Leichte Arbeit

Die Geburt eines Babys ist ein glückliches Ereignis für jede Familie. Viele Frauen müssen sich jedoch aufgrund der Heilung von Stichen ziemlich lange erholen, und die Freude kann durch schlechte Gesundheit, Unbehagen und Schmerzen getrübt werden. Diejenigen, die bereits ein oder mehrere Kinder zur Welt gebracht haben, haben eine Vorstellung von Wehen, aber vor allem primipare Mütter sind daran interessiert, wie sie sich während der Geburt und Wehen verhalten sollen, um leicht und ohne Unterbrechungen gebären zu können.

Die Hauptstadien der Geburt

Die Angst einer Frau vor der bevorstehenden Geburt ist durchaus verständlich, aber man sollte nie vergessen, dass dies vor allem die Freude ist, ein lang erwartetes Kind zu haben. Daher sollte eine Frau in der Arbeit zuallererst negative Gedanken beiseite schieben und versuchen, positiv zu denken. Natürlich gibt es harte Arbeit, aber die Belohnung wird ein Treffen mit Ihrem Baby sein.

Tatsächlich wird die Stimmung der Mutter auf das Baby in ihrem Mutterleib übertragen, und wenn die Angst nachlässt, wird das Kind auch nervös. Sie müssen nicht über Schmerzen nachdenken - dies ist ein vorübergehendes Phänomen. Es ist besser, sich an diejenigen zu erinnern, die sich Sorgen um ihre Mutter machen und sich auf ihre Rückkehr aus dem Krankenhaus freuen.

Sie sollten wissen, wie man sich während der Geburt und Wehen verhält, und dann wird die Geburt dank der Geistesgegenwart einfacher und schneller. Normalerweise ist die Arbeit in drei Hauptphasen unterteilt:

  1. Vorbereitung der Gebärmutter und des Babys auf die Geburt während der Wehen;
  2. Geburt durch Schieben;
  3. Endphase mit Plazentaverlust.

In dieser Hinsicht sollte eine Frau während der Vorbereitung auf die Geburt:

  • Beherrsche die Technik des richtigen Atmens;
  • Finden Sie die erfolgreichste Haltung, die zur Geburt beiträgt und gleichzeitig sicher für den Zustand des Fötus ist.
  • Lernen Sie, richtig zu schieben, um das Kind nicht zu verletzen und ein Reißen zu vermeiden.

Primipare Mütter wissen es vielleicht nicht, aber Schreien während der Geburt ist nicht wünschenswert, da das Baby gleichzeitig unter Sauerstoffmangel leiden kann und es schließlich auch schwierig ist, sich entlang des Geburtskanals zu bewegen. Darüber hinaus kann Angst, obwohl es sich um eine psychische Erkrankung handelt, echte Schmerzen verstärken..

Richtiges Atmen, Drücken und Haltung

Für eine Frau ist es besser, im Voraus zu lernen, wie man atmet. Außerdem ist es notwendig, dies zu lernen, damit Sie während der Schwangerschaft üben müssen.

Dies kann durch die Anmeldung zu speziellen Kursen geschehen, die sie mit ihrem Ehemann besuchen kann. Es ist wichtig, dass eine bestimmte Atmung jeder Wehenphase entspricht..

Natürlich wird der Arzt ihr auch sagen, wie sie sich verhalten soll, aber eine Frau muss im Voraus drei grundlegende Techniken beherrschen:

  • Bei den ersten Kontraktionen sollte die Atmung mit einer Zählung durchgeführt werden - eine Inhalation muss während eines Krampfes erfolgen und in nur wenigen Sekunden sehr langsam ausgeatmet werden. Normalerweise zählen Sie beim Einatmen bis zu vier und beim Ausatmen bis zu sechs.
  • Wenn starke und schmerzhafte Kontraktionen vorliegen, atmen Sie wie ein Hund - atmen Sie schnell und rhythmisch ein und aus.
  • Während der Geburt eines Kindes ist die Atmung durch tiefes Einatmen und starkes Ausatmen mit Druck auf den Unterbauch - die Gebärmutter und die Vagina - gekennzeichnet.

Kompetente Atmung verschafft dem Fötus einen normalen Sauerstoffzugang, lindert Schmerzen und trägt zum raschen Abschluss des Arbeitsprozesses bei.

Wir empfehlen auch zu lesen:

Bei der Diskussion über das Verhalten bei Geburt und Wehen geht es nicht nur um das Atmen, sondern auch um die optimale Haltung der Frau bei der Wehen. Es gibt für niemanden eine ideale Position für die bequemste Vertreibung des Fötus, da der Körper jeder Frau seine eigenen physiologischen und anatomischen Eigenschaften aufweist..

Es wurde jedoch festgestellt, dass einige Frauen es bequemer finden, auf allen Vieren in einer Position zu gebären, obwohl sich alles in derselben horizontalen Position befindet. Dazu muss die arbeitende Frau versuchen, diese Position auf dem Rücken einzunehmen, die Knie so weit wie möglich zu ziehen und das Gesicht nach vorne zur Brust zu neigen. Manchmal kann eine Frau intuitiv fühlen, wie sie sich umdrehen oder hinlegen soll. Wenn dies das Kind nicht bedroht, wird Ihnen der Arzt sagen, wie es bei Wehen am besten geht..

Es ist sehr wichtig, es richtig zu machen. Die Intensität des Schmerzes, das Auftreten oder Fehlen von Tränen hängt davon ab. Darüber hinaus kann falsches Drücken zu Verletzungen des Kindes führen..

Was Sie beim Versuch nicht tun sollten:

  • Beim Schieben sollten Sie die Muskeln nicht belasten, da dies den Durchgang des Kindes durch den Geburtskanal behindert. Wenn das Muskelgewebe entspannt ist, öffnet sich die Gebärmutter viel schneller und die Schmerzen sind nicht so stark.
  • Üben Sie keinen Druck auf den Kopf oder das Rektum aus - nur im Unterbauch.
  • Es ist verboten, mit voller Kraft zu drücken, bis sich die Gebärmutter öffnet, da dies zu einem Bruch des Perineums und einer Schädigung des Babys führt.

Im Durchschnitt sollte ein Kampf zwei oder drei Versuche haben. Eine Frau in der Arbeit sollte sich nicht beeilen - auf jeden Fall wird das Kind zur richtigen Zeit geboren, aber die Mutter muss ohne Frage auf die Anweisungen des Arztes hören.

Wie man sich während der Wehen und Wehen verhält, um leicht und ohne zu reißen zu gebären

Das allererste Stadium sind also Kontraktionen, deren Zweck darin besteht, den Gebärmutterhals zu öffnen, um das Baby hereinzulassen..

Wie man sich bei Wehen verhält

Dieser Zeitraum kann 3-4 bis 12 Stunden oder länger dauern. Bei Frauen, die zum ersten Mal gebären, kann sich der Prozess 24 Stunden lang hinziehen. Normalerweise beginnen die Kontraktionen alle 15 bis 20 Minuten und nehmen mit der Zeit allmählich zu. Gleichzeitig werden die Intervalle zwischen ihnen reduziert. Eine Frau muss ihren Beginn kontrollieren, da der Arzt aus diesen Berechnungen einen bestimmten Arbeitsalgorithmus ableiten und der Frau bei der Arbeit rechtzeitig helfen kann. Wenn die Kontraktionen alle 15 Minuten wiederholt werden, ist es Zeit, ins Krankenhaus zu gehen.

Wenn die Kontraktionen der Gebärmutter alle 5 Minuten wiederholt werden, kann dies eine bevorstehende Vertreibung des Fötus bedeuten, dh die Geburt eines Babys. Typischerweise treten schwere Krämpfe im Unterbauch sowie in der Lendenwirbelsäule auf. Werdende Mütter können derzeit nicht essen - sie können nur Wasser trinken.

Die dritte Phase der Kontraktionen kann bis zu vier Stunden oder länger dauern. Eine Frau sollte auf jeden Fall in kurzen Abständen zwischen ihnen ruhen. Wenn die Schmerzen besonders stark sind, können Sie sie durch häufiges Atmen ertränken..

Wie man während der Geburt richtig drückt, damit keine Tränen entstehen

Versuche sind der wichtigste und entscheidende Moment, wenn ein Baby geboren wird. Die Kontraktionen beschleunigen sich und wiederholen sich jede Minute, und die arbeitende Frau spürt einen starken Druck auf den Anus. Zu diesem Zeitpunkt muss eine Frau zusammenkommen und alle Anstrengungen unternehmen, um ihrem Kind zu helfen. Zum Festhalten kann die arbeitende Frau die speziellen Handläufe des Tisches greifen. Als nächstes muss sie tief durchatmen, den Atem anhalten und den Kopf in einem erhöhten Zustand an die Brust drücken.

Es kommt vor, dass die Versuche schwach sind. In diesem Fall lässt der Arzt normalerweise zu, dass ein oder zwei Kontraktionen übersehen werden. Gleichzeitig sollte sich eine Frau so weit wie möglich entspannen und oft atmen. Später wird sie in der Lage sein, den Fötus am fruchtbarsten auszutreiben..

Ärzte stellen fest, dass die werdende Mutter während der Geburt nicht an freiwilliges Wasserlassen oder gar Entleeren des Darms denken sollte, da Zurückhaltung und Anspannung sowohl dem Baby als auch sich selbst schaden können. Vergessen Sie nicht, dass die Geburt ein schwieriger natürlicher Prozess ist und die inneren Organe, einschließlich der Blase und des Darms, stark belastet. Darüber hinaus hat eine Frau während der Wehen einen wichtigeren Job als zusätzliche Energie für unnötige Gedanken und Verlegenheit aufzuwenden.

Nach der Geburt des Kindes ist es noch zu früh, um sich zu entspannen, obwohl das Verlassen des Kindersitzes natürlich das schmerzloseste Stadium während der Geburt ist. Nach einer Weile beginnen die Kontraktionen erneut, sind aber sehr schwach. Beim nächsten Stoß sollten sich idealerweise die Membranen und die Plazenta trennen. Dies kann unterschiedlich lange dauern - von mehreren bis 30-40 Minuten. Es kommt vor, dass die Nachgeburt nicht vollständig herauskommt und der Arzt dann seine Reste entfernen muss. Wenn der Platz des Kindes vollständig verlassen ist, folgt eine Untersuchung des Geburtskanals durch einen Gynäkologen. Dieser Vorgang erfolgt in der Regel ohne Komplikationen..

Eine Frau muss nicht nur wissen, wie sie sich während der Geburt und der Wehen verhält. Außerdem sollten alle Empfehlungen des Geburtshelfers befolgt und Vaginaluntersuchungen durchgeführt werden, wenn dies zur Bestimmung wichtiger Punkte im Arbeitsprozess erforderlich ist. Oft weigern sich Frauen in der Arbeit, schwache Arbeit mit Hilfe einer medikamentösen Therapie zu stimulieren, aber manchmal wird die Entscheidung eines solchen Arztes nicht ohne Grund getroffen. Es gibt Fälle, in denen die entsprechenden Medikamente dem Kind geholfen haben, Verletzungen und gesundheitliche Komplikationen in Zukunft zu vermeiden..

Frauen, die negative Gedanken über bevorstehende Prüfungen, Schmerzen und Zusammenbrüche nicht loswerden können, kann empfohlen werden, mit speziellen Gymnastik-, Massage- und Atemübungen zu trainieren, damit sie sich sicherer fühlt. Ein guter Psychologe wird auch helfen, der die werdende Mutter positiv einstellen kann. Am Ende wird der Schmerz vergehen, aber das Kostbarste im Leben einer Mutter wird bleiben - ihr geliebtes Kind.

Wie man bei Geburt und Wehen richtig atmet: Video


Hat sich der Artikel "Wie man sich bei Geburt und Wehen verhält, um einfach und ohne Pausen zu gebären: Ratschläge für Mütter" als nützlich erwiesen? Teilen Sie mit Freunden über Social Media-Schaltflächen. Setzen Sie ein Lesezeichen für den Artikel, um ihn nicht zu verlieren.

