Wie man Depressionen im Frühstadium sowie im zweiten und dritten Schwangerschaftstrimester loswird

Depressionen während der Schwangerschaft sind eine psychische Störung, die bei vielen Frauen diagnostiziert wird. Diese Pathologie ist über einen langen Zeitraum durch erhöhte Angstzustände, Depressionen und Müdigkeit gekennzeichnet. Um mit der Krankheit fertig zu werden, wird empfohlen, rechtzeitig einen Spezialisten zu konsultieren und seine Verschreibungen genau zu befolgen..

Die Essenz der Pathologie

Depressionen bei schwangeren Frauen sind psychische Störungen, die von Stimmungsschwankungen und verminderter Vitalität begleitet werden. Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch Symptome erhöhter Angstzustände, einen Anstieg negativer Emotionen, das Eintauchen in sich selbst und seine Erfahrungen. Mit der Entwicklung depressiver Störungen wird die Schwangerschaftsperiode von negativen Emotionen überschattet und verursacht Angst und Unruhe.

Bei Depressionen während der Schwangerschaft ändert sich die Gehirnfunktion. Die hormonellen Transformationen, die während dieser Zeit auftreten, beeinflussen die Synthese von Chemikalien im Gehirn. Es verursacht Depressionen und Angstzustände..

Dieser Zustand wird durch schwierige Lebenssituationen verschlimmert. Infolgedessen wird es ziemlich schwierig, den Patienten zu heilen. Das Risiko einer Pathologieentwicklung hängt nicht von der Alterskategorie ab. Es betrifft junge Frauen und Patienten mittleren Alters.

Ursachen und provozierende Faktoren

Die Wahrscheinlichkeit einer Depression während der Schwangerschaft steigt, wenn folgende Gründe auftreten:

  1. Schwierige Beziehung zum Vater des ungeborenen Kindes. Die Beziehung zwischen den Partnern ist von großer Bedeutung. Wenn ein Mann nicht bereit ist, Verantwortung für die Zukunft der Familie zu übernehmen, verschlechtert sich der psychische Zustand der schwangeren Frau erheblich..
  2. Erbliche Veranlagung. Das Risiko einer psychischen Störung bei einer schwangeren Frau steigt, wenn ihre Mutter dieses Problem hat.
  3. Langzeitbehandlung der Fruchtbarkeit. In diesem Fall geht der Prozess der Wiederherstellung der Fortpflanzungsfunktionen häufig mit einem Zustand der Verzweiflung einher. Daher kann eine Frau nicht schnell zur Freude der geplanten Mutterschaft wechseln. Wenn dieser Zeitraum verlängert wird, ist die Frau anfällig für Depressionen..
  4. Vorgeschichte von Fehlgeburten oder vorzeitigem Schwangerschaftsabbruch. Diese Ereignisse erzeugen negative Emotionen. Depressionen treten häufig nach einer gefrorenen Schwangerschaft auf. Eine induzierte Geburt in der Vergangenheit erzeugt unkontrollierbare Ängste über den Ausgang der aktuellen Schwangerschaft.
  5. Stresssituationen im Leben. Psychische Probleme können durch ein Missverständnis der nächsten Schritte oder ein Gefühl mangelnder Perspektive entstehen. Dies führt zu Abneigung gegen das Kind und seine Position. Dies wirkt sich negativ auf die Psyche einer schwangeren Frau aus. Die Gründe für solche Probleme sind finanzielle Turbulenzen, Arbeits- oder Wohnungsmangel..
  6. Störungen während der Schwangerschaft. Schwere Toxikose, Eklampsie und Unfähigkeit, für sich selbst zu sorgen, führen zu einer Verschlechterung des Zustands. Während der Schwangerschaft muss eine Frau viel aufgeben und spürt daher ihre Minderwertigkeit.
  7. Vergiftung, traumatische Verletzung. Wenn eine Frau schlechte Gewohnheiten hatte oder eine traumatische Hirnverletzung erlitt, führt dies zu bestimmten Veränderungen im Zustand und in der Struktur des Gehirns. Infolgedessen besteht ein hohes Risiko für die Entwicklung einer Depression..

Symptome

Depressionen können schwer zu erkennen sein. Auch ohne psychische Belastung werden schwangere Frauen oft ängstlich und gereizt. Ihre Stimmung ändert sich ständig.

Im ersten Trimester und vor der Geburt wird häufig ein Zusammenbruch beobachtet, Schlaflosigkeit tritt auf und die Stimmung verschlechtert sich. Dieser Zustand wird als normale Variante angesehen. Es wird durch das Auftreten der dominanten Schwangerschaft im Nervensystem verursacht..

Physiologische Emotionalität während der Schwangerschaft verhindert die rechtzeitige Erkennung von Depressionssymptomen. Viele Menschen nehmen den Beginn von mentalen Veränderungen für gewöhnliche Müdigkeit. Das langfristige Fehlen einer genauen Diagnose verhindert den rechtzeitigen Beginn der Therapie.

Die folgenden Anzeichen helfen bei Verdacht auf Depressionen während der Schwangerschaft:

  • ein unvernünftiges Gefühl der Traurigkeit;
  • anhaltende Apathie und Depression;
  • Mangel an positiven Emotionen;
  • Lethargie, schwerer Kraftverlust;
  • Gefühl der Hilflosigkeit und Wertlosigkeit;
  • Verschlechterung oder völliger Appetitverlust, manchmal nimmt er im Gegenteil zu;
  • Schwächung der Libido;
  • starke Reizbarkeit, Tränenfluss;
  • Schlafstörungen - eine Frau kann unter Schlaflosigkeit oder schwerer Schläfrigkeit leiden, nachts Albträume;
  • mangelnde Bereitschaft, mit Ehemann, Kindern, Freunden zu kommunizieren;
  • Unbehagen im Körper ignorieren, sich weigern, auf Ihre Gesundheit zu achten;
  • Selbstmordgedanken;
  • das Auftreten von unverständlichen Schmerzen ohne Grund in verschiedenen Teilen des Körpers.

Eine Depression in der Schwangerschaft sollte vermutet werden, wenn mindestens 5 Anzeichen vorliegen. Wenn Manifestationen länger als 2 Wochen vorliegen, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren.

Merkmale der Depression in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft

Depressionen während der Schwangerschaft haben unterschiedliche Ursachen und Erscheinungsformen - alles hängt von der Dauer der Geburt des Kindes ab.

1 Trimester

Wenn Symptome von Traurigkeit und Tränen auftreten, müssen Sie wissen, welche Maßnahmen zu ergreifen sind, um die Entwicklung einer komplexeren Erkrankung zu vermeiden. Depressionen in der frühen Schwangerschaft sind verbunden mit:

  • materielle Probleme - eine Frau kann besorgt sein, das Baby zu behalten;
  • eine Tendenz zu Blues und Tränenfluss - während der Schwangerschaft können diese Symptome bestehen bleiben;
  • die Gefahr einer Fehlgeburt - während Angst auch ohne Bedrohung besteht;
  • Isolation - gesellige Mädchen sind gezwungen, während des Mutterschaftsurlaubs viel zu Hause zu bleiben, was zu einer Verschlechterung der Stimmung führt.
  • ungeplante Schwangerschaft;
  • ziehen um;
  • schwerer Stress - Depressionen während der frühen Schwangerschaft werden durch eine schwere Krankheit oder den Tod eines geliebten Menschen verursacht;
  • persönliche Probleme.

Meist gibt es jedoch keine externen Gründe für die Entwicklung einer Depression bei schwangeren Frauen im ersten Trimester. Sein Aussehen ist auf eine Veränderung des Hormonhaushalts zurückzuführen. In der kalten Jahreszeit treten Probleme bei der Vermehrung von Melatonin auf. Dieses Hormon ist für die Regulierung des biologischen Rhythmus verantwortlich.

2 Trimester

In diesem Stadium geht die schwangere Frau zum nächsten Stadium der physiologischen und emotionalen Entwicklung über. Gleichzeitig ändert sich der Lebensstil erheblich. Das Mädchen trifft kleine Freunde, kann nicht arbeiten und die üblichen Orte besuchen. Infolgedessen kann es während der Schwangerschaft im zweiten Trimester zu Depressionen kommen..

Zu diesem Zeitpunkt beginnt die Frau, die Bewegungen des Babys zu spüren, was zu einem umfassenderen Bewusstsein für die Veränderung des Lebens nach der Geburt führt. In dieser Phase raten Psychologen zur Selbstverwirklichung in neue Richtungen. Sie können Kurse besuchen oder einen neuen Beruf erlernen.

Wenn Sie den inneren Zustand ständig analysieren, besteht die Gefahr des allmählichen Auftretens einer Depression. Vielen Frauen gelang es dank ihres Lieblingshobby, unangenehme Emotionen zu vermeiden..

Mit der Tendenz einer Frau zu Apathie oder starkem Misstrauen im zweiten Trimester können starke Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen auftreten. Dies ist auf physiologische Prozesse im Körper zurückzuführen - das Auftreten von Rückenschmerzen, die Vergrößerung der Gebärmutter und andere Symptome.

3 Trimester

Viele Ärzte nennen diese Zeit die Zeit der vorgeburtlichen Apathie. Für schwangere Frauen ist es schwierig, mit Angstattacken umzugehen. Sie erscheinen sogar bei ruhigen Mädchen. Depressionen während der Schwangerschaft im dritten Trimester sind verbunden mit:

  • Angst vor einer Geburt - sie ist besonders ausgeprägt bei Fällen mit schlechtem Ausgang;
  • Bauchwachstum, Rückenschmerzen - solche Symptome machen das Mädchen hilflos, was negative Emotionen, Tränenfluss und Reizbarkeit verursacht.

Depressionen im 3. Schwangerschaftstrimester erfordern ärztliche Hilfe. Manchmal verschwindet dieser Zustand nach der Geburt, wenn sich das Hormongleichgewicht normalisiert..

Gleichzeitig stellen Ärzte fest, dass erhöhte Angstzustände, Stressfaktoren und Wutanfälle sich negativ auf das Baby auswirken. Depressionen bei schwangeren Frauen im dritten Trimester können nach der Geburt zu Problemen führen. Das Kind kann launisch sein. Er hat Schlafstörungen und sogar Entwicklungsverzögerungen..

Komplexe Depressionen in der Spätschwangerschaft erfordern die Verwendung wirksamer Antidepressiva. Solche Medikamente verursachen viele Nebenwirkungen, daher kann sie nur ein Arzt verschreiben..

Es ist am besten, bei den ersten Symptomen einen Psychotherapeuten aufzusuchen. In dieser Situation kann auf psychotherapeutische Methoden verzichtet werden..

Diagnose einer Depression während der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaftsdepression wird anhand des klinischen Erscheinungsbilds diagnostiziert. Um die Diagnose zu bestätigen, sollten Sie sich auf folgende Kriterien konzentrieren:

  • Ein depressiver Zustand oder schlechte Laune sind fast täglich mindestens 2 Wochen lang den ganzen Tag vorhanden.
  • mangelndes Interesse an täglichen Aktivitäten für den gleichen Zeitraum.

Zusätzliche Kriterien umfassen Folgendes:

  • Schlafstörung;
  • Verschlechterung oder Steigerung des Appetits;
  • chronische Müdigkeit;
  • Energiemangel;
  • Zustand der Hemmung oder Erregung;
  • Schuldgefühle oder Wertlosigkeit
  • verminderte Konzentration der Aufmerksamkeit, Probleme bei der Entscheidungsfindung;
  • Suizidale Tendenzen.

Zur Diagnose von Depressionen lohnt es sich, verschiedene Tests und Umfragen durchzuführen. Instrumentelle Techniken werden ebenfalls verwendet. Während der ersten Konsultation muss der Psychologe den Schweregrad der Pathologie bestimmen. Verwenden Sie dazu Bewertungsskalen - zum Beispiel Beck oder Hamilton.

Um eine vollständige Diagnose durchzuführen, müssen Sie eine Blutuntersuchung durchführen, um eine genetische Neigung zu Depressionen und spezielle Auslöser zu erkennen, die die Entwicklung eines abnormalen Mechanismus auslösen. Dies wird dazu beitragen, den Verstoß in der Anfangsphase seiner Entwicklung zu identifizieren..

Behandlungsmethoden

Um mit Depressionen fertig zu werden, sollten Sie einen Therapeuten aufsuchen. Für die Behandlung der Pathologie wird der Arzt Psychotherapie-Sitzungen verschreiben, die helfen, die Ursachen der Störung zu identifizieren und Wege zur Beseitigung negativer Faktoren auszuwählen. Manchmal ist eine gemeinsame Therapie mit dem Vater des Kindes erforderlich. Dieser Ansatz trägt dazu bei, greifbare Ergebnisse zu erzielen..

Es wird empfohlen, Medikamente nur dann einzunehmen, wenn keine positive Wirkung der Psychotherapie vorliegt. Viele Medikamente wirken sich negativ auf die Entwicklung eines Kindes aus. Am häufigsten werden bei einer solchen Diagnose die folgenden Kategorien von Fonds verwendet:

  • trizyklische Antidepressiva - dazu gehören Melipramin und Amitriptylin;
  • selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer - diese Kategorie umfasst Cipramil und Fluoxetin.

