Kreis guter Gesellschaft ist es einfacher, von traurigen Gedanken abzulenken und sich auf das Positive einzustimmen. Wie bei der Angelempfehlung sollte die Hauptregel beim Besuch von Freunden das völlige Fehlen alkoholischer Getränke sein. Sie können auch eine gute Zeit mit einer Tasse Tee oder Kaffee haben..
  4. Übung. Ein aktiver Lebensstil ist eine der effektivsten Lösungen für diejenigen, die nicht wissen, wie sie aus einer Alkoholdepression herauskommen können. Wenn es keinen Wunsch oder keine Möglichkeit gibt, sich in einem Sportbereich oder Pool anzumelden, können Sie einfach versuchen, einen aktiveren Lebensstil zu führen. Es reicht aus, regelmäßig zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu fahren, und dank geringfügiger, aber regelmäßiger körperlicher Aktivität haben Sie mehr Energie und Vitalität..
  5. Geben Sie sich öfter Geschenke, um Sie aufzuheitern. Dafür muss man nicht viel Geld für teure Dinge ausgeben. Es reicht aus, nur ein köstliches Abendessen zu kochen oder einen Kuchen zu kaufen.
  6. Landschaft wechseln. Wenn eine Person, die an einer Depression mit einem Kater leidet, sich endgültig und unwiderruflich entschlossen hat, mit dem Trinken aufzuhören, können Sie versuchen, etwas Neues zum Leben zu erwecken. Nehmen Sie zum Beispiel Renovierungs- oder Umbauarbeiten vor oder ändern Sie den Tagesablauf. Eine Veränderung des Images, der Garderobe und die Einführung von Pflegeverfahren in den Alltag können für Frauen zu positiven Veränderungen werden. Selbstgemachte Gesichtsmasken, Gesichtsbildung oder regelmäßiges Turnen helfen Ihnen dabei, sich attraktiver und organisierter zu fühlen, was sich definitiv positiv auf Ihre Stimmung auswirkt..
  7. Überdenken Sie Ihre eigene Lebenseinstellung. Menschen mit chronischer Depression neigen dazu zu murren, wütend mit anderen zu sprechen, ihre Stimme gegen Familienmitglieder zu erheben und sogar über Kleinigkeiten beleidigt zu sein. Das Ausrotten dieser Gewohnheiten wird mit Sicherheit positive Veränderungen im Leben bewirken. Es ist besser, negative Situationen mit Humor zu akzeptieren. Sei nicht rachsüchtig, rachsüchtig, neidisch.
  8. Vereinbaren Sie einen Termin mit einem guten Psychologen. Wenden Sie sich am besten an einen Spezialisten, der über ausreichende Erfahrung in der Arbeit mit Kunden mit alkoholischer Depression verfügt.
  9. Selbständig arbeiten. Versuchen Sie dazu die Meditationen und Übungen aus dem Buch "55+ Übungen für Panik und Angst" und machen Sie mindestens 20 Minuten täglich.

Und noch eine einfache, aber wichtige Empfehlung für Menschen mit Depressionen nach Alkohol: Versuchen Sie, öfter zu lächeln und in jeder Situation etwas Gutes zu finden. Selbst wenn Ihr Lächeln zum ersten Mal angespannt aussieht, werden Sie mit der Zeit ganz natürlich lächeln und lachen. Studien zeigen, dass Menschen, die viel lachen und lächeln, erfolgreicher und glücklicher sind als Nörgler..

Um sich auf den Weg der Befreiung einzustellen, empfehlen wir, "Meditation von Panikattacken und Ängsten" zu hören..

Behandlungen für Stimmungsstörungen

Jede Art von affektiver psychischer Störung tritt bei Personen eines bestimmten Psychotyps auf. Die Behandlungsmethode wird in Abhängigkeit von der Art dieser Störung und den Merkmalen des einzelnen Klienten ausgewählt. Nur ein erfahrener Spezialist weiß genau, was zu tun ist, um Depressionen nach Alkohol zu beseitigen, und welche Therapiemethoden jeweils anzuwenden sind..

Bei offensichtlichen schweren psychischen Störungen sollte die Hilfe des Arztes in keinem Fall ignoriert werden. Stimmungsstörungen erfordern die Verwendung von Medikamenten, die nur in Apotheken mit verschreibungspflichtiger Form abgegeben werden.

Behandlung des Apathiesyndroms

Zur Bekämpfung der Katerdepression, die zu einem apathischen Syndrom geworden ist, werden dem Patienten Medikamente (Moclobemid, Pyrazidol) sowie Psychotherapie-Sitzungen verschrieben. Die Dosierung der Arzneimittel sollte vom Arzt in Abhängigkeit von der Schwere der Störung festgelegt werden..

Im Falle der raschen Entwicklung eines apathischen Syndroms bei Patienten mit erstmaligem Bingeing wird keine medikamentöse Therapie angewendet. Der Körper solcher Kunden kann das Problem selbst bewältigen. Ein apathischer Zustand in dieser Situation kann physiologischer Natur sein und nur in Fällen aggressiven Einflusses auf die Psyche auftreten. Ein Reizstoff kann eine kürzlich erlebte unangenehme Situation sein, Alkohol oder ein anderer Faktor, für den der Körper am anfälligsten ist.

Eine wirksame Behandlung des schweren apathischen Syndroms erfordert mindestens 3-5 Kurse, von denen jeder 10-15 Sitzungen umfasst.

Behandlung von dysphorischen Zuständen

Verwandte interessieren sich am häufigsten für die Frage, wie Katerdepressionen mit Dysphorie beseitigt werden können. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass dieser Zustand durch eine Veränderung des Nährstoffstoffwechsels gekennzeichnet ist und von Ausbrüchen von Aggression, Sarkasmus, Finsternis und einem Gefühl der Verzweiflung begleitet wird. Es ist sehr schwierig, mit dem Angreifer im selben Lebensraum zu leben. Es muss jedoch beachtet werden, dass die richtige Behandlung den Zustand des ehemaligen Alkoholikers in nur einem Monat vollständig normalisiert..

Zur Behandlung werden Medikamente eingesetzt - Beruhigungsmittel, Antidepressiva, Myostimulanzien, Stoffwechselmedikamente, Vitamin- und Mineralkomplexe. Eine vollständige und ausgewogene Ernährung spielt eine wichtige Rolle für eine erfolgreiche Heilung. Außerdem wird dem Klienten eine Behandlung durch einen Psychotherapeuten verschrieben.

Bekämpfung von zyklothymischen Störungen

Wenn eine Depression nach einem Binge zur Entwicklung von zyklothymischen Störungen geführt hat, wird die Therapie mit Psychotherapie, Hypnose und Antidepressiva durchgeführt. Dieser Zustand tritt besonders häufig bei Personen auf, die zu Stimmungsschwankungen neigen..

Die Krankheit ist gekennzeichnet durch einen chronisch negativen emotionalen Zustand sowie die Entwicklung von Symptomen ähnlich dem manisch-depressiven Syndrom. Der Mangel an kompetenter und rechtzeitiger Behandlung führt zum Fortschreiten pathologischer Veränderungen, einer Zunahme von Wutanfällen, die für andere gefährlich sein können.

Beseitigung des Asthenic-Angst-Syndroms

Wenn Sie die Entwicklung eines Asthenie-Angst-Syndroms vermuten, müssen dringend Maßnahmen zur Behandlung des Patienten ergriffen werden. Dieses Syndrom manifestiert sich in der stärksten Angst, dem obsessiven Gefühl der Gefahr und dem Verlust der Fähigkeit, die Realität angemessen wahrzunehmen. Das Fortschreiten der Störung führt zur Entwicklung verschiedener psychiatrischer Erkrankungen, einschließlich Schizophrenie.

Um solchen Komplikationen vorzubeugen, wird eine Psycho-, Gestalt- und Kunsttherapie eingesetzt. Dem Klienten werden Antidepressiva, Beruhigungsmittel und Antipsychotika verschrieben. Die Verwendung starker Medikamente ohne ärztliche Verschreibung kann zu einer Verschlechterung des psychischen und allgemeinen Zustands führen..

Es muss bedacht werden, dass die Hauptbedingung für eine erfolgreiche Heilung von Alkoholdepressionen und Alkoholabhängigkeit das Verlangen der Person selbst ist.

WICHTIG! Informationsartikel! Vor dem Gebrauch müssen Sie einen Spezialisten konsultieren.

Warum Depressionen und Angstzustände nach Alkohol auftreten

Alkoholabhängigkeit ist eine Kombination vieler pathologischer Zustände, von denen einer das depressive Syndrom ist. Die klinische Struktur einer postalkoholischen Depression ähnelt einer der für eine bipolare Störung charakteristischen Depressionsphasen..

Viele Menschen glauben, dass das Trinken von Alkohol helfen kann, angesammelten Stress abzubauen. Die Praxis beweist das Gegenteil und es stellt sich die Frage, warum Depressionen und Angstzustände nur mit einem Kater zunehmen. Im Folgenden erfahren Sie, warum Depressionen und Angst nach dem Trinken besonders schwere Formen annehmen und einer Person große Probleme bereiten..

Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass der emotionale Zustand in direktem Zusammenhang mit der Konzentration von Neurotransmittern steht.

Die Exposition gegenüber Ethanol führt zu einem Serotoninmangel, wodurch die Psyche an einer Vielzahl von Störungen leidet, einschließlich Depressionen. Darüber hinaus stimuliert Ethanol, das in den Körper gelangt, die Produktion von Noradrenalin. Dieses biogene Amin wird üblicherweise als "Hormon der Aggression" bezeichnet..

Ethanol wird schnell absorbiert und zersetzt, und der Prozess der Eliminierung von Zersetzungsprodukten ist langsam. Wenn Ethanol oxidiert wird, wird Acetaldehyd gebildet und die größte Menge dieser toxischen Verbindung wird im Gehirn konzentriert. Infolgedessen erhalten Neuronen nicht die notwendige Nahrung und Zellen der Großhirnrinde sterben ab..

