Autismus bei Kindern

Kinderautismus ist neben atypischem Autismus, Asperger-Syndrom, organischem Autismus und autistischer Störung eine der Manifestationen von Autismus-Spektrum-Störungen. Bei einem Viertel der Patienten ist es mit einer unterschiedlich starken geistigen Behinderung, Störungen der Feinmotorik und Koordination, Problemen mit dem Magen-Darm-Trakt und Schlafstörungen verbunden.

Bei Kindern ist Autismus durch eine ungleichmäßige Entwicklung der mentalen Funktionen (Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Denken) in Kombination mit Störungen im emotionalen, Verhaltens- und intellektuellen Bereich gekennzeichnet..

Anzeichen von Autismus in jungen Jahren

Individuelle Anzeichen von Autismus bei Kindern unter 1 Jahr sind fast ab dem Zeitpunkt seiner Geburt erkennbar. In den ersten Lebensmonaten lächelt das Kind nicht, es hat keine ausdrucksstarken Gesichtsausdrücke, es gibt keine ausgeprägte Reaktion auf die Annäherung eines Erwachsenen.

Anzeichen von Autismus bei Kindern im Alter von sechs Monaten bis zwei Jahren, das Bild von Autismus wird durch die folgenden Symptome dargestellt:

  • Vermeiden von Augenkontakt, auch mit den Eltern;
  • fehlende Antwort auf Ihren eigenen Namen;
  • Sprachstörungen;
  • Behandlung des Gesprächspartners als "lebloses Objekt";
  • Vermeiden, Hilfe zu suchen;
  • Rituale durchführen (Türen öffnen und schließen, Licht ein- und ausschalten, um seine Achse kreisen);
  • muhend, unartikulierte Geräusche singend;
  • mangelnder Wunsch, an Rollenspielen teilzunehmen;
  • Überempfindlichkeit gegen sensorische Beschwerden (laute Geräusche, nasse Windeln).
Autismus bis zu einem Jahr - das Kind lächelt nicht und ist distanziert

Kleinkinder mit Autismus haben möglicherweise keine oder nur geringe Sprachkenntnisse oder bleiben in einem frühen Stadium.

Anzeichen von Autismus bei einem 3-jährigen Kind sind etwas spezifisch:

  • er verhält sich im Kontakt mit Erwachsenen und anderen Kindern emotional kalt;
  • verwendet periphere Sicht bei der Kommunikation;
  • in der Aktivität verwendet "Rituale";
  • zeigt den gleichen Typ, stereotypes Denken;
  • spricht mit Vorlagen, begleitet Sprache nicht mit Gesten;
  • hält sich an strenge Regeln im Tagesablauf;
  • leidet unter emotionalen Störungen (Angst, Reizbarkeit, Wut).
Autismus Symptome

Es gibt spezifische "physiologische Anzeichen" von Autismus, wie Anfälle, Probleme des Immunsystems, Reizdarmsyndrom, Dysbiose, Pankreasfunktionsstörung.

Ein Merkmal von Autismus in der Kindheit ist die ungleichmäßige Entwicklung der mentalen Funktionen des Kindes. Einige Prozesse entwickeln sich langsam, während andere im Gegenteil zu schnell sind. Es gibt keine einzigen Anzeichen von Autismus.

? ? ? Jedes Kind mit einem Problem verhält sich anders..

Frühkindlicher Autismus

Die Manifestationen des frühkindlichen Autismus (ADA) sind vielfältig. Das Kind kann sich aufgeregt oder gehemmt verhalten, Aggression oder Hyperaktivität zeigen und sich bemühen, Rituale in Sprache und Verhalten einzuhalten.

Es gibt 2 Arten von Autismus bei Kindern:

  1. Kanner-Syndrom. Autismus tritt ab dem Moment der Geburt auf, begleitet von geistigen Behinderungen, Verspätung oder Sprachmangel bis zu 16 Monaten. Die Störung ist bei Jungen viermal häufiger als bei Mädchen.
  2. Asperger-Syndrom. Neben der bewahrten Sprache und Intelligenz hat das Kind Störungen im emotionalen Bereich, die sich in distanziertem Verhalten und mangelndem Interesse an anderen Menschen äußern. Menschen mit Asperger-Syndrom passen sich besser an das soziale Leben an.
Autismus im Alter von 1,5 Jahren - Gleichgültigkeit

Atypischer Autismus gehört nicht zur RDA, da er sich im Alter von 3 Jahren und später manifestiert.

Ursachen von Autismus bei Kindern

Untersuchungen zum Problem des Ausbruchs von Autismus bei Kleinkindern haben gezeigt, dass die wichtigsten provozierenden Faktoren die folgenden sind:

  • Genmodifikation;
  • Enzephalitis;
  • Störung des Gehirns;
  • hormonelle Veränderungen;
  • die Folgen von Virusinfektionen;
  • Quecksilbervergiftung;
  • Missbrauch von Antibiotika;
  • chemische Wirkungen auf den Fötus durch den Körper einer schwangeren Frau.

Studien haben gezeigt, dass bei einer erblichen Veranlagung jeder negative Faktor, sei es eine Infektion oder ein Stress, eine Voraussetzung für das Auftreten der Störung sein kann.

Fehlender Kontakt zu den Eltern

Dr. David Amaral kam zu dem Schluss, dass es zwei Arten autistischer Kinder gibt. Die erste Gruppe umfasst Jungen. Ab anderthalb Jahren treten deutliche Anzeichen von Autismus auf, der mit der Entwicklung der Gehirnhälften verbunden ist. Die zweite Gruppe besteht aus autistischen Kindern mit Funktionsstörungen des Immunsystems..

Die Studie hat gezeigt, wie wichtig es ist, sich bei der Auswahl einer Diagnose- und Behandlungsmethode auf die individuellen Merkmale der Psyche von Babys zu stützen..

Autismus bei Kindern: Anzeichen, Symptome

Babys haben Schwierigkeiten bei der Interaktion in einem Team. Sie nehmen kaum Kontakt auf, sie wissen nicht, wie sie ihn lange pflegen sollen. Kinder sind kalt in der Kommunikation, haben ein geringes Maß an Empathie, verstehen die Gefühle und Wünsche anderer Menschen nicht, streben keine Freundschaft an.

Die Sprache eines autistischen Kindes ist spezifisch. Das Kind verwendet es, um seine Bedürfnisse zu beschreiben, hat Schwierigkeiten, die wahre Bedeutung des Gesagten zu verstehen, interpretiert Sprache wörtlich. Kinder verwenden selten Gesten und wissen nicht, wie sie diese im Gespräch mit anderen interpretieren sollen.

Autistisches Denken ist viskos und arm, was sich im rituellen Verhalten ausdrückt. Für Kinder ist es wichtig, die Abfolge der Aktionen zu befolgen. Das Kind reagiert aufgeregt auf kleinste Veränderungen im Tagesablauf, beginnt zu schreien, kann in Panik geraten.

Kinder mit Autismus zeichnen sich durch hohe Angst, Verletzlichkeit und Unfähigkeit aus, Fähigkeiten an eine neue Situation anzupassen. Sie haben Schwierigkeiten bei der Selbstbedienung, Organisation und Planung von Aktivitäten.

Eintönige Spiele für viele Stunden

Merkmale der sensorischen Wahrnehmung

Kinder haben Schwierigkeiten, Empfindungen wahrzunehmen. Einige sind überempfindlich. Sie können durch laute Musik und Gerüche gestört werden. Sie versuchen, den nervigen Faktor zu blockieren. Andere Kinder haben Schwierigkeiten mit der sensorischen Wahrnehmung. Sie brauchen einen starken Einfluss des Faktors.

Merkmale der sensorischen Wahrnehmung äußern sich im Verhalten und in der Bewegung von Babys:

  • auf Zehen gehen;
  • Ohren mit Handflächen bedecken;
  • wirbelnd, schaukelnd;
  • Körperkontakt vermeiden;
  • negative Reaktion auf Kontakt mit einer bestimmten Materialstruktur;
  • Unwillen, im Dunkeln zu bleiben;
  • der Wunsch, unbekannte Gegenstände zu lecken oder zu kauen;
  • unzureichende oder übermäßige Reaktion auf Reizungen (Hitze, Kälte, Schmerzen);
  • in enger, enger Kleidung kleiden wollen.

Das Spektrum der Autismus-Manifestationen ist so vielfältig, dass es schwierig ist, es zu klassifizieren. Der schwere Krankheitsverlauf drückt sich in dem Wunsch aus, sich von Kontakten zu lösen, zu isolieren. Das Kind ist schwer zu ertragen Augen- und Körperkontakt, ist überempfindlich. Viele Kinder haben eine sehr enge emotionale Bindung zu ihrer Mutter. Mit einem leichten Grad an Autismus zeigt das Baby spezifische Merkmale: emotionale Kälte, Schwielen, mangelndes Einfühlungsvermögen, Schwierigkeiten bei der Interaktion mit Gleichaltrigen. Im weitesten Sinne kann Autismus als Trennung von der Realität, als Verletzung der Verbindung zur Realität, wahrgenommen werden..

Das Schließen der Ohren ist eine Funktion

Das Paradox des Verhaltens des Kindes drückt sich in der gleichzeitigen Suche nach der gleichen Art von Eindrücken, Überparteilichkeit und mangelndem Interesse an der Welt aus..

Anpassungsstörung

Polarität und Paradoxon im Verhalten äußern sich in einer Kombination aus Furchtlosigkeit und übermäßiger Vorsicht. In einer Situation hat das Baby Angst, die Treppe zu erklimmen, in einer anderen hängt es ruhig seine Beine in großer Höhe aus dem Fenster.

Bei Kindern wird ein seltsames Essverhalten festgestellt: gleichzeitiger Ekel und Selektivität, der Wunsch, ungenießbare Lebensmittel zu probieren, der Wunsch, zu viel zu essen oder zu verhungern.

? ? ? Ein Kind mit Autismus beherrscht die Fähigkeiten der Selbstpflege und des alltäglichen Verhaltens schlecht.

Er weiß nicht, wie man Geräte benutzt, ist aber gleichzeitig im Alltag äußerst genau und pedantisch. Nimmt schmerzhaft die Neuordnung von Möbeln wahr, das Fehlen von Dingen an ihren gewohnten Orten.

Studien haben gezeigt, dass sich nur 5% der Erwachsenen mit Autismus erfolgreich an das Leben in der Gesellschaft anpassen. Drei Viertel der Probanden benötigen Pflege und tägliche Hilfe. Selbst gut angepasste Menschen haben Schwierigkeiten: Sie erleben regelmäßig Angst und ein Gefühl der Gefahr in Bezug auf Situationen, Menschen. Ängste tauchen auf, wenn der Autist mit einer traumatischen Situation konfrontiert wird. Viele Menschen mit Autismus haben seltsame Interessen, Fantasien, die andere überraschen und erschrecken können..

Das Kind schaut nicht in die Augen

Entwicklungsmerkmale von Kindern mit Autismus

Alarmierende Symptome machen sich im Kindesalter bemerkbar. Das Muster des Autismus entwickelt sich allmählich. Der Höhepunkt des "Autismus" liegt zwischen 3 und 5 Jahren.

Ein Drittel der jugendlichen Kinder leidet neben Autismus an Epilepsie. Viele Jungs zeigen außergewöhnliche Fähigkeiten. Mit leichtem Autismus sind Jugendliche in der Lage, sich zu vernetzen. Die Schwierigkeit liegt in der Tatsache, dass ihnen Kommunikationsfähigkeiten fehlen.

Diagnose und Prognose

Um die Kategorie der Kleinkinder zu identifizieren, die eine detailliertere Diagnose der geistigen Entwicklung benötigen, wird der M-CHAT-Autismustest bei Kindern verwendet.

Für eine Diagnose ist eine langfristige Nachsorge erforderlich. Es ist notwendig, dass sich das Baby in einer natürlichen Umgebung befindet. Der Spezialist entwickelt unter Berücksichtigung der psychologischen Merkmale des Kindes ein Korrekturprogramm. Das Ziel, autistischen Kindern zu helfen, ist ihre maximale Anpassung an die Umwelt und die Verbesserung der Lebensqualität.