Ideale Geburt - praktische Empfehlungen (Teil 1)

Anzeichen bevorstehender Arbeit. Was sind die Phasen der Geburt?.

Im Internet gibt es genügend Informationen zur Geburt. Zu diesem Thema wurden einige Bücher veröffentlicht. Elternzeitschriften veröffentlichen regelmäßig Artikel zu diesem Thema. Aber keine Literatur kann so effektiv sein wie der Besuch von Elternkursen. Nur unter den Bedingungen einer lebendigen menschlichen Kommunikation können Sie Ihre Ängste loswerden, bestimmte Atemfähigkeiten üben und alle Arten von Übungen unter Anleitung eines erfahrenen Ausbilders meistern. Wenn Sie die Möglichkeit haben, sich für Kurse anzumelden, vernachlässigen Sie dies nicht. Wenn nicht, werde ich versuchen, allgemein zu skizzieren, was sie dort lehren..

Vorboten der Geburt

Beginnen wir mit Anzeichen bevorstehender Arbeit. Dies sind die sogenannten "Vorboten".

Zwei Wochen vor der Geburt (vielleicht später, aber nicht früher) sinkt der Bauch der werdenden Mutter. Der Kopf des Babys senkt sich nach unten und die Frau kann leichter atmen, da das Baby das Zwerchfell und die Lunge nicht mehr stützt. Manchmal tritt das Absenken bereits zu Beginn der Wehen nach dem Auftreten der ersten Kontraktionen auf. Dies gilt auch als Norm..

Einige Tage vor der Geburt kann eine schwangere Frau einen Ausfluss in Form von dickem Schleim bemerken, der möglicherweise mit geronnenem Blut bestrichen ist. Manchmal sieht es so aus, als würde reichlich Wasser herausfließen. Dies bedeutet, dass sich der Schleimpfropfen, der den Gebärmutterhals schließt, löst. In einigen Fällen verlässt der Korken jedoch auch während der Geburt..

Mit dem Erreichen der begehrten Frist werden die Krämpfe von Braxton-Hicks immer deutlicher. Dies sind "Trainings" -Kontraktionen, die die Gebärmutter auf die Arbeit vorbereiten, das Baby herauszudrücken. Sie werden als periodische unregelmäßige Spannung des Abdomens empfunden: Die Gebärmutter "versteift" sich für einige Sekunden und entspannt sich dann wieder. Im Gegensatz zu echten Kontraktionen sind Braxton Hicks-Krämpfe schmerzlos, da sie den Gebärmutterhals nicht öffnen..

Der "Nesttrieb" wird oft als Vorbote bezeichnet. Dieser Begriff ist nicht ganz klar und wird daher häufig falsch interpretiert. Der Wunsch, ein "Nest" auszurüsten, kleine Dinge und ein Kinderbett für das Baby vorzubereiten, sein Zuhause zu renovieren, kommt viel früher, mitten in der Schwangerschaft, und hat nichts mit dem "Nesttrieb" zu tun. Ein Zeichen für eine enge Entbindung ist das Auftreten des Wunsches einer Frau, sich vor neugierigen Blicken zu verstecken und sich in einer gemütlichen Ecke eines Sofas oder Stuhls zu verstecken, wo sie sich so wohl wie möglich fühlt. In Analogie zur Tierwelt, in der das Weibchen einen ruhigen und sicheren Ort für die Geburt von Nachkommen sucht.

Ein anderer ziemlich offensichtlicher Vorläufer kann eine Gewichtsabnahme einer schwangeren Frau um etwa ein Kilogramm sein. Dies tritt normalerweise in der letzten Schwangerschaftswoche auf..

Wie Sie sehen können, können alle Vorboten nur indirekt von der Annäherung an die Geburt zeugen. Niemand kann genau sagen, wann sie anfangen werden..

Es ist diese Unsicherheit, die eine Frau oft erschreckt. Sie hat Angst, dass sie nicht in der Lage sein wird, ihren Ehemann zu erreichen, keine Zeit hat, ins Krankenhaus zu gelangen, verwirrt ist und nicht weiß, was sie tun soll. Wenn Sie zu denen gehören, die ständig ein "Sicherheitsnetz" in Form von medizinischem Personal benötigen, können Sie sich im Voraus wohler fühlen, wenn Sie ins Krankenhaus gehen. Wenn Sie sich beim Anblick der Wände des Krankenhauses verzweifelt fühlen, eine aktive Person sind und gleichzeitig keine medizinischen Indikationen für einen frühen Krankenhausaufenthalt haben, bleiben Sie zu Hause, bis Sie sich wohl fühlen..

Wie die Arbeit beginnt?

Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder beginnen die Kontraktionen zuerst oder das Fruchtwasser verlässt.

Wenn das Wasser nachlässt, muss die Frau auch ohne Kontraktionen ins Krankenhaus. Durch das Abfließen von Wasser wird die fetale Blase beschädigt und das Kind nicht mehr vor Infektionen geschützt. Eine lange wasserfreie Zeit (mehr als 12 Stunden) gefährdet die Gesundheit des Kindes, auch weil ein Druckunterschied entsteht und der präsentierende Teil (normalerweise der Kopf) eine erhöhte Durchblutung erfährt, die anschließend zu Problemen des Nervensystems führen kann.

Eine klare oder weißliche Farbe des Fruchtwassers wird als normal angesehen. Gelbes Wasser wird selten während eines Rh-Konflikts zwischen Mutter und Fötus gefunden. Die grüne Farbe des Wassers zeigt, dass Mekonium (ursprünglicher Kot) in sie gelangt ist, was ein Zeichen für eine Schwangerschaft nach der Geburt oder einen Sauerstoffmangel des Fötus sein kann. Wenn das Wasser rosa ist, sollte die Frau sofort ins Krankenhaus gebracht werden. Dieser Schatten gibt dem Wasser das Blut, das durch den Beginn der Trennung der Plazenta dorthin gelangt ist. Dies bedeutet, dass das Kind nicht genügend Sauerstoff erhält und dass Sofortmaßnahmen ergriffen werden müssen, um es zu retten..

Ein weiteres, ruhigeres Szenario für den Beginn der Wehen ist das Auftreten von Kontraktionen, bevor das Wasser austritt. Wenn die fetale Blase intakt ist, kann die arbeitende Frau während der gesamten ersten Phase der Wehen zu Hause sein, vorausgesetzt, sie fühlt sich sicher und bereit, jederzeit ins Krankenhaus zu gehen.

Was sind die Phasen der Geburt?

Die erste Phase ist latent oder latent. Es kann 6-8 Stunden oder sogar länger dauern. Viele Frauen spüren diese Phase überhaupt nicht, da die Kontraktionen immer noch schwach sind und die schwangere Frau ruhig normale Aktivitäten ausführen kann. Zu Beginn dauern die Kontraktionen etwa 30 Sekunden im Abstand von 20 bis 30 Minuten.

Während dieser Phase sollte die Frau ihre Kraft bewahren. Es ist ratsam, sich von den Hausarbeiten ablenken zu lassen, wenn die Geburt nachts beginnt - versuchen Sie zu schlafen.

Damit das Baby geboren werden kann, muss sich der Gebärmutterhals um 10-12 Zentimeter öffnen. Der Öffnungsprozess ist langsam (außer bei schnellen, zweiten und nachfolgenden Geburten) und wird manchmal von Übelkeit begleitet. Wenn Sie der Meinung sind, dass die Latenzphase länger wird, beschleunigen Sie den Vorgang. Das Öffnen ist schneller, wenn Sie nicht liegen oder sitzen, sondern gehen. Es ist strengstens verboten, sich auf den Rücken zu legen: In diesem Fall drückt die Gebärmutter mit ihrem Gewicht auf die Hohlvene, wodurch das Kind weniger Sauerstoff erhält.

Der Schmerz ist leichter, wenn Sie versuchen, sich zu entspannen und zum Zeitpunkt der Kontraktion nicht daran zu denken. Sie können erneut überprüfen, ob alles für den Krankenhausaufenthalt gesammelt wurde. Dann sollten Sie ein Bad oder eine Dusche nehmen (Wasser entspannt sich gut), sich rasieren (mit Hilfe Ihres Mannes oder einer anderen Person zu Hause) und einen Einlauf machen (1,5-2 Liter warmes Wasser mit einem Esslöffel Apfelessig oder dem Saft einer halben Zitrone). Einlauf ist auch ein gutes Stimulans der Arbeit. Alle diese Hygieneverfahren sind zu Beginn der Wehen bequemer und angenehmer zu Hause durchzuführen. Andernfalls müssen Sie sie im Krankenhaus ertragen, wenn die Wehen bereits spürbar sind.

Nach Beginn der Wehen sollte eine Frau nicht essen, um den Magen nicht zu belasten. Sie können ein wenig trinken, aber es ist besser, den Mund mit Wasser auszuspülen. Entbindungskliniken erlauben in der Regel kein Trinkwasser - dies ist kein Spott, sondern eine Versicherung im Notfall. In diesem Fall kann ein voller Magen zu lebensbedrohlichen Komplikationen führen..

Allmählich werden die Kontraktionen häufiger und schmerzhafter. Zu diesem Zeitpunkt können Sie bereits mit der Betäubung beginnen. Es sieht aus wie das. Einatmen durch die Nase: 1-2-3-4 - Ausatmen durch den Mund: 1-2-3-4-5-6, dh Ausatmen ist länger als Einatmen. Dieses System nennt man langsames tiefes Atmen. Gleichzeitig erhält das Baby mehr Sauerstoff, und die Mutter entspannt sich und wird von Schmerzen abgelenkt, wobei sie sich auf das Atmen konzentriert.

Am Ende der Latenzphase, wenn die Dauer der Kontraktionen 1 Minute beträgt und das Intervall zwischen den Kontraktionen 5-7 Minuten erreicht, ist es Zeit, ins Krankenhaus zu gehen. In diesem Fall beträgt die Halsöffnung 3-4 cm.

Berechnen Sie die Reisezeit im Voraus, um nicht zu hetzen oder nervös zu werden. Es ist besser, auf allen Vieren auf dem Rücksitz zu fahren und während des Kampfes tief zu atmen. Sie können zwischen Kontraktionen auf Ihrer Seite liegen. Das Sitzen im Sitzen kann Ihrem Kind Probleme bereiten, wenn es auf Unebenheiten auf der Straße springt..

Berater Malyarskaya M.M..

