Atemstillstand in der Brust verursachen

Es gibt eine stereotype Meinung, dass Kurzatmigkeit ein Zeichen für eine Verletzung der Atemwege oder des Herz-Kreislauf-Systems ist. Aber es gibt so etwas wie nervöse Atemnot, der eine Reihe von psychoemotionalen Störungen vorausgehen.

Psychogene Atemnot - woher kommt sie?

Kurzatmigkeit ist eine Verletzung der Frequenz, des Rhythmus und der Art der Atmung. Unterscheiden Sie zwischen seinem pathologischen und nervösen Typ.

Bei pathologischer Atemnot liegt der Grund in der Störung der Arbeit der inneren Organe.

Psychogene oder nervöse Atemnot entwickelt sich vor allem vor dem Hintergrund psychischer und nervöser Störungen:

  • akuter oder chronischer Stress;
  • psychogene Kindheit - vielleicht erlebte eine Person in der Kindheit aus verschiedenen Gründen einen Erstickungsanfall. Zum Beispiel wird das Bild des Ertrinkens von einem krampfhaften Luftschlucken durch den Ertrinkenden begleitet, charakteristischer Gesichtsausdruck;
  • Neurasthenie, Neurose, Hysterie;
  • Depression;
  • Phobien, Angststörungen;
  • Störungen des autonomen Nervensystems - neurozirkulatorische Dystonie;
  • Schlafstörungen.

Das Symptom äußert sich in Atemnot. Es wird oberflächlich, mit einem komplizierten kurzen Einatmen und einem längeren Ausatmen. Sein Tempo beschleunigt sich, und selbst wenn es einem Menschen gelingt, tief zu atmen, bringt es ihm nicht viel Erleichterung. Diese Arbeit der Lunge nennt man das Atmen eines getriebenen Hundes..

Nach unkontrollierten beschleunigten Atembewegungen folgt eine Pause, und dann kehrt die konvulsive Atmung zurück. All dies verursacht Angst und Furcht vor dem bevorstehenden Tod eines Menschen. Panikattacken treten häufig auf.

Eine Verzerrung des Atemrhythmus führt zu einer Hyperventilation der Lunge und einer Spannung der Interkostalmuskulatur. Aus diesem Grund entwickeln sich falsche Anzeichen von Angina pectoris und Kardioneurose. Der Patient wird von Schwäche und Unwohlsein, verstärktem Schwitzen, Schwindel, kalten Gliedmaßen und Krämpfen begleitet.

Natürlich deuten solche Symptome auf eine Herzerkrankung hin, aber es geht nur um nervöse Überlastung.

Andere Anzeichen einer neurotischen Dyspnoe sind:

  • ein Gefühl der Enge in der Brust;
  • Kurzatmigkeit;
  • Kontrolle über den Atemprozess;
  • Gefühl eines Klumpens im Hals;
  • Anfälle von neurotischem Husten - es wird trocken und nervig;
  • nervöses Gähnen;
  • Schmerzen in den Interkostalräumen;
  • Reflexbewegungen zum Öffnen der Brust, die beim Einatmen helfen sollen - schwingende Arme, Ausrichten der Schultern, aber keine Ergebnisse bringen;
  • Todesangst.

Kurzatmigkeit aufgrund von Nerven verschlechtert den Geisteszustand einer Person. Es kann Depressionen, Hypochondrien und Stimmungsstörungen verursachen.

Der Entwicklungsmechanismus und die Kriterien für die Unterscheidung

Jede Aktivität, einschließlich der Atemwege, wird von einem bestimmten Teil des Gehirns reguliert. In einem Zustand von Stress und nervöser Überlastung versagen das zentrale und periphere Nervensystem. Die Kontrolle über das Atmungszentrum im Gehirn geht verloren, Übererregung breitet sich aus und führt zu einer schnelleren Atmung.

Die Lunge läuft mit Luft über, was zu Hypokapnie führt, dh die Sauerstoffmenge im Blut steigt übermäßig an und Kohlendioxid sinkt unter den Normalwert. Dieses Gasungleichgewicht verursacht einen Anfall von psychogener Atemnot..

Trotz der Tatsache, dass die Symptome seiner Manifestation einer echten Kurzatmigkeit ähneln, gibt es immer noch einige Kriterien, die eine Unterscheidung ermöglichen:

Bei der Untersuchung innerer Organe ist eine Identifizierung nicht möglich

Pathologie des Herzens, der Nieren, der Lunge usw..