Autismus im Alter von 11 Jahren - mangelnde Kommunikationsbereitschaft

Merkmale der Kommunikation zwischen Eltern und Kindern

Das Erlernen der Kommunikation mit einem autistischen Kleinkind ist dasselbe wie das Erlernen einer Fremdsprache. Die Hauptsache, an die sich ein Elternteil erinnern sollte: Der emotionale Zustand des Babys hängt von seinem Verhalten ab..

Die Grundregeln für die Interaktion lauten wie folgt:

  • Hilfe nach Bedarf, nicht aufdringlich;
  • Hilfe leisten, ohne die Aktivität zu unterdrücken;
  • Vermeiden Sie es, überwältigende Aufgaben zu stellen.

Um das gewünschte Verhalten zu formen, muss der Elternteil ein Beispiel geben und dann dafür loben, dass er es richtig gemacht hat. Sie können buchstäblich bestimmte Aktionen zeigen, dann um Wiederholung bitten oder dies mit der Hand des Kindes tun.

Um den Kontakt aufrechtzuerhalten, reicht es aus, „in Reichweite“ zu sein, damit das Kind die Präsenz spüren kann. Wenn ihm emotional kalt ist, kann er sich durch dieses Elternverhalten allmählich verbinden. In dem Fall, in dem das Baby stark an den Erwachsenen gebunden ist, hilft eine gewisse Ablösung dabei, die Unabhängigkeit zu entwickeln.

Die Hauptbedingung für die Liebe zu einem Kind ist die Akzeptanz. Viele Eltern haben Angst und schämen sich für besondere Verhaltensweisen.

Wenn das Kind anfängt, stereotyp zu handeln - sich drehen, schwingen -, sollten Sie versuchen, seine Aufmerksamkeit zu lenken. Die Ablenkung sollte variiert werden, um stereotypes Verhalten zu vermeiden.

Wichtig für die Eltern zu wissen

Das Kind sollte in einer Sprache angesprochen werden, die es versteht, aber Sie sollten die Sprache nicht zu stark vereinfachen. Es ist nützlich, das Baby in gemeinsame Aktivitäten einzubeziehen, z. B. den Tisch zu decken und an der Reinigung des Raums teilzunehmen. Nachdem das Baby die Aufgabe abgeschlossen hat, sollte es gelobt werden. Durch gemeinsame Aktivitäten können Sie das Verantwortungsbewusstsein des Kindes fördern und lernen, in einem Team zu interagieren und mit anderen Menschen in Kontakt zu treten.

?Voraussetzung für den Erfolg ist die Schaffung einer warmen, aufrichtigen Atmosphäre in der Familie.?

Durch die Forderung nach dem Unmöglichen verschlimmern die Eltern die Situation. Das Kind zeigt Aggression oder zieht sich zurück. Es gibt keine Heilung für Autismus. Eine frühzeitige Diagnose von Autismus erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Kind an die Gemeinschaft anpasst. Korrekturkurse werden einzeln in speziell ausgestatteten Klassenzimmern oder zu Hause durchgeführt. Es wurde ein spezielles System für den Unterricht autistischer Kinder entwickelt, das es ihnen ermöglicht, sie dem Leben in der modernen Gesellschaft so nahe wie möglich zu bringen und die Lebensqualität im Allgemeinen zu verbessern.

Wie man die Anzeichen von Autismus in einem frühen Alter erkennt

Die Besonderheiten der Interaktion eines autistischen Kindes mit Angehörigen und vor allem mit der Mutter liegen bereits auf instinktiver Ebene. Anzeichen einer affektiven Belastung treten bei einer Reihe der frühesten auf, die für die Anpassung der Reaktionen des Kindes von Bedeutung sind. Lassen Sie uns näher darauf eingehen.

a) Eine der ersten adaptiv notwendigen Formen der Reaktion eines kleinen Kindes ist die Gewöhnung an die Hände der Mutter. Nach den Erinnerungen vieler Mütter autistischer Kinder hatten sie Probleme damit. Es war schwierig, sowohl für die Mutter als auch für das Kind eine für beide Seiten bequeme Position beim Füttern, Schaukeln und Streicheln zu finden, da das Baby nicht in der Lage war, eine natürliche, bequeme Position in den Händen der Mutter einzunehmen. Es könnte amorph sein, d.h. als ob sie sich auf den Händen "ausbreiten" oder im Gegenteil übermäßig angespannt, unflexibel, unnachgiebig - "wie eine Säule". Die Spannung könnte so groß sein, dass laut einer Mutter, nachdem sie das Baby in den Armen gehalten hatte, ihr „ganzer Körper schmerzte“;

b) eine andere Form des frühesten Anpassungsverhaltens des Kindes - die Fixierung des Blicks auf das Gesicht der Mutter. Normalerweise zeigt das Kind sehr früh Interesse am menschlichen Gesicht; Wie Sie wissen, ist dies der stärkste Reizstoff. Ein Kind, das sich bereits im ersten Lebensmonat befindet, kann die meiste Zeit des Aufwachens in Augenkontakt mit der Mutter verbringen. Die Kommunikation mit Hilfe eines Blicks ist, wie bereits oben erwähnt, die Grundlage für die Entwicklung nachfolgender Formen des Kommunikationsverhaltens..

Bei Anzeichen einer autistischen Entwicklung wird die Vermeidung von Augenkontakt oder die kurze Dauer eines solchen Kontakts früh genug festgestellt. Nach den zahlreichen Erinnerungen von Verwandten war es schwierig, die Aufmerksamkeit eines autistischen Kindes auf sich zu ziehen, nicht weil er es überhaupt nicht reparierte, sondern weil er sozusagen "durch" Vergangenheit sah. Manchmal war es jedoch möglich, einen flüchtigen, aber scharfen Blick eines Kindes zu fangen. Wie experimentelle Studien an autistischen älteren Kindern gezeigt haben, ist das menschliche Gesicht das attraktivste Objekt für ein autistisches Kind, aber er kann seine Aufmerksamkeit nicht lange darauf richten, daher gibt es in der Regel einen Wechsel der Phasen eines schnellen Blicks und seines Rückzugs ins Gesicht.

c) Normalerweise ist die natürliche Anpassungsreaktion des Babys auch die Annahme der sogenannten vorausschauenden Haltung: Das Baby streckt dem Erwachsenen die Arme entgegen, wenn es sich zu ihm beugt. Es stellte sich heraus, dass bei vielen autistischen Kindern diese Haltung nicht zum Ausdruck kam, was darauf hinwies, dass sie keine Lust hatten, in den Armen ihrer Mutter zu sein, wegen des Unbehagens, in ihren Armen zu sein;

d) Das Wohlergehen der affektiven Entwicklung eines Kindes wird traditionell als das rechtzeitige Auftreten eines Lächelns und dessen Ansprache an einen geliebten Menschen angesehen. Bei allen Kindern mit Autismus erscheint es fast pünktlich. Seine Qualität kann jedoch sehr eigenartig sein. Nach den Beobachtungen der Eltern könnte ein Lächeln eher nicht aus der Anwesenheit eines geliebten Menschen und seiner Ansprache an das Baby entstehen, sondern aus einer Reihe anderer sensorischer Eindrücke, die für das Kind angenehm sind (Bremsen, Musik, Lampenlicht, ein schönes Muster auf dem Schlafrock der Mutter usw.)..

Bei einigen autistischen Kindern in jungen Jahren trat das bekannte Phänomen der "Lächelninfektion" nicht auf (wenn das Lächeln einer anderen Person das Kind im Gegenzug zum Lächeln bringt). Normalerweise ist dieses Phänomen bereits im Alter von 3 Monaten deutlich zu beobachten und entwickelt sich zu einem "Revitalisierungskomplex" - der ersten Art des gerichteten Kommunikationsverhaltens eines Säuglings, wenn er sich nicht nur über den Anblick eines Erwachsenen freut (was sich in einem Lächeln, erhöhter motorischer Aktivität, Summen, einer Verlängerung der Blickfixierung äußert auf dem Gesicht eines Erwachsenen), erfordert aber auch aktiv die Kommunikation mit ihm, ist verärgert, wenn der Erwachsene nicht ausreichend auf seine Behandlung anspricht. In der autistischen Entwicklung „überdosiert“ das Kind häufig eine solche direkte Kommunikation, es wird schnell satt und zieht sich von dem Erwachsenen zurück, der versucht, den Kontakt fortzusetzen.

e) Da eine nahe Person, die sich sowohl physisch als auch emotional um ein Kind kümmert, ein ständiger Vermittler seiner Interaktion mit der Umwelt ist, ist sich ein Kind in jungen Jahren der unterschiedlichen Gesichtsausdrücke bewusst. Normalerweise tritt diese Fähigkeit im Alter von 5 bis 6 Monaten auf, obwohl es experimentelle Beweise dafür gibt, dass dies bei einem Neugeborenen möglich ist. Wenn die affektive Entwicklung nicht gut ist, hat das Kind Schwierigkeiten, die Mimik geliebter Menschen zu unterscheiden, und in einigen Fällen reagiert es auch unzureichend auf den einen oder anderen emotionalen Ausdruck im Gesicht einer anderen Person. Ein autistisches Kind kann zum Beispiel weinen, wenn eine andere Person lacht, oder lachen, wenn es weint. Anscheinend konzentriert sich das Kind in diesem Fall mehr auf ein qualitatives Kriterium, nicht auf das Zeichen der Emotion (negativ oder positiv), sondern auf die Intensität der Reizung, die ebenfalls für die Norm charakteristisch ist, sondern auf die frühesten Entwicklungsstadien. Daher kann ein autistisches Kind auch nach sechs Monaten Angst vor lautem Lachen haben, selbst wenn eine ihm nahe stehende Person lacht.

Um sich anzupassen, braucht das Baby auch die Fähigkeit, seinen emotionalen Zustand auszudrücken und ihn mit einem geliebten Menschen zu teilen. Normalerweise tritt es normalerweise nach zwei Monaten auf. Die Mutter versteht die Stimmung ihres Kindes perfekt und kann sie daher kontrollieren: trösten, Beschwerden lindern, amüsieren, ruhig sein. Im Falle eines Unwohlseins in der affektiven Entwicklung erinnern sich selbst erfahrene Mütter mit älteren Kindern oft daran, wie schwierig es für sie war, die Schattierungen des emotionalen Zustands eines autistischen Kindes zu verstehen.

f) Wie Sie wissen, ist das Phänomen der "Anhaftung" eines der wichtigsten für die normale geistige Entwicklung eines Kindes. Dies ist der Hauptdrehpunkt, um den das Beziehungssystem zwischen Kind und Umwelt aufgebaut und allmählich komplizierter wird. Die Hauptzeichen für die Bildung von Bindungen sind, wie bereits oben erwähnt, die Tatsache, dass das Kind in einem bestimmten Alter „Freunde“ aus der Gruppe der Menschen um sich herum heraushebt, sowie die offensichtliche Präferenz einer Person, die sich um ihn kümmert (meistens die Mutter), die Erfahrung der Trennung von ihr.

Grobe Verstöße gegen die Bindungsbildung werden in Abwesenheit eines konstanten geliebten Menschen in den frühen Entwicklungsstadien des Säuglings beobachtet, vor allem während der Trennung von der Mutter in den ersten drei Monaten nach der Geburt des Kindes. Dies ist das sogenannte Phänomen des Krankenhausaufenthaltes, das R. Spitz (1945) bei Kindern beobachtete, die in einem Waisenhaus aufwuchsen. Diese Babys zeigten ausgeprägte Störungen der geistigen Entwicklung: Angstzustände, die sich allmählich zu Apathie entwickelten, verminderte Aktivität, Absorption in primitiven stereotypen Formen der Selbstreizung (Schaukeln, Kopfschütteln, Saugen eines Fingers usw.), Gleichgültigkeit gegenüber einem Erwachsenen, der versuchte, emotionalen Kontakt mit ihm herzustellen. Bei langwierigen Formen des Krankenhausaufenthaltes wurde das Auftreten und die Entwicklung verschiedener somatischer (körperlicher) Störungen beobachtet.