Der Bedarf an Antidepressiva und die Dosis können nur vom Arzt bestimmt werden. Die medizinische Behandlung erfordert die strikte Einhaltung der Empfehlungen von Spezialisten. Dies hilft, das Risiko zu minimieren, dass das Medikament das Kind negativ beeinflusst. Neugeborene leiden jedoch manchmal unter erhöhter Herzfrequenz, Verdauungsproblemen und Atemproblemen.

Depressionen während der Schwangerschaft können mit einer Elektrokrampftherapie behandelt werden. Die Essenz der Technik basiert auf der Verwendung elektrischer Entladungen, die dazu beitragen, die Wirkung des Stresshormons auf den Körper zu blockieren. Wissenschaftler behaupten, dass diese Methode keine negativen Auswirkungen auf die werdende Mutter und das werdende Kind hat..

Depressionen werden häufig durch Vitaminmangel verursacht. Daher raten Ärzte, die Ernährung anzupassen. Das Menü der werdenden Mutter sollte vollständig sein. Vitaminkomplexe helfen, den Zustand zu verbessern.

Selbsthilfe bei Depressionen

Schwangerschaft und Depression werden oft kombiniert. Daher sollte jede Frau in der Lage sein, sich Erste Hilfe zu leisten. Um Ihren Zustand zu verbessern, sollten Sie diese Empfehlungen einhalten:

  1. Vermeiden Sie den Einfluss von Stressfaktoren. Jeder emotionale Stress wird das Fortschreiten der Pathologie provozieren.
  2. Beseitigen Sie die Auswirkungen negativer Informationen. Sieh dir keine Nachrichten an und lies keine Zeitungen. Es wird nicht empfohlen, mit unangenehmen Personen zu kommunizieren.
  3. Pass auf dich auf. Es ist wichtig, Geschenke für sich selbst zu kaufen und auf jeden Fall gute Laune zu schaffen..
  4. Es gibt köstliche und gesunde Lebensmittel. Ein Kind braucht genug Nährstoffe für richtiges Wachstum und Entwicklung.
  5. Bewegen Sie sich viel. Es wird empfohlen, während der Schwangerschaft Yoga oder Gymnastik zu praktizieren. Es ist nützlich, an der frischen Luft zu schwimmen und zu gehen.
  6. Kommunizieren Sie mit Ihren Lieben. Es ist ratsam, Gäste zu Ihnen nach Hause einzuladen und Ihre Lieben zu besuchen. Es wird nicht empfohlen, sich vor anderen zu schützen.
  7. Sie können keine alkoholischen Getränke trinken. Sie werden den Verlauf der Depression verschlechtern und dem Kind schaden..
  8. Hobbys finden. Sie können für ein Kind malen, stricken oder nähen. Es ist wichtig, dass das Hobby Spaß macht.
  9. Besprechen Sie Erfahrungen mit Ihren Lieben. Dies kann mit Angehörigen oder einem Psychotherapeuten geschehen..

Wenn Sie während der Schwangerschaft Panikattacken haben, können Sie sich das Video ansehen:

Depressionen während der Schwangerschaft sind schwerwiegende Erkrankungen, die negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben können. Um mit dem Verstoß fertig zu werden, lohnt es sich, einen Spezialisten zu kontaktieren und alle seine Aufgaben genau zu befolgen.

WICHTIG! Informationsartikel! Vor dem Gebrauch müssen Sie einen Spezialisten konsultieren.

Apathie während der Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist ein einzigartiges Ereignis im Leben jeder Frau. Meistens führt die Nachricht von der Geburt eines neuen Lebens die werdende Mutter in einen Zustand wahnsinniger Freude. Es gibt jedoch häufig Fälle, in denen eine Frau während der Schwangerschaft unter Apathie und Depression leidet. Dieser Zustand kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, die von Toxikose bis hin zu hormonellen Veränderungen im Körper reichen. Um einen solchen Zustand loszuwerden, ist es zunächst erforderlich, die Grundursache zu identifizieren und dann zu versuchen, ihn loszuwerden..

Arten von Apathie

Jeder weiß genau, dass sich die Stimmung einer schwangeren Frau jede Minute ändern kann. Es ist üblich, dass eine zukünftige Mutter fröhlich lacht und nach ein paar Minuten aus dem unbedeutendsten Grund in Tränen ausbricht. Aber was tun, wenn sich die Apathie während der Schwangerschaft lange hinzog und kein Ausweg erwartet wird? Zunächst müssen Sie herausfinden, welche Gruppe von Depressionen auf den depressiven Zustand der schwangeren Frau zurückzuführen ist. Experten unterscheiden bedingt die folgenden Gruppen von Apathie:

  • Passiv. Diese Art ist am häufigsten, die werdende Mutter verliert das Interesse an absolut allen Lebensbereichen: Familie, Arbeit, Freunde, Freizeitaktivitäten. Aktivitäten, die Freude bereiten, haben aufgehört, Interesse zu wecken, die Geburt eines Kindes bringt keine Emotionen mit sich und es entsteht Angst vor einer Geburt. Wenn sich dieser Zustand hinzieht, müssen die Angehörigen dringend Maßnahmen ergreifen, um ihn zu beseitigen..
  • Aktive Form der Apathie. Im Gegensatz zu den vorherigen Arten ist die aktive Form für andere kaum wahrnehmbar. Die werdende Mutter hat tief in sich selbst psychische Probleme, ohne sie auszuspritzen. Die Gefahr dieser Erkrankung besteht darin, dass Selbstmordfälle in dieser Position keine Seltenheit sind..
  • Traumatische Form. Apathie kann durch eine alte Kopfverletzung entstehen. Bei einer schwangeren Frau kann es zu Wutanfällen und unzureichenden Reaktionen auf das Geschehen kommen.

Apathie während der Schwangerschaft wird von bestimmten Anzeichen begleitet, die für andere erkennbar sind. Dieser Zustand kann dem zukünftigen Baby schaden, und daher muss sich die Mutter zunächst selbst um den Ausweg aus ihrer gegenwärtigen Situation kümmern, und die Aufgabe der Verwandten besteht darin, ihr dabei zu helfen.

Die Hauptursachen für den depressiven Zustand einer schwangeren Frau

Der depressive Zustand kann nicht vor anderen verborgen werden. Es gibt die Hauptsymptome, deren Vorhandensein den schlechten psychischen Zustand einer Frau in einer Position deutlich macht:

  • Der Wunsch der werdenden Mutter nach Einsamkeit;
  • Abrupte Stimmungsschwankungen;
  • Eine Frau ist ständig schläfrig, sie zeichnet sich durch Faulheit und mangelnde Bereitschaft aus, tägliche Aktivitäten auszuführen.
  • Schnelle Müdigkeit;
  • Verminderter Appetit;
  • Ängste ohne Grund;
  • Tränen ohne Grund.

All diese Veränderungen in der Umgebung und die werdende Mutter selbst werden auf hormonelle Veränderungen im Körper zurückgeführt. Dies ist zweifellos der Hauptgrund für die Apathie einer Frau. Ein ähnlicher Zustand wird in den frühen Stadien der Schwangerschaft festgestellt, in dem Moment, in dem ein neues Leben entsteht. Der Körper wird entsprechend den neuen Bedürfnissen wieder aufgebaut, und niemand kann diesen Prozess von außen beeinflussen. Eine Frau muss sich an ihre neue Position gewöhnen, und das ist psychologisch sehr schwierig..

Es gibt sogenannte sekundäre Ursachen für Apathie während der Schwangerschaft:

  • Anämie;
  • Schlechte Ernährung, Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen für die werdende Mutter und das werdende Kind;
  • Hypovitaminose;
  • Toxikose;
  • Senkung des Blutzuckers;
  • Schlaflosigkeit;
  • Psychische Störungen;
  • Ständige Stresssituationen, Müdigkeit;
  • Multiple Schwangerschaft;
  • Obsessive Angst vor der Geburt.

Ärzte stellen fest, dass selbst Frauen mit einem stabilen Nervensystem während der Schwangerschaft "aufgeben" und sich in eine ängstliche und nervöse Person verwandeln können. Die folgenden Kategorien von Frauen sind gefährdet:

  • Damen, die in den nächsten Jahren überhaupt nicht schwanger werden wollten.
  • Zu aktive Frauen, die es sich nicht leisten konnten, sich vorher zu entspannen und nirgendwo hin zu eilen. Mutterschaftsurlaub wird ein schwerer Schlag für ihre Psyche.
  • Beeindruckende Vertreterinnen, die jede Veränderung im Leben bewundern.

Wie man einen Zustand tiefer Gleichgültigkeit überwindet

Es gibt viele Möglichkeiten, Apathie loszuwerden. Zuallererst müssen Sie genug Schlaf bekommen und sich die meiste Zeit Zeit nehmen, um sich auszuruhen. Nur auf der Couch zu liegen und Ihre Lieblingsfilme anzusehen, bringt gute Laune zurück und lässt den Körper an Kraft gewinnen. Lassen Sie es zunächst ungewöhnlich erscheinen, aber der Körper arbeitet jetzt für zwei Personen und benötigt definitiv zusätzliche Ruhe.

Wie die Praxis zeigt, geht am Ende des ersten Trimesters Müdigkeit mit Toxizität einher. Das zweite Schwangerschaftstrimester läuft viel besser - die Gesundheit wird wiederhergestellt, Übelkeit quält sich morgens nicht mehr und das volle Bewusstsein für Ihre Situation kommt. Vor der Geburt kann sich die Situation jedoch wiederholen - es entstehen Ängste vor einem bevorstehenden Ereignis. In dieser Zeit ist die Unterstützung von Verwandten und Freunden so notwendig, dass Vertrauen in ein erfolgreiches Ergebnis entsteht. Ärzte empfehlen ihren Patienten außerdem, die folgenden Maßnahmen zu ergreifen, um Apathie zu überwinden:

  • Gehen Sie öfter an die frische Luft. Dies ist nicht nur für die werdende Mutter nützlich, sondern auch für das Baby. Wenn Sie von einem Freund begleitet werden, der es geschafft hat, Nachkommen zu gewinnen, ist es nur besser. Sie werden deutlich sehen, wie großartig es ist, Mutter zu sein..
  • Ein Yoga oder Schwimmkurs für schwangere Frauen bringt Abwechslung in Ihr tägliches Leben. Solche Ereignisse sind nicht nur nützlich, sondern ermöglichen es Ihnen auch, neue Bekanntschaften zu schließen..
  • Einkaufen. Selten gibt eine Frau das Einkaufen auf. Sie können sich bereits um das Baby kümmern oder Ihre Garderobe aktualisieren.
  • Der Besuch von Ausstellungen, Theatern und Museen wird die Tage mit neuen Eindrücken und Emotionen füllen.
  • Während der Schwangerschaft entdeckten einige Frauen "schlafende" Talente in sich selbst: Nähen, Stricken, für die es vorher einfach nicht genug Zeit gab, sind mittlerweile zu ihren Lieblingsbeschäftigungen geworden..

Methoden zum Umgang mit Depressionen während der Schwangerschaft, von der Arbeit an sich selbst bis zum Besuch eines Psychotherapeuten. Sie können beispielsweise das folgende Modell verwenden, um Apathie zu stoppen:

  • Führen Sie einen mäßig aktiven Lebensstil. Natürlich sprechen wir hier nicht über Profisport, aber bei täglichen Spaziergängen im Park können Sie sich entspannen..
  • Kaufen Sie einige schöne Dinge für werdende Mütter. Eine Schwangerschaft ist kein Grund, formlose Kleidung zu tragen und Ihre Position zu verbergen. Stilvolle Artikel sind jetzt zu erschwinglichen Preisen erhältlich. Beeilen Sie sich nicht und kaufen Sie sie in großen Mengen. 3-4 Sets reichen aus.
  • Verleugne dir nichts. Besuchen Sie vor der Geburt einen Schönheitssalon - warum nicht? Gepflegte Nägel und Haare verleihen Ihrer Position nur Charme.
  • Umgebung. Sie sollten nicht mit Pessimisten und negativen Menschen kommunizieren. Es ist besser, ein solches Kontingent zu vermeiden, insbesondere für eine Frau in Erwartung eines kleinen Wunders.

Egal wie depressiv der Zustand der werdenden Mutter ist, es ist wichtig, dies rechtzeitig zu beachten und alle Anstrengungen zu unternehmen, um ihn zu beseitigen. Sicherlich hat jede Frau ihre eigenen Erinnerungen daran, wie sie während der Schwangerschaft Depressionen beseitigt hat. In dieser Zeit ist die Unterstützung von Verwandten sehr wichtig, die auch zum Nachteil persönlicher Interessen moralische Unterstützung schützen und leisten sollten. Eine gestartete Apathie kann zum Abbruch der Schwangerschaft führen. Lassen Sie diesen Zustand also nicht von selbst los..

Apathie und Schwangerschaft

Die Schwangerschaft ist ein wichtiger Teil des Lebens einer Frau. Immerhin hat sie ein kleines Leben in sich, trägt es und gibt ihr das Recht, in dieser Welt zu erscheinen. Im Idealfall sollte eine Schwangerschaft positive Emotionen hervorrufen, insbesondere nach den ersten Bewegungen. Dies ist jedoch nicht immer der Fall, und dafür gibt es Gründe..

Ursachen für Apathie während der Schwangerschaft

Infolge hormoneller Veränderungen im Körper einer Frau, psychischer Faktoren und des körperlichen Wohlbefindens kann eine Frau ihren Lebensgeschmack und die Freude an der bevorstehenden Mutterschaft verlieren und gegenüber allem gleichgültig werden. Was sind die Hauptursachen für Apathie während der Schwangerschaft??

