Wie kann man damit leben? Der Psychologe des Ministeriums für Notsituationen - über Hilfe am Ort schwerer Katastrophen

Wie arbeiten Psychologen des Ministeriums für Notsituationen mit Menschen am Ort von Katastrophen, was sollte man einer Person, die einen geliebten Menschen verloren hat, nicht sagen und was tun, wenn Ihr Freund auf Selbstmord hinweist? Die Leiterin der Notfallabteilung des Zentrums für psychologische Nothilfe des Ministeriums für Notsituationen, Lidiya Timofeeva, berichtete dem Moskauer 24-Portal über die harte Arbeit von Fachleuten und gab einige Tipps, die für alle nützlich sein können.

Foto mit freundlicher Genehmigung des Pressedienstes des CEPP MES

Wie Psychologen des Notfallministeriums Menschen am Ort von Katastrophen helfen

Ein Notfall passiert immer plötzlich, wenn die Leute nicht dazu bereit sind. In einem Augenblick ändert sich das Leben dramatisch, egal ob es mit dem Verlust von Eigentum oder einem geliebten Menschen verbunden ist. Diese Situation unterteilt das Leben in "vorher", wenn alles bekannt, verständlich und gemessen war, und "nachher", wenn nichts klar ist. Eine Person weiß nicht, wie sie weiter damit leben soll, wird sehr verletzlich, und oft verursacht dies ein zusätzliches Trauma.

Psychologen sind ein emotional stabiler Faktor in einer zerstörten Welt, die man ergreifen und ein wenig "erden" kann. Dies hilft, schwerwiegende traumatische Folgen in Zukunft zu vermeiden. Wir helfen der Person, aus dem hilflosen Gefühl herauszukommen, nicht zu wissen, was sie tun soll. Psychologen sagen Ihnen, mit welchen Diensten Sie interagieren können, um beispielsweise Dokumente wiederherzustellen. All dies hilft einer Person, ihren persönlichen Raum zu strukturieren. Und dies ist ein direkter Weg, um den mentalen Zustand zu stabilisieren..

Wie ein Psychologe einem Hinterbliebenen helfen kann?

Sie können sich keine vorgefertigte universelle Formulierung einfallen lassen, die allen hilft. Wir reden mit jedem anders. In der Psychologie gibt es ein solches Konzept "Trauerarbeit". Wenn eine Person über etwas trauert, ist dies ein zeitlich ausgedehnter Prozess, der aus verschiedenen Phasen und Erfahrungen besteht.

Zunächst versucht der Spezialist für sich selbst zu formulieren, was jetzt mit der Person passiert und welche Emotionen sie erlebt. Er muss einem Menschen helfen, die Stadien des Trauerfisches zu überwinden, damit er zu einem Zustand gelangt, der als leichte Traurigkeit bezeichnet werden kann..

Foto mit freundlicher Genehmigung des Pressedienstes des CEPP MES

Warum Psychologen nach der Zusammenarbeit nicht mit Klienten kommunizieren

Wir arbeiten in den ersten Tagen mit Opfern von Notfällen zusammen, aber unsere Hilfe endet nicht dort. Wir interagieren mit Psychologen aus verschiedenen Abteilungen des Gebiets, in dem Menschen leben. Wir stellen den Opfern Spezialisten vor, an die sie sich nach unserer Abreise wenden können..

Wir hatten Situationen, in denen wir in verschiedenen Notfällen mit denselben Opfern überquerten. Die Welt ist klein. Ein Mann hatte ein Kind bei einem Zugunfall im Newski-Express getötet. Seit diesem Moment sind mehrere Jahre vergangen. Und unser Spezialist, der mit diesem Mann arbeitete, traf sich mit ihm in einem anderen Notfall, wo er ein Freund der Familie des Opfers war. Der Mann erinnerte sich an den Psychologen, er näherte sich und sagte, dass er erst nach einer Weile merkte, wie sehr ihm der Spezialist während der Tragödie half, obwohl er dies dann nicht verstand.

Foto mit freundlicher Genehmigung des Pressedienstes des CEPP MES

Wie man jemanden in Trauer unterstützt

Wenn wir über geliebte Menschen sprechen, müssen wir sehr vorsichtig sein. Oft haben Menschen Angst vor den Emotionen, die von Menschen gezeigt werden, die sich in einer tragischen Situation befinden. Sie versuchen, die Person so schnell wie möglich zu beruhigen, damit sie aufhört zu weinen. Das ist aber falsch.

Wenn ein Mensch eine Tragödie erlebt, braucht er besonders die Unterstützung seiner Lieben. Dies gibt ihm das Gefühl, nicht allein zu sein. Auch wenn es so aussieht, als könne sehr wenig getan werden, ist wenig besser als nichts..

Manchmal können wir geliebten Menschen mit buchstäblich einem Satz Schaden zufügen, selbst wenn wir ihnen alles Gute wünschen. Einmal haben wir mit einer Frau gearbeitet, deren einziger Sohn bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam. Von denen, die ihr nahe standen, blieb nur ihr Ex-Mann übrig, mit dem sie nicht einmal zusammen lebten. Die Frau war sehr emotional, der Psychologe arbeitete mehrere Stunden mit ihr zusammen und bereitete sie auf das Identifizierungsverfahren vor. Unsere Spezialisten gehen immer zum Identifikationsverfahren mit Familien.

Und am Ende der Arbeit, als sie bereit waren aufzustehen und zum Ermittler zu gehen, kam jemand von ihren Bekannten auf sie zu und sagte natürlich aus guten Absichten: "Das Schlimmste ist vorbei." Die Reaktion der Frau war zu sehen. Das Schlimmste fing für sie gerade erst an. Sie verlor ihr Kind und musste dann lernen, ohne es zu leben. Natürlich wurden zu diesem Zeitpunkt alle Ermittlungsmaßnahmen unterbrochen und die Arbeit stabilisierte ihren Zustand weiter..

Was kann und kann nicht zu einer Person in einer schwierigen Situation gesagt werden

Wir sind immer für die Wahrheit. Wenn etwas Schlimmes passiert, müssen Sie nicht so tun, als wäre nichts passiert. Es ist nicht wert zu sagen, dass alles gut wird: Wir haben keine Ahnung, wie alles sein wird, und wir können nichts garantieren. Besser zu sagen: "Ich bin bereit, dich zu unterstützen, nahe zu sein und dich so wahrzunehmen, wie du jetzt bist. Du hast das Recht, diese Emotionen zu erfahren.".

Foto mit freundlicher Genehmigung des Pressedienstes des CEPP MES

Was tun, wenn ein Freund andeutet, dass er Selbstmord begehen wird?

Wenn wir über die Absicht einer Person sprechen, Selbstmord zu begehen, oder über Selbstmordgedanken, gibt es keine universelle Vorhersage. Es ist unmöglich zu sagen, ob er es ernst meint oder nicht. Wenn das Verhalten einer Person, die Sie kennen, alarmierend ist, ist es am besten, der Person zu helfen, einen Spezialisten aufzusuchen. Wenn jemand über Selbstmord spricht, ist es wichtig, sich daran zu erinnern: Dies bedeutet nicht, dass er sterben möchte, sondern dass er es nicht ertragen kann, zu leben. Dies ist eigentlich ein Hilferuf.

Wie Psychologen einen Menschen davon überzeugen, den Selbstmord aufzugeben, wenn er jetzt dazu bereit ist

In unserem Zentrum gibt es eine Arbeitsgruppe, die rund um die Uhr auf solche Anrufe reagiert. Dies ist ein einzigartiges Tätigkeitsfeld, es gibt nur 16 solcher Spezialisten. Sie treffen ziemlich schnell Entscheidungen, welche Strategie sie einhalten und wie sie einen Dialog führen. Manchmal geht das Gespräch nicht direkt, sondern über Retter oder Verwandte.

Telefonische Unterstützung rund um die Uhr

Im psychologischen Zentrum des Notstandsministeriums können Sie zu jeder Tages- und Nachtzeit die Hilfe eines Spezialisten in Anspruch nehmen. Die Menschen rufen dort an oder besuchen die Website des Internetdienstes, um in akuten Krisen psychologische Nothilfe zu erhalten. Der Psychologe arbeitet so lange wie nötig mit einer Person zusammen, um sie in einen stabileren Zustand zu bringen. Er kann einige Empfehlungen geben, was als nächstes zu tun ist und wohin es gehen soll. Gemeinsam können sie über einen Aktionsplan für später nachdenken..