Wenn es jedoch im Falle eines Krankenhausaufenthaltes sozusagen eine „äußere“ Ursache gibt, die eine Verletzung der Bindungsbildung (die tatsächliche Abwesenheit der Mutter) verursacht, dann wird diese Verletzung im Fall eines frühkindlichen Autismus durch die Muster einer besonderen Art von geistiger und vor allem affektiver Entwicklung des autistischen Kindes erzeugt, die die natürliche Haltung der Mutter nicht unterstützt auf die Bildung von Anhaftung. Letzteres manifestiert sich manchmal so schwach, dass die Eltern möglicherweise nicht einmal Probleme in der Beziehung zum Baby bemerken. Zum Beispiel kann er nach formalen Bedingungen beginnen, seine Angehörigen rechtzeitig herauszusuchen; erkenne die Mutter; ihre Hände bevorzugen, ihre Anwesenheit fordern. Die Qualität einer solchen Bindung und dementsprechend die Dynamik ihrer Entwicklung zu komplexeren und detaillierteren Formen des emotionalen Kontakts mit der Mutter kann jedoch völlig speziell sein und sich erheblich von der Norm unterscheiden..

Betrachten Sie die typischsten Optionen für die Bildung von Bindungen in der autistischen Art der Entwicklung.

Super starke Bindung an eine Person auf der Ebene einer primitiven symbiotischen Beziehung (gemeinsame untrennbare Existenz). Man hat den Eindruck, dass das Kind körperlich untrennbar mit der Mutter verbunden ist. Eine solche Bindung manifestiert sich in erster Linie nur als negative Erfahrung der Trennung von der Mutter. Die geringste Gefahr der Zerstörung dieser Verbindung kann beim Kind auf somatischer Ebene eine katastrophale Reaktion hervorrufen. Zum Beispiel hatte ein sieben Monate altes Kind, als seine Mutter für einen halben Tag abreiste (trotz der Tatsache, dass er bei seiner Großmutter blieb, die ständig bei ihnen lebte), Fieber, Erbrechen und Essensverweigerung. Es ist bekannt, dass das Baby in diesem Alter normalerweise auch Sorgen macht, sich Sorgen macht und sich aufregt, wenn die Mutter geht, aber seine Reaktionen sind nicht so wichtig (das heißt, sie hängen mit dem zusammen, was wichtig ist). Es kann abgelenkt, gesprochen und auf Kommunikation mit einer anderen nahen Person umgestellt werden für eine Lieblingsbeschäftigung. Ein autistisches Baby, das selbst auf eine kurze Trennung von seiner Mutter so heftig reagiert, zeigt möglicherweise überhaupt keine Zuneigung zu ihr, wenn seine Mutter in der Nähe ist. Er ruft die Mutter nicht an, um zu kommunizieren, zusammen zu spielen, versucht nicht, seine positiven Erfahrungen mit ihr zu teilen, und reagiert möglicherweise nicht auf ihre Appelle. Oft drückt sich eine solche Verbindung darin aus, dass das Kind seine Mutter einfach nicht aus seinem Sichtfeld lassen kann (sie kann nicht in ein anderes Zimmer gehen oder die Tür in der Toilette hinter sich schließen), und manchmal - in der Zuweisung einer bevorzugten Person für einen bestimmten Zeitraum und Ablehnung Der Rest der Familie. In Zukunft wird die einzige Person, die das Kind sich erlauben wird, eine andere Person zu sein (zum Beispiel eine Großmutter anstelle einer Mutter, und während dieser Zeit wird das Baby jegliche Interaktion mit der Mutter vollständig aufgeben und sie „nicht bemerken“)..

Die Dosierung der Manifestation von Anzeichen von Anhaftung. Mit dieser Form der Entwicklung einer emotionalen Verbindung zur Mutter kann das Kind frühzeitig beginnen, die Mutter zu unterscheiden, und ihr manchmal ausschließlich aus eigener Motivation eine superstarke, aber zeitlich sehr begrenzte positive emotionale Reaktion zeigen. Das Baby kann Freude zeigen, der Mutter einen „anbetenden Blick“ geben. Solche kurzfristigen Momente der Leidenschaft und des lebendigen Ausdrucks der Liebe werden jedoch durch Perioden der Gleichgültigkeit ersetzt, in denen das Kind überhaupt nicht auf die Versuche der Mutter reagiert, die Kommunikation mit ihm aufrechtzuerhalten und es emotional zu "infizieren".

Es kann auch eine lange Verzögerung geben, eine Person als Objekt der Zuneigung zu identifizieren, manchmal erscheinen ihre Zeichen viel später - nach einem Jahr und sogar nach anderthalb Jahren. Gleichzeitig zeigt das Baby eine gleichwertige Einstellung gegenüber allen um ihn herum. Eltern beschreiben ein solches Kind als "strahlend", "strahlend", "in die Hände gehen" für alle. Dies geschieht jedoch nicht nur in den ersten Lebensmonaten (wenn der "Revitalisierungskomplex" normalerweise gebildet wird und seinen Höhepunkt erreicht und eine solche Reaktion des Kindes natürlich von jedem Erwachsenen verursacht werden kann, der mit ihm kommuniziert), sondern auch viel später, wenn ein Fremder normalerweise vom Kind wahrgenommen wird mit Vorsicht oder mit Verlegenheit und dem Wunsch, näher bei Mama zu sein. Oft entwickeln solche Kinder nicht die für das Alter von 7 bis 8 Monaten charakteristische „Angst vor anderen“; es scheint, dass sie sogar Fremde bevorzugen, die bereitwillig mit ihnen flirten und aktiver werden als bei der Kommunikation mit geliebten Menschen.

Elena Baenskaya, Kandidatin für Psychologie,
Spezialist des Instituts für Korrekturpädagogik der Russischen Akademie für Erziehung,
Auszug aus dem Buch "Hilfe bei der Erziehung von Kindern mit besonderer emotionaler Entwicklung (frühes Alter)"

Autismus - frühe Anzeichen, Diagnose und Korrektur der Pathologie

Die Website bietet Hintergrundinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten muss unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen. Alle Medikamente haben Kontraindikationen. Eine fachliche Beratung ist erforderlich!

Frühe Anzeichen von Autismus

Symptome von Autismus bei Kindern unter 1 Jahr

Die Symptome von Autismus bei Kindern unter einem Jahr gehören zu den Kriterien für eine frühzeitige Diagnose. In der Regel bemerkt die Mutter als erste diese Zeichen. Eltern reagieren besonders schnell, wenn die Familie bereits ein Kind hat. Im Vergleich zu einem gesunden älteren Bruder / einer gesunden älteren Schwester sieht ein autistisches Kind "seltsam" aus..

Symptome von Autismus bei Kindern unter einem Jahr sind (Häufigkeit des Auftretens):

  • Verletzung oder völlige Abwesenheit von Augenkontakt - 80 Prozent;
  • das Phänomen der Identität - 79 Prozent;
  • Verletzung des Animationskomplexes - 50 Prozent;
  • pathologische Einstellungen gegenüber nahen Verwandten - 41 Prozent;
  • pathologische Reaktion auf eine neue Person - 21 Prozent;
  • pathologische Einstellung zur verbalen Kommunikation - 21 Prozent;
  • pathologische Einstellung zum körperlichen Kontakt - 19 Prozent.
Verletzung oder völliger Mangel an Augenkontakt
Dieses Symptom äußert sich in der fehlenden Blickfixierung beim Kind oder in der aktiven Vermeidung. Eltern bemerken, dass sich das Kind aktiv widersetzt, wenn es versucht, ein Kind anzuziehen und Augenkontakt mit ihm aufzunehmen. Manchmal ist es immer noch möglich, Augenkontakt herzustellen, aber gleichzeitig scheint das Kind vorbei zu schauen („durchschauen“). Der Blick kann auch bewegungslos oder gefroren sein..

Identitätsphänomen
Dieses Symptom tritt auf, wenn Eltern beginnen, Ergänzungsnahrungsmittel in die Ernährung des Kindes aufzunehmen, dh nach 6 Monaten. Es äußert sich in den Schwierigkeiten bei der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln - als Reaktion auf eine neue Mahlzeit zeigt das Kind Aggression. Schwierigkeiten treten nicht nur bei der Ernährung auf, sondern auch bei der Veränderung der Umgebung des Ortes. Das Kind reagiert heftig auf die neue Anordnung von Möbeln und seinem Spielzeug, widersteht neuen Kleidern. Gleichzeitig erscheint ein bestimmtes Ritual - er isst Essen in einer bestimmten Reihenfolge, seine Spielsachen sind in einem bestimmten Muster ausgelegt. Autistische Kinder reagieren negativ auf neue Räumlichkeiten - Krankenhaus, Kindergarten, Kindergarten.

Verletzung des Revitalisierungskomplexes
Eine Verletzung des Revitalisierungskomplexes tritt bei jedem zweiten Kind mit Autismus im Alter von einem Jahr auf. Das Symptom äußert sich in einer schwachen Reaktion (und in einem schweren Fall in völliger Abwesenheit) auf äußere Reize - Licht, Rasselgeräusche und umgebende Stimmen. Das Kind reagiert schlecht auf die Stimme der Mutter, reagiert nicht, wenn es es anruft. Er reagiert auch träge auf ein Lächeln, infiziert sich nicht als Reaktion auf das Lächeln eines Erwachsenen (normalerweise lächeln Kinder als Reaktion auf ein Lächeln). Kinder mit Autismus haben auch eine schlecht entwickelte motorische Komponente - sie springen nicht aktiv wie andere Kinder, gehen nicht auf ihre Mutter zu.

Pathologische Einstellung gegenüber nahen Verwandten
Dieses Symptom macht sich auch am deutlichsten bei Kindern unter einem Jahr bemerkbar. Es drückt sich in einer Verzögerung oder in Abwesenheit der Anerkennung der Mutter aus - das Kind geht nicht auf sie zu, greift nicht nach ihr, geht nicht in ihre Arme. Auch das Baby reagiert schlecht auf die Zuneigung der Mutter, zeigt keinen Pflegebedarf. Manchmal kann sich diese Haltung gegenüber anderen Familienmitgliedern manifestieren, während das Kind eine starke Zuneigung zur Mutter hat. Im Allgemeinen wird Ambivalenz (Dualität) in der Beziehung des Kindes zu Erwachsenen beobachtet. Starke Anhaftung kann Kälte und Feindseligkeit weichen.

Pathologische Reaktion auf eine neue Person
Jedes fünfte autistische Kind zeigt eine pathologische Reaktion auf eine neue Person. Diese Reaktion drückt sich in Angst, Furcht und Aufregung als Reaktion auf das Erscheinen einer neuen Person aus. Manchmal kann es durch Supersozialität ersetzt werden, bei der das Kind ein erhöhtes Interesse an einer neuen Person zeigt.

Pathologische Einstellung zur verbalen Kommunikation
Das Symptom äußert sich in einer mangelnden Reaktion auf verbale Behandlung und ahmt häufig die Taubheit eines Kindes nach. Deshalb wenden sich Eltern oft zuerst an einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Außerdem verwenden autistische Kinder keine Bestätigungs- oder Ablehnungsgesten - sie nicken nicht mit dem Kopf. Verwenden Sie keine Begrüßungs- oder Abschiedsgesten.

Pathologische Einstellungen zum körperlichen Kontakt
Dieses Symptom äußert sich in Abneigung gegen körperlichen Kontakt - Liebkosungen, "Umarmungen". Wenn er versucht, das Kind zu streicheln oder zu umarmen, weicht er aus. Autistische Kinder tolerieren nur geringe Dosen körperlichen Kontakts und sind sehr selektiv gegenüber denen, die sie zeigen. Einige Kinder ziehen es möglicherweise nur vor, zu werfen oder zu wirbeln.

Autismus-Symptome bei Kindern unter 3 Jahren
Während das Kind wächst und sich entwickelt, wird die Aufmerksamkeit der Eltern durch seine Sprache, Spielweise und Art der Kommunikation mit anderen Kindern angezogen..