Konsultieren Sie bei medizinischen Fragen unbedingt vorher einen Arzt

WIR HABEN GROSS RICHTIG (ein Leitfaden für die natürliche Geburt)

In diesem Leitfaden möchte ich den physiologischen Akt der Arbeit vom Beginn der Vorläufer der Arbeit bis zur Geburt des Babys betrachten. Was in jeder Phase der Arbeit zu tun ist, wie man nicht verwirrt und nicht ängstlich wird.
VIEL SPASS BEIM LESEN!
Vorbereitungen für die Geburt. Psychologischer Aspekt. Generelle Empfehlungen.
1. Atem- und Entspannungsübungen sind wichtig, weil. Diese Techniken erleichtern nicht nur das Aushalten einer Geburt, sondern lenken die arbeitende Frau auch von Schmerzen und Schleifen ab
über deine Leiden - sei sicher, sie zu meistern.
2. Selbsttraining - Wiederholen Sie sich, dass die Geburt der letzte Schritt ist, bevor Sie ein lang erwartetes Baby treffen. Stellen Sie sich Ihr Baby vor, Ihre Freude, wenn Sie es treffen.
3. Sehen Sie sich Filme und Geburten an - im Moment der Geburt des Babys werden Sie einen großen emotionalen Aufschwung spüren - beheben Sie ihn in Ihrem Gedächtnis, scrollen Sie häufiger in Ihrem Kopf.
4. Nehmen Sie sich im Moment des Kampfes als blühende Blume wahr (die Spannung des Kampfes öffnet die Blütenknospe ein wenig mehr) oder stellen Sie sich das gemessene Schaukeln des Bootes auf den Wellen vor
5. Denken Sie an das Baby, ermutigen Sie es geistig, sagen Sie sich und ihm, dass Sie großartig sind und sich bald treffen werden.
6. Die Geburt eines Kindes ist eine notwendige Arbeit, die es Ihnen ermöglicht, unglaubliche Glückseligkeit und Glückseligkeit zu empfinden, nicht Folter und Qual - denken Sie immer daran!
7. Versuchen Sie nicht zu schreien oder zu schreien - dies erhöht nur Ihren Schmerz und Ihre Panik. Niedriges Brummen in der Brust entspannt die Muskeln, lindert Schmerzen und beruhigt.
8. Wenn dich die Angst packt, versuche sie zu zeichnen, dann zeichne etwas, das dir positive Emotionen vermittelt, vergleiche beide Zeichnungen und reiße die erste. Im Allgemeinen zeichnen
sehr cool ablenkend und beruhigend
GEBURT. PRAKTISCHE ANLEITUNG.
Anfang. Anzeichen für den Beginn von Arbeit und Taktik.
1. Die Entladung des Schleimpfropfens ist kein genaues Zeichen für den Beginn der Wehen, weil. kann 2 Wochen vor der Geburt oder vielleicht mitten in der Wehen verlassen. Der Korken kann wie ein durchsichtiger Schleimklumpen oder mit roten oder braunen Streifen aussehen..
Aktionstaktik: Es muss noch nichts getan werden, aber mental vorbereitet sein.
2. Vorläufige Schmerzen - können einige Tage vor der Entbindung auftreten, aber insgesamt fehlen. Sie wirken ziehend, nicht sehr stark, aber geistig und körperlich anstrengend, intensivieren sich nicht und haben kein klares Intervall. Nach dem Empfang lässt das No-Shpy nach.
Aktionstaktik: Schmerzen von mehr als 3 Tagen - ein Grund, ins Krankenhaus zu gehen.
3. Das Auftreten von Kontraktionen. Sie werden auf unterschiedliche Weise empfunden, aber häufiger als Druckwelle, die in der Lendengegend beginnt und den Unterbauch umgibt, wird der Höhepunkt von Schmerz und Druck in der suprapubischen Zone erreicht. Die Kraft nimmt zu, die Intervalle verkürzen sich.
4. Wasseraustrag. Transparent oder mit weißen Flocken, manchmal hellrosa Wasser - die Intensität der Freisetzung - häufige Tropfen oder ein einmaliger Strom. Bei Tropfentladung wird die Dichtung innerhalb von 10-20 Minuten nass.
Aktionstaktik: Die Entwässerung von Wasser mit beliebiger Intensität ist ein Grund für den SOFORTIGEN Kontakt mit dem Krankenhaus. Warten Sie zu Hause nicht auf Kontraktionen, wenn das Wasser ausgeht oder abläuft.
Grünes oder schwarzes Wasser bedeutet, dass Sie noch schneller als SOFORT ins Krankenhaus müssen - diese Farbe des Wassers ist ein Zeichen für ernstes Leiden für das Baby! In diesem Fall sollten Sie nicht mit dem Krankenwagen verhandeln - fliegen Sie mit einer Kugel in das erste Entbindungsheim, auf das Sie stoßen, sonst riskieren Sie, Ihr Baby zu verlieren.
5. Das Auftreten von Blut, unabhängig von Kontraktionen und im Allgemeinen in jedem Stadium der Schwangerschaft - SOFORT im Krankenhaus, vorzugsweise in einem Krankenwagen.
Also, wenn Wehen begonnen haben, wann ins Krankenhaus gehen?
1. Beachten Sie die Intervalle zwischen den Kontraktionen. Regelmäßige Kontraktionen (Kontrollintervall 20 Minuten) zeigen an, dass dies tatsächlich Arbeit ist.
2. Wenn Sie in der Nähe des ausgewählten Krankenhauses wohnen, Ihre erste Geburt haben und das Wasser nicht verlassen haben, können Sie zu Hause bleiben, bis sich das Intervall zwischen den Wehen auf 10-7 Minuten verringert. In anderen Fällen beginnen wir mit dem Sammeln im Krankenhaus (mit GANZEM WASSER) in einem Intervall zwischen regulären Kontraktionen von 20-15 Minuten.
3. Überprüfen Sie die "Alarm" -Tasche
4. Rasieren Sie den Schritt und den Unterbauch mit Hilfe Ihres Mannes oder Ihrer Mutter (die Technik ist einfach - die arbeitende Frau legt sich hin, der "Friseur" schäumt Scham und Perineum dick ein und bedeckt die kleinen Schamlippen mit dem Finger seiner linken Hand, kühn aber vorsichtig "mäht" die Vegetation von oben nach unten mit seiner rechten Hand. Brennen Sie Schnitte (wenn es plötzlich passiert) großzügig mit dem Köln Ihres Mannes, Alkohol.
5. Sie können einen Einlauf machen, wenn Sie einen mutigen und geradlinigen Verwandten haben (vorzugsweise weiblich).
Wie macht man.
Die arbeitende Frau liegt auf der linken Seite und spreizt mit der rechten Hand das Gesäß.
Ein liebevoller Verwandter sammelt 1-1,5 Liter COOL - 18-22C Wasser in Esmarchs Becher, schmiert die Spitze mit Vaseline und öffnet leicht den Hahn am Klistierschlauch, so dass keine Luftschleuse vorhanden ist, und führt vorsichtig 3-4 cm in das Rektum der arbeitenden Frau ein Nabel, öffnen Sie den größeren Wasserhahn und warten Sie (ca. 1-2 Minuten), bis das Wasser ausgegossen ist. Danach wird die Spitze entfernt und die arbeitende Frau wird geschickt, um mit einem weißen Freund zu kommunizieren. Die Kommunikation sollte mindestens 25 bis 30 Minuten dauern, da Sie sich sonst im Kreißsaal sehr schämen können, wenn die Hebamme etwas anderes als das Baby fängt. Ich sage es dir gleich - die Hebamme - TUT! Sie sind nicht die ersten, die nicht fleißig auf der Toilette waren, aber es kann für Sie unangenehm sein. Setzen Sie sich also wie erwartet für 25-30 Minuten, auch wenn es so aussieht, als ob bereits alles geklappt hat =) Nach dem Einlauf waschen wir uns gründlich ab.
.6. Nachdem wir uns für die Saison angezogen haben, ziehen wir ins Krankenhaus.
An der Rezeption.
1. Wir stellen der Hebamme Unterlagen zur Verfügung - Reisepass, obligatorische Krankenversicherung oder freiwillige Krankenversicherung, Geburtsurkunde
2. Beantwortung der Fragen der Hebamme
3. Wir ziehen uns aus, demonstrieren stolz die Rasur und informieren über einen Einlauf (falls zu Hause gemacht)
4. Wir rasieren uns bei Bedarf und machen einen Einlauf, wenn nicht (30 Minuten auf der Toilette, andere Betroffene ignorierend)
4a. Ein lustiges Umstandshemd anziehen
5. Wir spenden der Gruppe Blut vom Finger
6. Wir übergeben unnötige Dinge an Verwandte, verabschieden uns, küssen uns
7. Wir stampfen in die Schwangerschaft
Vorgeburtlich. Wie man mit Kontraktionen umgeht.
1 ist am besten in Bewegung
Wenn der Arzt es erlaubt hat - wir gehen, wirbeln die Beute, hocken, hängen an allem, woran Sie sich festhalten können, können Sie wie ein "Reiher" gehen - Beine hoch im Darm heben und beugen, als ob Sie über Hindernisse treten
2. Atmen
Wir halten den Rhythmus, atmen ruhig und gleichmäßig und versuchen, uns während der Kämpfe nicht zu verlaufen
Varianten: Wir pusten unsere Lippen beim Ausatmen (der Ton ist "ppu" "fuh", "blasen" die Kerze aus, die unsere Lippen ein wenig nach vorne ragt
3. Es ist sehr nützlich, mit leiser Bruststimme zu summen (klingt "m" "um" "om" "y" - Summen entspannt die Beckenmuskulatur und fördert eine effektivere Öffnung des Halses.
NICHT SCHREIEN UND NICHT SCHREIEN! Klemmen Sie nicht die Muskeln der Oberschenkel und Vorschriften!
Sie können mit gespreizten Beinen auf dem Boot oder der Toilette sitzen, nicht auf dem Bett sitzen
4. Versuchen Sie öfter zu urinieren - eine volle Blase verlangsamt die Wehen.
5. Bei übermäßig gewalttätiger Wehen (schnelle Wehen) oder Frühgeburten werden Sie höchstwahrscheinlich gezwungen sein, sich hinzulegen - dies ist erforderlich, um den Kopf des Babys vor übermäßigem Druck aus dem Geburtskanal zu schützen. Sie müssen sich auch zur Epiduralanästhesie und CTG-Entfernung hinlegen
INSPEKTION.
Seien Sie nicht beleidigt, dass der Arzt nicht bei Ihnen sitzt. Bei normaler Arbeit werden die Untersuchungen alle 30-60 Minuten durchgeführt, wenn die Arbeit gerade erst begonnen hat, dann alle 60-90 Minuten
Entspannen Sie sich bei der Untersuchung, spreizen Sie die Beine und bewegen Sie den Arsch in Richtung der Hand des Arztes. Die Offenlegung wird während der Kontraktionen überprüft, so dass es schmerzhaft und unangenehm sein kann.
Kehlen.
Fühlt sich an wie eine unwiderstehliche Spannung in den Bauchmuskeln oder ein starker Drang zum Stuhlgang. Atmen Sie im ersten Versuch ein (häufiges Atmen "Hund" - legen Sie Ihre Zunge auf den Gaumen), rufen Sie die Hebamme. Wenn die Öffnung voll ist (10 cm), prüft der Arzt, wie weit der Kopf in den Geburtskanal gesunken ist, üben das Schieben und werden zum Entbindungsstuhl geschickt. Wenn die Öffnung unvollständig ist, müssen Sie aushalten, bis sich der Gebärmutterhals öffnet. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie Ihren Gebärmutterhals reißen und den Kopf des Babys beschädigen, der SELBST und RICHTIG in den Geburtskanal eingeführt werden sollte.
WIE RICHTIG ZU DRÜCKEN.
Sie sitzen also auf dem Stuhl, Ihre Füße sind auf den Steigbügeln, die Armlehnen des Stuhls sind in den Händen. Der Stoß begann, die Hebamme gibt den Befehl zum Schieben.
1. Atme tief ein
2.Drücken Sie das Kinn an die Schlüsselbeine
3. Mit all unserer Kraft drücken wir dreimal die Kraft auf das Perineum und den Anus - erhöhte Schmerzen zeigen die Wirksamkeit des Drucks an
4. Atmen Sie langsam aus und entspannen Sie sich, damit der Kopf nicht zurückgeht
5. Wir ruhen uns bis zum nächsten Versuch aus
Die Tatsache, dass NUR die Bauchmuskeln "arbeiten", spricht auch für den richtigen Druck. Gesicht, Hüften, Gesäß entspannt.
WICHTIG NICHT:
Wölben Sie NICHT Ihren Rücken
NICHT die Wangen aufblähen
Belasten Sie Ihr Gesicht NICHT
Schreien Sie nicht
Sobald der Kopf effektiv zu schneiden beginnt, gibt die Hebamme den Befehl zum Atmen (Hund) und entfernt das Perinealgewebe vom Kopf des Babys. Drücken Sie in diesem Moment nicht - Sie werden den Schritt reißen. Drücken Sie dann auf Befehl und das Baby wird geboren.
Die Nachgeburt wird 10-30 Minuten nach der Geburt des Kindes geboren.
Als nächstes untersucht der Arzt Sie und die Nachgeburt, falls erforderlich, näht und O HORROR bleibt mit einer Eisblase auf dem Bauch im Korridor des Stangenblocks zurück. Warum ist so ekelhaft?
Dies ist notwendig, damit das Personal, das um den Stabblock huscht, Sie bemerkt und die erforderlichen Maßnahmen ergreift, wenn Sie plötzlich zu bluten beginnen oder sich schlecht fühlen.
Wenn alles in Ordnung ist, werden Sie nach 2 Stunden in die postpartale Abteilung versetzt.
Ich hoffe, im nächsten Artikel über die postnatale Station und das Stillen sprechen zu können..