Wenn Alkoholkonsum zunächst kurzfristige Euphorie verursacht, ist die Person mit einer fortschreitenden Depression konfrontiert. Der Zusammenhang zwischen Alkoholabhängigkeit und depressiven Störungen ist wie ein Teufelskreis. Vor dem Hintergrund von Depressionen verschlechtert sich der Alkoholismus und Alkoholmissbrauch erhöht die Angst und Melancholie, die sich zu einem manischen Zustand entwickeln.

Forscher haben herausgefunden, dass alkoholische Depressionen eine Folge einer anhaltenden Ethanolvergiftung sind; Süchtige über 35 sind gefährdet.

Viele Patienten in spezialisierten Kliniken leiden an einer schweren Stimmungsstörung, die von Selbstmordgedanken (oder sogar Handlungen) begleitet wird. Einige Patienten sind wahnsinnig, selbstironisch, beschuldigen sich selbst und fühlen ihre Nutzlosigkeit und Nutzlosigkeit.

Auswirkungen

Warum ist dieser Zustand gefährlich? Die postalkoholische depressive Störung hat viele negative Folgen:

  1. Selbstmordgedanken führen zu Selbstmordversuchen.
  2. Erhöhte Wahrscheinlichkeit von Unfällen oder fahrlässigen Verletzungen.
  3. Der Patient kann Aktionen ausführen, die für andere gefährlich sind..
  4. Alkoholabhängigkeit wird chronisch.
  5. Die Persönlichkeit unter Alkoholeinfluss verschlechtert sich.
  6. Es entwickelt sich eine alkoholische Enzephalopathie.
  7. Alkoholische epileptische Psychosen treten vor dem Hintergrund von Depressionen auf.

Sorten von alkoholischen Depressionen

Die Pathologie ist in zwei bedingte Optionen unterteilt:

  • Kurze Störung aufgrund einer Ethanolvergiftung nach übermäßigem Trinken;
  • Schwere Depression nach Binge.

Kurze Depression

In diesem Fall ist die Störung mild. Die Ursache ist übermäßiger Alkoholkonsum, der zum Auftreten eines Kater-Syndroms führt..

  • Die Person fühlt sich schwer körperlich unwohl.
  • Er ist depressiv, leidet unter Schuldgefühlen und Reue für seine Zügellosigkeit..
  • Das Ethanol, das in den Körper gelangt, wird oxidiert und senkt den Glukosespiegel im Blut. Dieser biochemische Prozess führt zu Stimmungsschwund, Muskelschwäche und verminderter Konzentration..
  • Müdigkeit und Apathie werden durch unvernünftige Angst und Aggression verschärft.
  • Der daraus resultierende Magnesiummangel verursacht Tachykardie, Schüttelfrost und Nervosität.

Wenn Sie an Genetik denken, beeinflusst eine angeborene Veranlagung die Entwicklung der Störung erheblich. Manchmal trinken Menschen eine beeindruckende Menge Alkohol von fragwürdiger Qualität und erleben keinen Zustand der Depression. In anderen Fällen müssen Menschen unter negativen Kater-Symptomen leiden..

Was ist der Grund für diese "Ungerechtigkeit"? Jeder Organismus hat seine eigene genetisch bestimmte Fähigkeit, Alkoholdehydrogenase zu synthetisieren - ein Enzym, das für die Intensität der Umwandlung von Ethanol in Acetaldehyd verantwortlich ist.

Diese Art der alkoholischen Depression erfordert keine spezielle Behandlung und verschwindet normalerweise von selbst innerhalb kurzer Zeit..

Depression nach Alkoholentzug

Wenn eine Person aus einem längeren Anfall herauskommt und aufhört, alkoholische Getränke zu trinken, entwickelt sich innerhalb von 2-5 Tagen eine alkoholische Depression. Die Ablehnung von Alkohol führt zu Entzugssymptomen, die bei Menschen mit Alkoholismus im Stadium 2 und 3 auftreten.

Es ist das Entzugssyndrom mit seinen somatischen Manifestationen, das die Symptome einer Depression verschlimmert:

  • Krämpfe, Zittern, Hyperaktivität des sympathischen Nervensystems treten auf.
  • Der Patient ist mit einer schweren psychischen Krise konfrontiert, sein Leben scheint seinen Sinn zu verlieren, die Existenz scheint ziellos.
  • Die Unfähigkeit, Vergnügen zu erleben, wird durch das völlige Fehlen positiver Emotionen verschlimmert, die Welt ist ausschließlich in dunklen Tönen gemalt und das Schuldgefühl nimmt die letzte Kraft weg.
  • Eine Person, die an einer alkoholischen Depression leidet, leidet unter Reue für ihre Handlungen, und Gedanken über die Zukunft verursachen nur Verzweiflung.

Rückzugsdepression ist eine nicht zu unterschätzende Bedrohung. Eine Person lehnt alkoholische Getränke ab und führt einen scheinbar normalen Alltag.

Während des Trinkens war Alkohol eine Möglichkeit für einen Menschen, der Realität in eine Welt der Euphorie zu entkommen, und jetzt ist diese Gelegenheit verpasst worden. Ein Mensch verliert die Möglichkeit, imaginäre Freude zu empfinden und sieht den Alltag in seiner ganzen Unattraktivität, erlebt Negativität und Enttäuschung im Leben.

In seltenen Fällen ist es möglich, die Krise alleine zu überwinden, viel häufiger sind persönliche Veränderungen katastrophal. Die Person braucht dringend eine "Substitutionstherapie" und Alkohol wird durch andere Extreme ersetzt. Einige gehen kopfüber in die Arbeit, was zu einem chronischen Müdigkeitssyndrom führt, andere lieben Extremsportarten und wieder andere betreiben promiskuitiven Sex.

Ursachen für alkoholische Depressionen

Die Abbauprodukte von Ethanol verursachen eine Vergiftung des Körpers, wodurch das Nervensystem und das Gehirn nicht normal funktionieren können. Dies ist der Mechanismus für die Entwicklung einer alkoholischen Depression..

  • Die Aktivität von GABA-Inhibitoren nimmt unter dem Einfluss einer geringen Menge Ethanol zu, was zu einem Zustand der Apathie führt.
  • Gleichzeitig beginnen Dopaminrezeptoren aktiv zu wirken - die "Schuldigen" der manischen Euphorie.
  • Im serotonergen System des Gehirns tritt eine Fehlfunktion auf, wodurch die normale Produktion und der Transport von Neurotransmittern, die für den emotionalen Zustand verantwortlich sind, gestört werden.

Chronischer Alkoholismus ist gekennzeichnet durch eine Abnahme des Gehirnvolumens sowie durch Veränderung und oxidative Schädigung von Neuronen. Die Verschlechterung der Persönlichkeit des Süchtigen wird durch eine Verschlechterung der Denkfähigkeit und die Bildung von Verhaltensweisen verschlimmert, die in ihrer Unzulänglichkeit unvorhersehbar sind.

Mäßiges und scheinbar harmloses (aber regelmäßiges) Trinken kann einen grausamen Witz spielen und das Nervensystem allmählich untergraben. Dies bildet die Grundlage für psychische Störungen..

Symptome einer Alkoholdepression

Wie lange dauert die Depression? Depressionen nach Alkohol können mehrere Tage oder ein Jahr andauern. Der Patient sollte auf Rückfälle einer alkoholischen Depression vorbereitet sein, deren Verlauf der manisch-depressiven Psychose ähnelt.

Längerer Missbrauch starker Getränke führt zu depressiven Störungen. Es manifestiert sich in einer Kombination von somatischen und psychischen Symptomen, die durch kognitive und Verhaltensstörungen ergänzt werden. Es gibt Anzeichen einer Alkoholvergiftung und Manifestationen einer Depression.

Die Hauptsymptome sind:

  1. Die soziale Aktivität des Einzelnen ist stark reduziert.
  2. Es liegt eine Verletzung der Stabilität des emotionalen Hintergrunds vor.
  3. Unterdrückende Melancholie wird plötzlich durch einen Zustand manischer Euphorie ersetzt.
  4. Es gibt eine ausgeprägte Hemmung der mentalen Reaktionen.
  5. Es gibt abrupte Schwankungen der motorischen Aktivität.
  6. Verschlechterte kognitive Funktion.
  7. Die Person beginnt unter Schlafproblemen zu leiden.
  8. Die Arbeit der Bauchspeicheldrüse, der Leber und des gesamten Verdauungssystems ist beeinträchtigt.
  9. Der Einzelne wird durch das Gefühl seiner eigenen Bedeutungslosigkeit gedrückt.
  10. Verhalten wird selbstmörderisch.
  11. Der Zustand wird durch Derealisierung und Depersonalisierung kompliziert.
  12. Persönlichkeit unterdrückt mit unbegründeter Angst.
  13. Eine Person möchte sich vor einer trostlosen Realität verstecken.
  14. Ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Hoffnungslosigkeit wird zu einem lebenswichtigen Hintergrund.
  15. Der Einzelne strebt bewusst nach sozialer Isolation.
  16. Das Essverhalten ändert sich, der Appetit fehlt oder wird übermäßig.
  17. Was passiert, macht kein Interesse.
  18. Die Libido verliert ihre Kraft.
  19. Die Fähigkeit, normale Aktivitäten auszuführen, geht verloren.
  20. Die Angst vor dem Tod erscheint.
  21. Es werden Ausbrüche unangemessener Aggression und Reizbarkeit festgestellt.

