Alkoholische Enzephalopathie des Gehirns: Anzeichen, Folgen und Prognose

Es ist durch einen akuten oder chronischen Verlauf gekennzeichnet. Der Patient zeigt neurologische Störungen, die Psyche ist verärgert und die inneren Organe sind betroffen. Er hat eine Abnahme des Appetits und des Körpergewichts, ist besorgt über Angstzustände, Stimmungsschwankungen, Gedächtnisstörungen und Störungen in der Bewegungskoordination.

Der Patient kann halluzinierend und wahnsinnig sein. Ihm wird eine konservative Therapie gezeigt.

Was ist alkoholische Enzephalopathie?

Nur wenige wissen, was eine alkoholische Enzephalopathie des Gehirns ist. Dies ist der Name der Pathologie des Gehirns, die durch die Zerstörung seiner Zellen unter dem Einfluss von Alkoholabbauprodukten verursacht wird.

Der Beginn der Krankheit ist normalerweise mit dem Ende des II. Oder dem Beginn des III. Stadiums des Alkoholismus synchronisiert. Zu diesem Zeitpunkt missbraucht der Patient 7 bis 20 Jahre lang regelmäßig Alkohol, manchmal jedoch weniger. In seltenen Fällen wird die Krankheit nicht durch konstanten, sondern durch regelmäßigen Alkoholkonsum verursacht, ohne dass Anzeichen von Alkoholismus auftreten.

Alkoholische Enzephalopathie ist eine Pathologie der alkoholischen Genese. Es ist eine schwere Hirnstörung mit einer schlechten Prognose. Unterschiedliche Quellen weisen auf eine unterschiedliche Todeswahrscheinlichkeit hin, die zwischen 30 und 70% liegt.

Bei überlebenden Patienten werden psychische Störungen unterschiedlicher Schwere festgestellt. Die Folgen einer alkoholischen Enzephalopathie können Demenz, pseudoparalytisches und psychoorganisches Syndrom sein. Deshalb benötigen Patienten eine spezielle und frühzeitige Behandlung, die in einer narkologischen Klinik in einem Krankenhaus durchgeführt wird..

Warum entwickelt sich eine alkoholische Enzephalopathie?

Normalerweise entwickelt sich die Krankheit aufgrund der systematischen Einnahme hoher Dosen Alkohol. Die ersten Symptome einer alkoholischen Enzephalopathie treten nach mehrjährigem täglichem Konsum alkoholischer Getränke auf. Manchmal gehen ihnen episodische mehrwöchige und mehrmonatige Anfälle voraus.

Häufiger entwickelt sich die Krankheit bei der Einnahme von Ersatzalkohol oder technischem Alkohol. Es kann auch bei einem Patienten auftreten, der nicht alkoholisch ist, aber regelmäßig kleine Mengen Alkohol konsumiert. Individuelle Merkmale des Körpers können bereits nach wenigen Episoden des Missbrauchs alkoholischer Getränke zur Entwicklung einer Pathologie führen.

Die Krankheit wird durch eine für Alkoholismus charakteristische Stoffwechselstörung (Metabolismus) verursacht. Zuallererst - Hypovitaminose, insbesondere Mangel an B-Vitaminen.

Mit der Alkoholvergiftung im Körper steigt der Verbrauch von Vitamin B1, so dass es weniger wird. Dies wird auch durch eine schlechte Aufnahme von Thiamin im Darm, die Nichteinhaltung der Diät oder dessen völlige Abwesenheit während der Zeit des harten Trinkens sowie durch Leberfunktionsstörungen erleichtert.

Infolgedessen wird der Stoffwechsel des Gehirns gestört. Die Pathologie entwickelt sich aktiver mit einem Mangel an Vitamin B6 und PP. Aufgrund ihres Mangels wird die Arbeit des Verdauungstrakts gestört und die Durchlässigkeit der Blutgefäße des Gehirns erhöht, was zu Ödemen des Organs führen kann.

Anhand der vorherrschenden Anzeichen werden die Schnelligkeit ihrer Entwicklung, die Ergebnisoptionen und andere Besonderheiten der Pathologie sowie akute und chronische Enzephalopathien unterschieden. Die akuten umfassen:

  • Gaje-Wernicke-Syndrom (hämorrhagische Entzündung der grauen Substanz des Gehirns);
  • milderte akute Enzephalopathie und hyperakute (mit blitzschnellem Fortschreiten).

Chronische Formen der Pathologie treten bei Patienten auf, die zuvor eine akute Enzephalopathie oder eine toxische Psychose hatten. Dazu gehören alkoholische Pseudoparalyse und Lähmung (Korsakovs oder polyneurotische Psychose).

Akute Enzephalopathie der alkoholischen Genese

Der Beginn einer akuten Enzephalopathie ist eine schnelle Müdigkeit, begleitet von Appetitlosigkeit und Schlafstörungen. Eiweiß- und fetthaltige Lebensmittel scheinen dem Patienten ekelhaft zu sein, weshalb er sich auf kohlenhydratreiche Lebensmittel konzentriert.

Dadurch verschlechtert sich der Stoffwechsel stärker, Anorexie kann auftreten. Bei Patienten ist die Arbeit des Verdauungstrakts gestört: Sie sind besorgt über morgendliche Übelkeit, begleitet von Erbrechen. Symptome einer Dyspepsie treten auf (Magenschmerzen, Brennen in der Speiseröhre, Aufstoßen und Stuhlstörungen). Das Körpergewicht sinkt, die körperliche Gesundheit verschlechtert sich, der Körper ist erschöpft. Manchmal schließt sich die alkoholische Polyneuropathie an.

Der Vorbote der Gaie-Wernicke-Enzephalopathie ist normalerweise ein moderates Delirium tremens. Patienten sind fragmentierte visuelle Bilder, Halluzinationen sind durch komplexe repetitive Bewegungen gekennzeichnet. Die Phasen des angeregten und unbeweglichen Zustands wechseln sich mit der Vorherrschaft des ersteren ab. In Ruhe hat der Patient eine Muskelhypertonie. Er kann eine Wahnvorstellung sein, so dass Sie keinen Dialog mit ihm aufbauen können.

Die Erschöpfung des Körpers geht mit einer Schwellung des Gesichts einher. Bewegungen werden inkohärent, es entstehen neurologische Störungen (Zittern und unterschiedliche Pupillengrößen, verminderte Muskelkraft).

Die Körpertemperatur steigt, die Herzfrequenz steigt, die Atmung wird häufiger und wenn sich der Zustand verschlechtert, sinkt der Blutdruck. Die Zunge nimmt eine tiefrote Farbe an, das Lebervolumen nimmt zu und der Stuhl ist gestört. Mit zunehmender Schwere der Symptome wird das Bewusstsein mit einer Tendenz zum Fortschreiten beeinträchtigt. Es ist sowohl eine leichte Betäubung als auch eine Betäubung möglich, bei einer schweren Form der Krankheit tritt ein Koma auf.

Wenn der Patient dem Tod entkommt, dauert die Krankheit 3 ​​bis 6 Wochen und endet mit der Entwicklung eines psychoorganischen Syndroms. Es ist gekennzeichnet durch Gedächtnisstörungen, Verlust der Anpassung an den Alltag und geistige Hilflosigkeit. Patienten haben eine verringerte Stressresistenz, Arbeitsfähigkeit und Willensqualitäten sind beeinträchtigt. Die Pathologie kann sich von akut bis chronisch entwickeln.

Der Beginn einer geminderten alkoholischen Enzephalopathie geht mit chronischer Müdigkeit, schlechter Laune, Schlafstörungen und Appetitlosigkeit einher. Angst tritt auf, Hypochondrien können sich entwickeln. Die Rolle von neurologischen Störungen ist Neuritis mit milden Symptomen..

Vom Auftreten der ersten Anzeichen einer Pathologie bis zu ihrer Höhe kann es 4 bis 8-9 Wochen dauern. Dann setzt Delirium tremens ein. Nach dem Verlassen bleibt die chronische Müdigkeit bestehen, Gedächtnisstörungen beginnen, deren Behandlung nicht sehr effektiv ist.

Die fulminante toxische Enzephalopathie schreitet schnell voran und ist häufig tödlich. Die Prodromalperiode der Krankheit dauert ungefähr 21 Tage, wonach eine schwere Psychose einsetzt. Dysfunktion der inneren Organe und neurologische Störungen kommen hinzu..

Die Körpertemperatur steigt auf 40 ° C und höher, die Bewusstseinsstörungen nehmen rasch zu. Nach einigen Tagen fällt der Patient ins Koma und stirbt dann. Ein günstiges Ergebnis ist die Entwicklung eines pseudo-paralytischen Syndroms. Es manifestiert sich in Nachlässigkeit, Zufriedenheit des Patienten mit sich selbst und anderen Menschen im Zusammenhang mit dem Verlust der Fähigkeit, kritisch zu denken. Der Patient überschätzt die persönlichen Fähigkeiten und verhält sich seltsam.

Chronische Enzephalopathie der alkoholischen Genese

Korsakoff-Psychose entwickelt sich normalerweise bei erwachsenen Frauen. Es wird von Gedächtnisstörungen, räumlicher Desorientierung und falschen Erinnerungen begleitet. Die Patienten nehmen neue Informationen nicht gut auf und erinnern sich kaum daran, was vor der Entwicklung der Psychose passiert ist. Sie reden oft über Dinge, die ihnen nie passiert sind..

Patienten werden zeitlich und räumlich desorientiert, selbst wenn sie sich an einem vertrauten Ort befinden. Ihre Sprache und Bewegung wird schlecht. Unter den neurologischen Fehlern wird eine Neuritis festgestellt. Die Anzeichen einer Pathologie nehmen mit der Ablehnung von Alkohol ab.

Bei Männern ist eine alkoholische Pseudoparalyse häufiger. Es kann sich langsam oder schnell entwickeln, wenn der Patient ein Delir hatte. Der Patient verliert das erworbene Wissen und die Fähigkeiten, Demenz entwickelt sich, das Gedächtnis ist beeinträchtigt, Selbstkritik verschwindet. Er hat starke Stimmungsschwankungen, sein Verhalten ist unhöflich und zynisch..

Diagnostik und Behandlung der alkoholischen Enzephalopathie

Die Diagnose wird nach Einnahme einer Anamnese und Untersuchung der Symptome gestellt. Vor der Behandlung der Enzephalopathie muss von Krankheiten mit ähnlichen Manifestationen unterschieden werden. Dazu gehören andere Arten von Psychosen, Hirntumoren und Schizophrenie..

Die Behandlung der alkoholischen Enzephalopathie besteht in der Erstellung einer Diät mit einem hohen Gehalt an Vitaminen und Proteinen. Den Patienten werden Medikamente mit B-Vitaminen (insbesondere Thiamin), Neurometabolika und Medikamenten verschrieben, die den Hirnstoffwechsel und die Durchblutung wiederherstellen. Zusätzlich führen sie eine Therapie von Pathologien innerer Organe durch.

Prognose

Die Wahrscheinlichkeit eines günstigen Ergebnisses ist höher, wenn der Patient die Einnahme alkoholischer Produkte abbricht. Gleichzeitig steigt die Wirksamkeit der Behandlung der toxischen Enzephalopathie und das Risiko von Folgen wird verringert. Die Abschaffung des Alkohols kann den Übergang der Pathologie von einer akuten zu einer chronischen Form eines Kurses verhindern..

Um negative Folgen zu vermeiden, hilft die Kontaktaufnahme mit einer Drogenklinik, in der sich ein qualifizierter Spezialist mit der Behandlung der Alkoholabhängigkeit befasst. Abhängig von den individuellen Merkmalen des Patienten wird ihm angeboten: medikamentöse Therapie, Ampulleninsertion, hypnosuggestationale Behandlung oder Kodierung nach Dovzhenkos Methode.

© 2018 - 2019, Dmitry Bunata. Alle Rechte vorbehalten.

Alkoholische Psychose

Alkoholische Psychose ist eine Art von psychischer Störung, die im zweiten und dritten Stadium des Alkoholismus auftritt und eine gefährliche Prognose und einen schweren Verlauf hat. Dieser Zustand ist eine schwerwiegende Komplikation bei längerem Trinken. In der ersten Phase des Alkoholismus entwickeln sich niemals Psychosen..