Blässe oder Zyanose der Haut, der Brust, des Ödems

Änderung der Körperhaltung

Beeinflusst das Atmungsmuster nicht

Eine Änderung der Position kann ein pathologisches Symptom lindern oder provozieren. Besonders oft schlimmer nach körperlicher Anstrengung.

Es wird durch das Wetter zu bestimmten Tageszeiten verschlimmert (in einigen Fällen treten Anfälle morgens auf, in anderen - nachts). Es tritt häufiger im Frühjahr und Herbst auf.

Kann nicht durch Medikamente gestoppt werden

Kann in einigen Fällen mit Medikamenten gestoppt werden

Alle Symptome verschwinden, wenn Sie das Gespräch in eine andere Richtung drehen

Kurzatmigkeit bleibt bestehen, keine Verbindung

Atemneurose

Es gibt viele Arten von Neurosen, von denen jede durch eine bestimmte Gruppe von Symptomen unterschieden wird. Eine davon ist die respiratorische Neurose, die hauptsächlich durch eine neurogene Atemstörung gekennzeichnet ist.

Das Konzept wurde 1871 vom amerikanischen Wissenschaftler Da Costa eingeführt. Es hat mehrere verwandte Namen: "respiratorische Neurose", "neurorespiratorisches Syndrom", "respiratorische Dystonie". Am häufigsten wird jedoch der Begriff "Hyperventilationssyndrom" (HVS) verwendet. Es macht etwa 10% der Fälle aus. Unter den Patienten sind sowohl Kinder als auch Erwachsene. Es ist erwähnenswert, dass Frauen mehrmals häufiger an dieser Krankheit leiden als Männer..

Die Ursachen für das Auftreten des Syndroms sind in mentale, organische und gemischte unterteilt. Natürlich ist die Mehrheit (etwa 60%) auf psychogene Faktoren zurückzuführen.

5% der Fälle betreffen die organische Ätiologie. Dies umfasst Störungen der Struktur des Zentralnervensystems: Enzephalopathie, Hydrozephalus, Entzündung der Hirnhäute sowie Krankheiten wie Diabetes mellitus, Bluthochdruck, chronische Bronchitis. Manchmal ist der Grund die Einnahme bestimmter Medikamente.

Im Verlauf der Krankheit werden 3 Gruppen von Symptomen unterschieden:

Gruppe I hat verschiedene Erscheinungsformen:

  1. Leere Atmung - ein Gefühl von Luftmangel, das Tempo beschleunigt sich.
  2. Es scheint, dass Luft in die Lunge gedrückt wird, ein Kloß im Hals ist zu spüren. Nebenmuskeln sind am Atem beteiligt.
  3. Es gibt eine Vorahnung, die Atmung anzuhalten, und die Person ist gezwungen, ihren Prozess zu kontrollieren und bewusst einzuatmen.
  4. Gähnen, Stöhnen, Seufzen.

Gruppe II der Symptome umfasst nervöse Anspannung und Angst vor ihrem Zustand. Der Patient kann sich nicht entspannen. Er entwickelt Phobien, insbesondere die Angst vor offenen Bereichen und Orten mit einer großen Menschenmenge.

Die symptomatische Gruppe III umfasst Muskelhypertonie, verschiedene taktile Empfindungen in Form von Kribbeln, Brennen, "Gänsehaut"..

Diese Dreiklang von Zeichen ist eine typische, führende Manifestation der Krankheit..

Die Krankheit ist durch einen chronischen Verlauf gekennzeichnet, in dem Exazerbationen auftreten.

Eine Verschärfung des Hyperventilationssyndroms wird als Hyperventilationskrise bezeichnet. Dies ist ein Zustand, in dem sich die Manifestationen der Krankheit verstärken. Ein erhöhtes Gefühl der Angst ist charakteristisch. Der Patient ist erstickend, hysterisch, spürt die "Nähe des Todes". Gleichzeitig wird er von Schüttelfrost, Schwindel, Übelkeit begleitet, er wird mit einem klebrigen kalten Schweiß bedeckt.

Die Krise wird durch ein negatives psychologisches Umfeld verursacht. Eine einzigartige Möglichkeit, einen Angriff zu lindern, besteht darin, eine Tasche einzuatmen. In diesem Fall ist Kohlendioxid darin konzentriert, das der Neurotiker einatmet. Das Gasgleichgewicht wird wiederhergestellt, die Atmung wird ausgeglichen. Dies ist die erste Hilfe in dieser Situation..

