Apathie - was bedeutet das, Definition

Was Apathie ist, ist ein Symptom, das Gleichgültigkeit, mangelnde Bereitschaft, etwas zu tun, Distanzierung in Bezug auf die Ereignisse, die stattfinden, anzeigt. Realität wird weder positiv noch negativ wahrgenommen, Emotionen manifestieren sich nicht äußerlich. Apathisch ist dementsprechend, wenn eine Person äußerlich keine Emotionen erfährt oder diese sehr schwach zeigt..

Apathie für alles ist ein Zeichen von Krankheit oder Normalzustand in stressigen Zeiten.

Apathie was ist das?

Apathie ist ein Phänomen, das sich in einer Vielzahl von psychischen Störungen und somatischen Erkrankungen manifestieren kann. Es ist auch eine Variante der Depression oder kann auf das erste Stadium der Schizophrenie hinweisen.

Für Ihre Information. Oft sind die Leute daran interessiert, wie man dieses Wort richtig buchstabiert: "Opatiia" oder "Apathie". Das richtige Wort beginnt mit dem Buchstaben "a". Eine weitere häufige Frage ist, ob "Apathie" oder "Apathie" richtig geschrieben werden soll. Dieses Wort wird mit einem Buchstaben "p" geschrieben.

Eine Person in einem Zustand der Apathie

Beachtung! Dieses Konzept kann im Alltag als Synonym für die Wörter "Gleichgültigkeit", "Kälte", "Lethargie" und andere verwendet werden.

Apathie ist in der Psychologie

Die Definition dieses Konzepts in der Psychologie ist dieselbe wie in der Psychiatrie, kann aber auch durch gewöhnliche Lebensschwierigkeiten charakterisiert werden. Apathie, wenn sie nur vorübergehend ist, stellt keine Bedrohung für eine Person dar und kann eine Manifestation einer banalen Neurose sein, die mit Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie behandelt wird. In einigen Fällen geht es von selbst vorbei.

Der Mensch ist eine Geisel seines Zustands

Warum tritt dieses Symptom auf? Die Gründe für Apathie in der Psychologie hängen eng mit Lebenskrisen zusammen: Scheidung, Trennung, Tod von Verwandten und Freunden, Krankheit, eine lange Reihe von Misserfolgen, Verurteilung bedeutender Menschen. Ähnliche vergleichsweise kurze Manifestationen treten im Jugendalter auf. Zu diesem Zeitpunkt werden Werte völlig neu bewertet, es finden tiefgreifende persönliche Veränderungen statt. Der Einzelne kann sich für Philosophie interessieren. Wenn eine Person während dieser Zeit keine emotionalen Ressourcen hat, kann sie aufgeben, in einen Zustand erlernter Hilflosigkeit fallen und auf sich selbst fühlen, was Apathie bedeutet..

In solchen Situationen kann er die Feindseligkeit der Welt und sein außergewöhnliches Pech spüren und aufhören, an sich selbst zu glauben. Daraus verschwindet der Wunsch, etwas zu tun. Die Person sieht keinen Sinn darin, zu versuchen, das Leben zu verbessern

Ein lethargischer Zustand kann gefühlt werden, wenn ein Traum verloren geht oder wenn alte Träume unrealistisch oder veraltet sind. Eine apathische Person ist, wenn die Persönlichkeit einer Person so ist, dass sie nichts will.

Wichtig! Es kann viele Gründe geben, von der Genetik bis zu den Besonderheiten der Erziehung. Apathie ist ein Zustand, der vom Kontext, dem Geisteszustand zu einem bestimmten Zeitpunkt und den Persönlichkeitsmerkmalen abhängen kann..

Lohnt es sich, sich Sorgen zu machen?

Apathie tritt häufig bei Menschen auf, die nicht wissen, wie sie in Harmonie mit sich selbst leben sollen. Mach dir überhaupt keine Sorgen. Dies verschlimmert die Symptome nur. Wenn eine Person in der Lage ist, ihren Zustand kritisch zu sehen, ist sie bereits geistig gesund. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Krisen jedem passieren.

Aufnahme aus dem Cartoon, in dem die Figur apathisch war

In solchen Momenten müssen Sie nur über Ihre Werte und Prioritäten nachdenken, Ihre Lebensziele und -pläne ändern. Nach einer Weile wird alles von selbst vergehen. Es ist nicht notwendig, die Aufmerksamkeit auf das Problem zu lenken. Es ist wichtig, eine Verschnaufpause einzulegen.

Frage! Wie lange kann es Apathie geben, um sich keine Sorgen zu machen? Bis zu zwei Wochen. Ansonsten ist es besser, einen Spezialisten zu konsultieren.

Symptome und Anzeichen

Die Hauptsymptome der Apathie sind:

  1. Gleichgültigkeit gegenüber Ereignissen im Leben;
  2. Schlechte Laune;
  3. Schläfrigkeit;
  4. Appetitverlust;
  5. Konzentrationsstörungen.

Die geistige Aktivität nimmt ab. Daher können sowohl die Person selbst als auch die Menschen um sie herum das Vorhandensein von Apathie feststellen. Bei einer Reihe von psychischen Erkrankungen manifestiert sich eine schwerere Form des Symptoms, das sogenannte apatho-abulische Syndrom. Es kombiniert zwei Komponenten: Apathie und Abulia, nicht nur die emotionale, sondern auch die Willenssphäre ist gestört. Eine Person kann das Interesse an den Dingen verlieren, die ihr zuvor Freude bereiteten. Mit dem apato-abulischen Syndrom verliert eine Person das Mitgefühl für die Probleme ihrer Angehörigen sowie die Fähigkeit, sich über ihre Erfolge zu freuen.

Mit einem Gefühl völliger Apathie erreicht die Krankheit den Punkt, an dem Patienten aufhören, auf die Toilette zu gehen und sich weigern, Hygieneverfahren durchzuführen. Die geringste Handlung erfordert enorme Willensanstrengungen. Gleichzeitig können sich alte Instinkte manifestieren: Libido oder Hunger verschlimmern.

Bei Schizophrenie entwickelt sich das apato-abulische Syndrom allmählich. Der Patient verliert zunächst die Fähigkeit, starke Emotionen zu erfahren. Zum Beispiel reagiert er möglicherweise nicht auf den Tod seines Sohnes, sondern sieht fern und lacht über eine Komödie. Nach einer Weile geht die Fähigkeit, Emotionen zu erfahren, vollständig verloren..

Dieser Zustand wird emotionale Langeweile genannt. Die apathische Komponente tritt zuerst auf, dann kommen Lethargie und Willensschwäche hinzu. Apathie hält nicht ständig an - sobald der Rückfall endet, ist die emotionale Sphäre der Person etwas wiederhergestellt.

Um eine Person aus der Apathie herauszuholen, müssen Sie einen bestimmten Schlüssel für sie auswählen

Mit Apathie geht die Fähigkeit verloren, Emotionen nicht nur auszudrücken, sondern auch zu erfahren. Es können minimale Gesichtsausdrücke auftreten: Die Stimme ist eintönig, es gibt keine Geste. In schwächeren Formen drückt der Patient Emotionen aus, aber viel schwächer im Vergleich zu gesunden Menschen.

Für Ihre Information. Apathie kann eine Manifestation leichter psychischer Störungen sein oder nach der Einnahme von Psychopharmaka auftreten.

Wichtig! Bei Depressionen tritt auch Apathie auf, die sich jedoch grundlegend von schizophrenen unterscheidet. Im ersten Fall gibt es emotionale Manifestationen, die sich jedoch verlangsamen, da die Aktivität des Nervensystems im Allgemeinen abnimmt. Bei Schizophrenie kann dieses Symptom mit Wahnvorstellungen, Denkstörungen, Gedächtnisstörungen und katatonischen Störungen kombiniert werden.

Hauptgründe

Apathie bei Erwachsenen kann als Folge von Lebenskrisen oder als Manifestation einer schweren psychischen Erkrankung auftreten. Die Hauptgründe für die Erkrankung sind folgende:

  1. Psychologische Erfahrungen. Nach einem traumatischen Ereignis kann eine Person in einen emotionalen Stupor geraten. Es ist normal, wenn dieser Zustand nicht sehr lange anhält. Ein Mensch mag apathisch erscheinen, obwohl er tatsächlich eine Problemsituation löst, möchte er nichts anderes tun und mit Menschen kommunizieren. Er ist in seinen Gedanken verloren.
  2. Schwangerschaft. Dies ist eine schwierige Zeit für den Körper, wenn er starken physischen und emotionalen Belastungen ausgesetzt ist. Es gibt eine vollständige Umstrukturierung des endokrinen Systems und der Psychologie der Frauen. Daher kann Apathie entstehen. Oft sind die Gründe in diesem Fall eine Veränderung der üblichen Lebensweise, der Verlust der Fähigkeit, Karriere zu machen, und so weiter..
  3. Geistige Behinderung, beginnend mit angeborener Oligophrenie mit Unterentwicklung der emotionalen Sphäre und endend mit seniler Demenz (seniler Wahnsinn).
  4. Schizophrenie. Normalerweise beginnt Apathie mit einem Rückfall der Krankheit oder ihrer ersten Manifestationen..
  5. Apato-abulisches Syndrom kann auch während einer Depression auftreten..
  6. Emotionaler Burnout.
  7. Somatische Erkrankungen. Sogar eine Erkältung kann Apathie auslösen. Was soll man über schwere Vergiftungen, onkologische Erkrankungen, Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sagen??
  8. Überarbeitung.
  9. Schlafmangel. Eine Person, die nicht genug Schlaf bekommt, reagiert auf alles viel schlimmer, bis hin zum Verlust von Emotionen.
  10. Längerer oder zu viel Stress. In Bezug auf den Grad der psycho-traumatischen Auswirkungen sind sowohl die eine als auch die andere Option für die menschliche Psyche gleichermaßen gefährlich.
  11. Organische Hirnschädigung.

