Mit Allergien - gegen einen Psychologen! Asthma kann aufgrund von Stress und Nerven auftreten

Viele Menschen glauben, dass atopische Dermatitis eine Krankheit ist, die nur die Haut betrifft, Asthma bronchiale nur die Atemwege betrifft und allergische Konjunktivitis nur die Schleimhaut des Auges betrifft.

In der Zwischenzeit fordern uns immer mehr Fakten auf, Allergien viel umfassender zu betrachten..

Unser Experte ist ein Arzt der höchsten Kategorie, Professor der Psychotherapie-Abteilung des IPC der Ärzte des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation, Akademiker der Russischen Akademie der Naturwissenschaften und der Akademie der Wissenschaften der Russischen Föderation.

Phobie der Immunität

Ende des 19. Jahrhunderts machte der Psychiater Mackenzie eine erstaunliche Entdeckung: Allergien entstehen nicht nur gegen reale, sondern auch gegen fiktive Reize. So war es. Der Patient war stark allergisch gegen Rosen, und in der Arztpraxis befand sich ein luxuriöser Strauß. Sobald sie die "gefährlichen" Pflanzen sah, begann die Patientin zu würgen. Dem Erstaunen des Arztes waren keine Grenzen gesetzt, da die Blumen nicht lebendig, sondern künstlich waren. Die Frau wusste zwar nichts davon.

Dies bedeutet nicht, dass Allergiker imaginäre Patienten sind. Denn echte Allergene sind auch keine toxischen Substanzen, das Immunsystem nimmt sie einfach als feindlich wahr. Allergie ist wie eine Phobie - eine unvernünftige Angst. Sobald das Immunsystem eine neutrale Substanz fälschlicherweise als Bedrohung wahrnimmt, gerät es in Panik und greift seinen eigenen Körper gewaltsam an. Die erlebte Angst wird lange in Erinnerung behalten, und jedes Mal, wenn genau dieses Allergen auftritt, wird das Immunsystem von Panik und Wut erfasst.

Erhöhte Angst

Heute sprechen Wissenschaftler zunehmend von Pseudoallergien. Psychologische Tests zeigen bei Pseudoallergikern ein erhöhtes Maß an Angst, Erregung und Suggestibilität im Vergleich zu gesunden Menschen. Oft haben solche Patienten neurotische Symptome: Reizbarkeit, erhöhte Müdigkeit, Schwankungen des Blutdrucks, der Herzfrequenz, des Magens, der Blase.

In 40-50% der Fälle werden bei Menschen mit positiven allergischen Tests, insbesondere bei Frauen, nach starker Erregung verschiedene Manifestationen beobachtet, die allergischen ähneln. Das heißt, psycho-emotionale Mechanismen können Reaktionen auslösen, die zu Funktionsstörungen des Immunsystems führen..

Pillen heilen nicht

Mit nervösen Schocks sind die Manifestationen von Asthma bronchiale bei vielen Patienten verbunden. Vor der Entdeckung von Allergenen wurde diese Krankheit allgemein als ausschließlich nervös angesehen. Aber dann gab es einen Ruck in die andere Richtung und Asthma wurde nur mit Medikamenten behandelt. Der gleiche enge Ansatz gilt für andere allergische Erkrankungen. Mit Hilfe einer der effektivsten Methoden zur Behandlung von Allergien benötigen Sie jedoch einen integrierten Ansatz, der ein ganzes Arsenal an Methoden bietet..

Von den Nadeln zur Hypnose

Insbesondere bei der Behandlung von Allergien, Akupunktur, Akupressur werden Elemente der reflexmanuellen Therapie eingesetzt..

Psychotherapeutische Techniken sind ebenfalls nützlich: klassische und Ericksonsche Hypnose, spezielle Techniken der neurolinguistischen Programmierung (NLP). Wenn die vorgeschlagene Person die charakteristischen Symptome ängstlich angreift, treten sie mit ziemlicher Sicherheit auf. Um mit einer Krankheit fertig zu werden, ist es notwendig, die interne Verbindung mit den schwierigen Erfahrungen zu trennen, die das Versagen des Immunsystems verursacht haben. NLP- und Hypnosetechniken ermöglichen es dem Patienten, neue Verhaltensweisen zu finden, die ihm helfen, mit Lebenssituationen und seinen Reaktionen auf Gefahren auf andere Weise umzugehen, so wie der Körper lernen kann, neue Immunantworten auf alte Reize zu bilden. Homöopathische Mittel erhöhen die Wirksamkeit der oben genannten Methoden der Neurotherapie und Psychotherapie signifikant.

Nervenbronchospasmus

Es gibt eine Art von Asthma bronchiale, deren Entwicklung durch den psychischen Zustand einer Person hervorgerufen wird. Sie heißt nervös. Nervöses Asthma wird während der Zeit starker Gefühle verschlimmert. Diagnose und Behandlung der Krankheit sind größtenteils die gleichen wie bei normalem Asthma, unterscheiden sich jedoch in der Betonung des psychischen Zustands des Patienten.

Asthma und Stress

Bronchialasthma gehört an sich nicht zu den Pathologien des Nervensystems, aber regelmäßiger Stress kann es provozieren. Die Krankheit ist eine chronische Entzündungsreaktion in den Bronchien, die durch eine Fehlfunktion des Immunsystems verursacht wird..

Die Erfahrungen des Patienten können zu einem Erstickungsanfall führen. Eine erhöhte Belastung des Nervensystems von Asthmatikern stimuliert die Freisetzung von Histamin, was zu Krämpfen der Bronchialmuskulatur führt, deren Symptome Atemnot, Husten und Ersticken sind.

Es gibt andere Zustände, die von ähnlichen Symptomen begleitet werden. Diese beinhalten:

Bei Herzinsuffizienz führt Stress zu Funktionsstörungen des Herzens, was zu Blutstauungen in der Lunge und Husten führt.

Wenn ein Anfall durch vegetativ-vaskuläre Dystonie ausgelöst wird, geht er mit erhöhten Darmkontraktionen, erhöhter Schweiß- und Speichelproduktion, Gesichtsrötung, Übelkeit und Zittern einher. Die Krankheit manifestiert sich außerhalb des Angriffs - solche Menschen sind zurückgezogen und ängstlich.

Nervöses Asthma unterscheidet sich darin, dass Stress die Ursache für eine Verschlimmerung wird.

Nervöse Asthmasymptome

Symptomatisches neurologisches Asthma unterscheidet sich nicht von anderen Arten der Krankheit. Anzeichen einer Pathologie sind:

  • Husten, Atemnot und Keuchen;
  • Gefühl der Enge in der Brust;
  • Tachykardie;
  • Ersticken, Atembeschwerden;
  • Brustschmerzen.

Der Grund dafür ist die Verengung der Bronchien. Die Besonderheit der Krankheit ist, dass ihre Symptome durch starke Emotionen verursacht werden. Es gibt keine anderen Faktoren, die sie provozieren können, aber die Manifestationen werden bei Bronchitis oder Virusinfektionen ausgeprägter.

Da andere Krankheiten mit ähnlichen Symptomen einhergehen, können Rückschlüsse auf ihre Ursache erst nach einer umfassenden Untersuchung gezogen werden..

Diagnose

Der Untersuchungsprozess ähnelt dem für die Diagnose anderer Asthmatypen:

  • Es werden allgemeine klinische Tests durchgeführt und das Sputum untersucht.
  • Instrumentelle Untersuchungen sind vorgeschrieben: Spirometrie, Peak Flowmetry, EKG, Radiographie.

