Neuropathie des Gesichtsnervs - Symptome und Behandlung

Aufgrund verschiedener Krankheiten können sich Läsionen der Nervenenden im Gesicht entwickeln. Der Gesichtsnerv ist aufgrund seiner Lage im Gesicht sehr anfällig, so dass sich seine Entzündung leicht und schnell entwickelt. Eine der auftretenden Krankheiten ist die Neuropathie des Gesichtsnervs. Es lohnt sich zu wissen, was diese Krankheit verursacht, was die Hauptsymptome sind und wie die Pathologie behandelt wird.

Verwandte Artikel:
  • Gesichtsnervenparese - Symptome und Behandlung
  • Wirksame Tipps zur Behandlung von Gesichtsnerven (Neuritis) zu Hause
  • Sofortige Behandlung eines eingeklemmten Nervs im Rücken zu Hause
  • Eingeklemmter Ischiasnerv während der Schwangerschaft - Behandlung
  • Radikulitis-Salbe: Klassifizierung und Sorten
  • Neuropathie - was ist das für eine Krankheit

    Neuropathie ist eine Störung der Funktion des Gesichtsnervs, die zu Lähmungen und Schwäche der Gesichtsmuskulatur führt. Dieser Zustand tritt normalerweise auf einer Seite des Gesichts auf, in seltenen Fällen breitet er sich auf beide Hälften aus. Der Gesichtsnerv befindet sich in einer solchen Position, in der es leicht ist, ihn zu quetschen oder eine Infektion auf ihn zu übertragen. Daher sind verschiedene Verletzungen und entzündliche Prozesse in ihm häufig.

    Um die Bezeichnung für Neuropathie im ICD-10 zu finden, sollte man sich die Zahlen von G50 ansehen. Abhängig von den Merkmalen der Läsion des Gesichtsnervs und dem Grund für die Bezeichnung im Register kann dies unterschiedlich sein.

    Neuropathie kann primär oder sekundär sein. Die primäre Form entsteht durch direkte Infektion des Nervs, Unterkühlung, die sekundäre entwickelt sich vor dem Hintergrund anderer Krankheiten, bei denen die Übertragung der Infektion auftreten kann.

    Unabhängig von der Ursache der Krankheit muss die Behandlung dringend begonnen werden. Je weiter der Entzündungsprozess und die Funktionsstörung des Nervs fortgeschritten sind, desto schwieriger wird es, die Lähmung der Gesichtsmuskeln zu lindern, die normale Beweglichkeit und Empfindlichkeit wiederherzustellen.

    Ursachen des Auftretens

    Der Hauptgrund, der die Entwicklung der Krankheit hervorruft, heißt Unterkühlung. Sie können es für eine lange Zeit ohne Hut in der Kälte verdienen, sitzen unter einer funktionierenden leistungsstarken Klimaanlage, sitzen an einem offenen Fenster in einem Tiefgang, in einem starken kalten Wind. In diesem Fall wird die Nervenkrankheit von Erkältungssymptomen begleitet..

    Eine primäre Neuropathie kann sich auch als Folge von Traumata, Schlägen und Blutergüssen verschiedener Art entwickeln. Der Gesichtsnerv befindet sich in einem ziemlich engen Kanal, daher kann es beim Aufprall zu einer leichten Verschiebung der Knochen kommen, wodurch eine Kompression der Nervenäste auftritt.

    Andere Faktoren, die zur Entwicklung einer Neuropathie führen, sind:

    1. Verschiedene systemische Infektionen und Krankheiten. Eine der häufigsten Ursachen für Gesichtsnervenschäden ist das Herpesvirus, das Gürtelrose verursacht. Zusätzlich zu Herpes kann die Krankheit durch systemischen Lupus erythematodes, eine Infektion, die "Mumps" verursacht, und andere hervorgerufen werden.
    2. Entzündliche Erkrankungen des Nasopharynx und des Ohres. Am häufigsten kann eine Mittelohrentzündung eine entzündliche Schädigung der Nervenäste im Gesicht hervorrufen. In der fortgeschrittenen Form der Krankheit breitet sich die Infektion tief im Ohr aus und kann dort den Nerv und andere Gewebe berühren.
    3. Verschiedene Tumoren, Folgen von Herzerkrankungen. In diesen Fällen können solche Pathologien eine Kompression des Nervenende oder dessen Schädigung auf andere Weise verursachen..

    Manchmal bemerken Experten auch einen erblichen Faktor. Wenn jemand in der Familie bereits an Neuropathie leidet, sollte der Vorbeugung der Krankheit mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden. Die Merkmale der Struktur der Schädelknochen können vererbt werden, wodurch der Nervenkanal möglicherweise zu eng wird.

    Wichtig! Wenn sich eine sekundäre Neuropathie entwickelt, muss unbedingt die zugrunde liegende Ursache behandelt werden..

    Neuropathie des Gesichtsnervs bei Kindern

    Wenn diese Läsion und Lähmung der Gesichtsmuskulatur bei einem Kind auftritt, sollte dies beachtet werden. Bei Kindern kann die Entwicklung dieser Krankheit zu einer abnormalen Entwicklung und Struktur der Schädelknochen führen. Wenn also kein anderer ausgeprägter Grund vorliegt, müssen Sie sicherstellen, dass keine Pathologie vorliegt.

    Nervenschäden treten auch bei einer Reihe von Autoimmunerkrankungen auf, von denen einige vererbt werden, andere aus anderen Gründen auftreten. Einige dieser Krankheiten manifestieren sich erst in der Kindheit, bei der Diagnose ist es äußerst wichtig, ihr Auftreten auszuschließen.

    Warum ist Neuropathie gefährlich??

    Bei dieser Krankheit ist es wichtig, die Behandlung so bald wie möglich zu beginnen, da sich im Laufe der Zeit nach der Läsion eine nachahmende Kontraktur entwickelt, das Gesicht buchstäblich gelähmt ist und mit einem bestimmten Ausdruck gefriert. Die Korrektur einer solchen Folge der Krankheit kann sehr schwierig sein..

    Außerdem kann die Gesichtsempfindlichkeit im Laufe der Zeit vollständig verschwinden. Je mehr Zeit vergeht, desto schwieriger wird es, die vollwertigen motorischen Funktionen, die Empfindlichkeit der Gesichtshaut und der Zunge wiederherzustellen.

    Vergessen Sie nicht, dass bei unsachgemäßer Behandlung oder unzureichender Therapie von Krankheiten, die bei sekundärer Neuropathie Nervenschäden hervorrufen, die Krankheit erneut auftreten kann.

    Wichtig! In den meisten Fällen sind die Krankheitssymptome so offensichtlich, dass keine zusätzliche Diagnose erforderlich ist.

    Behandlung

    Die Behandlung dieser Krankheit ist normalerweise komplex. Zunächst ist es wichtig, Schwellungen, Schmerzen und Entzündungen zu lindern. Danach kehrt die Mobilität zurück, die Empfindlichkeit und die normale Durchblutung werden wiederhergestellt. Normalerweise wird die Behandlung zu Hause durchgeführt. Der Besuch einer Klinik oder eines Krankenhauses ist ausschließlich für physiotherapeutische Eingriffe erforderlich.

    Nach der Hauptbehandlung beginnt dann die Rehabilitationsphase, in der es wichtig ist, das Therapieergebnis zu konsolidieren und schließlich die Empfindlichkeit der Nervenenden wiederherzustellen. Normalerweise werden die folgenden Methoden zur Behandlung verwendet:

    1. Vorbereitungen. In erster Linie werden entzündungshemmende Medikamente eingesetzt, und Prednison wird normalerweise verschrieben. Zusätzlich zu diesem Medikament werden Diuretika verwendet, um Ödeme, Nikotinsäure und ihre Analoga für die Vasodilatation zu lindern. Eine Vitamin B-Therapie kann ebenfalls angewendet werden.
    2. Physiotherapie. Verfahren werden ab dem sechsten Behandlungstag verschrieben, wenn die medikamentöse Therapie zu guten Ergebnissen geführt hat. Normalerweise verwendet UHF, Phonorez, Kontaktwärme.
    3. Akupunkturbehandlung und andere nicht traditionelle Methoden. Sie werden nicht so oft angewendet, die offizielle Medizin betrachtet diese Behandlungsmethoden nicht als wirksam. Akupunktur und andere nicht traditionelle Behandlungsmethoden sollten ausschließlich von einem Spezialisten auf diesem Gebiet durchgeführt werden. Eine unsachgemäße Behandlung kann ernsthafte Schäden verursachen.
    4. Behandlung mit Volksheilmitteln. Alternative Methoden sind für die Neuropathie des Gesichtsnervs nicht so effektiv, außerdem ist es in den Anfangsstadien der Therapie unmöglich, den betroffenen Bereich zu erwärmen. Am Ende der Behandlung können jedoch Kräuterkompressen angewendet werden. Zum Beispiel müssen Sie Salbeikraut brauen, es dann auspressen, auf ein Käsetuch legen und 10-15 Minuten lang auf die Seite des Gesichts auftragen.

    Bessere Ergebnisse können mit einer Kombination von Techniken erzielt werden. Es wird jedoch empfohlen, einen Arzt zu konsultieren, um die Akzeptanz und Wirksamkeit der gewählten Therapiemethoden zu erfragen..

    Rehabilitation

    Mit der Gesichtsmassage werden alle motorischen Funktionen wiederhergestellt. Sie können es selbst zu Hause tun, vorzugsweise vor einem Spiegel. Die betroffene Seite des Gesichts wird sanft mit Streichbewegungen mit leichtem Druck massiert, um die betroffenen Muskeln aufzuwärmen.

    Eine weitere obligatorische Rehabilitationsmethode ist die Bewegungstherapie für das Gesicht. Die Übungen müssen jeden Tag 10 - 15 Minuten lang wiederholt werden. Es ist besser, sie vor einem Spiegel durchzuführen. Zu den Übungen gehören Pfeifen, verziehene Lippen, breites Lächeln, Zwinkern, Sprechen einzelner Wörter, Buchstaben und Geräusche. Heilgymnastik stellt sicher, dass die Krankheit nicht zurückkehrt.

    Gesichtsnervenläsionen

    RCHD (Republikanisches Zentrum für Gesundheitsentwicklung des Gesundheitsministeriums der Republik Kasachstan)
    Version: Archiv - Klinische Protokolle des Gesundheitsministeriums der Republik Kasachstan - 2010 (Bestellnummer 239)

    allgemeine Informationen

    Kurzbeschreibung


    Protokoll für Gesichtsnervenverletzungen

    ICD-10-Code:

    G51.0 Bellsche Lähmung

    G51.8 Andere Erkrankungen des Gesichtsnervs

    P11.3 Schädigung des Gesichtsnervs während einer Geburtsverletzung

    - Professionelle medizinische Nachschlagewerke. Behandlungsstandards

    - Kommunikation mit Patienten: Fragen, Feedback, Terminvereinbarung

    Laden Sie die App für ANDROID / iOS herunter

    - Professionelle medizinische Führer

    - Kommunikation mit Patienten: Fragen, Feedback, Terminvereinbarung

    Laden Sie die App für ANDROID / iOS herunter

    Einstufung

    I. Nach Schweregrad:

    2. Moderat.

    3. Schwere Form.


    II. Zeitraum:

    1. Akute Periode.

    2. Erholungszeitraum.

    3. Zeitraum der Resteffekte.

    Diagnose

    Diagnosekriterien

    Die Neuropathie des Gesichtsnervs entsteht als idiopathische Erkrankung oder als Folge verschiedener intra- und extrakranieller Prozesse (Meningitis, Tumoren des Kleinhirnbrückenwinkels, Aneurysmen der Arteria basilaris, Multiple Sklerose, Guien-Barré-Syndrom, Diabetes mellitus, Tumoren der Parotis, Infiltration des Leukämiennervs) im Schläfenkanal.
    Idiopathische Formen der Gesichtsnerven-Neuropathie (Bell-Lähmung) sind eine der häufigsten Arten der neurologischen Pathologie. Nach dem Abkühlen tritt häufig eine Lähmung auf. Es wird angenommen, dass die Krankheit auf einer Ischämie beruht, die zu einer Schwellung des Nervs und seinem Einschluss in den Gesichtskanal führt.


    Beschwerden und Anamnese: Asymmetrie des Gesichts, Schwäche der Gesichtsmuskeln, Unfähigkeit, eine Augenbraue hochzuziehen, die Augen zu schließen, die Wange aufzublähen. Die Anamnese zeigt, was die Ursache war - Unterkühlung, Trauma, Infektion, entweder vor dem Hintergrund vollständiger Gesundheit oder von Geburt an infolge einer Geburtsverletzung.


    Körperliche Untersuchung
    Der neurologische Status der Hirnnerven ist eine einseitige Parese der Gesichtsmuskeln. Es gibt eine Schwäche der Gesichtsmuskulatur - der Patient kann auf der betroffenen Seite keine Augenbraue hochziehen, die Stirn runzeln, die Nase falten, die Augen fest schließen - ein positives Symptom für "Wimpern", die Wange aufblähen, die Lippen mit einem Schlauch strecken, pfeifen; der Muskeltonus auf der betroffenen Seite ist reduziert, die Wange "segelt"; Änderung der Breite der Palpebralfissuren; Wenn die Zähne freigelegt sind, wird der Mundschlitz zur gesunden Seite gezogen. Aufgrund einer Lähmung der kreisförmigen Augenmuskulatur schließen sich die Augenlider nicht (Lagophthalmus ist das Auge des Hasen), Futter bleibt zwischen Wange und Zahnfleisch hängen, ein Riss kann über die Wange fließen, Geschmack geht auf der Vorderseite verloren 2/3 der Zunge auf der betroffenen Seite, es kommt zu einer Verschlechterung des Gehörs auf derselben Seite ( Hyperakusis). Manchmal werden aufgrund eines Ödems, das den Genikularknoten bedeckt, die Fasern, die die Tränendrüse steuern, abgeschaltet, was zur Beendigung der Tränenflussrate (Syndrom des trockenen Auges) führt, die mit Keratitis aufgrund von Lagophthalmus behaftet ist.