Krankheitsprävention

Wenn Apathie durch psychische Erkrankungen ausgelöst wird, ist es sehr schwierig, dies zu verhindern. Die Genetik ist als Hauptrisikofaktor für Schizophrenie, bipolare Störung und andere Störungen verantwortlich. In Fällen, in denen Neurose die Ursache ist, gelten die klassischen Regeln der psychologischen Hygiene:

  1. Beseitigen Sie unzureichende Erwartungen und überschätzte Ambitionen. Die Entwicklung sollte in kleinen Schritten erfolgen. Befreien Sie sich vom Perfektionismus und geben Sie Ihr Bestes, um Ihr Leben zu verbessern.
  2. Es ist wichtig, sich auf das zu konzentrieren, was von der Person abhängt, und nicht mehr zu versuchen, Ergebnisse zu erzielen, die nicht von Ihnen selbst beeinflusst werden können. Zum Beispiel keine Notwendigkeit, eine andere Person neu zu erstellen.
  3. Ziele setzen und keine Angst vor Träumen haben.
  4. Lernen Sie, Chancen zu erkennen, bei denen andere Probleme sehen.

Wenn Apathie durch Schizophrenie ausgelöst wird, sind Maßnahmen erforderlich, um einen Rückfall der Krankheit zu verhindern..

Wie man Apathie behandelt

Bevor Sie anfangen zu kämpfen, ist es wichtig zu bedenken, dass Apathie durch schwere geistige und körperliche Erkrankungen ausgelöst werden kann. Es wird daher empfohlen, einen Arzt zu konsultieren und keine unabhängigen Maßnahmen zu ergreifen, wenn dies länger als zwei Wochen dauert..

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Apathie zu behandeln, je nachdem, was sie ausgelöst hat..

Psychologischer Ansatz

Wenn Apathie durch eine Lebenskrise hervorgerufen wird, ist es notwendig, neue Lebensaussichten zu schaffen oder das abzuwerten, was zuvor für einen Menschen wichtig war. Eine sehr gute Methode zur Behandlung von Neurosen ist die kognitive Verhaltenstherapie, bei der positive Überzeugungen entwickelt und die richtigen Methoden zur Reaktion auf Stress vermittelt werden.

Mit einer milden Form kann Apathie geheilt werden, indem man an die frische Luft geht, Sport treibt, schläft und den Arbeitsplan optimiert. Meditation ist ein guter Weg, um Ihren psychischen Zustand zu beobachten und zu lernen, Ihre Gefühle und Schwierigkeiten im Leben zu akzeptieren. Jetzt werden Meditationspraktiken in der Psychologie aktiv eingesetzt..

Physischer Ansatz

Übung ist eine wichtige Methode zur Vorbeugung von Apathie und zur Behandlung milder Formen von Apathie. Bei mittelschwerer bis schwerer Apathie, die nicht durch psychische Erkrankungen ausgelöst wird, ist Sport eine gute unterstützende Therapie.

Sportliche Übungen wirken belebend und können die Freisetzung von Endorphinen auslösen, Hormonen, die für Freude und Glück verantwortlich sind..

Medikationsansatz

Es wird bei schweren Depressionen und psychischen Erkrankungen parallel zu psychischen und physischen Methoden angewendet. Bei der Behandlung von Neurosen und Depressionen werden spezialisierte Medikamente als sekundäre Maßnahme eingesetzt, während die Psychotherapie im Vordergrund steht. Wenn wir über fortgeschrittene Psychosen sprechen, ist die medikamentöse Therapie der wichtigste Bestandteil der Behandlung, die den Körper betrifft..

Bei milderen Formen der Apathie kann regelmäßiges Koffein helfen, da es das Nervensystem und die Aktivität stimulieren kann. Hier wird es als halbe Maßnahme verwendet, da sich der Körper an Kaffee gewöhnt, große Dosen benötigt, seine Wirkdauer relativ kurz ist, wonach die Symptome mit aller Macht zurückkehren können..

Jetzt weiß der Leser, was Apathie beim Menschen ist. Es kann ein ernstes Symptom sein, wenn es mindestens zwei Wochen andauert, ein dringender Bedarf, einen Arzt aufzusuchen.

Die Bedeutung des Wortes "Apathie"

APATIA, und gut. Ein Zustand völliger Gleichgültigkeit, Gleichgültigkeit. In Apathie verfallen. □ Die Angst ist weg und die Apathie bleibt bestehen, ähnlich wie bei ständiger Müdigkeit. Krymov, Tanker "Derbent". Aber selbst die Erinnerung an Essen brachte ihn [den Jungen] nicht aus einem Zustand völliger Apathie. Er drehte nicht einmal seinen Kopf bei meiner Stimme. Chakovsky, es war in Leningrad.

Quelle (gedruckte Version): Wörterbuch der russischen Sprache: In 4 Bänden / RAS, Institut für Sprachwissenschaft. Forschung; Ed. A. P. Evgenieva. - 4. Aufl., Gelöscht. - M.: Rus. lang.; Polygraphs, 1999; (elektronische Version): Grundlegende elektronische Bibliothek

  • Apathie (griechisch α- "ohne" + griechisch πάθος "Leidenschaft") ist ein Symptom, das sich in Gleichgültigkeit, Gleichgültigkeit, in einer distanzierten Haltung gegenüber dem, was um uns herum geschieht, ausdrückt, wenn keine Aktivität angestrebt wird. Es geht einher mit dem Fehlen äußerer emotionaler Manifestationen und manchmal mit einer Abnahme der Willensaktivität (apato-abulisches Syndrom)..

APA'TIA (Apathie ist veraltet) und gut. [aus dem Griechischen. Apatheie - Unempfindlichkeit. Gleichgültigkeit, Kälte, Inaktivität, Lethargie. Fühle völlige Apathie für den Fall. Ich war besessen von einem. In einem Zustand der Apathie sein.

Quelle: "Erklärendes Wörterbuch der russischen Sprache", herausgegeben von D. N. Ushakov (1935-1940); (elektronische Version): Grundlegende elektronische Bibliothek

Apathie

1. ein Zustand der Gleichgültigkeit, der gleichgültigen Lethargie ◆ Schwäche, Blässe, Lethargie und völlige Apathie, ohne jeglichen Schmerz, der Dinochka jetzt lange Zeit an die Couch gekettet hat. L. A. Charskaya, "Two Christmas Eve", 1912 (Zitat aus dem RNC) ◆ Zwar blieb er in Aix in den letzten Klassen etwas hinter den besten Schülern zurück, doch in Paris wurde er von einer völligen Apathie für die Wissenschaft erfasst. M. V. Barro, „Emile Zola. Sein Leben und seine literarische Tätigkeit ", 1895 (Zitat aus dem RNC)

2. Psychiater. ein schmerzhafter Zustand, ausgedrückt in Gleichgültigkeit, in einer gleichgültigen Haltung gegenüber dem, was geschieht, ohne äußere Manifestationen emotionaler Reaktionen (Lähmung von Emotionen). ◆ Der Patient hat Apathie und es fällt mir schwer, ihn zu behandeln. ◆ In Fällen, in denen bei dem nachgewiesenen Patienten ein leichtes Maß an Apathie festgestellt wurde, diagnostizierten sie diesen Patienten innerhalb der Grenzen der Neurose, und in den Fällen, in denen sie Manifestationen von Apathie in ausgeprägter Form beurteilten, diagnostizierten sie Psychose. AV Snezhnevsky, "Schizophrenie", 1972 (zitiert aus der Google Books-Bibliothek) ◆ Darüber hinaus manifestiert sich Schizophrenie in "negativen Symptomen" von Apathie und Entzug, die mit fortschreitender Krankheit fortschreiten. J. Palmer, L. Palmer, "Evolutionspsychologie: Geheimnisse des Verhaltens von Homo sapiens", 2003 (zitiert aus Google Books)

3.philos. in der alten Philosophie - eines der Grundkonzepte der Ethik des Stoizismus, das die vollständige Befreiung der Seele von allen Leidenschaften voraussetzt. ◆ Die stoische Moral ist edel, aber die stoische Apathie ist unkreativ, dekadent. N. A. Berdyaev, "Die existentielle Dialektik des Göttlichen und des Menschen", 1944-1945 (zitiert aus der Google Books-Bibliothek)

Apathie: Was ist das?