Zentrum für psychologische Nothilfe EMERCOM of Russia

Das Zentrum für psychologische Nothilfe des russischen Notfallministeriums (CEPP) wurde gegründet, um der Bevölkerung in Notsituationen psychologische Nothilfe zu leisten, den psychologischen Dienst des russischen Notfallministeriums organisatorisch und methodisch zu beraten, Aufgaben zur psychologischen Nothilfe für Opfer von Notfällen zu koordinieren und auszuführen und ein System von Maßnahmen zur Erhaltung der psychischen Gesundheit zu implementieren psychologisches Wohlbefinden von Spezialisten, die im EMERCOM Russlands arbeiten und dienen und auch wissenschaftliche Aktivitäten durchführen. Das Zentrum hat 8 Filialen. Darüber hinaus arbeitet das Zentrum daran, der Bevölkerung außerhalb einer Notsituation psychologische Hilfe zu leisten - es gibt eine 24-Stunden-Hotline und psychologische Internethilfe. Leiter der CEPP - Shoigu Yulia Sergeevna.

Fernöstlicher Zweig der FKU "CEPP EMERCOM of Russia"

Sibirischer Zweig der FKU "CEPP EMERCOM of Russia"

Uralzweig der FKU "CEPP EMERCOM of Russia"

Privolzhsky Zweig der FKU "CEPP EMERCOM of Russia"

Südlicher Zweig der FKU "CEPP EMERCOM of Russia"

Nordkaukasischer Zweig der FKU "CEPP EMERCOM of Russia"

Nordwest-Zweig der FKU "CEPP EMERCOM of Russia"

Krimzweig der FKU "CEPP EMERCOM of Russia"

Am 17. September 1999 wurde das Zentrum für psychologische Nothilfe des russischen Ministeriums für Notsituationen gegründet, um der Bevölkerung nach dem Erdbeben in Neftegorsk und dem Flugzeugabsturz in Irkutsk zu helfen.

Beschluss des Ministeriums für Notsituationen der Russischen Föderation vom 20. September 2011 N 525 "Nach Genehmigung des Verfahrens zur Bereitstellung von psychologischer Nothilfe für die betroffene Bevölkerung in Notzonen und im Brandfall"

Beschluss des Ministeriums für Notsituationen der Russischen Föderation vom 20. September 2011 N 525
"Nach Genehmigung des Verfahrens zur psychologischen Nothilfe für die betroffene Bevölkerung in Notzonen und im Brandfall"

In Übereinstimmung mit dem Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation vom 11. Juli 2004 N 868 "Fragen des Ministeriums der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen" * Ich befehle:

Genehmigung des beigefügten Verfahrens zur Bereitstellung psychologischer Nothilfe für die betroffene Bevölkerung in Notzonen und im Brandfall.

* Gesammelte Gesetzgebung der Russischen Föderation, 2004, N 28, Art. 2882; 2005, N 43, Art. 4376; 2008, N 17, Art. 1814, Nr. 43, art. 4921; 47, Art. 5431; 2009, N 22, Art. 2697, Nr. 51, art. 6285; 2010, N 19, Art. 2301; Nr. 20, art. 2435, Nr. 51 (Teil III), Kunst. 6903; 2011, N 1, Art. 193, 194; N 2, art. 267.

Registriert beim Justizministerium der Russischen Föderation am 28. Oktober 2011.

Registrierung N 22174

Auftrag
Bereitstellung psychologischer Nothilfe für die betroffene Bevölkerung in Notzonen und bei Bränden
(genehmigt im Auftrag des Ministeriums für Notsituationen der Russischen Föderation vom 20. September 2011 N 525)

I. Allgemeine Bestimmungen

Dieses Verfahren zur Bereitstellung psychologischer Nothilfe für die betroffene Bevölkerung in Notzonen und im Falle von Bränden (im Folgenden als Verfahren bezeichnet) wurde gemäß dem Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation vom 11. Juli 2004 N 868 "Fragen des Ministeriums der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und Beseitigung" entwickelt die Folgen von Naturkatastrophen "und definiert die Regeln für die Organisation und Durchführung von Maßnahmen zur psychologischen Nothilfe für die betroffene Bevölkerung in Notzonen und im Falle von Bränden durch die Spezialisten des Ministeriums der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen (im Folgenden: EMERCOM of Russia) auch Spezialisten von Organisationen, die Teil der Struktur des einheitlichen staatlichen Systems zur Verhütung und Beseitigung von Notsituationen sind (im Folgenden: RSChS). Die Verantwortung für die Organisation und Durchführung von Maßnahmen zur Bereitstellung psychologischer Nothilfe für die betroffene Bevölkerung in Notzonen und im Brandfall liegt beim psychologischen Dienst des russischen Notstandsministeriums..

Das Verfahren wird während der Liquidationsphase der Folgen von Notfällen angewendet und richtet sich an die Gebietskörperschaften der EMERCOM von Russland, Einheiten der Bundesfeuerwehr, Notfallrettungs- und Such- und Rettungsteams und andere Institutionen und Organisationen unter der Gerichtsbarkeit der EMERCOM von Russland sowie an Organisationen, die Teil der Struktur des RSChS sind. und andere Dienste, die berechtigt sind, der Bevölkerung in Notzonen und im Falle von Bränden psychologische Hilfe zu leisten (im Folgenden: ES).

Alle Arten von psychologischer Nothilfe für die betroffene Bevölkerung in Notzonen und im Brandfall werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

1.1. Begriffe und Definitionen

1.1.1. Information und psychologische Unterstützung von Opfern sowie Angehörigen und Freunden der im Notfall Getöteten und Verletzten - eine Reihe von Maßnahmen von Psychologen, die darauf abzielen, die Opfer sowie Angehörige und Freunde der Getöteten und Verletzten rechtzeitig über die Maßnahmen zur Beseitigung der Folgen des Notfalls zu informieren und zu anderen Fragen im Zusammenhang mit der Unterstützung von Opfern sowie Angehörigen und Freunden der Opfer und Verletzten.

1.1.2. Der psychologische Dienst der EMERCOM von Russland (im Folgenden als psychologischer Dienst bezeichnet) ist ein System von Kräften und Mitteln der EMERCOM von Russland, das eine Reihe von Maßnahmen zur psychologischen Unterstützung der Aktivitäten der Berufskontingente der EMERCOM von Russland durchführen soll, die an der Beseitigung der Folgen von Notfällen beteiligt sind, einschließlich in Einheiten und Institutionen der staatlichen Feuerwehr EMERCOM of Russia sowie Maßnahmen zur psychologischen Nothilfe für die betroffene Bevölkerung in Notzonen und bei Bränden.

1.1.3. Die psychologische Unterstützung im EMERCOM Russlands ist ein System organisatorischer und praktischer Maßnahmen zur psychologischen Unterstützung der Aktivitäten der Berufskontingente des EMERCOM Russlands und zur psychologischen Unterstützung der Rettung und anderer dringender Arbeiten (im Folgenden: ASDNR)..

1.1.4. Eine verlängerte psychologische Hilfe ist eine Reihe von Maßnahmen zur psychologischen Rehabilitation von Opfern sowie Angehörigen und Freunden von Personen, die in Notfällen und bei Bränden getötet und verletzt wurden. Diese Maßnahmen werden von Spezialisten der Mitgliedsorganisationen der Russischen Föderation nach Abschluss der Arbeiten zur Bereitstellung von psychologischer Nothilfe durchgeführt.

1.1.5. Eskorte von Massenereignissen - eine Reihe von Maßnahmen, die von Spezialisten des psychologischen Dienstes an überfüllten Orten durchgeführt werden und darauf abzielen, massive negative Reaktionen zu verhindern.

1.1.6. Erleichterung der Bereitstellung von Mindestlebensbedingungen für Opfer sowie Angehörige und Freunde der im Notfall Getöteten und Verletzten - ein System von Maßnahmen, die von Spezialisten des psychologischen Dienstes in Zusammenarbeit mit Diensten durchgeführt werden, die im Notfall Nahrung, Unterkunft, Unterkunft, Transport von Opfern sowie Angehörigen und Freunden der Opfer bereitstellen und Opfer von Notfällen und zielte darauf ab, lebenswichtige Bedürfnisse zu befriedigen.

1.1.7. Die psychologische Notfallhilfe (im Folgenden als EPA bezeichnet) ist ein ganzheitliches System von Maßnahmen zur Optimierung des aktuellen psychischen Zustands der Opfer sowie der Angehörigen und Freunde der in Notsituationen Getöteten und Verletzten, zur Verringerung des Risikos massiver negativer Reaktionen und zur Verhinderung langfristiger negativer psychischer Folgen, einschließlich beider bestimmte spezielle Methoden des psychologischen Einflusses sowie die Organisation eines besonderen Umfelds um die Opfer sowie Angehörige und Freunde der im Notfall Getöteten und Verletzten, um die Folgen eines Notfalls zu beseitigen.