  • Hormoneller Hintergrund. Seine Veränderung bringt eine Stimmungsänderung mit sich, oft wird eine Frau dadurch gleichgültig.
  • Anämie. Aufgrund der unzureichenden Sauerstoffversorgung der Zellen des weiblichen Körpers hat die schwangere Frau einfach nicht genug Kraft, um auf irgendetwas zu reagieren.
  • Unsachgemäße Ernährung, Mangel an essentiellen Vitaminen. Das Baby, das sich in der Mutter befindet, greift nach und nach auf alle wichtigen Mikroelemente zurück und entzieht der Mutter die Energiequelle. Wenn es nicht mit Nahrung aufgefüllt wird, entwickelt die Frau chronische Müdigkeit..
  • Überlastung des Nervensystems, Mangel an normalem Schlaf. Infolge von anhaltendem Stress und Zeitmangel, um den Körper zu erholen, ist das Nervensystem einer schwangeren Frau erschöpft, dann kommt es zu körperlicher Erschöpfung. Ergebnis: Beginn der Apathie.
  • Mangel an Glukose. Ein niedriger Blutzucker verursacht ebenfalls diesen Zustand..
  • Toxikose. Viele Frauen im Frühstadium leiden an Toxikose. Dieser Zustand erschöpft sie körperlich, jedes Essen oder Ereignis ist nicht mehr glücklich, eine Gleichgültigkeit gegenüber allem entwickelt sich, bis die Übelkeit abnimmt.
  • Mehrere Embryonen tragen. Ein Zustand der Gleichgültigkeit und Müdigkeit kann auftreten, weil die Frau selbst keine Spurenelemente hat, die zu den Babys gehen, und weil sie sich all der Schwierigkeiten bewusst ist, die noch vor ihnen liegen.
  • Geisteskrankheit oder Krankheit.

Anzeichen (Symptome) von Apathie bei einer schwangeren Frau

Anzeichen dieses Zustands können nicht übersehen werden. Das Verhalten einer schwangeren Frau ändert sich, was für das Verhalten gewöhnlicher gesunder Menschen abnormal ist. Apathie beim Tragen eines Babys äußert sich in folgenden Verhaltensmerkmalen:

  1. Die Frau sieht ständig müde aus. Mit minimaler körperlicher Anstrengung möchte sich die werdende Mutter ständig hinlegen und entspannen.
  2. Ständiges Verlangen zu schlafen. Selbst wenn eine Frau schläft, wird sie ständig schläfrig sein..
  3. Es besteht keine Lust, etwas zu tun. Für eine schwangere Frau ist es schwierig, sich "zu sammeln" und ein Unternehmen zu gründen, sei es, um das Geschirr zu spülen oder zum Arzt zu gehen. Viele Menschen setzen dieses Symptom mit gewöhnlicher Faulheit gleich..
  4. Appetitlosigkeit.
  5. Ständige Depression, Tränen ohne ersichtlichen Grund.
  6. Der Wunsch, sich zurückzuziehen, sich von Lärm und Kommunikation fernzuhalten.
  7. Erhöhte Angst und Ängste. Wenn eine Frau mit ihren Gedanken allein ist, erlebt sie einen Anfall von Angst, Furcht.
  8. Mangel an lebhaften Emotionen, Gleichgültigkeit.

Apathie in der frühen Schwangerschaft

Zu Beginn der Schwangerschaft erklärt sich Apathie durch eine starke Veränderung des Hormonspiegels, da der Körper einer Frau bereits für zwei Personen arbeitet. Dieser Zustand betrifft die überwiegende Mehrheit der schwangeren Frauen in dieser Zeit..

Bei einer frühen oder ungewollten Schwangerschaft ist eine Frau oft gleichgültig gegenüber ihrem Zustand, sie wird von dem Gedanken unterdrückt, dass angeblich ihr junges Leben vorbei ist, die Freiheit eingeschränkt ist und so weiter. Angst erscheint, Einstellungen ändern sich.

Apathie in der Spätschwangerschaft

Ab dem siebten Monat nach dem Tragen des Babys verspürt die junge Mutter körperliche Müdigkeit: Das Baby wächst, die Belastung von Rücken und Beinen nimmt zu. Darüber hinaus können Sodbrennen, Atemnot, Herzklopfen und nächtliche Bewegungen des Kindes Sie stören, was Sie daran hindert, sich vollständig auszuruhen. Angst vor der Geburt entwickelt sich.

Es gibt auch moralische Erschöpfung aufgrund von Schlafmangel, schlechtem körperlichen Wohlbefinden und Erwartungen an das Baby. Auch hier ändert sich die Menge an Progesteron und Oxytocin im Blut und bereitet den Körper der Mutter auf die Geburt vor (Lesen Sie mehr über die Rolle von Oxytocin im weiblichen Körper). Aus diesem Grund ändert sich die Stimmung häufiger, eine Frau ist sensibel und verletzlich..

Wie man Apathie während der Schwangerschaft loswird?

Der Zustand der Gleichgültigkeit, ständigen Müdigkeit und nervösen Anspannung kann beseitigt werden, indem der Tagesablauf leicht angepasst und Dinge für die Seele getan werden.

  • Richtig essen. Fleischgerichte in der Nacht müssen begrenzt werden, Süßigkeiten bis Mittag essen, dann sind Sorgen über eine übermäßig verwöhnte Figur ungerechtfertigt. Versuchen Sie, sich auf Gemüse und Obst zu konzentrieren. Viele davon sind nach der Geburt nicht mehr erlaubt, und Sie müssen den Körper mit Vitaminen auffüllen.
  • Tief einatmen! Sie müssen den Körper beim Gehen mit Sauerstoff auffüllen.
  • Gönnen Sie sich eine neue Sache oder Frisur.
  • Versuche nicht allein mit traurigen Gedanken zu sein, bemühe dich zu kommunizieren, auch wenn du keine Lust zum Reden hast. Es ist besser, jemandem zuzuhören, als gleichgültig und allein in einem Raum zu sitzen.
  • Übung für schwangere Frauen, Schwimmbadaktivitäten.
  • Machen Sie zu Hause entspannende Bäder, zünden Sie Kerzen an und legen Sie sich in warmes Wasser.
  • Sehen Sie sich einen interessanten entspannenden Film an oder lesen Sie ein Buch.

Sie können mit Apathie umgehen, wenn Sie das Leben in einem so interessanten und wunderbaren Zustand genießen möchten, wie ein neues, winziges Leben zu führen..

Depression in der Schwangerschaft: Ursachen und wie man sie loswird

Depressionen in der Schwangerschaft sind psychische Störungen, die bei den meisten Frauen während der Schwangerschaft auftreten und lange Zeit durch starke Angstzustände, geistige Müdigkeit und Depressionen gekennzeichnet sind. Welche Methoden zur Behandlung und Vorbeugung dieser Krankheit es gibt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ursachen des Auftretens

Dieser Zustand tritt nicht bei allen Frauen auf, die in einer Position sind. Oft ist die Ursache dieser Störung das Vorliegen einer depressiven Erkrankung bereits vor der Schwangerschaft sowie die Absage der vom Psychotherapeuten verschriebenen Medikamente.

Der Beginn einer Depression tritt häufig auf, wenn die Schwangerschaft nicht in den Plänen der werdenden Mutter enthalten war. Experten raten außerdem, bei der nächsten Angehörigen auf die Diagnose eines solchen Zustands zu achten, da eine depressive Störung mit einem erblichen Faktor verbunden sein kann.

Andere Ursachen für Depressionen sind verschiedene materielle Probleme, Stresssituationen, erfolglose Schwangerschaft in verschiedenen Stadien, schwerer Verlauf (Toxikose, Komplikationen).

Und manchmal kann ein solcher Zustand bei einer Frau, die ein Kind erwartet, ohne Grund auftreten. Es sollte jedoch beachtet werden, dass jeglicher Stress und negative Emotionen diese Störung bei einer schwangeren Frau hervorrufen können..

Anzeichen einer Depression

Experten identifizieren mehrere Merkmale, die den obigen Zustand charakterisieren:

  • Schlafstörung;
  • mangelndes Interesse an der umgebenden Welt;
  • unvernünftige Reue;
  • Appetitverletzung;
  • ermüden;
  • Konzentrationsschwierigkeiten;
  • sich ängstlich fühlen;
  • leichte Erregbarkeit;
  • Hemmung der Reaktion;
  • häufige Migräne;
  • Selbstmordgedanken.

Oft haben die meisten Frauen in dieser Position plötzliche Stimmungsschwankungen von Freude zu Apathie. Das Kennzeichen des depressiven Zustands ist jedoch die anhaltende Exposition gegenüber negativen Emotionen und Gedanken, die sich im Laufe der Zeit erheblich verschlechtern können..

In einigen Fällen ist es ziemlich schwierig, eine Depression bei einer Frau, die ein Kind erwartet, unabhängig zu diagnostizieren, da einige Anzeichen das normale Verhalten schwangerer Frauen oder verschiedene physiologische Beschwerden charakterisieren können, beispielsweise eine Fehlfunktion der Schilddrüse. Daher ist es bei Anzeichen einer Depression zunächst erforderlich, einen Spezialisten zu konsultieren, um andere Gesundheitsprobleme auszuschließen..

Merkmale der pränatalen Depression in verschiedenen Schwangerschaftsperioden

Ein depressiver Zustand kann in jeder Phase des Wartens auf ein Kind verschiedene Gründe und Anzeichen haben. Eine Frau stellt fest, dass sich ihr Leben dramatisch verändern wird, und infolgedessen kann die werdende Mutter Angst, Anspannung und Angst verspüren, die bei längerer Exposition gegenüber der Psyche zu Depressionen führen können.

In einem frühen Stadium kommt es zu einer Umstrukturierung der Körperarbeit, und diese Periode ist gekennzeichnet durch Veränderungen im Verhalten einer Frau, wie Reizbarkeit, übermäßige Emotionalität, Depression. Dieses Verhalten ist typisch für die meisten werdenden Mütter. Sie sollten vorsichtig sein, wenn eine schwangere Frau über die Sinnlosigkeit ihres Lebens spricht und Selbstmordtendenzen entwickelt. Am häufigsten tritt im ersten Trimester eine Depression vor dem Hintergrund moralischer Unvorbereitetheit für die Geburt eines Kindes auf..

Im zweiten Trimester wird die Entwicklung eines depressiven Zustands durch natürliche Veränderungen im Körper einer Frau, Schlafmangel sowie mangelnde Unterstützung durch Angehörige erleichtert. Experten stellen fest, dass in diesem Stadium der Schwangerschaftsperiode das Risiko einer vorgeburtlichen Depression höher ist, da der physische und emotionale Zustand im zweiten Trimester enger miteinander verbunden ist.

Im dritten Trimester können aufgrund körperlicher und geistiger Müdigkeit negative Gedanken entstehen, eine Frau fühlt sich hässlich, unbeholfen. Aufgrund natürlicher Veränderungen im Körper muss eine schwangere Frau ihren Lebensstil fast vollständig ändern, was wiederum ein Faktor für den Beginn eines depressiven Zustands ist.

Die Gefahren einer vorgeburtlichen Depression?

Ein depressiver Zustand während der Schwangerschaft ist nicht nur äußerst schlecht für das Wohlbefinden einer Frau, sondern wirkt sich auch negativ auf die Entwicklung des Fötus aus, insbesondere im Frühstadium..

Experten sagen, dass Neugeborene, deren Mütter in den ersten Monaten der Schwangerschaft depressiv waren, möglicherweise mit unzureichendem Gewicht und Entwicklungsverzögerung geboren werden und Probleme mit dem Schlaf haben.

Wenn eine Frau über einen langen Zeitraum starke negative Emotionen hat, steigt das Risiko eines spontanen pathologischen Schwangerschaftsabbruchs, Komplikationen im Verlauf dieser Periode sowie einer signifikanten Verschlechterung des Wohlbefindens der werdenden Mutter.

Wie man eine Depression bei einer schwangeren Frau behandelt?

Um eine solche Störung zu korrigieren, müssen Sie einen Psychotherapeuten um Hilfe bitten. Oft verschreibt der Spezialist zunächst Therapiesitzungen, in denen er die Ursache des depressiven Zustands herausfindet und gemeinsam mit dem Patienten nach Wegen sucht, den negativen Faktor zu beseitigen. In einigen Fällen ist eine gemeinsame Therapie mit dem Vater des ungeborenen Kindes erforderlich, da dieser Behandlungsansatz schnellere und positivere Ergebnisse liefert..

Eine medikamentöse Behandlung wird nur dann verschrieben, wenn keine positive Wirkung der psychotherapeutischen Behandlung vorliegt, da die meisten Medikamente die Entwicklung des Fötus in unterschiedlichem Maße negativ beeinflussen. Oft werden trizyklische Antidepressiva (Amitriptylin, Melipramin) und selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (Fluoxetin, Tsipramil) zur Therapie verwendet.

Die Notwendigkeit, die oben genannten Medikamente zu verwenden, sowie die Dosierung können nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden.

Die Therapie mit diesen Medikamenten führt vorbehaltlich aller Empfehlungen des Arztes nicht zu gravierenden Abweichungen in der Entwicklung des Kindes. In einigen Fällen kann es bei einem Neugeborenen jedoch zu einem schnellen Herzschlag, einer Störung der Atemwege und Verdauungsproblemen kommen.