Fast jeder hat vielleicht zumindest für kurze Zeit weder Glück noch Traurigkeit, noch Wut oder Begeisterung empfunden. Apathie und Depression halten eine Person in einem Würgegriff, und es ist nicht so einfach, sie abzuwerfen. Ziele werden unwichtig, es gibt keine Kraft und Motivation, tägliche Aktivitäten durchzuführen, die noch nie ein Problem waren.

Apathie und Müdigkeit sind alarmierende "Anrufe" für eine Person, sie können nicht nur die Gegenwart beeinflussen, sondern auch die Zukunft erheblich verkomplizieren. Obwohl episodische Apathiezustände normal sind, wird chronische Apathie sehr gefährlich und kann auch auf eine schwere Krankheit hinweisen..

Apathie für alles im Leben erscheint nicht einfach so! Dies bedeutet immer ein Problem entweder im Körper oder in der Psyche (Psychopathologie, hormonelles Ungleichgewicht) oder in der Weltanschauung.

Die Bedeutung des Wortes "Apathie" wurzelt im antiken Griechenland. Der Begriff "Apatheia", der "Freiheit von Leiden, Leidenschaftslosigkeit, Gleichmut" bedeutet, wurde von griechischen Philosophen verwendet. Und zunächst wurde der Zustand, der dieses Konzept beschreibt, als positiv interpretiert. Dies war insbesondere bei den Stoikern der Fall. Unter ihnen wurde Apathie als notwendige Eigenschaft eines tugendhaften Staates und später als Fähigkeit zur Selbstkontrolle angesehen..

Die Ursache des Problems

Was Apathie ist und wie man damit umgeht, ist am einfachsten zu verstehen, wenn man seine Symptome und Ursachen klärt. Apathie ist ein Geisteszustand, in dem ein Mensch nichts anstrebt, keine mentalen, physischen und emotionalen Handlungskräfte besitzt, obwohl sie ihm früher leicht gegeben wurden. All dies führt zur langsamen Zerstörung seines Lebens und kann auch der Vorläufer der Depression sein. Unabhängig davon, warum die Krankheit begann, sind die folgenden Symptome für Apathie charakteristisch:

  • Verlust von Interesse, Leidenschaft, Motivation.
  • Eine Person zeigt Gleichgültigkeit gegenüber allem auf der Welt. Ein abwesender Ausdruck gefriert im Gesicht, es gibt kein Interesse an Leben und Aktivität, es gibt eine allgemeine Lethargie.
  • Der Wunsch, sich von der Welt zu trennen - nutzlose Taten und Unterhaltung.

Wenn die Symptome länger als vier Wochen anhalten, ist es notwendig, einen Arzt aufzusuchen. Oft deutet eine schwere Apathie auf eine schwere Krankheit hin. Nur ein Spezialist kann die Gründe für diesen Zustand herausfinden, aber insbesondere Apathie kann ein Zeichen sein:

  • Schizophrenie.
  • Schädigung der Frontallappen des Gehirns.
  • Parkinson-Krankheit.
  • Demenz.
  • Depression.
  • Bipolare Störung.
  • PTBS (posttraumatische Belastungsstörung).
  • Unerwünschte Arzneimittelwirkungen (einige Antidepressiva können Apathie verursachen).
  • Postpartale Depression.

Apathie ist oft eine Reaktion auf den Lebensstil einer Person. Vermutlich können folgende Faktoren den Beginn und die Dauer der Apathie beeinflussen:

  • Schlaflosigkeit oder allgemeine Müdigkeit.
  • Mangel an Nährstoffen in der Ernährung.
  • Mangel an körperlicher Aktivität.
  • Übermäßiger Stress.
  • Stress.

Problem und Persönlichkeit

Wenn nach einem Arztbesuch klar wurde, dass es im Körperzustand keine schwerwiegenden Krankheiten und Störungen gibt, lohnt es sich, nach dem Grund für die Lebensweise zu suchen. Eine rein psychologische Quelle der Apathie liegt in den destruktiven Einstellungen der Persönlichkeit. Apathie für die Arbeit entsteht oft aus Mangel an Perspektiven oder unter sehr stressigen Bedingungen.

Negativität „deckt“ die Feiertage und wichtigen Zeiträume im Leben eines Menschen ab. Zum Beispiel kann die Apathie des neuen Jahres eine Reaktion auf eine Diskrepanz zwischen den Erwartungen an die Realität, die Unfähigkeit, sie in Einklang zu bringen, das Ergebnis von Enttäuschungen in Ihrem Leben und Pläne sein, die in einem Jahr nicht erfüllt wurden - all dies führt dazu, dass Erfahrungen überhaupt vermieden werden.

Einstellungen und Faktoren, die zum apathischen Zustand beitragen:

  • Mangel an Vertrauen in die Möglichkeit des Glücks.
  • Zusammenbruch von Werten.
  • Verlust des Vertrauens in sich selbst und Ihre Fähigkeiten.
  • Eintönige Arbeit, die einen Menschen nicht begeistert.

Wenn sie der Apathie vorausgingen, kann dies nur eines bedeuten: Die Wurzel des Problems liegt in den Denkmustern. Einerseits gibt es viele Dinge, die einem Menschen helfen können, aus diesem Zustand herauszukommen, andererseits ist es schwierig, etwas zu tun, und es scheint im Falle von Apathie unmöglich. Was ist, wenn Sie nichts tun möchten? Konzentrieren Sie sich darauf, Ihre Gedanken zu ändern.

Ein Mensch glaubt nicht, dass er Erfolg haben wird, er zeichnet pessimistische Bilder über die Zukunft, vielleicht macht er ständig nicht das, was er mag, also verliert er das Interesse am Leben. Ich möchte nichts tun, wenn unser Unterbewusstsein ein Signal sendet, dass wir das Ziel nicht erreichen werden.

Selbsthilfemethoden

Wenn es Apathie für alles gibt, was zu tun ist, wird ein sorgfältiger Blick auf die Wurzel negativer Gedanken, die Arbeit mit Zielen und Wünschen, Erschütterungen, schnelle Gewinne und vieles mehr dazu führen.

Ein apathischer Mensch wird sich nicht über die Aussicht freuen, erneut zu versuchen, die Realität um ihn herum zu verändern, zu rennen, zu versuchen, zu arbeiten, und es ist unwahrscheinlich, dass er dies tut. Der optimale Weg ist, mit dem zu arbeiten, was in unserem eigenen Kopf ist, und allmählich Selbstvertrauen aufzubauen und neue Wege zu eröffnen:

1. Apathie bei körperlich und geistig gesunden Menschen ist die Reaktion des Körpers auf unangenehme Momente im Leben, von denen es zu viele gibt, auf Fehler der Vergangenheit, auf Stress, auf die Gewohnheit, in dunklen Farben zu denken, und manchmal auf die Gewohnheit, positiv zu denken.

Ewiger Optimismus ist überhaupt kein Allheilmittel für Probleme - im Gegenteil, er ist es, der manchmal als Gift wirkt und das ganze Leben eines Menschen vergiftet. Je mehr Sie in positiven Tönen über die Zukunft nachdenken, ohne einen nüchternen Ansatz zur Bewertung von Chancen und Plänen zu wählen, desto weniger Anstrengungen unternehmen Sie und desto seltener erzielen Sie das gewünschte Ergebnis..

Wenn also die apathische Zeit unmittelbar nach dem Versuch kam, positiv zu denken, ist dies nur das Ergebnis ständiger Täuschung, die die Person selbst „fütterte“. Er versicherte sich, dass alles gut werden würde, alles klappen würde, aber jedes Mal, wenn die Prognose nicht wahr oder wahr wurde, sondern in der falschen Größe, wurde die Person immer enttäuschter.

Es ist notwendig, so genau wie möglich zu bestimmen, welche Gedanken, Ängste oder Erinnerungen den apathischen Zustand verschlimmern, was ihn verursacht haben könnte. Es ist wichtig, sich vergangene Misserfolge und Missetaten zu verzeihen und zu lernen, leichter mit Ihren Mängeln umzugehen, je mehr es notwendig ist, die Zucht unrealistischer Erwartungen einzustellen und zu hohe Standards zu senken.

2. Allmählich sollten Sie sich aus dem passiven Zustand herausholen, ohne auf die Zeit zu warten, in der Sie anfangen, etwas zu tun. Versuchen Sie, die Vorteile des positiven Denkens zu kennen und dessen Vorteile zu nutzen.

Positives Denken ist eine großartige Möglichkeit, Angst und Unsicherheit loszuwerden, sich von Chancen inspirieren zu lassen, aber leere Fantasien, ohne sich Hindernisse auf dem Weg zum Ziel und ihrer Lösung vorzustellen, entspannen einfach eine Person und stoppen ihre Aktivität. Warum aktiv sein, wenn alles so sein wird??