Wie läuft die Geburt ab: Beginn, Perioden, Typen und wie kann der Prozess erleichtert werden?

Wie läuft die Arbeit?

Alle zehn Sekunden auf der Welt bringen schwangere Frauen 26 Kinder zur Welt, so viele wie schwangere Frauen pro Jahr. Und jeder von Ihnen macht sich Sorgen um die Fragen - was ist Geburt? Wie kann man ein Kind zur Welt bringen?, besonders wenn dies die erste Geburt ist.

Eine weibliche Geburt ist ein Sakrament zwischen einem Baby und seiner werdenden Mutter!

Eine ganze Zeremonie wurde erfunden, um ein Kind zur Welt zu bringen, von der möglichen Schmerzlinderung bis zur Wahl eines Geburtshelfer-Gynäkologen.

In diesem Artikel werden wir Ihnen alles über (über) Geburt erzählen und Ihre häufigen Fragen beantworten: Gibt es eine weiche Geburt? Was ist besser - natürliche Geburt oder andere Arten der Geburt? Was ist die Geburt von primiparous? Wie läuft die Geburt und wie findet sie statt? Wie gebäre ich richtig? Ich gebäre?

Beginnen wir von vorne und das Wichtigste.

Vorboten der Geburt

Der am meisten erwartete Geburtsprozess kann das langwierigste Warten sein. Im letzten Trimester wartet eine schwangere Frau auf die ersten Anrufe über den möglichen Beginn der Wehen.

Einige Tage vor Beginn der Wehen beginnt sich Ihr hormoneller Hintergrund auf der Straße zu lösen. Östrogen verdrängt Progesteron - das Hormon zur Erhaltung der Schwangerschaft, das den Körper auf die Geburt vorbereitet.

Vorboten der Geburt werden nicht nur von schwangeren Mädchen, sondern auch von ihrem Geburtshelfer-Gynäkologen bemerkt. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Vorläufer individuell sind und jede Frau Intensität, Dauer und Präsenz unterschiedlich erlebt. Alle Vorboten können reibungslos und weniger intensiv verlaufen, es dauert lange für eine Frau in der Arbeit zum ersten Mal, es dauert normalerweise zwei bis drei Wochen.

Möglicherweise stellen Sie Symptome fest wie:

  • Braxton-Hicks-Kontraktionen oder kurzfristige Kontraktionen der glatten Muskulatur der Gebärmutter trainieren den Muskeltonus, um Stress zu minimieren und Ihren Körper auf die Geburt eines Babys vorzubereiten.
  • Einige Tage vor dem Geburtsvorgang tritt eine Abnahme oder Veränderung der Bauchform auf, der Kopf des Babys sinkt auf die Unterseite des Beckens. In diesem Moment senkt sich die Gebärmutter (wo Babys geboren werden) und gibt das Zwerchfell frei. Sie spüren eine leichte Atmung und eine Abnahme des Sodbrennens.
  • Das Auftreten von Ziehschmerzen im Bauch und im unteren Rücken entsteht durch Verstauchungen - dies ist ein natürlicher Vorbereitungsprozess. Bei wiederholter Geburt können die Schmerzen verschwinden, da Ihre Bänder bereits bereit sind und sich daran erinnern, was zu tun ist.
  • Ich kann in einer Woche einen vaginalen Ausfluss haben, der einem Schleimklumpen von transparent bis braun und durchschnittlich fünfzig Millilitern ähnelt.
  • Ihr Schwerpunkt kann sich ändern, indem Sie Ihre Haltung und Ihren Gang ändern.

Ihr Arzt wird eine Abnahme des Volumens und der Abmessungen des Abdomens sowie eine teilweise Öffnung des Gebärmutterhalses und dessen Erweichung feststellen, eine Änderung der elastischen Struktur des Gebärmutterhalses zu einer lockeren.

Wie sind die Arbeitszeiten

Wie ist die Geburt primipar und multipar? ?

Die Dauer der Wehen beträgt normalerweise etwa neun oder elf Stunden bei primiparen und bei multiparen etwa sechs oder acht Stunden.

Die Geburt im Krankenhaus besteht aus drei Phasen:

1) Wehen oder Vorbereitung auf die Geburt eines Babys

2) Versuche oder die Geburt eines Babys

3) Ausstoß der Plazenta und mögliche Blutgerinnsel.

Wehen oder Vorbereitung auf die Geburt eines Babys

Es ist das längste Stadium, die Erweiterung des Gebärmutterhalses einer Frau in der Wehen beträgt zwei bis zehn Zentimeter. Sie spüren echte Kontraktionen. Hier ist es am wichtigsten, nicht zu pushen, Sie können nicht nervös sein und schreien - dies verhindert, dass Sie hören und sich auf die Kontraktionen konzentrieren und was die Ärzte Ihnen sagen.

Jede nächste Kontraktion wird im Vergleich zur vorherigen länger und die Zeit zwischen ihnen nimmt ab. Sie müssen eine Position finden, in der es einfacher ist, Kontraktionen zu ertragen, Sie können stehen und Ihr Körper wird den Geburtskanal schnell auf die Geburt eines Babys vorbereiten, Sie können gehen und sich auf Stühle lehnen, Ihr Becken schwingen und knien.

Ihre Atmung spielt die wichtigste Rolle! Sie sollten zwischen den Kontraktionen tief und gleichmäßig atmen - Sie gewinnen an Kraft, aber während einer Kontraktion halten Sie Ihren Atem flach durch den Mund. Wenn Sie hungrig sind, können Sie ein wenig essen, aber nur leichtes Essen, da es viel Energie braucht, um zu gebären.

Es ist weniger wahrscheinlich, dass Sie einen reinigenden Einlauf haben, um Ihre Bauchmuskeln zu straffen. Der Fötus kann auf den Darm drücken - Sie möchten vielleicht die Toilette benutzen, eine natürliche Situation - eine unwillkürliche Entleerung ist möglich. Ärzte Geburtshelfer-Gynäkologen werden Ihnen helfen! Und Sie müssen Ihre ganze Aufmerksamkeit auf den Prozess der Geburt richten..

Versuchen oder ein Baby bekommen

Die zweite Phase beginnt mit der Öffnung des Gebärmutterhalses um zehn Zentimeter - es bedeutet, dass es Zeit ist zu schieben, Sie helfen ihm, sich schneller zu bewegen. Diese Phase dauert durchschnittlich zweieinhalb Stunden. Ärzte überwachen Sie genau und geben Ihnen Signale. Spannen Sie beim Drücken die Muskeln der Rückwand der Bauchhöhle an (wie "groß"), spannen Sie sich während der Kontraktionen an und ruhen Sie sich während der Pause aus und atmen Sie tief durch.

Ärzte machen einen Einschnitt in das Perineum, wenn sich das Kind nicht bewegt, zum Beispiel ein großer Kopf des Babys, die Gefahr eines Gewebebruchs besteht, die arbeitende Frau nicht auf Kontraktionen reagiert. Wenn das Baby geboren wird, erhalten Sie eine Anästhesiespritze und der Schnitt wird genäht..

Ein grober Fehler für den Erstgeborenen - schalten Sie die Bauchmuskeln beim Schieben ein! Das Kind bewegt sich nicht vorwärts und Sie verschwenden Ihre Kraft, wenn eine Frau falsch drückt - dies kann zu einem Bruch des Weichgewebes führen.

Ausweisung der Plazenta

Der allerletzte Schritt, der fünf bis dreißig Minuten dauert. Nach der Geburt des Kindes wird die Plazenta verworfen und die Plazenta wird geboren, von wo aus die gebärende Frau schwache Kontraktionen beobachten kann.

Ärzte Geburtshelfer-Gynäkologen untersuchen den Geburtskanal auf Risse und legen gegebenenfalls Stiche an, bevor sie eine Anästhesie durchführen. Dann werden sie zur Ruhestation geschickt. Sie empfehlen, auf dem Bauch zu liegen, um die Durchblutung und die Uteruskontraktionen zu verbessern. Nach zwei oder drei Stunden wird das Baby hereingebracht, das von den Ärzten untersucht wurde, nachdem die erforderlichen Messungen vorgenommen und repariert wurden. Sie lernen, sich an der Brust festzuhalten, um die Regeln für das erste Futter zu zeigen. Ärzte, Geburtshelfer und Gynäkologen beobachten Sie mehrere Tage lang. Wenn Sie sich gut fühlen und das Baby in Ordnung ist, können Sie nach Hause gehen!

Wie man die Arbeit erleichtert

Die Hauptursachen für Schmerzen sind:

  • Starke Kontraktionen der Gebärmutter
  • Druck des Babykopfes auf den Gebärmutterhals, Beckenmuskeln
  • Spannung der Bänder der Gebärmutter
  • Bei längeren Kontraktionen der Gebärmutter sammelt sich Milchsäure an

Um die Geburt so angenehm wie möglich zu gestalten, gibt es folgende Methoden:

  • Psychoprophylaktische Vorbereitung einer Frau auf die Geburt - eine positive Einstellung und Kenntnis des Geburtsprozesses erleichtern den Zustand der Frau.
  • nicht-medikamentöse Methoden zur Schmerzlinderung
  • Die Anwesenheit eines geliebten Menschen ist Ihr Airbag für Emotionen und persönliches Vertrauen
  • Massieren und eine bequeme Körperhaltung finden

Faktoren, die die Dauer der Arbeit beeinflussen

  • Die körperliche Verfassung der arbeitenden Frau
  • Grad der Schmerzempfindlichkeit
  • psychologische Selbstvorbereitung für den Geburtsprozess
  • Informationsqualität des medizinischen Personals
  • Kontraktionsintensität
  • Gewicht und Größe des Kindes
  • Darstellung des Fötus

Fetale Präsentation

Präsentation ist die Position des großen Teils (Kopfes) des Kindes in Bezug auf das kleine Becken. In der 34. Schwangerschaftswoche bestimmt das Kind seine Position und ändert sie selten. Die Position wird mittels Ultraschall und Abtasten des Abdomens bestimmt. Es gibt drei Hauptoptionen für die Präsentation:

  • Kopf - Der Kopf des Babys ist auf den Geburtskanal gerichtet
  • Becken - Die unteren Gliedmaßen und das Gesäß des Kindes sind auf den Geburtskanal gerichtet
  • quer - das Kind befindet sich horizontal relativ zum Geburtskanal

So bereiten Sie Ihren Körper auf die Geburt vor

Für Ihren Komfort und um Komplikationen während der Wehen zu reduzieren, empfehlen wir:

  • Geben Sie von Beginn der Schwangerschaft an schlechte Gewohnheiten wie Alkohol und Rauchen auf. Dies kann zu einer intrauterinen Pathologie führen, und eine Geburt 18 führt zu Komplikationen, möglicherweise zum Tod des Fötus bis zu 18 Wochen. Empfehlung - Um die schlechte Angewohnheit sechs Monate oder ein Jahr vor der geplanten Schwangerschaft loszuwerden, um Reaktionen auszugleichen und den Körper wiederherzustellen, empfehlen Ärzte, Folsäure während der Mahlzeiten in einer Dosierung von 400 µg pro Tag hinzuzufügen.
  • Richtige und ausgewogene Ernährung
  • Psychologisches Selbsttraining, Studium der wissenschaftlichen Literatur, Teilnahme an Arztkonsultationen, Empfehlungen und Vorträgen von Ärzten.
  • Übung ab Beginn des zweiten Trimesters: Zehenheben; die Beine zur Seite nehmen, zurück; Liegestütze auf allen Vieren, danach das gebogene und gerade Bein anheben; auf dem Boden sitzen. Yoga für schwangere Frauen ist großartig.

