Wer ist ein Graphomane??

Graphomania [Griechisch. graphô - Schreiben, Manie - Wahnsinn, Leidenschaft, Anziehung] - eine unwiderstehliche Leidenschaft für das Schreiben in einer Person, der die notwendigen Fähigkeiten entzogen sind.

Es ist also ein Graphomane, der sich mit Graphomanie beschäftigt.

Graphomanen können in zwei Hauptkategorien unterteilt werden, Graphomanen sind intelligent
und dumme Graphomanen.
Intelligente Graphomanen können als diejenigen betrachtet werden, denen der Unterschied zwischen
ein Graphomane und ein Dichter, was dem Unterschied zwischen einer Person und etwas ähnelt
Affe, wie es scheint, und es scheint, aber nicht dasselbe.
Intelligente Graphomanen schielen nicht mehr auf den Kuchen am Himmel und genießen ihn in vollen Zügen
singende Meise in der Hand. Sie hören selten auf, Gedichte zu schreiben, schreiben sie aber größtenteils.
Teile für Ihr Vergnügen und vor allem diese Menschen sind die wichtigsten
Leser, Kenner und Kenner der Gedichte anderer Leute, könnte man sogar sagen, nur für
sie und Dichter schreiben Gedichte.
Dummer Graphomane, das sind diejenigen, die es in ihrer Jugend mit altem erfahrenen Graphomanen geschafft haben
vermitteln Sie einen heimtückischen betrügerischen Gedanken, dass, wenn Sie sich sehr anstrengen, jeder Graphomane
Im Laufe der Zeit wird es früher oder später zu einer glorreichen Kohorte von Dichtern.

Die Elite der dummen Graphomanen kann als glückliche Graphomanen eingestuft werden.
Diese zielstrebigen Menschen, die glauben, was gesagt wurde, beginnen zu handeln und manchmal,
Nachdem sie Tonnen von Papier geschrieben haben, erreichen sie tatsächlich, wie es ihnen scheint, das Gewünschte
Erfolg. Sie beginnen sie zu drucken. Zuerst die sogenannten Zeitschriften,
dann dicke Literaturzeitschriften (die einfach etwas drucken müssen und
manchmal muss man wählen, was ist) und dann einen anderen schlagfertigen Graphomanen
veröffentlicht ein paar Bücher, zuerst so dick wie ein Streichholz, dann zwei und dann
du siehst aus, etwas Festes erscheint im Licht, in harten Krusten, mit Gold
geprägt. In der Regel sind diese Graphomanen zu diesem Zeitpunkt schon lange gelistet
Mitglieder der sogenannten Writers 'Union. Das gewünschte Ziel ist erreicht und müde
Dem Graphomanen ist es überhaupt nicht peinlich, dass er sich Zehntausenden von ähnlichen angeschlossen hat
erfolgreicher Graphomane, dessen Existenz das lesende Publikum nicht ahnt und nicht ahnt
findet überhaupt heraus.
Hier ist der Link. Der Artikel ist interessant. http://www.obec.org.ru/text.php?Id=16063

Aber ich denke, IMHO (da ich selbst Gedichte schreibe, manche sogar loben), dass es überhaupt keine Graphomanen gibt. Weil es eine zu dünne Linie ist: ob es Fähigkeiten gibt oder nicht. Ich würde es anders ausdrücken - es geht um Aufrichtigkeit und den Wunsch, an sich selbst zu arbeiten (d. H. An der Entwicklung dieser Fähigkeiten).

So identifizieren Sie einen Graphomanen

Viele wissen nicht, was Graphomanie ist und wer ein solches Problem haben kann. Graphomanie ist weit verbreitet. Es ist wichtig herauszufinden, wer ein Graphomane ist, welche Symptome einer solchen Person innewohnen und wie man die Pathologie loswird.

Hauptmerkmale

Graphomanie ist ein unwiderstehlicher Wunsch, ein pathologischer Drang, fruchtlose Texte zu schreiben, die der Gesellschaft keinen Wohlstand bringen..

Eine Person, die an dieser Sucht leidet, muss ständig etwas schreiben, auch wenn es keinen bestimmten Sinn darin gibt und das Ergebnis nicht den Erwartungen entspricht.

Die Ergebnisse der Arbeit solcher Menschen sind für Kritiker, Verleger und Leser nicht von Interesse..

Die Hauptsache für eine solche Person ist nicht das Ergebnis, sondern der Schreibprozess selbst. Jede solche Person ist von der Perfektion ihrer Arbeit überzeugt. Er ist sich sicher, dass diejenigen, die seine Arbeit nicht mögen, einfach nicht zu einer so hohen Literatur herangewachsen sind. Solche Leser können laut Graphomaniac das Genie von Kunstwerken nicht richtig einschätzen. Psychiater haben mehrere Anzeichen eines echten Graphomanen identifiziert:

  • schreibt nur um zu schreiben;
  • akzeptiert keine konstruktive Kritik;
  • demonstriert seine Komplexe in Werken;
  • berücksichtigt nicht und kennt keine literarischen Traditionen;
  • liest nichts anderes als seine eigenen Werke;
  • weiß nicht, wie man vollständig und lange an einem Stück arbeitet.

Ein Graphomane kann sich ohne Kreativität nicht vorstellen. Er denkt nicht daran, dass niemand seine Arbeit braucht. Mit Hilfe der Arbeit verwirklicht sich der Schriftsteller. Er beschreibt sich selbst als Hauptfigur. Wenn ein solcher Mensch einen Komplex in seinem Aussehen hat, dann wird die Hauptfigur seiner Arbeit das Ideal der Schönheit sein. Daher kann der Inhalt der Arbeit über die psychologischen Probleme eines solchen Autors gelernt werden..

Besonderheiten des Schriftstellers

Jeder professionelle Autor liest ein Werk vor der Veröffentlichung mehrmals neu und nimmt viele Korrekturen vor. Der Graphomane ist sich sicher, dass seine Arbeit fehlerfrei ist und keine zusätzlichen Änderungen erfordert..

In den Werken professioneller Schriftsteller gibt es mehrere Handlungsstränge, verschiedene Bilder und Charaktere. Graphomanen entwickeln in ihrer Arbeit nur ein Thema und enthüllen die Charaktere der Helden nicht vollständig. Mit der Zeit ärgert dies den Leser und daher wird ein solches Buch nicht beansprucht..

Ein professioneller Schriftsteller ist mit der literarischen Tradition vertraut, kennt viele Werke anderer Autoren, kennt die Kanone der Textkonstruktion. Der Graphomane hat und will kein solches Wissen haben. Daher enthalten seine Werke viele Fehler und gehen nicht auf die richtige Ebene..

Ein echter Schriftsteller überprüft immer seinen Text, bearbeitet ihn, verbessert ihn, arbeitet jedes Detail durch, akzeptiert Kritik. Und jeder Graphomane ist von der Idealität seiner Arbeit überzeugt. Und unmittelbar nach dem Schreiben des Buches verteilt eine solche Person ihre Arbeit an alle Verwandten und Freunde, damit sie seine Arbeit schätzen und ihn als Spezialisten loben. Ein solcher Autor akzeptiert keine konstruktive Kritik.

Funktionen des Workflows

Der Graphomane führt ein persönliches Tagebuch, aber man sollte nicht denken, dass jeder, der ein Tagebuch hat, ein Träger dieser Krankheit ist. Ein gewöhnlicher Mensch schreibt seine Erfahrungen und Freuden in ein persönliches Tagebuch, das ist normal, manchmal rettet es ihn vor Einsamkeit. Eine Person hat Freunde und Bekannte, die auf alle Probleme hören können, aber Graphomanen haben solche Leute nicht. Je mehr Einträge ein solcher Mensch in sein Tagebuch macht, desto schneller entfernt er sich von der Gesellschaft..