Kinder sind auch durch eine Pathologie wie Atemwegsneurose gekennzeichnet, die auch durch Stress, Phobien und Angststörungen verursacht wird. Es ist jedoch anzumerken, dass die Hauptrolle in ihrem Auftreten einer ungünstigen Situation in der Familie zukommt, und dies gilt nicht nur für eine unhöfliche und unangemessene Haltung gegenüber dem Kind, sondern auch für die Beziehung zwischen den Eltern. Ständige Streitigkeiten und Konflikte in der Familie, Aggressionen können bei Kindern die Entwicklung einer psychogenen Atemnot hervorrufen.

Solche Kinder zeichnen sich durch Angst und Labilität (Instabilität) der Stimmung aus. Sie haben Wutausbrüche über Kleinigkeiten, allgemeine Nervosität, Weigerung, mit Freunden zu kommunizieren, Schlafstörungen.

Eltern sollten bei der Erziehung eines Kindes aufmerksamer und sinnlicher sein..

Psychogenes Asthma

Im Allgemeinen bezieht sich Bronchialasthma auf die Pathologie der Atemwege. Seine Entwicklung ist mit einer Veränderung der Struktur der Bronchien vor dem Hintergrund von Immunschwächen verbunden, dh es handelt sich um eine sehr spezifische Krankheit, deren Ätiologie mentale Faktoren nichts zu tun haben..

Menschen, die an dieser Krankheit leiden, können eine Krankheit wie psychogenes Asthma entwickeln. Dies geschieht, wenn Erstickungsattacken, das Hauptsymptom der Krankheit, durch positive und negative nervöse Spannungen hervorgerufen werden, während dies im Normalfall unter dem Einfluss von Erkältung, Infektionen oder körperlicher Anstrengung auftritt..

Unter dem Einfluss von Überemotionen wird Histamin freigesetzt. Es ist einer der Hauptmediatoren der Entzündung. Es verursacht Bronchospasmus. Infolgedessen trockener Husten, Atemnot und Erstickungsattacke.

Oft entwickelt sich psychogenes Asthma bei Frauen während der Menstruation und bei Kindern, deren Psyche immer noch ziemlich instabil und sehr empfindlich ist.

Wie wird es offenbart?

Wenn Sie Symptome von Atemnot bemerken, sollten Sie einen Arzt konsultieren. Zunächst muss er prüfen, ob das Symptom kein Zeichen einer körperlichen Pathologie ist. Dazu befragt der Arzt den Patienten und geht dann zu einer objektiven Untersuchung über: untersucht, hört dem Patienten zu.

Um Erkrankungen der inneren Organe auszuschließen, sind mehrere Untersuchungen vorgeschrieben:

  • Radiographie;
  • Allergietests;
  • CT oder MRT;
  • EKG, Ultraschall des Herzens;
  • UAC.

Ohne die Pathologie preiszugeben, schickt der Arzt den Patienten zu einem Neurologen oder Psychotherapeuten.

Der Psychotherapeut sammelt eine psychogene Anamnese, die Informationen über das Vorhandensein von psychischen Störungen, einen möglichen traumatischen Faktor sowie Entwicklungsmerkmale in der Kindheit enthält.

Die psychologische Analyse beinhaltet das Studium der Persönlichkeit, auch durch Tests. Besonders effektiv ist der Naymigen-Fragebogen, der in 90% der Fälle wirksam ist. Es wurde von niederländischen Lungenärzten entwickelt. Enthält 16 Elemente, die die Zeichen von Warmwasser kennzeichnen. Ihr Schweregrad wird auf 0-4 Punkte geschätzt.

Während der neurologischen Untersuchung werden neurologische Symptome überprüft und ein übermäßiges Schwitzen der Handflächen und Füße festgestellt. Elektromyographie möglich.

Zusätzliche Untersuchungen umfassen einen Hyperventilationstest, einen Säure-Base-Bluttest und einen Elektrolythaushalt. Bei neurogener Dyspnoe wird in der Regel ein Mangel an Magnesium und Kalzium im Blut festgestellt..

Wie man das Erstickungsgefühl loswird

Die Frage, wie psychogene Atemnot behandelt werden soll, umfasst eine Vielzahl von Möglichkeiten.

Die Hauptsache ist jedoch, einen günstigen psychologischen Hintergrund wiederherzustellen. Nur eine nervöse Beruhigung hilft, die Krankheit vollständig auszurotten.

Sie können versuchen, es selbst zu tun..