    Labortests: allgemeine Blut- und Urinanalyse, biochemische Blutuntersuchung.


    Instrumentelle Forschung:

    1. Elektromyographie (EMG) - In den ersten Tagen der Krankheit wird eine verringerte Aktivität mit niedriger Amplitude aufgezeichnet, die Amplitude nimmt um das 2,5-3-fache ab. Nach 10-15 Tagen erhöht sich die Dauer der Potentiale um 50-60%, Riesenpotentiale werden bestimmt, mehrphasige 30-35%.
    Zur Beurteilung des Funktionszustands des Nervs wird das Stimulations-EMG verwendet, wobei die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Erregung entlang der motorischen Fasern des peripheren Nervs untersucht wird. Mit einer Schädigung peripherer Nerven jeglicher Ätiologie nimmt die Impulsleitungsrate ab. EMG ermöglicht die Bestimmung von Denervierungsänderungen - Fibrillationspotentiale und Pulsleitungsgeschwindigkeit -, um die Wirkung der Behandlung zu bewerten.


    2. Die Röntgenaufnahme des Schädels nach Stenvers und Mayer mit Visualisierung des Mastoidprozesses und der Pyramide des Schläfenbeins ermöglicht den Ausschluss von Osteomyelitis und Tumor.

    3. Doppler-Sonographie von Gehirngefäßen.

    4. CT oder MRT nach Indikationen - bei bilateraler Lähmung wird ein Hirnstammtumor ausgeschlossen.

    5. Elektrodiagnostik - Die Reaktion der Wiedergeburt ist vollständig, teilweise ohne Genesung.


    Indikationen für fachliche Beratung:

    1. HNO - um Pathologie aus den HNO-Organen auszuschließen.


    Mindestuntersuchungen bei Bezugnahme auf ein Krankenhaus:

    1. Vollständiges Blutbild.

    2. Allgemeine Urinanalyse.

    3. Kot auf den Eiern des Wurms.


    Die wichtigsten diagnostischen Maßnahmen:

    1. Vollständiges Blutbild.

    2. Allgemeine Urinanalyse.

    3. Biochemischer Bluttest (Blutzucker).


    Liste zusätzlicher diagnostischer Maßnahmen:

    1. Computertomogramm des Gehirns.

    2. Magnetresonanztomographie des Gehirns.

    3. Röntgen des Schädels nach Stenvers.

    4. USDG von Gehirngefäßen.

    7. Ultraschall der Bauchorgane.

    Differenzialdiagnose

    Krankheit

    Anamnese

    Klinik

    Ursache

    Idioapathische Neuropathie des Gesichtsnervs

    Die Krankheit beginnt oft mit Schmerzen im Bereich des Mastoidprozesses. Nach 1-2 Tagen tritt eine Lähmung der Gesichtsmuskulatur auf der Seite der Schmerzen auf, manchmal begleitet von allgemeinen Infektionszeichen.

    Auf der wunden Seite: Die Palpebralfissur ist breiter, Lagophthalmus, Bell-Symptom, schlecht entblößte Zähne, Stirnfalten, Augenbrauen-Stirnrunzeln, Wangenschwellungen.

    Die Ätiologie ist unbekannt und Lähmungen treten häufig nach dem Abkühlen auf. Es wird angenommen, dass die Krankheit auf Ischämie beruht, die zu Ödemen und deren Verletzung im Gesichtskanal führt.

    Gesichtsneuritis mit Gürtelrose (Hunt-Syndrom)

    Akute Herpesausbrüche in der Ohrmuschel, äußerer Gehörgang.

    Brennende starke Schmerzen im Ohr, die auf das Gesicht, den Hinterkopf und den Nacken ausstrahlen. Zur gleichen Zeit, auf der gleichen Seite, nach 1-2 Tagen, Parese der Muskeln nachahmen.

    Herpes-Zoster-Infektion des Knieknotens.

    Erbliches Syndrom, die Art der Vererbung ist nicht festgelegt.

    Angioneurotisches Ödem der Gesichtshälfte, häufiger Lippen, Gesichtsnerv, Cheilitis und gefaltete Zunge mit entsprechenden Symptomen einer Gesichtsneuropathie; wiederkehrend, manchmal bilateral.

    Reduktion des Nervs im Kanal infolge eines Ödems. Die Ätiologie ist unklar, kann jedoch vor dem Hintergrund einer Schädigung des Lymphsystems beobachtet werden. Das Syndrom tritt häufiger bei Frauen auf.

    Okulofasziale angeborene Lähmung. Möbius-Syndrom

    Asymmetrie des Gesichts, Schwäche der Gesichtsmuskulatur von Geburt an festgestellt.

    Lagophthalmus, das Vorhandensein von Bell-Symptom, angeborene persistierende bilaterale, seltener einseitige Lähmung oder Parese der Gesichtsmuskulatur, die sich in Schwierigkeiten beim Saugen, mangelndem Ausdruck oder fehlenden Gesichtsreaktionen äußert. Mögliches Schielen, Herabhängen des Unterkiefers, Oligophrenie.

    Agnesie (Aplasie) oder Atrophie der Motorkerne, Unterentwicklung der Wurzeln und Stämme des Augenmotors, Abducens, Gesichtsnerven. Ätiologie unbekannt.

    Otogene Neuropathie des Gesichtsnervs

    Treten häufiger bei chronischen als bei akuten Mittelohrentzündungen auf; otogene Abszesse, Mastoiditis.

    Sind schwierige, ungünstige Ergebnisse in der Hälfte der Fälle.

    Durchblutungsstörungen, Kompression von Blut und Lymphgefäßen, direktes Trauma und Kompression des Rumpfes, Ödeme im Gewebe des Knochenkanals der temporalen Knochenpyramide, Übertragung lokaler Infektionen auf den Nerv.

    Traumatische Neuropathie des Gesichtsnervs

    Schwere traumatische Hirnverletzung.

    Klinisches Bild der Neuropathie des Gesichtsnervs am peripheren Typ auf der betroffenen Seite.

    Direktes Trauma und Kompression des Rumpfes, Ödeme im Gewebe des Knochenkanals der temporalen Knochenpyramide.

    Schädigung des Gesichtsnervs bei Geburtsverletzung

    Natal Trauma, Anwendung einer Geburtszange.

    Von Geburt an Gesichtsasymmetrie, Klinik für Neuropathie des Gesichtsnervs des peripheren Typs auf der betroffenen Seite.

    Direktes Trauma und Kompression des Rumpfes, Ödeme im Gewebe des Knochenkanals der temporalen Knochenpyramide.

    Behandlung

    Behandlungstaktik: In erster Linie zur Linderung von Ödemen und zur Wiederherstellung der Mikrozirkulation im Hirnstamm.

    Behandlungsziel: Verbesserung der körperlichen Aktivität, Prävention von Kontrakturen.

    Nicht medikamentöse Behandlung:

    1. Akupressurmassage.

    2. Die Bewegungstherapie beginnt ab der zweiten Woche und wird vor einem Spiegel trainiert.

    Arzneimittelbehandlung

    Hormontherapie: Prednisolon (1 mg / kg / Tag. Durch den Mund 6-8 Tage, gefolgt von einem raschen Entzug innerhalb von 3-5 Tagen). Der Vorteil anderer Therapien für die Verwendung von Kortikosteroiden, insbesondere die intravenöse Verabreichung hoher Dosen von Methylprednisolon (250-1000 mg intravenös 2-mal täglich, 3-5 Tage lang), wurde nicht nachgewiesen. Voraussetzung für die Wirksamkeit von Kortikosteroiden ist ihre frühestmögliche Ernennung (spätestens am 14. Tag, wenn der Nervenschaden irreversibel wird)..

    Antivirale Therapie: Angesichts der vorgeschlagenen Rolle des Herpes-simplex-Virus wird vorgeschlagen, Aciclovir frühzeitig in Kombination mit Kortikosteroiden (400 mg oral, 5-mal täglich, 7-10 Tage lang) zu verwenden. Famciclovir und Valacyclovir können als Alternativen zu Aciclovir dienen. Diese antiviralen Medikamente sind auch für das Ramsey-Hunt-Syndrom indiziert, in diesem Fall werden sie in höheren Dosen angewendet..

    Neuroprotektive Mittel: Cerebrolysin, Actovegin, Piracetam, Pyritinol, Ginkgo Biloba, Glycin.

    Dehydrationstherapie: Diacarb, Furosemid, Magnesiumsulfat.

    Angioprotektoren: Vinpocetin, Instenon, Sermion, Cinnarizin.

    B-Vitamine: Thiaminbromid, Pyridoxinhydrochlorid, Cyanocobalamin, Folsäure.

    Stimulierende Therapie - Anticholinesterase-Medikamente: Proserin, Galantamin, Oxazil, Neuromidin, Kaliumpräparate.


    Aufgrund der Gefahr von Hornhautgeschwüren wird bei unvollständigem Verschluss und Trockenheit des Auges empfohlen, tagsüber und nachts feuchtigkeitsspendende Augentropfen aufzutragen - das Auge mit einem Verband zu schließen und eine spezielle Augensalbe aufzutragen. Trockenes Auge - Methylcelluloselösung.

    Bei Gesichtsschmerzen - Carbamazepin 5 mg / kg Körpergewicht pro Tag in 2 aufgeteilten Dosen für 10 Tage.

    Präventivmaßnahmen:

    - Prävention von viralen und bakteriellen Infektionen.

    Weiteres Management: Regelmäßige Bewegungstherapie fortsetzen. Dispensary Beobachtung durch einen Neurologen am Wohnort, Überlastung, Unterkühlung vermeiden.

    Grundmedikamente:

    1. Actovegin, Ampullen von 80 mg, 2 ml

    2. Asparkam Tabletten

    3. Acetozoamid (Diacarb), Tabletten 0,25

    4. Vinpocetin (Cavinton), Tabletten 5 mg

    5. Ginkgo-Biloba (Tanakan), 40 mg Tabletten

    6. Dibazol, Tabletten 0,02

    7. Instenon, 2 ml Ampullen, Tabletten

    8. Pyridoxinhydrochlorid, Ampullen von 1 ml 5%

    9. Prednisolon-Tabletten, 5 mg

    10. Proserin, Ampullen von 1 ml 0,05%

    11. Thiaminbromid, Ampullen von 1 ml 5%

    12. Cerebrolysin, 1 ml Ampullen

    13. Cyanocobalamin, Ampullen von 200 und 500 µg

    Zusätzliche Medikamente:

    1. Aevit, Kapseln

    2. Aciclovir, Tabletten 200 mg, 400 mg

    3. Galantamin, Ampullen 1 ml 1%, 0,25%

    4. Glycintabletten 0.1

    5. Ipidacrin (Neuromidin), Tabletten 20 mg

    6. Carbamazepin, Tabletten 0,2

    7. Lucetam-Tabletten 0.4

    8. Magne B6, Tabletten

    9. Neuromultivitis, Tabletten

    10. Neurobeks, Tabletten

    11. No-shpa-Ampullen 2 ml 2%, Tabletten 0,04

    12. Oxazil-Tabletten 0,005

    13. Kaliumorotat, Tabletten 0,25, 05

    14. Piracetam, Ampullen 5 ml 20%

    15. Prednisolon, Ampullen 30 mg

    16. Sermion, Ampullen und Tabletten 5 mg, 10 mg

    18. Folsäure 0,001

    19. Furosemid, Tabletten 40 mg, Ampullen 2 ml 1%

    20. Cinnarizin (Stugeron) 25 mg Tabletten

    Indikatoren für die Wirksamkeit der Behandlung:

    1. Verbesserung der Funktion der Gesichtsmuskeln.

    2. Verbesserung des Muskeltonus.

    3. Verringerung der Gesichtsasymmetrie.

    Krankenhausaufenthalt

    Indikationen für einen Krankenhausaufenthalt (geplant): Parästhesien, Gesichtsasymmetrie, Funktionsstörung der Gesichtsmuskulatur, Geschmacksveränderung auf der Zunge, Tränenfluss oder Trockenheit des Auges auf einer Seite, Hyperakusis und autonome Störungen.