Behandlung von alkoholischen Depressionen

Symptome und Behandlung hängen zusammen. Das Schwierigste, um herumzukommen, ist der menschliche Faktor. Viele Patienten verstehen nicht, dass Depressionen nicht zu Alkoholabhängigkeit führen, sondern umgekehrt. Eine längere Vergiftung des Körpers mit Ethanol oder eine scharfe Ablehnung starker Getränke lösen den Mechanismus der Entwicklung der Pathologie aus. Die Behandlung von Alkoholismus wird zur Aufgabe von Spezialisten.

Was ist für den Erfolg erforderlich? Die Hauptsache ist der Wunsch des Patienten selbst, ein aufrichtiger Wunsch, die Fesseln der Abhängigkeit abzulegen. Der Patient muss fest davon überzeugt sein, dass seine Entscheidung richtig und zweifelsfrei ist.

Selbstvertrauen wird sicherlich bei der schwierigen täglichen Arbeit helfen, die vor uns liegt. Der Patient muss wissen, dass ein schwieriger Kampf bevorsteht..

Eine vollständige Ablehnung von Alkohol im Anfangsstadium der Rehabilitation führt zu einer Verschärfung der Symptome und einer erhöhten Depression. Oft suchen Alkoholiker und ihre Verwandten Hilfe bei spezialisierten Einrichtungen, d. H. Rehabilitationszentren, in denen spezielle Anpassungsprogramme angewendet werden.

Wenn sich vor dem Hintergrund der Abstinenz eine milde Form der Depression entwickelt, ist es manchmal möglich, eine medikamentöse Behandlung zu vermeiden. Eine mittelschwere Störung mit hoher Wahrscheinlichkeit kann durch rechtzeitiges Eingreifen von Spezialisten beseitigt werden. In Bezug auf die Genesung von schweren Depressionen nach einem Anfall kann der Prozess langwierig, schwierig und mit viel Verantwortung verbunden sein..

Was bietet die moderne Medizin zur Behandlung von alkoholischen Depressionen? Ein individueller umfassender Ansatz ist erforderlich:

  • Drogen Therapie;
  • Psychotherapie-Sitzungen;
  • physiotherapeutische Verfahren.

Drogen Therapie

Die Medikamente sollen den Körper des Patienten entgiften. Dies ist die erste Priorität.

  1. Zunächst müssen Sie den Körper von angesammelten toxischen Substanzen reinigen, die sich nach dem Abbau von Ethanol gebildet haben.
  2. Die Zeit der Abstinenz ist durch Angstzustände gekennzeichnet, und um sie zu beseitigen, werden kurzfristige Kurse starker Beruhigungsmittel verwendet, beispielsweise Sibazon.

Moderne Antidepressiva sind in der Lage, die Manifestationen der Melancholie zu überwinden und in kurzer Zeit die Intensität negativer Anzeichen einer Pathologie zu verringern. Der Verlauf der Therapie wird dazu beitragen, den depressiven Zustand vollständig loszuwerden.

Darüber hinaus benötigen Sie eine Behandlung, die das Verlangen nach Alkohol verringert (die erforderlichen Medikamente werden individuell ausgewählt)..

  1. Das Wasser-Elektrolyt-Gleichgewicht und der Stoffwechsel im Körper des Alkoholikers sind gestört, daher müssen sie mit Hilfe von Medikamenten wie Reopolyglucin wiederhergestellt werden.
  2. Intramuskuläre Injektionen der Vitamine B1, B6, C und PP werden zu unverzichtbaren Helfern im Kampf gegen Alkoholdepressionen.
  3. Zur Behandlung der Pathologie werden auch Medikamente eingesetzt, die die Durchblutung kleiner Gefäße und des Gehirns wiederherstellen..
  4. Darüber hinaus hilft die Verwendung von Phospholipiden wie Essentiale der Leber, ihre Funktionen wiederherzustellen und an der Entgiftung teilzunehmen..

Psychotherapie-Sitzungen

  • Einzel- oder Gruppensitzungen helfen dem Patienten, den Sinn seiner Existenz zu erkennen, die Lebensfreude zu spüren und zu lernen, ohne Alkohol neu zu denken.

Wenn man mit einem Psychotherapeuten zusammenarbeitet, versteht man, dass die Flucht in eine Alkoholvergiftung ein Weg ins Nirgendwo ist. Der Patient muss zu der Erkenntnis kommen, dass Entmutigung auf harmlose Weise behandelt werden kann..

Physiotherapie-Verfahren

  • Physiotherapie ist eine großartige Ergänzung zur medikamentösen Behandlung und Psychotherapie. Dem Patienten können künstlicher Schlaf, Induktivität, elektrische Stimulationssitzungen, thermische Eingriffe usw. verschrieben werden..

Verhütung

Jetzt wissen Sie, wie Sie aus einer Alkoholdepression herauskommen. Viele Menschen, die in alkoholischen Netzwerken gefangen sind, betrachten Nüchternheit als Synonym für Langeweile. Wie können Sie sich ein Wochenende ohne etwas Heißes vorstellen? Und was für ein Urlaub ohne Alkohol? Niemand möchte Ausgestoßener in einer alten Trinkfirma werden! All diese Gründe sind völlig nicht überzeugend..

Diejenigen, die unter Alkoholdepressionen leiden, sollten wissen, wie das Aufgeben von Alkohol ihre Lebensqualität verbessert:

  1. Die Immunität wird wiederhergestellt und stärker.
  2. Reduziert das Risiko einer sexuellen Impotenz bei erhöhter Libido.
  3. Der mentale Zustand wird stabilisiert und normalisiert sich wieder, was sich positiv auf Leistung und soziale Aktivität auswirkt.
  4. Der Schlaf ist normalisiert.
  5. Weniger für alkoholische Getränke auszugeben, verbessert das Wohlbefinden.
  6. Mehr Zeit für die Selbstentwicklung.
  7. Die Beziehungen in einer Familie, die den Alkoholismus eines geliebten Menschen satt hat, verbessern sich.
  8. Reduziert die Wahrscheinlichkeit eines tragischen Unfalls.

Es ist großartig, wenn es echte Leidenschaft im Leben gibt und es nicht um diese oder jene Sucht geht. Wenn es jemandem gelungen ist, ein aufregendes Hobby zu finden, möchte er keine unschätzbare Zeit mit einem sinnlosen Binge verschwenden.

Was tun, um unangenehme Begegnungen mit Depressionen und Alkoholabhängigkeit zu vermeiden? Hier sind einige Möglichkeiten, die sich durch Zeit und Praxis bewährt haben:

  1. Regelmäßige körperliche Aktivität.
  2. "Ausflüge" in die Natur.
  3. Mit dem Wasser "kommunizieren", zum Beispiel zum Pool gehen, im Teich schwimmen, in der Sauna entspannen.
  4. Richtige ausgewogene Ernährung.
  5. Gesundes Selbstwertgefühl bewahren, Respekt für Ihre Persönlichkeit.
  6. Angemessene Selbstliebe, wie sich mit Geschenken zu belohnen, sich zu pflegen oder an lustigen Aktivitäten teilzunehmen.
  7. Sinn für Humor. Boshaftigkeit, der Wunsch, alles und jeden zu kritisieren, Zynismus haben noch niemanden glücklicher gemacht. Wir müssen versuchen, all das Gute zu bemerken.

Die Prävention von Alkoholdepressionen kann zu Hause erfolgen. Versuchen Sie, sich an eine einfache, aber wichtige Sache zu erinnern: Das Leben wird nur einmal gegeben. Es macht keinen Sinn, es mit Melancholie, Verzweiflung und Selbstkritik zu verschwenden. Angst und Furcht können besiegt werden. Vergessen Sie nicht, dass es auf der Welt viele wirklich interessante, erstaunliche und schöne Dinge gibt!

© 2018 - 2019, Dmitry Bunata. Alle Rechte vorbehalten.

Alkoholische Depression

Alkoholdepression ist eine affektive Störung, die bei Menschen mit Alkoholismus auftritt. Es dauert normalerweise 2 Wochen bis 1 Monat. Die maximale Schwere der Symptome wird normalerweise während des Zeitraums der Entwicklung von Entzugssymptomen beobachtet. Dieser Zustand tritt häufig nach der Genesung von alkoholischer Psychose auf und kann sich auch in Zeiten starken Alkoholkonsums und Remission entwickeln. Es geht einher mit Stimmungsschwund, Sehnsucht, Schuldgefühlen, Nutzlosigkeit und Nutzlosigkeit. Selbstmordgedanken und -handlungen sind möglich. Die Diagnose wird anhand der Anamnese und der klinischen Manifestationen gestellt. Behandlung - medikamentöse Therapie kombiniert mit Psychotherapie.

Allgemeine Information

Depressionen im Alkoholismus wurden von Bleuler 1920 als "alkoholische Melancholie" beschrieben. Nachfolgende Studien haben sowohl das Vorhandensein spezifischer depressiver und subdepressiver Zustände bei Alkoholikern als auch die komplexen, vielfältigen Zusammenhänge zwischen Alkoholismus und depressiven Störungen bestätigt. Die Inzidenz der Krankheit und die Schwere der Symptome korrelieren direkt mit der Dauer und Schwere des Alkoholismus. Patienten mittleren Alters und ältere Menschen leiden häufiger an depressiven Störungen als junge Menschen. Die meisten Patienten sind Menschen über 40 Jahre alt.

Die durchschnittliche Dauer einer Depression bei Alkoholismus liegt zwischen 2 Wochen und 1 Monat. In schweren Fällen können die Symptome ein Jahr oder länger anhalten. Die Dauer der Krankheit hängt von den psychoemotionalen Merkmalen, Charakterzügen, konstitutionellen Merkmalen und dem Zustand des Körpers des Patienten ab. Frauen leiden häufiger als Männer, aber bei Männern ist die Depression schwerwiegender und wird häufiger durch Selbstmordversuche erschwert. Die Verschlimmerung der männlichen Depression wird durch die Tatsache erleichtert, dass die Vertreter des stärkeren Geschlechts selten medizinische Hilfe suchen, wenn sich die Krankheit entwickelt. Spezialisten auf dem Gebiet der Narkologie, Psychotherapie und Psychiatrie sind an der Behandlung von Depressionen bei Alkoholismus beteiligt.