Symptome von Autismus bei Kindern unter 3 Jahren sind (Häufigkeit des Auftretens):

  • Verletzung der Kommunikation mit Kindern - 70 Prozent;
  • Anhaftung an leblose Objekte - 21 Prozent;
  • Ängste - 80 Prozent;
  • Verletzung des Selbsterhaltungsgefühls - 21 Prozent;
  • Sprachpathologie - 69 Prozent;
  • Stereotypen - 69 Prozent;
  • Merkmale der Intelligenz - 72 Prozent;
  • Spielfunktionen - 30 Prozent.
Verletzung der Kommunikation mit Kindern
Sehr oft meiden autistische Kinder die Gesellschaft ihrer Altersgenossen. Das Ignorieren der Kommunikation kann sowohl passiv sein - das Kind ist einfach von anderen Kindern isoliert, als auch aktiv - aggressives, impulsives Verhalten. Manchmal kann der Freundeskreis auf einen Freund beschränkt sein, der ein paar Jahre älter ist, oder auf einen Verwandten (Bruder oder Schwester). Im allgemeinen Team - in einem Kindergarten, auf der Straße, auf einer Geburtstagsfeier - ist der Autist nicht lange, da er oft Einsamkeit gegenüber der Firma bevorzugt.

Anhaftung an leblose Objekte
Ein weiteres Merkmal des Verhaltens ist die Anhaftung an leblose Objekte. Die Aufmerksamkeit autistischer Kinder wird am häufigsten durch die Teppichverzierung, ein bestimmtes Kleidungsstück und ein Muster auf der Tapete erregt.

Ängste
Autistische Kinder haben auch ungewöhnliche Ängste. In der Regel haben sie keine Angst vor Höhen oder Dunkelheit, sondern vor Haushaltsgeräuschen, hellem Licht und einer bestimmten Form eines Objekts. Ängste werden durch Überempfindlichkeit (Hyperästhesie) autistischer Kinder erklärt.

Die Ängste autistischer Kinder sind:

  • Geräusche - das Geräusch eines Elektrorasierers, Staubsaugers, Föns, Wasserdrucks, das Geräusch eines Aufzugs;
  • helle, raue oder glänzende Farben in der Kleidung;
  • Niederschlag - Wassertropfen, Schneeflocken.
Bei einem aggressiven Krankheitsverlauf werden Ängste durch die Bildung von Wahnideen behoben. Dies kann die Angst vor allem sein, was rund ist - während das Kind alle runden Gegenstände meidet. Es kann auch eine unerklärliche Angst vor der Mutter, Angst vor dem eigenen Schatten, Angst vor Luken usw. sein..

Beeinträchtigtes Selbsterhaltungsgefühl
Jedes fünfte autistische Kind zeigt mangelnde Angst. Dieses Symptom kann sich von Kindheit an manifestieren, wenn ein Kind gefährlich über der Seite eines Kinderwagens oder Laufstalls hängt. Ältere Kinder können auf die Fahrbahn rennen und aus großer Höhe springen. Charakteristisch ist die mangelnde Konsolidierung der negativen Erfahrung von Schnitten, Blutergüssen und Verbrennungen. So vermeidet ein gewöhnliches Kind, das sich versehentlich verbrannt hat, dieses Objekt in Zukunft. Kinder mit Autismus können jedoch viele Male „auf denselben Rechen treten“.

Sprach Pathologie
Sprachmerkmale werden bei 7 von 10 Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung beobachtet. Dies zeigt sich bereits in der frühen Kindheit darin, dass keine Reaktion auf Sprache erfolgt - das Kind reagiert schlecht auf Anrufe. Eltern können ferner darauf hinweisen, dass ihr Kind eine ruhige und flüsternde Sprache bevorzugt. Es gibt eine Verzögerung in der Entwicklung der Sprache - die ersten Wörter erscheinen später, das Kind summt nicht, plappert nicht.
Die Sprache eines Kindes ist durch das Phänomen der Echolalie gekennzeichnet, das sich in der Wiederholung von Wörtern ausdrückt. Das Kind kann es als Antwort auf eine an es gerichtete Frage mehrmals wiederholen. Zum Beispiel auf die Frage "Wie alt bist du?" Das Kind antwortet mit „Jahre, Jahre, Jahre“. Es besteht auch die Tendenz, eine sehr ausdrucksstarke Sprache zu deklarieren, zu monologisieren. Die Aufmerksamkeit der Eltern wird durch die Tatsache erregt, dass das Kind in der dritten Person beginnt, über sich selbst zu sprechen (das Pronomen "Ich" ist nicht typisch)..

Die meisten Fälle von Autismus sind durch eine anfängliche Sprachentwicklung gekennzeichnet, gefolgt von einer Regression. Die Eltern bemerken also, dass das Kind, das anfangs sprach, plötzlich verstummt. Das Vokabular, das früher aus einem Dutzend Wörtern bestand, ist jetzt auf zwei oder drei Wörter beschränkt. Eine Regression der Sprache kann in jedem Stadium auftreten. Häufiger wird es im Alter von eineinhalb Jahren festgestellt, aber es kann auch später auf der Ebene der Phrasensprache erkannt werden.

Stereotype
Stereotype sind stetige Wiederholungen von Bewegungen, Phrasen. Bei Autismus-Spektrum-Störungen wird stereotypes Verhalten als eine Art selbststimulierendes Verhalten angesehen. Es ist zu beachten, dass gesunde Menschen manchmal auch Stereotypen aufweisen. Dies drückt sich beispielsweise darin aus, Haare um einen Finger zu wickeln, mit einem Bleistift auf einen Tisch zu tippen und Sand durch die Finger zu führen. "Gesunde Stereotypen" unterscheiden sich von pathologischen in der Intensität. Bei Autismus wird Stereotypisierung in Bewegung, Sprache und Spiel beobachtet.

Die Stereotypen bei Autismus sind:

  • stereotype Bewegungen - rhythmisches Schwanken oder Schwanken des Körpers, Beugen der Finger, Springen, Drehen des Kopfes;
  • stereotype visuelle Wahrnehmungen - Besprühen eines Mosaiks, Ein- und Ausschalten des Lichts;
  • stereotype Klangwahrnehmungen - Rascheln von Paketen, Knicken und Zerreißen von Papier, Schwingen von Tür- oder Fensterflügeln;
  • taktile Stereotypen - Gießen von Getreide, Erbsen und anderen Schüttgütern, Gießen von Wasser;
  • olfaktorische Stereotypen - ständig an denselben Objekten schnüffeln.
Merkmale der Intelligenz
Bei jedem dritten Kind mit Autismus wird eine Verzögerung der intellektuellen Entwicklung beobachtet. Intellektuelle Passivität, mangelnde Konzentration und produktive Aktivität sowie die Unfähigkeit, die Aufmerksamkeit auf irgendetwas zu lenken, werden festgestellt.

Gleichzeitig wird in 30 Prozent der Fälle eine Beschleunigung der intellektuellen Entwicklung beobachtet. Es drückt sich in der raschen Entwicklung von Sprache, Phantasien, Assoziationen sowie in der Anhäufung von Wissen in einigen abstrakten Bereichen aus. Bei der Wahl der Wissenschaften sind autistische Kinder sehr selektiv - das Interesse an Zahlen, Ländern und Designs ist gestiegen. Das auditive Gedächtnis ist sehr entwickelt. Der Verfall der intellektuellen Funktion wird in 10 Prozent der Fälle beobachtet. Es drückt sich im Verfall von Verhaltensfähigkeiten, kognitiven Aktivitäten und zuvor gebildeter Sprache aus.

Spielfunktionen
Dieses Symptom manifestiert sich entweder in der völligen Abwesenheit des Spiels oder in der Dominanz des Spielens allein. Im ersten Fall ignoriert das Kind die Spielzeuge - schaut sie nicht an oder untersucht sie ohne Interesse. Oft beschränkt sich das Spiel auf elementare Manipulationen - Rollen einer Perle oder Erbse, Drehen eines Knopfes an einem Faden. Solospiel ist vorherrschend, normalerweise an einem bestimmten Ort, der sich nicht ändert. Das Kind faltet sein Spielzeug nach einem bestimmten Prinzip, in der Regel nach Farbe oder Form (aber nicht nach Funktionalität). Sehr oft benutzt das Kind in seinem Spiel völlig nicht spielbare Objekte.

Autismus diagnostizieren

Die Diagnose von Autismus umfasst Beschwerden der Eltern, Krankengeschichte und Untersuchung des Kindes. Bei einem Termin bei einem Kinderpsychiater erklären die Eltern zunächst den Grund für ihren Besuch. Dies kann der Mangel an Sprache oder Regression eines Kindes, aggressives Verhalten, Ängste, Stereotypen sein. Am häufigsten beschweren sich Eltern, dass das Kind nicht spricht und Kommunikation nicht als Kommunikationsmittel verwendet.

Häufige Beschwerden von Eltern sind:

  • Das Baby spricht nicht auf die Behandlung an und erweckt den Eindruck eines gehörlosen Kindes.
  • das Kind schaut nicht in die Augen;
  • die ersten Wörter, Sätze, Sprache fehlen;
  • Regression der Sprachentwicklung (als das Baby bereits sprach, aber plötzlich verstummte);
  • Schlagen Sie sich auf die Wangen, beißen Sie sich;
  • wiederholt die gleichen Wörter, Bewegungen;
  • meidet andere Kinder, spielt nicht mit ihnen;
  • bevorzugt Einsamkeit;
  • mag keine Veränderungen und reagiert aggressiv auf sie.
Der Arzt stellt dann Fragen zur Entwicklung des Kindes. Wie er geboren wurde, ob es ein Geburtstrauma gab, wie er wuchs und sich entwickelte. Vererbung in psychiatrischen Begriffen ist von großem diagnostischen Wert. Die Differentialdiagnose wird mit verzögerter psychoverbal Entwicklung (PDD), geistiger Behinderung und Schizophrenie im Kindesalter durchgeführt.

Die Untersuchung eines Kindes mit Verdacht auf Autismus besteht darin, mit ihm zu sprechen und zu beobachten. Kinder mit Autismus, die die Arztpraxis betreten, eilen oft zuerst zum Fenster. Kleine Kinder können sich hinter einem Stuhl, einem Tisch und anderen Möbeln verstecken. Fast immer geht jeder Arztbesuch mit negativem Verhalten, Weinen und Wutanfällen einher. Ein solches Kind tritt selten in einen Dialog ein und wiederholt häufig die vom Arzt gestellte Frage. Das Baby reagiert nicht auf einen Appell an ihn, dreht nicht den Kopf. Kinder zeigen kein Interesse an Spielzeug und einem Angebot zum Spielen, sie sind passiv. Manchmal interessieren sie sich für ein Puzzle oder einen Konstruktor..

Autismus-Tests

Tests zur Identifizierung autistischer Neigungen basieren auf der Beobachtung des Verhaltens des Kindes im Alltag, seiner Interaktion mit Gleichaltrigen und Eltern und seiner Einstellung zu Spielzeug. Es gibt viele Programme zur Selbstbestimmung von Autismus, aber keines liefert genaue Ergebnisse. Die Ergebnisse eines Tests sind nur eine Annahme, die nur von einem Arzt bestätigt oder widerlegt werden kann..

Einfacher Test
Dieser Test ist der einfachste von allen, aber die Ergebnisse sind ziemlich vage. Experten empfehlen, diese Art der Überprüfung in Verbindung mit anderen Testmethoden durchzuführen..
Der Test besteht aus zwei Teilen, von denen der erste die Beobachtung des Kindes beinhaltet, der zweite die gemeinsame Durchführung einiger Aktionen.

Die Fragen im ersten Teil des Tests sind:

  • sitzt das Baby gerne auf dem Schoß von Erwachsenen?
  • Mag das Kind elterliche Umarmungen?
  • ob er Kinderspiele mag;
  • ob das Kind mit Gleichaltrigen in Kontakt steht;
  • ob es beim Spielen bestimmte Aktionen oder Geräusche simuliert;
  • ob er seinen Zeigefinger als Zeiger benutzt, um die Aufmerksamkeit anderer auf ein Objekt zu lenken;
  • Bringt das Kleinkind Spielzeug oder andere Gegenstände mit, um die Aufmerksamkeit der Eltern auf sich zu ziehen?.
Der nächste Teil dieses Programms erfordert die Beteiligung der Eltern..