Um Vorteile ohne negative Konsequenzen zu erzielen, lohnt es sich, neben der Formulierung eines Wunsches mögliche Probleme auf dem Weg zu ihrer Zufriedenheit sofort vorzustellen und einen Plan zur optimalen Beseitigung von Hindernissen zu erstellen. Dies motiviert und erlaubt nicht, in der Fantasie "wegzufliegen", und bereitet die Person auf eine aktive, enthusiastische Stimmung vor. Diese Methode funktioniert auch bei Menschen, die an Depressionen leiden, und sie erreichen das Ziel häufiger, und ihre depressiven Symptome treten weniger auf, was durch die Forschung von Anya Fritsche bewiesen wurde.

3. Emotionales Aufrütteln, neue Eindrücke, Verlassen der Komfortzone, ungewöhnliche Situationen - dies trägt zur Steigerung der Vitalität bei. Sie müssen nicht nach Tibet fliegen oder ein Dschungelabenteuer unternehmen, um die Dinge durcheinander zu bringen. Es reicht aus, die übliche Lebensweise zu brechen, den Schleier des Üblichen abzuwerfen, und selbst die ständige Apathie wird nachlassen, weil der Körper schließlich auf neue Reize reagiert.

Darüber hinaus wird es hilfreich sein, eine Liste der Dinge zu erstellen, die in der Vergangenheit Freude und Ermutigung gebracht haben. Es ist erforderlich, im Detail zu analysieren, welche Elemente in diesen glücklichen Episoden Freude und Vergnügen gebracht haben, und nach Aktivitäten zu suchen, bei denen sie vorhanden sein werden.

4. In Bezug auf den Umgang mit Gleichgültigkeit und der Unwilligkeit, überhaupt etwas zu tun, ist die Antwort einfach - sich selbst zu übertreiben, aber nur ein wenig. Sobald die Richtung ausgewählt wurde, müssen Sie sie in sehr kleine Schritte aufteilen. Es reicht aus, jeden Tag sehr wenig Zeit zu investieren, und bald werden Sie Ergebnisse sehen.

Es ist wahrscheinlicher, dass eine Person Freude am Leben hat und den Teufelskreis der Apathie durchbricht, wenn sie gewinnt und ihren Erfolg regelmäßig sieht. Es ist besser, in dieser Zeit keine Großprojekte zu starten oder zumindest nicht viele Dinge gleichzeitig auszuwählen. Multitasking wirkt sich negativ auf die kognitiven Fähigkeiten aus. Für diejenigen, die unter Apathie leiden, ähnelt der Tod dem Erleben neuer Misserfolge und Planstörungen. Daher ist es für eine Person am besten, sich auf eine Sache zu konzentrieren und sie gut zu machen..

Gleichgültigkeit und Frustration

Herbst- oder Winterapathie ist ein Symptom für eine saisonale affektive Störung. Der erste Beweis dafür stammt aus dem sechsten Jahrhundert, und Frauen leiden eher darunter. Menschen können aktiv und im Allgemeinen gesund sein, aber im Winter oder Herbst fühlen sie sich völlig überfordert, und im Sommer haben sie oft Schlaflosigkeit und Angstzustände..

Fallende Apathie, Lethargie im Winter und Nervosität im Sommer und Frühling können ebenfalls Anzeichen einer bipolaren Störung sein. Die Gefahren beider Krankheiten sind sehr schwerwiegend, daher lohnt es sich, zum Arzt zu gehen, an der frischen Luft zu sein und körperliche Aktivität in den Alltag einzubeziehen..

Apathie während der Schwangerschaft ist ein alarmierender Zustand für werdende Mütter, obwohl sie sich häufiger nach der Geburt aufgrund hormoneller Veränderungen manifestiert, die der Körper in den frühen Stadien erfährt. Apathie sollte zu einem Arztbesuch führen. Nach der Geburt eines Kindes ist es im Allgemeinen normal, Stimmungsschwankungen, Apathie oder Reizbarkeit zu erleben, da der Körper während der Geburt Stress ausgesetzt ist und mehr als die Hälfte der Frauen, die geboren haben, anfällig für diese Zustände sind. Wenn Apathie nach der Geburt über einen längeren Zeitraum (von 2 bis 6 Wochen) beobachtet wird, sollten Sie unbedingt einen Arzt konsultieren, da dieser Zustand häufig ein Symptom für eine postnatale Depression ist.

Apathie während der Schwangerschaft kann auf die Entwicklung einer Depression hinweisen, die dann zu einer postnatalen Depression führt. Ungefähr jede fünfte Frau leidet während der Schwangerschaft an Apathie. Moderate Stimmungsschwankungen sind normal, aber völlige Apathie für das Leben ist ein Zeichen für eine vorgeburtliche Depression, die sowohl für die Mutter als auch für das Kind sehr gefährlich ist, wenn dieser Zustand unbehandelt bleibt..

Das Problem ist, dass viele Frauen ihre Gedanken und Stimmungen für schuldig und wertend halten. Sie haben Angst, offen über das zu sagen, was sie erleben. Der Weg zur Stabilisierung des emotionalen Zustands liegt darin, Ängste und Ängste auszusprechen. Dies kann unterstützt werden durch:

  • Freunde der Familie.
  • Psychotherapeut.
  • Selbsthilfegruppe.
  • Diskussionen in Foren im Internet.

Die Hauptsache ist, keine Angst zu haben, über Ihr Problem zu sprechen. Viele betrachten sich als "schwarze Schafe" und beschuldigen sich für Apathie, weil sie zum Beispiel glauben, dass sie nicht genug Liebe für das Kind haben. Tatsächlich könnte eine Fehlfunktion im Körper auftreten, aufgrund derer sich alle Gedanken auf Probleme oder Ängste konzentrierten..

Neben der Psychologie wird der Begriff Apathie auch von Soziologen verwendet, wenn auch auf etwas andere Weise. Die Identifizierung der Ursache für soziale Apathie kann jedoch dazu beitragen, die Frage zu beantworten, wie mit Apathie auf individueller Basis umgegangen werden soll..

Soziale Apathie - Gleichgültigkeit auf Einzel- oder Gruppenebene gegenüber den Problemen und Leiden der Menschen, die Einstellung "geht mich nichts an". Dieser Zustand entsteht mit einer tiefen Überzeugung in der Sinnlosigkeit von Handlungen, in der Unmöglichkeit, allein Erfolg zu haben..

Daher hilft eine Erhöhung des Vertrauens, dass die Handlungen einer Person zumindest ein gewisses Ergebnis bringen, sowohl soziale als auch individuelle Apathie loszuwerden, und das Vertrauen kann nur durch positive Erfahrungen gestärkt werden, sodass Sie Handlungen und Aktivitäten nicht ablehnen können! Verfasser: Ekaterina Volkova

APATHIE

APATHIA (griechisch ἀπάθεια: ἀ negatives Teilchen + πάϑος, Affekt, lateinisch tranquillitas animi) ist ein Begriff der alten Ethik, der Leidenschaftslosigkeit als Abwesenheit von Affekt oder Unempfindlichkeit gegenüber ihm bedeutet (funktionelles Analogon - „Gelassenheit“, Ataraxie). Die ursprüngliche Bedeutung von Apathie ist Nichtnachlässigkeit im weiteren Sinne (Arist. De an. 429 a 29; Phys. 217 b 26 vgl. Plat. Phileb. 33 de; Phaedr. 250 s). Das ethische Konzept der Apathie, das auf Platon zurückgeht (Phileb. 21 e; 33 b), nahm unter den Zynikern [KINIKI] (Antisthenes [ANTISPHENES OF ATHENS] - Diog,.L. VI 2; 15) und in der Megara-Schule [MEGARSKAYA SCHOOL] Gestalt an. (Stilpon [STILPON] - Sen. Ep. 9.1); erwähnt von Aristoteles (Eth. Nic. 1104 b 24; Eth. Eud. 1222 a 3 vgl. II An. 97 b 23). Apathie erlangte eine besondere Bedeutung in der Ethik des Stoizismus [STOICISM], wo sie als wesentliche Eigenschaft eines tugendhaften Zustands (Weisheit) verstanden wurde, der für das Endziel isomorph ist. Aber wenn Megarics (und wahrscheinlich Skeptiker - Diog. L. IX 108) Apathie als fast vollständige "Unempfindlichkeit" interpretierten (vgl. Krantor [KRANTOR] in Cic. Tusc. III 12; Ps.-Plat. Def. 413 a), dann die Stoiker - als positive Fähigkeit, Affekte zu überwinden (vor allem die vier wichtigsten "Leidenschaften": Traurigkeit, Angst, Lust und Vergnügen), die sich aus einer fehlerhaften Einschätzung "äußerer" Dinge ergeben. In Chrysippus [CHRISIPP] hat das Konzept der Apathie eine besondere intellektuelle Konnotation erhalten: "Uneinigkeit" mit Affekten ist eine Manifestation der allgemeinen "Immunität" des rationalen Prinzips gegen fehlerhafte Urteile, ein korrektes Verständnis von "Natur" und Weltnotwendigkeit, dh ein stabiler intellektueller und moralischer Zustand, der es einem erlaubt, über den Wechselfällen zu stehen (Epict. Diss. I 4,27; Diog. L. VII 110 sq.; SVF III 378 sq.); Apathie hat jedoch ein emotionales Äquivalent in der sogenannten. "Gute (dh vernünftige) Geisteszustände" (ευ ’πάθεια - Diog. L. VII 116). In der mittleren Stoa näherte sich die Apathie vorübergehend der peripatetischen Metriopathie (Panaet. Frg. 111). In den späten Stoikern - Seneca (Abhandlung De tranquillitate animi), Epictetus (Diss. I 4,3; III 15,12; 26,13) und Marcus Aurelius (XI 18, vgl. I 9) tritt Apathie (manchmal zusammen mit Ataraxie) hauptsächlich auf im traditionellen Sinne (mit etwas Betonung des Willensmoments) als die Fähigkeit, sich selbst zu dominieren. Durch Philo von Alexandria (Leg. Alleg. II 101; III 129; De plant. 98) wird der Begriff Apathie von der frühchristlichen Ethik übernommen und zur Charakterisierung der Heiligkeit verwendet (Clem. Alex. Strom. IV 7,55,4; VI 9,74,1; VII 2,10,7). In Plotin erhält Apathie wieder eine unethische Bedeutung (die Nicht-Afififizierbarkeit des Verständlichen - Enn. III 6.6; V 8.3; 9.4; VI 5.3). In der Neuzeit wird das ethische Konzept der Apathie von Spinoza (Teile 4, 5 der Ethik) und dann von Kant (Anthropologie, § 73–75; Metaphysik der Moral, Teil II, Einleitung, § 16–17) verwendet..