Gründe für die Entwicklung einer alkoholischen Depression

Depressionen beim Alkoholismus sind eine multifaktorielle Krankheit. Ein ganzer Komplex von Umständen führt zu seiner Entwicklung, einschließlich Veränderungen im allgemeinen Stoffwechsel, Störungen der Gehirnrezeptoren, Persönlichkeitsveränderungen, charakteristischen psychischen und somatischen Störungen, unkontrolliertem Verlangen nach Alkohol, Entzugssymptomen beim Stoppen des Alkoholkonsums, sozialen und häuslichen Problemen. Narkologen müssen sich ständig mit Alkoholdepressionen auseinandersetzen, die sich in verschiedenen klinischen Situationen entwickeln..

Alkoholdepression ist Teil des Symptomkomplexes von Deprivationssyndrom, akuter Alkoholvergiftung, Alkoholexzessen und unkontrollierbarem Verlangen nach Alkohol. Entzugssymptome sind die häufigste Ursache für depressive Störungen. Das psychische Leiden der Patienten wird durch schwere physische und psychische Beschwerden und soziale Probleme in Kombination mit einem pathologischen Alkoholbedarf hervorgerufen.

Bei Patienten, die in Spezialkliniken wegen Alkoholismus behandelt werden, treten mehrere Depressionsanfälle auf. In den Anfangsstadien der Therapie entwickeln solche Patienten eine "Phobie der Nüchternheit" - eine ausgeprägte Angst vor der Möglichkeit eines Lebens ohne Alkohol. Diese Phase wird von einer Art Trauer aufgrund des Alkoholverlustes begleitet. Die zweite Depressionswelle wird normalerweise vor der Entlassung von Patienten aus dem Krankenhaus in einem Stadium beobachtet, in dem eine Person nicht mehr unter den Folgen einer Vergiftung leidet. Die Sehnsucht nach Alkohol und psychischen Problemen tritt in den Vordergrund.

Manchmal entwickeln sich depressive Störungen vor dem Hintergrund der Remission, wenn sich eine Person verloren fühlt, nicht in der Lage ist, sich anzupassen, aus dem normalen Rhythmus des Lebens und des sozialen Umfelds herausfällt, unter Änderungen der gewohnheitsmäßigen Verhaltensmuster leidet und gezwungen ist, zahlreiche Probleme zu lösen, die während des Alkoholismus entstanden sind, ohne genug zu haben externe Unterstützung und interne Reserven. Solche Depressionen können zu einem Zusammenbruch und einer weiteren Alkoholisierung des Patienten führen..

Es sollte bedacht werden, dass bei der Entwicklung des Alkoholismus der prämorbide Hintergrund einen bestimmten Wert hat. Schon vor dem Alkoholkonsum neigen viele Patienten zu Stimmungsschwankungen, Asthenie, depressiver Neurose, Subdepression und allen Arten von Borderline-Störungen. Während sich der Alkoholismus entwickelt, wird diese Tendenz aufgrund sekundärer psychoemotionaler und persönlicher Veränderungen verstärkt und verstärkt..

Symptome und Differentialdiagnose der alkoholischen Depression

Die Symptome einer Depression beim Alkoholismus sind normalerweise mild. Schwere affektive Störungen sind relativ selten. Die Stimmung wird ständig gesenkt, der Patient leidet unter einem Gefühl der Leere und Sinnlosigkeit der Existenz. Es gibt ein Gefühl von Farbverlust, emotionaler Farblosigkeit der Welt, charakteristisch für depressive Störungen. Diese Wahrnehmung verursacht Depressionen und Angstzustände. Anhedonie entwickelt sich - eine Person verliert die Fähigkeit, sich zu freuen, kann nicht genießen.

Psychologische Veränderungen gehen mit motorischer und intellektueller Hemmung einher. Der Gang und die Bewegungen verlangsamen sich, die Stimme wird leise, eintönig. Die Mimik verschwindet, ein trauriger Ausdruck bleibt fast ständig im Gesicht des Patienten erhalten. Der Patient bleibt für einen erheblichen Teil der Zeit in einem Zustand der Inaktivität, mit einer Verzögerung bei der Beantwortung von Fragen, und hat Schwierigkeiten, die Gedanken oder Anweisungen eines anderen zu verstehen. Es fällt ihm schwer, Aussagen zu denken und zu formulieren.

Halluzinationen und Wahnvorstellungen fehlen normalerweise. Oft entstehen überbewertete Vorstellungen von eigener Schuld, Nutzlosigkeit, Nutzlosigkeit, tödlicher Unzulänglichkeit und Unzulänglichkeit. Es gibt eine Tendenz zur Selbstentwertung und Selbstbeschuldigung. Die Zukunft scheint langweilig, hoffnungslos, hoffnungslos. Einige Patienten betrachten ihre eigenen früheren Handlungen als schweres Verbrechen. Viele Patienten entwickeln Selbstmordgedanken, Selbstmordversuche sind möglich. Manchmal (hauptsächlich bei älteren Patienten) ist eine alkoholische Depression mit einer erhöhten Angst verbunden.

Alkoholische Depressionen unterscheiden sich von anderen depressiven Störungen und Zuständen, zu denen bestimmte Symptome einer Depression gehören. Im Gegensatz zu depressiven Störungen geht "betrunkene Trauer" nicht mit einem Gefühl der Farblosigkeit der Welt und dem Verlust der Fähigkeit einher, verschiedene Emotionen zu fühlen. Dieser Zustand entsteht auf einer "emotionalen Welle" und verschwindet manchmal innerhalb weniger Stunden - mehrere Tage..

Separate Elemente der Depression werden häufig bei Entzugssymptomen beobachtet, verschwinden jedoch im Gegensatz zu einer echten Alkoholdepression, nachdem sie 1-3 Tage lang auf Alkohol verzichtet haben. Reaktive Depressionen bei Alkoholikern entwickeln sich vor dem Hintergrund schwerer traumatischer Ereignisse (Tod eines Verwandten, Scheidung usw.). Bei alkoholischen Depressionen treten solche Ereignisse in der jüngeren Vergangenheit von Patienten nicht auf. Alkoholkonsum kann zu einer Verschärfung anderer psychischer Erkrankungen führen (psychogene Depression, depressive Phase einer bipolaren affektiven Störung). Wenn bei Patienten mit Alkoholismus affektive Symptome auftreten, ist daher eine sorgfältige Anamnese erforderlich.

Behandlung und Prognose für alkoholische Depressionen

Die Behandlung von Depressionen bei Alkoholismus wird in einem narkologischen Krankenhaus durchgeführt. Während des Behandlungsprozesses werden Medikamente, Psychotherapie und nicht-medikamentöse Methoden eingesetzt. Den Patienten werden Antidepressiva verschrieben (normalerweise SSRIs, trizyklische Antidepressiva oder MAO-Hemmer). Bei erhöhter Angst und Schlafstörungen werden kurzfristige medikamentöse Therapien mit Hypnotika und Beruhigungsmitteln (Diazepam, Phenazepam, Tazepam usw.) durchgeführt. Parallel dazu führen sie eine Entgiftungstherapie durch und leisten psychologische Hilfe.

Bei frühzeitiger Erkennung und rechtzeitiger Krankenhauseinweisung ist die Prognose für eine alkoholische Depression in den meisten Fällen relativ günstig. Einzelne depressive Episoden hören in der Regel schnell auf, Selbstmordabsichten verschwinden, die Arbeitsfähigkeit wird wiederhergestellt (wenn sie nicht durch andere Krankheiten beeinträchtigt wurde). Wenn der Patient jedoch weiterhin Alkohol trinkt, können sich diese Zustände wiederholen und verschlechtern, wenn sich Alkoholismus entwickelt..

Symptome und Behandlung von Alkoholdepressionen

Auf hormoneller Ebene

Hormone bestimmen den emotionalen Zustand. Neurotransmitter - bioaktive Substanzen von Neuronen, die Impulse an Zellen übertragen - sind für Gleichgewicht und Ruhe verantwortlich. Unter dem Einfluss von Toxinen nimmt ihre Aktivität ab. Das Gefühl der Freude wird durch Serotonin und Endorphine vermittelt. Wenn sie injiziert werden, verhindert die Blut-Hirn-Schranke, dass synthetische Substanzen schnell in Nervenzellen gelangen..

Bei der Einnahme von Alkohol und Drogen werden die Glückshormone in großen Mengen produziert und dringen sofort in die Membran von Neuronen ein, wodurch eine Person schnell euphorisch wird. Sobald ihr Niveau abnimmt, entsteht ein Gefühl der Depression, und die Person versucht, es mit einem weiteren Glas Doping wiederherzustellen. Er versteht die Abhängigkeit von Alkohol und entwickelt Apathie, die sich in eine postalkoholische Depression verwandelt. Das ist aber noch nicht alles.

Ethylalkohol wird als psychotrope Substanz angesehen, die die Empfindlichkeit von Nervenenden lähmt und die Produktion des Stresshormons Noradrenalin erhöht. Im Blutkreislauf beginnen Ethanolmoleküle schnell zu zerfallen. Zersetzungsprodukte wandern mit Blut durch den Körper. Am meisten leidet das Gehirn, wo aufgrund ihrer negativen Auswirkungen der Sauerstofftransport zu den Zellen gestört wird, was zum Tod von Neuronen führt.

Die Gründe

Ethanol ist ein Gift für den menschlichen Körper. Selbst in kleinen Dosen wirken sich seine Zerfallsprodukte negativ auf die Funktion des Gehirns und des Nervensystems insgesamt aus..