Die Aufgaben des zweiten Teils des Tests sind:

  • Zeigen Sie mit dem Finger auf das Objekt, während Sie dessen Reaktion genau beobachten. Der Blick des Kindes sollte auf das angegebene Objekt gerichtet sein und nicht am Finger des Elternteils stehen bleiben.
  • Beobachten Sie, wie oft Ihr Baby beim gemeinsamen Spielen in Ihre Augen schaut.
  • Ermutigen Sie Ihr Kind, Tee oder andere Lebensmittel in einem Spielzeugbehälter zuzubereiten. Wird dieses Angebot sein Interesse wecken?.
  • Geben Sie dem Kind Würfel und bitten Sie es, einen Turm zu bauen. Wird er auf dieses Angebot antworten?.
Die Neigung zu Autismus wird als hoch genug angesehen, wenn die meisten Antworten auf diesen Test negativ waren..

CARS (Frühkindliche Autismus-Bewertungsskala)
Diese Art des Testens ist das Hauptinstrument zum Testen von Kindern, deren Verhalten auf Autismus hindeutet..
CARS umfasst 15 Blöcke, von denen jeder in bestimmten Situationen einen separaten Teil des Verhaltens von Kindern beeinflusst. Für jeden Punkt werden 4 Hauptantworten angeboten - normal - 1 Punkt, leicht abnormal - 2 Punkte, mäßig abnormal - 3 Punkte, signifikant abnormal - 4 Punkte. Es gibt auch drei Zwischenoptionen zwischen jeder der Hauptantworten, deren Wert auf 1,5 Punkte, 2,5 Punkte bzw. 3,5 Punkte geschätzt wird. Zwischenoptionen sind für Fälle erforderlich, in denen der Elternteil nicht genau bestimmen kann, beispielsweise ob die Reaktion oder das Verhalten des Babys in der im Test angegebenen Situation leicht abnormal oder mäßig abnormal ist.

CARS-Testparameter

Interaktion mit der Gesellschaft

Reaktion auf Veränderungen

Gefühle von Angst, Nervosität

  • Fein. Keine offensichtlichen Schwierigkeiten oder Abweichungen von der Norm bei der Kommunikation mit Gleichaltrigen und Erwachsenen. Es kann leichte Schüchternheit oder Angst geben.
  • Ein bisschen abnormal. Es kann eine Abneigung gegen Augenkontakt, Nervosität beim Versuch, die Aufmerksamkeit von Kindern zu erregen, und übermäßige Schüchternheit geben. Das Kind vermeidet die Gesellschaft von Erwachsenen oder reagiert nicht, wenn es angesprochen wird.
  • Mäßig abnormal. Manchmal ist das Kind der Umwelt gegenüber gleichgültig, wodurch der Eindruck entsteht, dass es Erwachsene nicht bemerkt. Um die Aufmerksamkeit der Kinder auf sich zu ziehen, sind in den meisten Fällen Zwangsmaßnahmen erforderlich. Auf eigenständige Initiative nimmt das Baby in Ausnahmefällen Kontakt auf.
  • Deutlich abnormal. Es erfordert viel harte Arbeit, um die Aufmerksamkeit eines Kindes zu erregen. Auf eigenen Wunsch nimmt er niemals Kontakt auf und reagiert nicht auf Versuche, mit ihm zu sprechen.
  • Fein. Die Nachahmung von Geräuschen, Worten und Handlungen ist altersgemäß.
  • Ein bisschen abnormal. In einigen Fällen wird die Simulation verzögert. Kann Schwierigkeiten haben, schwierigere Wörter oder Bewegungen zu wiederholen.
  • Mäßig abnormal. In den meisten Fällen erfolgt die Nachahmung verspätet und nur bei der Einreichung von Erwachsenen.
  • Deutlich abnormal. Selbst nach Aufforderung durch die Eltern ahmt das Kind keine Bewegungs- oder Sprachfähigkeiten nach.
  • Fein. Gesichtsausdrücke und andere Ausdrucksformen von Emotionen sind der Situation und dem Alter angemessen.
  • Ein bisschen abnormal. Manchmal ist die Reaktion den Umständen nicht angemessen..
  • Mäßig abnormal. Gefühle können verzögert sein oder nicht auf die Situation reagieren (das Kind lacht, verzieht das Gesicht oder weint ohne ersichtlichen Grund)..
  • Deutlich abnormal. Kindergefühle sind selten wahr. Das Kind kann lange Zeit in einer bestimmten Stimmung sein, die schwer zu ändern ist. Außerdem kann ein Kind plötzlich ohne objektiven Grund andere Gefühle haben..
  • Fein. Bewegungen sind einfach, Koordination ist altersgemäß.
  • Ein bisschen abnormal. In einigen Fällen kann es zu Trägheit kommen - seltsame Bewegungen.
  • Mäßig abnormal. Eltern können ungewöhnliche Fingerbewegungen, Körperschwankungen und unvernünftiges Gehen auf Zehenspitzen beobachten. Manchmal zeigt ein Kind unmotivierte Aggression gegenüber sich selbst.
  • Deutlich abnormal. Unabhängig von den Kommentaren von Erwachsenen führt das Kind ständig Körperbewegungen aus, die für Kinder ungewöhnlich sind.
  • Fein. Das Kind zeigt Interesse an Spielzeug und verwendet es für den vorgesehenen Zweck.
  • Ein bisschen abnormal. Das Verhalten kann einen nicht standardmäßigen Gebrauch von Spielzeug beinhalten.
  • Mäßig abnormal. Schwaches Interesse an Spielzeug, Schwierigkeiten beim Verständnis, wie man sie benutzt.
  • Deutlich abnormal. Schwerwiegende Schwierigkeiten bei der Verwendung von Spielzeug oder völliges mangelndes Interesse daran.
  • Fein. Das Kind erfährt leicht Veränderungen, Notizen und Kommentare zu ihnen.
  • Ein bisschen abnormal. Wenn Eltern versuchen, das Kind von bestimmten Aktivitäten abzulenken, kann es diese weiterhin ausführen..
  • Mäßig abnormal. Aktiver Widerstand gegen Änderungen. Wenn Eltern versuchen, das Spiel eines Kindes oder eine andere Aktivität zu stoppen, wird das Kind wütend.
  • Deutlich abnormal. Anpassung an Veränderungen manifestiert sich in Aggression.
  • Fein. Zusammen mit anderen Sinnen wird das Sehen genutzt, um die Welt und neue Objekte zu entdecken..
  • Ein bisschen abnormal. Manchmal schaut das Kind ohne Grund in den Weltraum. Vermeiden Sie Augenkontakt.
  • Mäßig abnormal. Das Kind kontrolliert seine Handlungen selten mit den Augen. Er kann Objekte oder Personen auch aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel betrachten..
  • Deutlich abnormal. Schaut nicht auf die Gegenstände und Menschen um ihn herum oder tut es mit ausgeprägten Kuriositäten.
  • Fein. Reagiert auf Geräusche und verwendet das Hören je nach Alter.
  • Ein bisschen abnormal. Manchmal kann eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Geräusche vorliegen, und die Hörreaktion ist verzögert.
  • Mäßig abnormal. Einige Geräusche werden ignoriert, andere bekommen ungewöhnliche Reaktionen - Weinen, Schrecken, Schließen der Ohren.
  • Deutlich abnormal. Überempfindlichkeit oder deren Fehlen gegen bestimmte Arten von Geräuschen.
  • Fein. Geruch, Berührung und Geschmack sind gleichermaßen an der Erkundung der Welt um uns herum beteiligt. Bei Schmerzen reagiert das Baby entsprechend..
  • Ein bisschen abnormal. Es kann eine unangemessene Reaktion auf Unbehagen geben - zu stark oder zu schwach. Einige Sinne werden off-label verwendet.
  • Mäßig abnormal. Das Kind berührt, schnüffelt oder schmeckt manchmal Fremde oder andere Gegenstände. Reagiert schlecht oder zu stark auf Schmerzen.
  • Deutlich abnormal. Das Kind hat große Schwierigkeiten, den Geschmacks-, Geruchs- und Tastsinn richtig einzusetzen. Reagiert auf leichte Schmerzempfindungen zu scharf oder ignoriert Schmerzen vollständig.
  • Fein. Das Verhaltensmodell ist dem Alter und den Umständen angemessen.
  • Ein bisschen abnormal. Im Vergleich zu anderen Kindern können Angst oder Nervosität in einigen Situationen übertrieben oder umgekehrt schwach ausgedrückt sein.
  • Mäßig abnormal. In regelmäßigen Abständen entspricht die Reaktion des Kindes auf traumatische Umstände nicht der Realität.
  • Deutlich abnormal. Das Kind misst der Gefahr keine Bedeutung bei oder reagiert übermäßig darauf, auch wenn das Gegenteil bewiesen ist.
  • Fein. Der Entwicklungsstand der verbalen Fähigkeiten ist altersgemäß.
  • Ein bisschen abnormal. Die Bildung von Sprache erfolgt mit einer Verzögerung, einige Teile der Sprache können für andere Zwecke verwendet werden.
  • Mäßig abnormal. Eine aussagekräftige Rede äußert sich in übermäßiger Begeisterung für ein bestimmtes Thema, zahlreichen Fragen, die nicht mit der Situation zusammenhängen. Es werden auch seltsame Geräusche, falsche Wörter verwendet oder es kann zu einem völligen Sprachmangel kommen.
  • Deutlich abnormal. Verbale Fähigkeiten manifestieren sich in Tiergeräuschen, Nachahmung natürlicher Geräusche und komplexen Geräuschen. Es können korrekte Wörter oder Sätze vorhanden sein, die missbraucht werden.
  • Fein. Gesten werden je nach Umständen verwendet.
  • Ein bisschen abnormal. In einigen Fällen treten Schwierigkeiten mit den richtigen Gesten auf..
  • Mäßig abnormal. Das Kind kann seine Bedürfnisse nicht mit Gesten erklären und hat auch Schwierigkeiten, die Bewegungen anderer Menschen zu verstehen.
  • Deutlich abnormal. Die verwendeten Gesten oder Bewegungen sind bedeutungslos. Gesichtsausdrücke anderer Personen und andere Anzeichen nonverbaler Kommunikation werden nicht wahrgenommen.
  • Fein. Das Verhalten des Kindes ist dem Alter und den Umständen angemessen.
  • Ein bisschen abnormal. Manchmal ist das Baby übermäßig aktiv oder langsam..
  • Mäßig abnormal. Das Kind ist schwer zu kontrollieren, abends fällt es ihm schwer einzuschlafen. Im Gegenteil, manchmal ist die Beteiligung der Eltern erforderlich, um ihn in Bewegung zu bringen..
  • Deutlich abnormal. Es manifestiert sich in extremen Zuständen aktiven oder passiven Verhaltens, die sich manchmal ohne ersichtlichen Grund gegenseitig ersetzen können.
  • Fein. Das intellektuelle Niveau unterscheidet sich nicht von Gleichaltrigen.
  • Ein bisschen abnormal. Einige Fähigkeiten sind möglicherweise weniger ausgeprägt.
  • Mäßig abnormal. Das Kind bleibt in der Entwicklung hinter Kindern seines Alters zurück. In einem oder mehreren spezifischen Bereichen können jedoch erhebliche Fortschritte erzielt werden..
  • Deutlich abnormal. Es gibt eine ausgeprägte Verzögerung, aber in einigen Bereichen zeigt sich das Kind viel besser als seine Altersgenossen.
  • Fein. Es gibt keine Kuriositäten im Verhalten von Kindern.
  • Ein bisschen abnormal. In einer Reihe von Situationen können Merkmale oder Neigungen auftreten, die für das Alter und die Situation des Kindes untypisch sind.
  • Mäßig abnormal. Starke Demonstration von nicht standardisiertem Verhalten.
  • Deutlich abnormal. Das Kind zeigt viele Symptome von Autismus.