Sie werden durch Müdigkeit, Rückenschmerzen und Atemnot behindert, aber versuchen Sie, körperliche Aktivität mit Komfort zu betreiben, indem Sie die Arbeitsweise und die Ruhe beobachten. Der Arzt kann empfehlen, dass Sie sich wegen möglicher Kontraindikationen weigern, Sport zu treiben.

Ist dein Körper bereit? Haben Sie eine Liste der Dinge erstellt, die Sie benötigen? Die Checkliste verkürzt die Reisezeit zum Krankenhaus und die zuvor verpackte Tasche gibt Ihnen ein Gefühl von Frieden und Sicherheit, da Sie für alles bereit sind! Für Sie sind dies Dokumente, Nachtwäsche, ein Bademantel und Hausschuhe, warme Socken und austauschbare Unterwäsche, Windeln oder Nachtpolster für Erwachsene, ein Hygieneset für Toilette und Bad, das notwendige Besteck, Wasser- und Papiertücher. Und Ihr zukünftiges Baby braucht: Windeln, Unterhemden, Bodys, Slider, warme Blusen, Windeln und Mützen sowie Babyseife, Creme und Puder. Überlegen Sie, wie Sie Ihr Baby nach Hause bringen, vielleicht kaufen Sie eine schöne Decke oder einen Umschlag für ein Neugeborenes!

Was fühlt ein Baby während der Geburt?

Das Kind, das durch den Geburtskanal geht, erfährt Stress, für ihn ist es harte Arbeit, wie für die werdende Mutter. Während des Geburtsvorgangs muss der Kopf des Babys dank der Uteruskontraktionen durch die Beckenknochen gehen und entlang des Geburtskanals absteigen.

Es ist gruppiert, drückt das Kinn gegen das Brustbein und dreht sich zur Wirbelsäule. Wenn das Baby die Kehrtwende nicht durchführt, hat die Mutter starke Wirbelsäulenkrämpfe. Die Ärzte empfehlen, die Position zu ändern und aktiver zu sein, bis das Kind die gewünschte Position einnimmt.

Beim Schieben beginnt das Kind, den Hals zu beugen, und hier können Sie den Kopf sehen. Wenn der Kopf aus dem Mutterleib kommt, beginnt sich das Baby zur Seite zu drehen. In dem Moment hilft ihm der Arzt, sich zu drehen, das Baby aufzunehmen und herauszuziehen, bis es vollständig erscheint.

Traditionelle Geburt

  • Natürliches Aussehen des Geburtsvorgangs und am häufigsten.
  • Die Frau liegt auf dem Rücken und drückt viel mehr als in einer anderen Position..
  • Wenn Sie traditionell gebären möchten, wird Sie jeder Geburtshelfer-Gynäkologe sehen und Ihnen bei Komplikationen helfen.
  • Wirtschaftlicher Weg

Es gibt auch Nachteile: Die Schmerzen nehmen aufgrund der Position auf dem Rücken zu und der Druck auf den Blutkreislauf führt zu einer Verlangsamung der Wehen. Wie Mädchen gebären - in jedem Entbindungsheim.

Kaiserschnitt

Eine extreme Methode der Geburt auf Empfehlung eines Arztes oder eine Bedrohung für das Leben von Mutter und Fötus. Die Anwendung einer Anästhesie kann ein Kind jedoch in einen Zustand narkotischer Depression versetzen. Schläfrigkeit und verminderter Muskeltonus treten auf, das Kind verschluckt sich häufiger an der Nahrung und saugt die Milch schlechter an.

Wie Frauen gebären - in jedem Entbindungsheim.

  • kein Schmerz
  • minimales Risiko von Komplikationen
  • Das Risiko einer Verwicklung der Nabelschnur um den Hals des Babys ist ausgeschlossen
  • keine fetale Asphyxie
  • minimale Belastung der Beckenbodenmuskulatur

Vertikale Arbeit

Die moderne Welt - moderne Methoden. Die Menschen empfehlen die Geburt als natürlicher, da während der Geburt die Frau in der Wehen die werdende Mutter ist, sie auf allen Vieren oder Kniebeugen steht und der Arzt das Baby nach der Geburt von unten aufnimmt.

Wie eine werdende Mutter geboren wird: Ein speziell ausgebildeter Geburtshelfer-Gynäkologe ist erforderlich.

  • Mutter ist in freier Bewegung
  • Die Gebärmutter öffnet sich schneller und weicher
  • weniger traumatisch für das Baby und die werdende Mutter
  • kontraindiziert für Krampfadern, Frühgeburten und ein Kind mit einem Gewicht von weniger als vier Kilogramm.

Über die Geburt im Wasser

Über reale Bedingungen und Popularismus. Bereiten Sie ein spezielles Bad oder einen Teich mit einer angenehmen Körpertemperatur für die werdende Mutter vor. Wasser entspannt die Muskeln und die Geburt ist weniger schmerzhaft, das Baby geht schneller vorbei und verbraucht weniger Energie. Aber das Kind kann Wasser schlucken, Blutungen sind schwieriger zu stoppen, das Wasser muss mindestens zwei Stunden später gewechselt werden.

Eine Frau, die in einem Entbindungsheim geboren wird, wendet diese Methode selten an, häufiger zu Hause in Gegenwart eines Frauenarztes.

Leboer Lieferung oder "weiche" Lieferung

Eine neue Methode, die vom Arzt Frederick Leboer entwickelt wurde. Das Licht wird im Raum gedimmt und von Musik begleitet. Für das Kind sind dies sparsame Anpassungsbedingungen, und die Verbindung zwischen Mutter und Kind über die Nabelschnur wächst allmählich.

Geburt von Frauen in Privatkliniken aufgrund des geringen Informationsgehalts und des Risikos von medizinischen Fehlern.

Wie man Kinder zu Hause zur Welt bringt

Eine Geburt zu Hause ist für eine arbeitende Frau in Begleitung eines führenden Frauenarztes üblicher. Für eine Mutter bedeutet dies Lebendgeburt, Trost, Frieden und Unterstützung von Verwandten, und auf der anderen Seite der Skala besteht das Risiko von Komplikationen.

Geburt mit einer Doula

Eine schwangere Frau bringt Doula zur Welt - dies ist ein junges Mädchen - eine Helferin bei der Geburt. Ihre emotionale Unterstützung und ein Zuhörer, der Sie tröstet und die angenehmste Lieferumgebung schafft. Eine positive Einstellung und eine Doula in der Nähe verringern das Risiko von Komplikationen und weniger schmerzhaften Geburten. Der einzige Fehler ist, dass Vertrauen die Hauptsache ist.!

Verfügbarkeit: in vielen Entbindungsheimen.

Familien- oder gemeinsame Geburt

Männer kennen schwangere Frauen nicht, wie Menschen gebären, was menschliche Geburt ist. Wie werden Babys geboren und wie werden sie während der Geburt aufgenommen? Zusammen! Früher verboten Ärzte die Anwesenheit des Vaters des Kindes während der Geburt, aber die Praxis hat gezeigt, wie wichtig es ist, anwesend zu sein. Der Ehemann hilft der werdenden Mutter, sich zu entspannen und ihr Baby bequem zu treffen. Eine gemeinsame Geburt bedarf der Zustimmung der beiden Parteien. Ein psychologisches Trauma für einen Ehemann ist möglich, sobald Sie gebären, denn für ihn ist dies eine wirklich echte Geburt. Entscheiden Sie und achten Sie im Voraus darauf, wie Sie in Gegenwart Ihres Mannes gebären können.

  • Vater-Mutter-Kind-Bindung
  • Empathie und Verständnis
  • Unterstützung des Vaters des Kindes und Wissen darüber, wie eine Frau geboren wird

Was Sie über die Geburt wissen müssen

Wie läuft die Geburt, Vorbereitung auf die Geburt: Wie beginnt der Geburtsprozess, welche Phasen durchlaufen Mutter und Kind, wie lange dauern die Wehen, worauf achten Ärzte und was passiert nach der Geburt?.

Angst vor der Geburt - wie man damit umgeht

Wir warten auf den Beginn der Arbeit

Erwarten Sie ein Baby? Herzliche Glückwünsche! Eines der wichtigsten Ereignisse im Leben ist bereits nahe, und viele Mütter sorgen sich vergeblich, erwarten starke Schmerzen oder sorgen sich um den Prozess selbst. Ihr Körper ist speziell für die Geburt konzipiert und bereit dafür. Und erfahrene Ärzte kümmern sich um Sie, ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und ihre Aufmerksamkeit helfen dem Baby, geboren zu werden.

Aber es ist immer noch interessant, welcher Tag auf unserem Planeten noch eine Person sein wird. Wie berechnet man das Fälligkeitsdatum? Das ungefähre Datum der erwarteten Geburt ist jeder werdenden Mutter von Anfang an bekannt, von dem Moment an, an dem der Arzt es berechnet. Sie müssen jedoch wissen, dass die Geburt vom 37. bis zum Ende der 42. Woche erfolgen kann, dh im Durchschnitt dauert die Schwangerschaft 260 bis 293 Tage. Daher kann dieser Tag mit Sicherheit niemandem bekannt sein, außer vielleicht das Baby selbst.

Woher wissen Sie, wann sich die Arbeit nähert? Sie können indirekte Zeichen hervorheben, aber denken Sie daran, dass alles individuell ist.

  • Bauchprolaps. Für diejenigen, die ihr erstes Kind erwarten, sinkt der Bauch 2 bis 4 Wochen vor der Entbindung; für Mütter, die nicht zum ersten Mal gebären - am Tag zuvor. Dies geschieht, weil sich das Baby bereit fühlt, geboren zu werden, und die Position im Bauch ändert, indem der präsentierende Teil (dh der Teil, der sich jetzt am unteren Ende der Gebärmutter befindet) einen Platz im kleinen Becken einnimmt. Gleichzeitig ragt der Nabel heraus.
  • Sodbrennen verschwindet. Dadurch verschwindet das Druckgefühl auf das Zwerchfell, es wird leichter zu atmen, die Symptome von Sodbrennen und Aufstoßen verschwinden.
  • Erhöhter Drang und Stuhlveränderungen. Gleichzeitig steigt der Drang, auf die Toilette zu gehen, und etwa eine Woche vor der Geburt wird der Stuhl flüssig - aufgrund des Drucks des Fötus auf das Rektum und der Wirkung aktivierter Hormone auf den Darm.
  • Schmerzen im unteren Rücken. Aufgrund des Drucks und der Dehnung des Sakralgewebes kann es zu einem schmerzhaften, manchmal kontraktionsartigen Ziehen im Perineum und Becken kommen. Während dieser Zeit kann es der werdenden Mutter unangenehm sein, zu gehen und zu sitzen, und es ist schwierig, im Schlaf eine bequeme Position zu finden. Sie können "falsche" Kontraktionen spüren, aber wenn sie unregelmäßig sind und sich der Abstand zwischen ihnen nicht verringert, ist es zu früh, um über den Beginn der Wehen zu sprechen.
  • Appetitlosigkeit. Meistens wollen werdende Mütter vor der Geburt nicht einmal ihr Lieblingsessen. In der Regel verlieren schwangere Frauen 1 - 2 Wochen vor der Geburt des Kindes bis zu 2 kg - aufgrund von Flüssigkeitsüberschuss. So bereitet sich der Körper auf die Geburt vor, wenn die Mutter zusätzliche Plastizität und Leichtigkeit benötigt..
  • Veränderbare Stimmung. Immer mehr Hormone werden freigesetzt und die Stimmung einer schwangeren Frau ändert sich von Stunde zu Stunde. Die Zeiten, in denen die werdende Mutter aktiv und fröhlich ist, weichen dem Wunsch, sich zurückzuziehen und still zu sein.
  • Das Kind bewegt sich weniger. In seiner neuen Position - normalerweise mit gesenktem Kopf - ist es für ihn unangenehm, sich zu bewegen.
  • Schleimiger Ausfluss. Während der Schwangerschaft wird der Gebärmutterhals durch einen Schleimpfropfen verschlossen und kurz vor der Geburt des Babys verlassen. Dies kann kurz vor der Geburt und zu Beginn der Geburt sowie 1 bis 2 Wochen vor der Geburt geschehen. Es ist dick, durchsichtig, leicht gelblich und oft mit Blut vermischt. Dies ist jedoch normal. Wenn die Entlassung blutig ist, müssen Sie so schnell wie möglich zum Arzt gehen, um sicherzustellen, dass keine Komplikationen auftreten, oder um sie unverzüglich zu behandeln.