1.1.8. BEREITSCHAFT N 1 - der Zustand der Struktureinheiten der Zentralstelle, der Gebietskörperschaften der EMERCOM von Russland, der Einheiten der Bundesfeuerwehr, der Notfallrettungsteams und der Organisationen der EMERCOM von Russland, bei denen sie mit dem Auftreten (der Gefahr des Auftretens) eines Notfalls von Friedensstaaten einsatzbereit gemacht werden.

1.2. Die Struktur des psychologischen Dienstes

1.2.1. Die Struktur des psychologischen Dienstes umfasst:

in der Zentrale des EMERCOM Russlands - stellvertretender Minister der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen, Abteilung für medizinische und psychologische Unterstützung, Abteilung für Personalpolitik, Abteilung für Feuerwehr und Rettungskräfte, Spezialfeuerschutz und Zivilschutzkräfte;

Einrichtung der Bundesregierung "Zentrum für psychologische Nothilfe des Ministeriums der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notfälle und Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen" (im Folgenden: FKU CEPP EMERCOM of Russia);

Niederlassungen der FKU TsEPP EMERCOM in Russland;

Spezialisten des psychologischen Dienstes von Institutionen, Organisationen und Einheiten der zentralen Unterordnung der EMERCOM von Russland;

Spezialisten des psychologischen Dienstes der Sonderabteilungen des Bundesgrenzschutzdienstes;

Spezialisten des psychologischen Dienstes der territorialen Verwaltungsorgane: regionale Zentren des EMERCOM von Russland (im Folgenden: RC EMERCOM von Russland) der Hauptdirektionen des EMERCOM von Russland für die konstituierenden Einheiten der Russischen Föderation (im Folgenden: Hauptdirektion des EMERCOM von Russland) und untergeordnete Einheiten.

1.2.2. Die Arbeiten zur Bereitstellung von EVP für Opfer in Notzonen und bei Bränden sowie für Angehörige und Freunde von Toten und Verletzten werden von Spezialisten des psychologischen Dienstes unter der Leitung der staatlichen Einrichtung CEPP EMERCOM in Russland durchgeführt. Die FKU TsEPP EMERCOM aus Russland ist Teil der Einsatzkräfte von EMERCOM aus Russland, die an der Reaktion auf Notfälle beteiligt sind. Zu den Kräften und Mitteln, die bei der Durchführung von Maßnahmen zur Bereitstellung psychologischer Nothilfe in der Notfallzone und im Brandfall erforderlich sind, gehören auch Psychologen des RC EMERCOM in Russland, der GU EMERCOM in Russland und untergeordnete Einheiten.

1.3. Aufgaben und Funktionen von Psychologen in
Bereitstellung psychologischer Nothilfe für die betroffene Bevölkerung
in Notzonen und im Brandfall

1.3.1 Die Aufgabe der Spezialisten für psychologische Dienste bei der täglichen Tätigkeit besteht darin, das System für die Bereitstellung von EPC zu verbessern.

1.3.2. Um die zugewiesene Aufgabe umzusetzen, stellen die Spezialisten des psychologischen Dienstes Folgendes zur Verfügung:

Entwicklung des rechtlichen Rahmens für die Tätigkeit von Spezialisten für psychologische Dienste;

Schaffung eines Systems organisatorischer, wissenschaftlicher und methodischer Standards für die Aktivitäten des psychologischen Dienstes im Bereich der Bereitstellung von EVP für Opfer sowie für Angehörige und Freunde der in Notfällen Getöteten und Verletzten;

Verbesserung der praktischen und wissenschaftlich-methodischen Aktivitäten auf dem Gebiet der Psychologie extremer Situationen;

Ausbildung von Fachleuten für die Umsetzung von Maßnahmen zur Bereitstellung von EVP für die betroffene Bevölkerung in Notzonen und im Brandfall von Personal, das unter Notfallbedingungen arbeitet, Fachleuten des russischen Notfallministeriums;

Erhöhung der Bereitschaft der mobilen Kräfte der EMERCOM of Russia zur Bereitstellung von EDS;

Verbesserung der Qualität und Effizienz der EPC-Versorgung der betroffenen Bevölkerung in Notzonen und bei Bränden durch Spezialisten des psychologischen Dienstes des russischen Notfallministeriums;

Organisation der Interaktion mit Spezialisten für psychologische Dienste von Strafverfolgungsbehörden und anderen Abteilungen, die Teil des RSChS sind.

1.3.3. Die Aufgaben der Spezialisten des psychologischen Dienstes bei der Bereitstellung von EVP im Notfallmodus sind:

Schaffung eines psychologischen Umfelds, das optimale Bedingungen für die ASDNR bietet;

Abnahme der Intensität akuter Reaktionen auf Stress bei Opfern sowie bei Verwandten und Freunden von Toten und Verletzten, Optimierung ihres gegenwärtigen psychischen Zustands;

Verringerung des Risikos massiver negativer Reaktionen;

Verhinderung des Auftretens bei Opfern sowie bei Angehörigen und Freunden von Toten und Verletzten, entfernte psychische Folgen infolge der Auswirkungen eines traumatischen Ereignisses.

1.3.4. Um die zugewiesenen Aufgaben umzusetzen, stellen die Spezialisten des psychologischen Dienstes Folgendes zur Verfügung:

EVP für Opfer sowie Angehörige und Freunde der bei akuten Reaktionen auf Stress Getöteten und Verletzten;

psychologische Beratung von Opfern sowie von Verwandten und Freunden der in Notsituationen Getöteten und Verletzten;

Information und psychologische Unterstützung von Opfern sowie von Verwandten und Freunden der im Notfall Getöteten und Verletzten;

Organisation der Interaktion mit Diensten, die Arbeiten zur Beseitigung der Folgen von Notfällen durchführen und den Opfern sowie Angehörigen und Freunden der im Notfall Getöteten und Verletzten Hilfe leisten, einschließlich der Information der Spezialisten dieser Dienste über die Besonderheiten des psychischen Zustands dieser Personen und deren Berücksichtigung bei der Durchführung der erforderlichen Maßnahmen unter Beteiligung der Opfer sowie Verwandte und Freunde der in Notsituationen Getöteten und Verletzten;

Förderung der Bereitstellung von Mindestlebensbedingungen für die Opfer sowie für Angehörige und Freunde der in Notsituationen Getöteten und Verletzten;

Begleitung von Massenereignissen, Arbeiten in einer Menschenmenge, um das Risiko massiver negativer Reaktionen zu verringern;

psychologische Unterstützung von Spezialisten des Ministeriums für Notsituationen Russlands, die an der Beseitigung von Notfällen beteiligt sind.

1.4. Materielle und technische Unterstützung von Spezialisten für psychologische Dienste
EMERCOM of Russia bei der Bereitstellung psychologischer Nothilfe für Opfer
in Notsituationen und im Brandfall

Die materielle und technische Unterstützung von Spezialisten des psychologischen Dienstes des Ministeriums für Notsituationen Russlands bei der Bereitstellung von EVP für Opfer von Notfällen und im Falle von Bränden erfolgt gemäß den gesetzlichen und sonstigen Rechtsvorschriften der Russischen Föderation.

II. Organisation und Ablauf
Maßnahmen zur Bereitstellung von psychologischer Nothilfe durch Spezialisten
psychologische Dienste für verschiedene Größenordnungen von Notfällen

2.1. Organisation und Verfahren für die Bereitstellung von psychologischer Notfallhilfe in
Notfälle und Brände kommunaler Natur

2.1.1. Zu den Kräften und Mitteln, die bei der Durchführung von Maßnahmen zur Bereitstellung von EPÜ in der Notzone und bei kommunalen Bränden erforderlich sind, gehören Spezialisten des psychologischen Dienstes des Gebietskörperschafts der EMERCOM Russlands der entsprechenden konstituierenden Einheit der Russischen Föderation.

2.1.2. Das Kriterium für die Gewinnung von Spezialisten des psychologischen Dienstes ist die Anwesenheit von Verletzten und Toten sowie die Bedrohung des Lebens und der Gesundheit von Menschen.

2.1.3. EVP stellt sich heraus:

Opfer von Notsituationen;

Verwandte und Freunde der infolge des Notfalls Getöteten und Verletzten;

Spezialisten, die unter den Bedingungen der Notfallreaktion arbeiten.