    Information

    Quellen und Literatur

    1. Protokolle zur Diagnose und Behandlung von Krankheiten des Gesundheitsministeriums der Republik Kasachstan (Verordnung Nr. 239 vom 04.07.2010)
      1. "Neurologie" herausgegeben von M. Samuels. Moskau 1997 A.Yu. Petrukhin "Pediatric Neurology" Moskau 2004 D.R. Shtulman "Neurologie". Moskau 2005 E.V. Schmidt "Handbuch der Neurologie". Moskau 1989 L.O. Badalyan "Pädiatrische Neurologie". Moskau 1998 L.R. Zenkov, M.A. Ronkin "Funktionelle Diagnostik von Nervenkrankheiten". Moskau Ya.Yu. Popelyanskiy "Erkrankungen des peripheren Nervensystems" Moskau 1989 Diagnose und Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems bei Kindern. Herausgegeben von V.P. Zykov. Moskau 2006

    Information

    Entwicklerliste:

    Entwickler

    Arbeitsplatz

    Position

    Serova Tatiana Konstantinovna

    RDKB "Aksai", neuropsychiatrische Abteilung Nr. 1

    Kadyrzhanova Galiya Baekenovna

    RDKB "Aksai", neuropsychiatrische Abteilung Nr. 3

    Mukhambetova Gulnara Amerzaevna

    Abteilung für Nervenkrankheiten, KazNMU

    Assistent, Kandidat der medizinischen Wissenschaften

    Balbaeva Ayim Sergazievna

    RDKB "Aksai", neuropsychiatrische Abteilung Nr. 3

    Eingeklemmter Gesichtsnerv bei einem Kind

    Komplikationen der Krankheit

    1. Muskelkontrakturen.
    2. Synkinesien (gleichzeitige Kontraktion mehrerer Gesichtsmuskeln aufgrund der Innervation durch einen Prozess einer Nervenfaser unter Verletzung von Regenerationsprozessen).
    3. "Krokodilstränen" - die Freisetzung von Tränen während des Essens (tritt auf, wenn Speichelfasern zur Tränendrüse sprießen).

    Unterscheiden Sie zwischen primärer Neuritis des Gesichtsnervs, die sich bei gesunden Menschen nach Unterkühlung (kalte Gesichtsneuritis) entwickelt, und sekundärer Neuritis infolge anderer Krankheiten. Zu den Krankheiten, bei denen sich eine Neuritis des Gesichtsnervs entwickeln kann, gehören: Herpesinfektion, Mumps (Mumps), Mittelohrentzündung (Entzündung des Mittelohrs), Melkerson-Rosenthal-Syndrom.

    1. Grundschule. Am häufigsten tritt diese Form aufgrund von Unterkühlung auf..

    2. Sekundär. Diese Art der Entzündung kann durch Infektion oder Vergiftung des Körpers verursacht werden..

    3. Mono- oder Polyneuritis. In diesem Fall entzündet sich ein Nerv oder alle drei..

    4. Hunt-Syndrom. Es erscheint, wenn der Patient Gürtelrose hat.

    5. Melkerson-Rosenthal-Syndrom. Neben der Entzündung des Gesichtsnervs ist es durch andere Symptome gekennzeichnet..

    Es gibt zwei häufigste Klassifikationen der frühkindlichen Neuropathie. Der erste berücksichtigt die Besonderheiten des Krankheitsbildes. Ihr zufolge werden zwei Arten von Syndromen unterschieden: Asthenie, die sich in Angstzuständen, Schüchternheit der Kinder manifestiert und mit Symptomen von affektivem Anfall, Reizbarkeit und Hyperaktivität erregbar ist. Auf ätiologischer Basis gibt es drei Arten von Nervosität bei Kindern:

    • Wahr. Ein anderer Name ist konstitutionelle Neuropathie. Es wird ab einem Alter von drei Monaten diagnostiziert und ist später durch eine größere Schwere emotional-willkürlicher, persönlicher Abweichungen gekennzeichnet.
    • Bio. Die Symptome beginnen bei der Geburt. Es überwiegt die autonome Dysfunktion - Schlafstörungen, Verdauung, Schwere der Reaktionen auf körperliche Reize.
    • Gemischte Genese. Konstitutionelle enzephalopathische Art der Nervosität. Die Symptome der organischen Pathologie halten bis zu einem Jahr an, gefolgt von emotional-willkürlichen Verhaltensabweichungen.

    Parese des Gesichtsnervs

    Der Gesichtsnerv ist das 7. Paar von Hirnnerven und besteht hauptsächlich aus motorischen Fasern, die für die Bewegung der Gesichtsmuskeln des Gesichts verantwortlich sind. Jede Gesichtshälfte wird von einem eigenen Gesichtsnerv innerviert. Wenn der Nerv geschädigt ist, tritt in den Gesichtsmuskeln eine Parese (Muskelschwäche) oder Plegie (Bewegungsmangel) auf.

    Der Begriff "Neuralgie des Gesichtsnervs" ist nicht ganz richtig, da sich Neuralgie auf eine Schädigung eines Nervs bezieht, die von einem schweren Schmerzsyndrom begleitet wird, da empfindliche Fasern im Nerv betroffen sind. Der Gesichtsnerv enthält eine geringe Menge an Geschmacks-, Schmerz- und Sekretfasern, daher wäre der Begriff "Neuropathie" korrekter.

    Eine Neuropathie des Gesichtsnervs oder mit anderen Worten "Bellsche Lähmung" tritt bei 25 Menschen pro 100.000 Einwohner auf. Männer und Frauen werden gleich oft krank.

    Die Gründe

    Die höchste Inzidenz tritt im Herbst und Frühling auf, wenn windiges Wetter einsetzt und die Menschen keine Hüte tragen..

    • Kompression des Gesichtsnervs durch einen Tumor.
    • Infektiöse und entzündliche Prozesse (Mittelohrentzündung, Mumps) viraler und bakterieller Natur.
    • Traumatische Nervenschädigung (Wunden, Schädelbrüche).
    • Diabetes mellitus.
    • Schwangerschaft.

    Unter dem Einfluss verschiedener Faktoren wird die Mikrozirkulation gestört und es entstehen Ödeme, die zu einer Kompression des Nervs und einer Verletzung der Erregungsleitung führen.

    Symptome

    Um zu verstehen, was das klinische Bild einer Läsion des Gesichtsnervs ausmacht, überlegen Sie, wo er sich befindet und wofür er verantwortlich ist..

    Zwischen der Brücke und der Medulla oblongata befinden sich die Kerne des Gesichtsnervs. Die Prozesse von Zellen, die Kerne bilden, sind auf die Basis des Gehirns gerichtet, wo sie sich dem Schläfenbein nähern. Im Schläfenbein befindet sich ein Kanal des Gesichtsnervs, entlang dessen der Nerv verläuft. Anschließend tritt er durch die Styloidöffnung an die Oberfläche des Gesichts aus und dringt neben dem äußeren Gehörgang in die Speicheldrüse der Parotis ein.

    Dank des Gesichtsnervs können wir lächeln, die Augen schließen, die Stirn falten, die Wangen aufblähen, die Grimasse ziehen, ein wütendes oder freudiges Gesicht zeigen, mit Tränen weinen, mit der Zungenspitze schmecken.

    Das Ausmaß der Schädigung des Gesichtsnervs kann variieren, wobei die meisten Läsionen in einem engen Kanal des Schläfenbeins auftreten. In der Regel entwickelt sich die Neuropathie des Gesichtsnervs innerhalb weniger Stunden, seltener als am Tag, akut. Eine Person hat eine glatte Hautfalte im Gesicht, das Gesicht "sackt" auf der betroffenen Seite. Eine Person kann nicht die Stirn runzeln, die Augen schließen (es bleibt offen - Bells Symptom), keine Nahrung im Mund halten, da die Muskeln der Wangen und Lippen schwach werden, und die Fähigkeit verlieren, eine Augenbraue hochzuziehen.

    Wenn die für die Arbeit der Tränendrüse verantwortlichen Fasern beschädigt sind, entstehen trockene Augen. Die Geschmacksempfindlichkeit in der Zunge kann sich ändern, es können Schmerzen in der Parotis auftreten.

    Die Parese (Schwäche) der Mimikmuskeln ist schlecht ausgeprägt und wird bei sorgfältiger Untersuchung aufgedeckt. Es kann zu einer leichten Ptosis des Mundwinkels kommen, wodurch das Augenlid mühsam geschlossen wird. Mimikry gerettet.

    Die Parese von Mimikmuskeln ist spürbar, entstellt jedoch nicht das Gesicht. Das Auge schließt sich mühsam, die Stirn kann faltig werden.

    Es kommt zu einer entstellenden Asymmetrie des Gesichts. Die Stirn kann nicht faltig sein, das Auge ist teilweise geschlossen.

    Die Bewegungen in den Gesichtsmuskeln sind kaum spürbar. Das Auge schließt sich praktisch nicht, die Stirn bewegt sich nicht.

    • Extrem schwerer Grad an totaler Plegie.

    Es gibt überhaupt keine Bewegungen auf der betroffenen Seite des Gesichts. Die schlechteste Prognose in Bezug auf die Wiederherstellung des Gesichtsausdrucks.

    Diagnose

    Zu den diagnostischen Maßnahmen gehören eine Reihe von Labor- und Instrumentenstudien, mit denen die Ursache der Krankheit ermittelt werden soll:

    • Untersuchung durch einen Neurologen.
    • Allgemeine Blutanalyse.
    • ENMG (Elektromyographie). Mit dieser Methode können Sie das Ausmaß der Schädigung des Gesichtsnervs genau bestimmen.
    • Röntgen des Schläfenbeins, Nasennebenhöhlen (Suche nach Pathologie der HNO-Organe).
    • MRT des Gehirns (auf der Suche nach einem Hirntumor, Schlaganfall oder anderen Prozessen).

    Behandlung

    Ein rechtzeitiger Behandlungsbeginn führt in der Hälfte der Fälle zu einer vollständigen Genesung der Person. Je später mit der Behandlung begonnen wird, desto schlechter ist die Prognose. Behandlung nur in einem Krankenhaus; umfasst mehrere Bereiche:

    1. Arzneimittelbehandlung.
    • Glukokortikosteroide (Prednisolon). Die Hauptbehandlung zielt darauf ab, Ödeme im Schläfenknochenkanal zu entfernen und die Mikrozirkulation zu verbessern. Daher werden Hormone ab den ersten Krankheitstagen verschrieben.
    • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (Meloxicam, Nise). Zur Linderung von Entzündungen und Schmerzen in der Parotisregion.
    • Vitamine der Gruppe B (Combilipen, Neurobion). Dank B-Vitaminen regeneriert sich das Nervengewebe viel besser und schneller.
    • Vasoaktive Medikamente (Pentoxifyllin). Verbessert die Mikrozirkulation im Läsionsfokus.
    • Stoffwechselmittel (Actovegin). Die Medikamente dieser Gruppe verbessern den Trophismus der Nervenfaser, fördern die schnelle Wiederherstellung der Myelinscheide des Nervs.
    • Augentropfen und Salben. Sind für trockene Augen verschrieben, verhindern die Entwicklung von Hornhautentzündungen oder Geschwüren.
    • Antivirale Medikamente (Acyclovir). Mit der nachgewiesenen Rolle von Viren bei der Entwicklung von Neuralgien des Gesichtsnervs werden diese Medikamente ab den ersten Tagen der Krankheit verschrieben..
    • Antibakterielle Medikamente (Ceftriaxon). Wird verwendet, wenn die Rolle einer bakteriellen Infektion bei der Entwicklung der Krankheit nachgewiesen wurde.
    • Anticholinesterase-Medikamente (Neuromidin). Bessere Impulsleitung vom Nerv zum Muskel. Während der Erholungsphase ernannt.
    1. Physiotherapie (Elektrophorese). Die Physiotherapie hat sich besonders in der frühen Erholungsphase bewährt.
    2. Die Traktion des Klebebandes wird verwendet, um zu verhindern, dass sich die Muskeln an eine neue Position gewöhnen..
    3. Bewegungstherapie. Die Gymnastik der Gesichtsmuskeln sollte regelmäßig mehrmals täglich durchgeführt werden. Um die Sprache wiederherzustellen, ist Artikulationsgymnastik erforderlich.
    4. Operation. Hierbei handelt es sich um plastische Operationen, die darauf abzielen, den Gesichtsnerv durch eine andere Nervenfaser zu ersetzen, wenn keine Ergebnisse aus anderen Behandlungen vorliegen.

    Prognose

    In den meisten Fällen (70%) erfolgt eine vollständige Genesung. In anderen Fällen bleibt eine unvollständige Wiederherstellung der Arbeit der Gesichtsmuskeln bestehen. Totale Plegie und schwerer Grad weisen nach der Behandlung nur einen geringen Prozentsatz positiver Ergebnisse auf. Einige Menschen entwickeln Muskelkontrakturen, bei denen es sich um krampfhafte Muskeln mit unwillkürlichem Zucken handelt, die von starken Schmerzen in diesen Muskeln begleitet werden..

    Es gibt eine Reihe ungünstiger Prognosefaktoren:

    • Kombination von Neuropathie des Gesichtsnervs mit Diabetes mellitus.
    • Entwicklung des trockenen Auges.
    • Älteres Alter.
    • Hypertonische Erkrankung.
    • Tiefe Schädigung des Gesichtsnervs nach ENMG-Daten.

    Die Neuropathie des Gesichtsnervs beeinflusst nicht den allgemeinen Zustand des Körpers, sondern die sozialen und psychologischen Aspekte des Lebens einer Person und entstellt das Gesicht. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung führt in den meisten Fällen zu einer vollständigen Genesung der Person und ihrer Rückkehr zu normalen Aktivitäten.

    Neuralgie ist definiert als Schmerz im Verlauf eines Nervs. Dies ist ein Sammelbegriff, der einer Klärung bedarf. In der klinischen Praxis kann man meistens Interkostal- oder Trigeminusneuralgie feststellen. Der Trigeminusnerv - eines der 12 Hirnnervenpaare - ist komplex aufgebaut und hat Äste, der Gesichtsnerv wird einer von ihnen sein.