Aufgrund der ständigen Einsamkeit fühlt er sich anders als alle anderen. Dies provoziert die Bildung einer Persönlichkeit im Bewusstsein, dass er ein Genie ist. Infolgedessen kann er konstruktive Kritik nicht angemessen wahrnehmen. Er trennt sich von gewöhnlichen Menschen und sagt, dass sie einfach nichts von Kreativität verstehen. Wenn Sie den Graphomanen erkennen und ihm davon erzählen, wird er es leugnen. Ein Streit mit ihm wird nicht das gewünschte Ergebnis bringen..

Graphomanen können bloggen, sind aber bei Internetnutzern nicht gefragt.

Die Gründe

Die Hauptgründe für die Bildung von Graphomanie sind:

  • Selbstzweifel;
  • Streben nach Philosophieren;
  • Isolation und Loslösung von anderen.

Infolgedessen kann eine einsame, unsichere Person mit geringem Selbstwertgefühl keine Person finden, die mit ihr kommunizieren könnte. In diesem Fall überträgt er alle seine Erfahrungen auf Papier..

Graphomania ist eine besondere Form des Geschichtenerzählens und der eigenen Erfahrungen, jedoch nicht für eine Person, sondern für Papier. Je länger ein Mensch an diesem Problem leidet, desto distanzierter wird er. Jeden Tag hört eine solche Person mehr und mehr auf, echte, lebendige Kommunikation mit aufrichtigen Menschen zu schätzen. Jeder Wunsch des Graphomanen, mit anderen eine gemeinsame Sprache zu finden, verschwindet.

Solch ein Individuum ruft bei seinen Mitmenschen Mitleid hervor. Seine Kreationen rufen nur bei ihm Zärtlichkeit und Freude hervor. Deshalb reagiert er schmerzhaft auf kritische Aussagen anderer..

Erfolgreiche Autoren berücksichtigen immer die Meinung der Leser und dies stimuliert ihr weiteres Karrierewachstum und ermöglicht ihnen, sich zu verbessern. Graphomanen wird dies vorenthalten, so dass ihre Arbeit nicht beansprucht wird und für niemanden lange Zeit interessant ist..

Behandlungsmethoden

Der Wunsch nach sterilem Schreiben von Texten wird in Abhängigkeit von der Vernachlässigung der Krankheit und ihrer Manifestation behandelt.

  • Ein neues Hobby oder eine interessante Aktivität für ihn zu finden, hilft einem unerfahrenen Graphomanen. Wenn Sie bemerken, dass Ihr geliebter Mensch erste Anzeichen von Graphomanie zeigt, sollten Sie ihn ablenken und eine neue Aktivität anbieten..
  • Eine Person mit einer schweren Form der Krankheit benötigt eine komplexere Behandlung. In der Regel ist in diesem Fall eine psychotherapeutische Diagnostik erforderlich, nach deren Ergebnissen eine medikamentöse Behandlung verordnet wird. Psychopharmaka mit neuroleptischer Wirkung werden als Medikamente verschrieben.
  • Unter den psychologischen Techniken wird eine Familientherapie oder sogar eine kognitive Verhaltenstherapie wirksam sein. Diese Techniken zielen darauf ab, den Graphomanen dazu zu bringen, Selbstzweifel loszuwerden und Mut in sich selbst zu entwickeln. Enge Personen während der Behandlung sollten den Patienten unterstützen und nicht durch seine harten Aussagen beleidigt werden. Aber Sie können ihm Ihre Kommunikation nicht aufzwingen, solche Personen mögen das nicht.

Wir können daher den Schluss ziehen, dass Graphomanie eine Krankheit ist, die geheilt werden kann. Es hängt alles vom Patienten selbst und der Hilfe seiner Lieben ab.

Wie man einen Graphomanen erkennt

Graphomanie wird als unwiderstehliches Verlangen bezeichnet, als Leidenschaft für fruchtloses Schreiben, unkontrolliertes Schreiben von wertlosen Texten. Eine der Manifestationen der KI-Graphomanie in der modernen Welt ist die Aktivität zahlreicher Blogger: Sie veröffentlichen mehrmals täglich neue Artikel, die absolut keinen Wert haben. Die Autoren sind jedoch von ihrer Einzigartigkeit und Popularität überzeugt..

Graphomania - ein Verlangen nach bedeutungslosen Texten

Beispiele für Abweichungen

Das Erklärende Wörterbuch erklärt das graphomanische Yu als krankhafte Sucht nach Schreiben. Wenn man verstanden hat, wer ein Graphomane ist, kann man Beispiele für Graphomane ai identifizieren.

  1. Eine Person, die für den Prozess selbst schreibt und nicht für das Endergebnis. Denkt nicht an die gesellschaftliche Notwendigkeit seiner Werke. Sieht sein Leben nicht ohne zu schreiben, betrachtet es als den Sinn des Lebens.
  2. Kritik ablehnen. Jede Kritik, auch konstruktive, wird vom Graphomanen aggressiv wahrgenommen. Eine solche Person unterbricht alle Verbindungen zu einer Person, die ihre Idee "beleidigt" hat.
  3. Warten ist nicht für sie. Es gibt Graphomanen, die der Arbeit nicht die gebührende Aufmerksamkeit schenken. Sie produzieren buchstäblich Werke, geleitet vom Prinzip "je mehr desto besser". Sie mögen es nicht, über den langen Prozess der Erstellung eines Qualitätsbuchs zu schmachten..
  4. Mangel an Struktur. Gedanken fließen in einem endlosen Strom, so dass sich der angehende Autor nicht die Mühe macht, die Struktur des Textes zu schaffen und den Gedanken Bedeutung und Kohärenz zu verleihen.
  5. Sie wollen sich nicht entwickeln. Solche Typen lesen nicht die Werke anderer Autoren, studieren keine Schreibfähigkeiten. Sie glauben, dass sie alles wissen und viel besser können als die Weltklassiker..

Was ist Graphomanie?

Ursachen des Auftretens

Die Gründe für Graphomanie sind persönlich und psychologisch. Unter den häufigsten Gründen ist hervorzuheben:

  • Einsamkeit: einsame Menschen sind unglücklich, sie haben niemanden, mit dem sie Zeit verbringen können, niemanden, dem sie ihre Liebe widmen können. Um zu vergessen, greifen sie auf das Schreiben von Texten zurück - diese Texte können sowohl ein persönliches Tagebuch über innere Erfahrungen als auch ein Versuch sein, ein Meisterwerk zu schreiben.
  • Mangel an Kommunikation: Durch das Schreiben von Texten gleicht der Graphomane die Notwendigkeit der Kommunikation aus - als Ergebnis einer solchen "Kommunikation" verursacht ein echtes Gespräch Angst, Panik;
  • Egoismus, Narzissmus: Solche Menschen sind egoistisch und selbstbewusst. Sie glauben, dass ihr Text ein Meisterwerk ist, das universelle Anerkennung erfordert. In Ermangelung einer angemessenen Anerkennung entscheiden Graphomanen, dass die Gesellschaft zu dumm ist, um ein unübertroffenes Meisterwerk zu würdigen.

Einsamkeit kann eine Person zur Graphomanie treiben

Unterschiede zwischen Schriftsteller und Graphomane

Es ist wichtig, einen Schriftsteller von einem Graphomanen zu unterscheiden, um einen erfahrenen, talentierten Schriftsteller nicht versehentlich zu beleidigen oder eine Krankheit zu erkennen und bei der Bewältigung dieser Krankheit zu helfen..