Metallalkoholische Psychosen können sich vor dem Hintergrund prädisponierender Faktoren entwickeln, die zur Bildung bestimmter Reaktionen des schwachen menschlichen Nervensystems beitragen. Diese beinhalten:

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

  • schwere Infektionskrankheiten;
  • entzündliche Prozesse im Körper;
  • Schädeltrauma;
  • nervöse Überlastung, Stress.

Es gibt auch verschiedene Formen dieser Störung:

Akute alkoholische Psychose kann mehrere Tage bis mehrere Wochen dauern. Die subakute Form manifestiert sich in Form von Exazerbationen über mehrere Monate. Chronische Psychose tritt vor dem Hintergrund einer akuten Form auf.

Alkoholische Psychosen: Arten und Symptome

Es gibt eine ganze Klassifikation von Sorten dieser Pathologie, von denen jede ihr eigenes spezifisches Krankheitsbild, ihre eigene Genese und ihren eigenen Verlauf hat.

Metall-Alkohol-Psychose verläuft immer in akuter Form. Die Psychose selbst ist gekennzeichnet durch eine verzerrte Wahrnehmung des Patienten der umgebenden Realität, seiner Persönlichkeit sowie einer Reihe schwerer und lebensbedrohlicher physiologischer Symptome. Einem Alkoholiker mit mehr als 5 Jahren Erfahrung ist fast immer der Ausbruch der Krankheit garantiert. Bei wiederholter Psychose wird der Verlauf schwerwiegender..

Alkoholisches Delirium

Dieser Zustand steht an erster Stelle unter allen anderen Formen der Psychose. Es wird auch "Delirium tremens" genannt. Entwickelt sich vor dem Hintergrund von Entzugssymptomen mit einer scharfen erzwungenen Einstellung des Alkoholkonsums. Der Beginn des Delirs ist durch Schlafstörungen gekennzeichnet. Weitere Schlaflosigkeit entwickelt sich, zu der sich allmählich visuelle und auditive Halluzinationen sowie Orientierungsverlust im Raum verbinden. In diesem Fall überwiegen visuelle Halluzinationen. Diese Visionen zeichnen sich durch eine gewisse Bildvielfalt aus. Bei Delirium tremens ändert sich die Stimmung eines Alkoholikers sehr stark und variiert von Panikzuständen und tiefer Apathie bis hin zu völliger Verzweiflung und Aggression.

Die Entstehung des Delirs wird notwendigerweise von physiologischen Symptomen begleitet sein wie:

  • Schüttelfrost;
  • Zittern der Arme und Beine;
  • Blässe der Haut;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Änderung der Farbe der Augäpfel (sie werden gelb);
  • Dehydration.

Alkoholische Halluzinose

Nimmt nach Delirium tremens den zweiten Platz ein. Halluzinose wird am häufigsten bei Frauen diagnostiziert. Im Gegensatz zum Delir wird das Bewusstsein nicht gestört, die Orientierung in Zeit und Raum bleibt erhalten. In diesem Fall überwiegen auditive Halluzinationen. Nach dem Ende der Psychose behält der Alkoholiker deutliche Erinnerungen an das, was er fühlte und tat. Symptome dieser Form der Störung:

  • auditive Halluzinationen in Form verschiedener Stimmen und Töne;
  • visuelle und taktile Halluzinationen (selten);
  • Paranoia (es scheint dem Alkoholiker, dass er beobachtet wird, sie wollen schaden);
  • depressiver Zustand;
  • Aggression gegenüber anderen;
  • Versuche zu verteidigen, sich zu verstecken.

Alkoholisch paranoid

Diese Störung tritt als primäre Täuschung auf, die nicht mit Halluzinationen verbunden ist. Es kann akut und chronisch sein. Es geht mit einer unzureichenden Wahrnehmung der umgebenden Realität einher. Wahnideen tauchen oft aufgrund von Eifersucht und Angst auf. Der Patient hat eine schlechte Kontrolle über seine Emotionen, wird aggressiv, reizbar oder im Gegenteil gehemmt. Symptome dieser Erkrankung:

  • Blutdruckanstiege;
  • hohes Fieber;
  • Schlafstörung;
  • unruhiger Schlaf mit überwiegend albtraumhaften Visionen;
  • Schwindel.

Wahnpsychose

Es tritt vor dem Hintergrund einer schweren Vergiftung des Körpers auf. Die Entstehung dieses Zustands hängt direkt von der schwierigen Situation für den Körper ab. Zum Beispiel kann der Störung eine Verletzung, eine schwere Überlastung vorausgehen oder wenn sich der Alkoholiker in einer unbekannten Umgebung befindet. Das Hauptsymptom dieser Form der Psychose sind paranoide Wahnvorstellungen. Gleichzeitig geht die normale Wahrnehmung der Realität verloren. Es scheint einer Person, dass die Menschen um ihn herum extrem negativ gegen ihn und seine Familie sind, sie wollen ihn töten oder verletzen. In diesem Zustand wird der Patient gefährlich, er greift imaginäre Missetäter an, versucht sich zu verteidigen. Er glaubt, dass sie ihn vergiften wollen, also lehnt er Medikamente und Essen ab. Sehr oft begehen solche Menschen Selbstmord. Alkoholische Paranoide gehen auch mit Eifersucht einher, insbesondere wenn man bedenkt, dass Personen mit der zweiten und dritten Stufe des Alkoholismus an sexuellen Funktionsstörungen leiden.

Alkoholische Pseudoparalyse

Es entwickelt sich bei Menschen, die seit langer Zeit minderwertige alkoholische Getränke und Ersatzprodukte konsumieren. Es tritt vor dem Hintergrund einer schlechten Ernährung, eines Mangels an Vitaminen, essentiellen Spurenelementen und einer Störung des Stoffwechsels auf. Die alkoholische Pseudoparalyse ist durch eine vollständige geistige Degradation gekennzeichnet. In diesem Fall befindet sich der Patient in einem Zustand der Erregung, Euphorie. Er ist nicht in der Lage, seine Handlungen und Taten richtig einzuschätzen, und ist sogar anfällig für Größenwahn. Allmählich nimmt die geistige Aktivität ab, Wahnvorstellungen sind weniger ausgeprägt, Apathie tritt auf.
Alkoholpseudoparalyse hat die folgenden Symptome:

  • mangelnde Reaktion der Pupille auf Licht;
  • Schmerzen in Beinen und Armen;
  • Handzittern;
  • Sprachstörungen (es wird verschwommen).

Alkoholische Enzephalopathie

Es ist eine erworbene Gehirnkrankheit, die bei betrunkenen Alkoholikern häufig vorkommt. Die Entstehung dieser Form ist mit einem Ungleichgewicht von Pyridoxin und Nikotinsäure im Körper, Stoffwechselstörungen und einem Mangel an Vitaminen und Thymin verbunden. All dies hemmt die Aktivität des Gehirns und beeinträchtigt die Funktion der Leber..

Die Symptome einer Enzephalopathie sind wie folgt:

  • Gedächtnisschwäche;
  • Bewölkung des Bewusstseins;
  • depressiver Zustand;
  • Kopfschmerzen;
  • Schlaflosigkeit;
  • Zerstreutheit;
  • Gleichgültigkeit gegenüber dem, was geschieht;
  • Unterdrückung.

Hämorrhagische Polyenzephalitis

Diese Form wird auch als Wernicke-Krankheit bezeichnet. Es ist ein Komplex von neurologischen, psychischen und somatischen Störungen vor dem Hintergrund des langfristigen Alkoholismus. Der Zustand ist sehr gefährlich, oft begleitet von Stupor, Koma und kann tödlich sein. Die Symptome in diesem Fall sind wie folgt:

  • ein starker Blutdruckabfall;
  • Zittern der Glieder;
  • Durchfall;
  • Sprachstörung;
  • teilweiser Verlust des Atmungs- und Schluckreflexes;
  • Muskelkrämpfe;
  • pathologische Vergrößerung der Leber.

Alkoholische Depression

Alkoholische Depression ist keine eigenständige Krankheit. Seine Dauer kann mehrere Tage und mehrere Wochen oder sogar mehr betragen. Die Stimmung eines Menschen reicht von tiefer Reue bis hin zur Beschuldigung anderer einer schlechten Einstellung zu ihm. Der Patient fühlt sich unnötig, einsam, verlassen, wird tränenreich und empfindlich. Er ist traurig, alles um ihn herum ist nervig, es können Angstattacken auftreten. Der emotionale Hintergrund ist in dunklen Farben gemalt. Dieser Zustand ist sehr gefährlich, eine Person beginnt Selbstmordgedanken zu entwickeln, die sie trägt und letztendlich versucht, in die Realität umzusetzen.

Dipsomanie

Dieser Zustand, der der Wunsch nach längerem Trinken ist, binge. Diese Form der Psychose wird bei Menschen mit Erkrankungen des endokrinen Systems, Epilepsie und manischen Depressionen beobachtet. Alkoholexzesse können aufgrund einer längeren Abstinenz vom Alkoholkonsum beginnen und dauern mehrere Wochen an und hören dann abrupt auf.

Sehr oft entwickelt eine Person nach einem Anfall eine anhaltende Abneigung gegen Alkohol..
Dipsomanie-Anfälle treten im Zusammenhang mit Schlafstörungen oder anderen pathologischen Zuständen auf, die zu nervöser und körperlicher Erschöpfung des Körpers führen.

Antabus-Psychose

Dieser Zustand ist eine schwerwiegende Komplikation nach der Therapie mit Medikamenten wie Atabus und Disulfiram. Unkontrollierte Einnahme von Medikamenten oder erhöhte Empfindlichkeit des menschlichen Körpers gegenüber dem Hauptwirkstoff Teturam in Kombination mit Störungen des Zentralnervensystems, chronischer Alkoholvergiftung oder Kopftrauma führen zur Entstehung einer Psychose.
Symptome im Anfangsstadium:

  • Schlaflosigkeit;
  • depressiver Zustand;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • allgemeines Unwohlsein.

Weitere visuelle, auditive Halluzinationen und Paranoia treten auf..
Diese Form der Psychose bestätigt erneut die Gefahr einer Behandlung zu Hause, wenn die Angehörigen des Patienten nicht auf professionelle Hilfe zurückgreifen, was für jede Art von alkoholischen Psychosen äußerst notwendig ist..

Diagnose

Um eine genaue Diagnose zu stellen, wird zunächst der Patient untersucht und eine Anamnese durchgeführt (Gespräch mit Verwandten, Studium der Krankengeschichte). Die Diagnose sollte auf die eine oder andere Weise auf einer gut etablierten zweiten oder dritten Stufe des Alkoholismus beruhen. Die Entstehung der alkoholischen Psychose steht in direktem Zusammenhang mit dem Entzugssyndrom, dessen Vorhandensein in diesem Fall eine entscheidende Rolle spielt. Wenn es nicht vorhanden ist, ist die Diagnose falsch..

Behandlung

Die Behandlung der alkoholischen Psychose sollte ausschließlich in einem Krankenhaus durchgeführt werden, wobei alle psychologischen und physiologischen Merkmale eines bestimmten Patienten zu berücksichtigen sind.
Die komplexe Therapie umfasst die folgenden Methoden:

  1. Entgiftung des Körpers (kann sowohl medikamentös als auch nicht medikamentös sein).
  2. Wiederherstellung von Stoffwechselprozessen - Beseitigung des Sauerstoffmangels in Geweben, Normalisierung des Säure-Basen-Gleichgewichts, Wiederauffüllung von Vitamin- und Mineralstoffmangel.
  3. Infusionstherapie zur Beseitigung von Wasser- und Elektrolytstörungen.
  4. Beseitigung von Problemen des Herzens und der Blutgefäße.
  5. Dehydrationstherapie - durchgeführt, um Lungenödeme zu verhindern oder zu lindern.
  6. Künstliche Beatmung der Lunge - notwendig für Atemstörungen.
  7. Beseitigung von Nieren- und Lebererkrankungen.
  8. Linderung der psychomotorischen Unruhe, Normalisierung des Schlafes.
  9. Identifizierung und Behandlung von Komorbiditäten.