Im von Toxinen betroffenen Körper sind die Stoffwechselfunktionen gestört, die Organe des Verdauungssystems sind betroffen.

Dennoch ist das Nervensystem am stärksten von Giften betroffen. Ihre Niederlage wird zur Ursache von psychischen Störungen.

Leider manifestiert sich Alkoholismus (bzw. alkoholische Depression) häufig als Folge einer genetischen Veranlagung dafür..

Alkoholdepressionen können nicht nur als Folge längerer Alkoholexzesse auftreten, sondern auch bei regelmäßigem Trinken in moderaten Dosen. Nur in diesem Fall wird das Nervensystem etwas langsamer zerstört..

Genetische Veranlagung spielt eine wichtige Rolle bei der Neigung zu übermäßigem Alkoholkonsum, da Menschen mit Alkoholabhängigkeit in der Familienanamnese häufiger an Depressionen leiden. Die Hauptursache für Alkoholdepressionen ist eine anhaltende Störung des Gehirns und des Zentralnervensystems nach Vergiftung mit Substanzen, die während der Verarbeitung von Ethanol im Körper gebildet werden

Die Hauptursache für Alkoholdepressionen ist eine anhaltende Störung des Gehirns und des Zentralnervensystems nach Vergiftung mit Substanzen, die während der Verarbeitung von Ethanol im Körper gebildet werden.

Schon eine geringe Menge Alkohol führt zu apathischen Zuständen, einer Erhöhung der Dopaminsekretion durch das Gehirn, einer Störung der Produktion von Serotonin und anderen Neurotransmittern, die die Emotionen beeinflussen.

Ein Ungleichgewicht der Hormone und verursacht depressive Zustände und das Auftreten ihrer charakteristischen Symptome.

Mit Alkoholmissbrauch nimmt das Volumen der Gehirnsubstanz und die pathologische Transformation von Neuronen ab. Infolge solcher Prozesse wird eine Verschlechterung der Persönlichkeit beobachtet, eine starke Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten, Änderungen des menschlichen Verhaltens - sie werden unzureichend und unvorhersehbar.

So entwickelt sich die körperliche und geistige Abhängigkeit von Ethanol, zusammen bilden sie die Grundlage für alkoholische Depressionen..

Ein weiterer Grund für das Auftreten von Depressionen sind häufig psychische Probleme, die eine Person nicht alleine lösen kann und die sie mit Hilfe von Alkohol versucht.

Nachdem er sich geweigert hat zu benutzen, trifft er wieder auf die Realität, aber jetzt muss er ohne Stimulans handeln. Interner Stress führt zu einer starken Verschlechterung der geistigen und körperlichen Verfassung einer Person, so dass viele Alkoholiker eine schwierige Zeit nicht ertragen können, wieder zu Alkohol zurückkehren oder Depressionen entwickeln.

Experten identifizieren viele Gründe für die Entwicklung einer alkoholischen Depression:

  • Stoffwechselstörungen;
  • Funktionsstörungen des Nervensystems;
  • Intraorganische Aktivitätsstörungen;
  • Kurzfristige psychische Störungen aufgrund der toxischen Wirkung von Alkohol auf organische Strukturen.

Selbst das Trinken von Alkohol in mäßiger Form untergräbt die Strukturen des Nervensystems und stört deren Aktivität, wodurch Alkoholiker übermäßig gereizt und aggressiv werden.

Es zeigt sich ein Zyklus aufeinanderfolgender Faktoren: Unzufriedenheit mit dem eigenen Leben → wachsende Reizbarkeit und Aggression → Alkoholkonsum → Unzufriedenheit mit dem Leben....

Eine Komplikation des Alkoholismus ist die alkoholische Depression, die sich vor ihrem Hintergrund nach längerem Missbrauch alkoholischer Getränke entwickelte. Am häufigsten bei älteren Menschen.

Die Krankheit tritt auf, nachdem der Patient Alkohol verweigert hat. Es wird bemerkt, dass sich die psychische Störung umso stärker manifestiert, je länger eine Person süchtig ist..

Die Hauptursachen für alkoholische Depressionen sind:

  • Stoffwechselerkrankung;
  • Erkrankung der inneren Organe (z. B. Leber);
  • psychologische Barriere im Zusammenhang mit dem Aufgeben von Alkohol.

In Gegenwart eines provozierenden Faktors entwickelt sich die Krankheit beschleunigt. Diese Faktoren umfassen:

Während einer alkoholischen Depression können sich viele Betroffene lösen und weiter trinken. Ein Rückfall kann verursachen:

  • Verletzung;
  • Selbstmordversuch;
  • Unfall;
  • die Entwicklung der Krankheit zu chronischem Alkoholismus.

Behandlung

Die größte Schwierigkeit im Therapieprozess und bei der Auswahl des Schemas besteht darin, dass die Patienten nicht erkennen, dass Depressionen nicht die Hauptursache für Alkoholabhängigkeit sind: Alkoholmissbrauch über einen langen Zeitraum und eine scharfe Ablehnung sind die Gründe, die die Entwicklung der Krankheit auslösen.

In diesem Fall ist es notwendig, den Patienten wegen Alkoholismus zu behandeln. Um die Störung zu überwinden, muss der Patient die Sucht beenden, das Selbstvertrauen, ein klares Bewusstsein dafür, dass die richtige Entscheidung getroffen wird, und regelmäßig an sich selbst arbeiten. Außerdem muss der Patient erkennen, dass eine vollständige Verweigerung der Einnahme von Alkohol im Anfangsstadium die Krankheit verschlimmern und die schädlichen Symptome verstärken kann. Um die Krankheit zu besiegen, helfen sie häufig Rehabilitationszentren - speziellen Einrichtungen, die ausgewogene Anpassungsmethoden in der Gesellschaft anwenden.

Mit einer milden Form der Depression, die sich vor dem Hintergrund von Entzugssymptomen entwickelt, kann sie von selbst verschwinden, ohne dass eine medikamentöse Behandlung erforderlich ist. Derzeit hat ein umfassender Ansatz mit konsequenter Behandlung mittelschwerer Störungen eine hohe Erfolgschance. Schwere Depressionen nach einem langen Anfall sind ziemlich schwer zu behandeln und erfordern einen verantwortungsvollen Ansatz.

Die moderne Behandlung von alkoholischen Depressionen mit einem individuellen Ansatz sieht wie folgt aus:

  • die Annahme von pharmakologischen Wirkstoffen;
  • Psychotherapie;
  • physiotherapeutische Verfahren.

Pharmakologische Behandlung

Bei der Behandlung mit Arzneimitteln muss zunächst der Körper des Patienten entgiftet werden, um eine vollständige Entfernung der giftigen Zerfallsprodukte von Alkohol sicherzustellen. Ein kurzer Kurs starker Beruhigungsmittel wird verwendet, um die Angst zu kontrollieren, die für die Wartezeit charakteristisch ist..

Um die Melancholie zu überwinden, werden Antidepressiva eingesetzt, mit denen Sie die Krankheitssymptome in kürzester Zeit lindern und am Ende des Therapieverlaufs den Depressionszustand vollständig beseitigen können. Es ist auch erforderlich, eine Behandlung durchzuführen, die darauf abzielt, das Verlangen nach Alkoholkonsum mit Drogen zu verringern, die für jeden Abhängigen separat ausgewählt werden. Der Patient sollte auch Medikamente einnehmen, die Stoffwechselstörungen beseitigen und das Wasser- und Elektrolythaushalt wiederherstellen. Bei alkoholischen Depressionen ist die Hilfe bei den Vitaminen B1, B6, PP und C, die intramuskulär verabreicht werden, unverzichtbar..

Bei einer solchen Störung werden Medikamente verwendet, die eine restaurative Wirkung auf die Durchblutung des Gehirns und der von Alkohol betroffenen kleinen Gefäße haben. Darüber hinaus wird empfohlen, Phospholipide einzunehmen, die die Fähigkeit der Leber verbessern, ihre normale Funktion zu entgiften und zu normalisieren. Alkoholisches Delir (Delirium tremens), ausgedrückt durch Delir, Schüttelfrost, manifestiert durch verschiedene Arten von Halluzinationen, erfordert eine sofortige Krankenhauseinweisung des Patienten in eine psychiatrische Klinik, da eine solche Situation zu tödlichen Folgen führen kann.

Psychotherapie

Eine Psychotherapie, die einzeln oder in einer Gruppe durchgeführt wird, ermöglicht es dem Patienten, den wahren Sinn des Lebens zu finden, ihn zu lehren, von jedem Moment an Freude zu erleben, und ihm zu helfen, von alkoholischen Getränken unabhängig zu werden. Bei der Arbeit mit einem Patienten soll die Behandlung darauf hinweisen, dass der Wunsch, mit Hilfe von Alkohol zu vergessen, ein falscher Weg ist, und die Beseitigung der Krankheit muss mit völlig anderen Methoden erfolgen, die keinen Schaden anrichten..

Physiotherapie

Physiotherapie hat eine gute restaurative Wirkung. Die Verwendung von künstlichem Schlaf, Akupunktur, elektrischer Stimulation und Induktivität wirkt sich positiv auf den Zustand des Patienten aus. Die hohe Heilwirkung der Verfahren und ihre Sicherheit ermöglichen es Ihnen, die körpereigenen Ressourcen zu erwecken, das Immunsystem zu aktivieren, biochemische Prozesse zu stimulieren und die natürliche Regeneration geschädigter Systeme einzuleiten.

Wird es helfen, mit dem Alkohol aufzuhören?