  1. Der Graphomane wird bei jedem Schritt über seine Arbeit sprechen. Wird seine Gedichte Tag und Nacht erklären. Schriftsteller rühmen sich nicht gern ihrer Arbeit, um mehr Aufmerksamkeit darauf zu lenken.
  2. Ein Schriftsteller sieht immer Möglichkeiten für Wachstum und Entwicklung. Der Graphomane bestreitet die Existenz von Fehlern, Fehlern in ihren Kreationen.
  3. Wortmeister meiden laute, erbärmliche Worte, während die Arbeit des Graphomanen mit ihnen gefüllt ist.
  4. In der Arbeit des echten Talents bilden sich ihre eigenen Gedanken und Überzeugungen, die sie den Menschen zu vermitteln versuchen. Menschen mit Graphomanie haben keine Einzigartigkeit, sie äußern die Gedanken berühmter Menschen.
  5. Autoren zögern, mit billigen Mainstream-Publikationen zusammenzuarbeiten oder die Ideen anderer zu fördern. Sie respektieren die Kunst, die man über den Graphomanen ah nicht sagen kann.
  6. Schriftsteller neigen dazu, Neulingen zu helfen. Graphomanen betrachten jeden als ihre Konkurrenten, aber sie halten es nicht für notwendig, jemandem zu helfen..
  7. Erfahrene Schriftsteller werden ihre Arbeit viele Male lesen, bis sie überzeugt sind, dass es keine unterschiedlichen Arten von Fehlern gibt. Graphomaniacs werden sich nicht die Mühe machen, Text auf Fehler zu überprüfen.
  8. In Redaktionen sind Graphomanen vom Sehen her bekannt und überhaupt nicht, weil sie unübertroffene Werke schaffen. Sie überwältigen die Redaktion mit endlosem Schreiben und werden wütend, wenn sie sie nicht veröffentlichen wollen. Echte Schriftsteller sind in hochwertigen Ausgaben bekannt und zur Zusammenarbeit eingeladen.
  9. Wahre Kunstkenner sind immer geschmackvoll gekleidet und ordentlich. Graphomanen zeichnen sich durch mangelnden Geschmack aus, sie kleiden sich so hell wie möglich, um die Aufmerksamkeit aller auf sich zu ziehen..

Behandlung

Viele glauben, dass diese Krankheit keine Behandlung erfordert. Eine Person schreibt nur und stört niemanden. Es ist nicht so! Eine gestartete Graphomanie kann zu Depressionen, manisch-depressiven Psychosen und anderen psychischen Störungen führen.

Die Behandlung des Problems erfolgt in direktem Verhältnis zum Stadium der Krankheit. Für Leute, die schon früh Lust auf Schreiben haben, wird empfohlen, ein neues Hobby zu finden, das sie voll in den Prozess einbezieht. Das heißt, wenn Graphomanie in den Anfangsstadien entdeckt wurde, ist es notwendig, den Fokus der Aufmerksamkeit einer Person reibungslos zu verschieben.

Eine Person mit fortgeschrittener Graphomanie benötigt eine psychiatrische und medikamentöse Behandlung. Die medikamentöse Behandlung umfasst die Einnahme von psychotropen Substanzen und Neuroleptika.

Psychiatrisch besteht aus Sitzungen mit einem Familienpsychologen, Hypnose, kognitiver Verhaltenstherapie:

  1. Die Kommunikation mit Familienmitgliedern ist sehr wichtig. Auf unbewusster Ebene hat eine Person das größte Vertrauen in die Familie. Daher hilft die gut koordinierte Arbeit des Psychologen und der Familienmitglieder dem Patienten, das Vorhandensein eines Problems zu erkennen und es zu überwinden.
  2. Hypnotherapie - Eintauchen in einen tiefen hypnotischen Schlaf, in dem die notwendigen Gedanken und Ziele in das Unterbewusstsein einer Person gebracht werden.
  3. Die kognitive Verhaltenstherapie basiert auf der gemeinsamen Arbeit des Patienten und des Spezialisten. Der Therapeut bestimmt, was eine Person daran hindert, angemessen zu denken, und lenkt ihre Gedanken in die richtige Richtung.

Trotz der Tatsache, dass viele Graphomanie als leichtfertige Störung betrachten, erfordert sie die Aufmerksamkeit eines Spezialisten. Jede Manie, Besessenheit, die unbegründet ist, muss bei ihren ersten Manifestationen beseitigt werden.

Graphomantie Graphomaniac

Die Infektion des Schreibens ist nicht für jeden heilbar.

Graphomania ist eine unerwiderte Liebe zum Talent.

Ein Graphomane schreibt aus innerer Not heraus, ein echter Künstler für Geld.

Der Graphomane schreibt zufällig über schöne Dinge, Talent schreibt wunderschön über alles.

Die kreative Krise eines Graphomanen bedeutet, dass er sich erholt hat.
Fazil Iskander

Graphomanie als Persönlichkeitsmerkmal - die Tendenz, eine schmerzhafte Anziehungskraft und eine übertriebene Sucht nach mittelmäßiger, steriler Schrift, wortreicher, leerer und nutzloser Schrift zu zeigen.

Eine Familie von Graphomanen im Laden: - Schatz, nimm mir bald am Wochenende ein Päckchen Schreibpapier und ich werde ein paar Kapitel meines nächsten Meisterwerks schreiben. Natürlich, Schatz. Ich werde jetzt einfach einen Ordner für mein Portfolio auswählen. „Und meine Papiere?“ „Der kleine Sohn springt fast aus seiner Hose. - Ich habe mir so ein Abenteuer ausgedacht - du wirst rocken!... Dad, kann ich Karikaturist werden? Dann werde ich sofort meine Bücher schreiben und darauf basierend Cartoons zeichnen. Genauso interessant! Sie kommen nach Hause: - Liebes, hast du die Ersatzschlüssel für mein Büro gesehen? Nun... der muttergraphomane Gedanke - wahrscheinlich nicht. Und was? - Ich habe gerade meinen Sohn zum Spielen gegeben, und jetzt schloss er sich im Büro und beschlagnahmte alle strategischen Papierbestände!

Der Graphomane sieht den Kuss Gottes in jedem seiner Flecken. Deshalb korrigiert er seine Texte nie. Wenn Gott sie flüsterte, dann sind sie perfekt. Warum sie polieren? Lassen Sie Mittelmäßigkeiten wie Vladimir Mayakovsky dies tun. Schließlich schrieb er: „Poesie ist die gleiche Radiumgewinnung. In der Grammproduktion, in jahrelanger Arbeit. Sie erschöpfen ein einziges Wort um Tausend Tonnen verbaler Erze willen. " Oder hier noch eines: „Die Gedichte sind bleischwer, bereit für den Tod und für unsterblichen Ruhm. Die Gedichte erstarrten, der Mund der gezielten, klaffenden Titel drückte sich an den Mund. Die Waffe der beliebtesten Art, bereit, auf den Ausleger zu stürzen, die Kavallerie der Witze erstarrte und hob geschärfte Reimspitzen. ".

Der Graphomane ist überzeugt, dass jede seiner Phrasen bereits perfektioniert ist. Wer es nicht mag, dieser abscheuliche Neid, Intrigant und Kritiker. Der Graphomane reagiert äußerst schmerzhaft auf Kritik. Nicht fordernd und nicht streng mit sich selbst, sieht er Kritik als offene Aggression von Feinden und Unglücklichen. Sie müssen geistige Blindheit haben, denkt der Graphomane, um in meinen Werken keine Perfektion zu sehen.

Mikhail Weller, der sich auf das Thema Graphomanie bezieht, schreibt: „Ein Graphomane ist ein leidenschaftlicher, selbstloser Schriftsteller, dem es an der Fähigkeit mangelt, sich selbst zu kritisieren, zu bewerten, was er tut, und der nicht die Gabe hat, sein Produkt mit den Produkten anderer zu vergleichen. So eine kleine intellektuelle Pathologie “.

Ein Zeichen von Graphomanie ist oft die Feuerrate und Fruchtbarkeit des Geschriebenen. Aber nicht immer. Die Geschichte der Weltliteratur kennt Beispiele, bei denen Quantität und Qualität des Geschriebenen nicht in Konflikt standen. Lope de Vega (1562-1635) - Der spanische Schriftsteller, Dichter und Dramatiker schrieb mehr als 2000 Stücke (425 haben bis heute überlebt). Forscher der Arbeit von Alexandre Dumas haben berechnet, dass seine Fruchtbarkeit in sechshundert Bänden zum Ausdruck gekommen ist. Ein gewöhnlicher Mensch kann in seinem ganzen Leben nicht so viel lesen. Und angesichts der Tatsache, dass viele Vertreter der aktuellen Generation kaum lesen können, kann das Ergebnis von Dumas sie schockieren und das Nervensystem irreparabel schädigen..