Zur Behandlung werden Arzneimittel der folgenden Gruppen verwendet:

  • Antipsychotika;
  • Nootropika;
  • Vitaminkomplexe;
  • Beruhigungsmittel;
  • Antidepressiva.

Bei alkoholischem Delir und akuter Enzephalopathie ist die Anwendung von Antipsychotika verboten.!

Der Hauptteil der Behandlung dauert mehrere Monate bis sechs Monate, alles hängt von den individuellen Eigenschaften des Organismus und vielen anderen Faktoren ab. Die vollständige Genesung von Psychosen beinhaltet eine vollständige Blutreinigung, die degenerative Prozesse in inneren Organen und lebenswichtigen Systemen des Körpers stoppt und die weitere Entwicklung der Sucht stoppt.

Folgen und Prognose

Es ist sehr schwierig, eine Prognose für diese Krankheit zu erstellen. Das Auftreten isolierter alkoholischer Psychosen hängt direkt von einer chronischen Alkoholvergiftung ab, dh von der Dauer der Perioden mit starkem Alkoholkonsum. Isolierte Psychosen sind charakteristisch für die zweite Stufe des Alkoholismus. Die Psychose, die einen ungünstigen langwierigen Verlauf hat, entwickelt sich im dritten Stadium unter ständigem Konsum alkoholischer Getränke vor dem Hintergrund persönlicher Degradation.

Das Wiederauftreten der Krankheit kann ein oder zwei Jahre nach dem ersten Anfall auftreten. Dieser Mechanismus ist mit dem Fortschreiten der Krankheit selbst und der Zunahme der Alkoholabhängigkeit verbunden. Das größte Intervall tritt zwischen der ersten und zweiten Psychose auf. Später, wenn die Angriffe mehrfach werden, werden die Intervalle zwischen ihnen verkürzt..

Die Folgen dieser Störung können sehr schwerwiegend sein und von einer Verschlechterung der geistigen Fähigkeiten bis hin zu einem vollständigen Zusammenbruch der Persönlichkeit reichen. Leider wird fast jeder Mensch, der eine Alkoholpsychose erlebt hat, geistesabwesend, vergesslich und im Allgemeinen nimmt sein Intellekt ab. Nicht weniger gefährliche Folgen sind eine Verletzung der Arbeit der inneren Organe, die nicht wiederhergestellt werden kann..

Bisher gibt es keine eindeutige Prävention dieser Pathologie. Der Patient muss jedoch Maßnahmen ergreifen, die auf einen gesunden Lebensstil abzielen, und die Sucht vollständig aufgeben.

Die Genesung von Psychosen hängt auch vom Alter des Patienten ab. Je jünger die Person ist, desto schneller und einfacher ist die Rehabilitationsphase..

Um Komplikationen zu vermeiden und das Leben des Patienten zu retten, sollten Sie auf keinen Fall die Symptome der Psychose ignorieren und versuchen, sie selbst zu Hause zu behandeln. Die falschen Handlungen führen nicht nur zu keinen positiven Ergebnissen, sondern können die Situation auch erheblich verschärfen. Wenn es Anzeichen einer Pathologie gibt, muss die Person dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Es ist unmöglich, Alkoholismus zu heilen.

  • Versuchte viele Möglichkeiten, aber nichts hilft?
  • Eine andere Codierung erwies sich als unwirksam?
  • Alkoholismus zerstört Ihre Familie?

Verzweifeln Sie nicht, es wurde ein wirksames Mittel gegen Alkoholismus gefunden. Klinisch nachgewiesene Wirkung, unsere Leser haben es an sich selbst ausprobiert. Lesen Sie mehr >>

Alkoholische Genese

Was ist alkoholische Genese??

Alkoholische Genese - was ist das? Jede Krankheit hat ihren Ursprung, die Gruppe der Pathologien der alkoholischen Genese ist ziemlich zahlreich und enthält viele lebensbedrohliche Organstörungen.

Das Konzept der alkoholischen Genese

In der Geschichte der Krankheiten findet man oft das Wort "Genesis", was die Natur, den Ursprung von etwas bedeutet. Jede Krankheit hat ihren eigenen Ursprung und ist mit einer bestimmten Ursache verbunden. Und ein Grund kann zu einer Reihe von Krankheiten führen.

Apropos alkoholische Genese: Dies schließt eine Gruppe von Pathologien ein, die durch Alkoholkonsum verursacht werden.

Dies schließt die folgenden Krankheiten ein:

  • Alkoholismus;
  • Verschiedene Formen der Psychose und Funktionsstörungen des Gehirns;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  • Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Läsionen anderer Organe und Systeme;

Alkoholismus wird durch häufigen Gebrauch in Dosen verursacht, die toxische Schäden an Organen und Strukturen des Körpers verursachen. Wenn sich starke alkoholische Getränke zersetzen, entsteht das Gift Acetaldehyd, das das Gehirn beeinflusst und Heißhunger auf Alkohol hervorruft. Eine Person beginnt nur Freude am Trinken von Alkohol zu haben, ein Urlaub ist ohne reichliche Dosen Alkohol undenkbar. Bei der Erwähnung von Alkohol ist eine Person spürbar fröhlich, beginnt zu scherzen und erwacht sozusagen zum Leben.

Nach dem Urlaub treten Anzeichen von Entzugssymptomen auf: Zittern der Gliedmaßen, Auftreten von Angst, der Wunsch, unangenehme Manifestationen mit einer neuen Dosis Alkohol zu beseitigen. Der Grund für das Trinken von Alkohol ist außerdem eine Konfliktsituation, ein Wunsch nach Entspannung, ein Streit mit geliebten Menschen. Das Erfordernis enger Menschen, über ihr Verhalten nachzudenken, sich von außen zu betrachten, führt zu Protest, Empörung und Wut sowie zur Ablehnung der Situation.

Häufiger Alkoholkonsum führt zu gesundheitlichen Problemen, Schäden an inneren Organen. Ihre Entstehung wird bereits durch das Auftreten des Patienten deutlich. Eine Person beginnt stark zu trinken, dh zu bestimmten Zeiten, die immer länger werden können.

Formen der Psychose

Hier sind einige Formen von Psychosen und Hirnstörungen, die beim Alkoholismus auftreten:

    • Die Verweigerung des Trinkens kann zu alkoholischer Psychose oder Delirium führen. Der Zeitpunkt seines Auftretens wird innerhalb von 3-5 Tagen nach der letzten Einnahme von berauschenden Getränken festgelegt. Manifestationen können variiert werden: Oft ist es das Auftreten von Angst, Aufregung, Schlafstörungen, das Auftreten von grundloser Angst. Oft werden Halluzinationen hinzugefügt, die eine Person erschrecken. Sie können visuell, akustisch und taktil sein. Die Gefühle einer Person können zu Verletzungsgefahr für sich selbst und andere führen, einschließlich Selbstmord.
    • In fortgeschrittenen Fällen ist eine Person so in alkoholisches Delirium versunken, dass sie aufhört, Kontakt mit anderen aufzunehmen, mit sich selbst spricht, unberechenbare Handlungen mit ihren Händen ausführt und unsichtbare Objekte wegbewegt. Während des Delirs ist eine kranke Person nicht räumlich und zeitlich orientiert.
    • Im Gegensatz zum Delir kann eine alkoholische Halluzinose auch während der Einnahme von Alkohol auftreten. In diesem Fall sind die Bilder oft auditorischer Natur: Eine Person hört Stimmen, Musik, oft bedrohlicher Natur. Dies provoziert ein Gefühl der Angst. Halluzinationen verschwinden jedoch nach einer Weile. Ein Mensch ist sich selbst in Gegenwart von Halluzinationen bewusst, wo er ist, wer um ihn herum ist.
    • In einigen Fällen beginnt eine Person paranoide Zustände zu erleben, wenn sie von Gedanken an eine Gefahr für sie und diejenigen, die ihr nahe stehen, heimgesucht wird. Es kann Stunden bis Monate dauern, bis sich paranoides Verhalten entwickelt. Eine der Manifestationen dieser Form der Psychose ist das Vertrauen in den Verrat eines Ehepartners. Dies manifestiert sich in ständiger Kontrolle über das Verhalten der zweiten Hälfte, versucht ihr zu folgen und findet Bestätigung seiner Gedanken. Mit der Zeit entfernt sich das Delirium der Eifersucht immer mehr von der Realität, begleitet von unlogischen Schlussfolgerungen einer Person.
  • Die Entstehung des Auftretens einer Enzephalopathie ist unbestritten, wenn sie sich bei Menschen in einem relativ jungen Alter mit einer belasteten Sozialgeschichte entwickelt. Die Manifestationen dieser Krankheit werden häufig als akuter zerebrovaskulärer Unfall unterschieden. Die Manifestationen der Enzephalopathie sind wie folgt: Zuerst verliert der Patient den Kontakt zur Außenwelt, hört auf, andere zu kontaktieren, dann treten Anzeichen einer Bewusstseinsstörung auf.

Die Formen dieser Störungen können Stupor, Stupor und Koma sein: Ersteres ist durch eine Reaktion auf lautes Schreien, taktilen Kontakt oder Schmerzreiz gekennzeichnet. Die zweite Form ist durch eine Reaktion auf Schmerzen gekennzeichnet. Im Koma fehlen die oben genannten Reaktionen, es kann eine pathologische Art der Atmung auftreten (erhöhte oder verringerte Häufigkeit von Atembewegungen), eine beeinträchtigte Reaktion der Pupille auf Licht, kein Puls in den peripheren Arterien und Kreislaufstörungen. Um die Form der Bewusstseinsstörung zu bestimmen, gibt es eine spezielle Skala, in der es nach Beantwortung grundlegender Fragen möglich ist, Art und Grad der Bewusstseinsstörung anhand der gesammelten Punkte zu bestimmen.

Nach Bewusstseinsstörungen werden Anzeichen von neurologischen Anomalien beobachtet: eine Zunahme des Muskeltonus bis zur Entwicklung von Anfällen, das Auftreten von Anzeichen eines Herabhängens des Augenlids sowie eine zufällige Bewegung des Augapfels und der Pupille in eine oder verschiedene Richtungen. Zusätzlich wird ein Anstieg der Herzfrequenz mit dem Auftreten von Anzeichen einer Rhythmusstörung bestimmt.

Diese Art der Störung der Gehirnaktivität ist mit dem Tod behaftet:

  • Neben verschiedenen Formen der Psychose wirken sich alkoholische Produkte auf die Zentren im Gehirn aus: eines ist für die Koordination der Bewegungen verantwortlich, das zweite für das menschliche Verhalten, das dritte für das Gedächtnis. Infolgedessen treten Gangschwankungen auf, chaotische Bewegungen der Gliedmaßen, eine Person wird entspannter. Das Gefühl der Schande verschwindet und das Gedächtnis ist ebenfalls beeinträchtigt. Eine Person kann sich nicht erinnern, was am Tag zuvor passiert ist, vergisst bestimmte Episoden aus dem Leben, ist nicht kritisch gegenüber seinem Verhalten.
  • Mit Alkohol assoziierte Genesis hat eine Krankheit wie Polyneuropathie. Die Wirkung von Alkohol auf das Gehirn führt auch zum Tod von Nervenstämmen und Fasern, was sich in einer Verletzung der Innervation der unteren Extremitäten äußert. Es gibt Taubheitsgefühl in den Beinen, Kribbeln, Schmerzen, das Fortschreiten der Erkrankung führt zum Tod einiger Muskeln.

Pathologie des Verdauungssystems

Wie jedes Lebensmittel wird Alkohol im Verdauungstrakt abgebaut..

Daher hat es eine besondere Wirkung auf die Verdauungsorgane:

Alkoholische Getränke schädigen die Magenschleimhaut, was das Risiko einer Schädigung des Epithels des Verdauungsorgans durch andere Lebensmittel erhöht: scharfes Essen, kohlensäurehaltige Getränke, gebratene, würzige Ernährung, geräucherte Lebensmittel.