    Die Gründe

    Der Grund für die Bildung von Neuralgien ist bisher noch nicht geklärt. Nach einigen Quellen ist die Ursache der Neuralgie genau in den Alterungsprozessen und der Zerstörung der Myelinscheide verborgen, aber manchmal kann dies eine Folge einer neurologischen Erkrankung sein.

    Der allgemein akzeptierte Grund für die Bildung von Neuralgie wird im Druck auf den Nervenstamm auf verschiedenen Ebenen verborgen sein. Druck kann durch ein Blutgefäß ausgeübt werden, beispielsweise mit einer bestimmten anatomischen Struktur oder während der Bildung eines Aneurysmas - sacculäre Vasodilatation.

    Druck kann auch durch tumorähnliche Prozesse im Gehirn oder in Bereichen ausgeübt werden, in denen der betroffene Nerv passiert.

    Der Gesichtsnerv, der die Schädelhöhle als Teil des Trigeminusnervs verlässt, zerfällt in Äste und innerviert die Gesichtsmuskeln, die beiden vorderen Drittel der Zunge. Und mit der Bildung eines Aneurysmas, eines Tumorprozesses oder sogar banaler Zysten treten entsprechende Symptome auf. Die Ursache für Neuralgie kann Unterkühlung sein, ein Mangel an B-Vitaminen, obwohl letztere eine Kombination verwandter Faktoren erfordert.

    Neuralgie ist eine chronische Krankheit, die durch Exazerbations- und Remissionsperioden gekennzeichnet ist. Zur Verschärfung ist ein Druck erforderlich, jede Berührung kann in ihrer Qualität auf die sogenannten Triggerzonen wirken. Auslösezonen - Kinn, Wangen, Stirn, teilweise die Schläfen. Damit Schmerzen auftreten, reicht eine Berührung, ein Lächeln und das Zähneputzen aus.

    Symptome

    Das Hauptsymptom der Krankheit sind Schmerzen, und bei Kindern ist es je nach Alter manchmal sehr schwierig, diese Manifestationen zu interpretieren. Bei Säuglingen ist das Hauptsymptom Schmerz und manifestiert sich in einem scharfen, starken und unvernünftigen Schrei. Unangemessenes Weinen kann auftreten, wenn Sie das Baby aufheben, während Sie füttern oder wenn das Baby gähnt..

    Ältere Kinder können über ihre Gefühle sprechen, über Schmerzen, die völlig unterschiedliche Eigenschaften haben - scharf, reißend, intensiv, schießend, durch den gesamten Nerv verlaufend, d. H. bestrahlen. Manchmal ähnelt der Schmerz einer Stromentladung, die durch den gesamten Rumpf des Nervenstamms fließt.

    Aufgrund der anatomischen Lage treten Schmerzen in einer Gesichtshälfte auf, die Stirn, Gesicht, Wangen und Kinn berühren. Es kann am Kinn beginnen und über das ganze Gesicht laufen und an Stirn und Stirnbein enden. Mit fortschreitender Krankheit können auch andere Symptome auftreten - Rötung der Haut im Nervenbereich, Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens und sogar Fieber..

    • Verletzungen der motorischen Funktion der Kiefer- und Gesichtsmuskulatur (Parese, Lähmung);
    • Veränderungen der Empfindlichkeit von Gesichtsmuskeln und Haut im maxillofazialen Bereich;
    • Verletzung der Sprache und des Prozesses des Kauens von Lebensmitteln;
    • Verletzung der Sekretionsfunktion der Tränendrüsen und Speicheldrüsen;
    • Schmerzen entlang des Nervs.
    • die motorische Funktion der Gesichtsmuskeln geht verloren;
    • Sprach- und Schluckstörungen;
    • das Auge ist offen und bewegungsunfähig, trocken oder wässrig;
    • reichlicher Speichelfluss;
    • verzerrte Wahrnehmung von Geräuschen;
    • Geschmacksänderung;
    • Ohrenschmerzen.

    Komplikationen

    Bei rechtzeitiger Erkennung der Pathologie gibt es keine gesundheitlichen Folgen, fast alle Kinder erholen sich ohne Komplikationen. Bei fortgeschrittener Parese können sich Atrophie der Gesichtsmuskulatur, Geschmacksstörungen, Sprachstörungen, Gesichtsasymmetrie und kosmetische Defekte bilden..

    Alle Komplikationen laufen auf das Fortschreiten der Neuralgie hinaus, wenn die Ruhephasen zu kurz werden und der Schmerz konstant zu sein scheint. Es sollte auch berücksichtigt werden, dass Neuralgie nur ein Symptom und eine Folge einer schwerwiegenderen Krankheit ist, die Diagnose und Behandlung erfordert..

    Die Art der Komplikationen einer frühkindlichen Neuropathie hängt von der Art des Syndroms, der Aktualität und der Angemessenheit der Behandlung ab. Mit der Nervosität der konstitutionellen Kinder wird die vegetative Komponente ausgeglichen, es entstehen häufig psychische Störungen, die auf einer erhöhten affektiven Erregbarkeit, Angst und Erschöpfung der Funktionen des Nervensystems beruhen.

    Emotionale und Verhaltensstörungen werden in Form von Neurosen und neuroseartigen Syndromen behoben, die als Grundlage für die Bildung von Psychopathien dienen. Organische Neuropathie wird durch vegetativ-vaskuläre Pathologien, Hyperaktivitätssyndrom, kompliziert. Oft gibt es Nachtängste, Albträume, Ohnmacht, Enuresis, VSD mit Atemstillstand, Herzschmerzen, Bauch.

    Die Hauptkomplikationen sind Kontrakturen im Bereich der Gesichtsmuskulatur, die Reduktion der kranken Hälfte unter Bildung einer Grimasse. Zuckungen einzelner Muskelgruppen, Atrophie der Muskelfasern, Bindehautentzündung mit einseitigen Läsionen und Synkinesis des Gesichts (Manifestationen auf der anderen Seite der pathologischen Symptome) können auftreten.

    In einigen Fällen, insbesondere wenn keine angemessene Behandlung erfolgt, kann eine Neuritis des Gesichtsnervs zur Entwicklung von Kontrakturen der Gesichtsmuskulatur führen. Dies kann 4-6 Wochen nach Ausbruch der Krankheit geschehen, wenn sich die motorischen Funktionen der Gesichtsmuskeln nicht vollständig erholt haben. Kontrakturen straffen die betroffene Seite des Gesichts und verursachen Beschwerden und unwillkürliche Muskelkontraktionen. In diesem Fall sieht das Gesicht des Patienten so aus, als wären die Muskeln auf der gesunden Seite gelähmt..

    Der Trigeminus-Gesichtsnerv: Symptome, Entzündungsursachen und Behandlung mit Volksheilmitteln

    Der präsentierte Nerv ist also für die Bewegung aller Gesichtsmuskeln verantwortlich: Blinker, Niesen und andere. Sein Anfang liegt im zeitlichen Bereich des Gehirns. Unter dem Einfluss bestimmter Faktoren kann sich der Nerv entzünden und anschwellen. Gleichzeitig gibt es verschiedene Stadien und Formen der Pathologie (akut, chronisch, eitrig).

    Es ist eine Entzündung des Trigeminus-Gesichtsnervs charakterisiert, deren Behandlung eine ganze Reihe von Maßnahmen umfasst, so dass die Muskeln nicht mehr die notwendigen Signale empfangen und den Tonus nicht mehr aufrechterhalten. Die Muskeln sind gelähmt und dies ist äußerlich sichtbar. Natürlich hat eine kranke Person eher unangenehme Empfindungen. Es ist zu beachten, dass das Problem sehr schnell auftritt und sich entwickelt..

    1. Muskelparalyse. Es ist deutlich sichtbar, da es durch das Auftreten einer Art "Maske" auf einer Gesichtshälfte gekennzeichnet ist. In diesem Fall blinkt das Auge fast nicht, ein gefrorenes verzerrtes Lächeln erscheint, die Augenbrauen fallen. Gesichtsausdrücke fehlen fast vollständig.

    2. Schwierigkeiten beim Essen und Kommunizieren.

    3. Verbesserung der Hörschärfe.

    4. Schmerzsyndrom.

    5. Kribbeln.

    6. Taubheit des Gesichts, die von Tics begleitet sein kann.

    7. Schlafmangel, allgemeine Schwäche, Reizbarkeit.

    8. Schwierigkeiten bei der Durchführung von Mundhygieneverfahren.

    Solche Symptome einer Entzündung des Trigeminus-Gesichtsnervs sind spezifisch, so dass es fast unmöglich ist, diese Krankheit mit anderen zu verwechseln. Es lohnt sich jedoch nicht, selbst eine Diagnose zu stellen, da es immer eine Ausnahme von der Regel geben kann..

    1. Tannenöl. Es sollte in kleinen Mengen auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Dieses Mittel hilft, Entzündungen schnell zu entfernen..

    2. Wenn die Lähmung des Gesichtsnervs von starken Schmerzen begleitet wird, verwenden Sie eine Leinsamenlotion. Geben Sie dazu eine kleine Menge Rohstoffe in das Käsetuch, kochen Sie es einige Minuten lang, kühlen Sie es leicht ab und tragen Sie es auf die betroffene Stelle auf.

    3. Eine Mumienlösung, die Sie sicher in der Apotheke kaufen können, reiben jeden Tag im Bereich der Nervenentzündung. Dieses Mittel hat auch eine gute entzündungshemmende Wirkung. Es ist zu beachten, dass die Mumie intern verzehrt werden kann. Dafür ist es jedoch besser, es mit Honig zu rühren..

    4. Gießen Sie einen Löffel Schafgarbe mit einem Glas kochendem Wasser. Sie müssen die Mischung nicht länger als eine Stunde ziehen lassen. Dann sollte bis zu 4 Mal täglich ein großer Löffel eingenommen werden..

    5. Verwenden Sie zur Behandlung Geranienblätter. Es ist ratsam, sie vor Gebrauch gründlich zu waschen. Als nächstes wird das Blatt auf die betroffene Stelle aufgetragen, mit Watte und Folie bedeckt und mit einem warmen Schal zusammengebunden. Dieser Vorgang muss zweimal täglich durchgeführt werden..

    Eine Lähmung des Gesichtsnervs auf diese Weise sollte nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten behandelt werden..

    Pathologien von Gesichtsnerven können mehrere Äste gleichzeitig betreffen und andere Nerven in den Prozess einbeziehen.

    Jede Neuritis ist eine entzündliche Erkrankung. Kann sich akut entwickeln, geht aber häufiger mit zunehmenden Symptomen vor. Der zweite Name der Neuritis des Gesichtsnervs gibt das Hauptsymptom der Krankheit an - Parese oder Lähmung der Gesichtsmuskulatur. Kalte Gesichtsneuritis tritt häufig durch Unterkühlung auf.

    Neuralgie ist durch starke paroxysmale Schmerzen im Gesicht gekennzeichnet. Die Krankheit schreitet schnell voran.

    Wenn der Gesichtsnerv eingeklemmt wird, entwickelt sich die Pathologie mit Schmerzen, die sich in Stärke und charakteristischer Lokalisation hinter dem Ohr von der Seite der Nervenschädigung unterscheiden.

    Neuropathien sind durch fortschreitende Gesichtsasymmetrie und unkontrollierbare Gesichtsausdrücke gekennzeichnet.

    Die Parese ist durch eine Abnahme der motorischen Funktion der Gesichtsmuskeln gekennzeichnet. Bei Lähmungen fehlt es vollständig..

    Jede Neuritis ist eine entzündliche Erkrankung. Kann sich akut entwickeln, geht aber häufiger mit zunehmenden Symptomen vor. Der zweite Name der Neuritis des Gesichtsnervs gibt das Hauptsymptom der Krankheit an - Parese oder Lähmung der Gesichtsmuskulatur. Kalte Gesichtsneuritis tritt häufig durch Unterkühlung auf.

    Ein Bruch des Gesichtsnervs bei einem Trauma wird chirurgisch behandelt - Nähen oder autologe Transplantation.

    Diagnose

    Eine Neuritis des Gesichtsnervs mit Mumps geht mit Symptomen einer allgemeinen Vergiftung (Schwäche, Kopfschmerzen, schmerzende Gliedmaßen), Fieber und einer Zunahme der Speicheldrüsen (Auftreten einer Schwellung hinter dem Ohr) einher.

    Natürlich wirken solche Mittel nicht sofort. Jeder Effekt kann nur bei regelmäßiger und korrekter Anwendung erwartet werden. Betrachten Sie die gängigsten traditionellen Arzneimittel zur Heilung von Trigeminusneuritis.

    Falsche Anordnung der Blutgefäße. Angeborene Pathologien der Lage von Blutgefäßen können ein Zusammendrücken eines der Zweige des Trigeminusnervs hervorrufen. Die Operation hilft auch, dieses Problem zu lösen.

    Typische Schmerzen mit einer Entzündung des Nervs dauern weniger als eine Minute und treten nicht häufig auf, sodass der Patient die Möglichkeit hat, zu essen oder zu sprechen.

    Der optimistischste Fall ist der, bei dem die Niederlage des Gesichtsnervs beim Austritt aus dem Schädel auftrat. Selbst im Falle eines Rückfalls der Krankheit ist die Prognose für eine vollständige Heilung recht günstig. Wenn sich die Anfälle der Krankheit jedoch wiederholen, verläuft jeder nachfolgende Anfall viel schwerer und länger als der vorherige.