  1. Nehmen Sie Kräutertees.
  2. Stellen Sie einen Tagesablauf auf. Schlaf - mindestens 8 Stunden. Überarbeitung beseitigen.
  3. Gib schlechte Gewohnheiten auf, da sie eine psychostimulierende Wirkung haben.
  4. Trainieren.
  5. Richtige Ernährung - mehr Obst und Gemüse, weniger fettig, salzig und würzig. Es wäre schön, das Menü mit magnesiumreichen Lebensmitteln zu abwechseln: Kürbis- und Sonnenblumenkernen, Nüssen, Weizenkleie, Datteln, Spinat, Kakao.
  6. Warm gewürzt, massieren, aushärten.
  7. Atemgymnastik - hilft, den CO2-Spiegel im Blut zu erhöhen und die Atemfrequenz zu verringern.

Es kommt also vor, dass die neurogene Atemstörung von selbst verschwindet. Dafür hat es gereicht, die Situation sowohl in positiver als auch in negativer Richtung zu ändern..

Hier ist die Geschichte eines Mannes, der lange Zeit unter nervöser Atemnot litt und diese unbemerkt loswurde. Der junge Mann litt ab dem 15. Lebensjahr 6 Jahre an der Krankheit. Erstickende Angriffe verfolgten ihn so sehr, dass er Angst hatte, nach draußen zu gehen, um nicht zu ersticken. Nach langer Untersuchung wurde die Diagnose gestellt: "Hyperventilationssyndrom".

Bei Erreichen des Entwurfsalters wurde er in die Armee aufgenommen (erwies sich als geeignet). Diese Tatsache fügte noch mehr Panik hinzu. Der Service war der Hölle ähnlich. Doch sechs Monate später stellte er plötzlich fest, dass die Angriffe zurückgegangen waren. Er konnte endlich tief durchatmen. Es gab das Gefühl, dass sich ein zweiter Wind geöffnet hatte, und für ihn war es am Rande der Glückseligkeit. Die Krankheit störte ihn nicht mehr.

Wenn Sie die Krankheit nicht alleine bewältigen können, müssen Sie auf die Hilfe von Spezialisten und Medikamenten zurückgreifen.

  1. Psychotherapie.
  2. Verschreibung von Beruhigungsmitteln, Antidepressiva und Beruhigungsmitteln. Vitamin B, D, Magnesium- und Kalziumpräparate sowie Betablocker.
  3. Spezielle Geräte, die das Atmen trainieren und den Rhythmus normalisieren. Sie stellen die Atemfrequenz wieder her, entspannen die Muskeln. Die Therapie findet in Form eines Spiels statt, ermöglicht es Ihnen, Selbstbeherrschung zu entwickeln, einen psycho-emotionalen Hintergrund zu schaffen und den Widerstand gegen Stressfaktoren zu erhöhen.
  4. Physiotherapie - Magnetotherapie, Elektrophorese, Galvanisierung, Schlammtherapie.
  5. Sanatorium ruhen.

Nervöse Dyspnoe ist zwar kein Zeichen einer körperlichen Pathologie, aber dennoch gesundheitsschädlich. Sein Auftreten erfordert eine sofortige therapeutische Intervention, um anhaltende psychische Störungen und Persönlichkeitsveränderungen zu verhindern..

Atemgymnastik-Technik

Diese Technik wurde von A.M. Wayne, der Störungen im Zentralnervensystem untersucht.

Versuchen Sie, gleichzeitig, spätestens 2 Stunden nach dem Essen, zu turnen. Nicht nach Sonneneinstrahlung und längerer körperlicher Aktivität durchführen.

Fragen Sie vor der Durchführung Ihren Arzt.

Legen Sie sich auf den Rücken, schließen Sie die Augen, entspannen Sie sich. Atme aus und dann tief ein. Bitte beachten Sie: Die Technik verwendet Bauchatmung (die Bauchdecke ist aufgeblasen). Auf das Einatmen folgt ein gleichmäßiges Ausatmen (der Bauch wird entleert, dann die Brust)..

Atmen Sie zunächst 4 Sekunden lang ein und 8 Sekunden lang aus. 15 mal wiederholen. Wenn Sie sich unwohl fühlen, reduzieren Sie das Verhältnis auf 3 zu 6. Hauptsache, Sie atmen im Verhältnis 1: 2 ein und aus.

Wenn dieser Modus zu Ihnen passt, können Sie die Dauer der Atembewegungen auf 5 bis 10 Sekunden oder 6 bis 12 Sekunden erhöhen. Wenn Sie einen Rhythmus gefunden haben, der zu Ihnen passt, bleiben Sie einen Monat lang dabei. Die Anzahl der Zyklen sollte 20 pro Tag nicht überschreiten.