Graphomantie ist eine Spur von Unwissenheit auf dem Gebiet des Schriftstellers. Ein großartiger Schriftsteller wird, bevor er den Stift in die Hand nimmt, die notwendigen Informationen sorgfältig und beharrlich sammeln und analysieren. Wenn seine Helden Ärzte sind, wird er nicht zu faul sein und das Leben der Ärzte gründlich studieren, versuchen, zumindest die Grundlagen ihrer Spezialität zu verstehen. Kurz gesagt, eine gründliche Kenntnis des Objekts des Bildes ist die Visitenkarte eines echten Schriftstellers..

Der berühmte Meister des Stiftes - Arthur Haley, der während seiner Arbeit an "Geldwechslern" die Erlaubnis erhielt, von zwei großen Banken die Erlaubnis zu erhalten, fast den gesamten Mechanismus der Arbeit von Finanzinstituten zu untersuchen - durfte sogar an Sitzungen der Verwaltungsräte teilnehmen. Der damals 66-jährige Haley arbeitete an dem Entwurf der Abendnachrichten und belegte einen Spezialkurs zur Terrorismusbekämpfung in England: Er fungierte als Geisel, aß Schlangen im Überlebensunterricht und nahm am Training teil, um den Feind zu entwaffnen und drinnen zu kämpfen. Danach erstellte er fast ein Jahr lang einen Plan für das Buch, entwickelte die Charaktere der Helden und strukturierte das gesammelte Material. Und er brauchte ein weiteres Jahr, um an dem Text zu arbeiten..

Während er an dem Roman "Detective" arbeitete, studierte Hayley aus Gewohnheit die Materialien gründlich: Er verbrachte mehrere Wochen bei Razzien bei der Polizei in Florida und erhielt Zugang zu den Archiven. Das Ergebnis ist ein klassisches actionreiches Stück mit einem aufregenden Anfang und dynamischen Ereignissen..

Der Graphomane ist selbstgefällig, anmaßend und ungewöhnlich eitel. Der Durst nach Ruhm, Ruhm und Ehre wird fast zur Hauptmotivation für seine Existenz. Wo Selbstzufriedenheit an oberster Stelle steht, stirbt die kreative Komponente des Geistes. Der Graphomane zeigt eine anhaltende Abneigung gegen persönliches Wachstum, meidet die Selbstentwicklung. Im Leben kann man nicht auf der gleichen Bewusstseinsebene bleiben. Eine Person entwickelt sich entweder weiter oder verschlechtert sich. Der Graphomane, in seiner lebhaften Selbstgerechtigkeit, greift einmal nach dem Stift und reitet dann auf dem alten Gepäck des Wissens aus. Das mangelnde Wissen über den Graphomanen führt zu einem unzuverlässigen, primitiven Text mit einer endlosen Anzahl von Fehlern und Absurditäten. Der Graphomane hat eine vage Vorstellung von dem abgebildeten Objekt und sitzt ab und zu "in einer Pfütze"..

Wenn der Bewusstseinsgrad eines Menschen wächst, ändert sich sein Geschmack. Was früher Spaß gemacht hat, verursacht jetzt keine Emotionen mehr. Ein großer Schriftsteller verbessert sich ständig. Sein Bewusstseinsniveau steigt stetig an. Er ist jedoch selbstkritisch. Wenn er seine alten Werke liest, bleibt er möglicherweise unzufrieden mit dem, was er geschrieben hat. Es ist bereits unmöglich, irgendetwas zu reparieren, und dieser Umstand stört ihn sehr.

Der Graphomane ist ein Anti-Perfektionist in der Literatur. Nachdem er seine jugendlichen Gedichte gelesen hat, wird er von seinem eigenen Genie begeistert sein. Er hat keine Ahnung, warum der Nobelpreisträger für Literatur weiterhin hart daran arbeitet, seine Schreibfähigkeiten zu verbessern. Der Graphomane ist eine Seifenblase im literarischen Bereich. Überhöhte Einbildung ist eine deutlich manifestierte Eigenschaft seiner Persönlichkeit. Der Graphomane ist ständig besorgt, dass sich jemand die Urheberschaft seiner Werke aneignen würde. Die Angst vor Plagiaten raubt ihm Schlaf und Frieden.

Es gibt Megasterne unter Graphomanen. Ein solcher Stern war Graf Dmitri Iwanowitsch Chewostow - der Held unzähliger Epigramme und Anekdoten, der zu Lebzeiten als echter "König der Graphomanen" anerkannt wurde:

D. I. Khvostov "An Ivan Ivanovich Dmitriev":
„Ich werde den Iambic brechen, dann werde ich den Reim einhaken,
Ich werde den Vers nicht genau in zwei Hälften teilen,
Das für die ausgewählten Verfolgungswörter,
Ich werde meine Gedanken mit dicken Wolken bedecken;
Ich mag es jedoch, Musen auf der Leier zu würdigen;
Ich liebe es, Gedichte zu schreiben und sie zum Drucken zu schicken! "

Bei Graphomanie muss man manchmal eine wohlhabende Person sein. Sie müssen ein gutes Einkommen haben, um Ihre eigenen Bücher zu kaufen. Khvostov veröffentlichte eine siebenbändige Sammlung seiner Werke. Gleichzeitig haben sie im Laufe des Lebens des Autors drei Ausgaben überstanden.!

Khvostov war nach modernen Maßstäben ein guter Vermarkter. Die obligatorischen Empfänger des Mailings waren Bischöfe und Metropoliten, Staatsmänner wie Arakcheev und Paskevich und sogar der preußische König selbst. Das leckerste Stückchen für den Graphomanen waren jedoch Institutionen - hier konnte er sich wirklich umdrehen. So erhielt die Akademie der Wissenschaften von ihm 900 Exemplare der Andromache-Tragödie. Nicht nur das: überzeugt von seiner "Berufung" verschickte der Graf nicht nur Gedichte, sondern auch seine... Büsten! Es lohnt sich nicht darüber zu sprechen, dass er darüber hinaus ein besessener Leser seiner Kreationen war..

In literarischen Kreisen gab es eine charakteristische Anekdote. In St. Petersburg folterte Graf Khvostov seinen Neffen F.F. Kokoshkin (ein berühmter Schriftsteller) las ihm unzählige seiner Verse vor. Schließlich konnte Kokoshkin es nicht ertragen und sagte zu ihm: - Entschuldigung, Onkel, ich gab mein Wort zum Abendessen, ich muss gehen! Ich fürchte, ich komme zu spät, aber ich bin zu Fuß! - Was hast du mir schon lange nicht mehr gesagt, mein Lieber? - antwortete Graf Chwostow. - Ich habe immer einen Wagen bereit, ich werde dich mitnehmen! Aber sobald sie in die Kutsche stiegen, schaute Graf Khvostov aus dem Fenster und rief dem Kutscher zu: "Machen Sie einen Schritt!", Und er selbst hob das Glas der Kutsche, holte ein Notizbuch aus der Tasche und begann erneut, den unglücklichen verschlossenen Kokoshkin mit Lesen zu erwürgen.