    In den ersten sieben Tagen werden keine Massagen durchgeführt, sondern nur verschiedene physiotherapeutische Verfahren - Solux-, UHF-, Paraffin- und Ozokerit-Anwendungen. Dann müssen Sie spezielle Massagen und Physiotherapieübungen für die betroffenen Muskeln durchführen.

    Die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen sind die Vorbeugung von Abkühlung und Kopfverletzungen sowie die rechtzeitige Behandlung von Begleiterkrankungen.

    Diuretika werden verschrieben, um Ödeme zu reduzieren (Furosemid, Torasemid)

    Schmerz, der schießt oder einseitig ist und sich wie ein elektrischer Schlag anfühlt

    Infektionen (Mumps, Masern, Herpes)

    Eine Neuritis des Gesichtsnervs bei chronischer Mittelohrentzündung tritt infolge der Ausbreitung eines Infektionsprozesses vom Mittelohr aus auf. In solchen Fällen entwickelt sich eine Parese der Gesichtsmuskulatur vor dem Hintergrund von stechenden Schmerzen im Ohr.

    Verschiedene Erhitzungen mit Buchweizen oder Salz wirken kurzfristig, aber mit Erlaubnis eines Arztes können Sie dieses Mittel anwenden. Buchweizen muss in einen dichten Stoff eingenäht werden, damit er nicht herausläuft, in einer trockenen Pfanne erhitzt und einige Minuten lang auf die betroffene Stelle aufgetragen werden.

    Die Hauptmethode zur Diagnose von Neuropathie ist die Untersuchung und Untersuchung der Anamnese. Der Arzt bestimmt den Schadensbereich und die mögliche Ursache für die Entwicklung einer Gesichtsneuritis. Die Nervenäste verlaufen entlang der Gesichtsmuskulatur im Bereich eines speziellen Knochens im Ohr, der Speicheldrüsen und der Geschmacksfasern. Um den Ort der Verletzung zu klären, wird eine Elektro-Neuromyographie verschrieben.

    Außerdem werden Labortests von Blut, Urin, Kot, Kulturen zum Nachweis von Mikroben und eine Analyse auf das Vorhandensein von Virusinfektionen vorgeschrieben. Basierend auf den erhaltenen Ergebnissen wird der Grad der Schädigung ermittelt und das Behandlungsschema bestimmt..

    Die frühkindliche Neuropathie wird durch eine Untersuchung durch einen Neurologen und Psychiater bestimmt. Die Diagnose basiert auf der frühen Manifestation charakteristischer Symptome, die keinen Zusammenhang mit Pathologien der somatischen und neurologischen Sphäre haben, die sich in der postpartalen Periode entwickeln. Die Untersuchung des Kindes ist komplex. Die grundlegenden Verfahren umfassen:

    • Allgemeine Untersuchung, Interview mit dem Kinderarzt. Der Arzt führt ein erstes Gespräch mit dem Elternteil, sammelt Anamnese, klärt Beschwerden, untersucht die Haut, misst die Körpertemperatur, Größe und das Gewicht des Kindes. Die charakteristischen Anzeichen einer frühen Neuropathie sind Akrocyanose (blaue Finger, Nasenspitze, Hände, Füße), kalte und feuchte Gliedmaßen, allergische Rhinitis, Dermatitis, Atemrhythmusstörungen, Tränenfluss.
    • Untersuchung durch einen Neurologen. Die Labilität wird bestimmt, übermäßige Aktivität der Haut- und Sehnenreflexe, mögliche Unzulänglichkeit der Pharyngeal- und Hornhautreflexe. Der Muskeltonus ist labil. In einer Situation der medizinischen Untersuchung aufgrund erhöhter Erregbarkeit tritt eine Überbeanspruchung (falsche Spastik) auf. Die Schüler sind oft erweitert, Angst, ungleichmäßige Reaktion auf Licht wird festgestellt. Schmerz und Tastempfindlichkeit sind erhöht.
    • Beratung mit einem Psychiater. Der Spezialist spricht mit den Eltern, beobachtet die Merkmale der Reaktionen und des Verhaltens des Kindes. Es gibt Reizbarkeit, Schwäche (Asthenie), leichte Erregbarkeit, schnelle Erschöpfung und ein normales Maß an intellektueller Entwicklung. Im Gespräch ist das Kind schüchtern, schüchtern, verängstigt, manchmal motorisch enthemmt. Beim Herstellen eines produktiven Kontakts wird Neugierde geweckt, aber das Interesse an Kommunikation lässt schnell nach.

    Die Differentialdiagnose einer frühkindlichen Neuropathie basiert auf der Herstellung eines kausalen Zusammenhangs zwischen einer somatischen, neurologischen Erkrankung (Exposition gegenüber negativen Faktoren) und der Manifestation von Symptomen. In kontroversen Situationen werden Labor- und Instrumentenuntersuchungen vorgeschrieben: allgemeine biochemische Analyse von Blut und Urin, Ultraschall der inneren Organe, EEG, MRT des Gehirns.

    Diese Pathologien werden von einem Neurologen behandelt. Die Feststellung der Diagnose beginnt mit der Untersuchung und Sammlung der Anamnese von Leben und Krankheit. Als nächstes werden die Funktionen des Nervs und die Reflexe, die er liefert, überprüft.

    Zur Klärung der Diagnose werden spezielle Tests durchgeführt - Hören, Speichelfluss, Tränenfluss, Gleichgewicht, Geschmacksknospen. Tests helfen dabei, den Ort und das Ausmaß von Nervenschäden zu bestimmen.

    Zusätzlich wird eine Blutuntersuchung auf Zucker, Biochemie, ein vollständiges Blutbild und eine Untersuchung auf Syphilis vorgeschrieben.

    Moderner - elektrophysiologische Tests, bei denen die Verletzung der Leitung entlang des Rumpfes des Gesichtsnervs festgestellt wird. Diese Tests werden unter Verwendung eines Elektroneurographen und eines Elektromyographen durchgeführt. Sie bestätigen die Lähmung genauer.

    Der Arzt stellt eine Diagnose basierend auf den klinischen Manifestationen der Krankheit, der Krankengeschichte, der Untersuchung und der objektiven Untersuchung. Die Fähigkeit des Patienten, einfache Tests durchzuführen, wird bewertet - lächeln, die Stirn runzeln, die Stirn runzeln, die Augen schließen. Bei einer Neuropathie des Gesichtsnervs ist dies schwierig oder unmöglich. Um die Schwere des Prozesses zu beurteilen, wird eine Elektromyographie durchgeführt. Um die sekundäre Natur der Krankheit (Tumor, Entzündungsprozesse usw.), Computertomographie, NMR usw. auszuschließen..

    Zur Klärung der Diagnose werden spezielle Tests durchgeführt - Hören, Speichelfluss, Tränenfluss, Gleichgewicht, Geschmacksknospen. Tests helfen dabei, den Ort und das Ausmaß von Nervenschäden zu bestimmen.

    Moderner - elektrophysiologische Tests, bei denen die Verletzung der Leitung entlang des Rumpfes des Gesichtsnervs festgestellt wird. Diese Tests werden unter Verwendung eines Elektroneurographen und eines Elektromyographen durchgeführt. Sie bestätigen die Lähmung genauer.

    Besonderes Augenmerk wird auf die Krankheitsgeschichte, die Anstiegsrate der Prosoparese, die klinischen Symptome und die Identifizierung von Satellitensymptomen gelegt. Die provozierenden Faktoren, frühere Traumata, somatische und neurologische Erkrankungen sowie die otologische Pathologie werden geklärt.

    Die Elektroneuromyographie (ENMG) ist eine zuverlässige und wichtige Methode. Stimulation und Nadel-ENMG ermöglichen die Beurteilung der Dynamik des Krankheitsverlaufs, die Bestimmung des Stadiums und des Grades des Denervierungsprozesses in den Gesichtsmuskeln sowie die Beurteilung der Wirksamkeit der Reinnervation. Wenn die Stärke der M-Reaktion auf der kranken Seite 30% oder mehr der auf der gesunden Seite beträgt, beträgt die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Genesung 84%;

    Der diagnostische Algorithmus umfasst die folgenden Labor- und Instrumentenstudien sowie Fachberatungen (Tabelle 3)..

    2. Familienformen von IPN.

    3. Melkersson-Rossolimo-Rosenthal-Syndrom (CMPP): autosomal dominanter Typ; 9p11 mit unvollständiger Genpenetranz. Es ist gekennzeichnet durch wiederkehrende NFN, wiederkehrende charakteristische Ödeme des Gesichts, der Lippen und anderer Körperteile, Cheilitis und gefaltete Zunge. Prosoplegie ist einseitig und bilateral; Die Seite der Läsion kann sich von Rückfall zu Rückfall abwechseln.

    Es gibt Patienten mit verschiedenen Varianten von unvollständigem CMPP. Für die Diagnose von SMRD bei Kindern wird die Verwendung eines Algorithmus vorgeschlagen, der Folgendes umfasst: Komponenten der Triade des klassischen Symptomkomplexes, kombiniert mit Gesichtsdysmorphien, Anzeichen eines neurologischen Defizits, autonomen und somatischen Störungen, autoallergischen Manifestationen und erblicher Bereitschaft.

    4. Infektiöse Läsionen: Herpes simplex ist die häufigste Ursache; Borreliose, HIV-Infektion; Polio; Syphilis und Tuberkulose; Sarkoidose und andere granulomatöse Erkrankungen; Katzenkratzkrankheit usw. Das Ramsay-Hunt-Syndrom ist eine herpetische Läsion des Ganglions des Intermediärnervs (Schmerzen und charakteristische Hautausschläge im Ohr, Mundschleimhaut, manchmal mit Beteiligung des VIII-Nervs)..

    5. Erkrankungen des Mittelohrs: Mittelohrentzündung und (seltener) Tumoren des Mittelohrs wie Glomustumor. ILN aufgrund dieser Krankheiten geht immer mit Hörverlust und entsprechenden radiologischen Befunden einher.

    6. Multiple Sklerose, klinisch isoliertes Syndrom.

    7. Dysmetabolische Störungen werden als Mononeuropathie oder ein Bild von Polyneuropathie oder multipler Mononeuropathie bei Diabetes mellitus, Hypothyreose, Urämie, Porphyrie und arterieller Hypertonie beschrieben.

    8. Verletzungen: Bruch und durchdringende Wunden der Schläfenknochenpyramide, iatrogene Verletzungen, Geburtstrauma. TBI, insbesondere bei einem Bruch der Schläfenknochenpyramide, führt häufig zu einer Schädigung der Gesichts- und Vestibulocochlea-Nerven.

    9. Neoplastische und volumetrische Prozesse (gutartig und bösartig): Neurom, Hämangiom, Cholesteatom, Meningiom, Metastasen, Tumor der Speicheldrüse, Arachnoidalzyste.

    10. Alternierende Syndrome (mit Gefäß- und Tumorläsionen des Hirnstamms).

    12. Erkrankungen der Schädelknochen.

    13. Angeborene Syndrome: Möbius-Syndrom, kardiofaziales Syndrom, Motoneuron-Krankheit, Osteopetrose, okuloauriculovertebrales Syndrom, CHARGE-Syndrom (Kolobom, Herzkrankheit, Choanalatresie, Genitalhypoplasie, aurikuläre Anomalie), CULLP-Syndrom (angeborene papilläre einseitige).

    Das Mcbius-Syndrom (CM) wird durch angeborene Fehlbildungen des rhomboiden Gehirns verursacht und tritt in drei genetischen Varianten auf. Allgemeine Merkmale von SM: Prosoparese kann in 90% einseitig und bilateral sein. In einigen Fällen ist eine externe Ophthalmoplegie möglich, häufiger ist der Nervus abducens betroffen. 9% können eine angeborene Fibrose der Extraokularmuskulatur haben.

    Was ist gefährlich für den Gesichtsnerv?

    Externe Faktoren provozieren das Auftreten von Läsionen des Gesichtsnervs. Dies bedeutet, dass Sie bei niedrigen Temperaturen, kaltem Wind, Zugluft und einer funktionierenden Klimaanlage bleiben.

    Pathologien des Gesichtsnervs können die Folgen chirurgischer Eingriffe bei der Behandlung eitriger Entzündungen des Ohrs, der Speicheldrüsen und der Strukturen des Mastoidprozesses des Schläfenbeins sein. Dies wird durch ein kraniozerebrales Trauma, eine Entzündung des Mittelohrs, des Gehirns und seiner Membranen erleichtert. Vererbung spielt auch eine Rolle bei der Diagnose von Neuritis..

    Neoplasien in nahe gelegenen Geweben sind eine weitere Ursache für Nervenschäden.

    Längerer Stress, starke körperliche Anstrengung, toxische Vergiftungen, verminderte Immunität sind ursächliche Faktoren für Nervenkrankheiten.

    Jeder der Faktoren ist wichtig für das Auftreten einer Entzündung des Gesichtsnervs. Neuralgien treten häufig aufgrund mechanischer Einflüsse auf den Nerv beim Austritt aus dem Kanal auf.

    Eine Entzündung des Nervs, seine Schwellung oder eine anatomische Verengung des Kanals führt dazu, dass der Nerv darin eingeklemmt ist. Die Hauptursachen für eine Neuropathie des Gesichtsnervs sind schwere Erkältungen und systemische Erkrankungen. Das Auftreten einer Parese (Lähmung) des Nervs ist mit Mittelohrentzündung, Trauma und Kneifen verbunden.