Literatur:

1. Stolyarov A.A. Stehen und Stoizismus. M., 1995;

2. Rieth O. Grundbegriffe der Stoischen Ethik. V., 1933;

3. Rist J.M. Das stoische Konzept der Loslösung. - Die Stoiker, hrsg. J. M. Rist. Berkeley - Los Angeles, 1978, p. 259-272.

Werte in anderen Wörterbüchern

  1. Apathie - und gut. Ein Zustand völliger Gleichgültigkeit, Gleichgültigkeit. In Apathie verfallen. □ Die Angst ist weg und die Apathie bleibt bestehen, ähnlich wie bei ständiger Müdigkeit. Krymov, Tanker "Derbent". Aber selbst die Erinnerung an Essen brachte ihn [den Jungen] nicht aus einem Zustand völliger Apathie. Kleines akademisches Wörterbuch
  2. Apathie - Apathie, Apathie, Apathie, Apathie, Apathie, Apathie, Apathie, Apathie, Apathie, Apathie, Apathie, Apathie, Apathie Zaliznyak Grammatikwörterbuch
  3. Apathie - (Apathie; Unempfindlichkeit gegenüber griechischer Apatheie; Synonym: Anormie, Atymormie, schmerzhafte Gleichgültigkeit) Störung der emotional-willkürlichen Sphäre, manifestiert durch Gleichgültigkeit gegenüber sich selbst, anderen und Ereignissen, Mangel an Wünschen, Motiven und Inaktivität. Medizinische Enzyklopädie
  4. Apathie - (griechische Apatheia - Unempfindlichkeit) gleichgültige, gleichgültige Haltung gegenüber der Welt um uns herum. Mit A. werden Interessen reduziert oder gehen völlig verloren, emotionale Reaktionen fehlen. A. wird oft als Synonym für Faulheit und Schleim verwendet. Pädagogisches terminologisches Wörterbuch
  5. Apathie - • hoffnungslos

Wörterbuch der russischen Redewendungen

  • Apathie - A / pat / i / i [y / a] [vergleiche: sim / pat / i / i, anti / pat / i / i]. Morphemisches und Rechtschreibwörterbuch
  • Apathie - (aus dem Griechischen. Aratheia - Leidenschaftslosigkeit) 1) im üblichen Sinne des Wortes - eine gleichgültige, gleichgültige Haltung gegenüber der Umwelt. 2) In der Medizin - ein schmerzhafter Zustand, ausgedrückt in Gleichgültigkeit, in einer gleichgültigen Haltung gegenüber dem, was geschieht. Große sowjetische Enzyklopädie
  • Apathie - • Hoffnungslos (Korolenko). • Qual (Tichonow). Wörterbuch der literarischen Epitheta
  • Apathie - (Apathie ist veraltet), Apathie, f. [aus dem Griechischen. Apatheie - Unempfindlichkeit. Ein Zustand völliger Gleichgültigkeit, Gleichgültigkeit; Ein schmerzhafter Zustand, der durch eine Abnahme der geistigen Aktivität, Gleichgültigkeit, mangelndes Interesse an der Umwelt und mangelnden Willen gekennzeichnet ist. Großes Wörterbuch mit Fremdwörtern
  • Apathie - APATIA - und; G. [griechisch. Apatheia - Leidenschaftslosigkeit]. Ein Zustand völliger Gleichgültigkeit, tiefer Gleichgültigkeit. Erklärendes Wörterbuch Kusnezow
  • Apathie - AP'ATIA (Apathie · veraltet), Apathie, · Ehefrauen. (aus · Griechische Apatheia - Unempfindlichkeit). Gleichgültigkeit, Kälte, Inaktivität, Lethargie. Fühle völlige Apathie für den Fall. Apathie hat mich überwältigt. Sei in einem Zustand der Apathie. Ushakovs erklärendes Wörterbuch
  • Apathie - siehe >> Faulheit Abramovs Synonymwörterbuch
  • Apathie - Substantiv, Anzahl der Synonyme. Wörterbuch der russischen Synonyme
  • APATHIA - APATHIA (aus dem Griechischen.apatheia - leidenschaftslos) - eng. Apathie; Deutsche Apathie. 1. Gleichgültige, gleichgültige Haltung gegenüber der Umwelt; Ein Zustand, in dem interne Motive, Interessen und emotionale Reaktionen reduziert werden oder vollständig verloren gehen. 2. In der stoischen Ethik - völlige Freiheit der Seele von Leidenschaften und Leidenschaften. Soziologisches Wörterbuch
  • Apathie - Orph. Apathie und Lopatins Rechtschreibwörterbuch
  • Apathie - (griechische Apatheie - Unempfindlichkeit). Verletzung der emotional-willkürlichen Sphäre, gekennzeichnet durch einen Mangel an emotionalen Manifestationen, Lethargie, Gleichgültigkeit gegenüber sich selbst und geliebten Menschen, gegenüber dem, was um sie herum geschieht, Mangel an Wünschen, Lebensmotiven. Erklärendes Wörterbuch der psychiatrischen Begriffe
  • Apathie - APATIA und gut. Ein Zustand völliger Gleichgültigkeit, Gleichgültigkeit. In Apathie verfallen. | adj. apathisch, oh, oh. Ozhegovs erklärendes Wörterbuch
  • Apathie - Apathie g. griechisch Leidenschaftslosigkeit, Unempfindlichkeit, Gleichgültigkeit, Gleichgültigkeit, Gleichgültigkeit, Gleichmut, Kälte, Hass, Trägheit, Lethargie, Faulheit, Oblomovismus (aus der Geschichte von Goncharov). Apathisch, apathisch, teilnahmslos, gleichgültig, träge usw. Dahls Erklärungswörterbuch
  • APATHIA - (aus der griechischen Apatheia - Unempfindlichkeit). 1. Ein Geisteszustand, der durch ein völliges Fehlen von Emotionen, Trieben und Wünschen gekennzeichnet ist; eine Art "emotional-motivierende Lähmung". 2. In der philosophischen Literatur. Großes psychologisches Wörterbuch
  • Apathie - Apathie I g. Ein Zustand tiefer Gleichgültigkeit, Gleichgültigkeit gegenüber allem, in dem innere Motive, Interessen und emotionale Reaktionen reduziert sind oder vollständig verloren gehen. II f. Vollständige Freiheit der Seele von Leidenschaften und Leidenschaften als eines der Grundkonzepte der stoischen Ethik. Efremovas erklärendes Wörterbuch
  • APATHIA - APATHIA (aus der griechischen Apatheia - Leidenschaftslosigkeit) -.. 1) gleichgültige, gleichgültige Haltung gegenüber der Umwelt; Ein Zustand, in dem interne Motive, Interessen und emotionale Reaktionen reduziert werden oder vollständig verloren gehen. Großes enzyklopädisches Wörterbuch
  • Apathie - (griechisch) - bedeutet einen Mangel an Lebendigkeit sowohl im Bereich der Gefühle und insbesondere der Affekte und Leidenschaften als auch in den Körperbewegungen eines Individuums, daher wird sie im Sinne von Faulheit und Phlegmatik verwendet. Enzyklopädisches Wörterbuch von Brockhaus und Efron
  • Apathie - APATIA und gut. apatie f. GR. Apatheia Unempfindlichkeit. Lethargie, Gleichgültigkeit. Pavlenkov 1911. Eine Sache bringt mich aus dieser Apathie heraus, ist Dummheit, das heißt die Dummheit, der Wahnsinn Ihrer Franzosen. 1845. Vyazemsky - an A. Turgenev. // OAV 4 306. Wörterbuch der russischen Gallizismen
  • Apathie - (Nr.) - Gleichgültigkeit Vgl. Was für ein Sturz und Müdigkeit überall (in Bildern), was für eine Vermeidung von Gedanken, Gefühlen, Überlegungen, Kreativität, was für ein Appell an Passivität und künstlerische Apathie. V. Stasov. Aus der Pariser Ausstellung ("News". 23. Juni 1898). Heiraten Phraseologisches Wörterbuch von Michelson
  • Apathie: Test, Symptome, Gründe, wie man loswird

    Ein Zustand, der mit dem Verschwinden des Interesses an dem, was um uns herum geschieht, einhergeht, wird gewöhnlich als Apathie bezeichnet..