Erhöhen Sie nach 1 Monat die Anzahl der Zyklen (Einatmen - Ausatmen) alle 5 Tage um einen, was bis zu 40 Wiederholungen pro Tag ergibt.

Fügen Sie nach einem Monat für 2 Wochen 1 bzw. 2 Sekunden zum Ein- und Ausatmen hinzu. Maximal mögliche Werte:

  • Inspirationslänge - 30 Sek.;
  • Exspirationslänge - 60 Sek.

Es ist unerwünscht, die angegebene Zeit zu überschreiten.

Beachten Sie! Während des Turnens sollten Sie nicht von Empfindungen wie Tachykardie, Übelkeit und Schwindel, Taubheitsgefühl der Gliedmaßen, Gähnen, schnellem Atmen, Störung des Rhythmus und anderen unangenehmen Empfindungen begleitet werden.

Nicht genug Luft beim Atmen: 4 Gruppen von Gründen, was zu tun ist, vorbeugende Maßnahmen

In dem Artikel erfahren Sie, warum plötzliche Atemnot die Brust komprimiert und schwer zu atmen ist, was zu tun ist und wie Sie einen Angriff stoppen können.

Wenn es für eine Person schwierig ist zu atmen, besteht ein Erstickungsgefühl - dies weist auf einen Mangel an normaler Sauerstoffversorgung des menschlichen Körpers hin.

Dieser Zustand wird als Marker für schwerwiegende Erkrankungen des Herz-Kreislauf-, Zentralnervensystems und des autonomen Systems, der Pathologie der Lunge, des Blutes und einiger anderer Zustände (Schwangerschaft, hormonelles Ungleichgewicht, körperliche Aktivität usw.) angesehen..

Kurzatmigkeit

Je nach Atemfrequenz wird Atemnot als Tachypnoe diagnostiziert - mehr als 20 Atemzüge / Minute oder als Bradypnoe - weniger als 12 Atemzüge / Minute. Darüber hinaus unterscheidet sich Dyspnoe nach Inspiration - Inspiration und Ausatmung - Exspiration. Es kann eine gemischte Variante der Dyspnoe geben. Es gibt andere Merkmale der Atemnot, die mit den Ursachen des pathologischen Zustands korrelieren:

  • Bei mechanischer Verstopfung der Atemwege tritt eine gemischte Dyspnoe auf, das Alter beträgt häufig Kinder, es gibt kein Sputum, das Vorhandensein eines Fremdkörpers verursacht eine Entzündung
  • Bei Anämie ist auch die Art der Atemnot gemischt, es gibt kein Sputum, aber die Symptome entwickeln sich allmählich, die Besonderheit ist die Blässe der Haut, die Diagnose des Auslösers der Pathologie ist erforderlich;
  • Bei ischämischen Herzerkrankungen ist die Atmung schwer zu inspirieren, mit sprudelnden Rasseln, häufig Atemnot, Krampfanfällen, während Akrocyanose offensichtlich ist, kalte Extremitäten, geschwollene Halsvenen, viel Schleim, Alter ist älter;
  • Eine traumatische Hirnverletzung führt zu einer arrhythmischen Dyspnoe des gemischten Typs, es fehlt ein Auswurf, Krämpfe, Lähmungen, Bewusstlosigkeit sind möglich, manchmal sind Husten und starkes Keuchen zu hören, es gibt kein Alter, geschlechtsspezifische Unterschiede;
  • Verengung der Bronchien, Verlust der Elastizität der Lunge verursacht Schwierigkeiten oder schnelles Atmen;
  • Eine zerebrale Dyspnoe tritt aufgrund einer pathologischen Reizung des Atmungszentrums (Tumoren, Blutungen), eines Klumpens im Hals, Atembeschwerden und Husten auf.

Die Hauptursachen für Atemstörungen

Wenn das Atmen schwierig ist und nicht genügend Luft vorhanden ist, kann dies an verschiedenen physiologischen Prozessen liegen, die von einer speziellen Substanz gesteuert werden - einem Tensid, das die innere Oberfläche der Lunge auskleidet. Die Essenz seiner Wirkung ist das ungehinderte Eindringen von Sauerstoff in den Bronchopulmonalbaum, die Verhinderung des Zusammenbruchs der Wände der Alveolen während des Atmens, die Verbesserung der lokalen Immunität, der Schutz des Bronchialepithels und die Verhinderung von Hypoxie. Je weniger Tensid, desto schwerer ist es für eine Person zu atmen..