Nicht jeder weiß, dass Wasser vor der Lieferung austreten oder wegfließen kann..

Einige Beschwerden können zu Beschwerden führen und die Stimmung beeinträchtigen. Versuchen Sie jedoch, sich auf die freudige Vorfreude zu konzentrieren: All dies sind vorübergehende Phänomene, und außerdem werden Sie Ihr Baby sehr bald zum ersten Mal treffen!

Was sind die Phasen des generischen Prozesses

Erste Stufe der Arbeit. Der Beginn der Wehen tritt ein, sobald regelmäßige Kontraktionen beginnen, zwischen denen immer weniger Zeit vergeht. Viele werdende Mütter bemerken das Auftreten unregelmäßiger "falscher" Kontraktionen nach der 30. Schwangerschaftswoche. Wenn Sie sich darüber Sorgen machen, reicht es aus, einen Arzt aufzusuchen, um sicherzustellen, dass sie falsch sind. Denken Sie auf jeden Fall daran, dass nur die Regelmäßigkeit der Kontraktionen den Beginn der Wehen anzeigt..

Im Anfangsstadium öffnet sich der Gebärmutterhals allmählich; am Ende sollte es um 10 - 12 cm geöffnet werden.

Die Anfangsphase besteht aus zwei Phasen:

  • Latente Phase - zuerst öffnet sich der Gebärmutterhals 2 - 3 cm mit einer Geschwindigkeit von 0,35 - 0,5 cm pro Stunde;
  • Die aktive Phase - die Geschwindigkeit der Zervixdilatation steigt auf 1 - 2 cm pro Stunde, aber am Ende, wenn der Gebärmutterhals fast vollständig geöffnet ist, fällt er ein wenig ab: Der Körper bereitet sich auf die zweite Phase der Wehen vor.

Die Bereitstellung dauert durchschnittlich 9 bis 12 Stunden.

Die zweite Phase der Wehen ist die Wehen vom Öffnen der Gebärmutter bis zur Geburt des Kindes..

Die dritte Phase der Wehen ist die Zeit zwischen der Geburt des Kindes und der Geburt der "Plazenta" - der Plazenta und der Membranen..

Sowohl Schwangerschaft als auch Geburt sind immer individuell. Im Durchschnitt dauert der Arbeitsprozess 10 bis 20 Stunden. Aber einige Frauen gebären viel länger, während andere im Gegenteil schneller gebären. Es wird angenommen, dass werdende Mütter, die zum ersten Mal vaginal gebären, länger brauchen, um zu entbinden..

Wie die Arbeit beginnt

Wehen beginnen mit Wehen: Regelmäßige Kontraktionen der Gebärmutter führen zur Öffnung des Gebärmutterhalses und zur Geburt eines Kindes. Die Empfindungen können wie folgt beschrieben werden: Der Magen scheint steif zu sein, schrumpft zu einem Klumpen und entspannt sich nach einigen Sekunden.

Die ersten Kontraktionen können übersehen werden, ohne sie zu bemerken: Meistens sind sie fast nicht zu spüren; dann werden sie stärker und in dem Moment, in dem sie auftreten, treten ziehende Schmerzen im Unterbauch oder im unteren Rücken auf. Nach diesen Empfindungen verschwinden - bis zu einem neuen Kampf.

In der Regel sind die frühen Kontraktionen nicht zu schmerzhaft, aber es kann anders sein. Informieren Sie in diesem Fall Ihren Arzt über Ihre Beschwerden, damit er Ihnen bei der Bewältigung dieser Beschwerden helfen kann..

Wie lange dauern Kontraktionen??

Das Intervall zwischen den Kontraktionen zu Beginn der Wehen beträgt 10-12 Minuten (manchmal 5-6) und dauert mehrere Sekunden. Allmählich erscheinen sie alle 3 - 5 Minuten, ihre Dauer erhöht sich ebenfalls auf 40 - 60 Sekunden.

Normalerweise dauert dieser Zeitraum 6 bis 12 Stunden. Manchmal dauern vorgeburtliche Wehen länger als einen Tag, und die werdende Mutter kann sie satt haben, was für eine normale Geburt nicht sehr förderlich ist. In diesem Fall müssen Sie einen Arzt konsultieren, der bei Bedarf in dieser Situation hilft..

Wenn das Wasser geht?

Die Geburt kann mit dem Abfluss von Fruchtwasser beginnen. Sie können sich sofort vollständig entfernen und in kleinen Portionen ausschütten. In jedem Fall müssen Sie danach einen Arzt aufsuchen, damit er nach der Beurteilung Ihres Zustands entscheidet, ob Sie zur Geburt bereit sind oder noch etwas warten müssen. Meistens ist das Wasser farblos mit kleinen weißen Flocken - dies ist das Schmiermittel der Frucht. Wenn sie grün oder gelb sind, müssen Sie einen Arzt konsultieren.

In der Regel wird Wasser in großen Mengen (ca. 250 - 300 ml) oder - in einem anderen Fall - vom Beginn des Prozesses an ständig ausgeschüttet, und es ist schwer, es nicht zu bemerken.

Es ist unmöglich, Wasser mit Sekreten zu verwechseln, die gegen Ende der Schwangerschaft auch deutlicher und wässriger werden: Der Ausfluss kann morgens auftreten und ist dann tagsüber nicht vorhanden, im Gegensatz zu ständig fließendem Wasser. Im Zweifelsfall zögern Sie nicht, mit Ihrem Arzt zu sprechen..

Wann ins Krankenhaus gehen??

Dies ist eine Frage, die viele werdende Mütter beunruhigt. Die allgemeine Empfehlung lautet, dorthin zu gehen, wenn nicht nur die Kontraktionen regelmäßig geworden sind, sondern die Intervalle zwischen ihnen 7 bis 8 Minuten betragen..

Bis zu diesem Zeitpunkt können Sie gehen, ein warmes Bad nehmen oder zwischen den Wehen etwas schlafen..

Aber wenn Sie möchten, können Sie früher ins Krankenhaus gehen. Die erste Phase der Wehen gilt als abgeschlossen, wenn sich der Gebärmutterhals bis zu 4 - 6 cm geöffnet hat und sich weiter öffnet. Wenn dieser "Indikator" weniger als 3 cm beträgt, werden Sie möglicherweise nicht ins Krankenhaus eingeliefert und nach Hause geschickt.

Wie man sich während des Beginns der Wehen verhält

Zählen Sie die Zeit nicht nervös mit einer Stoppuhr herunter, sie wird Sie nur ermüden. Es spielt keine Rolle, wie lange der anfängliche Arbeitsprozess dauert. Schalten Sie ein, um so lange wie nötig zu gebären. Es reicht aus, von Zeit zu Zeit auf die Dauer der Kontraktionen und Intervalle zu achten. In der Regel teilen Ihnen die Kontraktionen selbst mit, wann der Arbeitsprozess aktiviert wurde..

  • Das Wichtigste für Sie ist, Energie zu sparen und sich mehr auszuruhen. Holen Sie sich etwas Schlaf zwischen den Wehen.
  • Trinken Sie genügend Flüssigkeit und gehen Sie öfter auf die Toilette, auch wenn Sie nicht wirklich Lust dazu haben: Eine volle Blase verhindert, dass sich die Gebärmutter zusammenzieht, und das Baby hat weniger Bewegungsspielraum..
  • Wenn Sie sich Sorgen machen, machen Sie am besten entspannende Übungen, schauen Sie sich einen Film an oder lesen Sie ein Buch..

Aktive Phase des Beginns der Wehen

Die Kontraktionen werden stärker, länger und häufiger, und es wird schwierig für Sie, zu sprechen, wenn sie auftreten. Der Gebärmutterhals öffnet sich aktiv. Wenn die Kontraktionen schmerzhaft wurden und eine Stunde lang alle 5 Minuten auftraten, müssen Sie unverzüglich ins Krankenhaus. Diese Arbeitsphase dauert durchschnittlich 5 bis 8 Stunden. Wenn Sie zum ersten Mal gebären oder das Baby groß ist, dauert es länger, und wenn Sie Oxytocin eingenommen haben oder zuvor eine vaginale Geburt hatten, ist der Vorgang schneller und dauert kaum länger als eine Stunde..

Was ist in diesem Moment zu tun?

Sie können während dieser Zeit laufen, aber Sie werden sich höchstwahrscheinlich während Ihrer Wehen auf etwas stützen wollen. Wenn Sie müde sind, können Sie sich auf Ihrer linken Seite ausruhen. Duschen Sie, nehmen Sie ein warmes Bad oder lassen Sie sich leicht massieren.

  • Wenn sich der Gebärmutterhals bis zu 8-10 cm geöffnet hat, beginnt der aktivste Teil der Arbeit. Die Kontraktionen werden alle 2 bis 3 Minuten stärker und dauern mindestens eine Minute.
  • Es kann sein, dass Sie zwischen den Wehen zittern und frösteln und während der Wehen Fieber bekommen..
  • Das Kind bewegt sich in den Beckenbereich, wenn es dies noch nicht getan hat, und es gibt ein Gefühl des Drucks auf das Rektum und den Wunsch zu schieben.
  • Meistens treten in diesem Moment Blutungen auf - keine Sorge, das ist normal.
  • Sich oft übel fühlen.

Bevor die Wehen beginnen, bitten viele (aber nicht alle) Ärzte eine Frau um einen Einlauf. Dies ist ein freiwilliges Verfahren, aber werdende Mütter sind sich oft einig, da sie sich dann keine Sorgen mehr machen müssen, ihren Darm während der Wehen zu entleeren, obwohl dies völlig normal ist. Dies bedeutet, dass sie sich beim Schieben wohler fühlen können. Es ist besser, sich im Voraus mit Ihrem Arzt in Verbindung zu setzen und einen Aktionsplan zu wählen, der am besten zu Ihnen passt..

Viele Frauen in dieser Phase der Wehen sind auf Schmerzlinderung angewiesen, beispielsweise auf ein Epidural.

Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, sich zu entspannen und Schmerzen zu lindern, da ein Großteil der Schmerzen durch Angst und nicht durch einen echten physischen Prozess verursacht wird..

Hier sind einige Tricks:

  • Bitten Sie um eine leichte Massage;
  • Suchen Sie nach einer bequemeren Körperhaltung;
  • Wenden Sie eine kühle oder warme Kompresse auf Ihre Stirn an.
  • Vielleicht möchten Sie Ruhe, und Kommunikation ist nicht erforderlich, da Kontraktionen Ihre ganze Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Aber vielleicht möchten Sie Unterstützung von der Doula - Ihrer Hilfe bei der Geburt, auf die wir weiter unten näher eingehen werden - sowie vom Vater des Kindes oder einer anderen nahen Person erhalten.
  • Konzentrieren Sie sich darauf, Ihrem Baby bei jeder Kontraktion zu helfen, geboren zu werden..