Aus dem Buch von Y. Tynyanov "Puschkin": "Graf Khvostov war eine bemerkenswerte Person im Literaturkrieg. Unter Karamzins Freunden, besonders den jungen, gab es Leute, die mit Khvostov zusammen zu sein schienen, sie lebten nur mit ihm zusammen und fuhren von morgens bis abends durch die Salons, um die Nachrichten über Khvostov zu erzählen... In seinen Versen war der Graf nicht nur mittelmäßig, sondern auch unendlich gewagt. Er war überzeugt, dass er der einzige russische Dichter mit Talent war, und alle anderen täuschten sich... Er hatte nur eine Leidenschaft - Ehrgeiz, und er diente ihr selbstlos und wurde ruiniert. Es wurde gesagt, dass er an den Poststationen, während er auf die Pferde wartete, den Stationswächtern seine Gedichte vorlas und sie ihm sofort Pferde gaben. Viele, die die Gäste zurückließen, die Graf Khvostov besuchte, fanden in ihren Taschen die Schriften des Grafen, die von ihm oder seinem Lakai gestoßen wurden. Er bezahlte großzügig für Lobartikel über sich. Er warf alle Zeitschriften und Almanache mit seinen Gedichten, und die Schriftsteller entwickelten mit ihm eine spezielle Sprache, nicht Äsopisch, sondern direkt Kustovsky - höflich zum Spott. Karamzin, an den Chwostow jeden Monat Gedichte für die Zeitschrift sandte, veröffentlichte sie nicht, antwortete ihm jedoch höflich: „Exzellenz, mein lieber Herr! Ich habe Ihren Brief mit einem Anhang erhalten "und so weiter. Er nannte die Verse des Grafen" Anhang ". In der Marineversammlung in St. Petersburg gab es eine Büste des Grafen. Die Büste war etwas verschönert: Der Graf hatte ein langes Gesicht mit einer fleischigen Nase, während die Büste antike Züge hatte. Sein Ruhm erreichte die Provinzen. Ein beliebter Cartoon, der einen Dichter zeigt, der dem Teufel Gedichte vorliest, und der Teufel, der versucht wegzulaufen, und der Dichter, der ihn am Schwanz hält, hing in vielen Poststationen. ".

Was ist Graphomanie??

Wenn ich mich mit den Posts vertraut mache, insbesondere mit den Kommentaren zu ihnen, sehe ich oft, wie dem Gegner Graphomanie vorgeworfen wird. Ich möchte meine Meinung teilen.

Graphomanie ist für mich ein sehr ungenauer Begriff..

Wer ist eigentlich ein Graphomane? Jemand mit einer pathologischen Leidenschaft für das Schreiben? Jeder wahre Schriftsteller hat eine pathologische Leidenschaft für das Schreiben. Nun, das ist echt! Und wie unterscheidet sich ein echter Schriftsteller von einem falschen? Die Tatsache, dass ein gefälschter Schriftsteller ein Graphomane ist. Der logische Kreis hat sich geschlossen: In dieser Interpretation ist der Begriff "Graphomanie" aufgrund der Unsicherheit der Bedeutung nicht sinnvoll.

Lassen Sie uns nach einer anderen Interpretation suchen. Ein echter Schriftsteller hat im Gegensatz zu einem gefälschten erfolgreiche Werke. Lassen Sie uns zugeben. Eine durchaus geeignete Sichtweise (in diesem Fall gehe ich davon aus, dass der Wert der Arbeit zuverlässig ermittelt werden kann). Aber es gibt ein "aber". Jeder Schriftsteller (von den wirklichen, über die wir jetzt sprechen) hat irgendwann in seinem Leben keine erfolgreichen Werke mehr und findet dann unerwartet in dem Sinne - komponiert. In Übereinstimmung mit der akzeptierten Logik müssen wir zugeben: Zuerst war er ein Graphomane, und dann wurde er ein echter Schriftsteller. Ein gefälschter Schriftsteller ist immer noch hier und da, aber ein Graphomane - diese Definition in Bezug auf echte Schriftsteller rollt überhaupt nicht. Auf diese Weise müssen wir zugeben, dass Puschkin in seiner Jugend ein Graphomane war und dann ein Genie wurde! Obwohl es im Sinne dieser Interpretation genau so ist: Zuerst hatte Puschkin keine erfolgreichen Werke, und dann.

Genau genommen komponiert jede Person, die den Stift zum ersten Mal in die Hand nimmt, ein erfolgloses Stück. Dieser Mangel an Erfahrung, nichts weiter. Ist der Schriftsteller deshalb ein Graphomane? Es ist jedoch üblich, sich mit diesem Begriff auf eine andere Person zu beziehen. Aber wer?

Suchen wir nach der folgenden geeigneten Interpretation. Ein Graphomane ist eine volljährige Person, die eine pathologische Leidenschaft für das Schreiben hat und keine erfolgreichen Arbeiten hat. Alles scheint klar zu sein: Ein Mensch schreibt, schreibt - er schreibt schon lange, aber es kommt nichts Wertvolles heraus. Offensichtlich ein Graphomane. Aber wie in allen Fällen mit der zeitlichen Skala stellt sich die Frage: Zu welchem ​​Zeitpunkt verwandelt sich ein Kind, das erfolglose Verse verfasst, in einen erfahrenen Graphomanen? Können Sie das genaue Alter angeben? Wenn Sie dies nicht können, sollte die Interpretation verworfen werden, da sie nicht den Kriterien des wissenschaftlichen Charakters entspricht. Darüber hinaus gibt es Fälle, in denen sich bereits ältere Menschen zu brillanten Autoren entwickelten.

Nein, das Alter spielt keine Rolle. Jeder Mensch kann zu Lebzeiten etwas Wertvolles komponieren. Nur einige haben mehr Chancen dafür, während andere weniger haben. Die gleiche Skala, obwohl nicht Zeit, sondern Fähigkeit. Gleichzeitig gibt es keine absolute Null: Jeder Mensch kann sich zum Besseren verändern..

Ich könnte eine solche Definition vorschlagen: Ein Graphomane ist eine Person, die sich mit Schreiben beschäftigt, ohne eine pathologische Leidenschaft für das Schreiben zu haben. Diese Definition ist jedoch auch unglücklich. Erstens gibt es nur wenige solche Leute. In der Regel sind dies Personen, die aufgrund merkantiler Umstände zum Schreiben gezwungen sind. Solche Typen existieren jetzt und haben immer existiert. Ich erinnere mich, dass Voinovichs Geschichte "Hat" eine davon beschreibt. In der obersten AT zu graben - wird höchstwahrscheinlich auch gefunden. Aber es ist kaum fair, sie Graphomanen zu nennen. Der Begriff wird verwendet, um genau die pathologische Leidenschaft für das Schreiben hervorzuheben, und in dieser Situation fehlt er mehr als vollständig.

Auf der Suche nach einer Interpretation kann man die Definition von "pathologisch" als Grundlage nehmen. Dann hat ein echter Schriftsteller ein nicht-pathologisches Verlangen nach Schreiben, während ein Graphomane ein pathologisches hat. Aber wo ist das Kriterium? Ich bezweifle, dass Ärzte ein magisches Thermometer haben, mit dem sie die Pathologie schriftlich feststellen können. In der Medizin geht es jedoch nicht ums Schreiben, sondern um etwas völlig anderes..

Theoretisch kann ein Graphomane als eine Person bezeichnet werden, die keine wirklich erfolgreichen Veröffentlichungen hat. Dazu müssen Sie jedoch mit den erfolgreichsten Werken dieses Autors vertraut sein. Und ein Graphomane wird oft als Name von Menschen bezeichnet, die mit ihren Werken nicht vertraut sind (wieder das Beste, weil selbst anerkannte Genies erfolglose Werke haben)..

In dieser Hinsicht kann erkannt werden, dass ein Graphomane eine Person ist, die hatLäusemeine pathologische Leidenschaft für das Schreiben, aber nicht komponierenLäuseth erfolgreiche Arbeiten. Alles ist in der Vergangenheitsform. Wenn wir akzeptieren, dass mit dem Tod eines Menschen seine literarische Karriere endet, können wir einen Menschen, der die oben genannten Kriterien erfüllt, wirklich als Graphomanen bezeichnen. Aber der Verstorbene! Es ist falsch, eine lebende Person als Graphomanin zu bezeichnen - der Begriff stellt sich heraus, wenn nicht bedeutungslos, dann nutzlos.

Es stellt sich also heraus, dass der Begriff "Graphomanie" keine genaue Bedeutung hat. Ein schlammiger Begriff und daher harmlos.