Die Ursachen für Atemnot können pathologische Zustände sein: Stress, Allergien, körperliche Inaktivität, Fettleibigkeit, Hernie, Klimawandel, Temperaturänderungen, Rauchen. Die Essenz der auftretenden Veränderungen hängt jedoch immer mit der Konzentration des Tensids in der inneren Fettmembran der Alveolen zusammen. Schauen wir uns das Hauptvorkommen von Dyspnoe genauer an.

Herz

Die häufigste Ursache für Atemnot und Asthmaanfälle ist eine Herzerkrankung. Kurzatmigkeit ist in diesem Fall inspirierender Natur und geht mit Herzinsuffizienz einher, die nachts in Ruhe verschlimmert wird und sich hinlegt. Zusätzlich zum Luftmangel ist der Patient besorgt über drückende Schmerzen in der Brust, Schwellung der Extremitäten, Zyanose der Haut, ein ständiges Gefühl von Müdigkeit und Schwäche. Solche Symptome sind typisch für:

  • Ischämische Herzkrankheit, Angina pectoris;
  • Arrhythmien;
  • Kardiomyopathien;
  • Herzfehler verschiedener Herkunft;
  • Myokarditis, Perikarditis, Pankarditis verschiedener Ursachen;
  • CHF;
  • angeborene oder erworbene anatomische Anomalien;
  • AMI;
  • dystrophische Prozesse.

Lungen

Den zweiten Platz unter den Auslösern von Atemnot nehmen pathologische Veränderungen in der Lunge ein. Dyspnoe ist gemischt, tritt vor dem Hintergrund von:

  • COPD;
  • TELA;
  • Asthma, Bronchitis;
  • Lungenentzündung;
  • Pneumosklerose;
  • Emphysem;
  • Hydro- oder Pneumothorax;
  • Tumorwachstum;
  • Tuberkulose;
  • fremder Körper;

Kurzatmigkeit nimmt allmählich zu, schlechte Gewohnheiten und eine ungünstige Umgebung verschlimmern die Situation. Die Essenz des Prozesses ist die Gewebehypoxie mit der Entwicklung einer Enzephalopathie, Ataxie.

Es ist schwer zu atmen, der Schleim ist viskos, erfordert Anstrengung beim Husten, es kommt zu retrosternalen Beschwerden, die Halsvenen schwellen an, die Patienten nehmen eine erzwungene Position ein: Sitzen, Hände auf die Knie legen.

Die Asthmoidkomponente verbindet sich, der Patient erstickt, gerät in Panik, verliert das Bewusstsein. Der Patient verändert sich nach außen: Die Brust nimmt die Form eines Fasses an, die Venen werden erweitert, die Interkostalräume nehmen zu. Röntgenologisch wird die Ausdehnung der rechten Herzhälfte diagnostiziert, Stagnation beginnt sowohl im kleinen als auch im großen Kreislauf der Durchblutung. Produktiver Husten, manchmal Fieber.

Eine weitere Hauptursache für den plötzlichen Verlust des normalen Sauerstoffzugangs zur Lunge ist ein Fremdkörper. Häufiger passiert dies bei Babys während des Spiels, wenn ein kleiner Teil eines Spielzeugs in den Mund gelangt oder während einer Mahlzeit - Obturation der Bronchien mit einem Stück Nahrung. Das Kind fängt an, blau zu werden, zu ersticken, das Bewusstsein zu verlieren, es besteht die Gefahr eines Herzstillstands aufgrund vorzeitiger medizinischer Versorgung.

Es wird auch schwierig, mit einer Lungenembolie zu atmen, die plötzlich auftritt, häufig vor dem Hintergrund von Krampfadern, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse oder des Herzens. Schweres Atmen tritt auf, es scheint, dass das Herz auf die Brust drückt.

Sauerstoffmangel kann durch Kruppe-Kehlkopf-Ödeme mit Stenose, Kehlkopfentzündung, Diphtherie, Quincke-Ödem und banalen Allergien verursacht werden. In diesen Fällen ist eine medizinische Notfallversorgung erforderlich, einschließlich einer Tracheotomie oder einer mechanischen Beatmung..

Zerebral

Manchmal sind Atembeschwerden mit einer Schädigung der zerebralen vasomotorischen Zentren verbunden. Dies geschieht mit Verletzungen, Schlaganfall, Hirnödem, Enzephalitis unterschiedlicher Herkunft.