    Es wird oft mit Faulheit verwechselt. Da es sich um ein Symptom einer psychischen Erkrankung handelt, ist es wichtig, die Symptome der Störung rechtzeitig zu identifizieren und zu überwinden..

    Was ist das

    Faulheit wird oft als Apathie empfunden. Diese Phänomene sind in ihren Symptomen tatsächlich ähnlich. Sie weisen jedoch erhebliche Unterschiede auf..

    Faulheit ist eine schlechte Angewohnheit und Charakterzug. Die Person möchte nicht arbeiten oder studieren, weil sie nicht interessiert ist.

    Der faule Mensch zieht es vor, Aktionen auszuführen, die er mag. Während der Apathie besteht kein Wunsch, überhaupt etwas zu tun.

    Vernachlässigte Formen der Krankheit können zu traurigen Folgen führen..

    Unter ihnen:

    Es ist wichtig zu verstehen, was Apathie bedeutet und wie sie sich von Abulia unterscheidet. Das letztere Phänomen bedeutet Inaktivität, Unfähigkeit, elementare Aufgaben auszuführen. Mit Apathie existiert eine Person weiter, basierend auf Gewohnheiten.

    Ursachen des Auftretens

    Apathie für das Leben tritt plötzlich auf, und normalerweise versteht die Person ihre Ursache nicht.

    Am häufigsten ist die Störung eine Folge der folgenden Faktoren:

    • Mangel an Vitaminen;
    • regelmäßiger Stress;
    • bestimmte Medikamente einnehmen;
    • Gehirnverletzung;
    • starker Schock (aufgrund von Unglück, Tod einer lieben Person usw.);
    • ein Beruf, der mit der Verantwortung für das Leben anderer Menschen verbunden ist;
    • Erschöpfung auf körperlicher und emotionaler Ebene;
    • vergangene Infektionskrankheiten.

    Manchmal sind Passivität und Gleichgültigkeit das Ergebnis einer psychischen Erkrankung: Depression oder Demenz.

    Wenn sich die Gleichgültigkeit gegenüber der Realität lange Zeit Sorgen macht und sich mit anderen alarmierenden Zeichen überschneidet, ist es notwendig, einen Termin mit einem Neuropsychiater zu vereinbaren.

    Das Auftreten von Anzeichen einer Depression ermutigt eine Person, ihren Lebensstil und ihre Umgebung zu ändern. In diesem Fall können Sie die Krankheit selbst bewältigen..

    Manchmal sind die Ursachen bei Frauen, die an Apathie leiden, mit hormonellen Störungen verbunden. Die Symptome der Störung sind während der Schwangerschaft und des PMS besonders ausgeprägt..

    Symptome

    Es gibt verschiedene Formen der Apathie, von denen jede durch bestimmte Merkmale gekennzeichnet ist:

    1. Aktiv. Menschen in Ihrer Umgebung bemerken keine Verhaltensänderungen. Im Laufe der Zeit entwickelt eine Person eine psychische Erkrankung.
    2. Passiv. Die Hauptzeichen sind Müdigkeit, Schläfrigkeit, Lethargie. Sie sind für andere sichtbar und ausgesprochen.
    3. Traumatisch. Apathiesymptome werden durch Trauma und Schädigung des Kopfhirns, schlechte Durchblutung und tumorähnliche Prozesse verursacht.

    Jede Art von Störung geht mit allgemeinen Symptomen einher:

    • Verlust des Interesses an einem Hobby, das sich zuvor um eine Person gekümmert hat;
    • verminderte Leistung;
    • mangelnde Entwicklungsbereitschaft;
    • sich nach einer guten Pause müde fühlen;
    • verzögerte Reaktionen;
    • Mangel an Lust zu essen;
    • undeutliches Sprechen;
    • mangelnde Initiative;
    • tiefe Trauer;
    • Konzentrationsstörungen.

    Eine Person mit dieser Störung ist von den Menschen um sie herum losgelöst, passiv und muss nicht verstanden werden.

    Er versteckt seine Gefühle im Bereich des Unbewussten. Andere Leute sehen ihn als emotionslosen, emotionslosen Menschen..

    Es hat auch die folgenden Funktionen:

    • Schweigsamkeit;
    • Gedächtnisverluste;
    • Inaktivität.

    Eine passive Person wird nicht gereizt oder angespannt sein. Im Gegenteil, es ist ihm egal, was um ihn herum passiert. Nichts ruft in ihm lebhafte Gefühle hervor.

    Apathie während der Schwangerschaft ist häufig und zeichnet sich durch mangelndes Interesse an Neuem aus. Die Frau ist ständig gelangweilt, zeigt keine Initiative.

    Ein Mensch hat nicht die üblichen Gefühle, er hört auf, wütend, glücklich und überrascht zu sein. Dies ist auf eine Störung des Hormonspiegels im Blut zurückzuführen.

    Gleichgültigkeit und Passivität können jeden Menschen überholen - sowohl einen erfolgreichen als auch einen zuvor glücklichen und einen geschlossenen, unglücklichen Menschen. Im Laufe der Zeit entwickelt sich Gleichgültigkeit gegenüber der eigenen Persönlichkeit und nicht nur gegenüber anderen..

    Apathietest

    Zur Diagnose wird empfohlen, einen Apathietest durchzuführen. Es gibt viele ähnliche Online-Prüfungen im Internet..

    Sie können eine Störung annehmen, wenn Sie 4-5 Zeichen aus der folgenden Liste finden:

    • schlampige Kleidung;
    • mangelnder Wunsch, auf sich selbst aufzupassen;
    • jüngste stressige Erfahrungen;
    • ständige düstere Gedanken;
    • mangelnder Kontakt zu Familie und Freunden;
    • Abnahme der Arbeitsfähigkeit;
    • angespanntes Gefühl;
    • Schläfrigkeit tagsüber und Schlaflosigkeit nachts;
    • Mangel an positiven Emotionen;
    • Selbstzweifel.

    Spezialisten verwenden verschiedene psychologische Tests, um den Zustand des Patienten zu beurteilen und den Grad der Vernachlässigung der Störung zu bestimmen..

    Wie man loswird

    Die Wahl der Behandlungsmethode hängt von der Form des psychotischen Zustands und der Intensität der Symptome ab.

    Die Beseitigung eines milden Grades erfolgt ohne Einnahme von Medikamenten. Kamillentee mit Honig, Baldrianaufguss hilft, Apathie zu überwinden.

    Patienten wird empfohlen:

    • aktiver sein;
    • jeden Tag in Parks, Wäldern spazieren gehen;
    • Beobachten Sie ein Schlaf- und Wachheitsregime.
    • mehr mit Freunden und Familie kommunizieren;
    • Hör auf Alkohol zu trinken.

    Die folgenden Empfehlungen helfen Ihnen, aus einer Depression herauszukommen:

    1. Es ist wichtig, dass Sie Ihr Selbstwertgefühl in Ordnung bringen.
    2. Es lohnt sich, Ihre Einstellung zu dem, was passiert, zu ändern.
    3. Wir müssen aufhören, nach der Ursache des apathischen Zustands zu suchen. Lassen Sie es einen Spezialisten machen. Er wird die Wurzel des Problems finden und dabei helfen, die Einstellungen dazu zu ändern..
    4. Sie müssen in der Lage sein, auf Ihren Körper zu hören und ihn bei Bedarf auszuruhen..

    Ein weiterer Tipp für den Umgang mit Faulheit und Apathie zu Hause ist das Finden der richtigen Motivation. Es ist einfacher, mit diesen Phänomenen umzugehen, wenn eine Person sich ein Ziel setzt, ihre Zeit richtig plant und auf die körperliche Gesundheit achtet..