Lesesaal

nationales Sparprojekt
Russische Literatur

Wikipedia gibt uns die folgende Definition von Graphomanie: „Graphomanie (aus dem Griechischen γράφω - Schreiben, Zeichnen, Darstellen und Griechisch μανία - Leidenschaft, Wahnsinn, Anziehung) ist ein pathologischer Wunsch, Werke zu komponieren, die behaupten, in literarischen Veröffentlichungen, pseudowissenschaftlichen Abhandlungen usw. veröffentlicht zu werden. n. Graphomanische Tendenzen sind bei streitigen Psychopathen keine Seltenheit. ".
„Graphomanie ist ein psychiatrischer Begriff, der eine krankhafte Leidenschaft für das Schreiben impliziert, die meist keinen kulturellen Wert hat. Normalerweise sind die Werke solcher Autoren stereotyp, ausdruckslos und weder für Leser noch für Kritiker von Interesse. Wie jede ähnliche Krankheit kann Graphomanie mehr oder weniger schwerwiegend sein..
Ähnlich wie bei anderen Diagnosen in diesem Bereich entsteht Graphomanie nicht von Grund auf neu und ist im Prinzip auch mit Medikamenten behandelbar..
Wie wird eine Person ein Graphomane? Auf dem Papier drücken wir unsere Gefühle, Emotionen und Erfahrungen aus, manchmal beginnen wir Tagebücher, mit denen wir das Schmerzhafte teilen, in Versen drücken wir Freude oder Trauer, Liebe oder Hass aus. In den meisten Fällen hat eine Person jedoch viele Gesprächspartner und neben einem Blatt Papier. Und der Graphomane nicht. Anfangs einsam, vielleicht unter einem geringen Selbstwertgefühl oder der Unfähigkeit, mit jemandem von Herz zu Herz zu sprechen, beginnt er zu schreiben. Seine Kreationen sind Teil seiner schmerzhaften und einsamen Welt. Je mehr er sie erschafft, desto weniger strebt er bewusst nach Live-Kommunikation. Indem sich der Graphomane jedoch auf Kontakte beschränkt, muss er ein natürliches Verlangen nach Kommunikation erkennen, das der Persönlichkeit auf unbewusster Ebene innewohnt. Und wieder greift seine Hand nach einem Blatt Papier.

Eine solche Person kann nur bemitleidet werden. Seine Werke erscheinen ihm brillant, außerdem glaubt er aufrichtig daran. Wie jeder psychiatrische Patient kann er keine Anzeichen einer Krankheit in sich selbst erkennen und seinen Lebensstil nicht objektiv beurteilen. Deshalb reagieren Graphomanen äußerst empfindlich auf Kritik an ihrer Arbeit..

Für die meisten Autoren ist die Meinung ihres Publikums ein Stimulus für die Entwicklung sowie die Hauptinformationsquelle über die Mängel ihrer Werke. Menschen, die unter einem schmerzhaften Verlangen nach Schreiben leiden, wird dies vorenthalten, was bedeutet, dass sie nicht die Möglichkeit haben, sich zu entwickeln und zu verbessern. Infolgedessen Werke ohne literarischen und spirituellen Wert, eintönig und unoriginal. Im Laufe der Zeit werden alle Kontakte zur Außenwelt für den Graphomanen auf die Demonstration seiner Kreationen reduziert. Und genau aus diesem Grund beginnt die Außenwelt, ihn zu meiden..

Was jedoch beschrieben wird, ist ein schwerer Fall der Krankheit. In einer milden Form kann Graphomanie mit bestimmten vorübergehenden Zuständen verbunden sein. Zum Beispiel ist ein geliebter Mensch weg, und das Schreiben ist in diesem Fall der beste Weg, um sich von den damit verbundenen Sorgen abzulenken. Nach der Rückkehr des Objektes des Begehrens kehrt alles zur Normalität zurück und die Symptome der Graphomanie verschwinden von selbst.

Sie können dem Graphomanen helfen. Wenn Sie ihn von einem Stift und einem Blatt Papier ablenken, andere Unterhaltungen und Interessen vorschlagen, ist es möglich, dass er bei regelmäßigem Kontakt mit jemandem im Laufe der Zeit den Gedanken an Kreativität aufgibt. Im Falle einer schweren Form der Krankheit ist jedoch die Intervention eines Spezialisten erforderlich, da andernfalls wie bei jeder anderen ähnlichen Krankheit die Folgen einer ungelernten Exposition tödlich sein können. ".

Bei der Ansprache von Verlegern, Herausgebern, Literaturagenten haben Graphomanen eine harte und schmerzhafte Erfahrung mit selbst höflichen Ablehnungen und versuchen, die Person, die die Veröffentlichung abgelehnt hat, so schmerzhaft wie möglich zu beleidigen. Manchmal schreiben sie jahrelang beleidigende Briefe, obwohl dies selten ist..

Der Graphomane ist nicht in der Lage, Kritik wahrzunehmen, und fordert, dass seine Werke ohne Bearbeitung wörtlich veröffentlicht werden. Wenn Bücher auf eigene Kosten veröffentlicht werden (kleine Druckereien erfüllen solche Aufträge bereitwillig), werden sie veröffentlicht, aber hier wartet der nächste Schlag auf den Graphomanen: Buchhandlungen und Buchhändler nehmen praktisch keine solchen Pläne oder Broschüren. Es gibt immer noch keinen Zugang zum breiten Markt, Ruhm, Ruhm, Ehre und Geld. Wenn ein Autor die Frage "Bin ich kein Graphomane?" Stellt, bedeutet dies, dass nicht alles verloren geht und die Chance auf ein erfolgreiches Ergebnis sehr groß ist.
Das Literaturinstitut zum Beispiel lehrt Sie, andere zu kritisieren und Kritik in Bezug auf sich selbst zu akzeptieren, Werke zu bearbeiten, zu polieren, manchmal viele, viele Male zu verändern.

Die Grenze zwischen dem Schriftsteller und dem Graphomanen kann sehr dünn sein, da beide geistig unausgeglichen sein können. Hier sind nur diese Ungleichgewichte unterschiedlicher Art und Ätiologie.
Und wenn ein echter Künstler (ich wiederhole mich), der aus seiner kreativen Vergessenheit erwacht, manchmal selbst nicht glauben kann, dass dies seine Worte, Gedanken, Gefühle, Pinselstriche sind, die auf diesem Blatt Papier oder Leinwand festgehalten sind, dann versteht der Graphomane genau, dass diese wunderbar sind Wörter, die Phrasen bilden, wurden von ihm und niemand anderem geschrieben. Nichts Transzendentales.
Wenn ein Künstler durch ein ständiges Bedürfnis gekennzeichnet ist, sich selbst zu übertreffen, besser zu machen, besser zu schreiben, bestimmte Ereignisse, Charaktere, Handlungen auf andere Weise zu verstehen, um alle Facetten seiner Persönlichkeit zu verwirklichen, ist alles, was im Embryo lauert, zunächst in der Seele, den Genen, verborgen usw., die Fähigkeit zu lernen, Leben und Ereignisse auf eine neue Art und Weise zu verstehen, ständig etwas Neues zu entdecken, einige Dinge nicht tollwütig zu leugnen, ohne sie vorher zu studieren, die Fähigkeit, vorübergehend nachzuahmen, Ansichten und Einstellungen zu ändern, die Fähigkeit, kolossal viel zu arbeiten und um das notwendige Material aus verschiedenen Blickwinkeln zu studieren, dann verzeihen die Graphomanen diesen Empirikern, dass sie unhöflich sind, - der Glühbirne. Für ihn besteht keine Lernfähigkeit, kein Wunsch, sich selbst zu übertreffen. Im Gegenteil, der Graphomane ist zunächst von dem Genie seiner Texte überzeugt, von der Tatsache, dass er eingeklemmt wird, und alle Auszeichnungen werden ausschließlich für das Ziehen und für viel Geld (Bett) vergeben. Der Graphomane ist nicht eifersüchtig auf eine Muse, sondern auf Segen und Ehre und bemüht sich schmerzlich, beides zu erreichen, obwohl sein Text nicht nur voller Klischees, sondern auch einer Vielzahl von Rechtschreibfehlern sein kann.
Wenn Sie ein aufstrebender Schriftsteller sind, seien Sie nicht faul, studieren Sie die Rechtschreibregeln, nehmen Sie Rosenthals Sammlung ("Leitfaden für Rechtschreibung und literarische Bearbeitung") oder geben Sie den Text im schlimmsten Fall einem Herausgeber, Korrektor oder Russischlehrer in der Schule. Ehrlich gesagt sind diese Dienste nicht so teuer, aber es ist durchaus möglich, dass dieser Schritt der erste auf dem Weg zur Veröffentlichung Ihres Textes ist..