Die Diagnose besteht in der Notwendigkeit, sicherzustellen, dass die Ursache der Pathologie genau die Reaktion auf Stress ist und nicht etwas anderes. Hierzu werden die Merkmale der Reaktion auf Stresssituationen bewertet. Der Arzt berücksichtigt die vom Patienten erhaltenen Informationen über den Zeitpunkt des ersten Anfalls, die mit einer Verschärfung des Anfalls einhergehen.

Psychologische Asthmabehandlung

Zunächst müssen Sie die Ursache des Stresses beseitigen und möglicherweise den Arbeitsplatz ändern (Stress tritt häufig bei der Arbeit auf)..

Bei der medikamentösen Behandlung werden Medikamente eingesetzt, um Krämpfe zu lindern und Anfälle zu beseitigen. Zur Verabreichung wird ein Inhalator verwendet. Diese Kategorie umfasst:

  • kurz- und langwirksame beta-adrenerge Agonisten;
  • Cromones;
  • Glukokortikosteroide;
  • Kombinationspräparate.

Der schwere Verlauf der Pathologie erfordert die Einnahme von systemischen entzündungshemmenden Steroidmedikamenten. Manchmal werden Antibiotika verabreicht (wenn Asthma auf Erkältungs- und Grippekomplikationen zurückzuführen ist).

Verhütung

Präventionsmethoden tragen auch dazu bei, die Wahrscheinlichkeit von Anfällen von nervösem Asthma zu verringern:

  • Versuchen Sie, den Kontakt mit Allergenen, insbesondere Pollen, zu minimieren.
  • Verwenden Sie hypoallergenes Waschpulver, Kleidung;
  • keine Notwendigkeit, starken Stress zuzulassen;
  • weigere dich, Teppiche, Polstermöbel und eine große Anzahl von Spielsachen im Haus zu benutzen.

Es ist nicht immer möglich, Asthmaanfälle zu Hause selbst zu lindern. Wenn Symptome auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Nervöses Asthma ist gekennzeichnet durch das Einsetzen von Asthmaanfällen vor dem Hintergrund starker nervöser Erfahrungen.

Asthma und nervöser Stress

Asthma bronchiale ist keine neurologische Erkrankung, sie kann sich auch bei regelmäßigem emotionalem Stress nicht entwickeln. Sein Auftreten beruht auf einer chronischen Entzündung der Bronchien, die durch eine Verletzung des Immunsystems verursacht wird. Bei Asthma wird nervöser Stress jedoch zu einem der Faktoren, die einen Erstickungsanfall hervorrufen können, zusammen mit körperlicher Anstrengung, Einatmen von kalter Luft oder Erkältungen. Das Erleben starker Emotionen führt zur Freisetzung von Histamin. Aufgrund dieser Substanz kommt es zu einem Krampf der glatten Muskeln der Bronchien, begleitet von einem Gefühl von Atemnot und trockenem Husten.

Es gibt viele andere Zustände, bei denen Verspannungen im Nervensystem einen Erstickungsanfall verursachen. Da die Symptome solcher Krankheiten denen von Asthma bronchiale ähnlich sind, werden sie häufig verwechselt. Solche Krankheiten umfassen:

  • akute Herzinsuffizienz;
  • vegetative Dystonie.

Asthmaanfälle können mit Asthmaanfällen mit vegetativer Dystonie verwechselt werden. Nervenschocks führen zu vermehrtem Speichelfluss und Schwitzen, Rötung der Gesichtshaut, erhöhter Darmmotilität, Übelkeit, Zittern und Atembeschwerden.

Nervöse Asthmasymptome

Psychogenes Asthma macht sich in der Regel erst dann bemerkbar, wenn eine Person einen starken Nervenschock erlebt. In Zukunft kann jede Stresssituation zu Atemnot führen, und Schwierigkeiten treten genau zum Zeitpunkt des Ausatmens auf. Darüber hinaus sind andere Symptome für Asthma bronchiale charakteristisch:

  • spärlicher, viskoser, klarer Auswurf;
  • trockener, obsessiver Husten;
  • Keuchen;
  • das Vorhandensein von Kurshman-Spiralen und Charcot-Leiden-Kristallen im Sputum.

Bei Herzasthma treten Schwierigkeiten beim Einatmen auf, es tritt schaumiger Auswurf auf, die Atmung sprudelt. Das Vorhandensein von Ödemen, Bluthochdruck und Herzklopfen deutet ebenfalls auf eine Verletzung des Herzens hin. Wenn sich ein Anfall mit vegetativer Gefäßdystonie entwickelt, fehlen Husten und Auswurf. Es ist erwähnenswert, dass in solchen Fällen keine Veränderungen in der Lunge und im Herzen auftreten..

Psychologische Asthmabehandlung

Die medikamentöse Behandlung umfasst die Verwendung von Medikamenten, die Bronchospasmen lindern, Anfälle stoppen und deren zukünftige Entwicklung verhindern. Diese Medikamente werden mit einem Vernebler oder einem speziellen Aerosolinhalator in die Bronchien injiziert. Dazu gehören die folgenden Medikamente:

  • kurzwirksame beta-adrenerge Agonisten (Berotek, Ventolin);
  • langwirksame beta-adrenerge Agonisten (Oxis, Serevent);
  • Cromones ("gekachelt");
  • topische Glukokortikosteroide (Pulmicort, Ingakort, Bekotid);
  • kombinierte Medikamente ("Seretide", "Symbicort", "Berodual").

In schweren Krankheitsfällen wird eine Behandlung mit systemischen Kortikosteroiden durchgeführt. Wenn Komplikationen auftreten, können Antibiotika erforderlich sein. Manchmal nehmen Asthmaanfälle mit einem Klimawandel ab oder verschwinden ganz. Die Behandlung von Asthma wird durch die Verhärtung des Körpers sowie durch eine Diät zur Verbesserung der Leberfunktion erleichtert (Tabelle 5)..

In den meisten Fällen ist es möglich, den psychischen Hintergrund ohne den Einsatz von Medikamenten zu stabilisieren, dies erfordert jedoch Zeit und die gleichen Anstrengungen wie bei der Behandlung organischer Krankheiten..

Nervöse Asthmaanfälle

Asthma bronchiale: Behandlung mit und ohne Medikamente

Asthma auf nervöser Basis Ärzte beziehen sich auf eine Asthmaerkrankung. Es ist vollständig heilbar, wenn die genaue Ursache ermittelt und alle Maßnahmen ergriffen werden, um es zu beseitigen..

Wahrscheinlich gibt es keine solche Person, die solche Worte wie Asthma und Asthma nicht gehört hätte. Menschen, die weit von dieser Krankheit entfernt sind, stellen sie sich in Form von anhaltendem Husten, Atembeschwerden und Erstickungsgefahr vor. Asthma wird von vielen als lebenslanges Problem angesehen..

Diejenigen, die mit der Krankheit vertraut sind, sich an das Leben damit anpassen, versuchen, diese Krankheit zu unterdrücken und sie nicht zu befolgen. Bei Asthma bronchiale hat der Patient Atemnot, Husten und Keuchen. Dies liegt an der Tatsache, dass sich die Bronchien verengen.

Diese Krankheit ist in allen sozialen Schichten der Bevölkerung sehr verbreitet. Es betrifft jedes Alter, aber Kinder leiden am meisten darunter..

Die meisten Menschen haben leichtes Asthma. Diese Patienten werden nur minimal behandelt. Die moderne Medizin in ihrem Arsenal enthält ziemlich bedeutende Finanzen, daher nimmt die Sterblichkeit aufgrund von Asthma ständig ab, und die Verschlimmerung der Krankheit ist nicht mehr so ​​gefährlich wie zuvor.