    Eine schwere Form der Störung wird von einem Neuropsychiater beobachtet. Er weiß, was bei apathischen und depressiven Zuständen zu tun ist. Die Therapie beinhaltet in diesem Fall die Verwendung von pharmakologischen Wirkstoffen, die Kurse belegen.

    Normalerweise wird dem Patienten Folgendes verschrieben:

    • Antidepressiva;
    • Vitamine;
    • Antipsychotika;
    • Diuretika (für Hirnschäden).

    Psychotherapie-Sitzungen spielen eine wichtige Rolle. Währenddessen findet der Spezialist die Ursache des apathischen Zustands heraus. Die kognitive Verhaltenstherapie ist besonders effektiv für diejenigen, die nicht wissen, was sie tun sollen, wenn sie keine Lust dazu haben..

    In den meisten Fällen ist die Prognose der Behandlung günstig. Bei adäquater Therapie werden die Symptome der Störung reduziert. Wenn Apathie durch psychische oder somatische Erkrankungen verursacht wird, hängt ihre Prognose vom Verlauf der zugrunde liegenden Pathologie ab.

    Schwangere Frauen, die aufgrund einer hormonellen Störung Apathie haben, sollten mehr in der Natur laufen und leichte Gymnastik machen.

    Um die Symptome der Störung zu beseitigen, wird eine Selbstbeobachtung angewendet. Es wird empfohlen, den Wohnort zu wechseln, eine Reise zu unternehmen, mehr Vitamine und gesunde Lebensmittel zu sich zu nehmen und eine Massage durchzuführen..

    Um Apathie in Zukunft zu vermeiden, raten Ärzte:

    • ISS anständig;
    • Stress vermeiden;
    • den Tagesablauf beobachten;
    • Sport treiben;
    • versuchen Sie, Emotionen zurückzuhalten;
    • öfter ausruhen;
    • ein Haustier haben.

    Wenn Sie wissen, warum Apathie einsetzt und wie Sie damit umgehen, können Sie die Symptome der Störung leicht behandeln und einen Rückfall verhindern..

    Was ist Apathie: Symptome und Diagnose von Apathie

    Apathie ist ein emotionaler Zustand einer Person, die sich gleichgültig gegenüber dem fühlt, was um sie herum geschieht. In der Antike wurde Apathie als unvernünftige Bewegung der Seele bezeichnet, die von korrekten Urteilen über Gut und Böse abweicht..

    Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet "Apathie" "ohne Leidenschaft". In der Psychologie ist ein Zustand der Gleichgültigkeit ein Symptom für emotionale Störungen..

    Anfangs beschrieb dieser Begriff die höchste Tugend - den philosophisch losgelösten Zustand der Weisen, zu dem nur einige wenige Menschen in der Lage sind, ihre irdischen Leidenschaften gebremst zu haben. Zum Beispiel ist in der philosophischen Lehre der Stoiker eines der Hauptkonzepte der Ethik die Freiheit von irdischen emotionalen Manifestationen und Leidenschaften..

    Apathie ist gekennzeichnet durch die Gleichgültigkeit und Gleichgültigkeit einer Person gegenüber realen Problemen. Der Patient strebt nicht nach Aktivität und Aktivität, er will nichts tun.

    Manchmal geht dieser Zustand mit einem apato-abulischen Syndrom (verminderte Willensaktivität) und dem Fehlen äußerer Emotionen einher..

    In verschiedenen Quellen hat Apathie Synonyme - Aphimie, Anormie, Athymie oder Atymormie.

    Der Zustand der Gleichgültigkeit tritt periodisch bei allen Menschen auf. Es hat nichts mit Rasse, Alter oder finanziellem Status zu tun. Die Hauptursache für Apathie ist die Langeweile oder Enttäuschung einer Person in etwas und dann der Übergang zu einem energiesparenden "Modus" der Gleichgültigkeit. Oder eine Tendenz zur Apathie aufgrund physiologischer Probleme.

    Es ist ziemlich schwierig, die Gründe zu verstehen und mit Apathie allein fertig zu werden. Es ist effektiver, sich an Psychologen oder Psychotherapeuten zu wenden. Ohne angemessene Behandlung wird dieser Zustand chronisch oder depressiv..

    Eine Person, die gleichgültig ist, möchte keine Pläne für die Zukunft machen und die Gegenwart genießen. Er hört auf, nach etwas zu streben, die Motivation sinkt und die Liebe zum Leben verschwindet..

    Die Hauptursachen für Apathie

    Frustration mit sich selbst und seinen Fähigkeiten sind oft die Hauptursachen für Apathie. Und auch dieser Zustand wird durch chronisches Müdigkeitssyndrom, emotionales und professionelles Burnout, erschöpfte Körperressourcen und einen Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen verursacht.

    Die Hauptgründe für Apathie:

    • Mangel an angemessener Ruhe und Umstellung von der Haupttätigkeit (Arbeit rund um die Uhr an Projekten, Mutterschaft usw.);
    • erhöhte Angst;
    • anhaltender Stress (Vorbereitung auf ein wichtiges Ereignis, Krankheit von Angehörigen usw.);
    • drastische Veränderungen (Umzug, Arbeitsplatzwechsel, Trennung);
    • Sucht und Problembeziehungen (Alkohol, Drogen, Spielsucht, Shopaholismus, destruktive Beziehungen);
    • chronische Krankheiten und Langzeitbehandlung;
    • Schamgefühl, wenn es notwendig ist, die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen, den Zustand des "Opfers";
    • prämenstruelles Syndrom, Wechseljahre, hormonelles Ungleichgewicht, Schwangerschaft;
    • komplexe Einstellungen, Druck von Angehörigen, Bewertung und Abwertung von Aktivitäten;
    • langes Warten auf ein Ereignis, das starke Emotionen und Erfahrungen hervorruft (Hochzeit, Prüfungen, Treffen nach der Trennung usw.);
    • psychische und neurologische Erkrankungen;
    • Depression;
    • ungesunde Ernährung und Mangel an Nährstoffen, Vitaminen (insbesondere Magnesium-, Zink- und B-Vitaminen);
    • hormonelle Medikamente und Verhütungsmittel.

    Wie sich ein apathischer Zustand manifestiert?

    Die Symptome der Krankheit hängen eng mit den Ursachen zusammen, die sie verursacht haben. Meistens ist eine Person in einem Zustand der Apathie gegenüber allem gleichgültig, strebt danach, die ganze Zeit allein zu sein, zeigt keine Initiative und rollt seine früheren Unternehmungen zusammen, zurückgezogen, faul, traurig und melancholisch.

    Der Patient geht plötzlich in diesen Zustand und braucht Hilfe. Da Apathie der erste Schritt zu einer echten destruktiven Depression ist.

    Andere Symptome sind häufig - Lethargie, Schläfrigkeit, Reizbarkeit, Appetitlosigkeit und Schlafstörungen. Ein Mensch hört auf, sich für Dinge zu interessieren, die ihm vorher wichtig waren, und verursachte einen Sturm von Emotionen.

    Sehr oft wird Apathie nicht sofort diagnostiziert und ihre Symptome werden auf chronische Müdigkeit, Schlafmangel und emotionales Burnout zurückgeführt.

    Die Hauptsymptome sind Schläfrigkeit (Unwillen aufzuwachen, der Wunsch, sich ständig "hinzulegen") und Schwäche.

    Test zur Diagnose von Apathie beim Menschen

    Es gibt einen kleinen Schnelltest, mit dem festgestellt werden kann, ob eine Person Apathie hat oder nicht. Wenn es mehr als fünf positive Antworten gibt, sollten Sie sich an einen Psychologen wenden, um Hilfe zu erhalten..

    Testfragen:

    1. Sie haben sich lange nicht mit Ihren Lieben ausgeruht;
    2. Kürzlich ereignete sich in Ihrem Leben ein tragisches Ereignis, das starke Gefühle hervorrief.
    3. Sie haben aufgehört, auf sich selbst aufzupassen (Maniküre, Haarschnitt, persönliche Hygiene, saubere Kleidung usw.);
    4. Düstere und traurige Gedanken tauchen ständig in meinem Kopf auf;
    5. Sie fühlen sich machtlos und gleichzeitig sehr angespannt (auch körperlich spüren Sie Muskelsteifheit);
    6. Ihre Tätigkeit in der Außenwelt ist formal, in Ihnen wollen Sie nichts tun;
    7. Nichts gefällt dir oder macht dir Freude;
    8. Es gibt oft ein "Loch" im Solarplexus oder im Kopf;
    9. Es kommt nicht heraus, an das zu glauben, was früher motiviert und gefüllt hat;
    10. Der Wunsch, etwas zu tun und irgendwohin zu gehen, ist verschwunden;
    11. Schlafstörungen (Schlafstörungen, Einschlafstörungen, Schlaflosigkeit);
    12. Ständig begleitet von einem Gefühl der Müdigkeit fällt es Ihnen schwer, aus dem Bett zu kommen, und es fällt Ihnen schwer, sich hineinzuversetzen.
    13. Selbst der Gedanke an eine Kollision mit der Außenwelt macht Lust, sich in einem Bau zu verstecken.
    14. Schwierigkeiten beim Telefonieren, insbesondere mit Fremden (Klempner anrufen, Termin mit einem Arzt vereinbaren usw.).