Wer sind Graphomanen?

Der Inhalt des Artikels

  • Wer sind Graphomanen?
  • Welche Gedanken gelten als aufrührerisch
  • Wer sind Musikliebhaber

Definition

Das Wort Graphomanie stammt aus zwei altgriechischen Wörtern. Das erste Wort (Grapho) bedeutet schreiben, zeichnen und darstellen, und das zweite (Manie) bedeutet Wahnsinn, Leidenschaft, Raserei, Wahnsinn.

Graphomanie ist eine krankhafte Sucht und Anziehungskraft auf steriles und intensives Schreiben, auf leeres und wortreiches, nutzloses Schreiben. Da Graphomanen absolut keine literarischen Fähigkeiten besitzen, bemühen sie sich immer, ihre künstlerischen Werke in literarischen Veröffentlichungen zu veröffentlichen, und Graphomanen, die keine wissenschaftlichen Kenntnisse haben, versuchen, ihre pseudowissenschaftlichen Abhandlungen zu veröffentlichen.

Im Russischen hat dieses Wort eine negative Konnotation erhalten. Graphomania ist etwas Ausführliches, Leeres und Geschmackloses. Der Graphomane wird im Volksmund als Scribbler, als Scribbler bezeichnet.

Berechnen wir den Graphomanen

Erstens ist der Graphomane produktiv, schreibt viel und nimmt das, was er tut, ernst. Er ist völlig frei von Selbstironie, und Humor über seine Arbeit ist einfach inakzeptabel..

Zweitens mag der Graphomane wirklich alles, was er tut. Der kreative Prozess macht ihm Freude. Weder die Reaktion der Leser noch die Kommentare von Kritikern oder die vernünftigen Argumente anderer Autoren werden ihn dazu bringen, das Schreiben aufzugeben. Der Vorschlag, etwas zu reparieren, löst bei den Graphomanen einen Sturm der Empörung aus. Er kann sich provokative Angriffe gegen den Gegner erlauben. Zum Beispiel kann er leicht eine kritische Überprüfung vornehmen oder die Arbeit des Gegners künstlich unterschätzen..

Drittens erstellen Graphomanen Portale, schließen sich zu Gemeinschaften zusammen, organisieren Wettbewerbe, schreiben Rezensionen und tauschen Erfahrungen aus. Sie sind immer begeistert von ihren Werken und laden alle dazu ein, ihre Kreationen zu bewerten und sie sowohl an Bekannte als auch an Fremde zu senden. Der Graphomane braucht PR. Die Hauptsache ist zu sehen und zu hören.

Graphomaniac Printing

Oft schreibt der Graphomane ehrwürdigen Autoren entweder lobende oder rachsüchtige Rezensionen, um die Aufmerksamkeit aller auf sich zu ziehen. Er wird bereitwillig in einen Konflikt verwickelt, den er monatelang besonders unterstützt. Und es spielt keine Rolle, welche Bewertung er verdient. Für den Graphomanen gibt es keine Hindernisse, denn er steht vor ehrgeizigen Zielen - ein berühmter Schriftsteller zu werden.

Leere Werke erscheinen in großer Zahl sowohl in den Regalen von Buchhandlungen als auch im Internet. Graphomanen, die sich nicht viel um Qualität kümmern, geben der Welt ihre Meisterwerke. Mit einem Wort, sie lieben sich eher in der Kunst als in der Kunst an sich..

Graphomanie

Graphomanie (aus dem Griechischen γράφω - schreiben, zeichnen, darstellen und dem Griechischen μανία - Leidenschaft, Wahnsinn, Anziehung) ist ein pathologischer Wunsch nach Polyverschlüsselung, nach der Komposition von Werken, die angeblich in literarischen Publikationen, pseudowissenschaftlichen Abhandlungen usw. veröffentlicht werden sollen. "wissenschaftliche Werke" in Bereichen zu komponieren, in denen er nicht versteht, Kunstwerke zu schreiben, wenn keinerlei kreative Fähigkeiten vorhanden sind [1]. Zum größten Teil von Graphomanen geschrieben, ist es banal oder inhaltlich sogar bedeutungslos [2].

Es gibt auch Erophotographie (lat. Erotographomanie; Eroto + Graphomanie) - eine Art Graphomanie in Form einer kontinuierlichen Zusammenstellung von Liebesbriefen. Es wird bei psychisch kranken und psychopathischen Personen beobachtet. Der Begriff "Erophotographie" wird auch auf sexuelle Perversion angewendet, bei der Liebesbriefe ausschließlich geschrieben werden, um sexuelle Erregung und Befriedigung zu erreichen..

Außerhalb des psychiatrischen Kontextes wird das Konzept der "Graphomanie" häufig auf Literatur angewendet, die die in der Elite- und Massenliteratur allgemein akzeptierten ästhetischen Kriterien naiv vernachlässigt, und auf ungewöhnlich produktive "schlechte" Autoren. Eine Reihe von Schriftstellern hatte einen stabilen kulturellen Ruf als Graphomane, als Referenz "schlechter Schriftsteller", zum Beispiel D. I. Khvostov in der Puschkin-Ära und in der russischen Auswanderung Viktor Kolosovsky.

Einige Forscher bezeichnen die Überkompensation eines Minderwertigkeitskomplexes als eine der häufigsten Ursachen für Graphomanie und in einigen Fällen als Ausdruck einer wahnhaften oder überbewerteten Idee, sich mit einem herausragenden Schriftsteller zu identifizieren [2]. Ein Beispiel für einen Graphomanen ist Joseph Goebbels, der behauptete, der Haupthistoriker des Zweiten Weltkriegs zu sein, und 15.000 typisierte Seiten mit eher tendenziösen Texten schrieb. [2].

Graphomanie tritt bei einigen Formen von Schizophrenie, Paranoia, manischen und hypomanischen Zuständen sowie bei anderen psychischen Störungen auf [1]. Mit dem Syndrom des mentalen Automatismus (Kandinsky - Clerambault) können Patienten sagen, dass sie durch einige äußere Kräfte gezwungen sind, viel zu schreiben [2]. Graphomanische Tendenzen sind bei streitigen Psychopathen (mit paranoider Persönlichkeitsstörung) keine Seltenheit..

Was ist Graphomanie? Wer ist ein Graphomane??

Zunächst einmal - über die Bedeutung der Frage. Es gibt eine starke Überzeugung, dass Graphomanie eine Krankheit ist, und Krankheit im schlechten Sinne des Wortes. Wurzeln Sie nicht für Zenit. Nämlich - als Ergebnis von etwas ist es nicht nur ein Niesen, etwas zu bekommen, von dem man es loswerden (heilen) kann.
Wie bei der Grippe - Sie können keine laufende Nase haben, sie in den Schrank stellen und spazieren gehen, also müssen Sie bei Graphomanie krank werden. Kann nirgendwo hingehen.
Und die zweite starke Meinung, dass Graphomanie keine Krankheit ist, sondern ein Impuls der Seele, Selbstverwirklichung.
Beide Meinungen haben natürlich das Recht auf Leben. Versuchen wir es herauszufinden - vielleicht gibt es eine andere, dritte Definition dieses Konzepts.

Nehmen wir einige erklärende Wörterbücher, und wir beginnen mit der Essenz des Begriffs, der Bewegung zum Konzept und dem Phänomen - der Graphomanie. Nachdem wir die Essenz des Phänomens verstanden haben, werden wir herausfinden, wer der Graphomane ist.
So. Graphomania - Sucht nach Schreiben, um nutzloses Schreiben zu beschreiben. Und Schreiben - Literarische Kreativität von geringer Qualität.
Ozhegov.