2.1.4. Notfallmaßnahmen:

Der Einsatzleiter des Krisenmanagementzentrums der EMERCOM Russlands für die konstituierende Einheit der Russischen Föderation (im Folgenden: CUKS) informiert den direkten Leiter des psychologischen Dienstes des territorialen Gremiums der EMERCOM Russlands über die Einführung des Notfallregimes, übermittelt die detailliertesten Informationen über den Ort, die Zeit, die Art und die Prognose der Entwicklung ;;

Der direkte Leiter des psychologischen Dienstes des Territorialorgans des EMERCOM Russlands der entsprechenden konstituierenden Einheit der Russischen Föderation trifft eine Entscheidung über den Austritt, legt die Zusammensetzung und Ausstattung der operativen Gruppe von Spezialisten des psychologischen Dienstes (im Folgenden als OG-Psychologen bezeichnet) fest, ernennt die leitenden OG-Psychologen.

Das leitende OG der Psychologen informiert den Einsatzleiter des CMC über den Zeitpunkt der Abreise in die Notfallzone. Die Zusammensetzung des OG aus Psychologen und Ausrüstung fordert erforderlichenfalls methodische und organisatorische Unterstützung bei der Arbeit in der Notfallzone an.

2.1.5. Arbeitsorganisation des psychologischen Dienstes in der Notaufnahme:

2.1.5.1. Das Management der OG von Psychologen in der Notfallzone wird vom Leiter des Notfallzentrums (im Folgenden: Arbeitsschutz der Notfallabteilung) durchgeführt..

2.1.5.2. Die Entscheidung über das Verfahren zur Organisation der Arbeit zur psychologischen Unterstützung des ASDNR wird von der Leitung des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Vorschläge des leitenden OG der Psychologen getroffen.

2.1.5.3. Ältere OG-Psychologen:

organisiert die Arbeit von OG-Psychologen im Rahmen der zugewiesenen Aufgaben;

interagiert mit der Notaufnahme der Notfallabteilung, den Notfallrettungsteams (im Folgenden als ASF bezeichnet) und anderen in der Notfallzone tätigen Diensten;

empfängt, analysiert und zeichnet Informationen über die aktuelle Situation auf;

unterhält ständige Kommunikation mit dem unmittelbaren Vorgesetzten, dem Einsatzleiter und dem Spezialisten für psychologische Unterstützung des Nationalen Zentrums für Krisenmanagement (im Folgenden: NCUKS).

informiert sie über den Fortschritt des ASDNR und fordert erforderlichenfalls Informationen, methodische und sonstige Unterstützung an;

ist verantwortlich für die Bereitschaft der Spezialisten für psychologische Dienste, in der Notaufnahme zu arbeiten;

überwacht die Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen bei der Arbeit in der Notaufnahme durch die Spezialisten der OG-Psychologen;

stellt dem Management einen Bericht über die geleistete Arbeit und die geplanten Aktivitäten zur Verfügung.

2.1.5.4. Die Spezialisten der OG der Psychologen handeln in Übereinstimmung mit ihren offiziellen Pflichten, gehorchen der leitenden OG der Psychologen und beachten die Sicherheitsvorkehrungen in der Notfallzone.

2.1.5.5. Nach seiner Rückkehr zum Punkt des ständigen Einsatzes erstellt der leitende OG der Psychologen einen Bericht über die geleistete Arbeit und stellt ihn seinem unmittelbaren Vorgesetzten und Spezialisten für psychologische Unterstützung der NTSUKS zur Verfügung.

2.2. Organisation und Verfahren für die Bereitstellung von psychologischer Notfallhilfe in
Notsituationen und Brände regionaler Natur

2.2.1. Zu den Kräften und Mitteln, die bei der Durchführung von Maßnahmen zur Bereitstellung von EDS in der Notzone und bei regionalen Bränden erforderlich sind, gehören Psychologen des RC EMERCOM in Russland und die Hauptdirektion des EMERCOM in Russland für die konstituierenden Einheiten der Russischen Föderation und untergeordnete Einheiten.

2.2.2. Die Kriterien für die Gewinnung von Spezialisten für psychologische Dienste sind: regionale Notfälle mit toten, verletzten Personen, die die Lebensbedingungen einer erheblichen Anzahl der Bevölkerung stören, eine breite öffentliche Resonanz haben oder potenziell gefährlich im Hinblick auf das Auftreten negativer sozialer Reaktionen sind.

2.2.3. Durch Beschluss der Kommission zur Verhütung und Beseitigung von Notfällen und zur Gewährleistung des Brandschutzes (im Folgenden als CES bezeichnet) können Spezialisten von Organisationen, die zur Struktur des RSChS gehören, sowie Angehörige und Freunde von Personen, die bei Notfällen und Bränden getötet und verletzt wurden, an Maßnahmen zur Bereitstellung von EPÜ für Opfer und Opfer beteiligt werden psychologische Hilfe leisten.

2.2.4. Das Verfahren zur Gewinnung von Spezialisten aus Organisationen, die Teil der RSChS-Struktur sind und psychologische Hilfe leisten, um Opfern sowie Angehörigen und Freunden der im Notfall Getöteten und Verletzten psychologische Hilfe zu leisten:

2.2.4.1. Die Entscheidung, Spezialisten von Organisationen einzubeziehen, die Teil der RSChS-Struktur sind und psychologische Hilfe leisten, kann in den Phasen der Planung, Organisation und Durchführung von Aktivitäten zur Arbeit mit Opfern sowie Angehörigen und Freunden der im Notfall Getöteten und Verletzten auf der Grundlage einer Analyse der Betriebssituation und einer Prognose der Entwicklung der Situation getroffen werden. sowie in der Phase des Abschlusses der Arbeiten zur Bereitstellung von EVP, falls erforderlich, verlängerte psychologische Hilfe.

2.2.4.2. Das leitende OG der Psychologen berichtet dem Leiter der Notaufnahme und dem Spezialisten für psychologische Unterstützung der NTSUKS über die aktuelle Situation am Notfallort und begründet die Notwendigkeit, zusätzliche Kräfte von Spezialisten aus Organisationen anzuziehen, die Teil der RSChS-Struktur sind und psychologische Hilfe leisten.

Ein Spezialist für psychologische Unterstützung der NTSUKS bringt die erhaltenen Informationen an den leitenden Einsatzleiter der NTSUKS und das Management der FKU CEPP EMERCOM in Russland. berechnet die erforderliche Anzahl von Spezialisten unter Berücksichtigung der Analyse der aktuellen Situation und der Prognose ihrer Entwicklung; generiert Vorschläge mit Namen, Adressen und Telefonnummern der Organisationen in Reserve; benachrichtigt die Leiter dieser Organisationen über die aktuelle Situation; übermittelt Informationen an den Leiter der Notaufnahme;

Der Leiter der Notaufnahme für Notsituationen sendet eine Anfrage an die Notaufnahme über die Notwendigkeit, zusätzliche Kräfte von Spezialisten aus Organisationen anzuziehen, die Teil der Notaufnahme sind und psychologische Hilfe leisten.

Durch die Entscheidung des Vorsitzenden des Ausschusses für Notsituationen wird an die zuständigen Organisationen, die Teil der RSChS-Struktur sind, die Anweisung gesendet, Spezialisten für die psychologische Unterstützung von Opfern sowie Angehörige und Freunde der in Notfällen Getöteten und Verletzten einzubeziehen und sie in die OG der Psychologen aufzunehmen.

Die Leiter der beteiligten Organisationen sind verantwortlich für die Bereitschaft der Spezialisten, in der Notfallzone zu arbeiten, die materielle und technische Ausrüstung ihrer Mitarbeiter sicherzustellen und sind gemäß den Gesetzen der Russischen Föderation für das Leben und die Gesundheit der Mitarbeiter verantwortlich, die an der Arbeit in der Notfallzone beteiligt sind.

Die leitende OG der Psychologen koordiniert die Arbeit der beteiligten Spezialisten, organisiert funktional und methodisch die Interaktion der in die OG einbezogenen Psychologen, bestimmt die Ziele, Aufgaben, Zeit und Handlungsmethoden, führt die erforderlichen Anweisungen durch und liefert die für die Arbeit erforderlichen Informationen.

Die Spezialisten der beteiligten Organisationen während der Arbeit mit den Opfern sowie die Angehörigen und Freunde der Toten und Verletzten in Notfällen sind dem Leiter der Notaufnahme der Notaufnahme, der leitenden Abteilung für Psychologen, unterstellt. Während des Arbeitsprozesses halten sie sich strikt an den entwickelten Plan zur Beseitigung der Folgen von Notfällen und zur Normalisierung der psychischen Situation, koordinieren ihre Maßnahmen mit dem Leiter der Notaufnahme und dem leitenden OG der Psychologen, stellen dem leitenden OG der Psychologen die während der Arbeit erhaltenen Betriebsinformationen zur Verfügung, tragen die Verantwortung für die Qualität ihrer beruflichen Tätigkeiten und beachten die Sicherheitsvorkehrungen ;; Legen Sie nach Abschluss der Arbeiten den leitenden OG-Psychologen einen Bericht vor.