Aber nicht alle Patienten werden vollständig behandelt. Dies geschieht aus verschiedenen Gründen: der Verantwortungslosigkeit des Patienten selbst (Nichteinhaltung der Empfehlungen des behandelnden Arztes, Verweigerung der Behandlung usw.), unzureichende Aufmerksamkeit des Arztes für den Patienten. Spielt eine bestimmte Rolle und den medizinischen Analphabetismus von Menschen, viele Menschen kennen keine modernen Behandlungsmethoden, die den Zustand des Patienten erfolgreich kontrollieren können.

Asthma hat 4 Formen:

  • allergisch - am häufigsten, entwickelt sich als Reaktion auf einige Substanzen (Staub, Chemikalien usw.);
  • Herz, diese Form von Asthma wird durch Probleme mit dem Herzen verursacht, die Ersticken verursachen.

Der Arzt, der den Grad der Erkrankung bestimmt, ist bestimmten Indikatoren zugeordnet:

  • wie erholsam der Schlaf des Patienten ist;
  • Exspirationsvolumen und -geschwindigkeit;
  • Wie stark schwanken alle Indikatoren pro Tag?.

Zu den Symptomen jeder Form von Asthma gehören Keuchen, das in beträchtlicher Entfernung hörbar ist, ein schwerer erstickender Husten, der die Person quält, und absolut unvernünftige Atemnot.

In der Medizin gibt es ein Konzept - psychosomatische Störungen. Dies ist ein Zustand, in dem Stress zur Ursache einer bestimmten Krankheit wird. Bei einem Patienten führt der übertragene Stress zu Depressionen, bei einem anderen zu einer Erkrankung eines bestimmten inneren Organs oder mehrerer Organe. Laut Statistik ist mehr als die Hälfte aller Asthmafälle mit psychosomatischen Erkrankungen verbunden..

# Image.јrdModerne Diagnosetechniken erkennen Asthma im Stadium von Veränderungen der Atmungsorgane (dies sind die Bronchien und Lungen). Es werden Tests durchgeführt, um das Allergen zu klären, das für die Entwicklung der Krankheit verantwortlich ist, das Sputum wird untersucht, die Atmung wird überprüft, Belastungstests werden durchgeführt und dergleichen..

Der Arzt kann vermuten, dass sich Asthma aufgrund bestimmter Anzeichen nervös entwickelt. Der Arzt analysiert viele Faktoren: Wie und wann es zum ersten Anfall kam, ereigneten sich schwierige Ereignisse im Leben des Patienten. Wenn der Test auf Allergene keine ergab, wird auch ein Asthma-Zustand vermutet. Ein weiteres Zeichen: Der Patient beginnt in dem Moment, in dem er nervös ist, mit asthmatischen Symptomen (Husten, Ersticken usw.).

Die Behandlung von nervösem Asthma ist langfristig. Anti-Asthma-Medikamente werden zusammen mit Antidepressiva, Beruhigungsmitteln und Neuroleptika eingesetzt. Welche Medikamente der Arzt verschreibt, hängt von der Persönlichkeit des Patienten ab.

Jedes Asthma verändert eine Person und ihren Charakter. In Erwartung des nächsten Angriffs verspürt eine Person die Angst vor dem Tod durch Ersticken. Dies führt dazu, dass der Patient ständig Angst hat. Er wird gereizt, er wird von Ressentiments und Misstrauen überwältigt. Enge Menschen sollten dem Patienten helfen, Schwierigkeiten zu überwinden und lernen, seine Krankheit ruhiger zu behandeln.

Warum hat eine Person Asthma??

Die Ursachen für den Ausbruch der Krankheit werden noch untersucht. Es wird angenommen, dass die Entwicklung der Krankheit sowohl von externen als auch von internen Faktoren beeinflusst wird (dazu gehören verschiedene Erkrankungen der inneren Organe des Patienten). Beide Faktoren wirken oft zusammen..

Die Risikogruppen für die Krankheit umfassen:

  • Menschen mit einer erblichen Veranlagung für diese Krankheit;
  • Unter den Asthmatikern gibt es fast zweimal mehr Frauen als Männer.
  • Wenn eine Person übergewichtig ist, besteht das Risiko, an Asthma zu erkranken.
  • Allergiker, sowohl im Haushalt als auch beruflich.

Zu den externen Faktoren zählen Rauchen (auch passiv), häufige Erkältungen, Umweltverschmutzung und Ernährung. Überbelegung in Städten, die in Betonhäusern mit nicht atmenden Fassaden leben, kann auch auf die Ursachen von Asthmaanfällen zurückgeführt werden..

Es ist möglich, dass mehr als ein Faktor das Auftreten der Krankheit verursacht. Es kann mehrere von ihnen geben. In diesem Fall diagnostiziert der Arzt eine gemischte Version der Krankheit..

Ärzte legen großen Wert darauf, die Ursache für die Entwicklung der Krankheit zu ermitteln, da die Wahl der Behandlungsmethode davon abhängt. Nachdem Sie einen Asthma-Provokateur identifiziert haben, können Sie anhaltende Anfälle nicht nur lindern, sondern in einigen Fällen deren Auftreten verhindern..

Diagnose und Behandlung

Der Arzt hat keine besonderen Schwierigkeiten, eine Diagnose zu stellen. Genug Befragung des Patienten und eine Routineuntersuchung. Zur Bestätigung wird eine Studie am Spirographen durchgeführt. Dieses Verfahren ist einfach und kostengünstig, und als Ergebnis erhält der Arzt Informationen über die Luftpassierbarkeit in den Bronchien..

Die Behandlung besteht aus mehreren wichtigen Punkten. Es ist notwendig, alle Lebensmittel, die beim Patienten allergische Reaktionen hervorrufen können, von der Ernährung auszuschließen. Sie müssen auch Haushaltsallergene loswerden. Sie finden sie bei einem Termin bei einem Spezialisten.

Die Behandlung basiert auf der Verwendung von hormonhaltigen Medikamenten. Einige Patienten haben Angst vor ihnen, deshalb lehnen sie es ab, sie einzunehmen, oder versuchen, die von ihrem Arzt verschriebene Dosierung selbst zu reduzieren. Dies ist nicht wert, da das Hormon, das in das Epizentrum der Krankheit gelangt, seine Manifestation verringert. Wenn der Patient keine Medikamente einnimmt, wird er definitiv mit einer Verschlimmerung der Krankheit ins Krankenhaus gehen. Und dort muss er sich noch angemessen behandeln lassen..

Neben hormonellen Medikamenten werden auch Mittel zur Erweiterung der Bronchien eingesetzt. Dies sind beta-adrenerge Agonisten, Inhibitoren und andere. Welche Medikamente der Patient zu trinken hat und in welcher Dosierung, kann nur ein Arzt bestimmen.

Asthma bronchiale bei entsprechender Behandlung hat keine Komplikationen, und wenn doch, sind sie unbedeutend.

Zum Beispiel kann eine längere Krankheit zu einem Lungenemphysem führen..

Die Prognose für eine Asthmabehandlung ist in vielen Fällen sehr gut. Der Patient muss nur eines tun - alle ärztlichen Vorschriften befolgen.

Krankheitsprävention ist einfach. Externe Risikofaktoren müssen vermieden werden: Tabakrauch, Allergene. Eine Person kann interne Faktoren nicht beeinflussen.