Es bedeutet schließlich Kreativität und nicht nur eine Krankheit. Schmerzhafte Kreativität. Alle großen Schriftsteller können darauf zurückgeführt werden. Keiner von ihnen schrieb - schmerzlos und gleichgültig.
Kreativität - Schaffung neuer kultureller oder materieller Werte. Wieder Ozhegov.
Auch hier ist nicht klar, was „kulturell“ ist. Ist obszöne Sprache in der Poesie ein kultureller Wert oder nicht? Malewitschs "Schwarzes Quadrat"?
Versuchen wir es selbst: - Kulturelle...
Das…
Nun, hier ist er, ein kultivierter Mensch. Es gibt noch einen Fernsehsender - Kultur. Es gibt ein Theater, Ausstellungen, Künstler, Werke. Kunst ist Kultur.
Ja und nein. Fragen wir Ozhegov. Kultur ist die Kultivierung der Seele. Kulturell verbessern, sich um die Seele kümmern. Der Fernsehsender kümmert sich um die Seele - es ist kulturell und auch Kunst.

Was ist passiert? Graphomania ist eine Sucht nach Schreiben, nach der wortlosen nutzlosen Schaffung von minderwertigen, neu gestalteten literarischen Werten, die die Seele kultivieren. Drei Wörter fallen ein wenig aus dem harmonischen Gesamtbild heraus. Sucht, Nutzlosigkeit und Werte. Und so sieht es im Allgemeinen schon nach der Bedeutung aus.

Die Sucht kann nicht gesund sein, sie ist alles von derselben Manie - einer Art psychischer Störung, einem obsessiven Wunsch, sich der Welt zu öffnen. In diesem Kontext. „Aus Einsamkeit, mangelnder Nachfrage und der Unmöglichkeit, ein vorhandenes„ Potenzial “auf andere Weise zu realisieren, wachsen. usw." Etwas von Psychose und Geisteskrankheit. Talent und Genie sind aber auch nicht die Norm menschlichen Verhaltens. Daher werden wir dieses Wort in der bestehenden Definition als zulässig belassen.

Nutzlos - für wen oder für was? Für dich selbst - oder für andere? Ein komplexes und eher mehrdeutiges Konzept. In Übereinstimmung mit der Definition von "Graphomania" kann die Nützlichkeit oder Nutzlosigkeit von Werten geringer Qualität als Nützlichkeit für den Schöpfer und Nutzlosigkeit für alle anderen definiert werden (die Qualität ist gering). Folglich wird Nutzlosigkeit nur dann nützlich, wenn der Wertschöpfer sie für sich selbst schafft. Selbstzufriedenheit. Nun ist es klar.

Der Wert wird immer anhand einiger Kriterien bestimmt. Und dies ist der schwierigste Moment bei der Beantwortung unserer Frage. Es gibt nur zwei Arten von Werten - kulturelle, die für die Seele sind, und nicht-kulturelle, die für alles andere sind. Aber…
Ist ein Golddiadem mit Diamanten von außergewöhnlicher Schönheit und nicht weniger außergewöhnlichem Wert wertvoll für die Seele oder für alles andere? Wir sind also in einer Sackgasse. Daher müssen Sie einen Umweg machen.
Sie können zwar auf dünnem Eis laufen und versuchen zu sagen, dass der Wert der Arbeit vom Leser bestimmt wird.
In Wirklichkeit definiert der Leser nichts. Er drückt Emotionen aus - und nur deren Aggregation im Prinzip eine Beurteilung vornehmen kann - emotional. Nur wenn Kritiker, Philologen und andere Fachleute sowie Mitarbeiter im Bereich der öffentlichen Meinungsbildung in den Prozess eingreifen, kann neben emotionaler Einschätzung ein echter Wert entstehen. Aber es wird kulturell oder nicht kulturell sein - niemand weiß es. Daher ist Eis zerbrechlich...

so.
Der wahre Wert des Werkes wird vom Autor bestimmt, noch bevor er sich hinsetzt, um es zu schreiben. Er übernimmt die Verantwortung dafür, dass das, was er geschaffen hat, die Seelen der Leser beeinflusst und sie kultiviert. Und wenn er sich irrt, erwartet ihn eine schreckliche Bestrafung in Form von Graphomanie oder etwas noch Schlimmerem - Eitelkeit, Gier und Durst nach Bereicherung. Indem er dem Leser seine Schöpfung sendet, die für die Seele des Lesers keinen Wert hat, erhält er eine gleichwertige Verarmung seiner eigenen Seele.
Ungefähr so.

Dies bedeutet, dass Graphomanie keine Krankheit ist, sondern eine Strafe für die Unreife der eigenen Seele oder für die "Seelenlosigkeit" der Bestrebungen.
Ein Graphomane ist eine Person, die eine Strafe verbüßt. Zek.

In Bezug auf - "schöne Impulse der Seele." Alle Seelen bemühen sich zu schaffen, aber...
Präsentieren Sie Ihre Kreation Ihrem eigenen Spiegelbild. Wenn es den kulturellen Wert des bestehenden Meisterwerks bestätigt, können Sie sich allen Ernsthaften hingeben.
Bestrafung - Sie sind nicht bedroht.
Obwohl wer weiß?

Wer ist ein Graphomane? Wie anders als ein Schriftsteller?

Kurzum: Mangel an Talent. Der Graphomane glaubt, dass die Fähigkeit, Buchstaben in Wörter, Wörter in Sätze und Sätze in einen zusammenhängenden Text zu setzen, bereits ausreicht, um Schriftsteller zu werden.

Darüber hinaus gibt es eine solche Geisteskrankheit, die durch ein schmerzhaftes Verlangen nach schriftlichem Ausdruck gekennzeichnet ist; es ist in der Regel auch von Schizophagie begleitet.

Wenn es erweitert wird, ist der Graphomane meistens eine Person, die viele Bücher gelesen hat und eine Art Unzufriedenheit empfindet - wie ein begeisterter Spieler "ein Spiel schreiben möchte, in dem man Kühe ausrauben und für die Wache der bösen Elfen spielen kann" (c).

Kommt normalerweise genauso raus wie ein Spieler.

Nur der Graphomane ist erschreckender - Sie brauchen nicht viel, um den Text heiß zu machen; Gleichzeitig werden ihn die Menschen um ihn herum loben (und wenn er seine Texte auf die Brutstätte dieser Infektion wie samizdat.ru legt, kann er nur mit einem Flammenwerfer gestoppt werden) und er wird seine Versuche fortsetzen, ohne darauf zu achten, dass eine für die Zeit seltsame Sprache verwendet wird, Anachronismen, kulturelle Unstimmigkeiten.

Normalerweise beginnen Graphomanen mit Fantasie oder (wenn Frauen) mit "Frauenromanen", weil sie glauben, dass es sehr einfach ist. Der Philologe John Tolkien vergaß (oder wusste nicht), dass der Begründer der Fantasie sagte: "Es ist sehr einfach, eine Welt mit grünem Himmel und blauem Gras zu finden. Es ist äußerst schwierig, eine Welt zu finden, in der es organisch sein wird.".

Der Graphomane kümmert sich nicht um Streichhölzer; Die Sprache des Graphomanen ist sehr schlecht und der üblichen gesprochenen Sprache (bestenfalls der Skriptsprache) sehr ähnlich - übrigens, und oft wird die Erzählung in der ersten Person geführt, sind die Texte des Graphomanen äußerst zweitrangig, obwohl er versucht, originell zu sein (anscheinend fühlt er sich dass seine Schriften ein Produkt der Verarbeitung sind - wie Lebensmittel nach dem Durchgang durch den Magen-Darm-Trakt) und diesen Geruch zu verschleiern. Das Endergebnis ist noch schlimmer.

Ein Beispiel für die wildeste Graphomanie auf einem Vskidk ist die Serie "Nick" von Andrzej Yasinsky. Alle Zeichen sind da.