    Neoplasien in nahe gelegenen Geweben sind eine weitere Ursache für Nervenschäden.

    Längerer Stress, starke körperliche Anstrengung, toxische Vergiftungen, verminderte Immunität sind ursächliche Faktoren für Nervenkrankheiten.

    Eine Entzündung des Nervs, seine Schwellung oder eine anatomische Verengung des Kanals führt dazu, dass der Nerv darin eingeklemmt ist. Die Hauptursachen für eine Neuropathie des Gesichtsnervs sind schwere Erkältungen und systemische Erkrankungen. Das Auftreten einer Parese (Lähmung) des Nervs ist mit Mittelohrentzündung, Trauma und Kneifen verbunden.

    Verhütung

    Die Grundlage für die Verhinderung von Paresen bei Neugeborenen ist die sorgfältige Behandlung der Geburt mit sanften Methoden bei Versuchen. Bei älteren Kindern ist dies die Vorbeugung von Infektionen, Verletzungen des Gesichts- und Ohrbereichs, Verschlimmerungen der Herpesinfektion und schwerer Unterkühlung. Die Eltern müssen den Zustand der Gesichtsmuskeln streng überwachen und bei geringster Abweichung von der Norm einen Arzt konsultieren.

    Die Prognose einer Neuritis des Gesichtsnervs hängt von seiner Lokalisation und dem Vorliegen einer begleitenden Pathologie (Mittelohrentzündung, Parotitis, Herpes) ab. In 75% der Fälle tritt eine vollständige Genesung auf, aber bei einer Krankheitsdauer von mehr als 3 Monaten ist eine vollständige Wiederherstellung des Nervs viel seltener. Die optimistischste Prognose ist, wenn der Gesichtsnerv am Ausgang des Schädels beschädigt ist. Rezidivierende Neuritis hat eine günstige Prognose, aber jeder nachfolgende Rückfall ist schwieriger und länger.

    Die Vorbeugung von Verletzungen und Unterkühlung sowie eine angemessene Behandlung von entzündlichen und infektiösen Erkrankungen des Ohrs und des Nasopharynx ermöglichen die Vermeidung der Entwicklung einer Neuritis des Gesichtsnervs.

    Vorbeugende Maßnahmen reduzieren sich auf die Beseitigung aller provozierenden Faktoren - Unterkühlung, Verletzung. Als vorbeugende Maßnahme wird eine zusätzliche Aufnahme bestimmter Vitamine und Mineralien verschrieben und die Ernährung angepasst. Es ist notwendig, würzige, salzige, gebratene von der Diät auszuschließen, und auf jeden Fall müssen alle Lebensmittel warm sein, es ist zu heiß ausgeschlossen.

    Um eine erneute Entzündung der Nervenenden auszuschließen, müssen eine Reihe von Regeln befolgt werden. Zunächst raten Ärzte, das Kind vor Stress und Unterkühlung zu schützen. Um eine Entzündung des Gesichtsnervs zu verhindern, sollten Sie außerdem:

    1. Überwachen Sie die richtige Ernährung des Babys.
    2. Geben Sie regelmäßig Vitamine, besonders im Frühling und Herbst.
    3. Härten Sie das Kind.

    Um die Immunität zu erhöhen, empfehlen Ärzte einmal im Jahr, mit Kindern zu einem Sanatorium oder einer Apotheke, zum Meer oder zu einem Fluss zu reisen..

    Ein Szenenwechsel, Schwimmen im offenen Wasser, Sonneneinstrahlung und viele Vitamine in der Idee von Obst und Gemüse tragen zur Stärkung der Immunität bei.

    In diesem Material werden wir versuchen, im Detail zu verstehen, was eine Neuritis des Gesichts- und Hörnervs bei Kindern ist und welche Behandlung der Neuritis in unserer Zeit am effektivsten ist. Meistens geht eine Neuritis des Gesichtsnervs bei einem Kind mit Schmerzen in der Parotisregion einher. Die Ursachen der Krankheit sind sehr primitiv - Unterkühlung, Entzündung des Mittelohrs, Schädigung des Gesichtsnervs usw..

    Wenn ein Kind mit einer Neuritis des Gesichtsnervs versucht, seine Zähne zu zeigen, werden Sie feststellen, dass sich der Mund schnell zur gesunden Seite beugen kann. Es ist zu beachten, dass der Verlauf dieser Krankheit akut ist. Bei einer günstigen Prognose erfolgt die Erholung in zwei Wochen. Ich muss sagen, in den meisten Fällen wird eine Muskelparalyse mit Neuritis des Gesichtsnervs schnell genug beseitigt, aber in einigen Fällen kann die Genesung 1-2 Monate dauern.

    Der Prozess der Behandlung von Neuritis Gesichtsneuritis ist eine ziemlich spezifische Krankheit, und die Behandlung dieser Krankheit erfordert komplexe Maßnahmen. Oft hängt die Behandlung von der Ätiologie ab. Fiebersenker, entzündungshemmende Medikamente sowie vasoaktive Medikamente sind im akuten Stadium angezeigt. Für den Fall, dass die Mittelohrentzündung der ätiologische Faktor der Gesichtsneuritis ist, führen Spezialisten eine geeignete Behandlung durch.

    Akustische Neuritis bei einem Kind kann zu Hörverlust und sogar zu vollständigem Hörverlust führen. Daher sollte die Behandlung der Krankheit so bald wie möglich begonnen werden - vorzugsweise in den frühesten Entwicklungsstadien. Glücklicherweise erfolgt die Behandlung in den meisten Fällen sehr schnell - nachdem die ersten Anzeichen einer Akustikusneuritis festgestellt wurden.

    Experten empfehlen die Einnahme von Medikamenten wie Nivalin und Dibazol. Wie Sie wissen, ist Neuritis eine Erkrankung der Nerven und daher eine Erkrankung des gesamten Nervensystems. Am häufigsten geht eine Neuritis des Hörnervs mit folgenden Symptomen einher: schwerer Tinnitus sowie beeinträchtigte Hörqualität. Es gibt viele Gründe, warum diese Probleme auftreten können, und sie sind alle sehr unterschiedlich..

    Infektionskrankheiten führen häufig zu Hörstörungen. Influenza, ARVI und Meningitis sind die Erreger dieser Krankheit. Außerdem kann Folgendes den Hörnerv beeinträchtigen: schwere Verletzungen, z. B. Kopfverletzungen oder Barotrauma. Wie bereits oben beschrieben, sind die wichtigsten Symptome einer Neuritis ohrenbetäubender Tinnitus oder Klingeln.

    Folglich beginnt der Patient schlechter zu hören. Wenn Sie diese Krankheit nicht behandeln, können Sie Ihr Gehör verlieren. Eine routinemäßige Untersuchung des Ohrs ist praktisch unmöglich, um eine Neuritis festzustellen. Nur ein Verfahren wie Audiometrie kann in dieser Situation helfen. Bei einer Neuritis ist dem Patienten schwindelig und er kann nicht einmal auf den Beinen bleiben.

    Wir haben kurz die Ursachen und Symptome der Neuritis des Gesichtsnervs bei einem Kind sowie der Akustikusneuritis untersucht. Im Folgenden erfahren Sie ausführlich, welche therapeutischen Gymnastikübungen für das Gesicht zur Behandlung von Neuritis des Gesichtsnervs nützlich sind. Außerdem finden Sie Informationen darüber, welche Behandlung bei Neuritis des Hörnervs am effektivsten ist und welche Vitamine zur Wiederherstellung des Gehörs bei einem Kind nützlich sind..

    Jetzt wissen Sie, was eine Neuritis der Gesichts- und Hörnerven bei Kindern ist. Eine schnelle und wirksame Behandlung einer dieser Krankheiten ist mit der frühzeitigen Erkennung von Symptomen der einen oder anderen Neuritis und einem sofortigen Arztbesuch zur genauen Diagnose und Behandlung verbunden.

    Weiter: Richtige Ernährung bei Fettleibigkeit bei Kindern

    Zurück zur Homepage

    Bei einer Neuritis des Gesichtsnervs tritt eine Entzündung eines Teils dieses Nervs auf, die eine Verletzung der Übertragung von Impulsen auf die Gesichtsmuskeln verursacht. Die Muskeln ziehen sich nicht mehr zusammen und die Hauptreflexe verschwinden ebenfalls: Kauen, Blinzeln, Saugen und andere Reflexe, die Mimik bilden. Die Ursache für die Bildung einer Neuritis des Gesichtsnervs bei Kindern kann Unterkühlung, das Vorhandensein von Entzündungsprozessen, Schwellungen und Traumata sein, wodurch der Nervenkanal verletzt wird. Diese Krankheit kann primär oder sekundär sein..

    Das Auftreten der primären Form der Neuritis des Gesichtsnervs bei Kindern erfolgt unter dem Einfluss einiger thermischer oder mechanischer Gründe. In diesem Fall entzündet sich der Nerv vor dem Hintergrund der allgemeinen Gesundheit des Kindes. Bei bestimmten Krankheiten bei Kindern entwickelt sich häufig eine sekundäre Form dieser Krankheit..

    Krankheiten, die bei Kindern das Auftreten einer Neuritis des Gesichtsnervs hervorrufen: 1. Otitis media. Ohne Behandlung der Mittelohrentzündung (hier lesen Sie, wie die Mittelohrentzündung bei Kindern behandelt wird) breitet sich die Entzündung allmählich über einen größeren Bereich aus und kann den Bereich erreichen, entlang dem der Kanal mit dem entsprechenden Nerv verläuft. 2. Mumps.

    Gleichzeitig entwickelt sich vor dem Hintergrund einer Virusinfektion eine Vergiftung und Schwellung des Gesichtsgewebes. Dies kann wiederum zum Einklemmen des Kanals führen, in dem sich der entsprechende Nerv befindet; 3. Gürtelrose (hier können Sie über Gürtelrose bei Kindern und ihre Symptome lesen), die den Bereich der Ohren und des Halses sowie die Schleimhaut der Mundhöhle betreffen kann.

    Symptome, die diese Krankheit charakterisieren: 1. Schmerzen im Hinterohr; 2. Gesichtsasymmetrie; 3. Verletzung von Nachahmungsbewegungen der Gesichtsmuskeln; 4. Geschmacksverlust; 5. Tränenfluss; 6. Sabbern; 7. Klangverzerrung in einem Ohr.

    Das heißt, wenn Sie bei dieser Krankheit versuchen, Ihre Augen zu schließen, bleibt das Augenlid auf der betroffenen Seite offen, es tritt ein Hasenaugen-Syndrom auf, wenn ein weißer Sklerastreifen zwischen der Iris des Auges und dem unteren Augenlid sichtbar ist. Wenn Kinder versuchen, die Augen zu schließen, die Lippen mit einem Schlauch zu falten, eine Augenbraue hochzuziehen, ist das Gesicht zur gesunden Seite geneigt.

    Bei dieser Krankheit treten Veränderungen sowohl in der Muskelbewegung als auch in den Sinnesorganen von der Seite des betroffenen Nervs auf. Die Behandlung dieser Krankheit bei Kindern beinhaltet einen integrierten Ansatz. Die medikamentöse Behandlung umfasst die Verwendung von Dehydratisierungs-, Vasodilatations- und Vitaminpräparaten. Bei einem sehr ausgeprägten Entzündungsprozess werden entzündungshemmende und analgetische Medikamente eingesetzt.

    Die physiotherapeutische Behandlung umfasst thermische Eingriffe, Mikrowellentherapie, UHF und Paraffinanwendungen. In einigen Fällen ist eine elektrische Stimulation angezeigt. Langsam zunehmende Bewegungstherapie und Massage werden auch zur Behandlung von Neuritis des Gesichtsnervs bei Kindern eingesetzt. Manchmal werden während der Erholungsphase Biostimulanzien und Reflexzonenmassage verschrieben. Mit der Unwirksamkeit einer konservativen Behandlung greifen sie auf chirurgische Eingriffe zurück.

    Der Gesichtsnerv ist das 7. Paar von Hirnnerven und besteht hauptsächlich aus motorischen Fasern, die für die Bewegung der Gesichtsmuskeln des Gesichts verantwortlich sind. Jede Gesichtshälfte wird von einem eigenen Gesichtsnerv innerviert. Wenn der Nerv geschädigt ist, tritt in den Gesichtsmuskeln eine Parese (Muskelschwäche) oder Plegie (Bewegungsmangel) auf.

    Der Begriff "Neuralgie des Gesichtsnervs" ist nicht ganz richtig, da sich Neuralgie auf eine Schädigung eines Nervs bezieht, die von einem schweren Schmerzsyndrom begleitet wird, da empfindliche Fasern im Nerv betroffen sind. Der Gesichtsnerv enthält eine geringe Menge an Geschmacks-, Schmerz- und Sekretfasern, daher wäre der Begriff "Neuropathie" korrekter.

    Neuropathie des Gesichtsnervs

    Depressionen, Angstzustände und Angst vor neuen Rückfällen entwickeln sich.

    Hörstörung, die sich in Taubheit der betroffenen Seite oder umgekehrt in einem starken Anstieg des Hörvermögens äußern kann

    Die Vorbeugung von Verletzungen und Unterkühlung sowie eine angemessene Behandlung von entzündlichen und infektiösen Erkrankungen des Ohrs und des Nasopharynx ermöglichen die Vermeidung der Entwicklung einer Neuritis des Gesichtsnervs.