Wenn die Punktzahl für diesen Test zwischen 15 und 30 liegt, ist das Kind normal. Bei einem Wert zwischen 30 und 37 besteht die Wahrscheinlichkeit eines leichten bis mittelschweren Autismus. Wenn es von 37 bis 60 Punkten erzielt wurde, besteht der Verdacht auf eine schwere Form von Autismus.

Klassifizierung von Autismus nach ICD-10

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Klassifizierung von Autismus, die den Beginn, die Manifestationen und den Verlauf der Krankheit berücksichtigen. Gemäß der Internationalen Klassifikation von Krankheiten (ICD) werden 6 Varianten von Autismus unterschieden.

Klassifizierung von Autismus nach ICD

Es manifestiert sich in Entwicklungsanomalien bei Kindern unter 3 Jahren, Abweichungen in den folgenden Bereichen - soziale Interaktion, Kommunikation und Verhalten. Das Verhalten des Kindes ist stereotyp, begrenzt und eintönig. Das Krankheitsbild wird ergänzt durch Schlafstörungen, Essstörungen, Aggressionen, multiple Ängste.

Das klinische Bild von atypischem Autismus ist durch das Fehlen eines der Kriterien aus der klassischen Triade des Autismus (beeinträchtigte soziale Interaktion, Kommunikation und Verhalten) gekennzeichnet. Normalerweise begleitet von tiefer geistiger Behinderung.

Diese Art von Autismus tritt nur bei Mädchen auf. Die psychomotorische Entwicklung ist durch teilweisen oder vollständigen Sprachverlust, Fähigkeiten im Umgang mit Händen und Stunts gekennzeichnet. Alle diese Störungen werden im Alter zwischen 7 und 24 Monaten festgestellt. Trotz der Tatsache, dass die soziale Entwicklung ausgesetzt ist, bleibt das Interesse an Kommunikation bestehen. Dieses Syndrom geht auch mit einer schweren geistigen Behinderung einher..

Andere desintegrative Störung der Kindheit

Bevor die ersten Anzeichen der Störung auftreten, ist die psychomotorische Entwicklung normal. Bald nach Ausbruch der Krankheit gehen jedoch alle erworbenen Fähigkeiten verloren. Gleichzeitig geht das Interesse an der Welt um sie herum verloren, das Verhalten wird stereotyp und eintönig. Störungen werden im Bereich der sozialen Interaktion, Kommunikation und intellektuellen Entwicklung festgestellt.

Hyperaktive Störung mit geistiger Behinderung und stereotypen Bewegungen.

Tritt bei Kindern auf, deren Intelligenz unter 50 IQ liegt. Sie zeigen hyperaktives und stereotypes Verhalten, eine Abnahme des Verständnisses der an sie gerichteten Sprache. Kinder mit Hyperaktivitätsstörung und stereotypen Bewegungen sprechen nicht gut auf eine medikamentöse Therapie an.

Wie bei der vorherigen Störung ist die Ursache des Asperger-Syndroms unbekannt. Das Syndrom ist nicht durch einen Stopp der Entwicklung der Psychosprache gekennzeichnet (der bei Autismus im Kindesalter beobachtet wird). Die Pathologie ist gekennzeichnet durch Ungeschicklichkeit, Stereotypität in Berufen, Interessen. In jungen Jahren kann es zu psychotischen Episoden kommen.


Neben der allgemein anerkannten Klassifikation gibt es auch eine Klassifikation, die der Psychologe Nikolskaya 1985 vorgeschlagen hat. Diese Klassifizierung berücksichtigt die Hauptmerkmale von Autismus und unterteilt ihn in vier Gruppen..

Nikolskaya Klassifikation von Autismus

(8 Prozent) mit überwiegend Ablösung von der Außenwelt.

Bereits im ersten Lebensjahr reagieren Kinder empfindlich auf Veränderungen in der Umgebung des Ortes, auf neue Menschen. Sie befinden sich oft in der passiven Betrachtung einiger Objekte. Im zweiten Lebensjahr gehen alle im ersten Lebensjahr erworbenen Fähigkeiten verloren - Sprache, Reaktion auf Berufung, Augenkontakt.

(62 Prozent) mit überwiegender Ablehnung der Umwelt.

Es gibt mehrere motorische, sprachliche und taktile Stereotypen. Das Gefühl der Selbsterhaltung wird verletzt, es werden multiple Ängste und ein ausgeprägtes "Phänomen der Identität" festgestellt.

Diese Art von Autismus wird häufig mit Schizophrenie, Epilepsie und anderen Pathologien des Zentralnervensystems kombiniert..

(10 Prozent) mit einem Übergewicht an überbewerteten Interessen und Fantasien.

Die Interessen und Aktivitäten des Kindes sind äußerst abstrakter Natur, es gibt auch überbewertete Abhängigkeiten. Einstellung gegenüber Familie und Freunden mit Elementen der Aggression, Ängste sind Wahnvorstellungen.

(21 Prozent) mit extremer Verletzlichkeit und Schüchternheit.

Kinder aus der frühen Kindheit sind sehr verletzlich, ängstlich, sie haben einen schlechten Stimmungshintergrund. Bei der geringsten Veränderung der Umwelt nimmt die Angst zu. Kinder sind oft sehr gehemmt und unsicher, weshalb sie sich durch eine verstärkte Bindung an ihre Mutter auszeichnen..

Autismustherapien

Heutzutage gibt es keine spezifischen Therapien, um Autismus dauerhaft loszuwerden. Gleichzeitig wurde laut medizinischer Statistik festgestellt, dass gut begonnene Kurse mit Spezialisten, die durch eine spezielle Diät und Pharmakotherapie unterstützt werden, den Grad der Autismusentwicklung signifikant steigern. Es gibt viele Therapiemöglichkeiten, die allein oder in Kombination bei Autismus angewendet werden. Abhängig von den verwendeten Zielen und Methoden werden alle Therapiearten in mehrere Gruppen unterteilt..

Die Gruppen, in die Autismuskorrekturmethoden unterteilt sind, sind:

  • Verhaltenstherapie;
  • Biomedizin;
  • pharmakologische Therapie;
  • kontroverse Techniken.

Verhaltenstherapie bei Autismus

Diese Gruppe umfasst Programme, deren Ziel es ist, die Fehler im Verhaltensmodell des Autisten zu korrigieren, die ihn daran hindern, sich an das Leben anzupassen..

Methoden zur Verhaltenskorrektur sind:

  • Sprachtherapie;
  • Beschäftigungstherapie;
  • Therapie sozialer Kompetenzen;
  • Entwicklungstherapie;
  • alternative Kommunikation.
Sprachtherapie
Viele Kinder mit Autismus sprechen weder ganz noch teilweise. Oft hängen die Probleme nicht mit der Unfähigkeit des Kindes zusammen, Wörter auszusprechen, sondern mit der Unfähigkeit, verbale Fähigkeiten einzusetzen, um Menschen zu treffen. Das Kommunikationstraining wird nach einem individuellen Programm durchgeführt, das das Niveau der Sprachfähigkeiten und die individuellen Merkmale des Autisten berücksichtigt.

Beschäftigungstherapie
Diese Autismuskorrekturmethode zielt darauf ab, die Fähigkeiten des Kindes zu entwickeln, die ihm im Alltag helfen. Da diese Patienten erhebliche Schwierigkeiten bei der Selbstversorgung haben, spielt die Ergotherapie bei dieser Krankheit eine große Rolle. Während des Unterrichts erwirbt die autistische Person grundlegende Fähigkeiten zur Selbstpflege - Zähne putzen, sich anziehen, Haare kämmen. Körperliche Aktivität im Unterricht fördert die Feinmotorik und Koordination des Kindes. Allmählich wird das Verhalten des Kindes bewusster, es lernt, sich auf einzelne Aufgaben zu konzentrieren und passt sich dem Leben an.

Sozialkompetenztherapie
In diesen Sitzungen bringen Therapeuten autistischen Menschen bei, neue Menschen kennenzulernen, Dialoge aufzubauen und sich gemäß den in der Gemeinschaft festgelegten Regeln zu verhalten. Die Therapie sozialer Kompetenzen hilft Kindern mit autistischen Tendenzen, leichter mit Gleichaltrigen und anderen in ihrer Umgebung zu interagieren.

Entwicklungstherapie
Ein charakteristisches Merkmal solcher Klassen ist, dass der Schwerpunkt in ihnen nicht auf der Entwicklung spezifischer Fähigkeiten liegt, sondern auf der allgemeinen Entwicklung des Kindes. Die Arbeit mit dem Patienten erfolgt auf spielerische Weise, wenn der Therapeut sich der autistischen Person im Spiel anschließt, seine Handlungen fördert und ihn überredet, Kontakt aufzunehmen.

Alternative Kommunikation
Ziel dieser Art der Therapie ist es, die gesprochene Sprache durch Bilder oder Symbole zu ersetzen, die für den Patienten verständlicher sind. Im Klassenzimmer lernen die Patienten, ihre Wünsche, Gedanken und Bedürfnisse mit einer speziellen Gebärdensprache, Bildern oder Karten mit darauf geschriebenen Wörtern auszudrücken. Es können auch elektronische Geräte verwendet werden, die einzelne Wörter oder ganze Sätze laut wiedergeben, wenn Tasten gedrückt werden. Das optimale alternative Kommunikationsprogramm wird persönlich ausgewählt. Diese Methode ist am gerechtfertigtsten in Fällen mit Autisten, die schlecht sprechen oder es überhaupt nicht tun..

Eines der häufigsten alternativen Kommunikationsprogramme ist das PECS-System. Während des Trainings wird dem Kind beigebracht, die Umgebungskarten auszuwählen und anzuzeigen, die das Objekt darstellen, das es benötigt, oder die Aktion, die es ausführen möchte. Viele Experten empfehlen autistischen Eltern, diese Therapie zu Hause zu praktizieren. Hilfe in diesem Buch "Alternatives Kommunikationssystem mit Karten (PECS)" von Lori Frost und Andy Bondi.

Biomedizin gegen Autismus

Das Hauptaugenmerk bei dieser Art der Behandlung liegt auf den physiologischen Bedürfnissen des Körpers. Der biomedizinische Ansatz beinhaltet Ernährungsumstellungen und wird häufig als ergänzende Therapie eingesetzt. Es gibt verschiedene Theorien darüber, welche Lebensmittel die Manifestationen dieser Krankheit verstärken oder umgekehrt schwächen. Auf der Grundlage dieser Theorien werden die wichtigsten biomedizinischen Richtungen der Autismustherapie aufgebaut..

Die Arten des biomedizinischen Ansatzes sind:

  • Chelatbildung (Entfernung von Schwermetallen aus dem Körper) - Nach einer der Annahmen ist Autismus eine Manifestation einer Quecksilbervergiftung, die Kinder während der Impfung erhalten.
  • Kasein- und / oder glutenfreie Ernährung - Viele autistische Menschen reagieren allergisch auf bestimmte Lebensmittel. Einer Version zufolge ist diese Krankheit eine Folge des Vorhandenseins von Abbauprodukten von Gluten und Kasein im Körper..
  • Eine Studie mit Schwerpunkt auf Vitamin C - Ascorbinsäure, eine Studie aus dem Jahr 1993, die Verhaltensstörungen bei Autismus reduziert.
Der biomedizinische Ansatz umfasst auch die Reinigung des Körpers von Parasiten und Pilzinfektionen, die Behandlung von Dysbiose und die Stärkung der Immunfunktion.

Pharmakologische Therapie (medikamentöse Behandlung) bei Autismus

Es gibt keine Medikamente, die Autismus beseitigen oder seine Entwicklung verhindern können. Da die genaue Ursache nicht bekannt ist, gibt es keine ätiologische Behandlung. Es gibt jedoch Medikamente, die helfen können, die Symptome von Autismus zu lindern. Die Wirkung dieser Medikamente zielt darauf ab, Hyperaktivität, Konzentration und die Stimulierung der geistigen Entwicklung zu beseitigen. Diese Medikamente gehören zu verschiedenen Medikamentengruppen..