Epiduralanästhesie

Wenn Sie ein Epidural haben, entweder aus medizinischen Gründen oder auf Ihren Wunsch, werden Sie weniger Druck spüren. Dieser Vorgang dauert einige Minuten bis mehrere Stunden..

  • Dieses Verfahren ist weit verbreitet und gilt als sicher. Komplikationen sind nur in einem von 80.000 Fällen sehr selten.
  • Eine solche Anästhesie erfolgt im Lendenbereich mit einer speziellen Nadel und einem dünnen Katheter, in den das Arzneimittel etwa alle 30 Minuten injiziert wird..
  • In der Regel kann die werdende Mutter danach gehen, aber manchmal verlieren ihre Beine für eine Weile die Empfindlichkeit, und dann muss sie sich hinlegen.

Was sind die Vorteile der Anästhesie? Dank ihr fühlt die werdende Mutter in der Regel keine Schmerzen..

Die Nachteile sind, dass die Geburt langsamer ist, in 1 von 20 Fällen die Anästhesie nicht funktioniert und Komplikationen möglich sind. Es wird angenommen, dass die Wirkung der Anästhesie auf das Baby minimal ist, wenn keine Komplikationen vorliegen..

In der Regel empfehlen Ärzte, auf eine Epiduralanästhesie zu verzichten. Die Empfindlichkeitsschwelle ist jedoch für jede Frau unterschiedlich. Wenn starke Angst und Schmerzen zunehmen und Sie nicht damit umgehen können, wird Ihnen der Arzt dieses Verfahren verschreiben.

Versuche, Geburt und Plazenta

Sobald der Gebärmutterhals vollständig erweitert ist, beginnt sich das Baby durch den Geburtskanal zu bewegen. Kontraktionen sind zu diesem Zeitpunkt weniger häufig, sodass Sie sich zwischendurch ausruhen können. Viele Mütter glauben, dass diese Zeit, obwohl sie die wichtigste ist - im Moment wird das Baby geboren - leichter zu ertragen ist. Für andere ist das Schieben nicht die angenehmste Erfahrung..

Die Gebärmutter zieht sich zusammen und das Baby spürt Druck. Mit jeder Anstrengung bewegt er sich durch den Geburtskanal. Jetzt müssen Sie nichts mehr absichtlich tun, sondern drücken einfach bei jeder Kontraktion und versuchen, sich in den Pausen so weit wie möglich zu entspannen. In vielen Krankenhäusern bitten Ärzte die werdende Mutter jedoch, absichtlich Druck auszuüben: Hier ist alles individuell, daher lohnt es sich, im Voraus mit dem Arzt zu besprechen, wie man sich besser verhält und die Methode wählt, die näher bei Ihnen liegt.

Wenn Sie eine Epiduralanästhesie erhalten haben und die Kontraktionen der Gebärmutter nicht so deutlich spüren, sollten Sie Ihrem Arzt vertrauen, der Ihnen sagt, wann Sie pushen müssen..

  • Die Geburt eines Babys selbst kann schnell erfolgen, insbesondere wenn dies nicht Ihre erste vaginale Geburt ist, oder langsam. Mit jeder Kontraktion befindet sich das Baby näher am Ausgang des Geburtskanals..
  • In diesem Moment möchte eine Frau oft ihre Haltung ändern, um die bequemste zu finden, aber das Krankenhaus hat nicht immer eine solche Gelegenheit..
  • Wenn die nächste Kontraktion vorbei ist, erscheint schließlich allmählich der Kopf des Babys (in der Regel wird das Baby kopfüber geboren, obwohl dies überhaupt nicht notwendig ist) und wird sehr bald geboren.
  • Jetzt möchte die werdende Mutter noch stärker drücken, und mit jeder Kontraktion wird der Kopf besser gesehen, und die Muskeln des Perineums werden gedehnt, und in diesem Bereich (zwischen Anus und Vagina) ist ein brennendes Gefühl zu spüren..
  • Während dieser Zeit teilt Ihnen Ihr Arzt mit, wann Sie weniger drücken oder aufhören müssen, damit der Kopf Ihres Babys aus der Vagina austreten kann. Es ist wichtig zu versuchen, die Eichel langsam und reibungslos passieren zu lassen, damit das Perineum nicht reißt..
  • Sobald der Kopf geboren ist, prüft der Arzt, ob die Nabelschnur den Hals des Babys verwickelt hat. In diesem Fall versuchen sie, die Nabelschnur vom Hals zu entfernen oder sie gegebenenfalls zu durchtrennen.
  • Dann sagt Ihnen der Arzt, wann Sie drücken müssen, damit das Baby den Geburtskanal reibungslos verlässt..

Sobald das Baby geboren ist, wird es mit einem Handtuch getrocknet und überschüssiger Schleim wird aus Mund und Nase entfernt. Wenn möglich, wird der Arzt Ihren Sohn oder Ihre Tochter auf Ihre Brust legen, damit Sie Ihren Schatz bewundern können. Sie werden mit einer Decke bedeckt: Jetzt braucht das Neugeborene Wärme.

Der Arzt wird die Nabelschnur durchschneiden, und Sie werden von Emotionen und enormer Erleichterung überwältigt sein, wenn die Geburt vorbei ist. Und obwohl Sie sehr müde sein werden, möchten Sie in diesem Moment vielleicht nicht einmal schlafen..

Wie lange dauert die zweite Phase der Arbeit? Von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden. Ohne Epiduralanästhesie dauert dieser Schritt normalerweise etwa eine Stunde für eine Erstarbeit und etwa 20 Minuten, wenn nicht zum ersten Mal..

Es ist sehr wenig übrig. Nur wenige Minuten nach der Geburt des Babys beginnen die Wehen erneut. Die ersten Kontraktionen trennen die Plazenta von den Wänden der Gebärmutter. Der Arzt wird Ihnen sagen, wann Sie pushen müssen. In der Regel wird die Plazenta nach einer Kontraktion geboren, es tut nicht weh und es dauert 5-10 Minuten..

Die Geburt ist vorbei - was kommt als nächstes??

Herzlichen Glückwunsch an Mama und ihr Baby! Nachdem die Plazenta die Gebärmutter verlassen hat, werden Sie das Gefühl haben, dass der Bauch hart geworden ist: Die Gebärmutter hat sich zusammengezogen. Der Arzt wird überprüfen, ob sie in dieser Position bleibt. Dies ist wichtig, damit sich die Blutgefäße, die Plazenta und Gebärmutter verbinden, verengen können und die Blutung stoppt..

  • Der Arzt wird prüfen, ob die gesamte Plazenta herausgekommen ist, und eine Untersuchung durchführen, um sicherzustellen, dass das Perineum nicht genäht werden muss. Bei Bedarf erhalten Sie ein Lokalanästhetikum. Wenn Sie ein Epidural hatten, kommt der Anästhesist zu Ihnen, um den Katheter von Ihrem Rücken zu entfernen. Es dauert eine Sekunde und tut überhaupt nicht weh.
  • Wenn Sie stillen möchten, ist jetzt der erste Versuch. Es stimmt, sowohl Sie als auch Ihr Baby sollten darauf vorbereitet sein. Nicht alle Neugeborenen haben diesen Wunsch in den ersten Minuten nach der Geburt, aber versuchen Sie, das Baby an der Brustwarze zu halten. Die meisten Babys beginnen in der ersten Stunde nach der Geburt zu saugen. Frühes Stillen hilft dem Neugeborenen und es ist auch gut für die Mutter: Das Füttern fördert die Produktion von Oxytocin, dem gleichen Hormon, das Kontraktionen auslöst, und hilft jetzt Ihrer Gebärmutter, in einer kontrahierten Position zu bleiben. Wenn nicht, wird Ihr Arzt Ihnen Oxytocin geben und alles wird trotzdem funktionieren..
  • Zu diesem Zeitpunkt setzen sich die Kontraktionen fort, jedoch fast unmerklich. Wenn dies Ihr erstes Kind ist, spüren Sie möglicherweise nur wenige Kontraktionen. Wenn Sie bereits Kinder haben, können die Wehen von Zeit zu Zeit 1 bis 2 Tage andauern. Sie fühlen sich wie Menstruationsbeschwerden an. Wenn diese zu stark sind, fragen Sie Ihren Arzt nach einem sicheren Schmerzmittel. Sie können sich schwach oder kalt fühlen - dies ist völlig normal und wird bald verschwinden.

Wenn die Geburt ohne Probleme verlief und das Baby keine besondere Pflege benötigt, bitten Sie den Arzt, Sie mit dem Baby zu verlassen. Jetzt ist Ihre Zeit gekommen!

Episiotomie: Wann und warum wird sie durchgeführt?

Dies ist der Name eines kleinen Einschnitts im Perineum und im hinteren Teil der Vagina, damit der Kopf des Babys geboren werden kann. Dies ist ein ziemlich häufiges Verfahren, und Ihr Arzt kann Ihnen nicht sagen, ob Sie es vor der Entbindung benötigen. Lassen Sie uns die Fälle auflisten, in denen der Arzt entscheiden kann, was zu tun ist:

  • Wenn es Anzeichen dafür gibt, dass die perinealen Bänder nicht elastisch genug sind und die Gefahr eines Bruchs besteht. Dann ist ein Schnitt von 2 - 3 cm das geringere Übel, da die Lücke länger sein und nicht so schnell heilen kann.
  • Wenn Bedenken bestehen, dass der Kopf des Babys verletzt werden könnte. Dies kann passieren, wenn der Kopf des Babys viel größer als der Eingang zur Vagina ist oder wenn sich das Baby während der Geburt mit dem Becken nach vorne bewegt..
  • Wenn die Geburt schnell erfolgt.
  • Wenn ein Perinealödem erkennbar ist, geschieht dies, wenn die Kontraktionen nicht stark genug sind oder wenn sie viel länger als erwartet andauern.
  • Wenn eine Frau das Schieben nicht abwarten kann und das Gewebe gezwungen ist, sich zu schnell auszudehnen.
  • Wenn der Zustand einer Frau eine schnellere Geburt eines Babys erfordert (z. B. Bluthochdruck, schwere Myopie oder andere Faktoren).
  • Wenn der Arzt spezielle Instrumente anlegen muss, um dem Baby bei der Geburt zu helfen: Dies kann eine Geburtszange oder ein Vakuumextraktor sein. Ein erfahrener Spezialist kann beurteilen, ob dies wirklich notwendig ist, ob es für das Kind sicher ist und welche Methode korrekter ist.

In den folgenden Fällen sind die Muskeln des Perineums möglicherweise nicht flexibel genug:

  • Wenn dies die erste Geburt einer Frau ist, die über 35 Jahre alt ist;
  • Wenn das Perineum hoch ist, dh der Abstand zwischen dem Anus und der Vagina mehr als 7 - 8 cm beträgt;
  • Wenn es Narben am Perineum gibt;
  • Wenn der Geburtshelfer das Perineum beim Entfernen von Kopf und Schultern des Babys nicht unzureichend schützte.

Wie eine Episiotomie durchgeführt wird.

Eine Anästhesie während dieses Verfahrens wird normalerweise nicht angewendet, aber die Frau fühlt keine Schmerzen, da jetzt eine unzureichende Blutversorgung in diesen Geweben und keine Empfindlichkeit vorhanden ist.

Die Inzision wird am häufigsten durchgeführt, wenn der Kopf nach außen gezeigt wird; Mach es mit einer Schere.

Nach der Geburt des Babys wird der Arzt unter Anästhesie mit einer chirurgischen Naht nähen, die sich selbst auflöst, sodass die Nähte nicht entfernt werden müssen.

Die Naht heilt normalerweise innerhalb von 4 bis 5 Wochen ab, wenn die Empfehlungen des Arztes befolgt werden (Bettruhe, Stillen im Liegen, leichte Diät) und Pflege der Naht. Nachdem die Lochia (Entlassung nach der Geburt) aufgehört hat und die Naht verheilt ist, können Sie, wenn Sie bereit sind, Sport treiben und Sex haben. Zunächst können unangenehme Empfindungen auftreten, die jedoch mit der Zeit verschwinden.