Zur Behandlung eines depressiven Zustands bei einer Frau während der Schwangerschaft ist auch eine Elektrokrampftherapie möglich. Das Wesentliche der Methode ist die Verwendung elektrischer Entladungen, die die Wirkung des Stresshormons auf den Körper blockieren. Untersuchungen zufolge wirkt sich diese Behandlungsmethode nicht negativ auf die werdende Mutter und die Entwicklung des Fötus aus..

Ein Mangel an Vitaminen kann bei einer Frau in einer Position zu einem depressiven Zustand führen. Eine ausgewogene Ernährung und ausgewählte Nahrungsergänzungsmittel helfen daher auch, den Zustand zu normalisieren..

Volksrezepte

Darüber hinaus können Sie verschiedene Rezepte aus der traditionellen Medizin verwenden. Sie müssen jedoch zuerst Spezialisten konsultieren, die die wirksamsten und vor allem harmlosesten Mittel auswählen:

  1. Chinesisches Zitronengras. Ein solches Mittel ist gut zur Verbesserung der Stimmung und hat beruhigende Eigenschaften. Zum Kochen müssen Sie 10 g getrocknete Beeren dieser Pflanze nehmen und gründlich hacken. Dann sollten sie mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und 20 Minuten lang hineingegossen werden. Kann anstelle von Tee mit Honig oder Zucker verwendet werden.
  2. Passionsblume. Dieses Mittel hat eine milde beruhigende Wirkung, es kann mit Medikamenten kombiniert werden. Gießen Sie 1 Teelöffel der oben genannten Pflanze mit einem unvollständigen Glas Wasser und lassen Sie es 15-20 Minuten einwirken. Dann sollten Sie diese Infusion tagsüber trinken..
  1. Karottensaft. Ein solches Gemüse hilft nicht nur, Angstzustände und Depressionen zu reduzieren, sondern wirkt sich auch positiv auf das Verdauungssystem aus und verbessert die Elastizität der Haut. Während der Schwangerschaft ist es notwendig, alle zwei Tage ein Glas frische Karotten zu trinken, dem Essen hinzuzufügen oder 100 g rohe Karotten als Snack zu konsumieren.
  2. Aromatherapie. Die Durchführung solcher Verfahren wird dazu beitragen, den emotionalen Zustand einer Frau in einer Position erheblich zu verbessern. Die einzige Kontraindikation für eine Aromatherapie kann das Vorliegen einer schweren Toxikose sein, bei der verschiedene Gerüche von Ölen den Zustand einer schwangeren Frau verschlechtern können.

Für das obige Verfahren sollten nur natürliche Öle ausgewählt werden. Mandarine (verbessert die Stimmung), Petitgrain (lindert Stress), Ylang-Ylang (beruhigt das Nervensystem), Lavendel (lindert Schlaflosigkeit).

Sie können eine spezielle Lampe verwenden, um Ihr Zuhause mit dem Duft zu füllen, den Sie mögen, oder ein paar Tropfen in eine Sprühflasche geben. Eine andere Möglichkeit besteht darin, duftende Kissen zu verwenden, die sich leicht selbst herstellen oder in Fachgeschäften kaufen lassen. Sie können in einem Schrank mit Kleidung platziert oder in einem Raum angeordnet werden..

  1. Massage. Für eine Massage, die nicht nur die Stimmung verbessert, sondern auch Müdigkeit und Schmerzen beseitigt, sollten Sie Olivenöl als Basis verwenden und 1-2 Tropfen Aroma hinzufügen.
  2. Bad. Um ein Bad zu nehmen, muss das Öl in einer kleinen Menge Milch gelöst und erst dann dem Wasser zugesetzt werden.

Die regelmäßige Durchführung dieser Verfahren kann helfen, Verspannungen zu lösen und den Heilungsprozess zu beschleunigen..

Wie Sie Depressionen selbst heilen und verhindern können?

Es gibt verschiedene Tipps, die helfen, eine bereits einsetzende Depression nicht nur zu verhindern, sondern auch zu beseitigen:

  1. In einigen Fällen geht dem Auftreten eines depressiven Zustands ein Lichtmangel voraus. Frauen, die ein Baby erwarten, sollten bei sonnigem Wetter häufiger gehen, nachts dunkle Straßen meiden und auf eine gute Beleuchtung in ihrem Haus achten..
  2. Psychologen empfehlen, das Vorhandensein dunkler Töne in der Kleidung während der Schwangerschaft zu begrenzen, da eine solche Garderobe zu Depressionen führt. Wenn Sie nicht auf dunkle Farben verzichten möchten, können Sie einfach helle Accessoires hinzufügen. Die gleiche Regel gilt für die Atmosphäre in der Wohnung - ein paar helle Dekorationen im Raum können die Stimmung erheblich verbessern.
  3. Wenn es keine Kontraindikationen gibt, ist es ratsam, sich viel zu bewegen. Sie können sich für spezielle Yoga-Kurse für Frauen in Position anmelden und einen Kurztrip machen. Schon tägliche Spaziergänge an der frischen Luft helfen bei Depressionen..
  4. Psychologen empfehlen, sich während der Schwangerschaft auf positives Denken einzustellen und Ihre Position zu genießen. Sie können über die Gestaltung eines Zimmers für ein ungeborenes Kind nachdenken, mehrere Kleidungsstücke oder Möbel kaufen.
  5. Es ist notwendig, negative Gedanken zu blockieren, da sie der Hauptfaktor bei der Entwicklung von Depressionen sind. Wenn Sie unangenehme Gedanken oder Erinnerungen haben, müssen Sie lernen, abzulenken..
  6. Wie Sie wissen, hilft leckeres Essen, Ihre Stimmung zu verbessern. Wenn es keine Kontraindikationen gibt, können Sie daher mehr Bananen, Meeresfrüchte und Haferflocken essen. Schokolade hilft auch, die Stimmung zu verbessern.
  7. Es ist notwendig, den Fluss negativer Informationen zu begrenzen. Daher ist es ratsam, das häufige Anschauen verschiedener Filme und Fernsehserien mit einer schwierigen Handlung und einem unglücklichen Ende sowie Nachrichten zu vermeiden, die häufig Episoden zeigen, die den schlechten Geisteszustand der schwangeren Frau verschlimmern..
  8. Das Wichtigste im Umgang mit Depressionen ist eine optimistische Sicht auf die Welt. Deshalb müssen Sie versuchen, in all den kleinen Dingen Positives zu finden. In einer solchen Stimmung ist es viel einfacher, den obigen Zustand zu besiegen..

Experten empfehlen außerdem, sich nicht für negative Gedanken verantwortlich zu machen und nicht in Panik zu geraten, da jeder von Zeit zu Zeit schlechte Laune haben kann, und dies ist völlig normal..

Depression in der Schwangerschaft (Video)

In diesem Video spricht der Therapeut über die Hauptursachen für Depressionen während der Schwangerschaft sowie über den Umgang mit dieser Störung..

Mit der richtigen Behandlung spricht eine vorgeburtliche Depression bei Frauen gut auf die Behandlung an und fällt häufig nicht zurück. Der Mangel an rechtzeitiger Unterstützung sowie die Unterstützung von Angehörigen in einem depressiven Zustand kann jedoch zu einem komplizierten Verlauf der Schwangerschaft, fetalen Entwicklungsstörungen und ausgeprägten Suizidtendenzen führen..

Ursachen von Apathie bei Frauen während der Schwangerschaft

Apathie während der Schwangerschaft ist eine ziemlich häufige Erkrankung. Und obwohl es als abnormal angesehen wird, geben die Ärzte eine Erklärung dafür. Viel hängt von den Veränderungen ab, die während der Schwangerschaft im Körper einer Frau auftreten..

Apathie bei schwangeren Frauen: Norm oder Pathologie?

Die Nachricht, dass eine Frau ein Baby erwartet, ruft normalerweise positive Gefühle und Emotionen hervor. In einigen Fällen ist jedoch die Entwicklung eines apathischen und sogar depressiven Zustands möglich. Frauen sind in den frühen Stadien der Schwangerschaft besonders anfällig für diese Stimmung. Eine Frau, die ein Baby erwartet, ändert ihre Stimmung. Als Optimistin in der Vergangenheit kann eine Frau plötzlich zurückgezogen, traurig, gleichgültig werden, sie wird von Niedergeschlagenheit und Faulheit überwältigt. Sowohl die Frau selbst als auch ihr innerer Kreis sollten verstehen, dass dies keine Abweichung von der Norm ist. In den meisten Fällen erfordert die Situation keine medikamentöse Therapie, aber Sie sollten sie auch nicht ignorieren..

Obwohl Apathie während der Schwangerschaft normalerweise kein ernstes Problem oder eine Abnormalität darstellt, ist dies in einigen Fällen nicht der Fall. Ein apathischer und fauler Zustand ist notwendig für die Anhäufung von Energie, die eine Frau für die gesamte Zeit der Geburt und Geburt eines Kindes benötigt. Nur kurzfristige und episodische Manifestationen von Apathie können als Norm angesehen werden. Wenn eine Frau ständig verzweifelt, traurig usw. ist, kann sich dies negativ auf ihre körperliche und geistige Gesundheit auswirken, bis hin zu einer echten Depression.

Sorten von Apathie

Ärzte teilen diesen Zustand bedingt in verschiedene Typen ein:

  1. Passiver Zustand. Die häufigste Art der Apathie bei schwangeren Frauen. Ihre Zeichen kommen sehr deutlich zum Ausdruck: Eine Frau verliert plötzlich das Interesse am Leben, an allem, was passiert. Da die Veränderungen sehr auffällig sind, können andere rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, um einer Frau bei der Bewältigung eines schwierigen Zustands zu helfen..
  2. Aktiver Zustand. Die gefährlichste Art von Apathie, da sie für andere asymptomatisch ist. Alle Prozesse und Zustandsänderungen finden innerhalb einer Person statt. Die Gefahr besteht darin, dass die Person psychisch so schlecht ist, dass sie sogar einen Selbstmordversuch unternehmen kann..
  3. Posttraumatischer Zustand. Es ist eine traumatische Hirnverletzung, die zu Stimmungsschwankungen führen kann. Dieser Zustand äußert sich in unzureichenden Reaktionen, Wutanfällen und Neurosen..

Apathie bei werdenden Müttern geht mit charakteristischen Zeichen einher, anhand derer der Zustand einer Frau bestimmt werden kann. Eine Frau sollte zuallererst verstehen, dass die Gesundheit des ungeborenen Kindes direkt von ihrer Stimmung und ihrem Zustand abhängt. Daher muss sie bewusst gegen Stimmungsschwankungen, Nervosität, Wutanfälle usw. kämpfen..

Anzeichen und Ursachen von Apathie bei schwangeren Frauen

Es gibt eine Reihe von Symptomen, anhand derer Sie den Zustand der Apathie bei einer Frau bestimmen können. Zunächst beziehen sie sich auf Verhaltens- und Stimmungsänderungen:

  • Die Stimmung einer Frau ändert sich stark von einem Pol zum anderen.
  • eine Frau strebt nach Einsamkeit, konzentriert sich auf sich selbst und das, was mit ihr passiert;
  • Faulheit, Geistesabwesenheit, Schläfrigkeit treten auf;
  • Appetit verschlechtert sich;
  • die werdende Mutter wird schnell müde;
  • erhöhte Tränen, Tränen ohne Grund;
  • Unwillen, etwas zu tun;
  • unvernünftige Ängste.

Gleichzeitig ist es für andere manchmal einfach unmöglich, den Grund für eine so starke Veränderung der Stimmung einer Frau zu verstehen..

Ursachen für den Zustand der Apathie

Der häufigste Grund für diesen Zustand sind hormonelle Veränderungen, die zu Beginn der Tragzeit beginnen. Keine einzige Frau kann diesen Prozess beeinflussen, daher kann sie ihren Zustand nicht kontrollieren. Frauen sind im ersten Schwangerschaftstrimester besonders anfällig für diesen Zustand, was eine Erklärung hat: Neben Veränderungen des Hormonspiegels fühlen sich Frauen in dieser Zeit besonders stark müde, was auch zu Apathie führen kann. Erfahrungen über die neue Situation, die Entwicklung des Babys, Umwelt- und andere Faktoren - all dies wirkt sich direkt auf den physischen und psychischen Zustand der werdenden Mutter aus.

Ärzte weisen auf eine Reihe anderer Gründe hin, die diesen Zustand provozieren können:

  • unausgewogene Ernährung;
  • Hypovitaminose;
  • Anämie;
  • Schlafstörungen, insbesondere Schlaflosigkeit;
  • Zuckergehalt ist unter dem Normalwert;
  • Toxikose;
  • psychische Störungen;
  • Multiple Schwangerschaft;
  • nervöser Stress.

Die folgenden Kategorien schwangerer Frauen sind ebenfalls gefährdet:

  • verdächtige Frauen, die Veränderungen im Leben kaum tolerieren können;
  • sehr aktive und aktive Frauen, die sich vor der Schwangerschaft nicht ausruhen und entspannen ließen;
  • Frauen, die keine Schwangerschaft planten oder wollten.

Jede Frau, die ein Kind trägt, überschätzt ihr Leben, ihre Ansichten über sie und ihre eigenen Fähigkeiten. Selbst wenn eine Frau ein von Natur aus stabiles Nervensystem hat, kann sie während der Schwangerschaft sehr ängstlich werden und sich aus irgendeinem Grund Sorgen machen.