    Neuritis - wenn ein Nerv übermäßig entzündet ist

    Die Neuritis des Gesichtsnervs ist eine einseitige Läsion, die sich allmählich entwickelt und sich in Symptomen manifestiert:

    • Schwäche in den Gesichtsmuskeln, Parese (Lähmung) tritt auf;
    • Veränderungen in der Empfindlichkeit der Haut und der Muskeln des betroffenen Teils des Gesichts;
    • unwillkürliches Zucken der Gesichtsmuskeln;
    • verzerrtes Gesicht, es erstreckt sich;
    • beeinträchtigte motorische Funktion des Auges, Tränenfluss oder Trockenheit;
    • erhöhter Speichelfluss;
    • Geschmacksverletzung;
    • Ohrenschmerzen, Hörveränderung von Taubheit zu Hörgewinn.
    • variable Muskelschmerzen.

    Medizinische Behandlung bei Neuritis des Gesichtsnervs:

    • nicht hormonelle entzündungshemmende Medikamente (Indomethacin, Piroxicam);
    • entzündungshemmende Corticosteroid-Medikamente (Dexamethason, Methylprednisolon, Prednisolon);
    • abschwellende Mittel (Lasix, Diakarb);
    • Schmerzmittel (Pentalgin, Ibuprofen);
    • krampflösende Mittel (No-shpa, Drotaverin);
    • Anticholinesterase-Medikamente, die die neuromuskuläre Überleitung wiederherstellen (Nivalin, Galantamin).

    Indikationen zufolge werden Medikamente verschrieben, die Stoffwechselprozesse im Nervengewebe aktivieren (Nerobolil, Dinabolone)..

    Wenn die Krankheit sekundär ist, wird die Grunderkrankung behandelt.

    Es beginnt akut, entwickelt sich schnell und kann wiederkehren. Wenn der Gesichtsnerv gekühlt ist, treten folgende Symptome auf:

    • verminderte motorische Funktion der Gesichtsmuskeln;
    • Asymmetrie des Gesichts, Entspannung der Mimikmuskeln;
    • Taubheitsgefühl der Gesichtsmuskeln;
    • Schmerz hinter dem Ohr;
    • verzerrte Wahrnehmung lauter Geräusche;
    • Augen schließen sich nicht, wässrig.

    Die komplexe Behandlung der Krankheit erfolgt nach dem gleichen Schema wie die Behandlung anderer Nervenläsionen.

    Die Neuritis des Gesichtsnervs ist eine einseitige Läsion, die sich allmählich entwickelt und sich in Symptomen manifestiert:

    • nicht hormonelle entzündungshemmende Medikamente (Indomethacin, Piroxicam);
    • entzündungshemmende Corticosteroid-Medikamente (Dexamethason, Methylprednisolon, Prednisolon);
    • abschwellende Mittel (Lasix, Diakarb);
    • Schmerzmittel (Pentalgin, Ibuprofen);
    • krampflösende Mittel (No-shpa, Drotaverin);
    • Anticholinesterase-Medikamente, die die neuromuskuläre Überleitung wiederherstellen (Nivalin, Galantamin).

    Wenn die Krankheit sekundär ist, wird die Grunderkrankung behandelt.

    Die Ursachen für das Auftreten der Pathologie

    - Unterkühlung, die zu einer gestörten Durchblutung des Gewebes führt.

    - Entzündliche oder infektiöse Prozesse in nahe gelegenen Weichteilen.

    - Probleme mit Zähnen, Ohren oder Augenerkrankungen.

    - Hormonelle Störungen, die während der Schwangerschaft auftreten.

    - Gutartige oder bösartige Tumoren, die einen Nerv einklemmen können.

    Depressiver Zustand, ständiger Stress und nervöse Belastung.

    - Systemische Pathologien: Diabetes mellitus sowie andere Krankheiten, die durch Stoffwechselstörungen verursacht werden.

    Dazu sollten Sie unbedingt einen Neurologen und Therapeuten aufsuchen. Nur ein Spezialist, der durch eine externe Untersuchung die Beschwerden des Patienten und andere Untersuchungsmethoden behebt, kann mit Sicherheit eine genaue Diagnose stellen.

    Um sich nicht zu irren, kann ein Spezialist Magnetresonanztomographie oder Computertomographie verwenden. Mit einer solchen Studie können Sie die Schwere der Situation und die Form der Krankheit bestimmen. Röntgenstrahlen und Labortests können ebenfalls hilfreich sein..

    Es ist obligatorisch, einen Zahnarzt und einen HNO-Arzt zu konsultieren. Dies wird dazu beitragen, die eine oder andere Ursache für die Entwicklung einer Entzündung festzustellen oder zu widerlegen. Um den Grad der Schädigung des Nervs festzustellen, wird dieser mit elektrischem Strom untersucht. Das heißt, Sie sollten seinen Grad an Erregbarkeit kennen..

    Eingeklemmter Gesichtsnerv - Symptome und Behandlung

    Es verläuft in akuter und chronischer Form. Ein schwerer Verlauf äußert sich in Parese (Lähmung), die Krankheit hat folgende Symptome:

    • Schmerzen hinter dem Ohr unterschiedlicher Stärke;
    • Schwächung der Gesichtsmuskulatur, Gesichtsverzerrung;
    • Taubheitsgefühl von Muskeln und Haut;
    • das Auge ist erhoben, Tränen;
    • Speichelfluss aus dem unteren Mundwinkel;
    • erhöhte Empfindlichkeit gegenüber lauten Geräuschen.

    Eine fehlende Behandlung der Läsion führt zu einer Kontraktur der Gesichtsmuskulatur.

    Die Behandlung erfolgt nach dem Standardschema.

    Normalerweise entwickelt sich allmählich eine Neuritis des Gesichtsnervs. Zu Beginn gibt es Schmerzen hinter dem Ohr, nach 1-2 Tagen macht sich die Asymmetrie des Gesichts bemerkbar. Auf der Seite des betroffenen Nervs wird die Nasolabialfalte geglättet, der Mundwinkel abgesenkt und das Gesicht zur gesunden Seite verdreht. Der Patient kann die Augenlider nicht schließen. Wenn er dies versucht, taucht sein Auge auf (Bell-Symptom).

    Die Schwäche der Gesichtsmuskeln äußert sich in der Unfähigkeit, Bewegungen mit ihnen auszuführen: lächeln, grinsen, die Stirn runzeln oder eine Augenbraue hochziehen, die Lippen mit einem Schlauch strecken. Bei einem Patienten mit einer Neuritis des Gesichtsnervs auf der betroffenen Seite sind die Augenlider weit geöffnet und es wird ein Lagophthalmus ("Hasenauge") beobachtet - ein weißer Streifen Sklera zwischen der Iris und dem unteren Augenlid.

    Es gibt eine Abnahme oder völlige Abwesenheit von Geschmacksempfindungen auf der Vorderseite der Zunge, die auch vom Gesichtsnerv innerviert werden. Es können trockene oder tränende Augen auftreten. In einigen Fällen entwickelt sich das Symptom "Krokodilstränen" - vor dem Hintergrund einer ständigen Trockenheit des Auges hat der Patient während einer Mahlzeit Tränenfluss.

    Behandlung mit Volksheilmitteln

    Gehirntumor. Gutartige und bösartige Tumoren im Gehirn betreffen häufig die Nerven im Schädel. In diesem Fall ist eine Entzündung des Trigeminus nicht das gefährlichste Symptom.

    • Bei Entzündungen des dritten Astes, des Unterkiefers und des Kinns schmerzen die Schmerzen in den Ohrbereich.
    • X.

    Der Entzündungsprozess beginnt sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen langsam. Erstens gibt es Schmerzen hinter dem Ohr, nach einigen Tagen tritt eine Gesichtsasymmetrie auf. Von der Seite der Läsion werden die Nasolabialfalten geglättet und der Lippenwinkel abgesenkt, und das Gesicht selbst wird in die gesunde Richtung abgeschrägt. Es ist unmöglich, die Augen vollständig zu schließen. Wenn Sie dies versuchen, dreht sich das Auge von der Seite der Läsion nach oben. Es gibt eine Kontraktur der Gesichtshaut, sie zieht sich zusammen. All dies führt dazu, dass eine Person keine elementaren Gesichtsbewegungen ausführen kann:

    Unmittelbar nach Feststellung des Einklemmens des Gesichtsnervs beginnen sie mit der Behandlung der Grunderkrankung, die die Neuritis verursacht hat. Wenn es sich um eine Erkältungskrankheit handelt, wird sie nach dem üblichen Schema behandelt und sie versuchen, den wunden Punkt warm zu halten. Der Patient benötigt Bettruhe und ein reichlich warmes Getränk, um Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen.

    Ziehen Sie Ihre Lippen in eine Röhre, um eine Pfeife zu simulieren. Atme Luft ein und entspanne dann deine Lippen

    Die Behandlung der Neurose des Gesichtsnervs wird von einem Arzt verordnet. Die Therapie hat einen komplexen Charakter, der darin besteht, die Ursache der Krankheit zu bekämpfen (etiotrope Therapie) und Schmerzen zu beseitigen. Es ist erwähnenswert, dass die Behandlung, die mit dem Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit begann, das Risiko von Konsequenzen erheblich verringert.

    Erhöhter oder verringerter Speichelfluss

    Eine Entzündung des Gesichtsnervs ist eine Krankheit, die durch eine entzündliche oder ischämische Läsion des Gesichtsnervs definiert ist, die durch einseitige Lähmung oder Parese der Gesichtsmuskulatur gekennzeichnet ist. Gesichtsneuritis kann sowohl Männer als auch Frauen betreffen, unabhängig von ihrem Alter. Grundsätzlich tritt der Höhepunkt der Krankheit in der Herbst-Winter-Saison auf.

    Das klinische Bild einer Neuritis kann je nach Ort der Gesichtsnervenläsion unterschiedlich sein. Bei einer Pathologie des Kerns des Gesichtsnervs (z. B. bei der Stammform der Poliomyelitis) haben Patienten nur eine Schwäche der Gesichtsmuskulatur. Wenn der Prozess in den Pons des Gehirns lokalisiert ist (z. B. ein Stammschlag), ist nicht nur die Wurzel des Gesichtsnervs daran beteiligt, sondern auch der Kern des Nervus abducens, der den äußeren Muskel des Auges innerviert, was sich in einer Kombination von Parese der Gesichtsmuskeln mit konvergierendem Strabismus manifestiert.

    Eine Schwerhörigkeit in Kombination mit Symptomen einer Gesichtsneuritis wird mit einer Schädigung des Gesichtsnervs am Ausgang des Hirnstamms beobachtet, da gleichzeitig eine Schädigung des Hörnervs vorliegt. Dieses Bild wird häufig beim Neurinom im Bereich des inneren Gehörgangs beobachtet. Befindet sich der pathologische Prozess im Knochenkanal der Schläfenpyramide bis zur Austrittsstelle des oberflächlichen Felsenbeinnervs, wird eine Mimiklähmung mit trockenen Augen, Geschmacks- und Speichelstörungen, Hyperakusis kombiniert.

    Die Behandlung der Entzündung des Trigeminus-Gesichtsnervs ausschließlich mit Hilfe der traditionellen Medizin hat keine Wirkung. Nach mehreren Versuchen, Schmerzen mit Kräutern und Kompressen zu lindern, gehen die Leute normalerweise trotzdem zum Arzt.

    Multiple Sklerose Dies ist eine äußerst gefährliche und praktisch unheilbare Krankheit, die das Gehirn und das Rückenmark betrifft. Das menschliche Immunsystem funktioniert nicht richtig und zerstört die Myelinscheide der Nervenfasern, wodurch Narben im Nervengewebe entstehen. Eines der häufigsten Symptome ist neben einer gestörten Bewegungskoordination und Sehbehinderung die Trigeminusneuritis.

    Während eines Angriffs schreit der Patient nicht und nimmt nicht die Haltung eines Embryos ein, sondern versucht im Gegenteil, still zu sitzen und zu schweigen. Gleichzeitig kann es zu vermehrter Tränenfluss und Speichelfluss kommen.

    Lächeln: Bei entzündlichen Erkrankungen, beispielsweise bei Mittelohrentzündung, insbesondere in eitriger Form, werden häufig Antibiotika verschrieben. Dies ist absolut gerechtfertigt, da der Infektionsherd in der Nähe so wichtiger Organe wie Gehirn, Augen, Ohren und Zähne sehr schwere Krankheiten bis hin zu Schädigungen der Hirnhäute, der Kieferhöhlen und sogar der Sepsis verursachen kann.

    Das Einklemmen des Gesichtsnervs ist eine teilweise oder vollständige Kompression eines Abschnitts von Nervengewebefasern, ohne dessen Integrität zu verletzen. Unterscheiden Sie zwischen vorübergehenden (chronischen) oder dauerhaften (akuten) Verstößen.

    Die Lokalisation der Symptome bei Erwachsenen und Kindern ist häufig unterschiedlich.

    Bell'sches "Tunnel" -Symptom einer idiopathischen Lähmung;

    klonischer hezephaler Krampf.

    Alle diese Symptome sind oben im Text beschrieben.

    auf der beschädigten Seite ist die Nasolabialfalte geglättet, die Augenlider schließen sich nicht;

    Weinen wird begleitet von einem gesunden Mundziehen;

    Der Suchreflex ist geschwächt (Kussmaul-Reflex): Streicheln Sie als Reaktion darauf den Mundwinkel des Kindes mit einem Finger, nicht mit den Lippen, öffnen Sie den Mund und drehen Sie den Kopf in Richtung Reizung. Der Reflex wird um drei Monate verschwinden;

    andere Symptome sind möglich (ihre Visualisierung hängt von der Lokalisation des eingeklemmten Nervs ab).