Was Sie tun können, um das Risiko einer Episiotomie zu verringern:

  • Die Perineummassage sollte 2-3 mal pro Woche ab der 36. Schwangerschaftswoche erfolgen - vorzugsweise mit einem speziellen Öl. Die Technik ist einfach: Sie müssen Ihre Finger flach in die Vagina einführen und in Richtung Anus drücken.
  • Kegel-Übungen sind ebenfalls nützlich - Kontraktion der intimen Muskeln und Muskeln des Anus mit unterschiedlichen Raten. Lesen Sie darüber in einem speziellen Material (https://agulife.ru/calendopedia/kak-vosstanovitsya-posle-rodov).
  • Versuchen Sie, während der Wehen so ruhig und geduldig wie möglich zu sein.

Wann wird ein Kaiserschnitt durchgeführt?

Die Statistiken der letzten Jahrzehnte zeigen, dass weltweit immer häufiger Kaiserschnitte durchgeführt werden. Nach Angaben der WHO sollte diese Operation aus medizinischen Gründen nicht mehr als 15% der Fälle verschrieben werden. In Wirklichkeit ist diese Zahl jedoch viel höher (in einigen europäischen Ländern - fast die Hälfte aller Gattungen).

Der Kaiserschnitt ist eine medizinische Operation, bei der die Entbindung chirurgisch durch einen Schnitt in der Gebärmutter durchgeführt wird. Diese Methode ist seit den Tagen des alten Roms bekannt. Aber die Bedingungen, unter denen die Operation durchgeführt wird, haben sich seitdem natürlich deutlich geändert. Alles geht ziemlich schnell und dauert normalerweise nur eine Stunde. Es ist die letztere Tatsache, die oft entscheidend ist, wenn Frauen "nach Belieben" eine Entscheidung für einen Kaiserschnitt treffen: Jemand hat Angst vor vielen Arbeitsstunden, jemand hat Angst vor Rupturen und Dehnungen der Gebärmutter usw..

Ein Kaiserschnitt ist jedoch kein kosmetischer Eingriff. Aus medizinischen Gründen wird es nur verschrieben, wenn eine Gefahr für das Leben und die Gesundheit der Mutter oder des Babys besteht. Im Vergleich zur natürlichen Geburt sind die Risiken für Frau und Kind bei einem Kaiserschnitt um ein Vielfaches höher.

Wenn ein Kaiserschnitt routinemäßig durchgeführt wird, wie von einem Arzt verordnet?

  • Zu schmales Becken einer Frau und / oder zu großer Fötus;
  • Placenta previa (die Plazenta verschließt den Eingang zur Gebärmutter);
  • Narben an der Gebärmutter von früheren Operationen, die Gefahr eines Bruchs;
  • Multiple Schwangerschaft;
  • Eine Reihe von Krankheiten, die nicht mit der Schwangerschaft zusammenhängen (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Risiko einer Netzhautablösung, Krampfadern, Viruserkrankungen der Harnwege usw.).

Wenn ein Kaiserschnitt dringend nach Beginn der Wehen durchgeführt wird?

  • Wenn die Arbeit zu lange dauert oder die Arbeit plötzlich aufhört;
  • Mit akutem Sauerstoffmangel und Problemen mit dem Herzschlag bei einem Kind;
  • Mit vorzeitiger Plazentaunterbrechung;
  • Wenn die Gefahr einer Uterusruptur besteht.

Was Sie wissen müssen, wenn Sie für einen Kaiserschnitt geplant sind?

  • Der Arzt, der Ihre Schwangerschaft überwacht, wird Sie höchstwahrscheinlich bei den ersten Untersuchungen über die Notwendigkeit einer Operation informieren. Vor allem, wenn Sie bereits Uterusoperationen in der Vorgeschichte hatten oder chronische Krankheiten haben.
  • Die Operation selbst wird am häufigsten am Ende des dritten Schwangerschaftstrimesters - nach 38 bis 39 Wochen - verschrieben. Kaiserschnitte werden normalerweise unter örtlicher Betäubung (Epidural- oder Wirbelsäulenanästhesie) durchgeführt. Auf diese Weise können Sie Ihr Baby mit größerer Wahrscheinlichkeit unmittelbar nach der Entbindung an Ihrer Brust befestigen..
  • Die Arbeit der Chirurgen ist der arbeitenden Frau mit einem kleinen Vorhang verborgen. Und erst nachdem der Arzt das Baby durch einen Schnitt in der Gebärmutter entfernt hat (in den meisten Fällen horizontal), können Sie Ihr Baby sehen.

Was ist zu beachten, wenn Sie einen Kaiserschnitt ohne schwerwiegenden medizinischen Grund in Betracht ziehen??

  • Sowohl Mutter als auch Baby entwickeln viel häufiger Komplikationen. Nach der Geburt haben Sie eine längere Genesung: Während die Naht heilt, braucht Ihre Mutter ständige Hilfe.
  • Schwierigkeiten beim Stillen möglich.
  • Negative Auswirkungen von Anästhesie und Antibiotika während der Operation für das Baby.
  • Fruchtbarkeitsprobleme sind schwierig: Untersuchungen zeigen, dass ein Kaiserschnitt die nächste Schwangerschaft erschweren kann.

Wenn Sie aus medizinischen Gründen einen Kaiserschnitt haben, denken Sie daran, dass dies eine wichtige Notwendigkeit für Ihr Baby ist und Sie alles richtig machen. Wenn Sie sich jedoch für eine Operation entscheiden, die von Unsicherheit und Ängsten geleitet wird, kann es sich lohnen, die Situation zu überdenken..

Viele werdende Mütter haben regelmäßig Angstzustände. Wenn Sie damit fertig geworden sind, werden Sie sicherlich an die Stärke Ihres eigenen Körpers glauben. Wenn Ihnen eine natürliche Geburt zur Verfügung steht, sollten Sie diese Chance auf jeden Fall nutzen..

Warum Doula nützlich ist

Wir haben bereits darüber gesprochen, wie eine Doula helfen kann, mit Emotionen während der Geburt umzugehen. Dies ist der Name des Assistenten, der eine Frau auf die Geburt eines Kindes vorbereitet (manchmal sogar vor der Empfängnis), sie während der Geburt begleitet und dabei hilft, unmittelbar nach seiner Geburt Kontakt mit dem Baby aufzunehmen. Eine Doula zu sein, ist ein Job, der zuerst eine Berufung und dann eine spezielle Ausbildung erfordert. Doul-Schulen in verschiedenen Ländern sind in einer Gemeinschaft vereint: Wissen wird ausgetauscht, sie halten Treffen und Konferenzen ab, sie feiern den Internationalen Doula-Tag und bilden "Neuankömmlinge" aus..

Und obwohl es diesen Beruf schon so lange gibt wie die Menschheit selbst, entstand die gegenwärtige Doul-Bewegung als Reaktion auf die Bedürfnisse moderner Stadtbewohner. Schließlich ist der Geburtsprozess unter städtischen Bedingungen leider entpersönlicht.

Eine Doula hat möglicherweise keine medizinische Ausbildung (es ist auch nicht erforderlich, eigene Kinder zu haben), da sie den Geburtsprozess selbst nicht stört und ihre eigenen Erfahrungen nicht in den persönlichen Prozess der Frau einbringt.

Wie Doula Ihnen helfen kann

  • Bereitstellung von Informationsunterstützung. Eine Frau weiß jederzeit, was mit ihr passiert, in welcher Phase des Prozesses sie sich befindet, was vor ihr liegt und wie sie sich darauf vorbereiten kann.
  • Emotional unterstützen. Bei der Geburt ist es leicht, Angst zu haben und zu verwelken, aber die Assistentin "schüttet" Kraft und Begeisterung in die gebärende Frau, teilt Gefühle mit ihr und teilt ihr Selbstvertrauen.
  • Stellen Sie sicher, dass die Wünsche der Frau erfüllt werden. Wenn sich eine Frau auf einen bestimmten Geburtsplan vorbereitete und beispielsweise auf Stimulation und Schmerzlinderung verzichten wollte, können diese Absichten unter dem Druck von Spezialisten in der Klinik leicht vergessen werden. In diesem Moment kann die Doula ihre Beharrlichkeit mit der werdenden Mutter "teilen" und als ihre Vertreterin in Verhandlungen mit Ärzten auftreten, so dass sie die Wünsche der arbeitenden Frau mit großem Respekt behandeln. Wenn eine Mutter möchte, dass das Baby auf den Bauch gelegt wird, um auf das Ende der Nabelschnurpulsation zu warten, damit das Baby an der Brust befestigt werden kann und so lange wie nötig bei ihm ist, kommt die Doula zur Rettung. In diesem Moment hat die Mutter möglicherweise nicht genug Kraft, um auf sich selbst zu bestehen, und die Doula erinnert sie und die Ärzte daran, sich nicht zu beeilen.
  • Pass auf die Frau auf. Jede Doula hat ihr eigenes Repertoire an Möglichkeiten, um Schmerzen bei der Arbeit zu lindern und in Kontraktionen und Kämpfen zu leben. Jemand benutzt Massage, jemand - Aromatherapie, jemand "singt" mit den Kontraktionen der Frau. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Bewegungs- und Atemtechniken, die die Arbeit etwas erleichtern. Doulas helfen Frauen auf natürliche Weise, Kontraktionen zu lindern, und füllen den Prozess mit Freude, Vorfreude, Neugier und Selbstvertrauen..

Doulas sind keine Ärzte, und sie selbst liefern nicht. Aber jeder von ihnen besitzt die entsprechende Technik und ist bereit, sich einzuschalten, wenn Ärzte aus irgendeinem Grund keine Zeit haben.

Gemeinsame Geburt

Ich möchte Ihnen auch erzählen, was eine "gemeinsame Geburt" ist, bei der der Vater des Babys mit der werdenden Mutter auf der Station ist und an der Geburt seines Kindes teilnimmt, wenn dies in diesem Krankenhaus erlaubt ist.

Natürlich sind alle Ratschläge hier bis zu dem einen oder anderen Grad subjektiv. Nur werdende Mütter und Väter können alle Vor- und Nachteile abwägen, herausfinden, ob es ihnen wichtig ist, ob sie dazu bereit sind, und eine Entscheidung treffen.

  • Die Hauptsache hier ist das Gefühl der werdenden Mutter, alles hängt davon ab, wie angenehm es für sie ist. Wenn sie sich unbehaglich fühlt, kann es schwierig sein, ein Kind zur Welt zu bringen, daher ist dieser Aspekt wirklich wichtig..
  • Wenn der Vater dazu nicht bereit ist, sollten Sie ihn nicht zwingen. In der Tat kann eine solche Erfahrung für den zukünftigen Vater nicht nur die Liebe zu seiner Frau und seinem Kind inspirieren und stärken, sondern auch traumatisch werden. Nicht jeder Mann ist bereit für solch intensive emotionale Erfahrungen. Und es ist überhaupt nicht notwendig, dass er so "kaltblütig" ist, dass er der werdenden Mutter hilft, sich zu beruhigen - vielleicht ist es umgekehrt.
  • Wir sollten auch nicht die Möglichkeit ignorieren, dass die Einstellung eines Mannes gegenüber der Mutter des Kindes als sexuellem Objekt darunter leidet. Auch wenn es "falsch" erscheinen mag, zeigen Statistiken, dass sich eine signifikante Anzahl von Männern nach der gemeinsamen Geburt an einen Sexualtherapeuten wandte, um Hilfe zu erhalten.

Wenn zukünftige Eltern bewusst eine Entscheidung über eine gemeinsame Geburt treffen und dazu bereit sind, kann diese Erfahrung gleichzeitig zu einer der hellsten und emotionalsten im Leben werden..