Asthma auf nervöser Basis ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Asthmaanfällen vor dem Hintergrund starker nervöser Erfahrungen, sowohl positiver als auch negativer. Viele sind daran interessiert, ob Asthma bronchiale nervös auftreten kann, und wenn dies möglich ist, wie sollte diese Krankheit behandelt werden?.

Asthma bronchiale ist keine neurologische Erkrankung, sie kann sich auch bei regelmäßigem emotionalem Stress nicht entwickeln. Sein Auftreten beruht auf einer chronischen Entzündung der Bronchien, die durch eine Verletzung des Immunsystems verursacht wird. Bei endogenem Asthma wird jedoch nervöser Stress zu einem der Faktoren, die neben körperlicher Aktivität, Einatmen von kalter Luft oder Erkältungen einen Erstickungsanfall hervorrufen können..

Es gibt viele andere Zustände, bei denen Verspannungen im Nervensystem einen Erstickungsanfall verursachen. Da die Symptome solcher Krankheiten denen von Asthma bronchiale ähnlich sind, werden sie häufig verwechselt. Solche Krankheiten umfassen:

  • akute Herzinsuffizienz;
  • vegetative Dystonie;
  • Panikattacken.

Emotionaler Stress führt zu einer Verschlechterung der Herzarbeit, sodass das Blut in der Lunge stagniert. Infolge einer solchen Verstopfung treten Atemnot und Husten auf..

Asthmaanfälle können mit Asthmaanfällen mit vegetativer Dystonie verwechselt werden. Nervenschocks führen zu vermehrtem Speichelfluss und Schwitzen, Rötung der Gesichtshaut, erhöhter Darmmotilität, Übelkeit, Zittern und Atembeschwerden. Außerhalb von Stresssituationen haben Menschen mit vegetativ-vaskulärer Dystonie oft Angst, Entscheidungen zu treffen, haben unangemessene Angstzustände, weinen und ziehen sich zurück.

Psychogenes Asthma macht sich in der Regel erst dann bemerkbar, wenn eine Person einen starken Nervenschock erlebt. In Zukunft kann jede Stresssituation zu Atemnot führen, und Schwierigkeiten treten genau zum Zeitpunkt des Ausatmens auf. Darüber hinaus sind andere Symptome für Asthma bronchiale charakteristisch:

  • spärlicher, viskoser, klarer Auswurf;
  • trockener, obsessiver Husten;
  • Keuchen;
  • das Vorhandensein von Kurshman-Spiralen und Charcot-Leiden-Kristallen im Sputum.

Bei Herzasthma treten Schwierigkeiten beim Einatmen auf, es tritt schaumiger Auswurf auf, die Atmung sprudelt. Das Vorhandensein von Ödemen, Bluthochdruck und Herzklopfen deutet ebenfalls auf eine Verletzung des Herzens hin. Wenn sich der Anfall mit vegetativer Dystonie oder Panikattacken entwickelt, gibt es keinen Husten und keinen Auswurf. Es ist erwähnenswert, dass in solchen Fällen keine Veränderungen in der Lunge und im Herzen auftreten..

Menschen, die in Stresssituationen Asthmaanfälle entwickeln, müssen der Normalisierung ihres psycho-emotionalen Hintergrunds große Aufmerksamkeit widmen, keine Angst mehr vor neuen Anfällen haben und verstehen, dass eine kompetente medikamentöse Therapie dazu beiträgt, die Symptome der Krankheit zu beseitigen. Warme, entspannende Bäder, Temperierung, Massage, mäßige körperliche Aktivität, Ernährung, psychologische Trainings sowie Schlaf- und Wachzustand tragen dazu bei, Reizbarkeit zu beseitigen und die Stimmung zu verbessern. Physiotherapie liefert ein gutes Ergebnis:

  • Elektrophorese;
  • Galvanisierung;
  • Elektroschlaf;
  • Magnetotherapie;
  • Spa-Behandlung;
  • Schlammtherapie.
  • Weizenkleie;
  • Kürbiskerne;
  • Mandeln, Pinienkerne und Walnüsse;
  • gekeimte Sonnenblumen- und Weizensamen;
  • Kakaopulver;
  • Spinat;
  • getrocknete Datteln.
  • Elektrophorese;
  • Galvanisierung;
  • Elektroschlaf;
  • Magnetotherapie;
  • Schlammtherapie.

Ursachen eines Erstickungsangriffs

Asthma bronchiale entwickelt sich, wenn die Bronchien geschädigt sind, so dass Husten und Asthmaanfälle typische Anzeichen der Krankheit sind.

Wenn wir "nervöses Asthma" im Detail betrachten, kann man verstehen, dass es solches nicht gibt. Die Ursache der Krankheit ist ein Nervenzusammenbruch, zu dem spätere Veränderungen der Lunge und der Bronchien hinzukommen..

Die Symptome beider Fälle sind gleich, daher spiegelt die Bezeichnung "nervöses Asthma" sowohl die psychologischen als auch die medizinischen Aspekte der Krankheit wider.

Psychologische und neurologische Ursachen spielen eine wichtige Rolle im Mechanismus von Atemstörungen bei Neurosen. Ein Drittel der Fälle ist jedoch gemischter Natur, dh der Zustand provoziert gleichzeitig einen oder mehrere Faktoren. Wenn eine Atemneurose eine Folge einer psychosomatischen Störung ist, führen in diesem Fall Stress, emotionale Erfahrungen und das Betreten einer psycho-traumatischen Umgebung zu Funktionsstörungen der Atemwege.

In diesem Fall kann sich das Gehirn an die Umstände des Auftretens eines Hyperventilationsanfalls "erinnern". Wenn zum Beispiel die erste Episode der Krankheit während der Fahrt mit der U-Bahn auftrat - Atemnot trat mit Neurose auf, kann das Symptom beim anschließenden Abstieg zur U-Bahn erneut auftreten.

Die häufigsten Ursachen für Atemwegsneurosen sind:

  1. Psychische und neurologische Erkrankungen. Zum Beispiel kann Depression die Ursache für Atemnot sein..
  2. Instabiler psycho-emotionaler Zustand.
  3. Regelmäßiger Stress.
  4. Fehlfunktionen des menschlichen autonomen Nervensystems.
  5. Erkrankungen der Atemwege.
  6. Exposition gegenüber aggressiven und giftigen Substanzen.
  7. Drogenüberdosis.

Am häufigsten tritt eine Atemwegsneurose tatsächlich aus psychologischen und neurologischen Gründen auf (normalerweise vor dem Hintergrund von Panikattacken und Hysterie). Etwa ein Drittel aller Fälle dieser Krankheit sind jedoch gemischter Natur. Welche anderen Gründe können für die Entwicklung einer respiratorischen Neurose dienen?

  1. Krankheiten eines neurologischen Profils. Wenn das menschliche Nervensystem bereits mit Störungen arbeitet, ist das Auftreten neuer Symptome (insbesondere neurotischer Luftmangel) sehr wahrscheinlich.
  2. Erkrankungen der Atemwege - in Zukunft können sie sich auch in Atemwegsneurosen verwandeln, insbesondere wenn sie nicht vollständig behandelt wurden.
  3. Vorgeschichte von psychischen Störungen.
  4. Bestimmte Erkrankungen des Verdauungssystems und des Herz-Kreislauf-Systems können sozusagen das Hyperventilationssyndrom "imitieren", wodurch sich der Patient kurzatmig fühlt.
  5. Einige toxische Substanzen (sowie Medikamente im Falle einer Überdosierung oder Nebenwirkung) können auch Symptome einer Atemneurose verursachen - Atemnot, Atemnot, neurotischer Schluckauf und andere..
  6. Voraussetzung für den Ausbruch der Krankheit ist eine besondere Art der Reaktion des Körpers - seine Überempfindlichkeit gegen Änderungen der Kohlendioxidkonzentration im Blut.