Alkohol blockiert die Produktion einer Substanz in Form eines Gels, das aus hochmolekularen Glykoproteinen - Mucin - besteht. Zuerst nimmt die Sekretion dieser Substanz ab, dann hört sie ganz auf. Die Folge davon ist das Auftreten von Übelkeit und Erbrechen während und nach dem Essen, Schläfrigkeit und Lethargie, die die Sprache verlangsamen.

Die Aufnahme von Vitaminen, Spurenelementen und anderen für den Körper notwendigen Substanzen ist beeinträchtigt. Dies verursacht nicht nur einen Mangel im Körper, sondern führt auch zum Auftreten von Magengeschwüren, Gastritis und sogar Krebs..

Die Leber ist ein entgiftendes Organ, sie neutralisiert alle Gifte im Körper, einschließlich Alkohol. Seine Zellen können sich regenerieren, dh erholen, aber dafür ist es notwendig, alkoholische Getränke vollständig aufzugeben. Dieser Zustand gilt bei regelmäßigem Alkoholkonsum, bei ständiger Vergiftung ist der Vorgang irreversibel.

Regelmäßiger Alkoholkonsum, insbesondere starke alkoholische Getränke, wirkt sich in gewissem Maße schädlich auf die Leber aus. Wann dieser irreparable Schaden auftritt, ist unbekannt. Dies hängt von der Art des Alkohols, der Häufigkeit des Konsums, dem Körpergewicht und den Stoffwechseleigenschaften ab.

Die Entstehung alkoholischer Natur ist typisch für folgende Krankheiten:

Die Leberzirrhose ist die bekannteste Lebererkrankung, die durch irreversible Veränderungen in diesem Organ gekennzeichnet ist, wenn sie ihre direkte Funktion nicht erfüllen kann. Das Auftreten dieser Diagnose kann das Auftreten von Gelbfärbung der Haut und der Sklera, Verlust des Körpergewichts, Schwäche, Verdunkelung des Stuhls, Übelkeit und Erbrechen, Schmerzen im rechten Hypochondrium sein. Mit der Entwicklung einer Zirrhose wächst das Bindegewebe anstelle des Lebergewebes, die Leber nimmt an Größe zu und normale Zellen sterben ab. Eine Verletzung der Blutreinigung aufgrund einer Leberschädigung führt zur Entwicklung einer Enzephalopathie.

Fetthepatose ist der Ersatz von Lebergewebe durch Fettgewebe. Normalerweise kann es mit zunehmendem Alter bei unsachgemäßer Ernährung auftreten. Eine Verschlechterung des Zustands kann zu einer Fettembolie führen, dh zu einer Verstopfung des Gefäßes durch ein Stück Fettgewebe, das die Leber abgerissen hat. Wenn die Entstehung der Krankheit alkoholisch ist, löst das Stoppen des Alkoholkonsums das Problem.

Akute Hepatitis tritt auf, wenn eine große Menge Alkohol eingenommen wird, und zwar über einen langen Zeitraum. Manifestationen beginnen mit Symptomen von Vergiftung, Fieber, Gelbsucht auf der Haut und den Schleimhäuten. Die Heilung kann lange dauern und erst nach dem Aufgeben von Alkohol.

Oft leidet auch die Bauchspeicheldrüse, was zu einer Klinik für akute Pankreatitis und dann zu einer Verschlechterung des chronischen Prozesses führt. Die Wirkung von Alkohol bewirkt die Aktivierung des Zwölffingerdarms, der seine eigenen Enzyme produziert, um das Produkt abzubauen. Die funktionelle Aktivität der Bauchspeicheldrüse selbst ändert sich nicht, wodurch Enzyme die Drüsengänge verstopfen und das Drüsengewebe zur Verdauung zwingen. Schon eine kleine Dosis Alkohol verursacht links und rechts davon starke Schmerzen im Magenbereich. Die Entstehung einer Pankreatitis kann auch mit einer toxischen Schädigung des Organs und einer Langzeitmedikation verbunden sein, meistens ist sie jedoch alkoholisch.

Merkmale der Pathologie

Bei der Erkennung von Gefäßerkrankungen interessieren sich die meisten Patienten für das, was es ist?

Das Konzept der "Gefäßgenese" ist keine eigenständige Krankheit, der Begriff soll pathologische Veränderungen im Kreislaufsystem des Gehirns bezeichnen.

Pathologie kann mit Durchblutungsstörungen sowohl in Mikrogefäßen als auch in den zentralen Hirnvenen und Arterien verbunden sein

Abhängig von der Art der Hirnschädigung werden folgende Störungen unterschieden:

  • Allgemeine oder organische Störungen (gekennzeichnet durch das Auftreten anhaltender Kopfschmerzen, begleitet von Übelkeit und Erbrechen).
  • Fokusveränderungen (die Bildung eines pathologischen Fokus geht mit einer Störung bestimmter Funktionen einher).

Die Ernährung des Gehirns erfolgt durch mehrere Hauptgefäße, die Verletzung ihrer Durchblutung führt zur Entwicklung verschiedener Gefäßerkrankungen.

Eine anhaltende Gefäßobstruktion führt zu einer Fehlfunktion des Kreislaufsystems, was zu einem Schlaganfall führt

Die Störung des zerebralen Kreislaufs umfasst mehrere Haupttypen von Pathologie:

  • Vorübergehender zerebrovaskulärer Unfall. Lokale und allgemeine Organschäden werden beobachtet. Es gibt eine Störung der Motorik sowie eine Abnahme der Empfindlichkeit bestimmter Körperteile. Der pathologische Prozess verläuft reversibel mit der Wiederherstellung geschädigter Körperfunktionen.
  • Überlappung des Lumens der Arterien. Die Verengung des Arterienlumens führt zu Unterernährung, die sich in Funktionsstörungen des Gehirns äußert. Infolgedessen tritt eine Ischämie bestimmter Bereiche des Organs auf..
  • Aneurysma der Hirnarterie. Wenn es reißt, tritt eine Blutung auf, die zur Ursache der hämorrhagischen Genese wird.
  • Ischämischer Schlaganfall. Kann als unabhängige Pathologie wirken, wenn das Gehirn organische Veränderungen erfährt.

Ursachen der Pathologie

Die Hauptursachen für eine unzureichende Durchblutung sind Bluthochdruck und atherosklerotische Gefäßerkrankungen. Die arterielle Hypertonie trägt also zur Verdickung der Gefäßwand und zur Verengung ihres Lumens bei, wodurch der Blutfluss verlangsamt wird. In einigen Fällen wird eine vollständige Stenose beobachtet, wenn der Blutkreislauf stoppt. Vor dem Hintergrund dieser destruktiven Veränderungen entsteht die Entstehung von Hirngefäßen.

Atherosklerose entsteht durch eine Verletzung des Fettstoffwechsels, wenn der Blutkreislauf einen erhöhten Cholesterinspiegel enthält, der sich später an den Wänden der Blutgefäße ablagert. Cholesterinbildungen stören die normale Durchblutung, indem sie das Lumen der Blutarterien blockieren. Wenn sich Lipidformationen zersetzen, breiten sie sich im gesamten Kreislaufsystem aus und verursachen Thrombosen.

Osteochondrose kann einen Einschluss in der Nähe der Wirbelarterien hervorrufen und somit zu einer Störung der Gehirnernährung führen

Die Hauptursachen für die Gefäßgenese sind die folgenden pathologischen Zustände:

  • arterieller Hypertonie;
  • systemische Erkrankungen;
  • Aneurysma der Hirnarterie;
  • Unterbrechungen der Herzaktivität;
  • angeborene und erworbene Herzfehler;
  • Diabetes mellitus;
  • vegetativ-vaskuläre Dystonie;
  • Anämie verschiedener Herkunft.

Das chronische Müdigkeitssyndrom kann Störungen der Gehirndurchblutung verursachen, bei denen das endokrine und nervöse System versagt.

Klassifizierung von Verstößen

Unterernährung des Gehirns wird in Typen unterteilt:

  • Binswanger-Krankheit. Der Zustand geht mit pathologischen Veränderungen der weißen Substanz einher, bei denen eine lokale Gefäßgenese auftritt. Der Schaden hängt hauptsächlich mit Neuronen zusammen. Das Hauptsymptom der Krankheit ist ein täglicher Blutdruckabfall, bei dem sich die mentalen Prozesse der Patienten verschlechtern und das Gedächtnis abnimmt.
  • Mikrostreich. Eine unzureichende Nährstoffaufnahme führt zu einer Verformung der Mikrogefäße. Eine geringe Permeabilität der Kapillaren fördert die Nekrose der Nervenzellen der weißen und grauen Substanz.
  • Verformung der Hauptarterien. Eine zerebrale Venenthrombose sowie deren Biegung führen zu einer unzureichenden Durchblutung.

Die ersten Anzeichen einer Gefäßinsuffizienz

In der Regel treten die ersten Symptome einer zerebrovaskulären Insuffizienz nach längerer emotionaler und körperlicher Überlastung oder längerem Aufenthalt in einem schlecht belüfteten Raum auf..

Mit dem Fortschreiten des Anfangsstadiums gibt es Momente erhöhter Erregbarkeit des Nervensystems

Die ersten Manifestationen bei Patienten sind:

  • Schwindel;
  • Kopfschmerzen;
  • Schwere und Lärm im Kopf;
  • Schlafstörung;
  • erhöhte Müdigkeit.

Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine ausgeprägten neurologischen Symptome. Das Auftreten der ersten Anzeichen einer Störung des Gehirnkreislaufs dient als Grundlage für eine umfassende Diagnose, um Atherosklerose, Neurose und Dystonie auszuschließen.

Psychische Störungen

Eine psychische Störung kann aufgrund pathologischer Veränderungen im Kreislaufsystem des Gehirns eine vaskuläre Genese haben.

Therapeutische Maßnahmen zur Beseitigung von psychischen Symptomen bringen nicht den gewünschten Effekt, da diese Störungen eine begleitende Pathologie sind.

Gefäßerkrankungen äußern sich in einer zunehmenden Schwäche infolge unzureichender Nährstoff- und Sauerstoffversorgung des Gehirngewebes

Das pseudo-neurasthenische Syndrom ist durch folgende Manifestationen gekennzeichnet:

  • Schlafstörung. Eine Verschlechterung des venösen Abflusses verursacht häufige Kopfschmerzen und Schwindel mit einem plötzlichen Positionswechsel. In diesem Fall wird das Einschlafen schwierig und der Schlaf ist kurz. Im Durchschnitt sind es 4 Stunden. Chronische Müdigkeit führt zu einer starken Verschlechterung des Allgemeinzustands.
  • Überempfindlichkeit gegen Reizstoffe. Unverträglichkeit gegenüber lauten Geräuschen, helles Licht erscheint aufgrund unzureichender Sauerstoffversorgung des Gehirngewebes.
  • Eine Essstörung der Frontallappen äußert sich in funktionellen Veränderungen in den Prozessen des Denkens, Gedächtnisses und Planens. Dem Patienten mangelt es an Konzentration und Beständigkeit bei den Aktivitäten.

In der Zukunft führt das Fortschreiten der Pathologien der Gefäßgenese zu einer Veränderung der persönlichen Qualitäten einer Person, wobei die ausgeprägtesten Charaktereigenschaften auftreten. Das asthenische Syndrom nimmt zu, was durch Misstrauen, erhöhte Angst und Unsicherheit gekennzeichnet ist. In der Regel ist eine Veränderung der Persönlichkeitsmerkmale mit der Lokalisierung von Gefäßveränderungen im Gehirn verbunden..

Die Behandlung von Pathologien vaskulären Ursprungs eignet sich im Gegensatz zu einer echten psychischen Störung gut für eine konservative Therapie.

Bestimmung der Art der Kopfschmerzen

Die Art der Kopfschmerzen hängt von der Art der Durchblutungsstörungen im Gehirn ab. Eine Durchblutungsstörung in den Arterien verursacht also fokale Veränderungen und in den Venen - allgemein.

Die Identifizierung lokaler Verstöße ist im Gegensatz zum Allgemeinen viel einfacher

Die Art des Gefäßkrampfes beeinflusst die Art des Schmerzsyndroms. Eine Erhöhung des Tons der Gehirngefäße führt zu einer Erhöhung des Pulsvolumens des Blutes. Dies ist der Hauptgrund für das Auftreten von pochenden Kopfschmerzen, begleitet von einem spezifischen Geräusch in den Ohren. Mit einer Abnahme der Pulsationsamplitude werden die Kopfschmerzen stumpf und platzen.