Die pathologische Atmung manifestiert sich in solchen Fällen auf unterschiedliche Weise: Die Häufigkeit von Atembewegungen kann zunehmen oder abnehmen, bis die Atmung vollständig aufhört. Die toxische Wirkung von Mikroben verursacht Fieber, Hypoxie und laute Atemnot. Dies ist eine kompensatorische Reaktion des Körpers als Reaktion auf eine übermäßige Versauerung der inneren Umgebung..

VSD, Neurosen, Hysterie verursachen ein Gefühl von Luftmangel, aber es gibt keine objektiven Hinweise auf Erstickung, die inneren Organe arbeiten normal. Emotionale Dyspnoe wird durch Beruhigungsmittel ohne negative Folgen gelindert.

Atembeschwerden treten vor dem Hintergrund eines Gehirntumors auf, was meistens dazu führt, dass ein unabhängiges Ein- und Ausatmen nicht möglich ist und eine mechanische Beatmung erfordert.

Hämatogen

Das Gefühl der Schwere in der Brust der hämatogenen Genese ist durch eine Verletzung der chemischen Zusammensetzung des Blutes gekennzeichnet. Die Kohlendioxidkonzentration beginnt zu überwiegen, es bildet sich eine Azidose, saure Stoffwechselprodukte zirkulieren ständig im Blutkreislauf.

Ein solches Bild ist typisch für Anämie, maligne Neoplasien, diabetisches Koma, chronisches Nierenversagen und starke Vergiftungen. Der Patient ist besorgt über schweres Atmen, aber das Ein- und Ausatmen wird nicht gestört, die Lunge und der Herzmuskel werden nicht beeinträchtigt. Kurzatmigkeit wird durch eine Verletzung des Gas-Elektrolyt-Gleichgewichts des Blutes verursacht..

Andere Auslöser für Luftmangel

Das Gefühl eines plötzlichen Luftmangels ohne ersichtlichen Grund ist vielen bekannt: Sie können ohne Schmerzen in der Brust weder atmen noch ausatmen, es gibt nicht genug Luft, es ist schwer zu atmen. Erste Gedanken zu einem Herzinfarkt, aber häufiger handelt es sich um eine banale Osteochondrose. Der Test kann Nitroglycerin oder Validol einnehmen. Kein Ergebnis - Bestätigung der neurologischen Entstehung eines Erstickungsanfalls.

Zusätzlich zur Osteochondrose kann es sich um Interkostalneuralgie oder Zwischenwirbelhernie handeln. Neuralgie verursacht Punktschmerzen, die durch Einatmen und Bewegung verstärkt werden. Aber genau solche Schmerzen können chronische Atemnot hervorrufen, die an Herzasthma erinnert..

Die Zwischenwirbelhernie verursacht wiederkehrende Schmerzen, die bei Empfindungen sehr stark sind. Wenn sie nach dem Training auftreten, ähneln sie einem Anfall von Angina pectoris..

Wenn nachts nicht genug Luft in einem ruhigen Zustand ist, ist es schwierig zu atmen, es entsteht ein Husten und das Gefühl eines Klumpens im Hals - all dies sind Zeichen der Norm für eine schwangere Frau. Der wachsende Uterus unterstützt das Zwerchfell, Einatmen und Ausatmen verändern die Amplitude, die Bildung der Plazenta erhöht den Gesamtblutfluss, belastet das Herz und provoziert erhöhte Atembewegungen, um Hypoxie auszugleichen. Oft haben schwangere Frauen nicht nur Atembeschwerden, sondern jagen auch gähnen - dies ist eine Folge derselben Hypoxie.

Der gefährlichste Moment in dieser Zeit ist die Fähigkeit, Anämie, Thromboembolie und Fortschreiten der Herzinsuffizienz zu überspringen, was mit schwerwiegenden Folgen bis zum Tod behaftet ist.

Mit anderen Worten, ein Symptom von mühsamer, schwerer Atmung kann auf eine Funktionsstörung fast aller Systeme des menschlichen Körpers hinweisen, erfordert die aufmerksamste Einstellung zu sich selbst und manchmal dringend qualifizierte Unterstützung..

Was tun, wenn ein Erstickungsangriff auftritt?