Wenn wir "nervöses Asthma" im Detail betrachten, kann man verstehen, dass es solches nicht gibt. Die Ursache der Krankheit ist ein Nervenzusammenbruch, zu dem spätere Veränderungen der Lunge und der Bronchien hinzukommen..

Asthmaanfälle können sowohl bei kranken als auch bei völlig gesunden Menschen auftreten. Daher ist es zunächst erforderlich, den Grund für ihr Auftreten herauszufinden.

Bronchialasthma bedeutet in der griechischen Übersetzung "schweres Atmen", "Ersticken". Laut Statistik betrifft es durchschnittlich 10% der Weltbevölkerung. Die Ursachen der Krankheit können sowohl externe als auch interne Faktoren sein.

Diese Krankheit betrifft gleichermaßen Männer und Frauen. Nach dem Alterskriterium gibt es jedoch Unterschiede bei den statistischen Daten, wobei sich ein größerer Prozentsatz auf die Kindheit bezieht (bis zu 10 Jahre - etwa 36% bei Bronchialdiagnose)..

Es wurde festgestellt, dass die ersten Anfälle der Krankheit im ersten Lebensjahr auftreten. Klassifizierung der Arten von Asthma bronchiale:

  • Aspirin;
  • allergisch;
  • auf nervöser Basis;
  • atopisch;
  • Asthma des Herzens;
  • nervös;
  • Husten Asthma;
  • Asthma ausüben.

Aspirin ist eine Art von Asthma, die nach gewöhnlichem Aspirin benannt ist. In diesem Fall ist Aspirin ein verbotenes Medikament zur Verwendung, wie die meisten Medikamente in der NSAID-Gruppe (nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente). Der provozierende Faktor von Aspirinasthma ist auch eine gelbe Lebensmittelfarbe - eine Zutat in der Schale von Tabletten und Dragees. Diese Form von Asthma tritt am häufigsten in Kombination mit Rhinosinusitis auf, wodurch es einen schwereren Verlauf hat und schwer zu behandeln ist.

Allergisches Asthma ist eine der häufigsten Arten von Asthma, die durch immunologische Mechanismen vermittelt werden. Fast jeder hat eine Allergie gegen etwas, der allergische Mechanismus ist in 80% der Fälle von Asthma bei Kindern und in mehr als 45% der Fälle bei erwachsenen Patienten vorherrschend.

Das Einatmen bestimmter als Allergene bezeichneter Substanzen (Pollen, Hausstaubmilben, Schimmelpilze, Farbstoffe, Lacke) durch den Patienten führt zu einer Verschärfung der Krankheitssymptome.

Fast jede zweite asthmatische Person mit einer allergischen Form fühlt sich nach körperlicher Anstrengung in kalter Luft, durch Zigarettenrauch, Staub oder durch einen technischen Geruch verschlimmert. Um die Klinik für allergisches Asthma zu lindern, ist es am wichtigsten, Allergene und ihre Erreger zu identifizieren. Dann sollten Sie lernen, wie Sie eine Verschlimmerung der Symptome verhindern können.

Nervöses Asthma ist eine Art von Asthma, die durch Stress, anhaltenden psychischen Stress oder einen einzelnen, aber schweren psycho-emotionalen Schock verursacht wird. Die Schwere der Krankheitssymptome bei dieser Patientengruppe ist besonders unscharf..

In der Regel treten die drei oben diskutierten Asthmatypen am häufigsten in Kombination mit Anzeichen von infektiösem Asthma auf. Auch isoliert in eine spezielle Art - Übung Asthma.

Bei diesen Asthmatikern kann unzureichende körperliche Aktivität innerhalb von 3-10 Minuten nach Abschluss der Übung zu einem starken Erstickungsanfall führen. Die Anfälle sind relativ mild und dauern zwischen 5 und 10 Minuten bis zu einer Stunde.

Atopisch ist Asthma, das durch tierische und pflanzliche Allergene in unserer Umgebung sowie durch Chemikalien verursacht wird. Dies sind beispielsweise Wolle, Tierhaare, Federbetten, Hausstaubmilben, Trockenfischfutter und andere. Asthmaanfälle werden im Frühjahr tendenziell schlimmer und häufiger.

Diese Art von Krankheit manifestiert sich bereits in der frühen Kindheit. Die übertragene allergische Rhinitis und Dermatitis tragen ebenfalls zur Entwicklung bei. Anzeichen eines Anfalls: Juckreiz in Nase und Rachen, häufiges Niesen, Beschwerden im Nacken, Kinn, zwischen den Schulterblättern, trockener Husten wird zu einem typischen Ersticken.

Die Vorbeugung von Asthma ist das Ziel, wiederkehrende Erstickungserscheinungen zusammen mit der von einem Lungenarzt ausgewählten verschriebenen Behandlung zu verhindern: Inhalation, abhängig von der Schwere der Erkrankung. Verwenden Sie therapeutische Atemübungen, Brustmassage, Psychotherapie. Für Asthmatiker ist die Physiotherapie die beste vorbeugende Maßnahme. Die Behandlung des Klimawandels hat sich bewährt, vorzugsweise warme und trockene Luft.

Asthma des Herzens ist ein Anfall von Atemnot mit Erstickungsgefühlen, der durch Blutstagnation in den Lungengefäßen verursacht wird, wodurch es zu Schwierigkeiten beim Abfluss in den linken Ventrikel des Herzens kommt. Bei der Diagnose einer Krankheit, Herzasthma - die Ursachen sind Verengung des linken Ventrikels mit verschiedenen Herzerkrankungen in Kombination mit hohem Blutdruck.

Das Auftreten dieser Art von Asthma ist auf einen starken Anstieg des Blutkreislaufvolumens und der Masse des zirkulierenden Blutes, die horizontale Position des Patienten und daher häufige nächtliche Anfälle zurückzuführen.

Nervös - eine Form der Krankheit, deren Ursachen mit dem Nervensystem zusammenhängen. Direkt wird eine scharfe Verengung des Lumens der Bronchien durch Krämpfe der glatten Muskeln des Bronchialbaums verursacht, die auf Ödeme der Schleimhaut und deren Hypersekretion - Sputumproduktion zurückzuführen sind.

Hustenasthma - Bronchial, das mit der Manifestation des einzigen Symptoms in Form von trockenem Husten auftritt, das am häufigsten nachts auftritt. Dieser Typ wird häufiger hauptsächlich bei Kindern und Jugendlichen beobachtet. Es sollte von eosinophiler Bronchitis unterschieden werden, bei der Husten und Sputum eosinophilie.

Um Asthmatiker vor Anfällen zu schützen, sollten Sie die Empfehlungen befolgen, die in erster Linie auf die Bekämpfung der Art von allergischem Asthma abzielen:

  • Während der Zeit der schnellen Blüte im Frühjahr ist es besser, wenn möglich zu Hause zu bleiben.
  • Es ist ratsam, Fenster zu schließen.
  • Verwenden Sie keinen Verdunstungskühler. Eine Klimaanlage mit sauberem Filter ist besser.
  • Packen Sie Kissen, Matratzen und Boxspringbetten in hypoallergene Bezüge mit Reißverschluss, um für das Auge unsichtbare Zecken zu vermeiden.
  • Waschen Sie die Bettwäsche einmal pro Woche bei hohen Temperaturen.
  • Versuchen Sie nach Möglichkeit, Wandbehänge und verschiedene Staubsammler loszuwerden: schwere Vorhänge, Polstermöbel, Stofftiere.