Kopfschmerzen mit venösen Störungen entwickeln sich vor dem Hintergrund einer übermäßigen Blutfüllung in den Venen, was den Abfluss erschwert. Patienten haben ein Gefühl der Schwere im Kopf, das sich auf den gesamten Schädel erstrecken kann. Ein charakteristisches Zeichen für diese Insuffizienz ist eine Zunahme des Schmerzsyndroms in horizontaler Position oder während des Hustens, hauptsächlich morgens..

Diagnosemethoden

Frühe zerebrale Ernährungsdefizite sind schwer zu diagnostizieren, da die Testergebnisse möglicherweise keine Auffälligkeiten aufzeigen.

Parallel zur Diagnose des Gehirns erfolgt eine tägliche Überwachung der Herzaktivität

Um mögliche vaskuläre Pathologien des Gehirns zu bestimmen, schreibt der Spezialist die Durchführung solcher Studien vor:

  • Magnetresonanztomographie (Analyse des Funktionszustands des Gefäßsystems).
  • Ultraschalldiagnostik (Die Beurteilung des Zustands der Blutgefäße erfolgt durch Aussetzen des Schläfenbereichs gegenüber dem Sensor).
  • Doppler-Sonographie (ermöglicht die Beurteilung der Blutflussgeschwindigkeit in Echtzeit).
  • Spektroskopie (Beurteilung biochemischer Prozesse im Gehirngewebe).
  • Magnetresonanzangiographie (ermöglicht strukturelle Veränderungen der grauen Substanz).
  • Elektroenzephalographie (mit Hilfe von rhythmischen Schwingungen werden elektrische Schwingungen von Gehirnstrukturen aufgezeichnet).
  • Computertomographie (ermöglicht die Feststellung angeborener und erworbener Gefäßanomalien).

Bei Fokusstörungen ist eine fachliche Beratung erforderlich. Bei einer Abnahme der Sehschärfe wird der Patient an einen Augenarzt verwiesen, und bei Hörstörungen und Schluckstörungen müssen Sie einen HNO-Arzt aufsuchen.

Alkoholismus und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems

Alkohol wirkt sich dramatisch negativ auf das Herz-Kreislauf-System aus. Mit Alkoholmissbrauch entwickeln sich viele Herzkrankheiten alkoholischen Ursprungs. Bei chronischem Alkoholmissbrauch entwickelt sich eine Kardiomyopathie. Es ist am häufigsten bei Männern zu finden. Die Symptome dieser Krankheit treten normalerweise auf, wenn eine Person seit mehr als 10 Jahren regelmäßig Alkohol trinkt. Kurzatmigkeit ist ein häufiges erstes Symptom der Krankheit. Der Patient kann über starken Husten klagen. Mit fortschreitender Krankheit fühlt sich eine Person ständig schwach, bei körperlicher Anstrengung hat sie Schmerzen in der Brust. Diese Patienten haben häufig eine subendokardiale Myokardischämie. Die Folge einer Herzinsuffizienz ist eine Stagnation des Blutes in der Lunge, ein systemisches Ödem, Beschwerden im Bauchraum und Herzrhythmusstörungen.

Unter Alkoholeinfluss steigt der Blutdruck. Es kann auch nach einer kleinen Dosis Alkohol zunehmen, insbesondere bei Menschen, die bereits an Bluthochdruck leiden. Alkoholiker sind einem viel höheren Risiko ausgesetzt, an einem Myokardinfarkt zu sterben als Nichttrinker.

Nach der Einnahme großer Dosen Alkohol kann es bei einer Person zu Herzrhythmus und / oder Leitungsstörungen kommen. In diesem Fall können die klinischen Manifestationen einer Herzerkrankung fehlen. Diese Arrhythmien umfassen hauptsächlich:

  • Vorhofflimmern;
  • atriale Tachykardie;
  • Vorhofflattern;
  • ventrikuläre oder atriale Extrasystolen;
  • ventrikuläre Tachykardie;
  • atrioventrikuläre Leitungsstörung.

Solche Krankheiten können Signale für das Vorhandensein einer frühen Kardiomyopathie sein. Sehr ausgeprägte Arrhythmien führen in einigen Situationen zum plötzlichen Tod. Alkohol stört den Herzrhythmus, kann zu Behinderung und Tod führen. Menschen mit Herzerkrankungen alkoholischen Ursprungs sind nicht in der Lage, die Arbeit zu leisten, die gesunde Nichttrinker leisten können.

Alkohol- und Lebererkrankungen

Alkohol ist besonders schädlich für die Leber. Es gibt keine genauen Daten darüber, wie viel eine Person trinken sollte, um Lebererkrankungen alkoholischen Ursprungs zu entwickeln. Es hängt alles von den individuellen Eigenschaften des Körpers ab, aber das Trinken von Alkohol schadet diesem Organ unweigerlich.

Medizinische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, an einer Krankheit zu erkranken, mit dem täglichen Konsum von 3,8 Einheiten Alkohol zunimmt. Je mehr Alkohol ein Mensch trinkt, desto größer ist das Risiko, Krankheiten zu entwickeln. Andere Studien zeigen, dass das tägliche Trinken von 2,5 Einheiten Alkohol ausreicht, um die Wahrscheinlichkeit einer Lebererkrankung zu verdoppeln..

Die Wahrscheinlichkeit solcher Krankheiten hängt auch ab von:

  • Geschlecht - Frauen sind anfälliger für die schädlichen Auswirkungen von Alkohol;
  • Körpergewicht - Übergewicht erhöht das Risiko, Krankheiten zu entwickeln;
  • Häufigkeit der Nutzung;
  • Bestehende Krankheiten - zum Beispiel erschwert Diabetes mellitus die Diagnose und Behandlung der Krankheit.

Es gibt 3 Hauptlebererkrankungen alkoholischen Ursprungs:

  • akute toxische Hepatitis;
  • Leberzirrhose;
  • Fettleberhepatose.

Akute alkoholische Hepatitis beginnt sich nach relativ längerem (normalerweise mehreren Monaten) Trinken in großen Mengen zu entwickeln. Zu den Hauptsymptomen zählen Depressionen, Verschlechterung des Wohlbefindens, Appetitlosigkeit, Bewusstseinsschwäche, hohes Fieber. Diese Krankheit ist in etwa 75-80% der Fälle heilbar. Die Hauptsache ist, dass die Person aufhört zu trinken und sich der vorgeschriebenen Behandlung unterzieht. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für den Übergang der Krankheit zur Leberzirrhose..

Fetthepatose entwickelt sich vor dem Hintergrund eines längeren regelmäßigen Alkoholkonsums. In den Anfangsstadien kann sich die Krankheit in keiner Weise manifestieren. In der Regel werden die bestehenden Störungen nach einer biochemischen Blutuntersuchung festgestellt. In einigen Situationen wird der Zustand kritisch. Die Hauptsache ist, mit dem Alkoholkonsum aufzuhören. Allmählich verbessert sich der Zustand. Es gibt keine medizinische Behandlung für diese Krankheit. Todesfälle bekannt.

Und die häufigste Lebererkrankung alkoholischen Ursprungs ist die Zirrhose. In den frühen Stadien ist die Krankheit asymptomatisch. Mit fortschreitender Krankheit tritt beim Patienten Gewichtsverlust, Verschlechterung der Gesundheit, Müdigkeit, Stuhlstörungen, Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auf. Rechtzeitige Diagnose und kompetente Behandlung sind die Hauptvoraussetzungen für die Genesung. Das Hauptproblem im Zusammenhang mit dieser Krankheit besteht darin, dass sich das Bindegewebe der Leber zu vermehren beginnt und normale Zellen sterben. Infolgedessen verliert die Leber allmählich ihre Fähigkeit, ihre Funktionen auszuführen..

In den späteren Stadien treten verschiedene Komplikationen auf, wie zum Beispiel:

  • Enzephalopathie - entwickelt sich vor dem Hintergrund eines Leberversagens, wodurch das Blut nicht von Toxinen befreit wird;
  • Portaldruck, es ist auch ein Anstieg des Leberblutdrucks, manifestiert sich in der Regel durch Blutungen aus den Speiseröhrenvenen und Ansammlungen von Flüssigkeit in der Bauchhöhle;
  • onkologische Erkrankungen.

Es ist sehr wichtig, dass eine Person, die Alkohol missbraucht, rechtzeitig untersucht wird, ihre Sucht aufgibt und sich einer Behandlung unterzieht.

Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse

Regelmäßiger Alkoholmissbrauch wirkt sich äußerst negativ auf die Bauchspeicheldrüse aus. Es wurde festgestellt, dass seine Zellen gegenüber den schädlichen Wirkungen von Alkohol viel empfindlicher sind als Leberzellen. Eine der Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, die sich vor dem Hintergrund des Alkoholismus entwickelt, ist die Pankreatitis.

Alkohol verursacht einen Krampf des Schließmuskels von Oddi, der sich an der Verbindung der Bauchspeicheldrüse mit dem Zwölffingerdarm befindet. Aus diesem Grund beginnt der Pankreassaft zu stagnieren, was zu einer Reizung der Kanalwände führt..

Schon geringe Dosen Alkohol stimulieren die Enzymproduktion. Die Saftmenge ändert sich nicht, wodurch sich "Marmeladen" bilden. Sie blockieren die mikroskopisch kleinen Kanäle der Drüse, was den normalen Saftabfluss unmöglich macht und zu einem Druckanstieg im Kanal führt. Infolgedessen dringen Enzyme in das Gewebe des Organs ein, wodurch die Drüse beginnt, sich selbst zu "verdauen".

Alkoholabbauprodukte schaden nicht weniger. Die Zusammensetzung von alkoholischen Getränken enthält Ethylalkohol. Die Leber wandelt es in Acetaldehyd um, wodurch die Zellen der Bauchspeicheldrüse weniger resistent werden. Eine ständige Alkoholvergiftung führt zum Ersatz von Gefäßgewebe durch Narbengewebe, wodurch die Mikrozirkulation von Blut gestört wird und Eisen eine unzureichende Menge an Sauerstoff und wichtigen Nährstoffen erhält. All dies zusammen kann zur Entwicklung von Diabetes führen..

Die häufigste Erkrankung der Bauchspeicheldrüse, die sich vor dem Hintergrund des Alkoholismus entwickelt, ist die chronische Pankreatitis. Diese Krankheit hat 3 Hauptsymptome:

  • schmerzhafte Empfindungen des Gürtels, die das linke Hypochondrium vollständig erfassen und nach hinten übergehen;
  • Durchfall, bei dem eine große Menge matschiger Fäkalien mit einem sehr unangenehmen Geruch freigesetzt wird;
  • Dyspeptisches Syndrom, das durch Blähungen, Übelkeit und Erbrechen, mangelnde Reaktion auf fetthaltige Lebensmittel, erhöhten Speichelfluss usw. gekennzeichnet ist..

Darüber hinaus Symptome wie:

  • Juckreiz und trockene Haut;
  • Gewichtsverlust;
  • Anzeichen von Dehydration.

Alle diese Symptome sind der Grund für eine sofortige medizinische Behandlung..

"Alkoholische" Magenkrankheiten

Alkohol schadet dem Magen nicht weniger. Dieses Organ produziert Mucin, eine spezielle Substanz, die die Magenwände schützt. Unter dem Einfluss von Alkohol wird die Funktion der Mucinproduktion blockiert, wodurch der Magen gegen Lebensmittel und andere vom Menschen verzehrte Lebensmittel nahezu schutzlos wird. Ein junger Organismus leidet besonders unter einem Mangel an Mucin: Der Magen altert schnell, wird weniger effizient, was zu Problemen mit dem Herz-Kreislauf-System, der Haut und anderen Organen und Systemen des Körpers führt.

Kontinuierlicher Missbrauch blockiert die Mucinproduktion vollständig. Dieser Zustand ist durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • ständige Schläfrigkeit und Lethargie;
  • Mangel an Koordination;
  • Übelkeit und Erbrechen während und nach den Mahlzeiten;
  • Sprachstörungen - es wird unlogisch und langsam.