Die am häufigsten verwendeten Arzneimittelgruppen umfassen:

  • Nootropika sind Substanzen, die die Ernährung des Gehirns stimulieren und den Stoffwechsel darin verbessern. Beispiele: Pantogam, Encephabol, Cortexin.
  • Antipsychotika sind Medikamente, die hyperaktives Verhalten und Erregung beseitigen. Beispiele: Risperidon, Sonapax.
  • Tymoleptika sind Medikamente, die den emotionalen Hintergrund stabilisieren. Beispiele: Depakin, Lithiumpräparate.
Medikamente zur Behandlung von Autismus-Symptomen

Verbessert die Stoffwechselprozesse im Nervengewebe und erhöht die Absorption von Glukose und Sauerstoff. Stimuliert die Entwicklung kognitiver Prozesse, des Gedächtnisses und der Aufmerksamkeit.

Die Dosis des Arzneimittels wird individuell in Abhängigkeit vom Körpergewicht des Kindes ausgewählt.

Stimuliert die Sprachentwicklung und führt zu einer Verbesserung der intellektuellen Aktivität.

Kinder unter 6 - 7 Jahren intramuskulär, 5 Tage lang täglich 5 Milligramm. Die Injektionen werden am Morgen gegeben. Kinder nach 7 Jahren 10 Milligramm tief in den Muskel.

Konzentriert die Aufmerksamkeit, verbessert das Gedächtnis und das Denken. Es kann jedoch Erregbarkeit hervorrufen..

Es wird in Form einer Suspension oder in Tablettenform verschrieben.

Neben der Verbesserung der Stoffwechselprozesse wirkt es auch gegen Angstzustände und beruhigend..

Zweimal täglich 250 Milligramm für Kinder über 10 Jahre. Kinder im jüngeren Vorschulalter zweimal täglich eine halbe Tablette (je 125 Milligramm).

Beseitigt psychomotorische Unruhe, Unruhe und Übererregbarkeit.

Die Anfangsdosis beträgt 0,15 - 0,25 Milligramm pro Tag. Weiterhin wird die Dosis auf 1 - 2 Milligramm pro Tag erhöht..

Beteiligt sich am Ausgleich des emotionalen Hintergrunds und beseitigt Aggressionsausbrüche.

Sie wird nach dem Schema 20 - 30 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht berechnet. Für ein Kind mit einem Gewicht von 20 Kilogramm beträgt die Dosis also 400 Milligramm pro Tag. Die erhaltene Dosis wird in 2 - 3 Dosen aufgeteilt.


Andere Gruppen von Medikamenten werden auch bei Autismus eingesetzt. Beispielsweise werden Beruhigungsmittel oder Medikamente gegen Angstzustände bei Kindern mit starken Ängsten eingesetzt. Atarax und Diazepam werden heutzutage selten zur Behandlung von Autismus eingesetzt.

Umstrittene Autismustherapie

Neben den allgemein anerkannten Methoden zur Korrektur von Autismus, die sich als wirksam erwiesen haben, sind in der medizinischen Literatur weitere Methoden zur Behandlung dieser Krankheit beschrieben. Ihre Wirksamkeit wurde nicht nachgewiesen, und ihre Verwendung führt zu widersprüchlichen Kommentaren von Spezialisten..

Umstrittene Behandlungen für Autismus umfassen:

  • Abneigungstherapie;
  • Chiropraktik (Behandlung durch Beeinträchtigung der Wirbelsäule);
  • Schädelosteopathie (Schädelmassage).
Ekel-Therapie
Eine der umstrittenen Techniken ist die Ekel-Therapie. Diese Methode beinhaltet die Verwendung eines Elektroschocks zur Korrektur des autistischen Verhaltens. Bestrafungen wechseln sich mit Belohnungen ab, aber dennoch ist diese Technik eine der grausamsten und hat eine große Anzahl von Gegnern..

Chiropraktik (Wirbelsäulenbehandlung)
Nach dieser Richtung der Alternativmedizin ist die Ursache für Autismus eine Luxation eines der Wirbel. Die Therapie besteht aus der Verwendung von Chiropraktik-Techniken, um die Luxation zu korrigieren. Das Schlagen mit einem Spezialwerkzeug wird ebenfalls verwendet. Diese Theorie hat keine wissenschaftliche Bestätigung, ist aber in einigen Ländern weit verbreitet..

Schädelosteopathie (Schädelmassage)
Die Behandlung der Schädelknochen ist eine weitere umstrittene Methode zur Behandlung von Autismus. Die Verwendung dieser Methode basiert auf der Theorie, dass eine leichte Verschiebung der Schädelnähte die Durchblutung der Liquor cerebrospinalis verbessert und den Zustand des Patienten normalisiert. Viele Patienten mit Autismus-Spektrum-Störung werden nach solchen Eingriffen ruhiger, ihre Kommunikationsfähigkeiten verbessern sich und ihr Augenkontakt wird länger..

Andere Möglichkeiten, mit Kindern mit Autismus zu arbeiten

Es gibt andere Möglichkeiten, mit Autisten zu arbeiten, die in Verbindung mit den wichtigsten Therapiemethoden für diese Krankheit angewendet werden..

Zusätzliche therapeutische Praktiken umfassen:

  • sensorische Integration;
  • Hypnose;
  • Haustiertherapie (Behandlung mit Tieren).
Sensorische Integration
Die sensorische Integration ist eine beliebte Richtung im Kampf gegen Autismus-Spektrum-Störungen. Ein gesunder Mensch weiß, wie man Gefühle mit den Empfindungen seines Körpers kombiniert, um ein vollständiges Bild der Welt um ihn herum zu erhalten. Bei Autismus ist diese Fähigkeit beeinträchtigt, da Menschen mit dieser Erkrankung an Überempfindlichkeit oder Defiziten leiden. Sensorische Integrationstherapeuten möchten den Patienten darin schulen, die Informationen, die er über seine Sinne erhält, richtig wahrzunehmen. Wenn eine autistische Person Probleme mit der Berührung hat, wird sie im Klassenzimmer eingeladen, sich mit der Berührung mit verschiedenen Objekten vertraut zu machen.

Beispiele für Aufgaben zur sensorischen Integration sind:

  • Durchgang des Tunnels - entwickelt Orientierung im Raum;
  • zu musikalischer Begleitung tanzen - das Hörsystem trainieren;
  • Drehbewegungen auf dem Stuhl - trainiert Koordination und Vision;
  • an der Bar hängen - bringen Sie bei, das Gleichgewicht des Körpers zu spüren.
Hypnose
Hypnose ist am effektivsten bei der Behandlung von Autismus in der späten Kindheit. Ein wesentlicher Vorteil dieses Ansatzes besteht darin, dass ein engerer Kontakt zwischen dem Ausbilder und dem Patienten besteht als bei anderen Therapiearten. Hypnose wird in Kombination mit anderen Korrekturmethoden angewendet. Ihr Hauptziel besteht darin, die Wirksamkeit der Haupttherapie zu erhöhen..

Haustiertherapie (Behandlung mit Tieren)
Es gibt wissenschaftliche Beweise dafür, dass das Spielen und andere Formen der Interaktion mit Tieren den Menschen weniger aggressiv machen, den Schlaf verbessern und das allgemeine Wohlbefinden verbessern. Autismus wird am häufigsten bei Hunden und Pferden behandelt, seltener bei Katzen und Delfinen.

Autismus-Programme

Ein Autismusprogramm besteht aus einer Reihe spezifischer Aktivitäten und Übungen, die ein Kind mit oder unter Aufsicht eines Erwachsenen (Eltern, Therapeuten) durchführt. Ziel solcher Programme ist es, die Kommunikations- und Anpassungsfähigkeit des Autisten zu verbessern.

Die häufigsten Autismusprogramme sind:

  • ABA-Programm;
  • FLOOR Zeitspielzeit;
  • andere Programme für Autismus.

ABA-Programm zur Korrektur von Autismus

ABA besteht seit über 30 Jahren und basiert auf dem Prinzip, dass alles, was Sie tun, Konsequenzen hat. Wenn diese Konsequenzen für den Patienten angenehm sind, wird er dieses Verhalten wiederholen. Ziel des Unterrichts ist es, der autistischen Person grundlegende Fähigkeiten in Bezug auf Selbstpflege und Interaktion mit anderen Menschen beizubringen. Während der ABA-Therapie wird dem Patienten außerdem beigebracht, logisch und bildlich zu denken, seine Wünsche auszudrücken und die Sprache richtig zu verwenden. Der Unterricht findet zunächst unter den dem Kind vertrauten Umständen statt (zu Hause, mit Familie und Freunden). Anschließend werden die erworbenen Fähigkeiten verallgemeinert und wiederholt, um sie in einer unbekannten Umgebung zu festigen..

Die Hauptprinzipien dieses Programms sind:

  • ABA ist am vorteilhaftesten für Kinder unter 5 Jahren;
  • Das Programm ist besonders effektiv bei der Vermittlung von Sprachkenntnissen an Autisten.
  • Einzelgespräche erzielen die besten Ergebnisse.
  • Übungen müssen regelmäßig und häufig durchgeführt werden - von 20 bis 40 Stunden pro Woche, unabhängig davon, ob das Kind den Kindergarten oder die Schule besucht;
  • Es ist systematisch erforderlich, von einem Spezialisten überwacht zu werden, um die Wirksamkeit der Klassen zu überwachen und gegebenenfalls anzupassen.
  • Das Kind sollte alle Lektionen mögen, die durchgeführt werden - dies ist die wichtigste Bedingung dieses Programms.
Wie werden ABA-Sitzungen durchgeführt??
Dieses Programm umfasst verschiedene Kurse zu nonverbaler und verbaler Kommunikation, zur Entwicklung allgemeiner und feinmotorischer Fähigkeiten, zur Benennung von Objekten und Handlungen. Die Sitzungen können sowohl von einem Spezialisten als auch von den Eltern durchgeführt werden. Um ein Selbststudium durchführen zu können, müssen Sie einen Programmführer erwerben (Buch von Robert Schramm "Childhood Autism and ABA"). Das Programm kann auch über spezielle Ressourcen im Internet heruntergeladen werden.

Das Prinzip der Lektion ist, dass alle Fähigkeiten, die für das Kind schwierig sind (Sprechen, Schauen, Kontakt mit anderen Menschen), in kleine Blöcke zerlegt werden, die gelernt werden. Dann werden die gelernten Aktionen zu einer komplexen Aktion zusammengefasst. Darüber hinaus erhält die autistische Person jedes Mal, wenn sie mit der Aufgabe fertig wird, eine Belohnung. Die Untersuchung einer Aktion erfolgt in 4 Schritten.

Stufen des ABA-Programms
Die erste Stufe heißt Verstehen. Der Erwachsene gibt dem Kind beispielsweise die Aufgabe, eine Hand auszustrecken. Dann gibt der Elternteil oder Therapeut einen Hinweis - hilft der autistischen Person bei der Übung und belohnt sie mit Süßigkeiten, Lob oder einer anderen Methode, die auf das Baby wirkt. Nach mehreren gemeinsamen Aktionen gibt der Moderator dem Kind die Möglichkeit, seine Hand auszustrecken. Wenn der kleine Patient die Aufgabe nicht alleine erfüllt, wird ihm erneut geholfen. Die Übung gilt als abgeschlossen, wenn das Kind auf Aufforderung, Hand anzulegen, die Aktion selbstständig ohne Aufforderung und Verzögerung ausführt. Dann beginnt die Beherrschung des zweiten Satzes, der dem vorherigen ähnlich sein sollte (heben Sie die Hand, nicken Sie mit dem Kopf). Diese Übung wird analog zur ersten Aufgabe ausgearbeitet..

Die zweite Stufe ist die Komplikation. Es wird gestartet, nachdem das Kind in 90 Prozent der Fälle begonnen hat, beide Aufgaben der ersten Stufe ohne zu zögern und ohne Aufforderung auszuführen. Auf der zweiten Ebene wechseln sich die Übungen in beliebiger Reihenfolge ab. Wenn Sie zur ersten Stufe zurückkehren, wird eine neue Aktion eingeführt: Nehmen Sie ein bestimmtes Objekt in die Hand und strecken Sie Ihre Hand nach einem Erwachsenen aus. Nachdem sie 3 Übungen gemeistert haben, kehren sie wieder zur Komplikation zurück und beginnen, alle erlernten Aufgaben zu wechseln.