Wie man einer werdenden Mutter hilft

Der Zustand einer Frau hängt weitgehend von ihrer Umgebung ab, den Bedingungen, die für sie geschaffen wurden. Was können Angehörige tun, um Apathie zu verhindern oder den Zustand einer Frau zu stabilisieren:

  1. Verstehen. Moralische Unterstützung, eine ruhige Reaktion auf das manchmal seltsame und unerträgliche Verhalten der werdenden Mutter - dies ist die richtige Position, die Verwandte wählen sollten. Vorwürfe, Vorwürfe, Konflikte und andere Stresssituationen können zu Depressionen und sogar Fehlgeburten führen..
  2. Diät. Oft führt ein Mangel an Vitaminen und Mikroelementen zu Störungen des Nervensystems. Während der Schwangerschaft ist es unbedingt erforderlich, Lebensmittel in die Ernährung aufzunehmen, die reich an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen sind. Nachts nicht zu viel essen, besonders bei schweren Lebensmitteln. Sie können eine ärztliche Empfehlung zur Einnahme von Vitaminen erhalten.
  3. Aktivität. Natürlich müssen Sie beim Tragen eines Kindes keinen Profisport betreiben. Aber Spaziergänge an der frischen Luft, leichte Übungen am Morgen sind unerlässlich. Sie laden mit Energie und Fröhlichkeit auf.
  4. Erholung. Eine Frau sollte sich ausruhen können, wenn ihr Körper es benötigt. Daher sollten der Ehemann und andere Verwandte alles tun, damit die schwangere Frau nicht mit Arbeit oder Hausarbeit überlastet wird..
  5. Schlaf. Es ist ein wirksames Mittel, um Apathie loszuwerden und zu verhindern. Es ist notwendig, das tägliche Regime zusammenzustellen, damit mehr Zeit zum Schlafen bleibt, insbesondere in den ersten 3 Monaten.
  6. Kommunikation. Eine Frau muss mit anderen Menschen kommunizieren. Dies können Freundinnen, Freundinnen in der Schule werdender Mütter usw. sein. Dies ist besonders wichtig im letzten Trimester, wenn eine Frau Angst und Furcht vor einer Geburt hat, was auch einen Zustand der Apathie hervorrufen kann..

Aber im Gegensatz zum ersten Trimester helfen zu diesem Zeitpunkt nicht Faulheit und Schlaf, sondern Aktivität, Bewegung und Kommunikation.

Methoden zum Umgang mit Apathie während der Schwangerschaft

Neben der Betreuung von Angehörigen kann eine Frau auch bestimmte Schritte unternehmen..

Folgendes können Sie beispielsweise tun:

  1. Aktiver Lebensstil. Eine Schwangerschaft ist kein Grund, auf Aktivität und Sport zu verzichten. Sie können sich für eine Yoga-Gruppe für schwangere Frauen anmelden oder den Pool besuchen - dies ist sowohl für die körperliche als auch für die geistige Gesundheit gut.
  2. Schön anziehen. Eine Schwangerschaft ist kein Grund, formlose Roben zu tragen. Hier finden Sie unzählige stilvolle Dinge für werdende Mütter. Es macht keinen Sinn, sie in großen Mengen zu kaufen, aber 2-3 Sets sind immer noch einen Kauf wert.
  3. Sich verwöhnen lassen. Zum Beispiel können Sie für einen Eingriff in einen Schönheitssalon gehen (zum Beispiel eine Gesichtsmassage, Maniküre usw.).
  4. Umgebung. Eine Frau sollte bewusst ihre Umgebung wählen. Pessimisten, Negativisten und Hypochonder haben keinen Platz neben einer Frau, während sie auf ein Baby warten. Sie sollten solche Persönlichkeiten bewusst vermeiden..

Und das Wichtigste ist die richtige Einstellung. Eine Frau sollte sich darauf einstellen, dass eine Schwangerschaft eine glückliche Zeit in ihrem Leben ist. Selbst wenn Sie an Toxikose oder anderen Beschwerden leiden, ist es immer noch eine freudige Zeit. Wenn die getroffenen Maßnahmen nicht helfen, lohnt es sich, einen Psychologen zu kontaktieren. Letzteres wird helfen, den wahren Grund für einen solchen Zustand zu verstehen und ihn zu lösen. Daran ist nichts Falsches oder Anormales: Ein Spezialist wird schnell helfen, mit Apathie umzugehen, und die werdende Mutter wird in der Lage sein, die Periode in voll positiven Gefühlen zu leben, während sie auf ihr Baby wartet.

Apathie während der Schwangerschaft, wie man loswird

Apathie während der Schwangerschaft - was zu tun ist und wie man es loswird?

Jeder weiß, dass man sich während der Schwangerschaft mehr ausruhen und nur positive Emotionen bekommen muss, aber wie kann man normale physiologische Veränderungen im Charakter und Verhalten einer Frau von der Pathologie unterscheiden? Apathie während der Schwangerschaft tritt ziemlich häufig auf und erfordert nicht immer eine Behandlung, aber jeder muss über die Symptome und Therapiemethoden für diese Erkrankung Bescheid wissen..

Apathie - normal oder pathologisch?

Apathie beim Tragen eines Kindes ist ein psychopathologischer Zustand, der sich in Gleichgültigkeit, Gleichgültigkeit gegenüber allem, einer Abnahme der Stimmung und körperlicher Aktivität äußert. Apathie ist während der Schwangerschaft besonders gefährlich - eine Frau hört auf, ihren Zustand zu überwachen, folgt nicht den Empfehlungen des Arztes und kann sich selbst oder ihrem Kind Schaden zufügen.

Dieser Zustand muss von Perioden mit Stimmungsschwankungen oder "Faulheit" unterschieden werden, die für alle schwangeren Frauen typisch und nicht pathologisch sind, aber im Gegenteil Frauen erlauben, ihre Aktivität zu reduzieren und vor der Geburt an Kraft zu gewinnen.

Der Hauptunterschied zwischen Apathie während der Schwangerschaft und vorübergehenden Episoden verminderter Aktivität ist das Fortbestehen der Symptome und die Gleichgültigkeit einer Frau gegenüber ihrem Zustand..

Manchmal ist diese Krankheit sehr schwer zu diagnostizieren, da Patienten die Symptome der Krankheit verbergen oder eine aktive Form der Apathie haben, bei der einige der Symptome fehlen.

Daher ist es sehr wichtig, dass sowohl die schwangere Frau als auch die Menschen um sie herum über die Existenz einer solchen Pathologie und über die Methoden des Umgangs damit Bescheid wissen..

Ursachen für Apathie

Apathie während der Schwangerschaft kann aus verschiedenen Gründen verursacht werden, von hormonellen Ungleichgewichten im ersten Trimester bis zur Angst vor einer Geburt im dritten.

Es ist sehr wichtig, die Gründe für die Entwicklung von Apathie vor der Geburt zu verstehen, da ein solcher Zustand die Entwicklung einer postpartalen Depression und anderer Komplikationen verursachen kann und die Ätiologie des Prozesses für die Behandlung wichtig ist - manchmal reicht es für die werdende Mutter aus, eine Vitaminkur zu trinken, um einen normalen Zustand wiederherzustellen.

Die häufigsten Ursachen für Apathie sind:

  • Hormonelles Ungleichgewicht - die häufigste Ursache für Apathie in der ersten Hälfte der Schwangerschaft sind hormonelle Veränderungen. Ein starker Anstieg einiger Hormone und ein Rückgang anderer Hormone führen zu einer Veränderung der Funktion des Nervensystems und können verschiedene Störungen verursachen.
  • Endokrine Erkrankungen - Hypothyreose, Diabetes mellitus und andere Pathologien der endokrinen Drüsen während der Schwangerschaft können Apathie verursachen.
  • Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen - Während der Schwangerschaft werden die meisten Nährstoffe und Vitamine, die mit der Nahrung geliefert werden, für das Wachstum und die Entwicklung des Fötus ausgegeben, weshalb der Körper der Mutter einen starken Mangel aufweist. Ein Mangel an Kalzium, Vitaminen der Gruppen B, D, A und Mineralien kann zu einer Erschöpfung des Nervensystems und einer Störung seiner Arbeit führen.
  • Toxikose - Übelkeit, Erbrechen, Unfähigkeit zu essen und sich normal auszuruhen, führt bei einer schwangeren Frau häufig zu schwerer Müdigkeit und Erschöpfung des Nervensystems und zur Entwicklung neurologischer Erkrankungen.
  • Mehrlingsschwangerschaft - je mehr Kinder eine Frau trägt, desto größer ist die Belastung ihres Körpers und er ist nicht immer in der Lage, damit umzugehen.
  • Psychologische Gründe - ungewollte Schwangerschaft, Angst vor einer Geburt, schwierige psychische Situation in der Familie, Stress oder emotionales Trauma können zur Entwicklung von Apathie und anderen Störungen führen.

VERWANDTE MATERIALIEN: Wie man Eifersucht loswird und Betrug überlebt

Symptome

Apathie während der Schwangerschaft kann durch folgende Anzeichen vermutet werden:

  • Ständige Müdigkeit - eine Frau fühlt sich überhaupt nicht ausgeruht, die geringste Anstrengung verursacht starke Müdigkeit, es wird immer schwieriger, mit dem Geschäft fertig zu werden.
  • Schläfrigkeit - auch nach richtigem Schlaf und Ruhe bleibt das Gefühl von Schläfrigkeit und Müdigkeit bestehen. Sie möchten unabhängig von der Tageszeit ständig schlafen.
  • Mangel an Lust, etwas zu tun - die Zurückhaltung einer Frau, etwas zu tun, ist charakteristisch: Arbeit, Hausarbeit, Fürsorge für sich selbst oder Fürsorge für das zukünftige Baby.
  • Unwilligkeit, mit jemandem zu kommunizieren - eine Frau kann sich zurückziehen, die meiste Zeit allein verbringen, ohne das Bedürfnis und den Wunsch nach Kommunikation zu spüren.
  • Unwillen, das Haus zu verlassen - es ist auch charakteristisch für den Wunsch, ständig zu Hause zu sein, ohne das Zimmer zu verlassen.
  • Stimmungsschwankungen sind ein weiteres charakteristisches Merkmal. Mit Apathie können Zeiten der Verzweiflung durch Irritation, Aggressivität und Tränenfluss ersetzt werden..
  • Erhöhte Angst - Während der Schwangerschaft treten häufig Angstzustände und Ängste auf, die jedoch in diesem Fall so ausgeprägt sind, dass die Patientin kein normales Leben führen kann.

Es gibt 3 Formen von Apathie während der Schwangerschaft:

  1. Passiv ist die häufigste typische Form. Alle oben genannten Symptome sind ausgedrückt.
  2. Aktiv - diese Form ist in ihren Folgen gefährlich. Eine Frau maskiert erfolgreich Ängste, Stimmungsschwankungen, Apathie, geliebte Menschen können nicht einmal über ihren Zustand ahnen. Aufgrund ständiger innerer Spannungen kann sich der Zustand des Nervensystems des Patienten jedoch stark verschlechtern und die Entwicklung anderer Pathologien bis hin zu Selbstmordversuchen verursachen.
  3. Posttraumatisch - entwickelt sich nach Hirnverletzungen, Gehirnerschütterungen usw. Manifestiert durch unangemessenes Verhalten oder Stimmungsschwankungen.

Behandlung

Die Behandlung von Apathie während der Schwangerschaft beginnt mit der Identifizierung der Ursache der Pathologie. Es ist unbedingt erforderlich, diese Ursache zu beseitigen oder den Einfluss negativer Faktoren auf den Patienten zu minimieren. Zusätzlich zur ätiologischen Behandlung einer schwangeren Frau benötigen Sie:

  • Ändern Sie den Lebensstil - eine Frau muss auf jeden Fall 8-9 Stunden am Tag schlafen, sich mehr ausruhen und mindestens 1 Stunde an der frischen Luft verbringen.
  • Richtiges Essen kann helfen, Vitaminmangel und andere Mangelzustände zu vermeiden. Die Ernährung einer schwangeren Frau sollte Lebensmittel ausschließen, die für die Gesundheit des ungeborenen Kindes schädlich sind, für die schwangere Frau jedoch vollständig und angenehm sein.
  • Vermeiden Sie Stress - jeder Stress während der Schwangerschaft ist äußerst schädlich. Wenn Sie sie nicht vermeiden können, können Sie pflanzliche Beruhigungsmittel oder einen vollständigen Szenenwechsel einnehmen.
  • Schwimmen, Yoga oder andere körperliche Aktivitäten - körperliche Aktivitäten sind sehr wichtig, um den Zustand des Nervensystems zu normalisieren. Am vorteilhaftesten sind Schwimmen, Yoga, Gehen oder spezielle Aerobic für schwangere Frauen..
  • Lernen Sie Entspannungstechniken - die Fähigkeit, sich zu entspannen und negative Emotionen loszuwerden, hilft, den Zustand des Nervensystems zu normalisieren. Hierfür können Atemübungen, Meditation, Yoga, Malen, Sandtherapie oder jede Art von Hobby eingesetzt werden..

Verwandte Materialien: Arten von Sucht und Behandlungen für Sucht

Diese Behandlung ist nur bei leichten Formen der Apathie angezeigt. Wenn schwere Formen im Zusammenhang mit Depressionen festgestellt werden, muss ein Psychotherapeut oder Psychiater um Hilfe gebeten werden..