Der Körper kann keine fetthaltigen Lebensmittel akzeptieren, was einem Menschen viele Spurenelemente und Vitamine entzieht. Nach einer Weile treten Gastritis oder Magengeschwüre auf. Krebs kann sich entwickeln.

Die Schwere des zugefügten Schadens hängt in erster Linie davon ab, was die Person trinkt. Je stärker der Alkoholkonsum ist, desto mehr Schaden verursacht er. Alkohol reduziert die enzymatische Aktivität. Aus diesem Grund verschlechtert sich die Aufnahme von Lebensmitteln. Es entsteht ein Mangel an Folsäuresalzen. Vor diesem Hintergrund ändert sich die Struktur der Zellen des Dünndarms, die für die Aufnahme verschiedener Nährstoffe verantwortlich sind..

Alkoholismus führt zu Fehlfunktionen der Magendrüsen, die Magensaft produzieren. Es entsteht Schleim, der die Nahrung nicht normal verdauen kann, was zu einer Verschlechterung des Stoffwechsels führt.

Das Konzept der alkoholischen Genese

In der Geschichte der Krankheiten findet man oft das Wort "Genesis", was die Natur, den Ursprung von etwas bedeutet. Jede Krankheit hat ihren eigenen Ursprung und ist mit einer bestimmten Ursache verbunden. Und ein Grund kann zu einer Reihe von Krankheiten führen.

Apropos alkoholische Genese: Dies schließt eine Gruppe von Pathologien ein, die durch Alkoholkonsum verursacht werden.

Dies schließt die folgenden Krankheiten ein:

  • Alkoholismus;
  • Verschiedene Formen der Psychose und Funktionsstörungen des Gehirns;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes;
  • Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Läsionen anderer Organe und Systeme;

Alkoholismus wird durch häufigen Gebrauch in Dosen verursacht, die toxische Schäden an Organen und Strukturen des Körpers verursachen. Wenn sich starke alkoholische Getränke zersetzen, entsteht das Gift Acetaldehyd, das das Gehirn beeinflusst und Heißhunger auf Alkohol hervorruft. Eine Person beginnt nur Freude am Trinken von Alkohol zu haben, ein Urlaub ist ohne reichliche Dosen Alkohol undenkbar. Bei der Erwähnung von Alkohol ist eine Person spürbar fröhlich, beginnt zu scherzen und erwacht sozusagen zum Leben.

Nach dem Urlaub treten Anzeichen von Entzugssymptomen auf: Zittern der Gliedmaßen, Auftreten von Angst, der Wunsch, unangenehme Manifestationen mit einer neuen Dosis Alkohol zu beseitigen. Der Grund für das Trinken von Alkohol ist außerdem eine Konfliktsituation, ein Wunsch nach Entspannung, ein Streit mit geliebten Menschen. Das Erfordernis enger Menschen, über ihr Verhalten nachzudenken, sich von außen zu betrachten, führt zu Protest, Empörung und Wut sowie zur Ablehnung der Situation.

Häufiger Alkoholkonsum führt zu gesundheitlichen Problemen, Schäden an inneren Organen. Ihre Entstehung wird bereits durch das Auftreten des Patienten deutlich. Eine Person beginnt stark zu trinken, dh zu bestimmten Zeiten, die immer länger werden können.

Formen der Psychose

Hier sind einige Formen von Psychosen und Hirnstörungen, die beim Alkoholismus auftreten:

  • Die Verweigerung des Trinkens kann zu alkoholischer Psychose oder Delirium führen. Der Zeitpunkt seines Auftretens wird innerhalb von 3-5 Tagen nach der letzten Einnahme von berauschenden Getränken festgelegt. Manifestationen können variiert werden: Oft ist es das Auftreten von Angst, Aufregung, Schlafstörungen, das Auftreten von grundloser Angst. Oft werden Halluzinationen hinzugefügt, die eine Person erschrecken. Sie können visuell, akustisch und taktil sein. Die Gefühle einer Person können zu Verletzungsgefahr für sich selbst und andere führen, einschließlich Selbstmord.
  • In fortgeschrittenen Fällen ist eine Person so in alkoholisches Delirium versunken, dass sie aufhört, Kontakt mit anderen aufzunehmen, mit sich selbst spricht, unberechenbare Handlungen mit ihren Händen ausführt und unsichtbare Objekte wegbewegt. Während des Delirs ist eine kranke Person nicht räumlich und zeitlich orientiert.
  • Im Gegensatz zum Delir kann eine alkoholische Halluzinose auch während der Einnahme von Alkohol auftreten. In diesem Fall sind die Bilder oft auditorischer Natur: Eine Person hört Stimmen, Musik, oft bedrohlicher Natur. Dies provoziert ein Gefühl der Angst. Halluzinationen verschwinden jedoch nach einer Weile. Ein Mensch ist sich selbst in Gegenwart von Halluzinationen bewusst, wo er ist, wer um ihn herum ist.
  • In einigen Fällen beginnt eine Person paranoide Zustände zu erleben, wenn sie von Gedanken an eine Gefahr für sie und diejenigen, die ihr nahe stehen, heimgesucht wird. Es kann Stunden bis Monate dauern, bis sich paranoides Verhalten entwickelt. Eine der Manifestationen dieser Form der Psychose ist das Vertrauen in den Verrat eines Ehepartners. Dies manifestiert sich in ständiger Kontrolle über das Verhalten der zweiten Hälfte, versucht ihr zu folgen und findet Bestätigung seiner Gedanken. Mit der Zeit entfernt sich das Delirium der Eifersucht immer mehr von der Realität, begleitet von unlogischen Schlussfolgerungen einer Person.
  • Die Entstehung des Auftretens einer Enzephalopathie ist unbestritten, wenn sie sich bei Menschen in einem relativ jungen Alter mit einer belasteten Sozialgeschichte entwickelt. Die Manifestationen dieser Krankheit werden häufig als akuter zerebrovaskulärer Unfall unterschieden. Die Manifestationen der Enzephalopathie sind wie folgt: Zuerst verliert der Patient den Kontakt zur Außenwelt, hört auf, andere zu kontaktieren, dann treten Anzeichen einer Bewusstseinsstörung auf.

Die Formen dieser Störungen können Stupor, Stupor und Koma sein: Ersteres ist durch eine Reaktion auf lautes Schreien, taktilen Kontakt oder Schmerzreiz gekennzeichnet. Die zweite Form ist durch eine Reaktion auf Schmerzen gekennzeichnet. Im Koma fehlen die oben genannten Reaktionen, es kann eine pathologische Art der Atmung auftreten (erhöhte oder verringerte Häufigkeit von Atembewegungen), eine beeinträchtigte Reaktion der Pupille auf Licht, kein Puls in den peripheren Arterien und Kreislaufstörungen. Um die Form der Bewusstseinsstörung zu bestimmen, gibt es eine spezielle Skala, in der es nach Beantwortung grundlegender Fragen möglich ist, Art und Grad der Bewusstseinsstörung anhand der gesammelten Punkte zu bestimmen.

Nach Bewusstseinsstörungen werden Anzeichen von neurologischen Anomalien beobachtet: eine Zunahme des Muskeltonus bis zur Entwicklung von Anfällen, das Auftreten von Anzeichen eines Herabhängens des Augenlids sowie eine zufällige Bewegung des Augapfels und der Pupille in eine oder verschiedene Richtungen. Zusätzlich wird ein Anstieg der Herzfrequenz mit dem Auftreten von Anzeichen einer Rhythmusstörung bestimmt.

Diese Art der Störung der Gehirnaktivität ist mit dem Tod behaftet:

  • Neben verschiedenen Formen der Psychose wirken sich alkoholische Produkte auf die Zentren im Gehirn aus: eines ist für die Koordination der Bewegungen verantwortlich, das zweite für das menschliche Verhalten, das dritte für das Gedächtnis. Infolgedessen treten Gangschwankungen auf, chaotische Bewegungen der Gliedmaßen, eine Person wird entspannter. Das Gefühl der Schande verschwindet und das Gedächtnis ist ebenfalls beeinträchtigt. Eine Person kann sich nicht erinnern, was am Tag zuvor passiert ist, vergisst bestimmte Episoden aus dem Leben, ist nicht kritisch gegenüber seinem Verhalten.
  • Mit Alkohol assoziierte Genesis hat eine Krankheit wie Polyneuropathie. Die Wirkung von Alkohol auf das Gehirn führt auch zum Tod von Nervenstämmen und Fasern, was sich in einer Verletzung der Innervation der unteren Extremitäten äußert. Es gibt Taubheitsgefühl in den Beinen, Kribbeln, Schmerzen, das Fortschreiten der Erkrankung führt zum Tod einiger Muskeln.

Pathologie des Verdauungssystems

Wie jedes Lebensmittel wird Alkohol im Verdauungstrakt abgebaut..

Daher hat es eine besondere Wirkung auf die Verdauungsorgane:

Alkoholische Getränke schädigen die Magenschleimhaut, was das Risiko einer Schädigung des Epithels des Verdauungsorgans durch andere Lebensmittel erhöht: scharfes Essen, kohlensäurehaltige Getränke, gebratene, würzige Ernährung, geräucherte Lebensmittel.

Alkohol blockiert die Produktion einer Substanz in Form eines Gels, das aus hochmolekularen Glykoproteinen - Mucin - besteht. Zuerst nimmt die Sekretion dieser Substanz ab, dann hört sie ganz auf. Die Folge davon ist das Auftreten von Übelkeit und Erbrechen während und nach dem Essen, Schläfrigkeit und Lethargie, die die Sprache verlangsamen.

Die Aufnahme von Vitaminen, Spurenelementen und anderen für den Körper notwendigen Substanzen ist beeinträchtigt. Dies verursacht nicht nur einen Mangel im Körper, sondern führt auch zum Auftreten von Magengeschwüren, Gastritis und sogar Krebs..

Die Leber ist ein entgiftendes Organ, sie neutralisiert alle Gifte im Körper, einschließlich Alkohol. Seine Zellen können sich regenerieren, dh sich erholen, aber dafür ist es notwendig, den Alkohol 30-40 Tage lang vollständig aufzugeben. Dieser Zustand gilt bei regelmäßigem Alkoholkonsum, bei ständiger Vergiftung ist der Vorgang irreversibel.

Regelmäßiger Alkoholkonsum, insbesondere starke alkoholische Getränke, wirkt sich in gewissem Maße schädlich auf die Leber aus. Wann dieser irreparable Schaden auftritt, ist unbekannt. Dies hängt von der Art des Alkohols, der Häufigkeit des Konsums, dem Körpergewicht und den Stoffwechseleigenschaften ab.

Die Entstehung alkoholischer Natur ist typisch für folgende Krankheiten:

  1. Leberzirrhose;
  2. Fetthepatose;
  3. Akute Hepatitis;

Die Leberzirrhose ist die bekannteste Lebererkrankung, die durch irreversible Veränderungen in diesem Organ gekennzeichnet ist, wenn sie ihre direkte Funktion nicht erfüllen kann. Das Auftreten dieser Diagnose kann das Auftreten von Gelbfärbung der Haut und der Sklera, Verlust des Körpergewichts, Schwäche, Verdunkelung des Stuhls, Übelkeit und Erbrechen, Schmerzen im rechten Hypochondrium sein. Mit der Entwicklung einer Zirrhose wächst das Bindegewebe anstelle des Lebergewebes, die Leber nimmt an Größe zu und normale Zellen sterben ab. Eine Verletzung der Blutreinigung aufgrund einer Leberschädigung führt zur Entwicklung einer Enzephalopathie.

Fetthepatose ist der Ersatz von Lebergewebe durch Fettgewebe. Normalerweise kann es mit zunehmendem Alter bei unsachgemäßer Ernährung auftreten. Eine Verschlechterung des Zustands kann zu einer Fettembolie führen, dh zu einer Verstopfung des Gefäßes durch ein Stück Fettgewebe, das die Leber abgerissen hat. Wenn die Entstehung der Krankheit alkoholisch ist, löst das Stoppen des Alkoholkonsums das Problem.