Zu Hause ist es möglich, einen Asthmaanfall mit Hilfe von Inhalatoren und mehreren Übungen zu lindern, und das wirksamste Mittel ist die Suche nach qualifizierter medizinischer Hilfe..

Erwachsene leiden in der Regel häufiger an infektiösem Asthma bronchiale. Der Hauptgrund ist eine genetische Veranlagung, die eine positive Antwort auf die Frage vieler Patienten ist: "Wird diese Krankheit vererbt?" Die Krankheit beginnt mit akuten Infektionen oder wenn sich chronisches Asthma verschlimmert.

Im Gegensatz zum allergischen Asthmatyp entwickelt sich der Asthmaanfall langsamer, die Dauer ist jedoch viel länger. Ich muss sagen, dass eine Person mit allergischer Vererbung, falscher Ernährung und in einer unhygienischen Umgebung am wahrscheinlichsten Asthma entwickelt.

  • Die Gründe für die Entwicklung, Symptome und Merkmale der Behandlung der chronischen Bronchitis
  • Wie manifestiert sich eine Chondrose der Brustregion und wie können Sie dem Patienten helfen?
  • Die effektivsten Übungen für den unteren Rücken, wie man sie durchführt und massiert
  • Indikationen, Kontraindikationen und Embolisation der Uterusarterien
  • Unkonditionierter und konditionierter Reflex: Klassifikation und Mechanismus

VSDs suchen ständig nach den organischen Ursachen ihres Zustands. Wenn sie keinen finden, werden sie noch wütender..

Ein Erstickungsanfall bei Asthma bronchiale tritt beim Ausatmen auf (das Einatmen ist für den Patienten leicht, aber das Ausatmen ist schwierig und verlängert) und während des VSD und der Panikattacke beim Einatmen (der Patient kann nicht einatmen, sondern ohne Probleme ausatmen)..
Dies ist der Hauptunterschied in der Differentialdiagnose dieser beiden Krankheiten zu Hause, in der Nähe des Kampfes.

Differenzialdiagnose

Die Diagnose einer "respiratorischen Neurose" ist keine leichte Aufgabe.

Symptome dieser Erkrankung werden häufig als andere Krankheiten getarnt, bei denen das Hyperventilationssyndrom unterschieden werden muss..

Zum Beispiel ist es bei Schmerzen in der Brustmitte wichtig, Herzerkrankungen auszuschließen..

Daher handeln Ärzte bei der Diagnose einer Atemneurose häufig durch Ausschluss. Dies kann mehr als eine Prüfung erfordern..

Dieser Test misst die Kohlendioxidkonzentration, die eine Person ausatmet..

Der Patient wird gebeten, häufiger zu atmen, wodurch ein Anfall von Atemneurose simuliert wird.

Auf diese Weise können Sie den Kohlendioxidgehalt in Hyperventilationsphasen registrieren..

Der Arzt wird für die korrekte Diagnose von großem Nutzen sein: Erörterung der Art der Beschwerden, des Schweregrads und der Progressionsrate.

Der "Einstellungsfragebogen" kann verwendet werden
- ein spezieller Test, der von niederländischen Lungenärzten entwickelt wurde.

Bei der Untersuchung kann der Arzt vermuten, dass die Symptome von Asthma durch einen Nervenschock verursacht wurden..

Es ist ziemlich einfach, dies zu verstehen, da die Entstehung dieser Krankheit durch die jüngsten Ereignisse beeinflusst wurde, die dem Patienten passiert sind. Nach Analyse der erhaltenen Informationen gelangt der Arzt zu dem Schluss, dass die Person an Asthma leidet..

Um schließlich sicherzustellen, dass seine Diagnose korrekt ist, führt der Arzt Tests auf das Vorhandensein von Asthma bronchiale durch..

Hierzu wird ein Allergentest verwendet, und wenn dieser negativ ist, erfolgt die Behandlung unter einer psychosomatischen Diagnose..

Bei nervösem Asthma treten bei einer Person genau dann Husten, Ersticken und Atemnot auf, wenn sie nervös oder besorgt ist.

Bei Verdacht auf respiratorische Neurose kann es erforderlich sein, eine Reihe zusätzlicher Studien durchzuführen..

Zur Bestimmung der Kohlendioxidkonzentration wird eine Kapnographie durchgeführt. Für die Durchführung dieser Studie ist jedoch eine spezielle Ausrüstung erforderlich, die nicht in allen medizinischen Einrichtungen verfügbar ist..

Alternativ kann eine Testmethode verwendet werden, bei der der Patient einen speziellen Fragebogen ausfüllt. Der Patient sollte die Intensität der Manifestationen eines Symptoms in Punkten beurteilen..

Die Diagnose einer Atemneurose ist keine leichte Aufgabe. Symptome dieser Erkrankung werden häufig als andere Krankheiten getarnt, bei denen das Hyperventilationssyndrom unterschieden werden muss. Zum Beispiel ist es bei Schmerzen in der Brustmitte wichtig, Herzerkrankungen auszuschließen. Daher handeln Ärzte bei der Diagnose einer Atemneurose häufig durch Ausschluss. Dies kann mehr als eine Prüfung erfordern..

Bei Vorhandensein spezieller Diagnosegeräte ist eine Kapnographie sinnvoll. Dieser Test misst die Kohlendioxidkonzentration, die eine Person ausatmet. Der Patient wird gebeten, häufiger zu atmen, wodurch ein Anfall von Atemneurose simuliert wird. Auf diese Weise können Sie den Kohlendioxidgehalt in Hyperventilationsphasen registrieren..

Ein Gespräch mit einem Patienten ist für den Arzt von großem Vorteil, um eine korrekte Diagnose zu stellen: Erörterung der Art der Beschwerden, des Schweregrads und der Progressionsrate. Der Naymigen-Fragebogen, ein von niederländischen Lungenärzten entwickelter Spezialtest, kann verwendet werden. Es besteht aus 16 Elementen, von denen jedes ein Zeichen der Hyperventilation darstellt..

Die Bestimmung der Neurose der Atemwege kann schwierig sein. Sehr oft unterzieht sich der Patient zunächst zahlreichen Untersuchungen und erfolglosen Behandlungsversuchen für eine andere Diagnose. In der Tat ist eine qualitativ hochwertige medizinische Untersuchung sehr wichtig: Die Symptome einer respiratorischen Neurose (Atemnot, Luftmangel usw.) können durch andere, sehr schwerwiegende Krankheiten wie Asthma bronchiale verursacht werden.

Wenn das Krankenhaus über die entsprechende Ausrüstung verfügt, ist es ratsam, eine spezielle Untersuchung (Kapnographie) durchzuführen. Sie können damit die Kohlendioxidkonzentration messen, wenn eine Person Luft ausatmet, und dementsprechend eine genaue Schlussfolgerung über die Ursache der Krankheit ziehen.

Wenn eine solche Untersuchung nicht durchgeführt werden kann, können Spezialisten auch eine Testmethode (den sogenannten Naymigen-Fragebogen) verwenden, bei der der Patient den Manifestationsgrad jedes der Symptome in Punkten bewertet.