2.2.5. Notfallmaßnahmen:

Im Falle eines regionalen Notfalls und des Befehls, die Streitkräfte und Mittel des russischen Ministeriums für Notsituationen zu READINESS N 1 zu bringen, benachrichtigt der Spezialist für psychologische Unterstützung des NTSUKS die Leiter der Struktureinheiten des psychologischen Dienstes der Region und übermittelt Informationen über Entwicklung, Art, Ausmaß des Notfalls, Anzahl der Opfer und geplante Maßnahmen.

Leiter der strukturellen Abteilungen des psychologischen Dienstes einer bestimmten Region führen die Berechnung des Personals der OG von Psychologen durch, die in die Notaufnahme geschickt wurden; ernennt leitende OG-Psychologen; Führen Sie die Berechnung des in der Reserve verbleibenden Personals unter Berücksichtigung der Spezialisten der Organisationen durch, die Teil der RSChS-Struktur sind, und leisten Sie psychologische Hilfe. Vorschläge zur Zusammensetzung des OG der Psychologen an den Leiter der Hauptdirektion des EMERCOM Russlands für die konstituierenden Einheiten der Russischen Föderation zu senden; die Ankunft von OG-Psychologen am Notfallort sicherstellen;

Spezialist für psychologische Unterstützung, NCUKS:

sammelt und analysiert Informationen über die Kräfte und Mittel des psychologischen Dienstes, der an der Notfallreaktion beteiligt ist;

führt eine kontinuierliche Kommunikation mit den OG-Psychologen durch, die in die Notaufnahme gehen;

sammelt und analysiert Informationen über die geleistete und geplante Arbeit von OG-Psychologen in der Notaufnahme.

2.2.6. Aktionen der OG-Psychologen des RC EMERCOM of Russia im Zuge der Vorbereitung N 1:

2.2.6.1. Leitende OG-Psychologen RC EMERCOM aus Russland:

sammelt und analysiert Informationen über die Situation in der Notzone;

plant und organisiert die Aktivitäten von OG-Psychologen in der Notaufnahme;

weist das Personal der OG-Psychologen an;

kontrolliert die Vorbereitung für die Verwendung von Ausrüstung, Ausrüstung und anderem Eigentum, die zur Erfüllung von Aufgaben erforderlich sind;

ist verantwortlich für die Bereitschaft der Spezialisten für psychologische Dienste, in der Notaufnahme zu arbeiten;

führt eine ständige Kommunikation mit dem Spezialisten für psychologische Unterstützung der NTSUKS durch, um methodische und organisatorische Anweisungen zu erhalten.

2.2.6.2. Personal von OG-Psychologen:

erhält Informationen über die Situation im Notfallbereich und geplante Aktivitäten;

sammelt und bereitet die Verwendung von Ausrüstung, Ausrüstung und anderem Eigentum vor, das für die Ausführung von Aufgaben erforderlich ist (entsprechend den Bedingungen der Situation);

ist verantwortlich für die Arbeitsbereitschaft im Notfallbereich.

2.2.6.3. Die Reaktionszeit richtet sich nach den einschlägigen Richtlinien des russischen Notfallministeriums.

2.2.7. Arbeitsorganisation des psychologischen Dienstes in der Notaufnahme:

2.2.7.1. Die Leitung des OG der Psychologen in der Notaufnahme übernimmt der Leiter der Notschule.

2.2.7.2. Die Entscheidung über das Verfahren zur Organisation der Arbeit zur psychologischen Unterstützung des ASDNR wird von der Leitung des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Vorschläge des leitenden OG der Psychologen getroffen.

2.2.7.3. Ältere OG-Psychologen:

organisiert die Arbeit von OG-Psychologen im Rahmen der zugewiesenen Aufgaben;

interagiert mit Arbeitsschutz LES, ASF und anderen Diensten, die in der Notfallzone tätig sind;

empfängt, analysiert und zeichnet Informationen über die aktuelle Situation auf;

unterhält ständigen Kontakt mit dem unmittelbaren Vorgesetzten, dem Einsatzleiter der CMC und dem Spezialisten für psychologische Unterstützung der NCMC, informiert sie über den Fortschritt der ASDNR und fordert erforderlichenfalls Informationen, methodische und sonstige Unterstützung an;

überwacht die Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen bei der Arbeit in der Notaufnahme durch die Spezialisten der OG-Psychologen;

stellt dem Management einen Bericht über die geleistete Arbeit und die geplanten Aktivitäten zur Verfügung.

2.2.7.4. Die Spezialisten der OG-Psychologen handeln gemäß ihren offiziellen Pflichten, halten sich an die leitenden OG und beachten die Sicherheitsvorkehrungen in der Notaufnahme.

2.2.7.5. Nach seiner Rückkehr zum Punkt des ständigen Einsatzes erstellt der leitende OG der Psychologen einen Bericht über die geleistete Arbeit und stellt ihn seinem unmittelbaren Vorgesetzten und Spezialisten für psychologische Unterstützung der NTSUKS zur Verfügung.

2.2.7.6. Basierend auf den Ergebnissen der Analyse der Betriebssituation wird der Betrieb des Telefons "Hotline" gemäß Abschnitt 2.5 dieses Verfahrens organisiert.

2.3. Organisation und Verfahren für die Bereitstellung von psychologischer Notfallhilfe in
Bundesnotfälle

2.3.1. Zu den Kräften und Mitteln, die bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Bereitstellung von EDS in der Notfallzone föderaler Art erforderlich sind, gehören Psychologen der staatlichen Einrichtung für Notsituationen des Ministeriums für Notsituationen Russlands, die Teil der Einsatzkräfte des Ministeriums für Notsituationen Russlands sind, die an der Beseitigung von Notfällen beteiligt sind, sowie Psychologen des RC EMERCOM Russlands und der Hauptdirektion des russischen Notfallministeriums Von der Russischen Föderation und untergeordneten Einheiten.

2.3.2. Die Kriterien für die Gewinnung von Spezialisten für psychologische Dienste sind: Notfälle des Bundes mit Toten, Verletzten, die die Lebensbedingungen einer erheblichen Anzahl der Bevölkerung stören, eine breite öffentliche Resonanz haben oder potenziell gefährlich im Hinblick auf das Auftreten negativer sozialer Reaktionen sind.

2.3.3. Gemäß der Entscheidung des Ausschusses für Notsituationen können Spezialisten von Organisationen, die Teil der RSChS-Struktur sind und psychologische Hilfe leisten, beteiligt sein, um Maßnahmen zur Bereitstellung von EPC für Opfer sowie für Angehörige und Freunde der im Notfall Getöteten und Verletzten durchzuführen..

2.3.4. Das Verfahren zur Gewinnung von Spezialisten aus Organisationen, die Teil der RSChS-Struktur sind und psychologische Hilfe leisten, um Opfern sowie Angehörigen und Freunden der im Notfall Getöteten und Verletzten psychologische Hilfe zu leisten:

2.3.4.1. Die Entscheidung, Spezialisten von Organisationen einzubeziehen, die Teil der RSChS-Struktur sind und psychologische Hilfe leisten, kann in den Phasen der Planung, Organisation und Durchführung von Aktivitäten zur Arbeit mit Opfern sowie Angehörigen und Freunden der im Notfall Getöteten und Verletzten auf der Grundlage einer Analyse der Betriebssituation und einer Prognose der Entwicklung der Situation getroffen werden. sowie in der Phase des Abschlusses der Arbeiten zur Bereitstellung von EVP, falls erforderlich, verlängerte psychologische Hilfe.

2.3.4.2. Das leitende OG der Psychologen berichtet dem Leiter der Notaufnahme und dem Spezialisten für psychologische Unterstützung der NTSUKS über die aktuelle Situation am Notfallort und begründet die Notwendigkeit, zusätzliche Kräfte von Spezialisten aus Organisationen anzuziehen, die Teil der RSChS-Struktur sind und psychologische Hilfe leisten.