Der Algorithmus der Aktionen im Falle eines Erstickungsanfalls und schwerer Atmung hängt von der Ursache ab, die die Pathologie verursacht hat. Es gibt jedoch allgemeine Regeln, die bei zunehmender Atemnot zu beachten sind:

  • Zunächst müssen Sie sich beruhigen und versuchen, die Situation ohne Panik nüchtern einzuschätzen.
  • Wenn eine Atemstörung mit zunehmender Atemnot, Brustschmerzen und Gesichtsrötung einhergeht, rufen Sie dringend einen Krankenwagen.
  • pastöse Gewebe von Kopf und Gesicht, geschwollene Lippen, Wangen und geschwollene Augen weisen auf Quinckes Ödem hin;
  • Benommenheit, Bewusstlosigkeit, Schwindel, Hypotonie, Schwindel, Übelkeit, okzipitale Cephalalgie, Hyperhidrose, Schüttelfrost, Dunkelheit vor den Augen sind typische Symptome für VSD;
  • Stellen Sie vor dem Eintreffen des Krankenwagens ein Minimum an Bewegung für das Opfer sicher.
  • offener Zugang zu frischer Luft;
  • Beruhigungsmittel nehmen: Corvalol, Motherwort, Baldrian;
  • Andere Medikamente können nur eingenommen werden, wenn der Grund klar ist. Das Therapieschema wurde zuvor mit dem Arzt vereinbart (nicht der erste Anfall): Suprastin, Berodual, Nitroglycerin.

Nach der Ankunft der Ärzte müssen alle ergriffenen Maßnahmen dem Krankenwagenteam mitgeteilt werden. Wenn ein Krankenhausaufenthalt angeboten wird, ist es besser, ihn nicht abzulehnen. Die Folgen jedes Anfalls von schwerer Atmung können unvorhersehbar sein.

Diagnose der Pathologie

Der Algorithmus der Maßnahmen zur Diagnose bei Atemstillstand ist Standard:

  • Anamnese, körperliche Untersuchung;
  • Tonometrie, Herzfrequenzmessung, Atemfrequenzmessung;
  • UAC, OAM, Biochemie - Screening des allgemeinen Wohlbefindens des Patienten;
  • EKG, EchoCG;
  • Halfter;
  • Stresstests;
  • Röntgenaufnahme des Brustkorbs, CT, MSCT, MRT;
  • Analyse des Sputums mit Kultur und Bestimmung der Empfindlichkeit von Mikroben gegenüber Antibiotika;
  • Tomogramm;
  • EEG;
  • Ultraschall der Schilddrüse;
  • HNO-Arzt konsultieren.

Dies ist eine obligatorische klinische Mindestuntersuchung für jeden Patienten mit Dyspnoe unbekannter Herkunft..

Verhütung

Um Atemnot zu vermeiden, müssen Sie sich ausgewogen und ausreichend fett ernähren. Tatsache ist, dass das Tensid, das für die normale Atmungsaktivität verantwortlich ist, ein Phospholipid ist.

Die Schlüsselfunktion von Fetten in unserem Körper ist genau die Synthese dieser Substanz. Fettarme Produkte verschlimmern das aufgetretene Atemproblem, führen zu einem Abfall der Tensidkonzentration in den Alveolen, Hypoxie und damit verbundener Atemnot und schwerer Atmung.

Die nützlichsten Lebensmittel, die in diesem Fall die Ernährung korrigieren, sind Avocados, Oliven, Meeresfrüchte und Seefisch, Nüsse - alles, was OMEGA-3-Säuren enthält.

Hypoxie ist nicht nur ein Auslöser für Atemnot, sie provoziert auch Herzversagen und ist eine häufige Ursache für vorzeitigen Tod. Für schwangere Frauen ist es besonders wichtig, sich richtig zu ernähren, da die Gesundheit des Babys davon abhängt..

Die Pflege Ihrer Atemwege ist einfach. Zusätzlich zur richtigen Ernährung wird empfohlen:

  • Besuch von Salzhöhlen, Zimmern;
  • tägliches Aufblasen von Luftballons: 5 bis 10 Luftballons;
  • zügiger gehen;
  • ins Fitnessstudio gehen;
  • Lauf;
  • Schwimmen;
  • genug Schlaf bekommen;
  • schlechte Gewohnheiten völlig aufgeben;
  • Stresssituationen loswerden (oft führt ein Gefühl von Wut oder Angst zu Atemnot);
  • jährlich einer prophylaktischen ärztlichen Untersuchung mit Messung der FVD unterziehen;
  • vorbeugende Gänge von Multivitaminen und Mikroelementen trinken;
  • rechtzeitige Behandlung von Erkältungen, SARS, Grippe, Infektionen.

Das Wesentliche bei der Vorbeugung von Atemnotattacken ist ein gesunder Lebensstil und die rechtzeitige Suche nach medizinischer Hilfe, falls ein solcher Bedarf besteht.