Apathie während der Schwangerschaft: Was ist der Grund und wie Sie sich selbst helfen können?

Eine Frau erlebt beim Tragen eines Babys nicht immer positive Emotionen. Oft geht eine Schwangerschaft mit Blues, Isolation und Gleichgültigkeit gegenüber der Außenwelt einher. Apathie während der Schwangerschaft ist normal, aber die Symptome sollten nicht übersehen werden. Umgang mit Lethargie?

Wie sich Apathie während der Schwangerschaft manifestiert

Das Hauptsymptom der Apathie bei einer schwangeren Frau sind häufige Stimmungsschwankungen. Vor dem Hintergrund des allgemeinen Wohlbefindens verschlechtert sich die Stimmung plötzlich, Sie möchten sich von anderen entfernen, weinen, Ihren sozialen Kreis einschränken. Der Hauptwunsch ist zu lügen und allein zu sein. Diese Symptome gelten als normal und hängen mit dem hormonellen Hintergrund der Frau zusammen..

Eine schwangere Frau kann die folgenden Anzeichen von Apathie zeigen:

  • ermüden;
  • Schläfrigkeit;
  • die Schwäche;
  • Tränenfluss;
  • Reizbarkeit;
  • Angst;
  • unvernünftige Angst.

Der Zustand kann sowohl kurzfristig sein als auch während der gesamten Schwangerschaft anhalten.

Was steckt hinter Apathie?

Warum hat eine schwangere Frau Apathie und Blues??

  1. Hormonelle Anpassung. Dies ist der Hauptgrund für Apathie. Aufgrund hormoneller Veränderungen im Körper kann es sein, dass eine Frau die Freude an der bevorstehenden Mutterschaft nicht spürt. Apathie während der Schwangerschaft äußert sich in Gleichgültigkeit und Missachtung des Aussehens und der Ereignisse in der Umgebung.
  2. Diagnose einer Anämie. Eine Frau hat aufgrund von Sauerstoffmangel in den Körperzellen nicht genug Kraft für Aktivität und Emotionen.
  3. Unausgewogene Ernährung. Das Baby nimmt die meisten Vitamine auf, die werdende Mutter hat aufgrund fehlender Spurenelemente nicht genug Energie.
  4. Längerer Stress, Schlafmangel. Der Körper braucht Schlaf, um sich zu erholen, anhaltende Überlastung verwüstet den Körper, physisch gibt es keine Kraft für Freude. Die Stimmung ist die ganze Zeit dekadent.
  5. Niedrigere Glukosespiegel. Das Fehlen dieses Elements beeinflusst auch die Stimmung der schwangeren Frau..
  6. Toxikose. In den frühen Stadien leiden die meisten schwangeren Frauen an Toxikose. Ständige Übelkeit, Erbrechen und die Unfähigkeit, im Transport zu fahren, sind anstrengend. Es gibt einen Wunsch - einen unangenehmen Zustand loszuwerden.

Manchmal wird Apathie zum Symptom einer psychischen Erkrankung. Eine solche Diagnose kann jedoch nur von einem Psychiater vor dem Hintergrund des Allgemeinzustands und anderer Anzeichen der Krankheit gestellt werden..

Müssen etwas tun

In vielen Fällen ist Apathie während der Schwangerschaft die Norm. Die Situation erfordert nicht die Intervention von Ärzten und medikamentöse Therapie.

Aber wenn Apathie sehr lange anhält, eine Frau nicht aufstehen will, Verzweiflung und Traurigkeit nicht verschwinden, kann ein solcher Gesundheitszustand zu Depressionen führen - eine schwere Krankheit, die die Hilfe eines Spezialisten erfordert.

Wie kannst du helfen

Während der Schwangerschaft sind die meisten Medikamente verboten, daher sollten Sie andere Methoden ausprobieren, um den Blues loszuwerden.

Sie können sich mit den folgenden Methoden selbst helfen.

Ernährung

Regulierung der Ernährung, Aufnahme von Protein-Vitamin-Komplexen in das Menü, um den Mangel an Mikroelementen auszugleichen.

Genug Schlaf bekommen. Eine schwangere Frau braucht viel Schlaf, oft das einzige Mittel zur Genesung.

Physische Aktivität

Spaziergänge im Freien, Bewegung oder Yoga für schwangere Frauen.

Akzeptanz und Hilfe von Angehörigen

Wenn eine Frau einen Hintern hat, kann sie sich auf ihren Ehemann und andere Verwandte verlassen, dann vergehen die Anzeichen von Apathie schnell. Konflikte, Stress und Unzufriedenheit mit einer Frau führen jedoch zu anhaltender Apathie..

Erholung

Eine schwangere Frau sollte sich ausruhen und ihre Lieblingsbeschäftigungen ausüben. Anzeichen von Lethargie können Signale des Körpers über Überlastung, das Bedürfnis nach Ruhe sein.

Kommunikation

Positive und angenehme Kommunikation kann helfen, die Symptome des Blues zu beseitigen. Dies können Freundinnen, Forummitglieder für werdende Mütter und geliebte Verwandte sein. Eine solche Kommunikation ist notwendig, um Angstzustände zu lindern. Apathie kann von Angst vor der Geburt, Unsicherheit und Angst vor der Pflege eines Neugeborenen sprechen.

Hobby

Die Schwangerschaft ist die Zeit, auf sich selbst zu achten. Stricken, Nähen, Lesen, Anschauen Ihrer Lieblingsfilme und sogar Einkaufen können ein Lebensretter Ihrer Stimmungsschwankungen sein. Sie müssen sich das Vergnügen nicht verweigern!

Körperpflege

Schönheitsbehandlungen helfen vielen Frauen, mit Blues umzugehen. Schöne Maniküre, Frisur, ein neues Kleid für schwangere Frauen werden Melancholie lindern.

Wichtig! Wenn eine Frau nicht die Kraft hat, Apathie alleine zu bekämpfen, und sich ihr Zustand verschlechtert, lohnt es sich, einen Psychologen oder Psychotherapeuten um Hilfe zu bitten..

: Psychotherapeutin spricht über die Ursachen von Depressionen während der Schwangerschaft.

Apathie während der Schwangerschaft, vor der Geburt und vor der Schwangerschaft - wie man Entmutigung loswird?

Die Schwangerschaft ist ein einzigartiges Ereignis im Leben jeder Frau. Meistens führt die Nachricht von der Geburt eines neuen Lebens die werdende Mutter in einen Zustand wahnsinniger Freude. Es gibt jedoch häufig Fälle, in denen eine Frau während der Schwangerschaft unter Apathie und Depression leidet..

Dieser Zustand kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, die von Toxikose bis hin zu hormonellen Veränderungen im Körper reichen. Um einen solchen Zustand loszuwerden, ist es zunächst erforderlich, die Grundursache zu identifizieren und dann zu versuchen, ihn loszuwerden..

Arten von Apathie

Jeder weiß genau, dass sich die Stimmung einer schwangeren Frau jede Minute ändern kann. Es ist typisch für eine zukünftige Mutter, fröhlich zu lachen und nach ein paar Minuten aus dem unbedeutendsten Grund in Tränen auszubrechen.

Aber was tun, wenn sich die Apathie während der Schwangerschaft lange hinzog und kein Ausweg erwartet wird? Zunächst muss herausgefunden werden, welcher Gruppe von Depressionen der depressive Zustand einer schwangeren Frau zugeordnet werden kann.

Experten unterscheiden bedingt die folgenden Gruppen von Apathie:

  • Passiv. Diese Art ist am häufigsten, die werdende Mutter verliert das Interesse an absolut allen Lebensbereichen: Familie, Arbeit, Freunde, Freizeitaktivitäten. Aktivitäten, die Freude bereiten, haben aufgehört, Interesse zu wecken, die Geburt eines Kindes bringt keine Emotionen mit sich und es entsteht Angst vor einer Geburt. Wenn sich dieser Zustand hinzieht, müssen die Angehörigen dringend Maßnahmen ergreifen, um ihn zu beseitigen..
  • Aktive Form der Apathie. Im Gegensatz zu den vorherigen Arten ist die aktive Form für andere kaum wahrnehmbar. Die werdende Mutter hat tief in sich selbst psychische Probleme, ohne sie auszuspritzen. Die Gefahr dieser Erkrankung besteht darin, dass Selbstmordfälle in dieser Position keine Seltenheit sind..
  • Traumatische Form. Apathie kann durch eine alte Kopfverletzung entstehen. Bei einer schwangeren Frau kann es zu Wutanfällen und unzureichenden Reaktionen auf das Geschehen kommen.

Apathie während der Schwangerschaft wird von bestimmten Anzeichen begleitet, die für andere erkennbar sind. Dieser Zustand kann dem zukünftigen Baby schaden, und daher muss sich die Mutter zunächst selbst um den Ausweg aus ihrer gegenwärtigen Situation kümmern, und die Aufgabe der Verwandten besteht darin, ihr dabei zu helfen.

Die Hauptursachen für den depressiven Zustand einer schwangeren Frau

Der depressive Zustand kann nicht vor anderen verborgen werden. Es gibt die Hauptsymptome, deren Vorhandensein den schlechten psychischen Zustand einer Frau in einer Position deutlich macht:

  • Der Wunsch der werdenden Mutter nach Einsamkeit;
  • Abrupte Stimmungsschwankungen;
  • Eine Frau ist ständig schläfrig, sie zeichnet sich durch Faulheit und mangelnde Bereitschaft aus, tägliche Aktivitäten auszuführen.
  • Schnelle Müdigkeit;
  • Verminderter Appetit;
  • Ängste ohne Grund;
  • Tränen ohne Grund.

All diese Veränderungen in der Umgebung und die werdende Mutter selbst werden auf hormonelle Veränderungen im Körper zurückgeführt. Dies ist zweifellos der Hauptgrund für die Apathie einer Frau..

Ein ähnlicher Zustand wird in den frühen Stadien der Schwangerschaft festgestellt, in dem Moment, in dem ein neues Leben entsteht. Der Körper baut sich entsprechend den neuen Bedürfnissen wieder auf, und niemand kann diesen Prozess von außen beeinflussen.

Eine Frau muss sich an ihre neue Position gewöhnen, und das ist psychologisch sehr schwierig..

Es gibt sogenannte sekundäre Ursachen für Apathie während der Schwangerschaft:

  • Anämie;
  • Schlechte Ernährung, Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen für die werdende Mutter und das werdende Kind;
  • Hypovitaminose;
  • Toxikose;
  • Senkung des Blutzuckers;
  • Schlaflosigkeit;
  • Psychische Störungen;
  • Ständige Stresssituationen, Müdigkeit;
  • Multiple Schwangerschaft;
  • Obsessive Angst vor der Geburt.

Ärzte stellen fest, dass selbst Frauen mit einem stabilen Nervensystem während der Schwangerschaft "aufgeben" und sich in eine ängstliche und nervöse Person verwandeln können. Die folgenden Kategorien von Frauen sind gefährdet:

  • Damen, die in den nächsten Jahren überhaupt nicht schwanger werden wollten.
  • Zu aktive Frauen, die es sich nicht leisten konnten, sich vorher zu entspannen und nirgendwo hin zu eilen. Mutterschaftsurlaub wird ein schwerer Schlag für ihre Psyche.
  • Beeindruckende Vertreterinnen, die jede Veränderung im Leben bewundern.

Wie man einen Zustand tiefer Gleichgültigkeit überwindet

Es gibt viele Möglichkeiten, Apathie loszuwerden. Zuallererst müssen Sie genug Schlaf bekommen und sich die meiste Zeit Zeit nehmen, um sich auszuruhen. Nur auf der Couch zu liegen und Ihre Lieblingsfilme anzusehen, bringt gute Laune zurück und lässt den Körper an Kraft gewinnen. Lassen Sie es zunächst ungewöhnlich erscheinen, aber der Körper arbeitet jetzt für zwei Personen und benötigt definitiv zusätzliche Ruhe.

Wie die Praxis zeigt, geht am Ende des ersten Trimesters Müdigkeit mit Toxizität einher. Das zweite Schwangerschaftstrimester läuft viel besser - der Gesundheitszustand wird wiederhergestellt, am Morgen gibt es keine Übelkeit mehr und das volle Bewusstsein für Ihre Situation kommt.

Vor der Geburt kann sich die Situation jedoch wiederholen - es entstehen Ängste vor einem bevorstehenden Ereignis. In dieser Zeit ist die Unterstützung von Verwandten und Freunden so notwendig, dass Vertrauen in ein erfolgreiches Ergebnis entsteht..

Ärzte empfehlen ihren Patienten außerdem, die folgenden Maßnahmen zu ergreifen, um Apathie zu überwinden:

  • Gehen Sie öfter an die frische Luft. Dies ist nicht nur für die werdende Mutter nützlich, sondern auch für das Baby. Wenn Sie von einem Freund begleitet werden, der es geschafft hat, Nachkommen zu gewinnen, ist es nur besser. Sie werden deutlich sehen, wie großartig es ist, Mutter zu sein..
  • Ein Yoga oder Schwimmkurs für schwangere Frauen bringt Abwechslung in Ihr tägliches Leben. Solche Ereignisse sind nicht nur nützlich, sondern ermöglichen es Ihnen auch, neue Bekanntschaften zu schließen..
  • Einkaufen. Selten gibt eine Frau das Einkaufen auf. Sie können sich bereits um das Baby kümmern oder Ihre Garderobe aktualisieren.
  • Der Besuch von Ausstellungen, Theatern und Museen wird die Tage mit neuen Eindrücken und Emotionen füllen.
  • Während der Schwangerschaft entdeckten einige Frauen "schlafende" Talente in sich selbst: Nähen, Stricken, für die es vorher einfach nicht genug Zeit gab, sind mittlerweile zu ihren Lieblingsbeschäftigungen geworden..