Akute Hepatitis tritt auf, wenn eine große Menge Alkohol eingenommen wird, und zwar über einen langen Zeitraum. Manifestationen beginnen mit Symptomen von Vergiftung, Fieber, Gelbsucht auf der Haut und den Schleimhäuten. Die Heilung kann lange dauern und erst nach dem Aufgeben von Alkohol.

Oft leidet auch die Bauchspeicheldrüse, was zu einer Klinik für akute Pankreatitis und dann zu einer Verschlechterung des chronischen Prozesses führt. Die Wirkung von Alkohol bewirkt die Aktivierung des Zwölffingerdarms, der seine eigenen Enzyme produziert, um das Produkt abzubauen. Die funktionelle Aktivität der Bauchspeicheldrüse selbst ändert sich nicht, wodurch Enzyme die Drüsengänge verstopfen und das Drüsengewebe zur Verdauung zwingen. Schon eine kleine Dosis Alkohol verursacht links und rechts davon starke Schmerzen im Magenbereich. Die Entstehung einer Pankreatitis kann auch mit einer toxischen Schädigung des Organs und einer Langzeitmedikation verbunden sein, meistens ist sie jedoch alkoholisch.

Pathologie des Herz-Kreislauf-Systems

Eine kleine Menge Alkohol hilft, die Bildung von Arteriosklerose in den Gefäßen zu verhindern. Bei Alkoholismus leiden sowohl das Herz selbst als auch die Blutgefäße.

Erkrankungen der Organe und Blutgefäße äußern sich in folgenden Erkrankungen:

  • Kardiomyopathie;
  • Rhythmusstörungen;
  • Gefäßläsionen;

Eine solche Person neigt dazu, den Blutdruck zu erhöhen, insbesondere wenn Sie keine weitere Dosis Alkohol einnehmen. Nach dem Trinken von Alkohol können verschiedene Formen von Herzrhythmusstörungen auftreten: Vorhof- und Kammertachykardie, Vorhofflimmern, Extrasystole.

Was das Herz betrifft, so steht die Entstehung von Krankheiten im Alkoholismus außer Zweifel: Die daraus resultierende Kardiomyopathie betrifft nur das Herz, ohne die Gefäße zu berühren. Das Aussehen des Patienten selbst kann über den Ursprung von Herzschäden berichten, wenn auch nicht immer.

Es gibt andere Krankheiten, deren Entstehung mit Alkoholkonsum verbunden ist: Dies ist eine Verletzung der Potenz, Unfruchtbarkeit und verschiedener Hauterkrankungen. Normalerweise manifestiert sich jede Krankheit, deren Entstehung alkoholisch ist, bei regelmäßiger Einnahme von Alkohol für 10-15 Jahre. Ihre beste Prävention ist die Verweigerung von Alkohol, selbst wenn sich ein Verstoß manifestiert, wird durch die Verweigerung die Funktionalität des betroffenen Organs erhalten.

Was ist alkoholische Genese?

Übermäßiger Alkoholkonsum kann Krankheiten aller Organe und Systeme verursachen. Alkoholismus ist bereits an sich eine äußerst schwere Krankheit, die eine Person physisch und psychisch zerstört. So verursacht der Missbrauch von alkoholischen Getränken folgende Krankheiten:

  • alkoholische Psychose;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • Funktionsstörung des Gehirns;
  • Leberzirrhose und andere gefährliche Krankheiten.

Hohe Dosen Ethanol füllen den Körper mit Toxinen. Wenn sich alkoholische Getränke zu zersetzen beginnen, gelangt ein starkes Gift, Acetaldehyd, in den Blutkreislauf. Seine erhöhte Konzentration löst ein unerträgliches Verlangen nach Alkohol aus und wirkt sich auf das Gehirn aus. Eine Person kann das Leben nicht mehr genießen, ohne eine Dosis Alkohol zu nehmen..

Mit nur einem Gedanken verbessert der Süchtige die Stimmung und weckt das Interesse an allem, was passiert. Anfänglich verwendet der Patient nur im Urlaub oder mit Freunden. Darüber hinaus gibt es weitere Gründe für die Einnahme der nächsten Dosis. Die Aufforderung enger Menschen, über ihr Verhalten und ihre Gesundheit nachzudenken, führt bei dem Patienten zu erhöhter Irritation und Wut.

Alkoholische Genese wird bereits im Aussehen erkannt. Eine Person gerät in Anfälle, die nur mit der Zeit zunehmen.

Alkoholische Krankheiten

Übermäßiger Alkoholkonsum führt zu schwerwiegenden Erkrankungen aller Organe und Systeme. Die Leber wird enorm geschädigt. Wie schnell Störungen in ihrer Arbeit auftreten, hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus ab..

Eines ist jedoch sicher, dass sie mit einer 100% igen Garantie erscheinen. Lebererkrankungen der alkoholischen Genese entwickeln sich so schnell wie möglich mit folgenden Faktoren:

  • Übergewicht;
  • weiblich;
  • bereits bestehende Erkrankungen wie Diabetes.

Bei Alkoholismus ist die Leber am häufigsten von solchen Krankheiten betroffen:

  • Zirrhose;
  • Fetthepatose;
  • akute toxische Hepatitis.

Die gefährlichste Krankheit ist die Leberzirrhose. Ihre Hinterlist liegt in der Tatsache, dass sich die Krankheit im Frühstadium in keiner Weise manifestiert. Abweichungen können Sie nur mit Hilfe von Ultraschall erkennen. In den späteren Stadien geht die Zirrhose mit Komplikationen wie Portaldruck, Enzephalopathie und Krebs einher..

Alkoholische Entstehung von Pankreaserkrankungen

Pankreaszellen reagieren viel empfindlicher auf Alkohol als Leberzellen. Die häufigste Ursache für die Entstehung von Alkohol ist die Pankreatitis. Erhöhter Alkoholkonsum führt zu einem Krampf des Schließmuskels von Oddi. Es befindet sich an der Verbindung der Bauchspeicheldrüse mit dem Zwölffingerdarm. Infolgedessen stagniert der Saft in der Bauchspeicheldrüse, was zu Reizungen der Kanalwände führt..

Alkoholische Entstehung von Magenerkrankungen

Alkoholkonsum schadet dem Magen nicht weniger. Unter dem Einfluss von Alkohol wird die Produktion von Mucin durch das Organ blockiert - eine Substanz, die seine Wände schützt. Infolgedessen wird der Magen vor dem Essen, das eine Person konsumiert, wehrlos. Die alkoholische Entstehung von Magenerkrankungen schadet dem jungen Körper am meisten. Ohne das Fehlen von Mucin altert das Organ schnell und kann nicht mehr vollständig funktionieren.

Durch den regelmäßigen Alkoholkonsum wird die Mucinproduktion vollständig eingestellt. In diesem Fall treten bei Patienten folgende Symptome auf:

  • chronische Müdigkeit;
  • Schläfrigkeit;
  • Verlangsamung der Sprache;
  • Mangel an Koordination.

Im Laufe der Zeit entsteht ein Folsäuremangel, wodurch die Struktur der Dünndarmzellen, die eine wichtige Rolle bei der Nährstoffaufnahme spielen, gestört wird.

Alkoholische Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Die alkoholische Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist sehr häufig. Das häufigste Auftreten bei Alkoholikern ist die Kardiomyopathie. Dies ist ein Zustand, bei dem das Gewebe des Herzmuskels betroffen ist, ohne das Gefäßsystem zu beeinträchtigen. Diese Diagnose wird am häufigsten bei Männern gestellt. Wenn die Krankheit nicht rechtzeitig diagnostiziert wird, kann dies schwerwiegendere Folgen haben, z. B. eine Ischämie des Herzens.

Regelmäßiger Alkoholkonsum regt den Blutdruck an. Dieser Zustand erhöht die Belastung der Wände von Blutgefäßen, wodurch sie sich vorzeitig abnutzen..

Alkoholische Entstehung von Erkrankungen des Verdauungssystems

Die Organe des Verdauungstraktes reagieren sehr scharf auf den regelmäßigen Alkoholkonsum. Das Ergebnis der zerstörerischen Wirkung von alkoholhaltigen Getränken an den Wänden der Speiseröhre ist eine alkoholische Ösophagitis. Auch die motorische Funktion der Speiseröhre ändert sich, was zu Dysphagie führt - beeinträchtigtes Schlucken und Zurückwerfen des Mageninhalts in die Speiseröhre.

Formen der Psychose

Die Entstehung von Alkohol provoziert verschiedene Arten von Psychosen. Die Ablehnung von alkoholischen Getränken trägt zur Entwicklung des sogenannten Delirs (alkoholische Psychose) bei. Es kann sich einige Tage nach dem Trinken von Alkohol manifestieren. Anzeichen eines Delirs sind:

  • Schlafstörung;
  • Bewusstseinsverletzung;
  • Angst;
  • Übererregung;
  • unvernünftige Angst.

Dann entwickelt sich die nächste Form der Psychose - die alkoholische Halluzinose, die einen Menschen erschreckt. Halluzinationen können in Form von Nebengeräuschen, Bildern oder Empfindungen auftreten. Im letzteren Fall besteht ein hohes Verletzungsrisiko..

Alkoholische Halluzinose ist die gefährlichste Form der Psychose, die sofortige ärztliche Hilfe erfordert. Im Gegensatz zu Delir kann es auch bei Alkoholkonsum auftreten. Meistens hören Patienten bedrohliche Geräusche oder Stimmen, die ein starkes Gefühl der Angst hervorrufen. Selbst bei Halluzinationen wissen die Menschen normalerweise, wo sie sich befinden und wer sich in ihrer Nähe befindet..

Alkoholkonsum provoziert sehr oft paranoide Zustände. Ein Mensch wird von Gedanken an eine drohende Gefahr heimgesucht, die über ihm und seinen Lieben lag. Es kann einige Stunden bis mehrere Wochen dauern, bis sich dieser Zustand entwickelt. Der Patient kann einen geliebten Menschen verfolgen, ihn überwachen und eine Bestätigung seiner Gedanken finden. Mit der Zeit verschlechtert sich der Zustand immer mehr.

Eine andere Form der Psychose der alkoholischen Genese ist die Enzephalopathie. Dies ist eine erworbene Gehirnkrankheit, bei der der Stoffwechsel beeinträchtigt ist, sich ein Vitamin B-Mangel entwickelt, die Leber- und Gehirnfunktion beeinträchtigt ist. Die Hauptmanifestationen der Krankheit sind Apathie, Gedächtnisstörungen, Bewusstseinsstörungen, Schlafstörungen, Ablenkung und Depressionen..

Behandlung von Patienten mit alkoholischer Psychose

Die Wirkung von Alkohol auf den menschlichen Körper wird von vielen unterschätzt. Sein übermäßiger Gebrauch endet oft mit dem Tod einer Person. Alle Formen der Psychose erfordern professionelle Hilfe. Viele Patienten suchen Hilfe in medikamentösen Behandlungskliniken, die nur dazu beitragen, das Problem für eine Weile zu beseitigen. Nach einer gewissen Zeit wird die Dosis Alkohol wieder zu einem wichtigen Element im Leben eines Menschen. Dies deutet darauf hin, dass Psychosen nur eine Folge der Krankheit sind und die Ursache gesucht und behandelt werden muss..

Um eine Person aus einem solchen Zustand zu entfernen, wird eine intensive Infusionstherapie angewendet, die sie mit großen Dosen von Psychopharmaka kombiniert. Große Dosen von Nootropil und Vitamin B haben sich in der Behandlung bewährt.

Die Infusionstherapie bei Halluzinose wird einmal durchgeführt. Der Hauptplatz in der Behandlung sind Psychopharmaka. Nach Beseitigung des pathologischen Zustands benötigen die Patienten einen integrierten Ansatz. Dafür gibt es wirksame Rehabilitationsprogramme, die helfen, das Verlangen nach Alkohol zu überwinden..

Alkoholische Wirkung auf den menschlichen Körper

Alkohol und seine Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit wurden im 19. Jahrhundert intensiv untersucht, als Wissenschaftler sich Sorgen um die menschliche Zukunft machten. 1952 erhielt der Alkoholismus den Status einer Krankheit. Keine einzige Person ist immun gegen Trunkenheit.