Ein Spezialist für psychologische Unterstützung der NTSUKS bringt die erhaltenen Informationen an den leitenden Einsatzleiter der NTSUKS und das Management der FKU CEPP EMERCOM in Russland. berechnet die erforderliche Anzahl von Spezialisten unter Berücksichtigung der Analyse der aktuellen Situation und der Prognose ihrer Entwicklung; generiert Vorschläge mit Namen, Adressen und Telefonnummern der Organisationen in Reserve; benachrichtigt die Leiter dieser Organisationen über die aktuelle Situation; übermittelt Informationen an den Leiter der Notaufnahme;

Der Leiter der Notaufnahme für Notsituationen sendet eine Anfrage an die Notaufnahme über die Notwendigkeit, zusätzliche Spezialisten von Organisationen anzuziehen, die psychologische Hilfe leisten und Teil der Struktur der Notaufnahme sind.

Durch die Entscheidung des Vorsitzenden des Ausschusses für Notsituationen wird an die zuständigen Organisationen, die Teil der RSChS-Struktur sind, die Anweisung gesendet, Spezialisten für die psychologische Unterstützung von Opfern sowie Angehörige und Freunde der in Notfällen Getöteten und Verletzten einzubeziehen und sie in die OG der Psychologen aufzunehmen.

Die Leiter der beteiligten Organisationen sind gemäß den Rechtsvorschriften der Russischen Föderation für die Bereitschaft der Fachkräfte verantwortlich, in der Notfallzone zu arbeiten, die materielle und technische Ausrüstung ihrer Mitarbeiter sicherzustellen und für das Leben und die Gesundheit der in der Notfallzone tätigen Mitarbeiter verantwortlich zu sein.

Die leitende OG der Psychologen koordiniert die Arbeit der beteiligten Spezialisten, organisiert funktional und methodisch die Interaktion der in die OG einbezogenen Psychologen, bestimmt die Ziele, Zeit, Maßnahmen und Methoden, führt die erforderlichen Anweisungen durch und liefert die für die Arbeit erforderlichen Informationen.

Die Spezialisten der beteiligten Organisationen während der Arbeit mit den Opfern sowie die Angehörigen und Freunde der Toten und Verletzten in Notfällen sind dem Leiter der Notaufnahme der Notaufnahme, der leitenden Abteilung für Psychologen, unterstellt. Während des Arbeitsprozesses halten sie sich strikt an den entwickelten Plan zur Beseitigung der Folgen von Notfällen und zur Normalisierung der psychischen Situation, koordinieren ihre Maßnahmen mit dem Leiter der Notaufnahme und dem leitenden OG der Psychologen, stellen dem leitenden OG der Psychologen die während der Arbeit erhaltenen Betriebsinformationen zur Verfügung, tragen die Verantwortung für die Qualität ihrer beruflichen Tätigkeiten und beachten die Sicherheitsvorkehrungen ;; Legen Sie nach Abschluss der Arbeiten den leitenden OG-Psychologen einen Bericht vor.

2.3.5. Notfallmaßnahmen:

Im Falle eines föderalen Notfalls und des Befehls, die Streitkräfte und Mittel der EMERCOM von Russland zu READY N 1 zu bringen, benachrichtigt der Spezialist für psychologische Unterstützung der NTSUKS den Direktor der FKU CEPP EMERCOM von Russland oder eine ihn ersetzende Person, die Leitung der Notfallabteilung der FKU CEPP EMERCOM von Russland über die Notwendigkeit eines Notfalls Spezialisten des psychologischen Dienstes an die OG und übermittelt Informationen über Art, Ausmaß der Notsituationen, Anzahl der Opfer, geplante Maßnahmen;

in der FKU CEPP EMERCOM von Russland, der Hauptdirektion der EMERCOM von Russland für die konstituierende Einheit der Russischen Föderation oder der RC EMERCOM von Russland in der Region, in deren Gebiet der Notfall eingetreten ist, werden die Kräfte und Mittel des psychologischen Dienstes gesammelt, um in die Notfallzone vorzurücken;

Spezialist für psychologische Unterstützung, NCUKS:

sammelt und analysiert Informationen über die Kräfte und Mittel des psychologischen Dienstes, der an der Notfallreaktion beteiligt ist;

führt eine kontinuierliche Kommunikation mit den OG-Psychologen durch, die in die Notaufnahme gehen;

sammelt und analysiert Informationen über die geleistete und geplante Arbeit von OG-Psychologen in der Notaufnahme;

stellt dem Leiter der NTSUKS und der Leitung der FKU CEPP EMERCOM of Russia die erforderlichen Unterlagen zur Verfügung.

2.3.6. Die Handlungen der OG-Psychologen, wenn sie zu WAITNESS N 1 gebracht werden:

2.3.6.1. Der für die Aufnahme von Spezialisten des psychologischen Dienstes zuständige Beamte in die operative Gruppe der EMERCOM of Russia:

trifft eine Entscheidung über die Aufnahme von Psychologen in die operative Gruppe des russischen Notfallministeriums;

führt die Berechnung des Personals der OG-Psychologen durch, die in die Notaufnahme geschickt wurden;

ernennt leitende OG-Psychologen;

berechnet das in Reserve verbleibende Personal;

bereitet den entsprechenden Auftrag vor und sendet ihn an den Spezialisten für psychologische Unterstützung der NTSUKS.

2.3.6.2. Ältere OG-Psychologen:

sammelt und analysiert Informationen über die Situation in der Notzone;

plant und organisiert die Aktivitäten von OG-Psychologen in der Notaufnahme;

weist das Personal der OG-Psychologen an;

kontrolliert die Vorbereitung für die Verwendung von Ausrüstung, Ausrüstung und anderem Eigentum, die zur Erfüllung von Aufgaben erforderlich sind;

ist verantwortlich für die Bereitschaft der Spezialisten für psychologische Dienste, in der Notaufnahme zu arbeiten;

führt eine ständige Kommunikation mit dem Spezialisten für psychologische Unterstützung der NTSUKS durch, um methodische und organisatorische Anweisungen zu erhalten.

2.3.6.3. Personal von OG-Psychologen:

erhält Informationen über die Situation in der Notaufnahme und die geplanten Aktivitäten der OG-Psychologen;

sammelt und bereitet die Verwendung von Ausrüstung, Ausrüstung und anderem Eigentum vor, das für die Ausführung von Aufgaben erforderlich ist (entsprechend den Bedingungen der Situation);

ist verantwortlich für die Arbeitsbereitschaft im Notfallbereich.

2.3.6.4. Die Reaktionszeit richtet sich nach den einschlägigen Richtlinien des russischen Notfallministeriums.

2.3.7. Arbeitsorganisation des psychologischen Dienstes in der Notaufnahme:

2.3.7.1. Die Leitung des OG der Psychologen in der Notaufnahme übernimmt der Leiter der Notschule.

2.3.7.2. Die Entscheidung über das Verfahren zur Organisation der Arbeit zur psychologischen Unterstützung des ASDNR wird von der Leitung des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Vorschläge des leitenden OG der Psychologen getroffen.

2.3.7.3. Ältere OG-Psychologen:

organisiert die Arbeit von OG-Psychologen im Rahmen der zugewiesenen Aufgaben;

interagiert mit Arbeitsschutz LES, ASF und anderen Diensten, die in der Notfallzone tätig sind;

empfängt, analysiert und zeichnet Informationen über die aktuelle Situation auf;

unterhält ständige Kommunikation mit dem unmittelbaren Vorgesetzten, dem Einsatzleiter der CMC und dem Spezialisten für psychologische Unterstützung der NCMC, informiert sie über den Fortschritt der ASDNR und fordert erforderlichenfalls Informationen, methodische und andere Unterstützung an;

überwacht die Einhaltung von Sicherheitsmaßnahmen durch die OG-Spezialisten in der Notfallzone;

liefert dem Management einen Bericht über die geleistete und geplante Arbeit.

2.3.7.4. Spezialisten der OG-Psychologen, die Aufgaben der psychologischen Unterstützung in der Notfallzone ausführen, handeln in Übereinstimmung mit ihren offiziellen Pflichten, gehorchen den leitenden OG-Psychologen und beachten die Sicherheitsvorkehrungen in der Notfallzone.

2.3.7.5. Nach der Rückkehr zum Punkt des permanenten Einsatzes erstellt der leitende OG der Psychologen einen Bericht über die während der Beseitigung des Notfalls geleistete Arbeit und legt ihn seinem unmittelbaren Vorgesetzten und Spezialisten für psychologische Unterstützung des NTSUKS vor.

2.3.7.6. Basierend auf den Ergebnissen der Analyse der Betriebssituation wird der Betrieb des Telefons "Hotline" gemäß Abschnitt 2.5 dieses Verfahrens organisiert.