Methoden zum Umgang mit Depressionen während der Schwangerschaft, von der Arbeit an sich selbst bis zum Besuch eines Psychotherapeuten. Sie können beispielsweise das folgende Modell verwenden, um Apathie zu stoppen:

  • Führen Sie einen mäßig aktiven Lebensstil. Natürlich sprechen wir hier nicht über Profisport, aber bei täglichen Spaziergängen im Park können Sie sich entspannen..
  • Kaufen Sie einige schöne Dinge für werdende Mütter. Eine Schwangerschaft ist kein Grund, formlose Kleidung zu tragen und Ihre Position zu verbergen. Stilvolle Artikel sind jetzt zu erschwinglichen Preisen erhältlich. Beeilen Sie sich nicht und kaufen Sie sie in großen Mengen. 3-4 Sets reichen aus.
  • Verleugne dir nichts. Besuchen Sie vor der Geburt einen Schönheitssalon - warum nicht? Gepflegte Nägel und Haare verleihen Ihrer Position nur Charme.
  • Umgebung. Sie sollten nicht mit Pessimisten und negativen Menschen kommunizieren. Es ist besser, ein solches Kontingent zu vermeiden, insbesondere für eine Frau in Erwartung eines kleinen Wunders.

Egal wie depressiv der Zustand der werdenden Mutter ist, es ist wichtig, dies rechtzeitig zu beachten und alle Anstrengungen zu unternehmen, um ihn zu beseitigen. Sicherlich hat jede Frau ihre eigenen Erinnerungen daran, wie sie während der Schwangerschaft Depressionen beseitigt hat..

In dieser Zeit ist die Unterstützung von Verwandten sehr wichtig, die auch zum Nachteil persönlicher Interessen moralische Unterstützung schützen und leisten sollten.

Eine gestartete Apathie kann zum Abbruch der Schwangerschaft führen. Lassen Sie diesen Zustand also nicht von selbst los..

Wie gehe ich mit Depressionen während der Schwangerschaft um? | Seite 12

Letzte - 3. April 2020 16:29 Folgen

Ich arbeite nicht, aber ich gehe in Klassen in meinem Fachgebiet, ich verbessere meine Qualifikationen. Es wird Tests geben, die Prüfung wird dort sein, das Zertifikat ist vollständig. Ich helfe auch meinem Mann in seinem Geschäft (ich bin ein Ökonom). Aber die Stimmung überspringt und wie. Einmal alle drei Wochen schluchzt es zu Herzen und tadelt meinen Mann (ich bin 7 Monate alt).

Es scheint, dass ich im Prinzip darüber streite. Die Zeit vergeht, ich verstehe, dass es vergebens begonnen wurde. Aber Folgendes ist überraschend: Nach 5 Minuten Kommunikation beginnt meine Mutter mich zu verärgern.

Hat jemand das? Oder bin ich völlig verrückt? Mein Mann nervt viel seltener, obwohl wir mit ihm leben, aber nicht mit meiner Mutter. Ich möchte nicht mit meinen Freunden kommunizieren, der Eindruck ist, dass sie einfach ihre Probleme an mich hängen, sie warten darauf, dass ich Ratschläge gebe, einige Lösungen, einige professionelle Ratschläge...

Die jüngere Schwester wirkt wie eine Fremde, undankbar, Schwiegervater ist dumm. Sehen Sie solche Symptome? Möchten Sie Privatsphäre?

Von den ersten Tagen der Schwangerschaft an habe ich Apathie, Depressionen und sehe einfach keinen Sinn für das Leben... Es ist sehr schlimm und das Seltsamste ist, dass ich nicht einmal weinen kann, als ob alles blockiert wäre. jetzt 7 Wochen, hoffentlich wird es bald vergehen. Hab Mitleid mit mir, bitte jemand

Depression in der Schwangerschaft: Ursachen und wie man sie loswird

Depressionen in der Schwangerschaft sind psychische Störungen, die bei den meisten Frauen während der Schwangerschaft auftreten und lange Zeit durch starke Angstzustände, geistige Müdigkeit und Depressionen gekennzeichnet sind. Welche Methoden zur Behandlung und Vorbeugung dieser Krankheit es gibt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ursachen des Auftretens

Dieser Zustand tritt nicht bei allen Frauen auf, die in einer Position sind. Oft ist die Ursache dieser Störung das Vorliegen einer depressiven Erkrankung bereits vor der Schwangerschaft sowie die Absage der vom Psychotherapeuten verschriebenen Medikamente.

Der Beginn einer Depression tritt häufig auf, wenn die Schwangerschaft nicht in den Plänen der werdenden Mutter enthalten war. Experten raten außerdem, bei der nächsten Angehörigen auf die Diagnose eines solchen Zustands zu achten, da eine depressive Störung mit einem erblichen Faktor verbunden sein kann.

Andere Ursachen für Depressionen sind verschiedene materielle Probleme, Stresssituationen, erfolglose Schwangerschaft in verschiedenen Stadien, schwerer Verlauf (Toxikose, Komplikationen).

Und manchmal kann ein solcher Zustand bei einer Frau, die ein Kind erwartet, ohne Grund auftreten. Es sollte jedoch beachtet werden, dass jeglicher Stress und negative Emotionen diese Störung bei einer schwangeren Frau hervorrufen können..

Anzeichen einer Depression

Experten identifizieren mehrere Merkmale, die den obigen Zustand charakterisieren:

  • Schlafstörung;
  • mangelndes Interesse an der umgebenden Welt;
  • unvernünftige Reue;
  • Appetitverletzung;
  • ermüden;
  • Konzentrationsschwierigkeiten;
  • sich ängstlich fühlen;
  • leichte Erregbarkeit;
  • Hemmung der Reaktion;
  • häufige Migräne;
  • Selbstmordgedanken.

Oft haben die meisten Frauen in dieser Position plötzliche Stimmungsschwankungen von Freude zu Apathie. Das Kennzeichen des depressiven Zustands ist jedoch die anhaltende Exposition gegenüber negativen Emotionen und Gedanken, die sich im Laufe der Zeit erheblich verschlechtern können..

In einigen Fällen ist es ziemlich schwierig, eine Depression bei einer Frau, die ein Kind erwartet, unabhängig zu diagnostizieren, da einige Anzeichen das normale Verhalten schwangerer Frauen oder verschiedene physiologische Beschwerden charakterisieren können, beispielsweise eine Fehlfunktion der Schilddrüse. Daher ist es bei Anzeichen einer Depression zunächst erforderlich, einen Spezialisten zu konsultieren, um andere Gesundheitsprobleme auszuschließen..

Merkmale der pränatalen Depression in verschiedenen Schwangerschaftsperioden

Ein depressiver Zustand kann in jeder Phase des Wartens auf ein Kind verschiedene Gründe und Anzeichen haben. Eine Frau stellt fest, dass sich ihr Leben dramatisch verändern wird, und infolgedessen kann die werdende Mutter Angst, Anspannung und Angst verspüren, die bei längerer Exposition gegenüber der Psyche zu Depressionen führen können.

In einem frühen Stadium kommt es zu einer Umstrukturierung der Körperarbeit, und diese Periode ist gekennzeichnet durch Veränderungen im Verhalten einer Frau, wie Reizbarkeit, übermäßige Emotionalität, Depression. Dieses Verhalten ist typisch für die meisten werdenden Mütter..

Sie sollten vorsichtig sein, wenn eine schwangere Frau über die Sinnlosigkeit ihres Lebens spricht und Selbstmordtendenzen entwickelt. Am häufigsten tritt im ersten Trimester eine Depression vor dem Hintergrund moralischer Unvorbereitetheit für die Geburt eines Kindes auf..

Im zweiten Trimester wird die Entwicklung eines depressiven Zustands durch natürliche Veränderungen im Körper der Frau, Schlafmangel sowie mangelnde Unterstützung durch die Angehörigen erleichtert.

Experten stellen fest, dass in diesem Stadium der Schwangerschaftsperiode das Risiko einer vorgeburtlichen Depression höher ist, da der physische und emotionale Zustand im zweiten Trimester enger miteinander verbunden ist.

Im dritten Trimester können aufgrund körperlicher und geistiger Müdigkeit negative Gedanken entstehen, eine Frau fühlt sich hässlich, unbeholfen. Aufgrund natürlicher Veränderungen im Körper muss eine schwangere Frau ihren Lebensstil fast vollständig ändern, was wiederum ein Faktor für den Beginn eines depressiven Zustands ist.

Die Gefahren einer vorgeburtlichen Depression?

Ein depressiver Zustand während der Schwangerschaft ist nicht nur äußerst schlecht für das Wohlbefinden einer Frau, sondern wirkt sich auch negativ auf die Entwicklung des Fötus aus, insbesondere im Frühstadium..

Experten sagen, dass Neugeborene, deren Mütter in den ersten Monaten der Schwangerschaft depressiv waren, möglicherweise mit unzureichendem Gewicht und Entwicklungsverzögerung geboren werden und Probleme mit dem Schlaf haben.

Wenn eine Frau über einen langen Zeitraum starke negative Emotionen hat, steigt das Risiko eines spontanen pathologischen Schwangerschaftsabbruchs, Komplikationen im Verlauf dieser Periode sowie einer signifikanten Verschlechterung des Wohlbefindens der werdenden Mutter.

Wie man eine Depression bei einer schwangeren Frau behandelt?

Um eine solche Störung zu korrigieren, müssen Sie einen Psychotherapeuten um Hilfe bitten..

Oft verschreibt der Spezialist zunächst Therapiesitzungen, in denen er die Ursache des depressiven Zustands herausfindet und gemeinsam mit dem Patienten nach Wegen sucht, den negativen Faktor zu beseitigen.

In einigen Fällen ist eine gemeinsame Therapie mit dem Vater des ungeborenen Kindes erforderlich, da dieser Behandlungsansatz schnellere und positivere Ergebnisse liefert..

Eine medikamentöse Behandlung wird nur dann verschrieben, wenn keine positive Wirkung der psychotherapeutischen Behandlung vorliegt, da die meisten Medikamente die Entwicklung des Fötus in unterschiedlichem Maße negativ beeinflussen. Oft werden trizyklische Antidepressiva (Amitriptylin, Melipramin) und selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (Fluoxetin, Tsipramil) zur Therapie verwendet.

Die Notwendigkeit, die oben genannten Medikamente zu verwenden, sowie die Dosierung können nur vom behandelnden Arzt verschrieben werden.

Die Therapie mit diesen Medikamenten führt vorbehaltlich aller Empfehlungen des Arztes nicht zu gravierenden Abweichungen in der Entwicklung des Kindes. In einigen Fällen kann es bei einem Neugeborenen jedoch zu einem schnellen Herzschlag, einer Störung der Atemwege und Verdauungsproblemen kommen.

Zur Behandlung eines depressiven Zustands bei einer Frau während der Schwangerschaft ist auch eine Elektrokrampftherapie möglich. Das Wesentliche der Methode ist die Verwendung elektrischer Entladungen, die die Wirkung des Stresshormons auf den Körper blockieren. Untersuchungen zufolge wirkt sich diese Behandlungsmethode nicht negativ auf die werdende Mutter und die Entwicklung des Fötus aus..

Ein Mangel an Vitaminen kann bei einer Frau in einer Position zu einem depressiven Zustand führen. Eine ausgewogene Ernährung und ausgewählte Nahrungsergänzungsmittel helfen daher auch, den Zustand zu normalisieren..

Volksrezepte

Darüber hinaus können Sie verschiedene Rezepte aus der traditionellen Medizin verwenden. Sie müssen jedoch zuerst Spezialisten konsultieren, die die wirksamsten und vor allem harmlosesten Mittel auswählen:

  1. Chinesisches Zitronengras. Ein solches Mittel ist gut zur Verbesserung der Stimmung und hat beruhigende Eigenschaften. Zum Kochen müssen Sie 10 g getrocknete Beeren dieser Pflanze nehmen und gründlich hacken. Dann sollten sie mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und 20 Minuten lang hineingegossen werden. Kann anstelle von Tee mit Honig oder Zucker verwendet werden.
  2. Passionsblume. Dieses Mittel hat eine milde beruhigende Wirkung, es kann mit Medikamenten kombiniert werden. Gießen Sie 1 Teelöffel der oben genannten Pflanze mit einem unvollständigen Glas Wasser und lassen Sie es 15-20 Minuten einwirken. Dann sollten Sie diese Infusion tagsüber trinken..
  1. Karottensaft. Ein solches Gemüse hilft nicht nur, Angstzustände und Depressionen zu reduzieren, sondern wirkt sich auch positiv auf das Verdauungssystem aus und verbessert die Elastizität der Haut. Während der Schwangerschaft ist es notwendig, alle zwei Tage ein Glas frische Karotten zu trinken, dem Essen hinzuzufügen oder 100 g rohe Karotten als Snack zu konsumieren.
  2. Aromatherapie. Die Durchführung solcher Verfahren wird dazu beitragen, den emotionalen Zustand einer Frau in einer Position erheblich zu verbessern. Die einzige Kontraindikation für eine Aromatherapie kann das Vorliegen einer schweren Toxikose sein, bei der verschiedene Gerüche von Ölen den Zustand einer schwangeren Frau verschlechtern können.