Experten raten davon ab, abrupt auf Alkohol zu verzichten. Dies sollte schrittweise erfolgen

Wenn bei einem Kater häufig Angstgefühle und Schlafstörungen auftreten, kann sich dieser Zustand zu einer chronischen psychischen Störung entwickeln. Angehörige und Freunde von Patienten fragen Ärzte häufig, warum Depressionen und Angstzustände nach dem Trinken jederzeit auftreten können, und in schweren Fällen treten sie auch während eines nüchternen Lebensstils auf. Die Antwort auf diese Frage ist sehr einfach: Da das Hauptdepressivum Alkohol ist, kann kein Gift oder keine Chemikalie mit seiner zerstörerischen Wirkung auf die Psyche verglichen werden..

Nach Alkohol kann die Angst nicht sofort verschwinden. Auf die Frage, wie lange die Depression nach dem Aufgeben des Alkohols anhält, antworten Psychologen anders. Es hängt alles von der Schwere der Erkrankung sowie vom Temperament des Patienten ab. Cholerische und melancholische Menschen sind am anfälligsten für Panik, ihre Angst hält länger an als ruhige phlegmatische Menschen und ausgeglichene Sanguiniker. In schweren Fällen kann die Panik mehrere Wochen andauern..

Das vorübergehende Vermeiden von Alkohol hilft, die Häufigkeit depressiver Panikattacken allmählich zu verringern. Wenn der Patient einen korrekten Lebensstil führt, verschwinden die Ängste vollständig. Dafür muss die Person jedoch eine starke Motivation haben, nüchtern zu sein. Er muss bewusst zur völligen Abstinenz vom Hauptdepressivum kommen - trinken und seine eigene Heilung wollen, möchte aufrichtig aufhören zu trinken. Wenn ein Alkoholiker sich nicht für krank hält, nichts vorhat und die Trunkenheit nicht bekämpfen will, erhöht die Ablehnung von Alkohol im Gegenteil die Angst, die Angst, die Aggressivität und den Verdacht.

Die Dauer einer Panikattacke hängt vom Temperament ab

Beachtung! Wenn einem Mann oder einer Frau in Gegenwart von Verwandten eine Panikattacke passiert, die mit einem Kater einhergeht, ist der häufigste Fehler von Verwandten die Einführung eines vollständigen Alkoholverbots. Experten sagen, dass ein plötzlicher Alkoholentzug während der Entzugssymptome den Zustand nur verschlimmern und sogar zum Tod führen kann.

Eine Person, die an einem Kater leidet, sollte auf jeden Fall eine kleine Dosis Alkohol erhalten, um den Zustand vorübergehend zu stabilisieren und eine Panikattacke zu lindern. Diese Dosis sollte gering sein, sonst kommt es erneut zu einer Vergiftung mit allen negativen Folgen..

Kater und Vergiftungen verschwinden nicht immer von selbst. Bei längeren Anfällen ist die Hilfe eines Spezialisten erforderlich

Bei Anzeichen einer bevorstehenden Panikattacke empfehlen Psychologen, tief durchzuatmen und ein Fenster zu öffnen oder, wenn möglich, an die frische Luft zu gehen. Wenn ein solcher Zustand bei einem Freund, Verwandten oder Fremden auftritt, sollten Sie ihm selbst helfen oder einen Arzt rufen. Wenn Panik von Wahnvorstellungen, auditorischen oder visuellen Halluzinationen begleitet wird, sollte der Patient sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Mögliche Ursachen für das Auftreten

Der Einfluss von Ethanolmetaboliten ist die Ursache für die Entwicklung einer Vergiftung, wodurch das Zentralnervensystem nicht normal funktionieren kann. Dieser Prozess spiegelt den Mechanismus der Entwicklung von Depressionen beim Alkoholismus wider..

  • Unter dem Einfluss von Ethanol nimmt die Aktivität von GABA-Inhibitoren zu, was zur Entwicklung von Apathie führen kann.
  • Erhöhte Arbeit der Dopaminrezeptoren - die Ursache für das Auftreten von manischer Euphorie.
  • Verstöße in der Arbeit des setoronergischen Systems führen zu einer Störung der Synthese und des Transports von Neurotransmittern, die für den emotionalen Zustand verantwortlich sind.

Chronischer Alkoholismus ist gekennzeichnet durch eine Abnahme der Anzahl funktionierender Neuronen, deren Modifikation und Schädigung durch Oxidation. Eine Verschlechterung der Denkfähigkeit und die Bildung eines unangemessenen Verhaltens gehen mit einer Verschlechterung der Persönlichkeit einher. Dieser Symptomkomplex führt zur Entwicklung einer alkoholischen Depression..

In der klinischen Psychiatrie ist es üblich, alkoholische Depressionen bedingt in zwei Typen zu unterteilen:

  • kurzfristige Verschlechterung des Zustands vor dem Hintergrund einer Ethanolvergiftung nach übermäßigem Trinken;
  • schwere Depression im Zusammenhang mit Alkoholentzug.

Nach zu viel getrunken

Depressionen nach Alkohol treten nach übermäßigem Konsum alkoholischer Getränke auf und sind mit Symptomen eines Kater-Syndroms verbunden. Zusammen mit Kopfschmerzen, Übelkeit und Müdigkeit kann sich eine Person in einer düsteren Stimmung depressiv fühlen und sich selbst die Schuld an Trunkenheit geben. Die Oxidation von Ethylalkohol trägt zur Entwicklung einer Hypoglykämie bei, die zur Entwicklung von Muskelschwäche, depressiver Stimmung und verminderter Konzentration führt. Veränderungen in der Arbeit des Herz-Kreislauf- und Nervensystems sind ebenfalls möglich: Nervosität, Tachykardie, Schüttelfrost.

Binge Depression verschwindet normalerweise von selbst nach ein paar Tagen. Es sind keine Medikamente erforderlich, um den Zustand des Patienten zu korrigieren.

Nach dem Aufhören mit Alkohol

Diese Art der psychischen Störung ist schwerer. Daher müssen Patienten mit dieser Art von postalkoholischer Depression von qualifiziertem medizinischem Personal engmaschig überwacht werden. In der Regel tritt es nach Beendigung eines langen Binge für 3-4 Tage auf. Die ersten Manifestationen umfassen die Entwicklung von Entzugssymptomen. Diese Art der alkoholischen Depression entwickelt sich häufig bei Menschen mit Alkoholismus im Stadium 2 oder 3.1..

Alkohol vermeiden

Die physiologischen Manifestationen dieses Zustands umfassen:

  • Tremor;
  • Hyperaktivität des sympathischen Nervensystems;
  • Krämpfe.

Der Zustand des Patienten in diesem Moment ist gekennzeichnet durch eine tiefe psychologische Krise, die durch einen vollständigen Verlust der Fähigkeit zum Erleben von Vergnügen (Anhedonie), das Fehlen eines Lebensvektors, von Zielen und den Verlust des Sinns der Existenz gekennzeichnet ist. Für einen Menschen, der nach einem Anfall an Depressionen leidet, scheint die Welt ausschließlich in dunklen Farben zu sein, er erlebt ein ständiges Schuldgefühl, seine eigene Ohnmacht und Nutzlosigkeit. Er kann durch Gedanken über seine vergangenen Handlungen und die Angst vor der Zukunft gestört werden..

Depressionen nach Alkoholentzug sind einer der häufigsten Gründe für einen Selbstmordversuch. Daher sollten solche Patienten in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Ursachen für alkoholische Depressionen

Schwere Depressionen nach Alkoholentzug hängen eng mit der Alkoholabhängigkeit zusammen und können sich normalerweise bei Alkoholikern der zweiten oder dritten Stufe entwickeln. Meistens wird diese Diagnose bei Menschen mittleren Alters gestellt, bei jungen Menschen kommt dies selten vor..

Frauen leiden häufiger, aber bei Männern halten Depressionen und Angstzustände länger an und sind schwieriger zu heilen. Dies liegt an der Tatsache, dass Männer weniger geneigt sind, zuzugeben, dass sie alkoholabhängig sind und mit der notwendigen Behandlung beginnen. Die Verweigerung der medizinischen Versorgung führt zu einer Verschärfung des Krankheitsverlaufs, sowohl bei Depressionen als auch bei Alkoholismus.

Lassen Sie uns herausfinden, warum das Trinken zu Depressionen führt. Ethanol beeinflusst Gehirnzellen und stört den normalen Verlauf biochemischer Reaktionen. Infolgedessen ist die Funktion einiger Gehirnzentren gestört..

Wenn eine Person es gelegentlich benutzt, sind diese Prozesse vollständig reversibel. Wenn jedoch die toxische Wirkung von Ethylalkohol durch längeres Trinken nicht aufhört, wirken sich negative Veränderungen auf den Zustand der Psyche aus.

Alkoholiker erfahren erhebliche persönliche Veränderungen, eine Abnahme des Intelligenzniveaus und die kognitiven Funktionen des Gehirns sind gestört. Vor diesem Hintergrund entsteht eine psychologische Abhängigkeit von Alkohol, soziale und alltägliche Probleme beginnen..

Narkologen berichten häufig über Symptome einer Depression bei Patienten während der Behandlung. Solche Zustände treten in der Regel periodisch in Wellen auf. Sie können auch nach dem Ende der Behandlung unter Depressionen und Angstzuständen leiden, wenn die Person zu denselben Bedingungen zurückkehrt, die sie zum Trinken veranlasst haben.

Während der Binge-Phase verschärfen sich diese Schwierigkeiten in der Regel noch mehr, und die Person verfügt nicht über die mentale Stärke und Unterstützung der Angehörigen, weshalb es zu Zusammenbrüchen kommt. Der Patient beginnt wieder, in Alkohol Trost zu suchen.

Depressionen treten bei einer Person auf, bei der mehrere Faktoren zusammenwirken. Bestimmte Bedingungen sind notwendig. Solche Zustände entwickeln sich nicht bei allen Alkoholikern, sondern nur bei denen, die anfänglich einige geistige Eigenschaften haben..