    Die Prognose bei rechtzeitiger Behandlung ist günstig. Eine Verzögerung der Diagnose und Behandlung ist nicht akzeptabel.

    Mögliche Ursachen für eingeklemmte Wurzeln des Gesichtsnervs bei Erwachsenen und Neugeborenen.

    pathologisches Wachstum (Narben) des Bindegewebes des Gesichts;

    temporale Knochenverletzung;

    Verschiebung, Luxation, Subluxation der Kiefergelenke;

    Ursachen, die Nervenläsionen im Gesichtskanal und neurovaskulären Konflikten bei klonischen hemyzephalen Krämpfen entsprechen.

    Das Ergebnis einer pathologischen Geburt mit unfähiger geburtshilflicher Unterstützung ist mit der Einführung einer Pinzette möglich (kephale Darstellung des Fötus).

    das Ergebnis einer physiologischen Geburt mit einem ungewöhnlich engen Becken in primiparer Form, Nichtverfügbarkeit des Geburtskanals, Enge des Geburtskanals.

    • Schmerzen hinter dem Ohr unterschiedlicher Stärke;
    • Schwächung der Gesichtsmuskulatur, Gesichtsverzerrung;
    • Taubheitsgefühl von Muskeln und Haut;
    • das Auge ist erhoben, Tränen;
    • Speichelfluss aus dem unteren Mundwinkel;
    • erhöhte Empfindlichkeit gegenüber lauten Geräuschen.

    Vorsichtsmaßnahmen

    Es ist möglich, Erkrankungen des Gesichtsnervs durch Einhaltung einfacher Regeln zu verhindern:

    • Unterkühlung ausschließen, in einem Entwurf bleiben;
    • den Zustand der Zähne überwachen;
    • rechtzeitige Behandlung von Erkältungen, Infektionen und systemischen Erkrankungen;
    • Vermeiden Sie Verletzungen, nervöse Belastungen und Stresssituationen.
    • einen gesunden aktiven Lebensstil führen;
    • Übergewicht nicht zulassen;
    • Sport und Sport treiben;
    • schlechte Gewohnheiten ablehnen;
    • richtig essen, regelmäßig Vitamine einnehmen.

    Wenn Sie einen Nervenschaden vermuten, sollten Sie sich sofort an einen Spezialisten wenden.

    Sie beinhalten einen gesunden Lebensstil. Vermeiden Sie Kopfverletzungen und Unterkühlung. Darüber hinaus müssen alle Zahnerkrankungen von einem erfahrenen Arzt sorgfältig behandelt werden. Behandeln Sie alle Erkrankungen der Ohren, des Rachens und der Nase rechtzeitig.

    Wenn der Gesichtsnerv, dessen Foto Sie im Artikel sehen können, dennoch entzündet ist, müssen Sie natürlich sofort einen Arzt konsultieren. Eine günstige Prognose für eine vollständige Genesung und Genesung liegt bei mehr als 75%. Wenn sich die Behandlung der Pathologie jedoch verzögert, sind diese Chancen stark verringert..

    Physiotherapie und Massage

    Wenn bei Ihnen eine Entzündung des Trigeminus-Gesichtsnervs diagnostiziert wurde, sollte ein Arzt eine Behandlung verschreiben. In den meisten Fällen erfolgt die Wiederherstellung innerhalb eines Monats. Die Wiederherstellung aller Funktionen des Nervs und der Muskeln dauert jedoch viel länger (bis zu sechs Monate)..

    Zunächst verschreibt Ihnen der Arzt Medikamente, um die Symptome der Pathologie zu beseitigen. Zum Beispiel Schmerzmittel: "Drotaverin", "Analgin". Um den Entzündungsprozess zu beseitigen, werden Medikamente wie "Prednisolon", "Dexamethason" verwendet. Um die Schwellung des Nervs zu reduzieren, sollten Sie das Medikament "Torasemid" verwenden..

    In fast allen Fällen werden Medikamente oral eingenommen. Injektionen können gemacht werden, um den Effekt zu beschleunigen. Ein erfahrener Spezialist sollte dies jedoch nur mit geeigneten Indikationen tun..

    Diese Verfahren sind in dem Komplex der Krankheitsbekämpfung nach Beginn der konservativen Therapie enthalten. In diesem Fall erfolgt die Behandlung des Gesichtsnervs mit UHF, artikulatorischen und therapeutischen Übungen, Kräutermedizin und Akupunktur. Das heißt, Sie werden versuchen, alle verlorenen Funktionen wiederherzustellen: Aussprache, Kauen, Bewegung der Gesichtsmuskeln und andere. Ozokerit und andere Arten der Nervenerwärmung sind vorteilhaft. Es ist zu beachten, dass der Mindestbehandlungsverlauf 8 Eingriffe beträgt.

    Die Gesichtsnervenmassage ist ein sehr effektiver Weg, um die Muskelfunktionalität wiederherzustellen. Sie können es selbst tun, die Hauptsache ist zu wissen, wie es geht. Daher müssen die Hände auf den Gesichtsbereich vor der Ohrmuschel gelegt werden. Dehnen Sie die Muskeln in dieser Reihenfolge: auf der gesunden Hälfte nach unten, auf der kranken Hälfte nach oben. Über den Augenbrauen werden Bewegungen in verschiedene Richtungen ausgeführt. Diese umfassende Gesichtsnervenbehandlung hilft Ihnen, sich schnell zu erholen..

    Ursachen der Gesichtsnerven-Neuropathie

    Die Neuropathie des Gesichtsnervs ist eine Pathologie, die durch eine Schädigung des Gesichtsnervs verursacht wird und sich in einer Parese der Gesichtsmuskeln des Gesichts äußert. Die Niederlage ist oft einseitig, aber manchmal kann sie zweiseitig sein. Parese manifestiert sich in schwerer Muskelschwäche, Patienten können ihre Augen nicht unabhängig auf der betroffenen Seite schließen, lächeln usw. Die Krankheit ist häufig, die Häufigkeit des Auftretens beträgt 25 Fälle pro 100.000 Einwohner.

    Die Ursache der Krankheit ist nicht immer bekannt, aber eine idiopathische Neuropathie oder Bellsche Lähmung ist ziemlich häufig. Betrachten Sie die möglichen Ursachen der Krankheit.

    1. Virusinfektionen (Herpes, Adenovirus, Grippe).
    2. Kompression des Gesichtsnervs im gleichnamigen Schläfenknochen aufgrund von Entzündungen und Ödemen. Dies wird durch den relativ engen Kanal erleichtert, in dem der Nerv verläuft..
    3. Bakterielle Infektionen (Syphilis, Neuroborreliose).
    4. Eitrige Mittelohrentzündung.
    5. Entzündung der Parotis.
    6. Multiple Sklerose.
    7. Tumoren.
    8. Lymphome.
    9. Kopfverletzung.

    Das Auftreten dieser Pathologie wird durch eine erbliche Veranlagung (angeborener enger Kanal des Gesichtsnervs), Unterkühlung, Schwangerschaft, Diabetes mellitus und arterielle Hypertonie erleichtert.

    Der kombinierte Name der Gruppe von Erkrankungen des Gesichtsnervs, verschiedener nosologischer Gruppen und Ätiopathogenese, begleitet von motorischen Störungen, sensorischen Funktionen der Gewebe der maxillofazialen Zone, manifestiert durch Parese, Lähmung, Schmerzen, beeinträchtigte Empfindlichkeit auf einer oder zwei Seiten des Gesichts.

    Geben Sie dem Gesicht Asymmetrie, verletzen Sie Mimik, eine Person ist schüchtern über diesen Zustand, Erfahrungen können den Patienten selbst isolieren, extreme Formen annehmen;

    manifestieren sich in der Schwierigkeit oder Unfähigkeit des Patienten, einfache Handlungen (Bewegungen der Augen, Augenbrauen, Nase, Haut der Wangen und der Stirn usw.) der rechten und / oder linken Seite des Gesichts auszuführen, verursachen auch Erfahrungen bei einer zuvor gesunden Person;

    Schmerzen (Neuralgie) und Empfindlichkeitsstörungen bei Schädigung des VII. Paares von Hirnnerven stimulieren Neurosen, trübe Aufmerksamkeit, verändern das Verhalten des Patienten.

    Eine Verletzung der Sekretionsfunktionen der Drüsen führt zu Erkrankungen der Organe (Augen, Verdauung), für die ihre Geheimnisse eine wichtige Rolle spielen.

    Eine Schädigung des Gesichtsnervs geht mit einem Geschmacksverlust einher, der Geschmack ist nicht zu spüren (süß, salzig, bitter).

    Zahlreiche Symptome und Anzeichen von Neuropathien des Gesichtsnervs bzw. seiner verschiedenen Teile werden durch die subjektiven Empfindungen des Patienten durch einfache physikalische Forschungsmethoden beschrieben. Für die Differentialdiagnose werden folgende Methoden verwendet: Computertomographie (CT), Magnetresonanztomographie (MRT), Elektromyographie, serologische Methoden unter Ausschluss von Infektionskrankheiten, andere Methoden.

    Parese (Lähmung), verschiedene Veränderungen der Empfindlichkeit, Schmerzen und andere Symptome, die für Läsionen des Gesichtsnervs charakteristisch sind, sind allen Erkrankungen des Gesichtsnervs gemeinsam..

    Bellsche Lähmung oder Neuritis des Gesichtsnervs

    Die Krankheit manifestiert sich in einer Lähmung des Gesichtsnervs. Die Gründe sind unbekannt. Wird als idiopathische Neuritis angesehen.

    Schwäche, die sich innerhalb von maximal zwei Tagen entwickelt;

    Schmerz hinter dem Ohr;

    Mangel an Geschmackswahrnehmung von Nahrungsmitteln;

    Überempfindlichkeit gegen Geräusche - Hyperakusis;

    es gibt ungewöhnlich viele Lymphozyten in der punktuellen Pleozytose der Wirbelsäule;

    Eine Parese, die sich in der ersten Woche entwickelt und sich nicht in eine Lähmung verwandelt, ist ein Zeichen für ein günstiges Ergebnis.

    Entzündung des Knieknotens

    Schmerzen im Ohr, die auf den Hinterkopf, das Gesicht und den Nacken ausstrahlen;

    Herpesausbrüche (Hunt-Syndrom) im Bereich des Trommelfells, der Ohrmuschel, andere Lokalisation der Amygdala, des Gesichts, des Kopfes;

    Hyperästhesie (erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Geräuschen);

    Nystagmus (unwillkürliche rhythmische Augenbewegungen in horizontaler oder vertikaler Richtung);

    Die Krankheit dauert mehrere Wochen, die Prognose ist günstig und Rückfälle sind selten. Mögliche Rückfälle sind auf die lebenslange Lokalisierung des Herpesvirus im Nervengewebe und deren periodische Aktivierung zurückzuführen.

    Sarkoidose - systemische Schädigung vieler Organe und Gewebe durch Bildung von Granulomen;

    Verletzungen (Risse) des roten Lippenrandes;

    Funktionsstörungen der peripheren und zentralen Fasern der Hirnnerven

    wiederkehrende Parese des Gesichtsnervs und der Gesichtsmuskulatur, Glätte der Nasolabialfalte;

    Ödeme (Schwellungen) der Lippen, begleitet von dem Phänomen der Parese, manchmal das Gesicht in Form einer "Löwenmaske";

    gefaltete Zunge, die an die Faltung des Hodensacks eines Mannes erinnert, daher ist ein anderer Name "Hodensackzunge" von Hodensack (Hodensack);

    granulomatöse Cheilitis - granulomatöse (Autoimmun-) Entzündung des roten Lippenrandes;

    Neuritis des Gesichtsnervs;

    Die Krankheit tritt bei Personen beiderlei Geschlechts von der Pubertät (ab 17 Jahren) bis zur Reife (bis zu 60 Jahren) auf, die durch lange Krankheitsperioden gekennzeichnet sind. Charakterisiert durch Perioden der Exazerbation und Remission.

    Klonischer Hemifazialkrampf

    Die Kompression des Gesichtsnervs durch eine benachbarte Arterie oder Vene (neurovaskulärer Konflikt) ist ein primärer hemifazialer Krampf.

    Tumoren, Aneurysmen, Multiple Sklerose, Verletzungen des Unterkiefers, Hämangiome (gutartiger Tumor) des Schläfenbeins, Gefäßfehlbildungen - ein Defekt in Form einer Fistel zwischen einer Arterie und einer Vene) ist ein sekundärer Hemifazialkrampf.

    Kontraktionen des kreisförmigen Muskels der Augen beginnen selten und schreiten dann fort;

    Aufgrund der Häufigkeit von Kontraktionen ist ein vorübergehender Verlust des Sehvermögens möglich.

    Spontane Anfälle von Hemifazialkrämpfen sind charakteristisch;

    Die Kontraktion der Wangenmuskulatur ist ein atypisches Zeichen.

    Die Symptome entwickeln sich in Zeiten von Stress und Überlastung.

    Die Prognose der Krankheit hängt von der Stärke des neurovaskulären Konflikts ab, eine chirurgische Heilung der Krankheit und eine medikamentöse Therapie sind möglich.