Für das obige Verfahren sollten nur natürliche Öle ausgewählt werden. Mandarine (verbessert die Stimmung), Petitgrain (lindert Stress), Ylang-Ylang (beruhigt das Nervensystem), Lavendel (lindert Schlaflosigkeit).

Sie können eine spezielle Lampe verwenden, um Ihr Zuhause mit dem Duft zu füllen, den Sie mögen, oder ein paar Tropfen in eine Sprühflasche geben. Eine andere Möglichkeit besteht darin, duftende Kissen zu verwenden, die sich leicht selbst herstellen oder in Fachgeschäften kaufen lassen. Sie können in einem Schrank mit Kleidung platziert oder in einem Raum angeordnet werden..

  1. Massage. Für eine Massage, die nicht nur die Stimmung verbessert, sondern auch Müdigkeit und Schmerzen beseitigt, sollten Sie Olivenöl als Basis verwenden und 1-2 Tropfen Aroma hinzufügen.
  2. Bad. Um ein Bad zu nehmen, muss das Öl in einer kleinen Menge Milch gelöst und erst dann dem Wasser zugesetzt werden.

Die regelmäßige Durchführung dieser Verfahren kann helfen, Verspannungen zu lösen und den Heilungsprozess zu beschleunigen..

Wie Sie Depressionen selbst heilen und verhindern können?

Es gibt verschiedene Tipps, die helfen, eine bereits einsetzende Depression nicht nur zu verhindern, sondern auch zu beseitigen:

  1. In einigen Fällen geht dem Auftreten eines depressiven Zustands ein Lichtmangel voraus. Frauen, die ein Baby erwarten, sollten bei sonnigem Wetter häufiger gehen, nachts dunkle Straßen meiden und auf eine gute Beleuchtung in ihrem Haus achten..
  2. Psychologen empfehlen, das Vorhandensein dunkler Töne in der Kleidung während der Schwangerschaft zu begrenzen, da eine solche Garderobe zu Depressionen führt. Wenn Sie nicht auf dunkle Farben verzichten möchten, können Sie einfach helle Accessoires hinzufügen. Die gleiche Regel gilt für die Atmosphäre in der Wohnung - ein paar helle Dekorationen im Raum können die Stimmung erheblich verbessern.
  3. Wenn es keine Kontraindikationen gibt, ist es ratsam, sich viel zu bewegen. Sie können sich für spezielle Yoga-Kurse für Frauen in Position anmelden und einen Kurztrip machen. Schon tägliche Spaziergänge an der frischen Luft helfen bei Depressionen..
  4. Psychologen empfehlen, sich während der Schwangerschaft auf positives Denken einzustellen und Ihre Position zu genießen. Sie können über die Gestaltung eines Zimmers für ein ungeborenes Kind nachdenken, mehrere Kleidungsstücke oder Möbel kaufen.
  5. Es ist notwendig, negative Gedanken zu blockieren, da sie der Hauptfaktor bei der Entwicklung von Depressionen sind. Wenn Sie unangenehme Gedanken oder Erinnerungen haben, müssen Sie lernen, abzulenken..
  6. Wie Sie wissen, hilft leckeres Essen, Ihre Stimmung zu verbessern. Wenn es keine Kontraindikationen gibt, können Sie daher mehr Bananen, Meeresfrüchte und Haferflocken essen. Schokolade hilft auch, die Stimmung zu verbessern.
  7. Es ist notwendig, den Fluss negativer Informationen zu begrenzen. Daher ist es ratsam, das häufige Anschauen verschiedener Filme und Fernsehserien mit einer schwierigen Handlung und einem unglücklichen Ende sowie Nachrichten zu vermeiden, die häufig Episoden zeigen, die den schlechten Geisteszustand der schwangeren Frau verschlimmern..
  8. Das Wichtigste im Umgang mit Depressionen ist eine optimistische Sicht auf die Welt. Deshalb müssen Sie versuchen, in all den kleinen Dingen Positives zu finden. In einer solchen Stimmung ist es viel einfacher, den obigen Zustand zu besiegen..

Experten empfehlen außerdem, sich nicht für negative Gedanken verantwortlich zu machen und nicht in Panik zu geraten, da jeder von Zeit zu Zeit schlechte Laune haben kann, und dies ist völlig normal..

Depression in der Schwangerschaft (Video)

In diesem Video spricht der Therapeut über die Hauptursachen für Depressionen während der Schwangerschaft sowie über den Umgang mit dieser Störung..

Mit der richtigen Behandlung spricht eine vorgeburtliche Depression bei Frauen gut auf die Behandlung an und fällt häufig nicht zurück. Der Mangel an rechtzeitiger Unterstützung sowie die Unterstützung von Angehörigen in einem depressiven Zustand kann jedoch zu einem komplizierten Verlauf der Schwangerschaft, fetalen Entwicklungsstörungen und ausgeprägten Suizidtendenzen führen..

Apathie während der Schwangerschaft: Umgang mit Apathie

Die Schwangerschaft ist ein besonderer Zustand von Körper und Seele einer Frau. Es ist keine Krankheit, aber es ist auch keine Gesundheit. Apathie während der Schwangerschaft ist ein ziemlich häufiges Phänomen, das Ärzte als normal erkennen und keine Behandlung benötigen. Psychologen haben einen etwas anderen Standpunkt.

Symptome von Apathie während der Schwangerschaft

Apathie während der Schwangerschaft ist ein abnormales und potenziell gefährliches Phänomen, das reguliert und kontrolliert werden muss und mit dem gearbeitet werden kann und sollte. Apathie sollte auf keinen Fall dem Zufall überlassen werden, hauptsächlich aus dem Grund, dass sie sich, wenn sie schlimmer wird, häufig zu einer schweren Depression entwickelt.

Apathie wird durch normale physiologische Veränderungen im hormonellen Hintergrund einer schwangeren Frau verursacht. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie sich nur mit Apathie abfinden müssen, nichts tun und die Frau so lassen müssen, wie sie sich in diesem Zustand befindet.

  • Müdigkeit,
  • Schläfrigkeit,
  • Schwächen,
  • Niedergeschlagenheit,
  • Tränenfluss,
  • Verwüstung,
  • plötzliche Stimmungsschwankungen,
  • Passivität,
  • Angst,
  • Reizbarkeit,
  • unvernünftige Ängste,
  • Unwillen, jemanden zu sehen, und die Notwendigkeit, sich von der Welt zu isolieren.

Dies sind alles Symptome von Apathie während der Schwangerschaft, die weder die Frau selbst noch ihre Umgebung oder der Arzt, der die Schwangerschaft überwacht, ignorieren oder darauf hinweisen sollten: „Sei nicht nervös! In deiner Position ist es unmöglich! " Es ist noch schlimmer, wenn sie sagen: "Du bist nur faul!" oder "Du hast einfach so schlechte Laune, weinerlich-aggressiv!" Solche Reden verschlimmern nur den Zustand der schwangeren Frau und schaden ihr und dem Fötus.!

Eine Frau, und ohne das, ist eine sanfte und verletzliche Kreatur, und wenn sie schwanger ist, wird sie wie eine außerirdische Kreatur, sie hat einen besonderen Bewusstseins- und Energiezustand in diesem Zustand.

Schwangerschaft ist keine Strafe oder Inhaftierung "Bis zum Stichtag ertragen!". Eine Frau ist keine Geisel ihrer Natur, sie kann und sollte sich selbst helfen, mit Apathie und anderen psychischen Problemen (falls sie auftreten) umzugehen, so dass eine Schwangerschaft für sie keine ständige Qual, sondern wunderbar wird Lebensabschnitt.

Ärzte kümmern sich um den Körper des Patienten, aber für sie, die das Baby noch nicht zur Welt gebracht hat, ist es nicht weniger wichtig, sich um das psychische Wohlbefinden seiner Mutter zu kümmern, das vor seiner Geburt und einige Jahre danach mit seinem eigenen psychischen Wohlbefinden identisch ist.

Glückliche Mutter hat ein glückliches und gesundes Baby!

Ursachen von Apathie bei schwangeren Frauen

Während der Schwangerschaft erfährt der Körper einer Frau eine Vielzahl von Veränderungen, die Physiologie wird wieder aufgebaut und eine Frau wird buchstäblich vor unseren Augen verändert. Der Körper der werdenden Mutter trägt eine neue Person, und die Psyche passt sich dieser Mission an.

Alle sagen, dass Schwangerschaft und Mutterschaft Glück und das wichtigste Ereignis im Leben einer Frau sind, dass diese Zeit genossen werden sollte, aber die schwangere Frau selbst erlebt nicht nur helle Emotionen, selbst wenn ihre Schwangerschaft lange erwartet und geplant ist.

Was können wir über Fälle sagen, in denen eine Schwangerschaft nicht geplant, nicht erwartet und nicht erwünscht war ?! Und wenn diese Zeit von schrecklicher Toxikose, Schlaflosigkeit, Sodbrennen, Atemnot, Ödemen und anderen "Freuden" begleitet wird? Wann ist es wirklich hier, um sich zu freuen und Spaß zu haben??!

Aber schwangere Frauen haben, um sich entmutigen zu lassen, bereits genug Schlangen, die sie in der Geburtsklinik sitzen und auf einen Termin beim Arzt warten müssen.

Und wenn es während der Schwangerschaft zu einem Umzug, einem Jobwechsel, einer Scheidung, finanziellen Schwierigkeiten und anderen traumatischen Situationen kam? Apathie kann in solchen Fällen nicht nur eine Nebenwirkung einer bestimmten Erkrankung sein, sondern auch der erste Herold einer Depression. Frauen, die zuvor eine erfolglose oder sehr schwierige Schwangerschaft erlebt haben, sind ebenfalls gefährdet..

Das Leben einer Frau von der Sekunde an, in der sie von ihrer Schwangerschaft erfährt, stellt sich auf den Kopf, sie muss sich daran gewöhnen, dass jemand anderes in ihr lebt, für den sie verantwortlich ist und den sie gebären muss, und dann glücklich erziehen.

Die Zeit für Veränderungen kommt: Es gibt eine Neubewertung von Werten, eine Veränderung der Lebensprioritäten, Rollen, Verantwortlichkeiten, eine Veränderung der Denk- und Lebensweise, Pläne für die Zukunft, Selbstwahrnehmung und die Beziehung zwischen Ehepartnern. Und das alles vor dem Hintergrund globaler und dramatischer hormoneller Veränderungen im Körper.

Neben hormonellen Veränderungen sind die Ursachen für Apathie bei schwangeren Frauen:

  • Anämie (vermindertes Hämoglobin),
  • niedriger Blutzucker,
  • Avitaminose,
  • falsche Ernährung,
  • Toxikose,
  • Schlaflosigkeit,
  • nervöse Belastung,
  • Stress,
  • Geisteskrankheit.

Das Risiko einer Apathie steigt, wenn die Schwangerschaft mehrfach ist..

Umgang mit Schwangerschaftsapathie

Wie Sie wissen, sind viele Medikamente für schwangere Frauen kontraindiziert, daher ist die übliche und schnelle Option - eine Baldrian-Pille oder ein anderes mildes Antidepressivum zur Beruhigung einzunehmen - keine Option mehr.

Hormone toben im Körper einer Frau so sehr, dass es sehr, sehr schwierig ist, sich auf Selbstkontrolle und Stimmungsregulierung einzulassen, insbesondere in den ersten drei und letzten zwei Monaten der Schwangerschaft, aber Sie müssen immer noch versuchen, alles Mögliche zu tun, um den Blues loszuwerden.

Wird helfen:

  • richtige, vollständige, ausgewogene Ernährung,
  • Schlaf wann und wie viel du willst (nicht nur nachts, sondern auch tagsüber),
  • geht im Freien,
  • Kommunikation mit angenehmen, positiven Menschen, Freunden,
  • Einkaufen,
  • Hobby,
  • Yoga, Schwimmen, Bewegung für schwangere Frauen,
  • "lebende" Bücher lesen,
  • Sieh dir deine Lieblingsfilme an,
  • Körperpflege (ein entspannendes Bad, Maniküre, Frisur und andere kosmetische Eingriffe),
  • Aroma-, Farb-, Musik-, Kunsttherapie.

Für schwangere Frauen ist es viel schwieriger, ihre Stimmung und ihr Verhalten zu kontrollieren als für alle anderen. Daher ist die Hilfe der unmittelbaren Umgebung, der Familie, insbesondere des Ehemanns, von großer Bedeutung..

Kein Wunder, dass das beste Geschenk, das eine Mutter ihrem Kind machen kann, darin besteht, einen guten Vater für ihn zu wählen. Die Fürsorge, Aufmerksamkeit, Unterstützung des Ehemanns und seine Fähigkeit, seiner Frau und seinem Baby alles zu bieten, was sie brauchen, um sie vor Nöten und Schwierigkeiten zu schützen, ist die Garantie für eine sichere Schwangerschaft und Geburt.

Wenn die werdende Mutter allein nicht mit Apathie fertig wird und die Hilfe von Freunden und Verwandten unwirksam ist, müssen Sie sich an einen Psychologen wenden.