Wie bei anderen Arten von Neurosen wird die Hauptbehandlung für diese Krankheit von einem Psychotherapeuten durchgeführt. Die spezifische Art der Behandlung hängt von der Schwere der Erkrankung, den Symptomen und dem allgemeinen Krankheitsbild ab. Neben Psychotherapie-Sitzungen besteht die Hauptaufgabe des Patienten darin, die Methode der Atemübungen zu beherrschen. Es besteht darin, die Atemtiefe zu verringern (die sogenannte flache Atemmethode). Wenn es verwendet wird, steigt die Konzentration von Kohlendioxid in der Luft, die von einer Person ausgeatmet wird, auf natürliche Weise an..

Bei einem schweren Krankheitsverlauf ist manchmal eine medikamentöse Therapie erforderlich, wie von einem Arzt verordnet. Es kann die Einnahme von Beruhigungsmitteln, Antidepressiva und Betablockern umfassen. Zusätzlich wird der Arzt eine allgemeine Kräftigungsbehandlung (Vitaminkomplex, Kräuterinfusionen) verschreiben. Eine erfolgreiche Behandlung einer Neurose erfordert, dass der Patient bestimmte Regeln befolgt: angemessener Schlaf, tägliche Behandlung, richtige Ernährung, angemessener Stress usw..

Die Diagnose von Krankheiten, die Asthmaanfälle verursachen, ist in drei Phasen unterteilt:

  • Untersuchung des Patienten, Identifizierung von Beschwerden und Symptomen der Krankheit;
  • Laborforschung;
  • instrumentelle Diagnostik.

In der ersten Phase der Diagnostik wird der Patient durch Auskultation der Lunge untersucht, Blutdruck und Puls gemessen. Anhand von Beschwerden werden die Hauptzeichen der Krankheit, Anamnese-Daten, identifiziert und eine vorläufige Diagnose gestellt. Anamnese erfordert Informationen über die genetischen Daten von nahen Verwandten, die an Asthma bronchiale oder allergischen Erkrankungen leiden.

Asthmaanfälle können auch mit bestimmten Faktoren verbunden sein, wie z. B. erhöhter körperlicher Aktivität, saisonaler Blüte von Pflanzen, Tierhaaren, kalter Luft usw. Es ist nicht immer möglich, im Anfangsstadium der Krankheit die richtige Diagnose zu stellen. Ein wichtiger Punkt bei der Untersuchung eines Patienten ist die Auskultation der Atmung, wenn ein starkes Keuchen der Lunge zu hören ist, insbesondere zum Zeitpunkt der Exazerbation.

Labordiagnosemethoden
- Sammlung von Blutuntersuchungen, Urin, Auswurf, Spirographie, provokativen Tests, Allergietests. So hilft beispielsweise eine Blutuntersuchung bei der Identifizierung von Zosinophilie. Durch die Untersuchung der Funktionen der äußeren Atmung und die Durchführung von Allergietests können andere mögliche Krankheiten ausgeschlossen werden.

Die instrumentelle Diagnostik umfasst die obligatorische Röntgenuntersuchung, die bronchoskopische Untersuchung, das EKG, die Computertomographie der Lunge sowie radiologische Untersuchungsmethoden.

Die Hauptverfahren bei der Diagnose von Asthmaanfällen sind Spirographie und Peak Flowmetry. Mit Hilfe der Spirographie ist es möglich, den Zustand der Lunge des Patienten durch Bestimmung der Geschwindigkeit und des Volumens der ausgeatmeten Luft zu beurteilen. Die maximale Durchflussmessung misst die maximale exspiratorische Durchflussrate. Die Messung erfolgt morgens mit einem Peak Flow Meter. In nur wenigen Minuten können Sie die richtige Diagnose der Krankheit vorschlagen oder bestimmen.

Eine frühzeitige Diagnose ist von großer Bedeutung, da die Behandlung zu Beginn der Krankheit möglicherweise wirksamer ist.

Analysen

Labormethoden zur Untersuchung von Krankheiten, die Asthmaanfälle verursachen, sind obligatorisch. Die Testergebnisse ermöglichen es dem Arzt, den Zustand des Patienten zu beurteilen, eine genaue Diagnose zu stellen und eine wirksame Behandlung zu verschreiben. Während einer medizinischen Untersuchung schlägt der Arzt dem Patienten vor, die folgenden Tests durchzuführen.

Die gebräuchlichste Methode der instrumentellen Diagnostik ist die Radiographie, mit der Sie folgende Abweichungen feststellen können:

  • Veränderungen im Lungengewebe;
  • Verdichtungsherde;
  • das Vorhandensein von Luft oder Flüssigkeit in der Pleurahöhle;
  • eine Zunahme der Blutgefäße in den Lungenwurzeln;
  • die Intensität des Lungenmusters;
  • andere pathologische Prozesse.

Die Tomographie ist eine der Methoden der Radiographie, mit deren Hilfe eine schrittweise Untersuchung der Lunge, der Bronchien, der Infiltrate (erhöhte Konzentration von zellulären Elementen, die Verunreinigungen von Blut und Lymphe enthalten, im Gewebe), der Kavernen usw..

Durch die Fluorographie können Sie eine Röntgenaufnahme machen, auf der Sie die Veränderungen in den Bronchien und Lungen sehen können. Wenn der Patient beispielsweise häufig Erstickungsattacken hat, zeigt das Bild eine Verdickung der Wände der Bronchien.

Die Bronchoskopie diagnostiziert den Zustand der Bronchien bei Verdacht auf Tumoren oder Fremdkörper sowie bei Hohlräumen und Abszessen der Lunge.

Die Thorakoskopie wird durchgeführt, indem ein Thorakoskop durch die Brustwand in die Pleurahöhle eingeführt wird. Das Verfahren ist schmerzfrei, hat keine Komplikationen oder Verletzungen.

Elektrokardiogramm (EKG) - Erkennt Herzüberlastung, insbesondere bei älteren Menschen. Dies kann eine Blockade des rechten Bündelastes, eine Belastung des rechten Herzens, eine Ischämie, eine Extrasystole oder eine Funktionsstörung des linken Teils sein.

Atypische Lungenentzündung: die Hauptmerkmale der Behandlung dieser Anomalie

Atemneurose bei Kindern ist eine Erkrankung, bei der das Kind sorgfältig untersucht werden muss. Eine solche Verletzung kann auf pathologische Störungen der Atemwege und des Zentralnervensystems hinweisen. Aber häufiger als bei Erwachsenen sind Angststörungen, depressive Zustände und ständiger Stress die Ursache der Krankheit..

Beim Hyperventilationssyndrom treten bei Kindern häufig Stimmungsschwankungen und Panikattacken auf. Das Kind sieht nervös aus und wird schnell müde. Er kann den Wunsch verlieren, mit seinen besten Freunden oder Lieblingsspielzeugen zu spielen. Abends schläft er nicht gut und wacht oft nachts auf. Schlaflosigkeit ist möglich. Kinder klagen wie erwachsene Patienten über regelmäßige Atemnot und Erstickungsgefahr.

Krankheitsprävention ist ziemlich einfach.

Alles, was notwendig ist, ist, sich auf unbestimmte Zeit vor Stresssituationen zu schützen, und zwar bis zu dem Moment, an dem der Patient erkennt, dass er wieder normal auf täglichen Stress und kleinere Probleme reagieren kann.

Die Person sollte wieder fühlen:

  • Notwendig;
  • Geliebte;
  • Verstehe, dass die Schwierigkeiten, mit denen er konfrontiert ist, ihm helfen, stärker und selbstbewusster zu werden.
  • Fühlen Sie sich frei von Stress.

Erst nach alledem wird er sich besser fühlen.