2.4. Organisation und Verfahren für die Bereitstellung von psychologischer Notfallhilfe in
internationale humanitäre Operationen

2.4.1. Zu den Kräften und Mitteln, die bei der Durchführung von Maßnahmen zur Bereitstellung von EDS während internationaler humanitärer Operationen erforderlich sind, gehören Psychologen der staatlichen Einrichtung für Notsituationen des russischen Ministeriums für Notsituationen, die Teil der Einsatzkräfte des russischen Ministeriums für Notsituationen sind, die an der Beseitigung von Notfällen und im Falle von Bränden beteiligt sind.

2.4.2. Die Abteilung für internationale Aktivitäten des EMERCOM of Russia stellt die Lösung organisatorischer Probleme im Zusammenhang mit der Beteiligung der OG-Psychologen der staatlichen Institution CEPP EMERCOM of Russia an internationalen humanitären Operationen sicher.

2.4.3. Die Aufgaben von Spezialisten für psychologische Dienste, die an internationalen humanitären Operationen teilnehmen:

psychologische Unterstützung der Arbeit im Rahmen internationaler humanitärer Operationen;

Abnahme der Intensität akuter Reaktionen auf Stress bei Opfern sowie bei Verwandten und Freunden der im Notfall Getöteten und Verletzten, Normalisierung ihres gegenwärtigen psychischen Zustands;

Verhinderung des Auftretens entfernter negativer psychischer Folgen bei Opfern sowie bei Verwandten und Freunden von Personen, die in Notsituationen infolge der Auswirkungen eines traumatischen Ereignisses getötet und verletzt wurden;

Verringerung des Risikos massiver negativer Reaktionen;

psychologische Unterstützung für Spezialisten der EMERCOM of Russia, die an internationalen humanitären Operationen teilnehmen.

2.4.4. Maßnahmen eines Spezialisten für psychologische Unterstützung der NTSUKS bei der Durchführung von Maßnahmen zur Unterstützung ausländischer Staaten bei der Beseitigung von Notfällen oder der Beteiligung der Streitkräfte und Mittel der EMERCOM Russlands an internationalen humanitären Operationen:

erhält vom leitenden Einsatzleiter der NTSUKS ein Signal zur Bereitschaft N 1;

benachrichtigt den Direktor der FKU CEPP EMERCOM von Russland oder eine Person, die ihn ersetzt, die Leitung der Notfallabteilung der FKU CEPP EMERCOM von Russland und das Personal der FKU CEPP EMERCOM von Russland (nach der Berechnung) über die Aufnahme von Spezialisten für psychologische Dienste in die vereinte Gruppe von Kräften und Mitteln der EMERCOM von Russland, überträgt Informationen, das Ausmaß des Notfalls, die Anzahl der Opfer, die geplanten Maßnahmen;

erhält vom Direktor der FKU CEPP EMERCOM in Russland oder einer Person, die ihn ersetzt, einen Auftrag über die Zusammensetzung des OG der Psychologen;

berichtet an den Senior Operating Duty Officer der NTSUKS;

bereitet die erforderlichen Unterlagen vor und sendet sie an die zuständigen Dienste;

führt eine kontinuierliche Sammlung, Aufzeichnung und Analyse von Informationen über die geleistete und geplante Arbeit der OG von Psychologen der staatlichen Einrichtung CEPP des Ministeriums für Notsituationen in der Notzone (der Zone der internationalen humanitären Operation) durch;

stellt dem leitenden Betriebsleiter der NTSUKS und dem Management der FKU CEPP EMERCOM of Russia rechtzeitig die Berichtsdokumentation zur Verfügung.

2.4.5. Das Verfahren zur Bereitschaft N 1 der Spezialisten der OG-Psychologen der Bundesinstitution CEPP EMERCOM of Russia:

2.4.5.1. Direktor der FKU CEPP EMERCOM in Russland oder eine Person, die ihn ersetzt:

berechnet das Personal der OG-Psychologen der staatlichen Einrichtung CEPP EMERCOM in Russland, das in die gemeinsame Gruppierung von Kräften und Mitteln des EMERCOM in Russland einbezogen ist;

ernennt hochrangige OG-Psychologen der FKU CEPP EMERCOM aus Russland;

berechnet das in Reserve verbleibende Personal.

2.4.5.2. Senior OG der Psychologen FKU CEPP EMERCOM of Russia:

sammelt und analysiert Informationen über die Situation in der Notzone (Zone der internationalen humanitären Operation);

plant und organisiert die Aktivitäten der OG-Psychologen der russischen Landesinstitution CEPP EMERCOM in der Notzone (Zone der internationalen humanitären Operation);

beauftragt das Personal der OG-Psychologen der staatlichen Einrichtung CEPP EMERCOM in Russland;

kontrolliert die Vorbereitung für die Verwendung von Ausrüstung, Ausrüstung und anderem Eigentum, die zur Erfüllung von Aufgaben erforderlich sind;

verantwortlich für die Bereitschaft von Spezialisten des psychologischen Dienstes, in der Notzone (der Zone der internationalen humanitären Operation) zu arbeiten.

2.4.5.3. Das Personal der OG-Psychologen der Bundesanstalt CEPP EMERCOM in Russland:

erhält Informationen über die Situation in der Notzone (der Zone der internationalen humanitären Operation) und die geplanten Aktivitäten der OG-Psychologen der staatlichen Einrichtung CEPP EMERCOM in Russland;

sammelt und bereitet die Verwendung von Ausrüstung, Ausrüstung und anderem Eigentum vor, das für die Ausführung von Aufgaben erforderlich ist (entsprechend den Bedingungen der Situation);

bereitet die notwendigen Unterlagen vor.

2.4.6. Arbeitsorganisation des psychologischen Dienstes im Bereich der internationalen humanitären Operationen:

2.4.6.1. Die Leitung der OG der Psychologen der bundesstaatlichen Institution CEPP EMERCOM in Russland im Bereich der internationalen humanitären Operationen wird vom Leiter der vereinten Gruppe von Kräften und Mitteln der EMERCOM in Russland übernommen.

2.4.6.2. Die Entscheidung über das Verfahren zur Organisation der Arbeit zur psychologischen Unterstützung der Arbeit im Bereich der internationalen humanitären Operation wird von der Führung der vereinten Gruppe von Kräften und Mitteln der EMERCOM Russlands unter Berücksichtigung der Vorschläge des leitenden OG der Psychologen der Bundesinstitution CEPP EMERCOM Russlands getroffen.

2.4.6.3. Senior OG der Psychologen FKU CEPP EMERCOM of Russia:

organisiert die Arbeit der OG-Psychologen der FKU CEPP EMERCOM of Russia im Rahmen der Aufgaben;

empfängt, analysiert und zeichnet Informationen über die aktuelle Situation auf;

unterhält ständigen Kontakt mit dem unmittelbaren Vorgesetzten, einem Spezialisten für psychologische Unterstützung der NTSUKS, informiert sie über den Fortschritt der internationalen humanitären Operation und bittet erforderlichenfalls um Informationen, methodische und andere Hilfe;

überwacht die Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen der russischen Landesinstitution CEPP EMERCOM durch Spezialisten der OG-Psychologen im Bereich der internationalen humanitären Operation;

liefert dem Management einen Bericht über die geleistete und geplante Arbeit.

2.4.6.4. Spezialisten der OG-Psychologen der FKU CEPP EMERCOM in Russland, die Aufgaben der psychologischen Unterstützung im Bereich der internationalen humanitären Operation ausführen, in Übereinstimmung mit ihren offiziellen Aufgaben handeln, sind den leitenden OG-Psychologen der FKU CEPP EMERCOM in Russland unterstellt und beachten die Sicherheitsverfahren in der Notzone.

2.4.6.5. Nach seiner Rückkehr zum Punkt des ständigen Einsatzes erstellt die leitende OG der Psychologen der FKU CEPP EMERCOM aus Russland einen Bericht über die geleistete Arbeit und legt ihn dem Management der FKU CEPP EMERCOM aus Russland und dem Spezialisten für psychologische Unterstützung NTsUKS vor.

2.4.7. Basierend auf den Ergebnissen der Analyse der Betriebssituation wird der Betrieb des Telefons "Hotline" gemäß Abschnitt 2.5 dieses Verfahrens organisiert.

2.5. Organisation und Betrieb des Hotline-Telefons im Notfall
Situationen und im Brandfall

2.5.1. Die Hotline wird im Falle des Auftretens und der Beseitigung der Folgen eines Notfalls organisiert, der zu menschlichen Opfern, Gesundheitsschäden, erheblichen materiellen Verlusten oder Störungen der Lebensbedingungen der Bevölkerung führte (führen kann), was in der Öffentlichkeit große Resonanz findet.