Die dritte Stufe ist die Verallgemeinerung. Es wird gestartet, wenn sich im Arsenal des Kindes genügend erlernte einsilbige Bewegungen angesammelt haben, um sie zu einer Aktion zu kombinieren. Nehmen Sie zum Beispiel einen Apfel in die Hand und gönnen Sie ihn Ihrer Mutter. In diesem Fall werden die Übungen an einem neuen Ort für das Baby durchgeführt. Sie können von einem anderen Raum aus beginnen und dann versuchen, ihn auf der Straße in einem Geschäft auszuführen. Dann beginnen sie, die am Prozess beteiligten Personen zu verändern. Dies können Verwandte, Nachbarn oder andere Kinder sein..

Die vierte Stufe geht in die Welt hinaus. Wenn das Baby beginnt, die erworbenen Fähigkeiten unabhängig zu nutzen, um seine Bedürfnisse zu befriedigen, können Sie andere Fähigkeiten beherrschen..

Merkmale der AVA-Therapie
Vor Beginn des Trainings müssen Schulungsunterlagen vorbereitet werden. Viele Aktivitäten in diesem Programm erfordern die Verwendung von Lernspielen, Karten mit gezeichneten Objekten, Zeichenbrettern und ähnlichen Gegenständen..
Zusätzlich zu den finanziellen Kosten für den Kauf von Spielematerial bedeutet die korrekte Verwendung des ABA-Programms einen erheblichen Zeitaufwand. Viele Eltern können nicht jeden Tag 5 bis 6 Stunden Unterricht geben. Daher wird empfohlen, die AVA-Therapie nach Möglichkeit in spezialisierten Einrichtungen durchzuführen. Sie können den Unterricht auch zu Hause und mit einem Therapeuten kombinieren.

BODENZEIT - Spielzeit

Der Autor dieser Technik geht davon aus, dass jedes gesunde Kind 6 Entwicklungsstufen durchläuft - Interesse an der Welt, Bindung, wechselseitige Kommunikation, Selbstbewusstsein, emotionale Ideen, emotionales Denken. Bei Autismus durchlaufen Kinder nicht alle Ebenen und halten bei einer von ihnen an. Ziel dieses Programms ist es, dem Kind zu helfen, spielerisch alle Entwicklungsstadien zu durchlaufen..

Während des Spiels beginnt der Therapeut, nach dem Kind alle seine Handlungen zu wiederholen, bestimmte Hindernisse für es zu schaffen oder Fragen zu stellen, damit der Autist Kontakt aufnehmen kann. Ein Erwachsener legt dem Kind keine neuen Spielideen auf, sondern entwickelt die vom Kind angebotenen. Gleichzeitig werden auch die ungewöhnlichsten und pathologischsten Handlungen unterstützt - Schnüffeln von Gegenständen, Reiben von Glas. Der Therapeut gibt vor, nicht zu verstehen, was passiert, und ermutigt das Kind, Erklärungen abzugeben, was seine Denk- und Kommunikationsfähigkeiten entwickelt. Der Autor des Programms empfiehlt, das Spiel nicht zu unterbrechen, selbst wenn das Kind Aggressionen zeigt. Denn auf diese Weise lernt er, mit seinen Emotionen umzugehen und mit ihnen umzugehen..

Das Programm kann sowohl von einem Therapeuten als auch von Eltern zu Hause durchgeführt werden. Um diese Technik unabhängig zu üben, wird empfohlen, einen Spezialisten zu konsultieren, der FLOOR TIME praktiziert.

Andere Autismuskorrekturprogramme

Einer der Unterschiede zu anderen Autismusprogrammen ist das TEACH-System. Die Entwickler sind der Ansicht, dass der Kampf gegen Autismus nicht darin bestehen sollte, das Kind zu verändern, sondern besondere Bedingungen zu schaffen, um die Lebensqualität zu verbessern. TEACH bietet dem Patienten kein hohes Maß an Anpassung an die Welt um ihn herum, ermöglicht es ihm jedoch, seine Bedürfnisse unter speziell für ihn geschaffenen Bedingungen unabhängig zu befriedigen. In den meisten Fällen ist der Hauptlebensraum das autistische Zuhause, daher beinhaltet dieses Programm eine umfangreiche Arbeit mit Eltern und Verwandten..

Andere Autismus-Programme umfassen:

  • MBA-Therapie - Motivation des Autisten durch Belohnung;
  • Early Bird - Hilfe für den Patienten durch seine Eltern;
  • FEI - Entwicklung von Partnerschaften;
  • Son-Rise - Integration von Erwachsenen in die Welt eines autistischen Kindes.

Autismus-Tipps

Die Lebensqualität bei Autismus kann erheblich verbessert werden, wenn die Umwelt aktiv an der Anpassung des Patienten an die Umstände um ihn herum beteiligt ist. Die Hauptaufgabe dabei liegt bei den Eltern des Autisten, die nicht nur dem Kind Zeit widmen sollten, sondern auch ihrem eigenen Bewusstsein für diese Krankheit und ihre Merkmale..

Bei der Erziehung eines autistischen Kindes hilft:

  • Autismusschulen;
  • Zentren für Autismus;
  • Bücher über Autismus.

Autismusschulen

Der Schulbesuch ist für ein mit Autismus diagnostiziertes Kind obligatorisch. In dieser Institution erhält er nicht nur das erforderliche Wissen, sondern erwirbt auch die Fähigkeiten des Umgangs mit Gleichaltrigen. Kinder mit autistischen Neigungen können in einer regulären Schule lernen, sofern zusätzlich spezialisierte Fachkräfte und Eltern mit ihnen zusammenarbeiten. Professionelle Hilfe in der Sekundarschule ist besonders wichtig, da Kinder in diesem Alter beginnen, die Unterschiede zu erkennen, und es häufig Fälle von Spott über Autisten gibt.

Die beste Option ist es, spezialisierte Schulen oder separate Klassen für Autisten zu besuchen. In solchen Einrichtungen werden den Kindern nicht nur Standardschulfächer beigebracht, sondern auch andere Fähigkeiten, die ihnen helfen, sich an das Leben außerhalb der Schulmauern anzupassen. Der Unterricht findet nach einem flexiblen Zeitplan statt. Die Unterrichtsmethoden werden sowohl traditionell als auch nicht standardisiert angewendet. Schulen für Autismus können öffentlich oder privat sein (bezahlt).

Autismuszentren

Rehabilitationszentren sind eine praktikable Alternative, wenn keine Möglichkeit besteht, eine Sonderschule zu besuchen. Solche Organisationen können kommunal oder privat sein..
Die Rehabilitationszentren führen Korrektur- und Aufklärungsarbeit mit Kindern durch. Der Zweck des Unterrichts ist es, den Einfluss von Mängeln in der geistigen und körperlichen Entwicklung zu überwinden oder zu verringern. In solchen Einrichtungen werden moderne Methoden der Autismustherapie eingesetzt, deren Ernennung nach den individuellen Merkmalen des Kindes erfolgt..

Beispiele für Kurse, die in Autismuszentren angeboten werden, sind:

  • Neurokorrektur (Motor- und Atemübungen) - mit dem Ziel, die Fein- und Grobmotorik zu verbessern, die Effizienz zu steigern und Müdigkeit zu reduzieren;
  • Kunsttherapie (Musik, Zeichnen, Modellieren, Theateraufführungen) - hilft Kindern, ihre Gefühle auszudrücken und Kommunikationsfähigkeiten zu entwickeln;
  • Haltetherapie (Umarmungstherapie) - Der Zweck des Unterrichts besteht darin, das Kind in die Arme der Mutter zu legen und einen langfristigen körperlichen und Augenkontakt herzustellen.
Neben dem Unterricht mit Kindern in Rehabilitationszentren werden den Eltern Empfehlungen gegeben. Experten beraten Erwachsene, wie sie solche Kinder erziehen, wonach sie suchen und welche Literatur sie verwenden sollen.

Autismus Bücher

Spezielle Bücher werden dazu beitragen, eine harmonische Atmosphäre zu schaffen, die die Lebensqualität nicht nur für das autistische Kind, sondern auch für den Rest der Familie verbessert. Die in solchen Veröffentlichungen enthaltenen Informationen helfen dabei, die Merkmale dieser Krankheit zu verstehen und das Baby in verschiedenen Bereichen seines Lebens kompetent zu unterstützen..

Nützliche Bücher über Autismus sind:

  • Entwicklung grundlegender Fähigkeiten bei Kindern mit Autismus (Tara Delaney). Das Buch enthält mehr als 100 Spiele, die darauf abzielen, die Kommunikationsfähigkeiten von Kindern zu verbessern und den Wissensstand über die Welt um sie herum zu verbessern..
  • Autismus. Ein praktischer Leitfaden für Eltern, Familienmitglieder und Lehrer. (Fred Volkmar und Lisa Weisner). Das Buch enthält Daten zur neuesten Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet des Autismus. Alle Informationen werden in klarer und zugänglicher Sprache dargestellt.
  • Die Türen der Hoffnung öffnen Meine Erfahrung mit der Überwindung von Autismus (Temple Grandin). Die Autorin des Buches leidet an Autismus, aber die Krankheit hinderte sie nicht daran, eine Ausbildung zu erhalten, Professorin zu werden und viele Höhen im Leben zu erreichen. Basierend auf diesem Buch wurde auch ein gleichnamiger Spielfilm gedreht..
  • Kinder mit Hirnmangel (Jacqueline McCandless). Das Buch konzentriert sich auf die Beschreibung der Krankheit aus physiologischer Sicht. Viele medizinische Begriffe haben schriftlich Vorrang, so dass es nicht einfach ist, die Informationen zu verarbeiten. Der Wert der Arbeit liegt in der Tatsache, dass die Enkelin des Autors an dieser Störung litt, weshalb das Buch viele praktische Ratschläge zu Bildung und Therapie enthält..

Allgemeine Richtlinien für Autismus

Die Besonderheiten des autistischen Verhaltens erfordern, dass die Eltern ihrem Kind mehr Aufmerksamkeit schenken. Erwachsene sollten umsichtig sein, wenn das Baby geht, sich ausruht und andere Aktivitäten ausführt. Mit einigen Empfehlungen und fachkundigen Ratschlägen können Eltern das Leben ihres Kindes nicht nur komfortabler, sondern auch sicherer gestalten..

Die Richtlinien für die Erziehung einer autistischen Person sind:

  • An der Kleidung des Kindes sollte ein Etikett mit der Adresse und der Telefonnummer der Eltern angebracht sein.
  • Wenn möglich, müssen Daten mit dem eigenen Vor- und Nachnamen des Kindes sowie der Adresse und Telefonnummer der Eltern vom Kind gespeichert werden.
  • Es wird empfohlen, systematisch (alle 2 bis 3 Monate) neue Fotos des Kindes zu machen und diese bei sich zu haben, falls es verloren geht.
  • Vor dem Besuch eines neuen Ortes muss das Kind mit der Route vertraut gemacht werden.
  • Vor dem Besuch von Theater, Kino oder Zirkus wird empfohlen, Tickets im Voraus zu kaufen, um die Warteschlange zu vermeiden, in der sich das Kind unwohl fühlt.
  • Wenn Eltern für längere Zeit mit einem Baby von zu Hause weggehen, müssen sie ein Spielzeug oder eine andere Lieblingssache des Kindes mitnehmen, um mit der Angst fertig zu werden.
  • Wenn Erwachsene beschließen, das Baby in die Sportabteilung oder in den Kreativkreis zu schicken, sollten mehrere Einzelstunden durchgeführt werden.
  • Für zu aktive Kinder lohnt es sich, die am wenigsten traumatischen Sportarten zu wählen.
  • Bevor die Eltern anfangen, sich selbstständig zu machen, sollten sie die Freizeit des Kindes so gestalten, dass es sich nicht einsam fühlt.