Es ist wichtig, dass der Patient während der Prophylaxe in keiner Hinsicht gestört wird und sich keine Sorgen macht.

Atemneurose bei Kindern
Ist ein Zustand, in dem das Kind sorgfältig untersucht werden muss.

Eine solche Verletzung kann auf pathologische Störungen der Atemwege und des Zentralnervensystems hinweisen..

Aber häufiger, wie bei Erwachsenen, ist die Ursache der Krankheit und ständiger Stress.

Atemneurose bei einem Kind kann auch durch häufige Angststörungen verursacht werden.

  1. Kinder mit Hyperventilationssyndrom haben häufig Stimmungsschwankungen.
  2. Das Kind sieht nervös aus und wird schnell müde.
  3. Er kann den Wunsch verlieren, mit seinen besten Freunden oder Lieblingsspielzeugen zu spielen..
  4. Abends schläft er nicht gut und wacht oft nachts auf..

Kinder klagen wie erwachsene Patienten über regelmäßige Atemnot und Erstickungsgefahr.

Die ersten Anzeichen und Symptome einer Bronchitis. Wahl der Behandlungsmethode

Dennoch helfen neurologische Symptome, das Hyperventilationssyndrom von einer anderen Krankheit zu unterscheiden. Die Neurose der Atemwege weist zusätzlich zu den Atemproblemen, die mit dieser bestimmten Krankheit verbunden sind, Symptome auf, die allen Neurosen gemeinsam sind:

  • Störungen des Herz-Kreislauf-Systems (Arrhythmie, schneller Puls, Herzschmerzen);
  • unangenehme Symptome des Verdauungssystems (Appetit- und Verdauungsstörungen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Aufstoßen, Mundtrockenheit);
  • Störungen des Nervensystems können sich in Kopfschmerzen, Schwindel, Ohnmacht äußern;
  • Zittern der Gliedmaßen, Muskelschmerzen;
  • psychische Symptome (Angstzustände, Panikattacken, Schlafstörungen, Leistungseinbußen, Schwäche, gelegentlich niedrige Temperaturen).

Und natürlich hat die Neurose der Atemwege Symptome, die dieser speziellen Diagnose inhärent sind - ein Gefühl von Luftmangel, die Unfähigkeit, einen vollen Atemzug zu nehmen, Kurzatmigkeit, obsessives Gähnen und Seufzen, häufiger trockener Husten, neurotischer Schluckauf.

Das Hauptmerkmal dieser Krankheit sind periodische Anfälle. Meistens entstehen sie durch eine starke Abnahme der Kohlendioxidkonzentration im Blut. Paradoxerweise empfindet der Patient selbst sozusagen das Gegenteil von Luftmangel. Während des Anfalls ist die Atmung des Patienten flach, häufig, es kommt zu einer kurzfristigen Unterbrechung der Atmung und dann zu einer Reihe von tiefen, krampfartigen Atemzügen.

Das Hyperventilationssyndrom kann in zwei Formen auftreten - akut und chronisch. Die akute Form ähnelt einer Panikattacke - es besteht die Angst vor dem Tod durch Ersticken und Luftmangel, Unfähigkeit, tief zu atmen. Die chronische Form der Krankheit tritt nicht sofort auf, die Symptome wachsen allmählich, die Krankheit kann über einen langen Zeitraum andauern.

Komplikationen und Folgen

Die Folgen eines Erstickungsanfalls zeigen sich im Folgenden:

  • Luft ist in der Lunge eingeschlossen, wodurch der Atemrhythmus verletzt wird, insbesondere wenn Sie ausatmen. Die Atemfrequenz beschleunigt sich, wenn der Körper versucht, den Sauerstoffmangel auszugleichen.
  • Die Produktivität der Atemmuskeln nimmt ab. Der Körper versucht, die Atmung auf Kosten der akzessorischen Muskeln wiederherzustellen.
  • Puls- und Herzfrequenzanstieg;
  • Aufgrund des geringen Sauerstoffgehalts steigt der Kohlendioxidgehalt im Blut stark an. Die Haut wird blau;
  • Aufgrund eines Sauerstoffmangels im Blut kann das Gehirn seine Funktionen nicht erfüllen, es kommt zu Bewusstlosigkeit.
  • Krämpfe beginnen, Schaum kann am Mund auftreten;

Mögliche Komplikationen werden in zwei Gruppen eingeteilt. Dies sind pulmonale (respiratorische) Komplikationen, die nur die Lunge betreffen, und extrapulmonale, die im Verlauf der Krankheit andere wichtige Organe und Systeme betroffen haben.

Lungenkomplikationen umfassen:

  • Hyperinflation der Lunge;
  • Pneumothorax;
  • Lungenemphysem;
  • asthmatischer Status;
  • Atelektase;
  • und andere.

Extrapulmonale Komplikationen sind:

  • Funktionsstörung des Gehirns;
  • Herzinsuffizienz;
  • Störung des Magen-Darm-Trakts;
  • andere Verstöße.

Hyperinflation (Schwellung) ist durch einen irreversiblen Luftstrom in die Lunge gekennzeichnet. Die Krankheit kann nicht behandelt werden, sie kann nur gestoppt werden.

Mit Pneumothorax haben Patienten einen ständigen trockenen Husten, Atemnot und Brustschmerzen. Es gibt eine starke Abnahme der Vitalaktivität, des Gewichts und der Lethargie des Körpers.

Lungenemphysem - unzureichende Ausdehnung der Lungenbläschen, wodurch der Sauerstofffluss ins Blut und die Entfernung von Kohlendioxid verletzt werden. Herzinsuffizienz kann eine Folge der Krankheit sein..

Status Asthma ist ein schwerer und anhaltender Erstickungsanfall. Sputum reichert sich in den Bronchiolen der Lunge an, was zu Ödemen, Hypoxie und Erstickung führt.

Atelektase ist eine Störung der Alveolen in den Bronchien infolge der Ansammlung von Schleim, wodurch die Belüftung der Lunge beeinträchtigt wird. Patienten haben ständige Atemnot mit charakteristischen Anzeichen von Ersticken.

Es gibt eine Verletzung der Durchblutung, einen starken Blutdruckabfall, Arrhythmien, die einen Myokardinfarkt und einen Herzstillstand verursachen können.

Die schwerste Pathologie wird von Ärzten als Funktionsstörung des Gehirns angesehen. Tatsache ist, dass bei Änderungen der Zusammensetzung des Blutes (unzureichende Sauerstoffsättigung, erhöhter Kohlendioxidgehalt) die Aktivität des Gehirns, Bewusstlosigkeit, Gedächtnisverlust, Ohnmacht usw. verletzt werden. Es treten häufig irreversible Prozesse auf, wie Demenz (Enzephalopathie), Beeinträchtigung der Wahrnehmungs-, Denk- und Psycheprozesse.

Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts treten als Folge von Nebenwirkungen von Arzneimitteln auf, die zur Behandlung und Beendigung von Asthmaanfällen eingesetzt werden.

Während eines Anfalls von Atemnot, starkem Husten und Ersticken kann es bei dem Patienten zu einer Inkontinenz von Kot und Urin kommen. Dies ist auf einen erhöhten intraabdominalen Druck und eine Schwächung der Schließmuskeln zurückzuführen. Schwache Muskeln im Perineum können einen Rektalprolaps verursachen. Das Auftreten eines Leistenbruchs wird ebenfalls beobachtet. In einigen Fällen kann es zu einem Bruch der inneren Organe kommen, gefolgt von Blutungen.