    Eine Kombination aus Apathie und Faulheit

    Die Kombination von Faulheit und Apathie verursacht oft eintönige Büroarbeit, die der Person keine Freude macht. Diese Symbiose des emotionalen Ausdrucks ist tief in der modernen Gesellschaft verwurzelt. Es ist schwierig genug, damit umzugehen, aber ziemlich real.

    Am häufigsten tritt Faulheit bei einem Menschen auf, wenn er die Bedeutung seiner Arbeit nicht versteht. Im Unterbewusstsein wird ein Signal ausgelöst, das die Motivation hemmt. Und wenn es kein natürliches Interesse und keinen Wunsch gibt, "die Nummer eins zu werden", wird die Person höchstwahrscheinlich in Apathie geraten.

    Aufgrund einer verzerrten Sicht auf die Realität und fehlender Motive wird es schwierig, selbst elementare Dinge zu tun. Fast alle Aktionen werden unfreiwillig mit Gewalt ausgeführt.

    Um diese Art von Apathie zu besiegen, braucht man eine Strategie. Es wird von einem kompetenten Psychotherapeuten, Coach oder Psychologen unterstützt. Zuerst müssen Sie das Ziel verlassen und dann einen Anreiz finden, es zu erreichen. Zuerst müssen Sie herausfinden, warum der Einzelne mit seiner Faulheit zu kämpfen hat. Dann müssen Sie beiseite treten und nach Wegen suchen, um das Problem zu lösen..

    Ein Ziel reicht natürlich nicht aus. Ein guter Anreiz ist erforderlich. Geld löst selten ein Problem. Aber wenn der Anreiz darin besteht, die Option zu wählen, einen bestimmten Betrag für eine Reise irgendwo oder einen Traumkauf zu verdienen. In diesem Fall wirkt Geld als Anreiz. Geld selbst macht schließlich keine Freude, Menschen brauchen Chancen, Eindrücke und Dinge.

    Ein weiteres Instrument zur Bekämpfung der Faulheit ist die Motivation. Ohne sie wird der Anreiz nicht funktionieren. Motivation ist ein Motor, der kleine Freuden und Belohnungen, die Ergebnisse anderer Menschen oder Ihre eigenen Zwischenerfolge auf dem Weg zum Ziel unterstützt..

    Müdigkeit und Gleichgültigkeit

    Chronische Müdigkeit geht oft mit Apathie einher. Moderne Menschen leben in ständigem Stress. Die Sinne werden von Millionen von Reizstoffen beeinflusst: Werbebanner, Straßenbarker, Social-Media-Ideale, Lärm, verschmutzte Luft, hohe Erwartungen an andere Menschen usw..

    Wenn eine Person bei der Arbeit überfordert ist und sich dann apathisch fühlt, ist dies normal. Der Körper braucht Zeit, um sich zu erholen. Nach einigen Tagen wird die Arbeitsfähigkeit wiederhergestellt und der Einzelne kann normal arbeiten und das Leben wieder genießen..

    Bei anhaltender Apathie, die wochen- und monatelang nicht nachlässt, ist es besser, einen Spezialisten zu konsultieren. Oft wird diese Art von Apathie durch Lebenskrisen, emotionales oder berufliches Burnout, Misserfolge im Privatleben oder im Geschäft verursacht..

    Apathie und Müdigkeit treten manchmal in der Jugend auf. Dies ist auf hormonelle Veränderungen, schwierige soziale Beziehungen in der Gruppe oder Überlastung durch das Training zurückzuführen (die Eltern und Kinder in der High School häufig sündigen und Kinder bei allen Arten von Trainern und Tutoren registrieren)..

    Diese Art von Apathie ist gekennzeichnet durch den Verlust des Vertrauens in die eigenen Fähigkeiten und die Bedeutung der eigenen Handlungen. In diesem Zustand scheint die Welt oft grau zu sein, und was um sie herum geschieht, ist eintönig.

    Diese Art von Apathie wird empfohlen, um durch einen Szenenwechsel behandelt zu werden - eine Reise in den Urlaub oder irgendwo, zumindest für den ganzen Tag, den Rest des Geistes und des Körpers. In der ersten Phase der Therapie ist es wichtig, sich von dringenden Problemen zu lösen, Kraft und Ressourcen zu gewinnen und dann mit neuer Kraft Pläne zu schreiben und Strategien zur Überwindung von Krisen, Entwicklung usw. zu entwickeln..

    Ursachen für Gleichgültigkeit und chronische Müdigkeit:

    • stressige traumatische Situation - Tod von Angehörigen, Scheidung, Geschäftsversagen, lange Trennung von einer wichtigen Person;
    • unerwiderte Gefühle und geringes Selbstwertgefühl;
    • ein langer Aufenthalt in einer schwierigen Situation (Arbeitsnotfall, Vorbereitung auf Prüfungen, Hochzeiten usw.).

    Apathie mit Depressionen

    Wenn Apathie längere Zeit nicht behandelt wird, kann sie sich bald zu Depressionen entwickeln. Depressionen sind eine gefährliche Erkrankung für den Körper, die immer einen Eindruck auf die geistige und körperliche Gesundheit hinterlässt..

    Die häufigsten Symptome von Apathie bei Depressionen sind:

    • verminderte Bewegung, Effizienz, eine Person vermeidet aktive Belastungen, sogar beim Gehen;
    • Langsamkeit, langsames Denken, Gleichgültigkeit gegenüber allem, emotionales Einfrieren;
    • emotionale Störungen, eine Explosion starker Emotionen, Aggressionen, Hysterie, die durch neue Perioden der Gleichgültigkeit ersetzt werden.

    Eine schlechte Laune für mehrere Tage und der Wunsch des Körpers, sich auszuruhen, ist noch keine Depression. Oft ist dies nur ein "Hinweis", dass es Zeit ist, anzuhalten und neu zu starten.

    Depressionen sind eine schwere Krankheit, die manchmal eine medizinische Behandlung und eine langfristige emotionale Rehabilitation erfordert. Manchmal geht es mit einer Verschlimmerung von Abhängigkeiten einher - Alkoholismus, Drogenabhängigkeit usw. Oder körperlichen Erkrankungen - Verschlimmerung von Magengeschwüren, Hautkrankheiten (Dermatitis, Ekzem), Kopfschmerzen und Atemproblemen (Bronchitis, Asthma usw.).

    Verschiedene stressige und endogene Faktoren führen zu der Apathie, die Depressionen verursacht:

    • mentales Trauma (Tod eines geliebten Menschen, Gewalt, Verlust materieller Dinge);
    • Stresssituationen (ungünstige Lebensbedingungen, eine Reihe von Fehlern, Probleme im persönlichen Leben);
    • Stoffwechselstörung im Gehirn.

    Die Hauptsymptome einer endogenen Apathie mit Depressionen sind:

    • Saisonalität, meistens tritt die Verschlimmerung im Frühjahr und Herbst auf;
    • Stimmungsschwankungen während des Tages (verminderte Stimmung am Morgen und verbesserte sich am Abend);
    • Mangel an Stressfaktoren und psychischem Trauma in naher Zukunft.

    Apathie diagnostizieren

    In der Tat ist die Diagnose von Apathie ein langer und mühsamer Prozess. Oft ändert sich das soziale Verhalten des Patienten stark. Zuallererst werden Lethargie, Lethargie, mangelndes Interesse und mangelnde Initiative in irgendetwas beobachtet.

    Sprachveränderungen sind spürbar - es wird emotional ungefärbt, eintönig. Es gibt eine Armut von Gesichtsausdrücken, als würde eine Person eine Maske der "Schneekönigin" aufsetzen. Immer weniger nimmt der Patient Kontakt mit anderen auf und verlässt widerwillig das Haus.

    Der gesunde Menschenverstand drängt eine Person zur Arbeit und zum Geschäft, aber er kann dies ohne Anreiz tun und interne Barrieren überwinden. Deshalb ist Apathie nicht leicht zu diagnostizieren, das moderne Leben diktiert seine eigenen Regeln und die Menschen brechen sich selbst und gehen zur Arbeit, holen Kinder aus dem Garten ab, kommunizieren mit Verwandten und Freunden, während sie an Apathie leiden, die reibungslos in Depressionen übergeht.

    In schweren Fällen verweigert der Patient Essen, Sex und andere Lebensfreuden. Manchmal tauchen Selbstmordgedanken im Kopf auf, aber häufiger ist ein Mensch in einem Zustand der Apathie nicht in der Lage, sich das Leben zu nehmen. Er hat vielmehr das Gefühl, verschwinden, verdunsten und dadurch psychosomatische Erkrankungen verursachen zu wollen.