Wenn eine Person eine anfangs labile Psyche hat, ist sie anfällig für unerwartete Stimmungsschwankungen, gereizt und ungeduldig. Wenn sie anfängt, übermäßig Alkohol zu konsumieren, werden diese Eigenschaften erheblich verbessert.

Sorten von alkoholischen Depressionen

Alkoholdepression wird herkömmlicherweise in zwei Optionen unterteilt:

  • Kurzzeitstörung nach Ethanolvergiftung nach übermäßigem Alkoholkonsum;
  • Schwere Depression nach Binge.

Depression nach zu viel trinken

Die erste Variante der Störung, die mild ist, tritt nach übermäßiger Einnahme von berauschenden Getränken auf und manifestiert sich in Kombination mit einem Kater-Syndrom. Zusammen mit unangenehmen physiologischen Wirkungen befindet sich eine Person in einem depressiven, düsteren Zustand, erlebt ein Gefühl der Schuld und Reue für die Trunkenheit, die stattgefunden hat. Ethanoloxidationsreaktionen führen zu einer Hypoglykämie (einer Abnahme der Glukosekonzentration im Blut), die zu Müdigkeit, Muskelschwäche, dumpfer Stimmung und verminderter Konzentration führt. Irrationale Angst und Reizbarkeit werden oft zu Apathie hinzugefügt. Magnesiummangel und infolgedessen die daraus resultierende Blockade der Kalziumkanäle verursachen Nervosität, Herzklopfen und Schüttelfrost.

Eine genetische Veranlagung spielt eine wichtige Rolle bei der Entwicklung dieser Störung. Manche Menschen leiden unabhängig von der Menge und Qualität der auf der Brust eingenommenen Getränke fast nie an Depressionen und Kater, andere leiden ständig unter den schmerzhaften Symptomen. Diese "Ungleichheit" erklärt sich aus der genetischen Fähigkeit, das Enzym Alkoholdehydrogenase zu produzieren, das die intensive Umwandlung von Ethanol in Acetaldehyd (eine Essigsäurequelle) stimuliert..

Diese Art der alkoholischen Depression verschwindet in den meisten Fällen nach einigen Tagen von selbst und erfordert keine medizinische Intervention..

Depression nach dem Verzicht auf alkoholische Getränke

Die zweite Variante der Störung ist ziemlich komplex und verläuft in schwerer Form. Sie erfordert die Aufmerksamkeit von Spezialisten und qualifizierte medizinische Versorgung. Eine Alkoholdepression tritt nach einem langen Anfall in den ersten 2 bis 5 Tagen nach Beendigung des Konsums alkoholischer Getränke auf und ist durch Entzugssymptome gekennzeichnet. Diese psychische Erkrankung tritt in der Regel bei Personen auf, die an 2 (3 Schweregraden) und 3 Stadien des Alkoholismus leiden.

Physiologische Manifestationen von Depressionen werden durch somatische Entzugssymptome verschlimmert: Zittern, Hyperaktivität des sympathischen Nervensystems, Krampfanfälle. Eine Person in diesem Zustand erlebt eine tiefe psychologische Krise, die durch das völlige Fehlen positiver Emotionen, den Verlust der Fähigkeit, Vergnügen zu erfahren, den Verlust des Sinns des Seins und das Fehlen von Zielen im Leben gekennzeichnet ist. Ein Mensch, der an einer alkoholischen Depression leidet, nimmt die Welt in dunklen Farben wahr, er lässt Schuldgefühle, seine eigene Wertlosigkeit und Nutzlosigkeit nicht los. Er empfindet Reue für seine vergangenen Handlungen, ist verzweifelt über den Gedanken an die Zukunft..

Depressionen nach dem Entzug nach einem Anfall sind eine ernsthafte versteckte Bedrohung. Nachdem der Einzelne den Alkohol vollständig aufgegeben hat, führt er äußerlich einen normalen, vollwertigen Lebensstil und kehrt in den Alltag zurück. Nachdem die Person jedoch die Gelegenheit verpasst hat, durch Alkohol aus dem eintönigen Alltag in einen Zustand der Euphorie zu entkommen, verliert sie imaginäre Freude und Frieden, sieht sich wieder Problemen gegenüber, erlebt negative Emotionen und Unzufriedenheit mit dem Leben. Eine langwierige psychologische Krise nach dem Verzicht auf Alkohol in Einzelfällen verschwindet von selbst und verändert die Persönlichkeit einer Person radikal, was häufig zu katastrophalen, irreversiblen Handlungen führt. Wenn sich eine Person für eine "Substitutionstherapie" entscheidet, kann sie andere Extreme erreichen: Drogenkonsum beginnen, Spieler werden, sein Leben gefährden, Extremsport betreiben, ein promiskuitives Sexualleben führen oder sich bei beruflichen Aktivitäten ein "chronisches Müdigkeitssyndrom" verdienen.

Binge-Depression ist häufig die Ursache für Selbstmordversuche und erfordert daher sofortige ärztliche Hilfe..

Symptome und Anzeichen

Die wichtigsten sind:

  • Unwillen, Menschen zu kontaktieren, bis sie vollständig isoliert sind;
  • schlechte Laune;
  • geistige und körperliche Behinderung;
  • Angstzustand;
  • Schlafstörungen;
  • Apathie;
  • Selbstmordgedanken;
  • Gedächtnisprobleme;
  • Appetitlosigkeit;
  • Reizbarkeit und Aggression;
  • Unwillen, das Leben zu genießen.

Das Syndrom ist von bestimmten Symptomen begleitet. Deshalb kann die Entwicklung der Pathologie durch menschliches Verhalten bestimmt werden. In den meisten Fällen hat der Patient im Verlauf des pathologischen Prozesses einen Mangel an Stimmung. Er wird traurig und ängstlich..

Wichtig. Wenn eine Person mehrere Wochen lang von alkoholischen Getränken abhängig ist, deutet dies nicht auf die Entwicklung einer Depression hin

Seinen Mitarbeitern wird jedoch empfohlen, ihn genau zu überwachen..

Nachdem sich eine Person weigert, Alkohol zu nehmen, kann sie eine Hemmung entwickeln. Dieser Zustand kann mehrere Stunden bis mehrere Tage dauern..

Die Lebenseinstellung eines Menschen ist gleichmäßig und emotional ungefärbt. Nach einer gewissen Zeit fehlt es an der Fähigkeit, sich zu freuen.

Nach der Ablehnung fühlt der Patient Leere und Sinnlosigkeit im Leben.

Abhängig vom allgemeinen Wohlbefinden einer Person kann eine Depression von unterschiedlicher Schwere sein und von ausgeprägten Symptomen begleitet sein:

  • Schlaflosigkeit;
  • Bewegungshemmung;
  • Schwierigkeiten bei Denkprozessen;
  • Traurigkeit, Traurigkeit;
  • langsamer Gang;
  • die Unfähigkeit, die üblichen Arbeitstätigkeiten auszuführen;
  • Verlust des Sexualtriebs;
  • Depersonalisierung;
  • soziale Isolation;
  • Stimmungsschwankungen;
  • ein ständiges Gefühl der Verzweiflung und Angst;
  • Störung der Leber und des Verdauungssystems;
  • schweres Erbrechen und Übelkeit;
  • Selbstmordgedanken und Selbstmordversuch.

Nach dem Aufhören alkoholischer Getränke

Meistens kann eine Person aufgrund ihres schwachen Willens nicht auf alkoholische Getränke verzichten. In einem Zustand schwerer Vergiftung verliert der Patient die Fähigkeit, die Situation angemessen einzuschätzen, zu fühlen, die Selbstkontrolle zu verlieren und aggressiv zu werden.

Wiederholte Anfälle sind die Grundlage für das Auftreten von Problemen in der Familie, bei der Arbeit und mit Freunden sowie bei der Gesundheit.

Bei alkoholischen Depressionen ist eine Person am anfälligsten für Verletzungen und Selbstmord. Nach einer vollständigen Ablehnung von Alkohol über einen langen Zeitraum erholt sich der Patient. Die psychische Störung kann von selbst oder mit Hilfe der vom Arzt verordneten Behandlung verschwinden.

Die Diagnose wird anhand der identifizierten Symptome durchgeführt. Die Ernennung von Tests ist erforderlich, um die durch Alkohol verursachten Gesundheitsschäden festzustellen. Die Behandlung von durch Alkoholismus verursachten Krankheiten erfolgt in Abhängigkeit von den Empfehlungen des Arztes.

Menschen nutzen es, um sich zu entspannen, psycho-emotionalen Stress abzubauen und Müdigkeit zu bekämpfen..

Warum entwickelt fast jeder, der Alkohol missbraucht, eine alkoholische Depression??

Oft tritt dieser Zustand mit einem Kater auf, nachdem am Tag zuvor eine große Menge Alkohol getrunken wurde. Es ist äußerst schwierig, es loszuwerden, und selbst Antidepressiva sind unwirksam..

Sehr oft ist eine Depression alkoholischen Ursprungs Teil des Entzugssyndroms und beeinträchtigt das Aussteigen aus dem Binge.

In diesem Fall ist es fast unmöglich, ihre Symptome zu Hause zu behandeln - deshalb ist es besser, einen Arzt zu konsultieren.

Die Schwere psychoemotionaler Störungen hängt direkt davon ab, wie lange die Person getrunken hat, wie viel sie getrunken hat und wie stark der Alkohol war. Bei einem Kater sind die Symptome natürlich weniger schwerwiegend als nach einem langen Anfall.

Sehr oft verhindert das depressive Syndrom, dass Menschen aus einer Art Teufelskreis herauskommen. Es scheint, dass der Anfall aufgehört hat, aber nach einer Weile fängt er wieder an und es wird immer schwieriger, die Trunkenheit loszuwerden.