2.5.2. Der Zweck der Organisation des "Hot Line" -Telefons besteht darin, der betroffenen Bevölkerung in Notfällen und bei Bränden sowie Angehörigen und Freunden der in Notsituationen Getöteten und Verletzten Informationsunterstützung und EPC zu bieten.

2.5.3. Die Entscheidung über die Organisation des Hotline-Telefons, seinen Standort und seine Betriebszeit wird während der Analyse der Betriebssituation getroffen, sofern der Leiter der NTSUKS im Einvernehmen mit dem Direktor des FKU CEPP EMERCOM von Russland (falls vorhanden) die erforderlichen Informationen (Nachname, Vorname, Patronym, Geburtsdatum des Opfers im Notfall) zur Verfügung stellt und Liquidation von Notsituationen föderaler oder interregionaler Art), Leiter des Gebietskörperschafts der EMERCOM Russlands (im Falle des Auftretens und der Beseitigung von Notsituationen regionalen, interkommunalen oder kommunalen Charakters):

in der FKU CEPP EMERCOM von Russland oder Zweigstellen der FKU CEPP EMERCOM von Russland (in Übereinstimmung mit dem Direktor der FKU CEPP EMERCOM von Russland);

in der konstituierenden Einheit der Russischen Föderation, in der der Notfall eingetreten ist;

in der konstituierenden Einheit der Russischen Föderation, in der die Mehrheit der Opfer von Notfällen lebt oder geht.

2.5.4. In einer konstituierenden Einheit der Russischen Föderation ist die Hotline auf der Grundlage der Hotline des Territorialorgans der EMERCOM Russlands der entsprechenden konstituierenden Einheit der Russischen Föderation oder um die eingehenden Informationen zusammenzufassen - zusammen mit der Verwaltung und den sozialen Diensten der konstituierenden Einheit der Russischen Föderation.

2.5.5. Durch die Entscheidung des Leiters des Territorialorgans der EMERCOM of Russia wird eine Person ernannt, die für die Organisation der Arbeit der Hotline verantwortlich ist.

2.5.6. Bei der Organisation des Betriebs des Hotline-Telefons in einer konstituierenden Einheit der Russischen Föderation werden folgende Maßnahmen ergriffen:

der Ort der Organisation, die beteiligten Kräfte und Mittel sind vereinbart;

Psychologen sowie andere Spezialisten aus den am besten ausgebildeten Fachleuten für die Arbeit mit der Bevölkerung in Notfällen (im Folgenden als diensthabende Spezialisten bezeichnet) sind an der Arbeit am Telefon der "Hotline" beteiligt.

Am Telefon "Hot Line" wird rund um die Uhr eine Uhr mit mindestens zwei Spezialisten pro Schicht organisiert.

Telefon "Hotline" wird von einem Telefon mit einer speziellen Leitung und ausgestatteten Arbeitsstationen bereitgestellt, die mit Fax, Computer, Drucker und Schreibwaren ausgestattet sind.

2.5.7. Die diensthabenden Spezialisten berichten direkt an den für die Organisation der Arbeit des "Hot Line" -Telefons zuständigen Leiter und handeln streng im Rahmen der zugewiesenen Aufgaben, nämlich Informations-, Erklärungs- und psychologische Arbeit mit der Bevölkerung.

2.5.8. Spezialisten im Dienst, die die zugewiesenen Aufgaben lösen, sollten:

die Situation im Notfallbereich kennen (die Art des Notfalls, den Grad der Vollständigkeit der Situation, die am besten zugänglichen Daten über die Opfer: Nachname, Vorname, Patronym, Geburtsdatum, Wohnort, Staat, Ort (Krankenhausaufenthalt) und ständig Informationen über die aktuelle Situation sammeln, analysieren und austauschen) ;;

mit dem Zweck der Einholung offizieller Informationen mit dem operativen Hauptquartier, den Verwaltungsbehörden und den Diensten, die an der Beseitigung der Folgen von Notfällen beteiligt sind, der Informationsabteilung des russischen Notstandsministeriums zu interagieren;

so bald wie möglich Informationen auf Anfrage von Opfern, Angehörigen und Angehörigen von Toten und Verletzten sowie Dienstleistungen zur Unterstützung von Opfern, Angehörigen und Angehörigen von Toten und Verletzten (regionale Dienste, Verwaltungsbehörden für Medizin, Sozial- und Versicherungsdienstleistungen);

Verwendung zuverlässiger Informationen aus offiziellen Quellen, die zur Bereitstellung von Informationen über Notfälle berechtigt sind;

die Opfer sowie die Angehörigen und Angehörigen der Verstorbenen und Verletzten in einer ihnen zugänglichen Form unter Berücksichtigung der Besonderheiten des psychischen Zustands zu informieren; Informationen, die Daten, Nummern, Adressen und Telefone enthalten, sollten langsam und klar unter dem Protokoll eingereicht werden.

Notieren Sie die Anzahl und Art der Anrufe und konzentrieren Sie die Informationen täglich um 9.00 und 21.00 Uhr (oder zu jedem anderen Zeitpunkt auf Entscheidung des Managements), um einen Bericht über den Betrieb der "Hotline" zu erstellen..

2.5.9. Gleichzeitig mit der Übermittlung von Informationen arbeiten diensthabende Spezialisten mit psychologischer Ausbildung daran, den Opfern sowie Angehörigen und Angehörigen der im Notfall Getöteten und Verletzten EPP zur Verfügung zu stellen.

2.5.10. Die diensthabenden Spezialisten arbeiten über ihren Kopf mit der staatlichen Einrichtung für Notsituationen des russischen Notfallministeriums zusammen, um gegebenenfalls methodische Unterstützung zu erhalten.

2.5.11. Die Interaktion mit den Medien erfolgt, wenn eine entsprechende Anweisung von einem befugten Beamten der Informationsabteilung des EMERCOM von Russland oder einem Beamten der Informationseinheit des Gebietskörperschafts des EMERCOM von Russland eingeht.

2.5.12. Informationen über den Betrieb des Telefons "Hotline" werden interessierten Personen von der Informationsabteilung der EMERCOM von Russland oder von einem Beamten der Informationsabteilung der Gebietskörperschaft der EMERCOM von Russland durch Verbreitung in den Medien mitgeteilt. Informationen über den Betrieb des Telefons "Hot Line" finden Sie auch auf dem offiziellen Portal des russischen Notstandsministeriums im Internet..

Es wurden Regeln für die Organisation und Durchführung von Maßnahmen zur Bereitstellung von psychologischer Nothilfe (EPC) für die betroffene Bevölkerung in Notzonen und bei Bränden von Spezialisten des russischen Ministeriums für Notsituationen sowie von Organisationen entwickelt, die Teil der Struktur des einheitlichen staatlichen Systems zur Verhütung und Beseitigung von Notfällen sind. Sie sind während des Liquidationszeitraums für die Folgen von Notsituationen relevant.

Alle Arten von EPG werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

Die Spezialisten des psychologischen Dienstes sind für Folgendes verantwortlich, wenn sie EPP im Notfallmodus bereitstellen. Sie müssen ein psychologisches Umfeld schaffen, das optimale Bedingungen für die Durchführung von Rettungsmaßnahmen und anderen dringenden Arbeiten bietet. Verringerung der Intensität akuter Reaktionen auf Stress bei den Opfern, bei Verwandten und Freunden der Toten und Verletzten, um ihren gegenwärtigen psychischen Zustand zu optimieren. Verhinderung des Auftretens entfernter psychischer Konsequenzen infolge der Auswirkungen eines traumatischen Ereignisses. Reduzieren Sie das Risiko massiver negativer Reaktionen.

Darüber hinaus wurde festgelegt, wie Maßnahmen zu organisieren und durchzuführen sind, um EPC-Spezialisten mit verschiedenen Notfallskalen (kommunal, regional und föderal) zu versorgen. Bei internationalen humanitären Einsätzen wird dem EPÜ sowie dem "Hotline" -Telefon in Notsituationen und im Brandfall Aufmerksamkeit geschenkt.

Beschluss des Ministeriums für Notsituationen der Russischen Föderation vom 20. September 2011 N 525 "Nach Genehmigung des Verfahrens zur Bereitstellung von psychologischer Nothilfe für die betroffene Bevölkerung in Notzonen und im Brandfall"

Registriert beim Justizministerium der Russischen Föderation am 28. Oktober 2011.

Registrierung N 22174

Diese Verordnung tritt 10 Tage nach dem Tag ihrer offiziellen Veröffentlichung in Kraft

Der Auftragstext wurde im Bulletin of Normative Acts der Bundesvorstände vom 21. November 2011 N 47 veröffentlicht