Die schädliche Wirkung von Ethylalkohol auf den Körper spiegelt sich in den medizinischen und sozialen Aspekten wider:

  • Verschlechterung der Persönlichkeit;
  • Verzerrung des Denkens;
  • eine Bedrohung für andere, wie z. B. betrunkenes Fahren;
  • Schädigung der inneren Organe;
  • psychische Störungen.

Die Entstehung von Alkohol hat verschiedene Ursachen. Trauer, Freude oder Müdigkeit nach einem anstrengenden Tag machen Lust auf eine Flasche Alkohol und Entspannung.

Der Wirkstoff in jedem alkoholischen Getränk ist Ethanol. Die Komponente wird schnell von den Magenwänden absorbiert und dringt in Kontakt mit Gehirnneuronen in das menschliche Gehirn ein. Die Substanz wird unverändert aus dem Körper ausgeschieden. Ethanol wird in der Leber biotransformiert und tritt über den Schweiß und die Brustdrüsen, die Lunge, die Nieren, mit Kot und Urin aus. Die negative Wirkung von Ethanol auf den menschlichen Körper tritt während seiner Oxidation auf. Die alkoholische Komponente wird zu einer giftigen Substanz - Acetaldehyd.

Der langfristige Einfluss von Ethylalkohol auf den menschlichen Körper führt zu irreversiblen Folgen. Es entwickelt sich eine Vergiftung, die alle Organe in unterschiedlichem Maße betrifft - alkoholische Viszeropathie. Zunächst werden Blutgefäße, Leber und Gehirn vergiftet. Häufige Krankheiten von Alkoholikern:

  • Leberzirrhose;
  • Pankreatitis;
  • Immunerkrankungen;
  • Hypertonie;
  • Myokarddystrophie;
  • hämolytische Anämie;
  • Enzephalopathie;
  • Thrombophlebitis;
  • Krebs der Speiseröhre und des Rektums.

Auswirkungen von Alkohol auf das Gehirn und das Nervensystem

Chronischer Alkoholismus erhöht das Risiko einer Gehirnblutung (Schlaganfall). Eine Verletzung der Durchblutung führt zur Bildung von Blutgerinnseln in den Kapillaren und deren Bruch.

Mit nur 50 ml Wodka werden Tausende von Neuronen getötet. Tote Gehirnzellen werden nicht wiederhergestellt, so dass ein langfristiger Alkoholkonsum zur Entwicklung neurodegenerativer Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer führt.

Wenn der Schädel eines Alkoholikers geöffnet wird, werden abnormale Veränderungen festgestellt:

  • Atrophie des Gehirngewebes und Glättung seiner Windungen;
  • punktgenaue Blutungen;
  • an der Stelle toter Neuronen bilden sich Hohlräume mit Flüssigkeit;
  • multiple Narbenbildung im Gehirngewebe.

Die pathologische Wirkung von Alkohol auf das Nervensystem (ZNS) besteht darin, ihn zu unterdrücken. Erst im Anfangsstadium des Alkoholismus ist ein Anstieg von Kraft und Euphorie zu spüren. Anschließend schwächt sich die Funktionsfähigkeit des Gehirns ab und die kognitive Fähigkeit nimmt auf ein kritisches Niveau ab. Folgende Phänomene treten auf:

  • Halluzinationen und Wahnzustände;
  • Astereognosie (Wahrnehmungsstörung);
  • verminderte intellektuelle Fähigkeiten;
  • unmoralisches Verhalten;
  • inkohärente Sprache.

Die Folgen des häufigen Alkoholkonsums betreffen nicht nur den Trinker selbst, sondern auch seine Umgebung. Bei einem chronischen Alkoholiker werden die Grenzen des Zulässigen aufgehoben. Unangemessener Zorn und Wut führen zu unvorhersehbaren Konsequenzen (Fluchen, Kämpfe, unanständiges Verhalten)..

Bei einer Depression des Zentralnervensystems leidet ein Alkoholiker an chronischen Depressionen, Panikstörungen und anderen psychischen Störungen. Mit der Zeit verliert eine trinkende Person den Sinn des Lebens. Sein apathischer Zustand führt zu Arbeit und kreativer Stagnation, was sich unweigerlich auf die Arbeit und den sozialen Status auswirkt..

Alkohol und das Herz-Kreislauf-System

Selbst mit einer kleinen Dosis Alkohol tritt ein Vasospasmus auf, der das Herz dazu zwingt, mit aller Macht zu arbeiten. Wenn das Trinken von Alkohol systematisch wird, durchläuft das Organ abnormale Prozesse: Aufgrund des Wachstums von Fettgewebe nimmt sein Volumen allmählich zu und der Herzmuskel verkümmert (Myokarddystrophie). Herzfunktionsstörungen führen unweigerlich zu schwerwiegenden Erkrankungen (Arteriosklerose, Bluthochdruck, Erkrankungen der Herzkranzgefäße usw.). Bei Herzinsuffizienz hat eine Person Atemnot, instabilen Herzschlag (Arrhythmie), Schwellung von Organen und Gliedmaßen, einen charakteristischen Husten.

Die erste Reaktion der Gefäße auf Alkoholkonsum ist die Expansion. Aber nach kurzer Zeit verengen sie sich stark. Wenn der Vorgang häufig wiederholt wird, beginnt das Gefäßsystem zu versagen: Die Gefäßwände verlieren ihre Elastizität und werden mit Fettplaques (Atherosklerose) bedeckt, die Durchblutung wird beeinträchtigt. Gleichzeitig verspüren alle menschlichen Organe einen akuten Mangel an Nährstoffen und Sauerstoff (Hypoxie), der Stoffwechsel wird gestört, das Immunsystem geschwächt.

Mit einer hohen Dosis Alkohol beginnen die Nebennieren intensiv, Hormone (Adrenalin, Noradrenalin) zu produzieren. Dieser Prozess verschleißt das Herz-Kreislauf-System. Die Zerbrechlichkeit der Kapillaren drückt sich in bläulichen Streifen im Gesicht und in der Nase des Trinkers aus.

Die Wirkung von Alkohol auf die Gelenke

Alkoholismus führt zu einer Störung der Stoffwechselprozesse im Körper. Infolgedessen wirken sich pathologische Veränderungen nicht nur auf die inneren Organe aus, sondern auch auf den Bewegungsapparat. Alkohol und durch Arthritis geschädigte Gelenke werden normalerweise als unterschiedliche Tatsachen wahrgenommen. In der Tat weisen Ärzte auf eine direkte Abhängigkeit von Erkrankungen des Bewegungsapparates vom Alkoholmissbrauch hin.

Alkoholische Gelenkpathologien:

Entzündungsprozesse durch übermäßigen Alkoholkonsum wirken sich auf den Knorpel aus. Eine Verformung der Gelenke tritt aufgrund des Verschleißes des Knorpelgewebes auf.

Kalium, ein Spurenelement, das für das reibungslose Funktionieren des Skelettsystems erforderlich ist, wird durch alkoholische Getränke ausgewaschen. Infolge eines Kaliummangels sammelt sich Flüssigkeit mit einer entzündlichen Pathologie im Gelenk an. In diesem Fall verspürt die Person starke Schmerzen..

Die Beweglichkeit der Gelenke kann aufgrund der Salzablagerung aufgrund einer Nierenfunktionsstörung verringert sein. Alkoholkonsum stört den Nierenstoffwechsel und den ordnungsgemäßen Stoffwechsel.

Eine Verletzung des Blutflusses kann auch Gelenkschmerzen hervorrufen..

Bieralkoholismus

Ärzte warnen ständig vor den schädlichen Auswirkungen von Alkohol auf den menschlichen Körper..

Das häufige Trinken von Bier wird als eine andere Form des Alkoholismus angesehen. Eine schmerzhafte Sucht nach einem schaumigen Getränk verursacht eine anhaltende Sucht. Wenn alkoholhaltiger Alkohol bei vielen zu Ablehnung führt, wird Bier bereits in der Kindheit probiert. Ein Naturprodukt kann und hat vorteilhafte Eigenschaften, aber heute bietet die Lebensmittelindustrie einen Ersatz mit der Zugabe des gleichen Alkohols.

Narkologen erwähnen oft den Schaden von Bier am Körper. Diese Art von Alkohol wirkt langsamer als alkoholische Getränke, aber am Ende ist das Ergebnis das gleiche. Die Hinterlist des Bieres ist in seiner weniger abstoßenden Form. In einigen Ländern fehlt das Konzept des Bieralkoholismus völlig. Die Leidenschaft für ein schaumiges Getränk ist gekennzeichnet durch:

  1. Gefälschtes Bier führt nicht zu hohen Sterblichkeitsraten für Bieralkoholiker wie gefälschten Wodka.
  2. Eine Biervergiftung ist viel einfacher als eine Alkoholvergiftung, aber das Risiko, eine Abhängigkeit zu entwickeln, ist höher als das der Alkoholkonsumenten.
  3. Somatische Anomalien (Körperkrankheiten) bei Biertrinkern übertreffen psychopathische Störungen. Gleichzeitig wird die persönliche Erniedrigung schlecht ausgedrückt. Bieralkoholiker behalten lange Zeit die intellektuellen und beruflichen Qualitäten, die für ein fruchtbares Leben und Arbeiten notwendig sind.
  4. Biermissbrauch verursacht letztendlich die gleichen Gesundheitsprobleme wie alkoholische Getränke. Es tritt das "Bierherzsyndrom" auf, das mit einer Veränderung seiner Struktur, einer Nekrose des Herzmuskels und vergrößerten Ventrikeln einhergehen kann.
  5. Kobalt - ein Stabilisator des Bierschaums - wirkt sich negativ auf das Verdauungssystem aus und verursacht Entzündungen.
  6. Bierliebhaber haben ein hormonelles Ungleichgewicht im endokrinen System: Männer haben einen Bierbauch, Brustdrüsen vergrößern sich, Frauenstimmen werden heiser, Schnurrbart und Bart beginnen zu wachsen.

Katerhunger

Warum willst du nach Alkohol essen? Am nächsten Tag nach dem Trinken von Alkohol tritt ein Kater auf: Kopfschmerzen, Übelkeit, Zittern der Gliedmaßen, ein Gefühl der Leere im Magen. Diese Folgen werden jedoch von unkontrollierbarem Hunger überschattet. Diese Reaktion des Körpers wird durch einen starken Abfall des Blutzuckers verursacht. Insulinmangel sendet ein Signal an das Gehirn, dass es Zeit zum Essen ist.

Bei einem Kater lohnt es sich, sich an eine Diät zu halten, um den Körper nicht noch mehr zu schädigen. Warmes Essen ist kaltem Essen vorzuziehen. Merken:

  1. Eine morgendliche Brühe oder leichte Suppe wirkt sich positiv auf den Magen aus und fördert die Beseitigung giftiger Substanzen.
  2. Haferbrei wird den Körper für eine lange Zeit sättigen und helfen, die Funktionen der Peristaltik zu etablieren.
  3. Fermentierte Milchgetränke stellen die gestörte Darmflora wieder her.
  4. Zitronentee wird Ihren Durst gut stillen und den kolossalen Verlust an Vitamin C wieder auffüllen.
  5. Beseitigen Sie scharfe und fetthaltige Lebensmittel aus Katerlebensmitteln. Für den alkoholkranken Körper ist es schwierig, mit dem zusätzlichen Stress fertig zu werden.
  6. Essen Sie zum Nachtisch Obst und etwas dunkle Schokolade, was den Glykogenspiegel erhöht (verantwortlich für Leistung und Wohlbefinden)..

Jeder kennt den negativen Einfluss von Ethylalkohol auf den menschlichen Körper. Aber das hält niemanden auf. Zunächst bestreitet die Person die Tatsache, dass sie Alkoholiker werden kann. Dann gibt er seine Abhängigkeit von Alkohol lange Zeit nicht zu. In diesem Stadium sollten geliebte Menschen helfen, zu verstehen, was passiert. Der Trinker selbst kann seinen Alkoholkonsum nicht mehr kontrollieren. Alkoholismus tritt in das Stadium der chronischen Pathologie ein.