Der Alkoholiker versucht, beim Trinken Trost zu finden, bringt sich jedoch in eine noch schwierigere Lage und verschlimmert den Krankheitsverlauf mit einer neuen Dosis Ethanol.

Chronischer Alkoholismus führt zu strukturellen Veränderungen im Gehirn, die sich auf die Intelligenz und den psycho-emotionalen Zustand einer Person auswirken.

Warum Alkoholismus Depressionen verursacht

Depressionen im Zusammenhang mit Alkoholismus sind ein Multi-Faktor-Problem. Physiologisch beginnt alles mit Hormonen..

Im Normalzustand arbeiten Neurotransmitter stabil in einer Person, die für die Übertragung von Impulsen zwischen Neuronen, Gleichgewicht, Vergnügen und vielem mehr verantwortlich ist..

Wenn Alkohol eingenommen wird, wird ihre Aktivität gestört, Endorphine werden in großen Mengen künstlich produziert, was zu kurzfristiger Euphorie führt.

Wichtig! Postalkoholische Depressionen werden oft mit Entzugssymptomen verwechselt (dem Moment des Alkoholentzugs). Im ersten Fall leidet jedoch normalerweise nur die Psyche, und im zweiten Fall verschlechtert sich der Gesundheitszustand auf körperlicher Ebene.

Ein Kater nach der Einnahme großer Dosen Alkohol ist durch einen Abfall des Glukosespiegels gekennzeichnet, der sich in einer Abnahme der Kraft und Muskelschwäche äußert. Dieser Effekt kann je nach Zustand des menschlichen Körpers etwa einen Tag anhalten..

Die erste Erwähnung dieser Diagnose erfolgte zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter dem Begriff "alkoholische Melancholie". Ihre Schwere hängt direkt von der Dauer des Alkoholkonsums und dem Stadium des Alkoholismus ab.

Das Durchschnittsalter der an dieser Krankheit leidenden Menschen beträgt 35-40 Jahre. Dieses Problem ist bei jungen Menschen weniger verbreitet..

Wie lange die alkoholische Depression anhält, ist schwer zu sagen. Dieser Zustand kann innerhalb von 2 Wochen verschwinden oder sich um einen Monat verzögern. Schwere Stadien des Alkoholismus sind durch Symptome gekennzeichnet, die Jahre anhalten. Auch im Verlauf der Krankheit spielt das Geschlecht des Patienten eine wichtige Rolle..

Frauen leiden häufiger an Depressionen, die mit Alkoholismus einhergehen. Bei Männern ist die Krankheit jedoch komplizierter. Es wird oft durch das Auftreten von Selbstmordgedanken und -handlungen kompliziert, da Männer selten bereit sind, qualifizierte Hilfe zu suchen. Es wird normalerweise von Narkologen, Psychiatern und Psychotherapeuten bereitgestellt..

Der Ausdruck "Wein macht das Herz eines Mannes froh" findet sich sogar in der Bibel, aber übermäßiger Konsum von alkoholischen Getränken hat den gegenteiligen Effekt..

Aber dieser Zustand verschwindet ziemlich schnell, auch ohne angemessene Behandlung. Eine andere Sache ist, wenn Depressionen durch starkes Trinken verursacht werden..

Und dieser Zustand manifestiert sich in der Regel nach dem Verzicht auf Alkohol. Post-Alkohol-Depressionen können sowohl Männer als auch Frauen betreffen, die Alkohol missbrauchen..

Was passiert im Körper nach dem Trinken von Alkohol? Ethanol kann den Hormonspiegel des Menschen beeinflussen. Drei Hormone sind für gute Laune und emotionale Stabilität im menschlichen Körper verantwortlich: Serotonin, Noradrenalin und Endorphin.

Serotonin, auch Glückshormon genannt, fördert einen Kraft- und Energieschub und vermittelt ein Gefühl von Glück und Glückseligkeit. Unter dem Einfluss alkoholischer Getränke kommt es zu einem Anstieg des Serotonins und der Freisetzung einer großen Menge davon ins Blut.

Infolgedessen werden alle obigen Zustände um ein Vielfaches verstärkt. Aber bei einem Kater sinkt der Serotoninspiegel, das hormonelle Gleichgewicht ist gestört, was häufig zu einer depressiven Stimmung und einem Zusammenbruch führt.

Endorphin ist ein Hormon, das oft als Hormon der Freude bezeichnet wird. Diese Neurotransmitter sind in der Lage, Schmerzsyndrome wie Betäubungsmittel zu reduzieren und Euphoriegefühle zu verursachen..

Alkohol erhöht die Produktion von Endorphinen signifikant und in der Folge wird bei hormonellem Ungleichgewicht auch die Synthese dieser Neurotransmitter gestört. Infolgedessen - Apathie, Gleichgültigkeit gegenüber sich selbst und allem, was passiert, Stress und Depression.

Oft führt ein Mangel an Endorphinen zu Alkohol- und Drogenabhängigkeit, da eine Person von den Substanzen angezogen wird, die sie verursachen, um das Gefühl der Euphorie wieder zu erleben.

Post-Alkohol-Depression und wie man sie behandelt

Alkoholabhängigkeit oder einfach nur Trunkenheit zerstört eine Person nicht nur körperlich, sondern verursacht verschiedene Erkrankungen des Verdauungssystems. Die Psyche einer trinkenden Person verändert sich, es kommt zur Zerstörung der Persönlichkeit.

Ursachen des Auftretens

Regelmäßiger Alkoholkonsum führt zu verschiedenen körperlichen Gesundheitsproblemen. Der Stoffwechsel einer Person ist gestört, es entstehen Leberfunktionsstörungen. Mangel an Vitaminen, das Nervensystem reagiert auf chronische Alkoholvergiftung.

Jedes Mal große Dosen Alkohol zu sich zu nehmen, führt zu einem erheblichen Energieschub. Für manche Menschen ist es ungezügelte Freude, für andere eine starke unmotivierte Aggression oder andere geistige Aktivität.

Und nach ungefähr 10 Stunden beginnt der Körper Verwüstung und reduzierte Energieproduktion zu erleben, so dass eine Person ein Gefühl von Selbstzweifeln, Depressionen, Nervosität und verschiedenen Ängsten hat, die zur Entwicklung von Depressionen führen. Das geringste Ärgernis, ein Konflikt oder ein innerstaatlicher Streit führt zu einer absolut unzureichenden Reaktion.

Wenn sich bei einem normalen Menschen, der eine große Dosis Alkohol konsumiert hat, aber kein chronischer Alkohol ist, eine postalkoholische Depression entwickelt, ist keine spezielle Behandlung erforderlich, die innerhalb weniger Tage oder Wochen verschwindet.

Symptome

Unwohlsein 10 Stunden nach übermäßigem Trinken, ausgedrückt in Unwohlsein, Dehydration, Kopfschmerzen, Übelkeit und anderen dyspeptischen Störungen, sollte nicht mit einer postalkoholischen Depression verwechselt werden.

Alle diese Symptome sind charakteristisch für das Gefühl eines Katters, der zum Bereich der körperlichen Gesundheit gehört. Und jede Depression ist eine psychische Störung.

In diesem Fall erlebt eine Person einen depressiven Zustand, sie ist ständig schlecht gelaunt, die körperliche Aktivität nimmt ab, die geistige Aktivität wird gehemmt, die geistigen Reaktionen nehmen ab, ein Schuldgefühl tritt auf, der Selbsterhaltungstrieb wird abgestumpft.

Aber er erlebt nicht die Freude am Leben, er ist gelangweilt und uninteressiert an allem, was um ihn herum geschieht, er sieht den Sinn des Lebens nicht, deshalb bricht er in Abwesenheit einer Behandlung unweigerlich zusammen und versucht erneut, die Empfindungen zu erfahren, die Alkohol hervorruft, die Fülle des Lebens zu spüren, einen Energieschub, loszuwerden aus dem Gefühl der eigenen Minderwertigkeit.

Akute manisch-depressive Psychosen und andere Arten von Depressionen gehen häufig mit alkoholischen Depressionen einher. Nur qualifizierte medizinische Versorgung kann einen chronischen Alkoholiker aus einem solchen Zustand herausholen..

Behandlungsmethoden

In der Regel ist die Behandlung am erfolgreichsten, wenn der Patient selbst entschlossen ist, die Gewohnheit des Alkoholmissbrauchs loszuwerden. So oder so, aber Erlösung ist nur möglich, wenn die Trunkenheit vollständig abgelehnt wird. Zu Beginn der Therapie wird dies natürlich den Zustand des Patienten verschlimmern, aber ohne diesen Schritt ist es unwahrscheinlich, dass die Behandlung erfolgreich ist. In der Regel werden sowohl der Patient als auch seine Angehörigen im Voraus darüber gewarnt..

Die medizinische Behandlung besteht in der Verwendung moderner Antidepressiva. Ob es sich um Aminaufnahmeblocker, MAO-Hemmer, Monoaminrezeptoragonisten oder eine Kombination davon mit Beruhigungsmitteln und Hypnotika handelt, entscheidet der Arzt jeweils individuell. Normalerweise helfen Antidepressiva, mit Angstzuständen, Schuldgefühlen und Schlaflosigkeit umzugehen. Die Stimmung und das Selbstwertgefühl einer Person verbessern sich, aber nach dem Drogenentzug kann jeder Stress im Alltag zu einem Rückfall der Alkoholabhängigkeit und der damit verbundenen Depression führen..

Um Rückfälle zu vermeiden, muss sich der Patient einer Einzel- oder Gruppenpsychotherapie unterziehen, deren Ziel es ist, die richtige Lebenseinstellung zu entwickeln, zu lernen, sie ohne Alkohol zu genießen und neue soziale Bindungen aufzubauen. Bei der Behandlung der Alkoholabhängigkeit werden häufig auch hypnotische Effekte eingesetzt, um eine stabile Abneigung gegen Alkohol hervorzurufen..